Mittwoch, 31. Oktober 2012

Einkehr in Hirsau - Memento mori

Kloster Hirsau im Schwarzwald

Das ehemalige Benediktinerkloster an der Pforte des Schwarzwaldes, einst eines der bedeutendsten Klöster Deutschlands, ist heute eine Ruine. Das imposante Relikt aus der frühen monastischen Zeit (12. Jahrhundert) ist frei begehbar. Kulturinteressierte und Fotografen finden zahlreiche Perspektiven und Motive vor, Anregungen, die wert sind, in Text und Bild festgehalten zu werden.





Blick auf die Klosteranlage Hirsau





Auf dem Weg ins Kloster



Zur "kleineren Schwester" des Klosters Cluny (von Bernhard von Clairvaux)
in Burgund, Frankreich.




Grundriss und Struktur der Anlage und Wappen


Im Klosterhof



Imposant - der Turm


Torturm




Sonnenuhr - Tempus fugit


Turm, Detail




Zum Kreuzgang





Torturm


Ruinen


Kreuzgang


Gemäuer, Relikte



Ruinen eines Jahrhunderte später errichteten barocken Jagdschlosses


Am Kreuzgang






Kreuzgang im Kloster Hirsau



Marienkapelle






Frontansicht der Marienkapelle im Kloster Hirsau



Rosette, Kirche, Detail



Im Hof



Wege im Kloster



Die Marienkapelle in Hirsau



Altar der Marienkapelle im Kloster Hirsau





Altar und Decke der Marienkapelle im Kloster Hirsau




Im Kreuz ist Heil


Durchblick




Lust, Leid, Vergänglichkeit



Auf dem Rundweg


Einstiges Lustschloss




Blick auf die Klosterruinen von der Stadt Hirsau aus



Vanitas


Im Licht



Kreuzgang und Torturm - die Kloster-Kirche "Peter und Paul" existiert nicht mehr.


Vom Zerfall bedroht - Sandsteinelemente werden ersetzt


Portal




Stiller Ort zur Versenkung und Unio


Alte katholische Kirche - Ort der Kontemplation



"Benedictus" - erinnert an die Tradition der Benediktiner vor Ort




Alte Kirche mit Wurzeln aus karolingischer Zeit



Brunnen in Hirsau



Die Nagold vor Hirsau
 
 





Fotos: Carl Gibson
Copyright: Carl Gibson







Die Veste Coburg - ein Refugium Martin Luthers


Unterwegs in Franken

Die Veste Coburg


http://de.wikipedia.org/wiki/Veste_Coburg



Die Festung Coburg





Blick auf Coburg von der Veste aus


Auf dem Weg zur Festung -

Die Konturen der berühmten Anlage, die die gesamte Gegend überragt,
sind aus allen Himmelsrichtungen erkennbar.






Kanone - damit hielt man angreifende Feinde erfolgreich fern.








Ein Innentor



Dicke Festungsmauern




Das Wappen des Herzogtums Sachsen - Coburg





Kunst innerhalb der Festungsmauern




Anmut und Freizügigkeit






Steinkugeln - Geschosse aus früheren Jahrhunderten






Die Veste, Detail




Das Tor zur Festung




Hohe Mauer




Die Veste Coburg




Viel Grün und Farben rund um die Veste




Fachwerk im Innenbereich der Veste



Wege in der Burg


Unter den Zinnen


Dicke Mauer - hohe Sicherheit


Reiterstandbild im Hof der Burg



Die Veste Coburg und das Land


In der Burg


Martin Luther in Stein


Lutherausstellung auf der Veste
Coburg -

Luther weilte nicht nur auf der Wartburg in Thüringen,
auch diese "feste Burg" wusste der Reformator zu schätzen.









Vierzehnheiligen

Katholischer Prunk und barocke Überfülle - der Kontrast zum Puritanisch-Luherischen der
Coburger Gegend.











Vierzehnheiligen
bei Lichtenfels







Vierzehnheiligen - in der Basilika, Orgel





Vierzehnheiligen,
Kanzel





Heiliger




Vierzehnheiligen,
Detail




Die Basilika
Vierzehnheiligen,
Frontalansicht




Brunnen vor
Vierzehnheiligen





Burg Abenberg







Erinnerung an die alten Rittersleut




Burg Abenberg ( bei Nürnberg)





Brunnen in der Burg Abenberg





Burg Abenberg






Turm in der Burg Abenberg





Ein Troubadour



Fotos: Monika Nickel
Copyright:Carl Gibson