Mittwoch, 2. August 2023

Frisches Lammfleisch - aus Neuseeland und Australien - an der Frische-Fleisch-Theke im Supermarkt bei Rewe und anderswo - wie "frisch" ist dieses Frischfleisch wirklich, nachdem es 22 000 Kilometer hinter sich gebracht hat?

 

 

Frisches Lammfleisch - aus Neuseeland und  Australien - an der Frische-Fleisch-Theke im Supermarkt bei Rewe und anderswo - 

wie "frisch" ist dieses Frischfleisch wirklich, nachdem es 22 000 Kilometer hinter sich gebracht hat?


Gestern, am 1. August 2023 schrieb und publizierte ich folgende Darstellung:

„Eine Fleisch-Gaunerei bei „Rewe“, die mir gestern aufgefallen war und die ich noch zu beschreiben gedenke, mit Lammfleisch aus Neuseeland, das vakuumiert einige Tage im Regal lag, ohne Preisauszeichnung, doch mit dem eindeutigen Verfalldatum 27. Juli 2023, war wohl nach dem Verfall ausgepackt und in der Frischfleischtheke als Frischfleisch verkauft werden sollte – und zwar zum fast verdoppelten Preis!

Ein Skandal? Für mich, den Mehrfachbetroffenen, schon!“

Gleich danach machte ich mich auf den Weg in den „Rewe“-Markt, wo ich auch sonst meine Frischmilch besorge, um die Sache abzuklären, fachlich, im Gespräch mit dem zuständigen Metzger, der mir sagte, das Stück, auf dessen Reduzierung ich gehofft hatte, um Geld zu sparen, da ich mit sehr wenig Geld auskommen muss, sie wohl entsorgt worden.

Ob das bewiesen werden könne, wollte ich wissen? Wir redeten hin und her, über den langen Weg von Neuseeland hierher, nach Frankfurt, von dort zu Großhändler aus Viernheim bei Mannheim, dann, vakuumverpackt hierher, nach Tauberbischofsheim, über mögliche Erkrankung nach dem Verfallsdatum etc. etc.

Heute, gerade jetzt, kam der Anruf des Marktleiters[1] hier vor Ort, der mir das bestätigte, was ich befürchtet hatte:

Das verfallene Fleisch darf angeblich ausgepackt und weiterverkauft werden, auch zum doppelten Preis von ca. 22 Euro pro Kilo nach dem Angebot von ca. 12 Euro, insofern „das Fleisch in Ordnung ist“ – ob es „in Ordnung ist“ – das bestimmt der Metzger, als der Mann, der mir am Vortag noch versichert hatte, das Fleisch werde nach dem Verfall entsorgt.

Was stimmt nun?

Fakt ist: der Kunde kann nicht wissen, wie alt das Fleisch ist, das in der Frischetheke angeboten wird, ob es schon einmal vakuumiert und sogar fallen war oder nicht. Er kann nur kaufen und hoffen, dass der braten schmeckt und er davon nicht krank wird wie vom Ekelfleisch aus dem Hause des Tönnies, der Spitzenpolitiker wie Sigmar Gabriela aus der SPD mit 10 000 Euro bezahlt, wofür auch immer, den Gabriel versteht nicht viel von Fett und Fleisch, also mit Geld, das von den unglücklichen rumänischen Sklaven am Fließband und im Akkord erarbeitet wurde.

Wie sieht es anderswo aus?

Bei dem Metzger, der hier noch übrig ist und dessen Fleisch, wie er mir versicherte aus dem Bayerischen bei Passau herstammt, liegt auch viel Vakuumiertes herum. Meine Lust, davon zu kaufen du zu essen, ist gering, denn ich weiß nicht, wie lange das Fleisch schon in der Folie liegt.

Gibt es einen Etiketten-Schwindel in der Branche, in der man auch nicht zurückschreckt, eitriges, verdorbenes, bespucktes Fleisch in Umlauf zu bringen und zu verkaufen?

Das Lamm aus Australien bei Lidl, einmal frisch, einmal, nahezu identisch verpackt, aber gefroren, verunsicherte mich vor Monaten – und ich berichtete darüber.

Bei Edeka wird das Fleisch, ein ganzer Haufen davon, vor meinen Augen aus der Folie geschnitten und in die Frische-Theke gelegt!

Das ist wohl die gängige Methode!

Wie lange lag es in der Folie herum, wo kommt es hier? Wie lange wurde es transportiert?

Fragen über franke, die sich der Kranke stellt, der nichts riskieren kann, Fragen, die sich aber auch der Gesunde stellen sollte, weil er von dem Fleisch – oft und fast immer aus der Massenzucht – krank werden kann.

20 lange Jahre hindurch bezog ich mein Lamm von einem Hobby-Schafzüchter, bis zu dem Tag, als der Staat ihm seine Tiere, die er, alt und krank geworden, angeblich nicht mehr richtig versorgt hat, einfach wegnahm, beschlagnahmte, ohne jede Entschädigung!

Da der Ausländer in Bad Mergentheim, wo ich gelegentlich Lamm kaufte, inzwischen aufgegeben hat und Metzger in der Region kein Lammfleisch anbieten, die wenigen Anbieter, die ich kenne, aber mehr Nachfrage haben als Ware, bin ich zum Kaufen im Supermarkt angewiesen.

Wie soll man sich überhaupt ausgewogen und gesund ernähren, wenn es – dank der politischen Mitwirkung – diese Zustände in Deutschland gibt, die den Bürger krank machen?

 



[1] Nebenbei erinnerte ich ihn daran, dass ich vor Monaten bereits die flimmernden Preisschilder moniert hatte, die mich mehrfach zu überteuerten Einkäufen verleitet hatten. Der Marktleiter erklärte mir, die 13 000 Schilder, seien – nach sieben Jahren in Betrieb – allesamt erneuert worden.

 

 Vgl. dazu auch:

 

 

Ein Osterwunder! Mein Festtagsbraten kam aus Neuseeland!

Neuseeland? Das ist nicht gerade um die Ecke. Das Fleisch war vakuumiert, der Stempel verwies auf einen Ort irgendwo in Bayern!

Wie kam das Fleisch nach Deutschland? Frisch! Per Flug? Ökologisch korrekt und auf dem schnellsten Weg über 20 000 Kilometer?

Fleisch aus Australien hatte ich bei Lidl gesehen, einmal gefroren, einmal frisch, vakuumiert. Zum Kaufen konnte ich mich nicht durchringen. Denn gutes Lammfleisch sollte aus der Region stammen!

Zwanzig Jahre hindurch bezog ich mein Lammfleisch von einem guten alten Freund, dem man, in Sorge um das Tierwohl, die Herde genommen hat. Ohne jede Entschädigung. Er, alt und krank, hat nun keine Lämmer mehr, keine Schafe, die sein leben waren, auch keinen Esel oder Hund; und ich kann kein Öko-Lamm aus der Nachbarschaft mehr zubereiten, muss also nach Neuseeland ausweichen, was ich dann kurz vor Ostern zähneknirschend auch getan habe.

So erwarb ich, günstig sogar, bei Edeka ein Stück aus der Keule mit Knochen. Die Qualität lag weit über meinen Erwartungen. Mehrfach aß ich davon mit Genuss.

Ein Osterwunder?

     

 

 


Deichschaf an der Nordsee



 



Carl Gibson, 

Natur- und Lebensphilosoph, 

 ethisch ausgerichteter Zeitkritiker, 

politischer Essayist,

Naturfotograf, 

 aktuelles Foto (März/April 2023)

(zwei Jahre nach der Krebs-Erkrankung bzw. Operation)



Mehr zu Carl Gibson, Autor,  (Vita, Bibliographie) hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Gibson_(Autor)



https://www.worldcat.org/identities/lccn-nr90-12249/

 Bücher von Carl Gibson, zum Teil noch lieferbar.



Copyright: Carl Gibson 2023.

 


 

Lidl verkauft gesundheitsschädlichen Müll in der Form unreifer, genmanipulierter Früchte – verantwortlich für diese Schweinerei ist der deutsche Politiker hier im Land und in der EU

Muss der Endverbraucher das hinnehmen?

Man könnte am laufenden Band reklamieren, denn schlechte Ware im Regal der Märkte – das ist nicht die Ausnahmen, das ist die Regel! Dieses – von der Politik gedeckte u und überhaupt erst möglich gemachte Vorgehen hat System.

Reklamationen, die einem Kranken nicht zuzumuten sind, laufen ins Leere. Denn die Manager des Lidl-Milliardärs Dieter Schwarz aus Heilbronn, der ein guter Christ sein soll, lassen die Reklamierenden auflaufen! Mehrfach schon schrieb ich darüber.

Jetzt erneut! Zweimal unreife Nektarinen, verfaulte Schalotten[1]!

Die fleißige Lidl-Mitarbeiterin, bei der ich schon die verschimmelten Maroni reklamiert hatte, saß jüngst vor mir im Laden hier, im Ort, und sortierte Ware ein. Doch ich verzichtete darauf, sie anzusprechen und das Geld für drei Packungen verdorbene, ungenießbare Nektarinen aus Spanien zurückzufordern und für die Schalotten aus der Bretagne.

Meine Nerven waren mir wichtiger als der materielle Verlust. Möge Lidl-Milliardär Dieter Schwarz aus Heilbronn, der ein guter Christ sein soll, auch dieses ergaunerte Geld in sein Himmelreich mitnehmen!

 



[1] Vgl. dazu meinen Beitrag „Melonen“ bzw. „Schweinskrumbire“ zum Fall Aldi.

 

 

 

 Entwurf:

 

      Die Milliarden des deutschen Christenmenschen Dieter Schwarz aus Heilbronn – woher stammen diese? 

Über die Umverteilung von unten nach oben, über eine Marktwirtschaft, die keine ist und über den deutschen Staat, dessen Kontrollinstanzen bei wirtschaftlichem Wucher vollkommen versagen

 

Meine wirtschaftsethischen Beiträge zu diesem Thema, die eigentlich nur die Sichtweise eines normalen Bundesbürgers widerspiegeln, der in Discountern und Supermärkten einkaufen muss, weil er den heimischen Garten längst verloren hat, eines Bürgers, ausgestattet mit gesundem Menschenverstand, einem gewissen Maß an Bildung und Sachwissen, füllen inzwischen ein ganzes Buch.

Ein Christ unter vielen – heuchlerischen – Christen hortet Güter, irdische Güter auf dieser – ach, so vergänglichen – Welt! Und der fromme Mann aus Heilbronn, der wohl in einer eigenen Christenbibel liest und wohl auch zu einem eigenen Gott betet, hat, wenn die öffentlich genannten Zahlen stimmen, inzwischen - über sein menschenfreundliches Geschäftsgebaren – einen guten Batzen Geld auf die hohe Kante gebracht, investiert, reinvestiert, ganze 47 Milliarden Euro, schätzt man, über Kaufland, über die Lidl-Stiftung und über weitere Firmen, die kaum einer kennt oder zählen kann.

Die Marktwirtschaft macht es möglich – und der deutsche Staat, der einmal, nach Lehrbuch, Preise einfriert, Subventionen zahlt, etwa für stillgelegte Agrarflächen, um den Produzierenden ein geregeltes Einkommen zu bescheren, ein anderes Mal aber den Abzockern und Banditen aller Couleur freie Hand gewährt, vor allem beim Ausplündern der Armen in Land, die auf das Einkaufen im Billig-Supermarkt, neudeutsch „Discounter“ genannt, angewiesen sind.

Was dieser fromme Mann aus Heilbronn und gute Christenmensch lange nach Luther in deutschen Landen fordert, lange auch schon im Ausland, muss der Arme, der gerne ein bisschen reicher wär, aber von Gott in die Rolle des Schafs abkommandiert wurde, berappen, selbst in der Schweiz, wo es Rappen gibt und Fränkli, die Dieter Schwarz auch nimmt, um diese dann gleich auch in der Schweiz zu deponieren, für alle Fälle, am neutralen Ort, sollten in Deutschland die Uhren doch einmal anders ticken.

 

 

 

Entwurf:

   „Gutes aus der Region?“ – Auch mit Zucker und Milch fängt man Mäuse! Mancher Nahrungs-Müll stammt aus heimischer Produktion! 

Fair oder unfair: 

Über Marketing-Tricks der Großen, die zur Täuschung der vielen kleinen Endkunden führen und über politisch sanktionierten System-Banditismus

    – wie ich von Lidl und der Südzucker AG getäuscht und betrogen wurde, von Aldi Süd und Edeka ebenso, auch vom deutschen Staat, der diese amoralischen Geschäftsgebaren der Marktmächtigen zulässt, ohne kontrollierend einzuschreiten!

 

Die Tomate aus Franken, genauer aus der Nürnberger Gegend, bei Aldi gekauft, war, wie befürchtet, eine Gen-Tomate[1], unbekömmlich, schlecht verdaulich und für Kranke bestimmt sogar gefährlich!?

Wer fragt danach?

Auf meinem „Kefir“ aus dem Berchtesgadener Land, wo auch meine Bio-Mich herkommt und viel von der Butter, die ich verzehre, ebenso die „Buttermilch“, eigentlich ein billiges Abfallprodukt bei der Butterherstellung, gesunder Abfall, Molke mit kleinen Butteresten, was aber trotzdem für teures Geld verkauft wird, findet man den Hinweis „Milch aus der Alpenregion“! Ein Trost?

Oder doch nur Täuschung? Auch Österreich und die Schweiz gehören zu dieser Alpenregion“! Oder?

Die unvollständige und somit ach missverständliche Formulierung lässt da einiges offen an Interpretationsmöglichkeiten, nicht anders als etwa beim Wein, wo man – in bestimmten Qualitätsstufen - in heimische Weine durchaus noch fremde Weine aus der EU hineinmischen darf, ohne dies auf dem Etikett dem Endkunden mitteilen zu müssen.

Erwerbe ich also ein Produkt, das nur, ausschließlich aus „Milch aus der Alpenregion“ besteht?

Oder ist da nur etwas „Milch aus der Alpenregion“ drin, was ich früher bei ähnlichen Produkten aus dem Allgäu öffentlich moniert hatte, weil, noch vor dem Krieg, immer wieder Milchfahrzeuge aus der Ukraine vor den Molkereien gesichtet wurden, damals, als aus der Kornkammer Europas Milch, Eier, Weizen und viele andere Grundnahrungsmittel zu wahren Spottpreisen erworben wurden und hier in die Nahrungskette gelangten, ohne dass jemand danach fragte, wo in der Ukraine die Güter erzeugt wurden, rund um Tschernobyl vielleicht?

Der Deutsche wird krank – und er kann dann rätseln, woher seine Erkrankung kommt!

Von dem mit Pestiziden verseuchten Gemüse aus Marokko, Spanien, Italien vielleicht, wo immer noch viel gespritzt und gedüngt wird?

Als es vor wenigen Wochen wieder einmal „braunen Zucker[2] bei Lidl gab, zum halben Preis – nach den Wucherpreisen während der Pandemie und der kriegsbedingten Krise – schlug ich zu und deckte mich ein, zu Schleuderpreis von 89 Cent, denn der Zusatz auf der Verpackung „Fairglobe“, was auf „Fair trade“ verwies, überzeugte mich auf Anhieb! Derr Zucker war etwa um 87 Prozent herabgesetzt worden. Was kostet die angeblich bei Kleinbauern erworbene Zuckerpackung á 500 Gramm, die es bei Aldi wochenlang nicht gab und die dort heute für ca. 1, 67 Euro wieder verkauft wird, wirklich?

Zuhause angekommen, nahm ich die Lupe zur Hand, um dann festzustellen, dass ich nicht, wie angenommen, das Produkt eines kleinen Importeurs erworben hatte, der, menschenfreundlich und korrekt, den Zucker aus einem armen Entwicklungsland „fair“ erworben hatte, um den Armen vor Ort und der Menschheit einen Dienst zu erweisen, sondern die offensichtliche Mogelpackung eines deutschen Groß-Konzerns und Quasi-Monopolisten, der Südzucker AG, die mit einbetonierten Preisen über staatliche Protektion immer schon gut verdiente.

Wie kommt bei diesem „fairen Handel“ plötzlich ein deutscher Zucker-Gigant ins Spiel?

Das frage ich mich als „Zuckerkranker[3]“, der, auch auf der Suche nach gesundem Fruchtzucker, neben dem bekömmlicheren wie schmackhafteren „braunen Rohrzucker“ auch seine „Zuckermelonen“ aus Spanien noch ist, Melonen, denen man auch schon andere Namen gab, um den „Zucker[4]nicht nennen zu müssen.

Da man also gut im Sattel sitzt, vernetzt mit der süddeutschen Politik, mit CSU und CDU und riesigen Zucker-Fabriken gerade in der hiesigen Zuckerrübengegend rund um Würzburg, leistet man sich auch noch ein paar Marketing-tricks[5]! Denn wer wird sich die Mühe machen, dagegen anzugehen, gar zu klagen?

Wer wird schon auf der Homepage des Konzerns nachsehen, woher die „Fait trade“-Produkte wirklich kommen?

Die Freude an dem „braunen Zucker“, der auch nur Zucker ist, aber aus ferner ökologischer Produktion und in Solidarität mit den armen Erzeugern in Europa gehandelt und vertrieben, war auf einmal dahin.

Drei Beispiele von vielen ähnlichen Fällen gezielter Kundentäuschung!

Korrupte, abhängige, selbstsüchtige, geldgeile deutsche und europäische Politiker und Lobbyisten aller Couleur machen es möglich, dass der Endkunde, der sich heute leider in Deutschland nicht mehr gesund ernähren kann, systematisch hinters Licht geführt wird.

Das ist aus meiner Sicht ein Skandal! Schließlich müssen die Krankenkassen für das Ausbaden der Wohlstandkrankheiten wie Diabetes aufkommen, Krankheiten, die systembedingt sind, weil gegen die versteckte Überzuckerung – etwa in Limonaden oder in Süßigkeiten und Schokolade – nichts getan wird!

Der System-Banditismus, den wir in Deutschland haben, beginnt im Kleinen … und nicht selten mit einem frechen, intransparenten Etikettenschwindel

„Das ist unerheblich, was dieser ewige Meckerer und System-Kritiker da zu vermelden hat“, werden einige sagen, die meine Kritiken zu diesem Thema lesen, aber nicht nachvollziehen können; denn, auf den ersten Blick betrachtet, sind das in der Tat keine weltbewegenden Schurkereien, die den armen Mann noch ärmer machen und den Kranken kranker.

Wie hier angesprochen: drei kleine Beispiele aus dem Alltag, die sich zufällig ergaben – und doch sind sie vielsagend und verweisen auf das System, das von Anfang an auf Täuschung des Bürgers und Kunden angelegt ist.

Wer nicht klagt, sein Recht vor Gericht sucht, zieht den Kürzeren, bleibt betrogen und auf dem erlittenen Schaden sitzen, der im Bereich der eingebüßten Gesundheit sehr groß sein kann, sitzen.

Erstes Beispiel: die Tomate aus der Region, die trotzdem eine Gen-Tomate ist, ohne dass der Kunde das erkennen kann. Die Herkunftsregion sagt noch lange nichts über die Qualität des Produktes aus – und doch wird mit der Region geworben!

Zweites Beispiel - die Milch!

Ich ging davon aus, dass ich ein Milchprodukt erwerbe, das aus Mich von Kühen stammt, die noch auf der Weide stehen. Nach der unvollständigen Aussage kann ich weiterhin daran glauben, ohne jedoch die Gewissheit zu haben, dass es tatsächlich so ist!

Drittes Beispiel: der Zucker!

Ich wollte Zucker aus einem armen Land kaufen, um dadurch Entwicklungshilfe zu leisten, doch ohne, dass ein großer deutsche Konzern dazwischen und dahinter steht und kräftig mit absahnt, das Einkommen der Armen in der dritten Welt zu schmälernd!

Beim Lesen des Kleingedruckten stellte sich aber schnell heraus, dass ich eine „Mogelpackung“ erworben, in größeren Mengen, da scheinbar günstig, ich aber betrogen werden war – und neben mir viele andere Lidl-Kunden; denn dort – „schwarz auf weiß – zu lesen, ganz im Geist des Schwarzaus Heilbronn, dieser – zunächst hoch und „heilig“ garantierte, zertifizierte Öko-Zucker könne, quasi zum Mengenausgleich – mit nicht zertifizierte Zucker – vermischt werden, also mit Zucker der Südzucker AG aus München – und wohl gesteuert, gemanaged von dieser!?

Also wie bei der Milch aus der Alpenregion – alles offen, viel Luft zur Manipulation!

Wer will die Anteile überprüfen? Die CSU bestimmt nicht!

Das ist aus meiner – ethischen wie wirtschaftsethischen – Sicht schäbig! Noch schäbiger, als die Sache mit der Milch, die aus Bayern stammen kann oder auch nicht!

Brauchen die - sonst schon verwöhnten und protegierten - deutschen Zucker-Produzenten diese Art Marketing-Gags, um noch mehr zu verdienen?

Kaum ein Wirtschaftsethik-Professor an einer deutschen Hochschule wird etwas dagegen einzuwenden haben?

Wer aus dem korrupten, wertefernen Ausland nach Deutschland kommt, nach Westeuropa, um hier dauerhaft zu leben, geht davon aus, dass die Welt hier noch in Ordnung ist und dass alles stimmt, was den Leuten so vorgegaukelt wird.

Das Gegenteil ist der Fall. Lug und Betrug bestimmen hier von Anfang an – und fast überall in der Gesellschaft, wo einer den anderen übers Ohr zu hauen versucht.

Der staatlich mitgetragene „Banditismus“ beginnt im Kleinen, bei der unvollständigen, irreführenden Werbeaussage, bei der vorgetäuschten Ehrlichkeit - und er endet beim Großbetrug der Großkonzerne wie VW, die Millionen Kunden betrügen, um dann – über ihre Stiftungen - mit einem Teil des ergaunerten Geldes etwa die Publikationen des Herta-Müller-Netzwerks[6] zu fördern, also Bücher, die die schon in die Welt geschickten Lügen anderer Akteure weiter stützen und somit die Lügen mehren.

Was weiß der kleine Mann davon, der, ohne über eine mögliche Täuschung nachzudenken, den Werbe-Slogan[7] liest?

Er wird die Botschaft glauben und dem System dahinter, ohne das eine oder das andere zu hinterfragen!

So funktioniert diese Gesellschaft, die leider zu einer Gesellschaft der Lügner und Täuscher verkommen ist. Nur wer ganz genau hinschaut, wird einiges erkennen!



[1] Vgl. dazu meine früheren Beiträge der ärgerlichen Art. Erneut verschimmelt die gen-Tomate vor meinen Augen, weil man ihr das Reife-Gen entnommen und die natürliche Frucht auf diese Weise pervertiert hat.

[2] Unter der Eigenmarke „Fairglobe“ vermarktet.

https://www.fairtrade-deutschland.de/einkaufen/online-shoppingliste/lizenznehmer/lidl

 

Mancher Zucker der Großkonzerne wird, was mir früher schon auffiel, nur braun gemacht, ist eigentlich Rübenzucker heimischer Produktion und kein „Rohrzucker“, der von Kunden erwartet wird.

 

[3] Der alte Ausdruck wird heute gezielt vermieden, um den – oft kranmachenden und deshalb auch versteckten -Zucker vor der Dämonisierung zu bewahren, also mit „Diabetes“ euphemistisch umschrieben.

 

[4] Ein Baustein des Kolonialismus. Revolutionen wurden gemacht und ganze Kriege wurden ausgetragen, damit die Engländer ihren geliebten Tee aus Indien nicht ungesüßt trinken mussten.

 

[5] Da es praktische keine Strafen für solches Tricksen gibt, wo eigentlich drakonische Strafen angesagt wären, weil das Täuschungsmodell und Vorgehen auf die gesamte Gesellschaft abfärbt und übergreift, die Gesellschaft moralisch hinab ziehend und negativ verändernd, kopiert und überbietet ein gerissener Manager die Tricks der anderen von der Konkurrenz, hat er doch nichts zu befürchten.

[6] Das ist nur ein Beispiel, das nur Insidern oder Betroffenen auffällt, unter vielen ähnlichen, wobei die Stiftungen schon über ihre privilegierte Rechtform dem Staat Steuereinnahmen entziehen.

 

[7] Was sich auswirkt: die hohe Stückzahl der Produkte und die lange Zeit. Man wird irrführende Werbung ers abstellen, wenn dagegen vorgegangen wird! Doch wer soll das tun, in Deutschland?

  

 


 Bei dieser - zum Himmel schreienden - Schweinerei versagteauch meine Kamera, sie stellt nicht mehr scharf!



 

      Wer stoppt die - nicht nur - moralisch suspekten Geschäftspraktiken[1] der Discounter-Milliardäre? 

„Weshalb fahren Sie mich so an“ – 

mein vorerst letzter Aufprall bei LIDL im Protest an der Kasse

Schokolade von „Ritter Sport“ im Angebot[2] für 0.75 Cent die Tafel – und gleich daneben, doch ohne, dass der doppelte Preis (1,49 Euro die Tafel) ausgezeichnet worden wäre – eine andere Sorte!

Klassische Bauernfängerei!

Die Leute greifen zu – und nur wenige Kunden merken dann an der Kasse, dass sie für einige Sorten den doppelten Preis bezahlen!

So verdient Multimilliardär Dieter Schwarz seine Milliarden! Und kein deutscher Politiker wird ihn dabei stoppen!

 



[1] Aus meiner Sicht sind diese – von mir mehrfach monierten – Praktiken nicht nur ethisch fragwürdig, sondern sie tangieren gar den systematischen Betrug. Der Kunde wird gezielt getäuscht.

 



 


Am Verfallstag von mir gekauft!

Dass der Lachs (Marke Fischerstolz!!!)  aus Polen stammen soll,  

sah ich im Laden nicht!

Aber der Fisch stammt auch nicht aus Polen,  

er wurde dort nur verarbeitet, verpackt, verschickt - 

er stammt aus einem Zuchtbereich außerhalb der EU!!!




LIDL-Mogelpackung „Norwegische Lachsfiletportionen“ 

... angeblich aus „Biologischer Aquakultur" – (Was soll das sein?) - 

und aus Polen!!! 

Der Zuchtfisch stammt von außerhalb der EU, wurde in Polen nur verarbeitet, verpackt. Irreführende Produktbezeichnung? 

Schweinereien beim Fischverkauf – Mein unappetitliches Abendessen von Herrn Schwarz; und dazu noch ein Steak, „bio organic[1]“!!! 

Kundentäuschung? 

Eine Bauernfängerei, die sich gewaschen hat!

Wer Hormonfleisch essen will, der soll es essen!

Wer „gezüchteten“ Fisch essen will, der soll ihn essen!

Doch der Kunde muss erkennen, was er kauft und was er lieber liegen lassen sollte im Geschäft oder beim Discounter!

Ein Blick auf die Verpackung, das besagt der „gesunde Menschverstand“ und die Kultur des Umgangs zwischen Verkäufer und Käufer in einem zivilisierten Land, muss genügen, um eine Entscheidung für den Kauf herbeizuführen oder nicht!

An der offenen Fisch- oder Fleisch-Theke liegen die angebotenen waren hinter Glas, oft ohne Angabe der Herkunft oder Fangart bei Fischen!

Man kann also nachfragen, woher die Produkte stammen – und man wird auch diese oder jene kompetente und weniger qualifizierte Auskunft erhalten, weil soviel ungewiss ist auf den Weg des Fleisches in den Kochtopf der Menschen, die Hunger habe und sich irgendwie ernähren müssen, der kranken, die sich gesund und ausgewogen ernähren sollen, um wieder gesund zu werden.

Im Discounter, im LIDL des christlichen Multimilliardärs Dieter Schwarz, bei den Aldi- Multimilliardären und bei anderswo Ketten, die man Billig-Läden nicht mehr nennen kann, ist das Fleisch verpackt: es schwimmt dort richtig im Wasser, fingerhoch, eklig, abstoßend, unappetitlich, etwa Schweine-Fleisch bei LIDL, gestern mit Abscheu und Widerwillen hier vor Ort betrachte, während bei Aldi ein gut verstecktes Schwammtuch, das der Kunde zum hohen Steakpreis wohl mitbezahlt (?), unter den Steaks das abtropfende Wasser absorbiert.

Der „gesunde Menschverstand“ besagt aber auch, dass das, was auf der Produktverpackung definiert, beschrieben ist, tatsächlich drin sein muss!

Das aber ist leider nicht der Fall!

Im EU-Land Deutschland, wo Lobbyisten den Gang der Dinge bestimmen, gehen auch die Uhren anders!

Nach den vielen Rückrufen und Reklamationen in ganz kurzer Zeit, die bei mir die Frage aufwerfen:

„Gibt es auch einen Rückruf für verdorbene Politiker!?“

Stieß ich gestern, am 14. Dezember 2022, hier, in Tauberbischofsheim,

im LIDL des christlichen Multimilliardärs Dieter Schwarz, auf Fisch in der Plastik-Verpackung – mit dem Hinweis BIO!

Verlockend, obwohl das Produkt an diesen Tag „verfiel“, zerfiel!?

Ich schaute hin und las bedächtig.

„Norwegische Lachsfiletportionen“

Also Fisch aus Norwegen?

Da könnte man meinen, annehmen, aus dem – auch ethisch und wirtschaftsethisch noch ziemlich sauberen – Skandinavien, was die Fische im kalten Wasser noch frei herumschwimmen? War das so, was da suggeriert wurde?

Was bei dem Produkt „Norwegische Lachsfiletportionen“ stammte wirklich aus Norwegen?

Nichts!

Die Fische stammen aus Polen!

„Biologische Aquakultur[2] - was ist das?

LIDL arbeitet mit Werbetricks zwecks Kundentäuschung!

Profi-Arbeit der Werbe-Leute zwecks Kundenmanipulation!

„BIO“ wird großgeschrieben!

Dann der missverständliche Ausdruck „Norwegische“, was die Herkunft suggeriert, nicht aber nur eine Bezeichnung, eine Fisch-Art.

Die echte Herkunft aus Polen wird auf der frontalen Titelseite ganz unterschlagen.

Erst daheim, wenn einer das Kleingedruckte auf der Rückseite der Verpackung studiert, wird er auf das

„PL“

stoßen, was dem Landeskennzeichen Polens entspricht.

Nicht jeder, der mit Skandinavien liebäugelt oder sympathisiert, will einen Fisch essen, der aus Polen kommt!

Beim „Bismarck-Hering“, der unter einer deutschen Marke vertrieben wird, aber aus Polen stammt, mag das egal sein, denn es ist eine Konserve, durch Essig-Marinade vor Bakterien und Keinem geschützt.

Das ist bei „frischem Fisch“ jedoch nicht der Fall!

Später garte ich die vier Lachteile durch – und tatsächlich: der penetrante, abstoßende Geschmack von degeneriertem Fischfleisch in der Dekomposition, den man oft in französischen Supermärkten schon im Eingangsbereich riechen kann, war da und setzte sich auf der Zunge und in den Zähnen fest!

Wie lange war dieser BIO-Lachs aus Polen zu mir hier ins Taubertal unterwegs? Tage, Wochen?

Das LIDL-Logistik-Zentrum, eine Stadt für sich, liegt hier um die Ecke, bei Möckmühl – doch von Polen bis dorthin ist ein weiter Weg!

Wo, in der polnischen Nordsee, gibt es diese „Aquakultur“ der „biologischen Art“, wo der Lachs herstammt?

Viel Fisch, der in Deutschland verkauft wird, kommt aus Polen!

Also muss man stets mit der Lupe einkaufen und den Fisch, das Fleisch, also „Produkte“, die in mancher Weise Mogelpackungen sind, genau studieren, indem man sich die Rückseite vornimmt, ohne sich von der ersten Seite der Verpackung, die nur Werbung ist, ablenken und täuschen zu lassen!

Und das, bevor man sie bezahlt und dann auch noch den Kassenbon wegwirft, weil man dazu indirekt eingeladen wird.

Auf diese Weise verdient der Multimilliardär Dieter Schwarz, der angeblich ein frommer Christ sein soll, noch weitere Milliarden!

Möglicherweise gibt es auch eine

„Bibel für Milliardäre“?

Und Dieter Schwarz hat ein Exemplar davor, eine Fassung, in welcher der Zensor die Passage mit dem „Nadelöhr“ und den Reichen, die in den kommen einfach wegretuschiert hat, so kreativ, wie man bei LIDL mit der Produkt-Kennzeichnung herumspring!

Hockkorrupte deutsche Politiker und EU-Lobbyisten machen es möglich!



[1] Vgl. dazu den von mir bereits vor Wochen zitierten Link zu einem Pressebericht der Heilbronner Nachten, in welchem eine ehemalige Marketing-Mitarbeiterin von LIDL über diese Pseudo-Kreation „bio organic“ auspackt.

[2] Auf der Rückseite ganz unten noch ein merkwürdiger Hinweis:

Was heißt „Nicht EU- Aquakultur“? Haben die Polen den Lachs irgendwoher - aus Asien? - importiert?

Was stimmt überhaupt noch an dieser Packung? Wie sollen alte und kranke Menschen mit diesem irreführen Gewirr von sich widersprechen Informationen, die teils reine Werbung sind, klarkommen?

Es ist sehr aufwendig, Artikel dieser Art zu recherchieren und zu schreiben. Ich habe es oft mehrfach getan, um potenziell Betroffene von Schädigungen der Gesundheit abzuhalten, auch wenn mir bewusst ist, dass in einem Staat, dessen Kontrollbehörden eklatant versagen, Milliardäre über korrupte Politiker, Berater, Fleischbescher wie Gabriel und EU-Lobbyisten, die Geschenke bis 150 Euro Gegenwert annehmen dürfen, unverschämt weiter machen.

 


Was heißt "Nicht EU- Aquakultur"?


Haben die Polen den Lachs irgendwoher - aus Asien? - importiert?

 

Was stimmt überhaupt noch an dieser Packung?



 


 

LIDL spart an den Mitteln zur Desinfektion - die Anlagen sehr knapp doseirt, 

fast immer leer -

bei Aldi ist das großzügig geregelt, man kann die Hände dort gut reinigen.

Meine Monierungen, wenn die Behälter leer waren, wurden bei Aldi befolgt, bei LIDL  aber nicht.



 

 



 

 

 

     Neues von LIDL zum Fest- und „kleine Geschenke“ der Lobbyisten an Abgeordnete der EU in Brüssel: 

Lammbraten aus Australien, einmal als Frischfrisch aussehend in der Vakuumpackung und in der zweiten Filiale vor Ort ein ähnliches Produkt zum gleichen Kilo-Preis, doch festgefroren zum Stein – darf das sein? 

Ferner gibt es noch teuren Champagner, Bordeaux und Cognac für tüchtige Politiker! Prosit Neujahr!

So, auf die besonders rücksichtslose Art, verdient man Milliarden! Ein paar Peanuts davon gibt man gerne weiter, in der EU und an deutsche Politiker für die tatkräftige Mitwirkung beim Wegschauen!

Milliarden scheffeln - das geht nur, wenn der deutsche Staat das zulässt!

Der Wirtschaftskontrolldienst hat wohl viel zu tun – und das Verbraucherschutzministerium auch!

Nach den Erfahrungen der jüngsten Tage mit dem belasteten Ziegenkäse aus Frankreich mit Metallresten (Rückruf/ Bericht hier auf dem Blog), dem verschimmelten Basmati-Reis aus Indien (Rückruf/ Bericht hier auf dem Blog), den verschimmelten Maronis aus Italien, den Gen-Tomaten, den Gen-Trauben, den US-Steaks (mit oder ohne Wachstumshormone-Einsatz bei der Aufzucht) und den Backwaren aus dem Automaten, die angeblich „mehrmals täglich frisch“ „gebacken“ werden, nicht nur „aufgebacken“ (Berichte darüber hier auf dem Blog), ging ich heute, am 12. Dezember wieder in den Laden des Multimilliardärs Dieter Schwarz, um mich umzusehen.

Ungeachtet meiner Reklamationen ging alles weiter wie bisher!

Ja, so, auf die besonders rücksichtslose Art, verdient man Milliarden!

Doch heute, was sahen meine: einen Lammbraten, 13,99 Euro das Kilo! Mit Knochen!

In einem der gekühlten Schränke!

Ich wurde neugierig, fühlte das Produkt an, knappe 2 Kilo für ca. 25 Euro?

Wer kann sich, wer will sich das leisten, der nicht über die Bezüge eines deutschen Abgeordneten aus dem Bundestag verfügt und der nicht die Bezüge eines Grünen Bütikofer[1] hat, der auch noch Geschenke annehmen darf, kleine Geschenke bis 150 Euro wohlgemerkt) im Monat, im Jahr – und wie viele davon???) namentlich von Lobbyisten, ohne sich strafbar zu machen und ohne als korrupt zu gelten!?

Der LIDL-Braten des Herrn Schwarz aus Australien sah wie Frischfleisch aus und fühlte sie auch so an. Ich hatte zwar die Kamera dabei, auch die Lupe, aber keine Lust mehr, die Sache weiter zu verfolgen - nach alldem, was ich schon getan und geschrieben seit damals, vor Jahren, im Kaufland des Milliardärs. (Berichte auch darüber hier auf dem Blog).

Was kümmert das alles unsere Politiker, die gerade damit beschäftigt, deutsche Staatsbürger zu verhaften, in großer Zahl, während Normalbürger nicht einmal in Erfahrung bringen können, was aus den Verhafteten Mitmenschen wird!

Bütikofer, der Pionier der Transparenz[2] in der EU, trinkt vielleicht seinen Champagner, seinen Bordeaux, seinen Cognac wie Kim in Südkorea, guten Gewissens, nährt sich redlich und bleibt auch noch gesund dabei – denn diese Geschenke liegen unter 150 Euro – doch ein deutscher Arbeitsloser wird sie nie verkosten!

Also verließ ich den LIDL-Laden wieder, ohne den verlockenden Braten gekauft zu haben! So frisch er auch aussah!

Australien liegt nicht gerade um die Ecke, ist nur 20 000 Meilen von Deutschland entfernt! Also kann das Fleisch reifen, bis es hier ankommt! Auf den Schiffen Wochen unterwegs oder im Flug, wenn der Preis stimmt

Und, wenn dieses edle Fleisch eine Weile etwas angefroren war, dann taut es auch irgendwann einmal wieder auf – der Deutsche isst es … und er stirbt vielleicht daran! Wer will es genau wissen! Es sterben gerade so viele Leute!

Wer wird die armen Salmonellen beschuldigen oder die Milliardäre, die einiges im Umlauf bringen?

Dann doch etwas beunruhigt, weitete ich Stunden später meinen Spaziergang aus – und marschierte auf die zweite LIDL-Filiale zu, unweit von meiner Wohnung, dorthin., wo ich vor einer Woche einen fehlenden Preis reklamiert hatte. Der monierte Preis fehlte noch immer!

Und im Fleischregal, nicht ganz neben den US-Steaks, die munter weiterverkauft werden, das Lamm aus Australien, wie es mir schien in einer ähnlichen Verpackung, zum gleichen Kilopreis, doch fest wie ein Knochen, denn ich fühlte es an – und in der Tat: es war gefroren!

Einmal nicht gefroren, einmal gefroren? Kann das sein?

Was nun? Sollte ich alles fotografisch dokumentieren, die gefrorenen Lammstücke hier, etwa drei, dann zurückeilen in den ersten LIDL-Laden, wo ich das letzte Stück kritisch bestaunt hatte? Wahrscheinlich war es schon verkauft, schon verspeist – und der Genießer vielleicht schon auf der Intensivstation im Krankenhaus? Das wurde mir zu viel – denn viel hatte ich schon getan, ohne, dass es Konsequenzen gegeben hätte!

Wie springen die LIDL-Manager mit den Kunden um?

Der LIDL-Verkaufsleiter, mit dem ich jüngst telefonierte, als ich die verschimmelten Maronen bei LIDL gekauft und reklamiert hatte, wollte nicht einmal wissen, mit wem er es zu tun hatte, die Mitarbeiter vor Ort auch nicht!

Man will in aller Ruhe verkaufen, was auch Immer. Basta!

Nun, reagiert der Staat auf dieses Unwesen, auf möglicherweise verdorbene Produkte, die Menschen krank machen und töten?

Politiker essen bestimmt anderes Fleisch als das von LIDL!?

Gibt es Alternativen auch für Kranke? Ein veganes Produkt – auch verseucht, Rückruf heute! Sonst Gen-Früchte und Gen-Gemüse überall!

Was kann man noch essen, fragte ich als Kranker vor Wochen, nach dem Staat rufend!

Der Staat des Deutschen Michel aber schläft – und im Saustall Europa aber nimmt man kleine Geschenke an von Lobbyisten, doch nur kleine, denn man ist ja korrupt!

Tage später, am 14. Dezember, ging die Maskerade bei LIDL weiter. Guten Glaubens erwarb ich dort „Norwegischen Lachs“, angeblich „Bio“, um dann daheim im Berich des Kleingedruckten auf der Rückseite der Verpackung zu lesen, dass der Fisch aus einer „biologischen Aquakultur“ aus Polen stammte!

Ja, so verdient der fromme Christ Dieter Schwarz seine Milliarden!



[2] Damit brüstet er sich am 12. 12. 2022 im Mittagsfernsehen im Zusammenhang mit dem Skandal der hochkorrupten EU-Vizepräsidentin aus Griechenland, die angeblich von Katar über 600 000 Euro angenommen hat.

 

Ein Studienabbrecher, der trotzdem viel Geld verdient!

Politik macht es möglich!

Und viele kleine Geschenke unter 150 Euro!

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Reinhard_B%C3%BCtikofer

 

 (Entwurf- vgl. dazu auch die weiterführenden Beiträge zur Thematik!)

 

(Rhetorische) Frage an den reichsten Mann Deutschlands LIDL-Boss Dieter Schwarz: 

Wie verdient man im Verlauf eines Menschenlebens 47 Milliarden Euro?

 

Im Schweiße des Angesichts, mit Talent, Glück, guten Produkten, einer knallharten Unternehmens-„Philosophie“ – und mit einer guten Portion Rücksichtslosigkeit, die das ausnutzt und umsetzt, was die geltenden Gesetze zulassen und was die Politik – über Lobbyisten und Intransparenz – ermöglicht hat.

Wer in der duckmäuserischen Gesellschaft des legalistischen Deutschen, der alles hinnimmt, wird sich dagegen auflehnen?

Wer wird bestimmte Geschäftspraktiken „ethisch“ überprüfen; und wer wird gar bei potentiellen Verstößen gegen Recht und Gesetz die Missstände anprangern, sein gutes Recht - etwa auf gesundheitliche Unversehrtheit - einklagen?

Der kleine Kunde vielleicht? Der Letzte in der langen Kette? Hat er, der kleine Mann, die Kompetenz, alles nachzuprüfen, was falsch läuft, ob die Qualität der verkauften Produkte stimmt, ob diese gesund sind oder Menschen krank machen, ob sie – wie etwa im Fall von „Hormonfleisch“ aus den USA – verkauft werden dürfen, ob bestimmte Lebensmittel bakteriell oder durch Pestizide belastet sind oder über Genveränderungen den Menschen mehr schaden als nützen?

Meine „rhetorische“ Frage an den reichsten Mann Deutschlands LIDL-Boss Dieter Scholz wird wohl unbeantwortet bleiben, da der „große Unbekannte“, der ein Christ sein will, auch ein „Mäzen“ wie Reinhold Würth von nebenan, ein Wohltäter für die Region Heilbronner Land, die Stadt Heilbronn und für Hohenlohe, im Verborgenen lebt und keine Interviews gibt.

Zurückgezogen leben wie Epikur, um, aus dem Dunkel heraus, Milliarden bewegen - wie Elon Musk, Jeff Bezos, Bill Gates und andere Supereiche - neben denen Dieter Schwarz fast wie ein Kleinverdiener dasteht, um Geld anzulegen, wirken lassen, um zu expandieren, schaltend, waltend, um servile Politiker auf dem Tisch tanzen lassen und um diese einzuspannen als Minister, Kommissare und spätere „Berater“ – das ist ein gutes Recht des Bundesbürgers Dieter Schwarz in einem Land, das nicht in der Lage ist, seine historischen Kulturgüter zu schützen, vom Kelten-Goldschatz bis hin zu den über 100 Millionen Euro schweren Diamantenschätzen aus dem Grünen Gewölbe zu Dresden, die Werte vor professionellen Gangstern zu bewahren, vor Schurken und Banditen aller Art, die hier, mit oder ohne Krawatte, frei herumlaufen, vor einem Verbrechergesindel, dass nicht nur Tresore knackt, sondern auch Menschenleben in Gefahr bringt - wie die Fälle Dr. Oetker, Reemtsma, aber auch Würth zeigen, Menschen in Geiselhaft nimmt, um viel Geld zu erpressen.

Christen sind eigentlich gesellig und treten, gerade als Baptisten, in Gruppen auf, wenn sie zu ihrem Schöpfer beten und singen!

Ob Dieter Schwarz sich einen Tempel gebaut hat mit dem vielen Geld, in welchem er, fern der Welt, mit seinem Gott Zwiesprache hält, über irdische und himmlische Werte oder „Geschäfte“ redet, über Menschschicksale und Menschen, die fallen wie Grashelme, nachdem ein Aspergillus flavus ihr Erdenlos besiegelte, ein Krebs unbekannter Provenienz, und über die vielen Teufel in der Welt?

Algabal und andere Einsame der Menschheitsgeschichte haben es so gehalten, bevor das Menetekel kam und die Handlanger den Palast, das Sündenbabel, anzündeten!

Dieter Schwarz wird wissen, was er tut – und er wird seine Taten vor seinem Gewissen verantworten und am Jüngsten Tag vor seinem Gott!

Der Endkunde aber ist – fern der Gewissenskonflikte und der metaphysischen Bezüge - mit den Produkten konfrontiert, die ihm ein Dieter Schwarz heute vorsetzt, für gutes, oft sauer verdientes Geld verkauft!

Da ich noch nicht von Lichtenergie leben kann und meinen – kranken – Körper irgendwie ernähren muss, auch, die von maßlosem Unrecht geplagte, geschunden Seele, bin ich gezwungen, vor Ort einzukaufen, denn ich bin nicht mehr recht mobil.

Die Metzger sind hier inzwischen ausgestorben; also kaufe ich auch mein Fleisch bei Lidl, ein, gelegentlich auch bei EDEKA oder REWE – und das im Vertrauen, dass die Qualität stimmt, dass die Angaben zu dem Fleisch stimmen, zur Herkunft, und dass das Fleisch noch erschwinglich ist.

Früher, als das „Kaufland“ des Dieter Schwarz noch „Handelshof“ hieß, kaufte ich dort ein, an den Standorten Bad Mergentheim, wo es auch zwei LIDL-Filialen gab und noch gibt, und in Igersheim, gleich daneben, wo ebenso aus dem großen „Handelshof“ ein „Kaufland“ wurde.

27 Euro pro Kilo muss man hier, im LIDL, für Lamm (ohne Knochen) bezahlen – seinerzeit, in Igersheim, bezahlte ich 2, 70 für ein Kilo Lamm mit Knochen – und musste kaufen, weil man meinem ländlichen Schafhirten und Freund die Lämmer und Schafe weggenommen hatte. (Der Kranke hatte gegen Auflagen verstoßen, sagt man!)

Jahre davor hatte man ihm 40 Tiere in einer Nacht – und Nebel-Aktion von der Weide weg geklaut und abtransportiert, ohne dass die Täter je gefunden worden wären!!!)

Also sorgt Dieter Schwarz für Frischfleisch, wenn es sein muss, auch aus den USA, obwohl es das Fleisch von dort, hier, in der EU, nicht geben darf, da es keine Hinweise auf die Art der Tierhaltung enthält und nicht ausgesagt wird, ob Wachstumshormone, die hier, on der EU nicht zugelassen sind, eingesetzt wurden.

Damals, im Jahr 2014, gab es eine Diskussion in der Öffentlichkeit darüber, auch über Chlorhähnchen „Made in USA“ – die US-Steaks im Laden des Dieter Schwarz, im Handelshof, in Igersheim, sah ich trotzdem!

Wenn die Profite stimmen und die Markt-Macht es möglich macht, wird also verkauft, was gutes Geld einbringt, auch Hormonfleisch!

Die US-Steaks, die ich vor Tagen bei LIDL hier in Tauberbischofsheim gekauft habe, weil es hier keine Metzger gibt bis auf einen, der an wenigen Tagen geöffnet hat und der sein Fleisch über 300 Kilometer Distanz aus der Gegend von Passau in Bayern hierher karrt, enthalten auch keine Angaben über den Einsatz von Wachstumshormonen bei der Aufzucht in Übersee.

Sigmar Gabriel, Genosse aus der SPD und langjähriger Parteichef, Superminister und Außenminister, nach den Ämtern „Fleisch-Berater“, für den rücksichtslosen Tönnies und für lumpige 10 000 Euro im Monat, der Mann, der etwas vom deutschen „Pack“ versteht, könnte uns auch bestimmt darüber etwas sagen – und ob sich das Hormonfleisch für Chop Suey – Süßsauer eignet der nicht, ob es für den chinesischen Markt ebenso taugt wie für die Lidl-Kette des Dieter Schwarz?

Statt, wie eigentlich erwartet werden könnte, um die Hungerlöhne der als Sklavenarbeit er bei Tönnies eingesetzten Rumänen, die pro Tag hunderte Schweinehälften zerlegen müssen, besorgt zu sein, denkt der rote Genosse aus der SPD – sozialdemokratisch korrekt – und nicht minder habgierig, nur an sein Wohl – und, im gleichen Geist wie sein Boss Schröder, der als Ex-Kanzler ohne Scham zu Putin überlief, um als Lobbyist viel Geld verdienen, macht Sigmar Gabriel weiter – als „Fleisch-Experte“, ungeniert und vor allem rücksichtslos ohne schlechtes Gewissen und als gutes Vorbild für andere Staatsbürger ähnlicher Prägung – sowie für die Leute aus der Wirtschaft!

Wer will es also dem begabten Unternehmer Dieter Schwarz, der das größte Einzelhandelsunternehmen Europas, vielleicht sogar der ganzen Welt, in nur einem Menschenleben aufgebaut hat, einen „moralischen“ Vorwurf machen, ihn „ethisch“ anprangern, wenn er gleichzieht und die Paradigmen umsetzt, die Rücksichtslose wie Schröder und Gabriel vorgegeben haben – und die von den Christen aus der CDU und CSU mitgetragen werden?

Dass nebenbei noch diverse genveränderte Lebensmittel mitverkauft werden, Obst und Gemüse, gedüngt, pestizidbelastet, vor allem aber genmanipuliert und höchstwahrscheinlich gesundheitsgefährdend, wem fällt das auf?

Für das salmonellenversuchtes Geflügelfleisch aus Frankreich verweigerten mir die „Kaufland“-Manager den Schadensersatz. Mein gutes Geld, das aus meinem ganz kleinen Beutel in die gepanzerten Stahltresore des Dieter Schwarz im Bunker gewandert war, wurde mir ebenso verweigert wie jetzt, vor Tagen, das Geld, das ich in die verschimmelten Maroni des Dieter Schwarz investiert hatte.

Diese Unternehmenskultur der rücksichtslosen Art á la Schröder und Gabriel lobe ich mir. Sie passt gut zu diesem Land, dass sich auf dem Weg in den Banditenstaat befindet. Das Recht des Stärkeren gilt wieder in Deutschland, nicht viel anders als in anderen Staaten, die zu Diktaturen wurden.

Ökonomisch fängt es an. Politisch geht es weiter. Wie dichtet doch Theodor Fontane in seinen „Zehn Geboten“ nach einem russischen Kalender?

Die Kleinen hängt man,

die Großen lässt man laufen –

eine alte Weisheit, die es schon gab, bevor es das Volk Rus gab und einen Preußen Theodor Fontane!

Dieter Schwarz will ein „Mäzen“ sein, einer, der eine „Stiftung“ in die Welt gesetzt hat, die „Lidl-Stiftung“ – man höre und staune – für Kultur … - die mir genauso suspekt ist, wie alle anderen „Stiftungen, wie alle halbgeheimen und geheimen Einrichtungen, die in einer funktionierenden Demokratie nichts verloren haben, denn sie sind mit der Mafia verwandt und arbeiten mit den Verschleierungsmechanismen und Methoden der Leute aus Corleone und des Vatikan – aus dem Obskuren heraus als Dunkelmänner der modernen Zeit.

Wer wird diese Milliardäre stoppen?

Würths „Mäzenatentum“ kann ich mir ansehen, in Schwäbisch Hall, in einem Museum für deutsche Malerei und in einem Ausstellungsbereich für Weltkunst, ohne für den Kunstgenuss und die Weiterbildung bezahlen zu müssen!

Was sehe ich vom Mäzenatentum des Dieter Schwarz, der sich angeblich in Heilbronn einbringt?

Ich liebe Weinberg, unmittelbar vor Heilbronn, gelegen und Staufen, auf der anderen Seite, die alte Stauferstadt, doch Heilbronn sagt mir trotz des wohlklingenden Namens und nach dem Käthchen nicht viel.

Das Vermächtnis des Dieter Schwarz sehe ich bei Lidl, in dem Laden mit den Horrorpreisen für normales Lammfleisch, mit Steinpilzen á 99 Euro das Kilo, mit krisenhaft überteuerten Produkten wie Portwein, die einfach das Doppelte kosten wie vor der Krise, weil es Ahnungslose gibt, die man neppen, täuschen abzocken muss, mit lebensgefährlich belasteten Produkten wie verschimmelte Maroni, die man mir  nicht entschädigen will, und mit genmanipulierten Trauben aus Puglia, aus der Mafia-gegend, die nach nichts schmecken, nur nach Schimmel, den ich aber nicht sehen kann(!!!), die aber spontan Durchfall verursachen, vielleicht, weil sie auch noch gespritzt wurden mit Mitteln, die in Deutschland nicht einmal zugelassen sind – ich muss zum Klo rennen, während ich dieses schreibe, denn ich bin auch nach krank, krank wovon, trotzdem aber den Discountern und anderen Supermärkten ausgeliefert, weil man im Ländle der CDU und in dem Deutschland der Angela Merkel, wo alle gut leben sollen, die heimischen Versorger, Metzger und Bäcker, zerstört hat, dafür aber die billigen Teiglinge des Dieter Schwarz auch noch mit Steuergeldern subventioniert!

(Geschrieben zwischen Matratzenlager und dem Weg aufs Klo!)

Tippfehler werden nachgebessert!



https://web.de/magazine/ratgeber/finanzen-verbraucher/aktuelle-rueckrufe-ueberblick-hersteller-ruft-kaufland-salami-plastikgefahr-zurueck-37472242

 

LIDL-Milliardär Dieter Schwarz[1] schuldet mir Schadensersatz - doch der Nimmersatte, angeblich ein frommer Christ[2] und gottesfürchtiger Baptist, will kein Geld herausgeben! 

Wo es um Profite geht, hört die Nächsten- und Menschenliebe des modernen Christen wohl auf?

 

 

 

LIDL-Milliardär Dieter Schwarz[1] schuldet mir Schadensersatz - doch der Nimmersatte, angeblich ein frommer Christ[2] und gottesfürchtiger Baptist, will kein Geld herausgeben! Wo es um Profite geht, hört die Nächsten- und Menschenliebe des modernen Christen wohl auf?

 

Baptisten waren meine Kampfgefährten im Widerstand[3] gegen die Kommunisten der Ceausescu-Diktatur in Rumänien, anständige Leute, mutige Kämpfer gegen den staatlich verordneten Atheismus in der „sozialistischen“ Gesellschaft, die antrat, um einen „neuen Menschen“ zu formen – jenseits der christlichen Weltanschauung.

Damals waren auch noch Katholiken meine Alliierten, mutige Ostpriester mit Märtyrer-Bewusstsein, die Folter und lange Gefängnisstrafen auf sich nahmen, um ihrem Gott zu dienen, und, um der Diktatur ein humanes Menschenbild entgegenzusetzen.

Noch bevor sich später dann herausstellte, dass die Schar der oppositionellen Baptisten von der „Securitate“, also von Ceausescus repressivem Geheimdienst der berüchtigten Art, unterwandert worden war, und auch die katholische Kirche auf breiter Front moralisch versagte, hielt auch ich, als ein junger Mensch, der ins Leben schreitet, an der Vorstellung fest, ein guter Christ sei auch ein guter Mensch, kein Heuchler, der nur seine Interessen im Sinn hat und dessen Nächsten- und Menschenliebe dort aufhört, wo das Geldverdienen beginnt, das rücksichtslose - früher nur den Juden unterstellte - Horten von Reichtümern jenseits aller ethisch-moralischen Prinzipien, vor allem aber fern der „Christlichen Ethik“.

Jesus hatte keinen Beutel, hortete keine Güter – das Reich dieses „Stifters“ einer Weltreligion war nicht von dieser Welt –

und er, den Christen für den Sohn Gottes halten, der aber auch für nichtchristliche Philosophen ein „großer Mensch“ war, stets für die Armen da, und eben nicht damit beschäftigt, den Armen die letzten Groschen noch aus der Tasche zu ziehen für verdorbene Lebensmittel, für bakteriell belastetes Fleisch aus dem Ausland, für verschimmelten Reis und für verschimmelte Maronen, für Käse mit Metallen etcetera, etcetera, was in den Läden des Herrn Schwarz, der ein guter Christ sein will, seit Jahren und immer wieder der Fall ist.

Seit Jahren bin auch ich betroffen – und nie bekam ich mein Geld zurück!

Weder damals, in Igersheim, an jenem Ort an der tauber unweit von Bad Mergentheim, wo der Verbrechergeist des Deutschen Ordens auch heute präsent zu sein scheint und fortwirkt, in vielen Formen, im „Kaufland[4]“ des Dieter Schwarz, noch jetzt, in Tauberbischofsheim, wo man mir die verschimmelten, gesundheitsgefährdeten Maronen, die ich entsorgen musste, nicht rückvergüten[5] will, geschweige denn meinen Hinweis auf die Giftwirkung des Schimmels in dem LIDL-Produkt, meinen „Aufwand“ oder gar meinen „Ärger“, den ich mir als Kranker nicht leisten kann.

Arme Leute sind diesen Discounter-Betreibern ausgeliefert; viele Analphabeten kaufen dort ein, ohne die - oft kaum leserlichen - Beschreibungen auf den Produkten entziffern oder verstehen zu können, aber auch ein Leute, die nicht auf den Kopf gefallen sind – und die, schon aus beruflichen Gründen – einiges Marketing[6] verstehen, von den „geschriebenen und ungeschrieben Gesetzen der Markt-Bearbeitung“ und von „angewandter Psychologie“ in der anständigen – wie „irreführenden Werbung“ im „unlauteren Wettbewerb[7]“.

Was die LIDL- und Kaufland-Manager des Dieter Schwarz eigentlich wissen sollten: Kunden, die gute Erfahrungen mit Produkten und Firmen machen, reden kaum darüber, denn gute Leistungen für gutes Geld sind selbstverständlich.

Schlechte Erfahrungen aber werden mehrfach weitererzählt, was potenzielle Neukunden verprellt und zu Kundenabgängen führt.

Meine negativen Erfahrungen mit „Kaufland“, wo ich salmonellenverseuchtes Geflügel aus Frankreich erworben hatte und das beim Wirtschaftskontrolldienst[8] anzeigte, kamen jetzt zurück, im Deja-Vu der unerquicklichen Art, wo LIDL so weiter macht, wie „Kaufland“ es vorgegeben hatte.

Der Kunde bleibt im Regen stehen!

Der Milliardär mit Marktmacht sahnt ab!

Und der Staat versagt auf breiter Front, indem er den Kunden nicht schützt, nichts tut, um dem Geprellten zum Recht zu verhelfen.

Ein – wohl eingebürgerter - Ägypter, damals an meinen alten Firmenstandort und langjährigen Wohnort Bad Mergentheim für meinen reklamationsfall zuständig, erklärte mir – auch im Namen des Wirtschaftskontrolldienstes für die Region – faktisch seien alle Eier im Umlauf mit Salmonellen belastet. Man müsse sich eben selbst schützen!

Im Jahr 1998 ging ich in der Kasba von Kairo über den Markt der Millionenstadt und sah, was dort gehandelt wird: Eingeweide von Rindern, Gedärm, was hier niemand kochen und essen würde, umschwirrt von Tausend Fliegen!

Setzte der Ägypter ägyptische Hygiene-Standards nun in Deutschland an?

Es kann sein, dass ein Afrikaner, der mit belasteter Nahrung und schlechtem Trinkwasser anders, besser zurechtkommt als der Westeuropäer, weil er das bessere Immunsystem hat;

hier aber, in Deutschland, wird der Mensch krank von dem verdreckten Fleisch aus Frankreich nach langem Transport und dem Herumliegen im Supermarkt!

Ich wurde krank, sehr krank, bekam „Darmkrebs“, musste im Jahr 2020 zweimal operiert werden – in den Tagen der Pandemie[9], habe aber überlebt, auch, um das hier niederzuschreiben – als Mahnung für andere, die vielleicht nicht ganz so zäh sind, wie ich es bin, dafür aber noch schwerer krank!

„Krank wurdest du, weil du im Supermarkt einkauft“, erklärte man mir so nebenbei in meinem Umfeld und machte mich selbst für die schwere Erkrankung verantwortlich!

Wer machte mich wirklich krank?

Was kümmert das den guten Christen Dieter Schwarz, der in seiner Gemeinde frohlockt und Luja singt, während die armen Mitmenschen zum Teufel gehen, weil sie Verschimmeltes von LIDL gegessen haben!

Meinen auf Vorrat bei LIDL gekauften Basmati-Reis von der holländischen Firma Sun habe ich nicht zurückgebracht,

meine rote Roma-Tomaten vom LIDL des Dieter Schwarz, die nach wenigen Tagen in der Wohnung ebenso „schwarz“ wurde, da genverändert, habe ich ebenso nicht zurückgebracht,

auch die „verschimmelten Maronen“ nicht, die ich aber reklamierte, um andere Kunden von einer schweren Nieren- oder Leber- Erkrankung abzuhalten.

Wo bleibt das christliche Gewissen?

Der Sohn meines Baptisten-Freundes Lae, aus der roten Zelle, Nicu, wurde Millionär in den USA, angeblich 25 Millionen US-Dollar schwer, während der Vater, Schaf-Hirte wie die ersten Christen, sich als Unternehmer und Fahrer für die erste Truck-Fahrt in den USA - von Kalifornien nach New York - noch das Geld für den ersten Tank-Sprit leihen musste!

Der Kapitalismus macht einiges möglich – er macht auch Baptisten reich, auch nimmersatt, vor allem dann, wenn diese frommen Leute die Bibel vergessen und die Botschaften jenes Jesus Christus, der auf Berg predigte.

Heuchlerische Christen ergeben ein heuchlerisches Christentum, eine verlogene Weltanschauung, die die Geschicke des Abendlandes seit 2000 Jahren bestimmt.

Möge das Weltgericht Gottes am Jüngsten Tag die Diskrepanz zwischen Recht und Gerechtigkeit aufheben – und die Zyniker Macht dorthin stoßen, wo ihr wohlverdienter Platz ist, ferm vom Himmel und vom ewigen Seelenheil!

Soweit meine weihnachtliche Botschaft – noch vor Weihnachten!

 

 



[3] Viel dazu in meinen Büchern und auch hier, auf dem Blog.

[4] Mit 550 000 Mitarbeitern und einem Umsatz von 133 Milliarden Euro ist Gruppe/Stiftung/ Konglomerat das größte Einzelhandelsunternehmen Europas.

Näheres:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarz-Gruppe

Der Zusatz zum Firmennamen:

Dieter Schwarz Stiftungen (für Kunst & Kultur/für Wissenschaft & Forschung)

ist mehr als zynisch!

 

[5] Die – wie es scheint eingeschüchterten – Mitarbeiter, die ihren nicht verlieren wollen, sind wohl angewiesen, nicht mit den betroffenen Kunden zu reden.

 

Sie verweisen auf den Kundenservice, wo professionelle Abwimmler sitzen, die bei berechtigten Reklamationen schnell den Hörer auflegen, und Geschädigte unverschämt abwimmeln – gleich dem Prozedere im Bundespräsidialamt oder im deutschen Bundestag, wo ich mit meinen Anliegen ebenso abblitzte wie bei der Konrad-Adenauer-Stiftung oder eben bei der LIDL-Stiftung.

 

Stiftungen sind sonderbare Gebilde in einer Demokratie, Staaten im Staate, die aufgrund ihrer Markt- und Geldmacht, machen, was sie wollen.

Wer will dagegen klagen?

Welcher Politiker wagt es, sich gegen dieses halbgeheime System aufzulehnen?

[6] Seit 1990 gibt es mein „Institut für Wirtschaftsethik“ und aus meiner Feder liegen 5 Bücher zum Themenkomplex Produktmarketing, Standortmarketing, Unternehmenskultur vor.

 

[7] Gerade heute habe ich meine jüngsten Beiträge zur LIDL-Thematik zusätzlich mit einem Link bestückt, der auf ein „Abmahnung“ der LIDL-Gruppe hinweist.

 

[8] Dokumentation weiter unten.

 

[9] Darüber liegt ein MS vor – ich habe alles aufgeschrieben, auch in den Tagen der Krankheit – bis hin zum heutigen Tag, was ein ganzes Buch ergibt über der Gesundheitsverhältnisse in Deutschland noch vor Putins Krieg.

Vielleichtwird es auch gedruckt!

 

 Vgl. auch

 https://www.t-online.de/leben/essen-und-trinken/einkaufen/id_100091046/lidl-wird-abgemahnt-unschlagbares-angebot-gar-nicht-so-guenstig.html

Die rote Gen-Tomate von LIDL war nach einer Woche schon "schwarz"

Wie kann sich der arme Kranke in Deutschland noch gesund ernähren?

Das Einkaufen für mich – ein Trauerspiel! Wie kann man sich ausgewogen ernähren, wenn die Qualität der Produkte nicht mehr stimmt, die im Laden oder auf dem Markt ausliegen?

Wie kann man sich noch gesund ernähren, wenn man die vielfach vergiftete und bakteriell belastete Nahrung nicht mehr als solche erkennen kann?

Ganz abgesehen davon, dass viele Grundnahrungsmittel – etwa Kartoffeln oder Speisequark, Butter, Käse - überteuert sind, 100 Prozent teuer als vor dem Ukraine-Krieg, und viele „Mogelpackungen“ unterwegs sind, gerade jetzt, zur Weihnachtszeit, in Bereich der Weine und Genussmittel, findet der Kunde fast nur noch Produkte aus der Massenzucht vor, billiges Schweinefleisch und Geflügel sowie Gemüse, etwa Tomaten und Paprika, genetisch verändert und aus dem Ausland, teils mit Pestiziden belastet, die in Deutschland verboten sind.

Unser exportiertes Gift kommt über die importierten Früchte und das Gemüse nach Deutschland zurück!

Werden wir gesünder davon? Bestimmt nicht! Genesende können nicht genesen, weil die gesundmachende Nahrung fehlt!

Bio-Eier sind zwar sündhaft teuer, aber oft nicht mehr frisch!

Im Käse finden sich Metallreste!

Was der Metzger auf dem Markt in seiner Wurst hat, weiß kein Mensch!

Der Kranke ist den Verhältnissen so ausgeliefert wie der noch Gesunde!

Sattwerden und krank?

Nachdem ich schon seit Jahren reklamiere, Missstände anspreche, dem Wirtschaftskontrolldienst einschalte, auf den Plan rufe, um dann festzustellen, dass diese Kontrollinstanz des Staates eher zum Abwimmeln da ist, gleich en PR-kräften im Bundespräsidialamt und im Bundestag, habe ich es fast schon aufgegeben, zu warnen – und doch muss es sein, wenn auch nur schwach und ineffizient, über den Blog!

Wenn man auch nur einen Menschen davon abhält, Gift zu schlucke in Form von schlechter, verdorbener Nahrung, dann hat es sich doch gelohnt!

Der deutsche Staat versagt eklatant bei der Lebensmittelkontrolle

 

 

 

 

 

 

 https://www.t-online.de/leben/essen-und-trinken/einkaufen/id_100091046/lidl-wird-abgemahnt-unschlagbares-angebot-gar-nicht-so-guenstig.html

LIDLs Öko-Trick: Die Einladung, den Kassenbon gleich wegzuwerfen, erschwert spätere Reklamationen und Produkt-Rückgaben

Es sieht so aus, als ob man um das Los der Umwelt besorgt wäre: es sieht einer ökologischen Maßnahme zum Schutz der Natur ähnlich – und doch verbergen sich andere Absichten dahinter, Zieler profaner Natur, die mit Gewinnmaximierung zusammenhängen.

Bevor der Kunde den LIDL-Markt verlässt, kann er seinen Kassenbon in eine Kiste werden, die dort, kurz vor dem Ausgang, aufgestellt wurde. Die vielen Kassenbons in der Kiste animieren dazu, es auch so zu praktizieren, also für weniger Abfall und Umweltmüll zu sorgen!

Honi soit qui mal y pense!

Wer seinen Kassenbon einmal weggeworfen hat, wird ihn – gleich der Nadel im Heuhaufen – nicht mehr wiederfinden, wenn er ihn braucht, um einen Preis zu überprüfen oder um eine verdorbene, giftbelastete Ware zurückzugeben.

„Haben Sie einen Kassenbon“, fragte man mich, als ich die verschimmelten Maroni ansprach, die ich vor Tagen in jenem LIDL-Laden gekauft hatte.

Den hatte ich zwar nicht in die Kiste geworfen, doch hatte ich ihn aber auch nicht gleich zur Hand und konnte nicht wissen, ob ich ihn daheim noch wiederfinden würde.

Obwohl ich gleich vor Ort über eine Probe bewies, dass die LIDL-Maronen des Milliardärs Dieter Schwarz verschimmelt waren, bekam ich keine Entschädigung für den Verlust, kein Dankschön für den Hinweis aus die für andere Kunden bedrohliche Schimmelgefahr, noch eine Entschuldigung für den Ärger mit den belasteten Früchten und der – mir überhaupt nicht angenehmen – Reklamation, also mit einem mich aufregenden Vorgang, den ich mir als Kranker überhaupt nicht leisten kann!

Was schert das Dieter Schwarz, dessen rote Roma-Tomaten schon nach Tagen ebenso schwarz werden?

Manche Täuschung hat System – und Deutschland ist auf dem Weg in den Banditenstaat, weil keiner da ist, der die oft üblen, zynischen wie perfiden Geschäftspraktiken LIDL- und Aldi-Milliardäre mit enormer Machtmacht stoppt.

Günstig beschaffen, Druck auf Erzeuger ausüben, teuer an Endkunden – so entstehen hohe Profite, so verdient man in relativ kurzer Zeit Milliarden, teils auch noch über staatliche Subventionen, etwa bei Teiglingen, die von Politikern und Lobbyisten durchgesetzt werden, die man vielleicht aus dem Verborgenen heraus – über Zuwendungen und Parteispenden – auch noch an der Leine hat, kontrolliert.

 

Vgl. auch:

 

Die verschimmelten Maroni des LIDL-Milliardärs Dieter Schwarz – 

Oder 

Wie der reichste Mann Deutschlands mit giftigem Basmati-Reis aus Indien, metallisch verunreinigtem Ziegenkäse aus Frankreich, mit toxischen Ess-Kastanien unbekannter Herkunft und anderen Lebensmittel-Produkten fragwürdiger Qualität Unmengen Geld verdient, rücksichtslos und unmoralisch, „ohne die Betroffenen nach der Reklamation zu entschädigen“, „ohne Dank für Hinweis im Interesse der Öffentlichkeit“ und „ohne Entschuldigung“! 

Welch eine Unternehmenskultur!

 

 


Einige von den verschimmelten Maroni des LIDL-Milliardärs Dieter Schwarz konnte man heute, am 30. November 2022, hier, in einer der beiden Filialen in Tauberbischofsheim noch erwerben.

Ich hatte es vor Tagen schon getan – und hier auf dem Blog auch darüber berichtet. Etwas indisponiert, denn mit LIDL und „Kundenservice“ der Fima LIDL habe ich so meine Erfahrungen. Jahre gingen ins Land, seitdem ich damals, die mit Salmonellen belasteten Hähnchenschenkel aus Frankreich, im „Kaufland“ des Milliardärs Dieter Schwarz erworben, reklamiert und den Wirtschaftskontrolldienst eingeschaltet hatte. (Der Vorgang kann hier nachgelesen werden!)

Ich komme gerade von Lidl.

Gleich am Eingang empfingen mich die Gen-Tomaten, billig, wie vor Tagen, jene Roma-Tomaten, die nach kurzer Zeit schwarz wurden.

Der ganz große Karton mit den vielen Maroni unmittelbar daneben war weg.

Doch ich erinnerte mich an die verschimmelten Früchte, die ich essen wollte, aber wegwerfen musste, weil sie giftig waren und bitter schmeckten.

Da an einer Kasse nichts los war, ging ich hin und sprach die Angelegenheit - mit dem Hinweis auf die Toxizität der – wohl falsch gelagerten – Esskastanien und verlangte im Gespräch mit der Kassierenden nach der Marktleiterin.

Da diese nicht am Ort war, kam eine junge Arbeiterin, ging mit mir zum Regal: und tatsächlich – zwei kleine Kisten mit Maroni waren noch da! Waren es immer noch die Schimmelprodukte, die ich für gutes Geld erworben hatte?

„Schneiden sie, bitte, eine Esskastanie auf, damit wir eine Probe machen, überprüfen, ob der Schimmel da ist“, regte ich an, denn es hätte ja sein können, dass die Früchte bei mir daheim verschimmelten.

Doch die junge Dame weigerte sich, es zu tun.

Dann verwies ich auf das allgemeine Interesse und betonte, dass bei einer Verbreitung der vergifteten Produkte Menschen schwer krank oder gar sterben könnten, vor allem dann, wenn sie schon in Leber- oder Nierenbereich vorgeschädigt sind.

Einsichtig griff die junge Mitarbeiterin zur erstbesten Frucht, mühte sich, die Schale mit einem Tapeziermesser, das sie zur Hand hatte, aufzuschneiden, brach, nach meinem Hinweis darauf, die geschälte Marone entzwei! Und was bot sich unseren Augen:

ein blauer Schimmelpilz – noch ausgeprägter wuchernd als in meinem Fall vor Tagen.

Als sparsamer Schwabe, der nichts wegwirft, hatte ich mehrere Maroni nach dem Garen zu essen versucht – sie waren alle verschimmelt!

„Sie müssen diese Ware aus dem Verkehr nehmen“, regte ich deshalb an.

Die Mitarbeiterin folgte, brachte wortlos die zwei noch vollen Kisten weg und schickte mir – auf mein Nachpochen hin – eine andere Mitarbeiterin, wohl höher in der internen Rangordnung, eine Frau, deren Identität mir verborgen blieb, denn LIDL-Mitarbeiter tragen – wie es mir schien – keine Namenschilder auf der Brust.

Die Diskussion, die keine „Entschuldigung“ einbrachte für die offensichtlich glaubwürdige Schädigung, kein „Dankeschön“ für den Hinweis von heute, andere Mitbürger vor Schädigungen durch Gift zu bewahren, auch keinen Vorschlag -einer - wie auch immer gearteten – Entschädigung, ging noch eine Weile weiter, wobei diese „Frau Sack“, die mich auf den mir schon bekannten und „Kundenservice“ der Firma LIDL verwies, den Eindruck hatte, ich hätte mich im Ton vergriffen und würde sie „anfahren“!

Schriftlich bestätigen aber wollte sie mir meine Reklamation nicht, auch nicht das erfolgte Gespräch und den Vorgang der Rücknahme der verschimmelten Maroni aus dem Regal!

Das dürfe sie nicht!

Wann ist ein „Rückruf“ angesagt?

Wer setzt einen Rückruf in Gang, wenn es zu solchen Vorgängen kommt?

Was wird nun aus dem Fall?

Nach meiner früher gemachten Erfahrungen mit dieser Firma und der Kontrolleinrichtung des Staates, will ich keine weiteren öffentlichen Schritte unternehmen, da meine Gesundheit und auch meine Zeit mir das nicht mehr erlauben.

Aber ich werde, was ich der Mitarbeiterin auch darlegte, diese Angelegenheit auf meinem Blog für alle Interessierten und Betroffenen bekannt machen.

Wie viele Kilo Maroni aus der ganz großen Kiste verkauft, 100 Kilo, mehr weniger?

Woher stammten die Produkte? Sind sie anderswo noch im Umlauf?

Wurden Kunden krank davon?

Was schert das den Milliardär Dieter Schwarz, der ein gute Christ sein soll!

Eine Telefonverbindung zu diesem Christen der Neuzeit, der im Verborgenen lebt, konnte man mir angeblich nicht herstellen! Er hat seinen Apparat, seine Leute, die für ihn das Geld erwirtschaften, wenn auch jenseits der Ethik und der Moral!

Wie andere Milliardäre auch? Wer stoppt diese Rücksichtslosen? Wer kann sich noch stoppen?

Möge er einige von den Milliarden, die er hier auf Erden angesammelt hat, einige mit ins Paradies nehmen, wenn er zur Rechten Gottes sitzt, neben Jesus, der bekanntlich keinen Beutel hatte und dessen Reich nicht von dieser Welt war.

 

Vgl. auch:

 

Aktualisiert:

https://www.ruhr24.de/service/rueckruf-reis-gift-entdeckung-schimmel-pilz-basmati-penny-markt-einkaufen-supermarkt-discounter-91916680.html


 Auch bei PENNY!!!


 


https://www.ruhr24.de/service/rueckruf-lidl-gift-nieren-leber-schaeden-krebs-schimmelpilz-deutschland-kunden-verbraucher-91905995.html


 

Giftiger, verschimmelter, krebserregender Basmati-Reis im Lidl-Regal – Rückruf! 

Die Pilzgifte können zu schweren Leber- und Nierenschäden führen! – 

Nach den Metallresten im französischen Ziegenkäse (auch bei Lidl) nun ein neuer Lebensmittel-Skandal?

 

https://www.t-online.de/leben/essen-und-trinken/id_100077966/rueckruf-verunreinigungen-lidl-ruft-basmati-und-langkorn-reis-zurueck.html

Der belastete Reis stammt aus Indien und wird von einer holländischen Firma vertrieben.

Basmati-Reis gehört seit Jahren in meine Küche und in die kleine Vorratskammer für Zeiten der Krise. Während der Preis stieg und stieg, habe ich mich eingedeckt für alle Fälle, bei Aldi, noch mehr bei Lidl. Denn Reis hält lange und ist für die halbe Menschheit ein Grundnahrungsmittel.

Wer denkt da an Gifte, an Pilzbelastung?

Wie viele Menschen haben den vergifteten Reis bereits verzehrt?

Vor Wochen die Metallreste im Ziegenkäse! Jetzt vergifteter Reis!

Den stinkenden Schweinsbraten aus der Massenzucht zum Billigpreis gibt es immer noch – und jede Menge Tricks, die den Milliardär Schwarz, der ein frommer Christ sein soll, noch reicher machen.

Mein letzter Lidl-Einkauf war gestern – was fiel mir auf: im Bereich der Angebote für die Weihnachtszeit waren hier, in der Filiale Tauberbischofsheim, mehrere Produkte nicht ausgezeichnet, vor allem Weine.

Ich nahm eine nicht ausgezeichnete Flasche Portwein mit, der bei Aldi, wohl in vergleichbarer Qualität 6, 5o Euro kostet, um dann an der Kasse festzustellen, dass Lidl dafür 9, 99 Euro haben will, also für ein Produkt, das es früher dort auch auf dem Aldi-Preisniveau gab.

Angebot und Nachfrage – bestimmen diese Faktoren noch den Preis oder wird da nur noch Bauernfängerei betrieben, ein Abzocken der Kunden ohne echten Durchblick wie an den Tankstellen und in anderen Bereichen der Gesellschaft in der Krise.

Man muss den Schweinsbraten aus der Massenzucht zum Billigpreis nicht kaufen, den Portwein auch nicht – doch den reis schon, ohne daran zu denken, dass dieses Grundnahrungsmittel mit krebserregenden Pilz-Toxinen belastet sein könnte.

Was ist noch alles belastet? Salmonellen überall? Fast das gesamte Geflügel kommt aus der Massenzucht! Lamm wird aus Australien her geschifft, ist 20 000 Meilen unterwegs, bevor es auf oder in dem heimischen Herd landet. Was kann man noch essen – was kann man noch bezahlen?

Ich habe mir das Essen fast schon abgewöhnt, weil es nichts mehr gibt, was man noch mit Appetit essen kann. Die Metzger sind hier ausgestorben, haben dicht gemacht, die Bäcker folgen. Selbst das, was auf dem Markt von Metzgern aus der Region erkauft wird, ist durchsetzt mit Chemie und wird von einem erkrankten Organismus abgestoßen.

Diese Fehlentwicklungen, um di sich kein Politiker kümmert, werden durch die aktuelle Krise und den Krieg vor unserer Haustür noch verschärft. Der Einzelne ist ausgeliefert – und hätte ich nicht die Pressemeldungen im Internet überflogen, wäre mir diese neue Rückrufaktion verborgen geblieben, ich hätte nicht auf meine auf Vorrat gekauften Reispackungen geblickt – und ich hätte arglos und unwissend giftigen, krebserregenden Reis verzehrt; und dies als Gensender, der schon die Krebserfahrung machen musste.

 

 


 

 

 


Vgl. auch:


Lebensgefahr! Großer Käse-Rückruf[1] bei Lidl, Aldi, Edeka und anderen Supermärkten! 

Wie kommen Metallreste in den französischen

Ziegenkäse? 

Zu einem Image-Schaden der Sonderklasse - „Bon appétit“?

Wer nach Frankreich reist, weiß es längst: es gibt dort nicht nur exzellenten Rotwein, sondern auch hunderte Sorten Käse, auch aus Rohmilch, Ziegenkäse unterschiedlicher Reifestufe – ein Genuss für den Connaisseur, der die industriell hergestellten Massen-Produkte aus pasteurisierter Milch nie kauf und auch nie anrühren würde.

So etwas verkauft man nach Deutschland, in großen Mengen, über Discounter und Supermärkte, wo der sparsame deutsche zugreift, wenn es etwas billig ist.

Französischer Ziegenkäse aus Rohmilch ist in Deutschland selten, unbezahlbar und vor allem kaum finden, während Ziegenkäse aus Deutschland ebenfalls selten ist, da keiner Ziegen melken und kaum einer einen angemessenen Preis für Ziegenkäse bezahlen will.

Also greift man auch hier aus Mangel an Alternativen entweder zu einem Produkt aus pasteurisierter Milch und deutscher Provenienz, das nicht ganz so gut schmeckt, versalzen ist etc. – oder man vertraut den Franzosen und greift zu, obwohl man weiß, dass der Käse aus der Fabrik kommt – und nicht aus der ländlichen Provence!

So auch ich – ich kaufte deutsch und ich kaufte auch französisch, zweifach zu Konzessionen bereit, da ich gesundheitsbedingt seit Jahren nicht mehr nach Frankreich reisen kann wie früher, als ich über Jahrzehnte, manchmal mehrmals in Jahr, in die Provence reiste, auch, um dort unten meinen Rotwein einzukaufen.

Jetzt aber habe auch ich „die Schnauze voll“, wie es in der Hundesprache der deutschen heißt, und keinen Appetit mehr auf Käse aus der Milchfabrik. Metalle im Käse – für mich, nach meiner Darmoperation, eine Horrorvorstellung!

Wie kommen Metalle in ein Grundnahrungsmittel?

Vor Tagen fiel mir die Meldung im Internet-Pressespiegel auf der Google-News-Seite auf.

Ich war irritiert, schaute auf die - bei LIDL gekaufte - Packung - und tatsächlich: auch ich war betroffen.

Gestern brachte ich den Ziegenkäse (Buche de chevre) in den Supermarkt zurück, bekam die 2,29 Euro erstattet.

Eine Entschuldigung habe ich bei LIDL, wo ich schon einige Produkte reklamierte, nie gehört!

In Gruyére, Appenzell oder anderswo in der hohen Schweiz wird man vielleicht frohlocken über diesen Zufall, der zusätzliche Umsätze und Gewinne für guten Käse beschert. Für „Fromageries“ in Frankreich hingegen, ist diese image-schädigung enorm und wird substanzielle Einbußen nach sich ziehen – denn selbst der gefräßigste deutsche wird sich jetzt zurückhalten, wenn man ihm im Ziegenkäse Eisenfeilspäne oder was aus immer aus „Metall“ mitserviert!

„Bon appétit“?



[1] https://www.wa.de/verbraucher/supermarkt-discounter-rueckruf-kaese-deutschland-lidl-ald-sued-edeka-ziegenkaese-91783287.html

 

 

 

Erntedank - gesunde Nahrung aus der Heimat, oft biologisch erzeugt und Fallobst vom Feld oder krankmachende, genmanipulierte Massenzucht-Produkte aus dem Supermarkt von irgendwo auf der Welt?

Erntedank - Gen-Obst und heimisches Obst aus der Nachbarschaft, Fallobst vom Feld, gesunde und krankmachende Nahrung aus dem Supermarkt und aus fernen Ländern - der mündige Bürger hat die Wahl, aber nicht immer das Geld, um Bioprodukte zu kaufen. 

Ein tägliches Dauer-Ärgernis: ich habe Gen-Birnen erwischt - vor Tagen für die Müsli-Zubereitung angeschnitten, heute noch unverändert, die hellgelben Birnen von irgendwo auf der Welt, bei Lidl gekauft, ohne Hinweis auf ein Genprodukt, daneben ein dunkelgrüne Birne mit Schäden einem alten Mann aus der Nachbarschaft an der Tür abgekauft, dann Tomaten aus Holland, seit Wochen unverändert, Paprika aus Ungarn, Granatäpfel ... aus dem Heiligen Land? 

Ferner Fallobst, angeknabbert, gut für Kompott und Kuchen, Zwiebeln aus dem Umland, Biokartoffel aus Franken - meine Bio-Milch kommt aus Berchtesgaden oder Freiburg, mein Brot aus Dinkel aus der Grünkerngegend hier aus der Region, in heimischen Mühlen gemahlen, auch die Eier von relativ glücklichen Hühnern, die sich hier, gleich um die Ecke, noch auf der Wiese tummeln, obwohl, wie ich denke, dass Kraftfutter zugefüttert wird ... Sich einigermaßen gesund zu ernähren, ist gerade für einen genesenden nicht ganz einfach

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der genmanipulierte Uralt-Aldi-Apfel im Regal - und Millionen gesunde Äpfel in der Natur, die verrotten!



 

Als ich diese Äpfel aus dem Vorjahr in den ersten Tagen des Monats August hier, bei Aldi, unter dem Produktnamen „Rote Äpfel“ – sechs Stück für 1, 29 Euro - kaufte, lagen bereits reife Äpfel unter den Bäumen auf meinem Weg zum Fluss.

Die Äpfel von Aldi, genmanipuliert, sollten aus „Deutschland“ stammen und waren bestimmt in Kühlhallen unter Stickstoff gehalten worden, bevor sie zu einem Spottpreis auf den Markt geworfen wurden.

Wer sparen muss, kauft billig, auch, wenn er krank ist und er eigentlich gesunde Nahrung aufnehmen sollte!

Wer kontrolliert Aldi oder Lidl oder Rewe oder Norma? Keiner fühlt sich zuständig!

Wer stoppt Aldi?

Wer macht den Umlauf von ungesunder Nahrung überhaupt erst möglich?

Finden sich noch Vitamine in diesen Uralt-Äpfeln?

Wie bekömmlich sind diese genetisch verfälschten Produkte, die nicht mehr natürlich reifen, weil man ihnen das Reife-Gen entnommen hat?

Daneben im Bild – gesunde Äpfel aus der Natur, die reifen und schnell zerfallen.

Millionenfach verrotten sie ungenutzt, während die Bevölkerung Ungesundes[1], Krankmachendes verzehren muss!

So wird man krank - so wird man krank gemacht, weil nicht jeder, der bei Aldi oder Lidl einkaufen muss, den Durchblick hat oder Bio-Produkte erwerben kann.

Die Rechnung bezahlen dann die Krankenkasse, die Gesellschaft, die Vielen, die die Rücksichtlosigkeit und die chronische Inkompetenz der Politik ausbaden müssen!

Ärgerlich ist: der Kunde kann beim Kauf nicht erkennen, dass er ein genmanipuliertes Produkt erwirbt!

Das ist bei Tomaten und vielen anderen Lebensmitteln auch so! Ein Unding!

Doch das kümmert unsere Politiker, die oft nur Handlanger sind, wenn nicht gar aktive Lobbyisten, nicht weiter! Hauptsache das eigene Konto stimmt!



[1] Immer wieder beobachte ich alte Menschen, die im Rollstuhl an den Fluss fahren und dort, im Uferbereich, Äpfel aufsammeln, Fallobst am Boden im Gras, zwischen Hundedreck und Menschenkot.

 





 

 


  

 

 

    Wie wird man Milliardär? 

Das Super-Markt-Geschäft mit den Armen in Deutschland

So wird man Milliardär, rücksichtlos und ohne Hemmungen, wenn es darum geht, in der Regel armen Leuten Produkte schlechter Qualität zu hohen Preisen anzudrehen, Produkte, die aus der Not heraus gekauft werden müssen, weil sie anderswo noch teurer sind.

Im Regal ein Preis - an der Kasse ein höherer Preis[1]!

Dieses - von mir mehrfach konstatierte und reklamierte - Phänomen traf ich bei Lidl an, aber auch bei REWE und anderswo.

Die Politik lässt das zu, so, wie auch zulässt, dass billige industriell produzierte Ware in die Regale kommt, dazu auch noch Billigprodukte jeder Art aus Fernost, aus China, wo sie zum Teil von Millionen Häftlingen in Gefängnissen und Arbeitslager fast ohne Kosten und somit konkurrenzlos produziert wird.

Bei LIDL und ALDI kaufe ich einige Grundnahrungsmittel, Quark[2] etwa, Mineralwasser aus der Plastik-Flasche, weil das Trinkwasser aus der Leitung nach Chlor riecht und mir eine Suppe oder ein Tee aus Chlorwasser nicht schmecken will.

Bei LIDL und ALDI, wo angeblich täglich „mehrfach gebacken“ wird gibt es auch billige „Teiglinge“ aus dem Ausland, die „aufgebacken“ und schon nach kurzer Zeit hart sind wie Steine.

Die von Kanzler Scholz geleitete Regierung zu Berlin stützt diese Giganten der Volksernährung aber auch noch mit Stromkostensubventionen, während der kleine Bäcker an der Ecke, der angeblich nur die Region versorgt, leer ausgeht und seinen Handwerksbetrieb dicht machen muss, wenn er das Geld für die maßlos – vom Spekulanten-Gesindel – in ungeahnte Höhen getriebene Strom- oder Gasrechnung nicht mehr aufbringen kann.

Die Aldi-Brüder und Unternehmer Schwarz von Lidl, der angeblich ein frommer Christ sein soll, haben inzwischen viele Milliarden angehäuft, umverteilte Gelder, die aus den Taschen der vielen ganz Armen in die Tresore der wenigen Reichen fließen, ganz nach den Gesetzen der freien Marktwirtschaft beruhend auf Angebot und Nachfrage.



[1] Alte Menschen sind da überfordert. Sie können weder die schnell „eingescannten“ Preise an dem oft weit entfernt installierten, kleinen Bildschirm verfolgen, noch können