Sonntag, 31. August 2014

Ein Schleudersitz für naive Politiker ist Herta Müller – auch für Norbert Lammert? Auszug aus: Carl Gibson, Zeitkritik

Ein Schleudersitz für naive Politiker ist Herta Müller – auch für Norbert Lammert?

Nach meinem „Schuss vorn Bug“ hat sich der von Herta Müller-Befürwortern auserkorene Lobhudler Joachim Gauck, Erster Diener seines Staates, von der an sich falschen, ja fatalen Geste distanziert. Statt diesem ominösen Kuckucksei der Dissidenz weiter moralisch wie faktisch unberechtigt die Stange zu halten, lässt der einsichtige Gauck die zu heiß gewordene Kartoffel fallen. Mein Protest hat also doch etwas bewirkt?

Nun, nachdem DIE ZEIT aus Hamburg Herta Müllers unüberbietbare Lügen in alle Welt posaunt hat wie einen schlechten Witz, der nicht mehr rückgängig gemacht werden kann, sollte nun auch der designierte Herta Müller-Laudator in Solingen, wo man heiße Eisen und Stähle zu schmieden weiß, besser den selbsterhaltenden Rückwärtsgang einlegen, damit das Dumm-Dumm-Geschoss nicht wie ein Bumerang an den uneinsichtigen Schädel zurückschlägt. Die mildernden Umstände, die der Privatmann und Stasi-Jäger Joachim Gauck in seiner fragwürdigen KAS-Laudatio 2004 noch hatte, als es nur Herta Müllers groteske Belletristik zu „würdigen“ galt, entfallen jetzt vollständig.

Allein die drei kritischen Publikationen Carl Gibsons aus dem Jahr 2014 reichen aus, um dutzendfach zu beweisen, wie die sonderbare „Unbeugsame“ Herta Müller von Anfang an lügt, täuscht und plagiiert, um erneut zu täuschen. Ein ergaunerter Nobelpreis reicht nicht aus, um weitere Ehrungen zu begründen – weder in Berlin (Ehrenbürgerschaft), noch in Solingen (Schärfste Klinge).

Freiwillig unfreiwillig wurde ein Horst Köhler – auch über diese „Gegen-Grass“ aus dem Amt gejagt, weil er den Legenden zu einer Person vertraute, die weder Vertrauen noch öffentliche Ehrung verdienen.

Wird der - in der Plagiat-Materie bereits exponierte - Bundespräsident Norbert Lammert wie Horst Köhler agieren und nicht Überprüftes ehren? Oder wird der Zweite Mann im Staat dem Beispiel des Ersten Mannes folgen?

Wird er die Geste Joachim Gaucks beherzigen und somit auch das öffentliche Loben einer Plagiatorin wie notorischen Lügnerin unterlassen, nicht, um sich selbst zu retten, sondern, dem gesunden Menschenverstand und der politischen Kultur in diesem Land folgend – aus Prinzip?



Auszug aus: Carl Gibson, 
Zeitkritik


Werke von Carl Gibson: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Gibson_(Autor)

Soeben erschienen:

Carl Gibson: 

Plagiat als Methode - Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption


Wo beginnt das literarische Plagiat? Zur Instrumentalisierung des Dissidenten-Testimoniums „Symphonie der Freiheit“ – 

Selbst-Apologie mit kritischen Argumenten, Daten und Fakten zur Kommunismus-Aufarbeitung 

sowie mit  kommentierten Securitate-Dokumenten zum politischen Widerstand in Rumänien während der Ceaușescu-Diktatur.


Rezeption - Inspiration - Plagiat!?






Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim. Seit dem 18. Juli auf dem Buchmarkt.
399 Seiten.


Publikationen des
Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa,

Copyright © Carl Gibson 2014
   

Dienstag, 12. August 2014

Bundestagspräsident Norbert Lammert soll Plagiatorin Herta Müller "loben"! - Öffentlicher Protest des antikommunistischen Bürgerrechtlers Carl Gibson - Nach dem Rückzug des Bundespräsidenten Joachim Gauck als Laudator

Nach dem Rückzug des Bundespräsidenten Joachim Gauck 
soll nun 
Bundestagspräsident Norbert Lammert 
Herta Müller öffentlich loben – Ein Skandal?

Bürgerrechtler Carl Gibson protestiert gegen den Akt in Solingen! 



Weshalb sollen Bundespolitiker überhaupt für eine Sache einstehen,
von der sie nichts verstehen?

Weshalb sollen Bundespolitiker eine notorische Lügnerin würdigen?


Weshalb soll der deutsche Bundestagspräsident Norbert Lammert 
der sich gerade einem Plagiatsverdacht entzogen hat, 
eine höchst kontrovers diskutierte Autorin "loben", 
die sich den - seit einem Jahr im Raum stehenden - Plagiatsvorwürfen noch nicht einmal stellte?

Als Lückenbüßer für den abgesprungenen Bundespräsidenten?

Wird Norbert Lammert versuchen, Herta Müller nachträglich einen Persilschein auszustellen, obwohl die Autorin mit ihrem 
"Ohne Haftbefehl gehe ich nicht mit"
alle Opfer totalitärer Systeme verhöhnt und beleidigt hat?

Ist es die Rolle eines demokratischen Politikers, die Dummheiten geistloser Belletristen zu decken, zu übertünchen und damit zu rechtfertigen?
Oder ist das zynisch-arrogante Ignorieren von Wahrheiten und Fakten durch Spitzenpolitiker ein Skandal?


Nachdem sich Privatmann und Stasijäger Joachim Gauck schon einmal in einer von der KAS der CDU bestellten Laudatio auf Herta Müller bis auf die Knochen blamiert hatte, soll es nun Norbert Lammert sein, der einer notorischen Lügnerin, Täuscherin und wüsten Plagiatorin die höheren Weihen verleiht!?


Von schärfstem Verstand zeugt diese Entscheidung jedenfalls nicht. 

Sie ist genauso deplatziert wie Ehrung Herta Müllers durch die Stadt Solingen mit ihrer „schärften Klinge“, denn „scharf“ sind Herta Müllers Scheren nur dann, wenn sie aus den Büchern der Kollegen und echten Kommunismus-Opfer herausschneidet, um das Geklaute dann als selbst erlebte Erfahrung und eigene Kreation auszugeben.

Was zur „Vereinnahmung“ von Joachim Gauck durch die KAS der CDU zu sagen war, kann in meinem Werk „Die Zeit der Chamäleons“ nachgelesen werden, namentlich in dem Beitrag:

„Bundespräsident Joachim Gauck als Lobhudler der Hasspredigerin Herta Müller“

 ebenso im Internet auf meinen Blogs, u. a. hier:


Die Vereinnahmung deutscher Politiker durch Dritte, wobei Wahrheiten unterdrückt und Lügen bewusst promulgiert werden, halte ich für einen undemokratischen Akt, der Werte ad absurdum führt und somit die Basis einer funktionierenden Demokratie unterhöhlt. 

So wurden Diktaturen möglich. 
Wehret den Anfängen!

P.S. 
Dass meine mehrfach veröffentlichte Kritik an Joachim Gaucks Laudatio (KAS, 2004) im Bundespräsidialamt registriert wurde und daraus Konsequenzen gezogen wurden, erkenne ich in dem – von mir in meinem Bericht besonders hervorgehobenen Aspekt, Joachim Gauck sei seinerzeit noch ein „Privatmann“ gewesen.

Was Nobert Lammert trotzdem zur Kenntnis nehmen sollte:

Aus der Feder des antikommunistischen Dissidenten Carl Gibson liegen drei kritische Bücher über Herta Müller vor, in welchen dargelegt wird, wie Herta Müller systematisch lügt, täuscht und plagiiert!

Die 2014 veröffentlichten Werke auf einen Blick:

Carl Gibson, Die Zeit der Chamäleons.
Kritisches zum Leben und Werk Herta Müllers aus ethischer Sicht. Bad Mergentheim 2014,

Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim.

Carl Gibson, „Ohne Haftbefehl gehe ich nicht mit“ - Herta Müllers erlogenes Securitate-Folter-Martyrium“Bad Mergentheim 2014.

Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim.

Carl Gibson: Plagiat als Methode - Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption

Wo beginnt das literarische Plagiat? Zur Instrumentalisierung des Dissidenten-Testimoniums „Symphonie der Freiheit“Selbst-Apologie mit kritischen Argumenten, Daten und Fakten zur Kommunismus-Aufarbeitung sowie mit kommentierten Securitate-Dokumenten zum politischen Widerstand in Rumänien während der Ceaușescu-Diktatur.

Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim.

Hat Nobert Lammert auch etwas Zeit für die historische Wahrheit?




Carl Gibson aktuell in der Presse





Auszug aus: Carl Gibson, 
Zeitkritik


Werke von Carl Gibson: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Gibson_(Autor)

Soeben erschienen:

Carl Gibson: 

Plagiat als Methode - Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption


Wo beginnt das literarische Plagiat? Zur Instrumentalisierung des Dissidenten-Testimoniums „Symphonie der Freiheit“ – 

Selbst-Apologie mit kritischen Argumenten, Daten und Fakten zur Kommunismus-Aufarbeitung 

sowie mit  kommentierten Securitate-Dokumenten zum politischen Widerstand in Rumänien während der Ceaușescu-Diktatur.


Rezeption - Inspiration - Plagiat!?








Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim. Seit dem 18. Juli auf dem Buchmarkt.
399 Seiten.


Publikationen des
Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa,
Bad Mergentheim











Zur Geschichte des Kommunismus,
zu Totalitarismus
und zum Thema Menschenrechte





 Aktuell in der Presse







http://www.fnweb.de/region/main-tauber/bad-mergentheim/carl-gibson-gegen-herta-muller-1.1251813



 










 

 

 
 
 
 







 
 







 
 













Copyright: Carl Gibson

Copyright © Carl Gibson 2014