Mittwoch, 1. Mai 2024

Zwei Tomaten für zehn Häftlinge – Zustände in israelischen Gefängnissen, wohl schlimmer als in den kommunistischen Diktaturen Stalins in Ostblock? Hungern – das Instrument, um Menschen zu quälen und zu brechen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 



Carl Gibson, 

Natur- und Lebensphilosoph, 

 ethisch ausgerichteter Zeitkritiker, 

politischer Analyst  und Essayist,

Naturfotograf, 

 im September 2022




Mehr zu Carl Gibson, Autor,  (Vita, Bibliographie) hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Gibson_(Autor)



https://www.worldcat.org/identities/lccn-nr90-12249/

 Bücher von Carl Gibson, zum Teil noch lieferbar.

 

 

 

     Zwei Tomaten für zehn Häftlinge – Zustände in israelischen Gefängnissen, wohl schlimmer als in den kommunistischen Diktaturen Stalins in Ostblock? 

Hungern – das Instrument, um Menschen zu quälen und zu brechen!

Ein Fall von vielen im von Israel besetzten Westjordanland: ein gesunder, wohlgenährter Palästinenser mittleren Alters wird von IDF-Soldaten verhaftet und in Gefängnis gesteckt. Nach sechs Monaten in Haft – nur noch Haut und Knochen! Eine KZ-Gestalt, von den Angehörigen kaum noch wieder zu erkennen. Er ist er alt geworden im Gefängnis, hat 29 Kilo an Körpergewicht verloren, denn er musste hungern.

Zwei Tomaten für zehn Häftlinge! Jeder durfte einmal beißen!

Erinnerungen kommen hoch; auch ich war 6 Monate in Haft, hungerte 40 Tage wie Jesus in der Wüste und Buddha vor der Erleuchtung, doch nicht freiwillig, bis das erste „Paket“ kam, von daheim, noch gepackt und abgeschickt von den Eltern, unmittelbar bevor sie das Arbeiterparadies verließen, um im Land der Vorväter eine Zuflucht zu finden.

Speck und Salami – das war im Paket! Täglich verzehrte ich etwas davon und gab auch einiges an meine „Paketgenossen“ ab. Trotzdem verlor ich in dem halben Jahr gute 20 Kilo! Zum Skelett abgemagert und mit einem Magengeschwür wurde ich entlassen und erreichte so im Herbst 1979 das deutsche Land, in dem damals noch Milch und Honig flossen.

Wer Hunger[1] hat, muss den ganzen Tag nur noch ans Essen denken! Der Körper quält ihn, rund um die Uhr, bricht seine Kraft, auch seine Widerstandskraft!

Folterknechte aller Diktaturen wissen das[2] seit Jahrtausenden – und sie nutzen es aus, auch heute, in Gaza und im Westjordanland, wo ein Volk über ein anderes Volk herrscht, wo ein Mensch den anderen Verachtet und dem anderen das Menschsein schlicht abspricht.

Kommunisten quälten – besonders in der Stalin-Zeit – auf diese Weise ihre ideologischen Gegner, politisch Gefangene und Verfolgte, Bürgerrechtler und Dissidenten aus dem Widerstand

Die Israelis quälen heute auf die gleiche Art Palästinenser, Araber, Beduinen, nur anders motiviert, teils ideologisch, teils religiös motiviert, aber immer inhuman!

Die Al Jazeera-Geschichte stimmt nicht, werden einige sagen, die den Sender des Emirs von Katar, der die Welt über Gaza unermüdlich informiert, einen „Terroristen-Sender“ nennen – und mit Netanjahu – einen „Propaganda-Sender der Hamas!“

Was aber trotzdem stimmt: die über 8 000 von der IDF Eingefangenen, Palästinenser aus dem „Widerstand“ gegen die Besatzungsmacht, die man durchaus aus „Geiseln“ bezeichnen[3] kann, die sind echt!

Tausende wurden nach dem 7. Oktober verhaftet, darunter auch beim Geisel-Austausch Freigelassene, sitzen in Haft, sind de facto rechtlos, oft ohne Anklage, ohne Rechtsbeistand – und sie können dort zu Tode gefoltert werden, ohne, dass einer haftet, nicht anders als in Guantanamo – und noch viel schlimmer als in den Gefängnissen der Kommunisten[4] und Osteuropa und in der Sowjetunion.

Gegen die vielen Formen der Inhumanität im Kommunismus bezog der freie Westen seit 1945 Position, toleriert aber die gleichen Phänomene, die es seit 1948 in Israel und seit 1967 in den von Israel besetzten Gebieten gibt.

Dieser Staat, der nicht nur Menschenrechtsorganisation wie „Amnesty International“ und „Human Rights Watch“ aussperrt, sondern auch Journalisten aus aller Welt, damit die vielen Menschenrechtverletzungen und Verbrechen der Staatsmacht nicht bekannt werden, will nun aber trotzdem als freie „Demokratie“ westlichen Zuschnitts gelten, weiterhin verächtlich auf die Araber hinabsehend, auf alle Araber. Auch das nimmt die freie Welt hin, ohne das Phänomen, das auf Hitler zutraf, beim Namen zu nennen.

 



[1] Beschrieben habe ich an anderer Stelle den Fall meines Freundes aus der Kindheit, Hans, der, frisch aus der Haft entlassen und ausgehungert, mehrere Kilo Brot und Wurst kaufte, um dann das alles während der Heimfahrt im Zug innerhalb von Stunden zu verzehren.

 

[2] In Beethovens „Fidelio“ als Motiv umgesetzt.

[3] Vgl. dazu meinen – vor Monaten hier publizierten - Beitrag:

[4] Mehr dazu in meine Testimonium authenticum in zwei Bänden. Während Zeitzeugenberichte ignoriert werden, nimmt man es in dem – moralisch schwer verkommenen – Deutschland hin, dass die Folter literarisch lächerlich gemacht und die echten Opfer der Diktaturen von Hochstaplern des Widerstands auch noch verhöhnt werden.

 

 

„Die“ amerikanische Schande: über 900 Studenten in Haft?

 

US-Präsident Joe Biden spaltet mit seiner zynischen Gaza-Kriegspolitik das Volk der Amerikaner mehr als Donald Trump – das Abwürgen und Ersticken der friedlichen Studenten-Proteste an den US-Hochschulen mit Polizei-Gewalt und über Verhaftungen wie in einer Diktatur geht weiter – die großen Medien des zivilisierten Westens, CNN und BBC, aber schauen immer noch weg, auch dort wie in Gaza, ohne die Bürger zu informieren

Der im Westen ungeliebte Sender Al Jazeera des Emirs von Katar, zuständig „für das andere Programm“, für die „andere Sicht der Dinge“, was vor Jahren noch bis zu einem gewissen Grad von „Russia Today[1]“ abgedeckt wurde, hat in den – immer noch liberal, toleranten – USA eine halbe Armee von Berichterstattern aufgefahren, um über die Studenten-Proteste, die noch keine echten „Unruhen sind“, zu berichten – „live“!

Also sehe ich zu, denn bei CNN und BBC sehe ich nichts davon, noch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen der Deutschen, wo andere Themen die Nation beschäftigen, der „Reichbürger-Prozess“ etwa. Was schert uns Gaza?

Die Al Jazeera-Reporter berichten von der „Columbia[2]“, in New York, von Princeton in New Jersey, von Yale, von der MIT aus Cambridge, aber auch aus Austin in Texas, wo bis an die Zähne bewaffnete Polizisten und „Polizistinnen“ auf die – ihre Friedensbotschaften skandierenden – Studenten losgehen, die mit Macht einfangen und vom Campus tragen, irgendwohin!

Biden, der Demokrat, trägt das alles mit!

Damit aber legt er sich mit den Gescheiten an, mit den Intellektuellen, mit den Dozenten, die schützend und laut aufschreiend vor die Studenten treten, wohl aber auch weggetragen werden!

Damit spaltet Biden die Nation – wie einst 1968 im Vietnam-Krieg, als die Studenten schon einmal auf die Barrikaden gingen, um gegen einen ungerechten Krieg zu protestieren, gegen einen – nie erklärten – Bombenkrieg auch damals gegen Zivilisten, der den USA wenig Ruhm und Ehre bescherte, dafür aber das eigene Volk zutiefst spaltete, gegeneinander aufbrachte und in der Substanz schädigte.

Trump, der Immoralist und politisch instinktlose ohne Vision und Sinn für Verantwortung, appellierte seinerzeit an konservative Traditionen, noch mehr aber an Ressentiments, an Größe und Stärke, um die Gutgläubigen und Ahnungslosen unter den Amerikanern für die eigenen Zwecke zu mobilisieren; Biden aber bringt nun die Elite-Studenten gegen sich auf, die Intellektuellen im Staat, die anständigen Amerikaner, denen sehr bewusst ist, welche Außen- und Machtpolitik diese US-Administration gerade betreibt, speziell in Gaza, wo – über Komplizenschaft – ein Völkermord mitgetragen wird!

Nicht nur die Nicht-Juden müssen das ansprechen, die Juden Amerikas tun das, offen und lautstark – auch für die – verführten – Juden in Israel, die noch – mehrheitlich – an ein Narrativ glauben und einer verfehlten Politik anhängen.

Die Gescheiten Amerikas wollen diese Gaza-Politik nicht! Sie wollen ein Völkerrecht, das für alle gilt!

Wenn Biden weiterhin auf Polizei-Gewalt setzt, braucht er zur Wiederwahl gar nicht erst anzutreten!

Gewalt schafft nur Gegengewalt – in Gaza und in den USA, wo außenpolitisch Ausgelöstes innenpolitisch eskalieren kann, unkalkulierbar eskalieren wie ein möglicher Krieg in der gesamten Nahost-Region.

Inzwischen, am 1. Mai 2024, berichtet immerhin CNN etwas ausführlicher über die Studentenproteste an US-Hochschulen.

 



[1] Wo ich auch gelegentlich hinsah und auch Berichte zitierte.

 

[2] Mit der Begründung, Studierende jüdischer Herkunft müssen sich an der Hochschule sicher fühlen, hat die Universitätsverwaltung den protestierenden Studenten einen Verweis von der Universität angedroht! („suspension“)

 

Fürchtet Netanjahu inzwischen den internationalen Haftbefehl der ICC? Das gesamte Kriegskabinett Israels muss ihn fürchten[1], Politiker wie Militärs – und trotzdem will der Premier, im Konsens mit drei rechtsradikalen Ministern, die Erstürmung Rafahs – mit oder ohne Abkommen!

Eine faschistische Diktatur dieser Welt wird ihn vielleicht aufnehmen[2], wenn der internationale Haftbefehl der ICC vorliegt, denn, wenn Israel – aus Schock und Trauma erwachend – zu rechtsstaatlichen Strukturen zurückkehrt und somit zu einer demokratisch funktionierenden Justiz, dann wird man ihn auch dort vor Gericht stellen, für alles, was er schon vor Gaza verbrochen hat, noch mehr aber für die Verbrechen gegen die Menschheit in Gaza mit mehr als 34 000 toten Zivilisten.

Alle Welt ist gegen die Erstürmung Rafahs, wo 1,5 Millionen Menschen hausen, der Chef UNO Guterres im verzweifelten Appell, alle Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats, selbst die USA – nur „Bibi“, der Ultra-Rechts-Konservative des Likud-Blocks, und seine drei ausgewiesenen Faschisten, die ihn politisch tragen, sind für die weitere Menschenvernichtung im industriellen Maßstab durch die IDF!

Eine Handvoll Kriegsverbrecher machen es möglich, dass Abertausende getötet werden – und das im 21, Jahrhundert und auch noch im Namen der Zivilisation und Humanität!

 



[1] Und hinter diesen die gesamte „Elite Israels“, die diesen Krieg in Gaza so mitträgt! Das ist klarsichtigen Israelis – wie Simon Levy von Haaretz – sehr bewusst!

 

[2] Als Saddam Hussein, der arabische Führer und Held, besiegt mit dem Rücken zur Wand stand, fand sich kein Staat bereit, den des Despoten auszunehmen. Die Amerikaner steckten ihn in ein Loch, um ihn dann – medienwirksam – aus dem Loch herauskriechen zu lassen. Droht Bibi ein ähnliches Schicksal … und dem Humanisten Gallant?

 

 

Die Quadratur des Kreises in Riad - Die einzige Hürde auf dem Weg zu einem Waffenstillstand in Gaza sei die Hamas, betont der „ehrliche Makler“ Antony Blinken in Saudi-Arabien – Fakt ist: der gesamte Westen ist der Makler Israels, und das nicht erst in Gaza!

Als Menachem Begin[1] seinerzeit mit dem Plan antrat, 1 000 000 Juden im Westjordanland anzusiedeln, wohlgemerkt, gegen internationales Recht, wunderte sich ein Teddy Kollek[2], legendärer Bürgermeister von Jerusalem, woher denn die Million Juden kommen sollten! Für Kollek, der ein begnadeter Kommunalpolitiker und Wohltäter seiner Stadt war, aber kein Vollblut-Politiker und Ultra-Zionist, war Begins Anliegen – auf dem Weg zu einem Groß-Israel und neuen Reich König Davids – eine Illusion.

Heute aber besiedeln 770 000 jüdische Siedler das von Israel 1967 besetzte Westjordanland – und der „ehrliche Makler“ Westen hat das so mitgetragen, eng an der Seite Israels – und gegen das Völkerrecht, dafür aber im Geist des Neo-Kolonialismus und der Apartheid, die ein „Verbrechen gegen die Menschheit“ ist!

Damit, in diesem Geist und in dieser Tradition der illegalen Besetzung und Machtausübung, macht der „ehrliche Makler“ Antony Blinken[3], von Haus aus ein Jude, heute weiter – für Joe Biden und im Auftrag von Joe Biden, wobei der Schwarze Peter von Netanjahus Israel über Blinken an die Hamas hinübergereicht wird, ohne der Welt die Argumente der anderen Seite[4] bekannt zu geben!

Weshalb sehen das Ägypten, Jordanien, Katar, also, die bisher an den Verhandlungen beteiligten arabischen Staaten nicht auch so?

Weshalb hält sich das sunnitische Saudi-Arabien, das bisher den schiitischen Akteuren aus Teheran das Agieren überlassen hat, immer noch erstaunlich zurück, obwohl es doch – insofern ein Palästinenser-Staat Realität würde – sogar an guten Beziehungen zu Israel ein vitales Interesse hätte?

Wieder hat Blinken nichts erreicht! Wer Partei ist, kann eben kein „ehrlicher Makler“ sein – das sollte Antony Blinken inzwischen wissen, aber auch der Alte Mann im Weißen Haus, der seinen Emissär losschickte, um die Quadratur des Kreises zu vollenden!

 

 



[1] Er war ein revisionistischer Zionist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Menachem_Begin

 

[2]

Teddy Kollek und Amos Kollek, Ein Leben für Jerusalem, Hamburg 1980. Titel der Originalausgabe: For Jerusalem. A Life by Teddy Kollek with his Son Amos Kollek. London. (1978?)

 

[3] Vgl. dazu: Blinken ist kein „ehrlicher Makler“! Über jüdische Identität … und deutsche

Sowie kontrastiv: Katar, der „ehrliche Makler“ - Katalysator auf dem Weg zu einer „Zwei-Staaten-Lösung“!? Regierungschef Mohammed bin Abdulrahman Al Thani nützt USA-Reise für Klarstellungen zu der Geisel-Mediation und zum Gastgeber-Verhältnis mit der Hamas.

 

[4] Über die Sicht der Hamas informierte ich hier mehrfach. Wie soll der Bürger in den Staaten des Westens zu einer objektiven Meinung und Einschätzung der Situation in Gaza und im Nahen Osten gelangen, wenn man ihm nur ein Narrativ vorsetzt?

 

 

      Von Jude zu Jude,

von Mensch zu Mensch

– US-Rabbiner verbrennen ihre israelischen Pässe öffentlich im Protest gegen Netanjahus Vernichtungs-Krieg in Gaza

Es gibt den aufgeklärten, toleranten Juden in der westlichen Diaspora, der, wenn er ein Rabbiner ist, gelegentlich den Stern Davids neben dem Kreuz der Christen[1] am Hals trägt, wenn er seinen Gottesdienst anhält, der als guter Jude und vor allem als Mensch im Angesicht Gottes weder den wild gewordenen Zionismus der Siedler noch den Krieg Netanjahus in Gaza mittragen will.

Also geht er auf die Straße, in den USA und im Haag, protestiert gegen diesen Vernichtungskrieg mit Genozid-Elementen, überzeugt, dass ein Holocaust sich nicht noch einmal wiederholen darf, schon gar nicht ausgeführt von Juden.

Ja, er stürmt sogar das Kapital, um US-Politikern die Leviten zu lesen, vor allem denjenigen, die sich einer Lobby verpflichtet fühlen, ohne auf die warnenden wie mahnenden Stimmen aus den eigenen Reihen zu hören, auf die Worte von Sanders, Schumer und der Grünen Stein[2].

Diese protestierenden aufrechten Rabbiner waren von Anfang an dabei[3], als es galt, Flagge zu zeigen, aktiv und offen einzutreten für die „Humanität“, für Recht und Freiheit, was für alle Menschen gilt, besonders in der „Demokratie“!

Da Netanjahus Krieg in Gaza – wie hier von mir seit 6 Monaten betont[4]alle Juden diskreditiert, in Israel wie in der gesamten Welt, wird der jüdische Protest gegen diesen Chef einer „extremistischen“ wie „rassistischen“ Regierung, so Sanders, noch zunehmen!

Wenn Israel eine „Demokratie“ sein will, dann muss sich der Judenstaat auch von faschistischen Bestrebungen und Phänomen zu reinigen wissen!

Aus eigener Kraft – die Parteilichkeit des Westens und ein verlogenes Narrativ mit euphemistischen Umschreibungen und mit viel Verdrängung sind dabei nicht hilfreich!

 



[1] So von Teddy Kollek in den USA erlebt und in den Erinnerungen beschrieben.

 

[2] „Grüne“ Kandidatin für die US-Präsidentschaft Jill Stein verhaftet und abgeführt – an die 900 Verhaftungen von protestierenden Studenten in allen Teilen der USA – für westliche Fernsehsender sind das immer noch keine Meldungen!

 

[3] Also berichtete ich auch von Anfang an an dieser Stelle darüber.

[4] Auch das als „einsamer Rufer in der Wüste“!

 

 

 

 

     „Grüne“ Kandidatin für die US-Präsidentschaft Jill Stein verhaftet und abgeführt – 

an die 900 Verhaftungen von protestierenden Studenten in allen Teilen der USA – 

für westliche Fernsehsender sind das immer noch keine Meldungen!

Als Bernie Sanders zum Volk der Amerikaner redete, um den Vielen zu erklären, was „nicht antisemitisch[1]“ ist, explizit auf die Fakten von Gaza verweisend, wandte er sich „direkt“ an Netanjahu, also an den Politiker, der für 34 000 Tote und diese gesamte Zerstörung dort verantwortlich ist.

Andere West-Politiker, die an dem Tod von 14 500 Kindern in Gaza nicht unschuldig sind, hätten Sanders zuhören können aber auch der „grünen“ Kandidatin für die US-Präsidentschaft Stein[2], die - als Jüdin - praktisch dasselbe sagt, indem sie darauf hinweist, dass man offen über „Zionismus“ reden muss und dass die Kritik an Israels Kriegführung in Gaza nichts mit „Antisemitismus“ zu tun hat, was andere Aktivisten, Juden und Palästinenser in den USA vereint, auch so sehen und kundtun.

Auf dem – im Westen wenig beliebten, von Netanjahu als „Terroristensender“ bezeichneten - Fernsehsender Al Jazeera aus Doha in Katar kann man sich den Protest ansehen, in englischer Sprache mitverfolgen, wie sich amerikanische Juden wie Sanders, Chuck Schumer, die Grüne Jill Stein, engagierte, pazifistische, moralische Rabbiner und viele Tausend aufrechte Studenten gegen den Krieg in Gaza und gegen die offizielle Kriegspropaganda und Rechtfertigung des Westens mit Wort und Tat zu Wehr setzen, auch gegen die Geleichsetzung von Protest und Antisemitismus.

Es ist höchst bedenklich, dass einige Politiker, nur um die eigene Haltung und die eigenen Taten zu rechtfertigen, also die Waffenlieferungen an den souveränen, hochgerüsteten Staat Israel, der ein Apartheid-Staat ist und in Gaza als Besatzungsmacht eine Miliz bekämpft, an dem – an sich unhaltbaren – einen Narrativ festhalten und dieses dann auch noch gegenüber den eigenen Völkern durchdrücken wollen – auch mit den etwa 900 Verhaftungen von Studenten in den USA!

BBC und andere West-Sender schweigen zu diesen Vorgängen!

Auch das eine Art Komplizenschaft, ein Pakt mit der Lüge, der die Demokratie untergräbt.

Frau Stein ist wieder frei und kann frei reden – wie lange noch?

Was aus den 900 verhafteten Studenten wurde, weiß man nicht so genau. Jedenfalls versucht die Polizei, hinzuströmende Protestwillige von dem Universitätsgelände abzuhalten, damit der Protest nicht größer wird.

Wie lange wird das gutgehen, wenn ein paar machtbesessene Politiker, sich gegen ihr Volk stellen, demagogisch mit einem lächerlichen Narrativ und konkret mit Polizeiknüppeln?



[1] Vgl. dazu meinen Beitrag:

Was alles nicht „antisemitisch“ ist – der amerikanische Jude Bernie Sanders liest dem Chef der extremistisch-rassistischen Regierung Israels Netanjahu die Leviten, explizit und im Klartext.

 

 

Das Große Fressen im Weißen Haus nach dem Großen Morden in Gaza – über die Kumpanei der Medien zur Komplizenschaft der Politik – zu einem Dinner der Heuchler zu Washington, USA, die sich „Journalisten“ nennen!

 


Die deutschen Presse-Menschen hätten durchaus eine Vertretung nach Washington schicken können, denn mit dem, was sie zur Gaza-Kriegsberichterstattung beitrugen, passen sie gut dorthin!

Der alte Joe ließ es sich schmecken – und kein Bissen blieb im Halse stecken – nach 14 500 toten Kindern in Gaza, nach 34 500 toten Zivilisten und Tausenden unter den Trümmern

Auf dem Weg zu „Sleepy Joe“ alias „Genocide Joe“ wurden die amerikanischen Handlanger aus den großen Medien des großen Amerika, das noch größer und mächtiger werden soll, von kritischen Kollegen aus aller Welt bestürmt, mit Kameras und vielen Fragen.

Keiner äußerte sich – mit versteinerter Miene, in Smoking und Abendkleid, eilten sie zum Großen Fressen nach dem Großen Morden, denn sie waren geladen und wollten dabei sein!

Sie waren wichtig!

Und weil sie gute Arbeit geleistet hatten in 6 Monaten Vernichtungskrieg, indem sie – ehre- wie geschichtsvergessen – überwiegend „nicht“ berichtet“ hatten, was in einem demokratischen Staat zwecks objektiver Information der Bevölkerung hätte berichtet werden müssen, waren sie überhaupt geladen worden!

So ehrt das große Amerika treue Dienste!

Patriotisch und im vorauseilenden Gehorsam agiert, wer sich hinter die aktuelle Regierung stellt, auch im Krieg, besonders im Krieg, und auch dann, wenn die US-Administration zum Komplizen bei „Völkermord“ und „Apartheid“ wird, also bei „Kriegsverbrechen“ und „Verbrechen gegen die Menschheit“!

So wird aus Kumpanei Komplizenschaft!

Deutsche Journalisten, die sich um Scholz scharen, sehen das mit ihrem Kanzler in Bidens Windschatten ebenso –und handeln entsprechend, indem sie einseitig berichten, tendenziös berichten und oft überhaupt nicht berichten, was abläuft in Gaza!

Jeder dieser „Journalisten“ des – ach – so „freien“ Westens müssen sich fragen:

Was habe ich getan, als meine Kollegen in Gaza von der IDF abgeschossen wurden wie Tontauben!

Als 34 500 Menschen getötet wurden!?

Allein aus meiner Feder gibt es ein Dutzend Artikel zur Ermordung von Journalisten in Gaza, publiziert auf meinem Blog, der keinem verpflichtet ist! Geschrieben aus der Pflicht heraus, ohne damit auch nur einen Cent zu verdienen!

Redakteure und Autoren großer Medien aber wollen ihren – gut bezahlten – Job behalten; also fügen sie sich den Weisungen von oben und berichten so, wie es der Big Boss im eigenen Haus weltanschaulich für richtig hält, um das andere zu stützen!

Wenn Joe Biden - in der Wahl zwischen Pest und Cholera - trotzdem wiedergewählt werden sollte, auch deshalb, weil Trump eine innenpolitische Katastrophe ist, außenpolitisch aber ein gewaltiges Risiko für die ganze Welt, dann haben die – durchgefütterten – „Journalisten“ dieser Tage, die auch weiter „so“ berichten werden, einen hohen Anteil daran!


 

„graue Theorie“ und „nackte Wirklichkeit“ – „Werte“, „Recht“, „Völkerrecht“ im Hörsaal und im Straßenprotest der Studenten weltweit – zur Diskrepanz zwischen Ideal und Wirklichkeit im Gaza-Krieg und in der großen Politik

Wenn die „Bild Zeitung“ und andere Springer-Medien den vielen Deutschen, die keine Fremdsprachen sprechen – de facto über Sprach-Manipulation – vermitteln, wer als Terrorist angesehen werden muss und zu gelten hat, ist das eine Sache, die in einer – moralisch verkommenen, von der zynischen Machpolitik bestimmten – „Welt“ nicht zu ändern ist; wenn aber die Eliten der Gesellschaft, die Akademiker, auch noch offen zur heuchlerischen Mitwirkung an der Volksverdummung aufgefordert werden, ist das eine andere!

Das aber findet heute statt, im „alten Europa“ und an den Hochschulen der Neuen Welt, wo in Hörsälen und Seminaren über Werte und Prinzipien doziert und diskutiert wird mit der Absicht, Führungspersönlichkeiten heranzubilden, die dem demokratischen Staat dienen, während im gleichen Atemzug, draußen, vor der Tür der Alma Mater, die gerade noch hoch und heilig angepriesenen Werte und Prinzipien von der Staatsmacht mit Füßen getreten werden!

Ist noch mehr Heuchelei möglich?

Woran soll der Studierende noch glauben? An die Theorie – oder an die zynische Praxis der Machpolitik im Krieg ohne Rücksicht auf Menschenleben – über Leichen gehend, um politische Zwecke zu erreichen?

Innen, an der Sorbonne, in Princeton, Yale, Harvard, an der Uni von LA in Kalifornien, in Texas, in Bologna, in Sidney – überall dort lehrt das Lehrbuch, was „Völkerrecht“ ist!

Doch in Gaza erfährt die Welt, dass es einen Staat auf diesem Planeten gibt, der sich über das „Völkerrecht“, das für alle gelten soll, hinwegsetzt, gestützt von den USA – und als „Apartheid-Staat“ nicht nur kolonialistisch als Besatzungsmacht regiert, über das Volk der Palästinenser willkürlich bestimmt, diese – zu 8 500 seit dem 7. Oktober – einfängt, einsperrt, zu Geiseln macht, ja, bis zum Tode foltert, sondern auch noch einen „Völkermord“ begeht, auch das gestützt von den USA und dem deutschen Kanzler Scholz, der als selbstvergessener Sozialdemokrat diesen „Völkermord“ seines „demokratischen Israel“ einfach nicht sehen will, ungeschehen machen will mit der billigen Parole „Staatsräson“!

Die Studenten der Welt aber sind noch nicht verblödet!

Sie unterscheiden sehr wohl zwischen „grauer Theorie“ und der „nackte Wirklichkeit“ des Kriegs in Gaza mit dem unbeschreiblichen Leid von über 2 Millionen Menschen, ohne Obdach, auf der Flucht, unter Bomben;

Sie sehen offenen Auges, geleitet von gesundem Menschenverstand und akademischen Wissen wie Differenzierungsvermögen die Diskrepanz zwischen Ideal und Wirklichkeit im Gaza-Krieg und in der großen Politik!

Sie sind die Avantgarde der öffentlichen Meinung – weltweit!

Und sie fordern Veränderungen, notwendige Veränderungen, denen sich die Agierenden der Weltpolitik nicht werden entziehen können.

Ironischer Weise geht heute in Amerika der schwarze Polizist auf den weißen Demonstranten los, auf den Protestierenden, der nicht selten ein Jude ist, verteidigt, angetreten, auch, um die Bürgerrechte der Schwarzen zu verteidigen; hoch zu Ross, mit dem Fahrrad – wie in Austin – oder mit dem Gummiknüppel - wie in den Diktaturen der Welt und bei Putin!

Schwarze schlagen auf Weiße ein, weil sie es müssen, notgedrungen und aus der Armut heraus, weil sie auf den Job bei der Polizei angewiesen sind – wie andere Schwarze auf den Job beim Militär!

Der Mann mit dem Polizei-Knüppel, der sich – in Washington an der Georgetown University gerade noch „beobachtend“ zurückhält, wird jedoch nicht über das Apartheid-System Israels entscheiden müssen, heute, an dem Tag, an dem die Republik Südafrika die Überwindung des Apartheid-Staates feiert und 30 Jahre „Freiheit“!

Der „lange Weg zur Freiheit“, den Mandela für Südafrika ging, die Befreiung vom Apartheid-System, das ein Verbrechen gegen die Menschheit ist, gilt auch für das Volk der Palästinenser, für ein Volk auf dem Weg in die Freiheit!

Die Studenten der Welt aber wissen, dass dieser Weg gangbar und realistisch ist – deshalb demonstrieren sie: hier und jetzt!

Auch in Deutschland!

Oder wird Scholz, der den „Völkermord“ Israels im Haag verteidigen will, mit Knüppeln antworten – ur-sozialdemokratisch wie damals, im Widerstand der SPD gegen Hitler?

 

 

 

 

Was alles nicht „antisemitisch“ ist – der amerikanische Jude Bernie Sanders liest dem Chef der extremistisch-rassistischen Regierung Israels Netanjahu die Leviten, explizit und im Klartext

In meinem Werk gegen Trump „America First“, 2018, würdigte ich diesen aufrechten Juden und Senator, seinerzeit Präsidentschaftskandidat, unter der Überschrift „Der amerikanische Anstand“!

Der Anständige - als Jude und als Amerikaner, das ist Bernie Sanders auch heute, immer noch ein Gewissen der amerikanischen Nation, zum Gaza-Krieg früh kritisch Position beziehend, noch vor Chuck Schumer, der auch ein Jude ist, darauf hinweisend, dass in diesem Krieg „amerikanisches Recht“ gebrochen wird und dass das Amerika des – alt und senil gewordenen - „Demokraten“ Joe Biden sich in „Komplizenschaft“ begeben hat und de facto selbst Krieg führe in Gaza!

Das sei Amerikas Krieg[1], betonte Sanders!

Darüber schrieb ausführlich auf diesem Blog, während die deutsche Politik demonstrativ wegschaute von Gaza und den Folgen, dabei unterstützt vor einem ganzen Heer großer Medien, von „Journalisten“ in Handlangerdiensten, die ihr Ethos genauso vergaßen wie die Politiker die Grundstrukturen der Moral und Ehre.

Alles, was informierte, kritische Staatsbürger der gesamten westlichen Welt über den Vernichtungskrieg der extremistisch-rassistischen Regierung Israels unter Netanjahu wissen können, „betete“ der amerikanische Jude Bernie Sanders, ohne ein Rabbiner zu sein, dem Retter der abendländischer Zivilisation Netanjahu vor, ein langes „Sündenregister“ ungeheuerlicher Verbrechen, Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschheit, ein Versündigung an der Humanität nach der anderen, eingeleitet mit dem Satz „es ist nicht antisemitisch“, das – zur billigen Floskel verkommene - Narrativ diesen zynischen Machtmenschen und Menschenkillers radikal zurückweisend, garniert auch noch mit der Feststellung, dieses offizielle Narrativ der Regierung Israels, dem Politik-Blinde wie Olaf Scholz und andere immer noch stur folgen, beleidige den Intellekt der Amerikaner!

Erst vor Tagen schrieb und publizierte ich hier einen Beitrag zum Thema „Antisemitismus[2], speziell zum Narrativ:

Wer Israel kritisiert, ist ein Antisemit!

Und artikulierte somit eine überfällige Essenz, die ich in zahlreichen anderen Artikel seit dem Beginn des Gaza-Kriegs vorformuliert und publik gemacht hatte – für taube Ohren!

Wie soll der Einzelne dagegen ankommen, wenn der gesamte Westen lügt?

Der Deutsche ist sehr unfrei geworden!

Doch er steht nicht allein damit da und auf der falschen Seite der Geschichte, sondern auch Briten, Italiener, Franzosen flankieren ihn, ebenso „verführt“ wie die Juden in Israel oder die Russen in Putins Russland.

„Zionism is fascism“, bringen es revoltierende Studenten an einer US-Hochschule auf ihrem Transparent auf den Punkt, Juden und Palästinenser in ihren Protest gegen die Vernichtung in Gaza.

Wo akademisch und in der Gesellschaft noch differenziert werden muss, sprechen mehr als 34 000 tote Zivilisten in sechs Monaten Krieg eine eindeutige Sprache!

Bernie Sanders, protestierende Studenten in aller Welt, ganze Völker, die UNO – sie alle sind gegen diesen Krieg in Gaza!

Nur die Politiker des Westens wollen scheinbar noch mehr Krieg – den totalen Krieg?

 



[1] „Wir sind Komplizen“, „das ist ein amerikanischer Krieg“, sagt der US-Abgeordnete und frühere Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders im Senat – und er sagt es explizit als amerikanischer Jude! Steht der Bruch der USA mit Netanjahu unmittelbar bevor?

[2] Will der – „freie“ – Westen seinen Bürgern das Denken verbieten? Ein Narrativ am Werk – wie bei Putin! An US-Hochschulen greifen Polizisten demonstrierende Studenten an – die Anti-Vietnam-Proteste im Deja-Vu?

 

 

 

„graue Theorie“ und „nackte Wirklichkeit“ – „Werte“, „Recht“, „Völkerrecht“ im Hörsaal und im der Straßenprotest – zur Diskrepanz zwischen Ideal und Wirklichkeit im Gaza-Krieg und in der großen Politik

Wenn die „Bild Zeitung“ und andere Springer-Medien den vielen Deutschen, die keine Fremdsprachen sprechen – de facto über Sprach-Manipulation – vermitteln, wer als Terrorist angesehen werden muss und zu gelten hat, ist das eine Sache, die in einer – moralisch verkommenen, von der zynischen Machpolitik bestimmten – „Welt“ nicht zu ändern ist; wenn aber die Eliten der Gesellschaft, die Akademiker, auch noch offen zur heuchlerischen Mitwirkung an der Volksverdummung aufgefordert werden, ist das eine andere!

Das aber findet heute statt, im „alten Europa“ und an den Hochschulen der Neuen Welt, wo in Hörsälen und Seminaren über Werte und Prinzipien doziert und diskutiert wird mit der Absicht, Führungspersönlichkeiten heranzubilden, die dem demokratischen Staat dienen, während im gleichen Atemzug, draußen, vor der Tür der Alma Mater, die gerade noch hoch und heilig angepriesenen Werte und Prinzipien mit Füßen getreten werden!

Ist noch mehr Heuchelei möglich?

Innen, an der Sorbonne, in Princeton, Yale, Harvard, an der Uni von LA in Kalifornien, in Texas, in Bologna, in Sidney – überall dort lehrt das Lehrbuch, was „Völkerrecht“ ist!

Und in Gaza erfährt die Welt, dass es einen Staat auf diesem Planeten gibt, der sich über das „Völkerrecht“, das für alle gelten soll, hinwegsetzt, gestützt von den USA – und als Apartheid-Staat nicht nur kolonialistisch als Besatzungsmacht regiert, über das Volk der Palästinenser willkürlich bestimmt, diese – zu 8 500 seit dem 7. Oktober – einfängt, einsperrt, zu Geiseln macht, ja, bis zum Tode foltert, sondern auch noch einen „Völkermord“ begeht, auch das gestützt von den USA und dem deutschen Kanzler Scholz, der als selbstvergessener Sozialdemokrat diesen „Völkermord“ seine s „demokratischen Israel“ einfach nicht sehen will!

Die Studenten der Welt aber sind noch nicht verblödet!

Sie unterscheiden sehr wohl zwischen „grauer Theorie“ und der „nackte Wirklichkeit“ des Kriegs in Gaza mit dem unbeschreiblichen Leid von über 2 Millionen Menschen, ohne Obdach, auf der Flucht, unter Bomben;

Sie sehen offenen Auges, geleitet von gesundem Menschenverstand und akademischen Wissen wie Differenzierungsvermögen die

Diskrepanz zwischen Ideal und Wirklichkeit im Gaza-Krieg und in der großen Politik!

Sie sind die Avantgarde der öffentlichen Meinung – weltweit!

Und sie fordern Veränderungen, notwendige Veränderungen, denen sich die Agierenden der Weltpolitik nicht werden entziehen können.

Ironischer Weise geht der schwarze Polizist, dessen Bürgerrechte der weiße Demonstrant, der nicht selten ein Jude ist, verteidigt, los, hoch zu Ross, mit dem Fahrrad – wie in Austin – oder mit dem Gummiknüppel - wie in den Diktaturen der Welt und bei Putin! Schwarze schlagen auf Weiße ein, weil sie es müssen, weil sie auf den Job bei der Polizei angewiesen sind – wie andere Schwarze auf den Job beim Militär!

Der Mann mit dem Polizei-Knüppel, der sich – in Washington an der Georgetown University gerade noch „beobachtend“ zurückhält, wird nicht über der Apartheid-System Israels entscheiden müssen, heute, an dem Tag, an dem die Republik Südafrika die Überwindung des Apartheid-Staates feiert und 30 Jahre „Freiheit“!

Der „lange Weg zur Freiheit“, den Mandela für Südafrika ging, die Befreiung vom Apartheid-System, das ein Verbrechen gegen die Menschheit ist, gilt auch für das Volk der Palästinenser, für ein Volk auf dem Weg in die Freiheit!

Die Studenten der Welt aber wissen, dass dieser Weg gangbar und realistisch ist – deshalb demonstrieren sie: hier und jetzt!

Auch in Deutschland!

Oder wird Scholz, der den „Völkermord“ Israels im Haag verteidigen will, mit Knüppeln antworten – ur-sozialdemokratisch wie damals, in Widerstand der SPD gegen Hitler?

 

 

 

Das Große Fressen im Weißen Haus nach dem Großen Morden in Gaza – über die Kumpanei der Medien zur Komplizenschaft der Politik – zu einem Dinner der Heuchler zu Washington, USA, die sich „Journalisten“ nennen!

Die deutschen Presse-Menschen hätten durchaus eine Vertretung nach Washington schicken können, denn mit dem, was sie zur Gaza-Kriegsberichterstattung beitrugen, passen sie gut dorthin!

Der alte Joe ließ es sich schmecken – und kein Bissen blieb im Halse stecken – nach 14 500 toten Kindern in Gaza, nach 34 500 toten Zivilisten und Tausenden unter den Trümmern

Auf dem Weg zu „Sleepy Joe“ alias „Genocide Joe“ wurden die amerikanischen Handlanger aus den großen Medien des großen Amerika, das noch größer und mächtiger werden soll, von kritischen Kollegen aus aller Welt bestürmt, mit Kameras und vielen Fragen.

Keiner äußerte sich – mit versteinerter Miene, in Smoking und Abendkleid, eilten sie zum Großen Fressen nach dem Großen Morden, denn sie waren geladen und wollten dabei sein!

Sie waren wichtig!

Und weil sie gute Arbeit geleistet hatten in 6 Monaten Vernichtungskrieg, indem sie – ehre- wie geschichtsvergessen – überwiegend „nicht“ berichtet“ hatten, was in einem demokratischen Staat zwecks objektiver Information der Bevölkerung hätte berichtet werden müssen, waren sie überhaupt geladen worden!

So ehrt das große Amerika treue Dienste!

Patriotisch und im vorauseilenden Gehorsam agiert, wer sich hinter die aktuelle Regierung stellt, auch im Krieg, besonders im Krieg, und auch dann, wenn die US-Administration zum Komplizen bei „Völkermord“ und „Apartheid“ wird, also bei „Kriegsverbrechen“ und „Verbrechen gegen die Menschheit“!

So wird aus Kumpanei Komplizenschaft!

Deutsche Journalisten, die sich um Scholz scharen, sehen das mit ihrem Kanzler in Bidens Windschatten ebenso –und handeln entsprechend, indem sie einseitig berichten, tendenziös berichten und oft überhaupt nicht berichten, was abläuft in Gaza!

Jeder dieser „Journalisten“ des – ach – so „freien“ Westens müssen sich fragen: Was habe ich getan, als meine Kollegen in Gaza von der IDF abgeschossen wurden wie Tontauben! Als 34 500 Menschen getötet wurden!?

Allein aus meiner Feder gibt es ein Dutzend Artikel dazu, publiziert auf meinem Blog, der keinem Verpflichtet ist! Geschrieben aus der Pflicht heraus, ohne damit auch nur einen Cent zu verdienen!

Redakteure und Autoren großer Medien aber wollen ihren – gut bezahlten – Job behalten; also fügen sie sich den Weisungen von oben und berichten so, wie es der Big Boss im eigenen Haus weltanschaulich für richtig hält, um das andere zu stützen!

Wenn Joe Biden - in der Wahl zwischen Pest und Cholera - trotzdem wiedergewählt werden sollte, auch deshalb, weil Trump eine innenpolitische Katastrophe ist, außenpolitisch aber ein gewaltiges Risiko für die ganze Welt, dann haben die – durchgefütterten – „Journalisten“ dieser Tage, die auch weiter „so“ berichten werden, einen hohen Anteil daran!

 

 

 

 

 

Will der – „freie“ – Westen seinen Bürgern das Denken verbieten? 

Ein Narrativ am Werk – wie bei Putin! 

An US-Hochschulen greifen Polizisten demonstrierende Studenten an – die Anti-Vietnam-Proteste im Deja-Vu?

Jeder, der im Westen etwas mit Politik und recht zu tun hat, weiß, was - von der ersten Bombe auf Zivilisten an – in Gaza abläuft!

Nun aber soll das eine Narrativ durchgesetzt werden, dieses - hoch gefährliche[1] - Narrativ, das einem Denkverbot gleichkommt:

Wer Israel kritisiert, ist ein Antisemit!

In Deutschland, wo das eingeschüchterte, verunsicherte, zurückgescheuchte Staatsvolk fügsamer und williger kuscht als etwa in Frankreich, wo der Bürgerprotest in Revolutionen wurzelt, hat die – politisch besonders korrekte – Regierung Scholz über Minister wie Nancy Faeser schon in den ersten Tagen des Gaza-Kriegs versucht, dieses – an sich unhaltbare – dümmliche Narrativ durchzusetzen, auch in dem ein in Berlin protestierender Jude aus Israel[2] angeblich abgeführt wurde.

Wie groß waren der Spott und die Verachtung der westlichen Welt, als Putin seinen Angriffskrieg in der Ukraine russlandweit als „Spezialoperation“ bezeichnen ließ und alle verfolgte, ins Gefängnis warf, die sich dem Diktat nicht fügten?

Nun wiederholt sich das im Land der Freiheit USA – Studenten, Dozenten sagen im Protest ihre Meinung, üben Kritik an Netanjahus verbrecherischer Kriegführung in Gaza im Namen Israels, werden dafür aber des „Antisemitismus“ bezichtigt – vom Kapitol aus, von Hütern der Demokratie aus der republikanischen Partei, die es besser wissen, während der alt gewordene Biden noch müde an der „Redefreiheit“ festhält, wohl wissend, dass er mit dem Verlust der „jungen Leute“ an den Hochschulen auch die Wiederwahl verlieren wird.

Auf dem Campus, etwa in Austin, Texas, gehen Polizisten, zum Teil hoch zu Ross unterwegs wie in Netanjahus Israel, gegen marschierende Studenten vor, bedrängen die Protestierenden, schubsen sie herum, was die Solidarisierung weiterer Studenten mit den bedrängten Kommilitonen zur Folge hat.

Was wurde aus den bisher Verhafteten? Hunderte sollen es sein?

Wiederholen sich nun die Proteste von 1968 gegen den Krieg in Vietnam?

An der University of Southern California in Los Angeles wird auch protestiert – noch ist es friedlich! Doch wird es so bleiben, wenn die Polizei eskaliert, weil die – der Israel-Lobby verpflichtete - Politik eskaliert?

Der Westen hat inzwischen Putin-Niveau erreicht. Die Demokratie ist bald schon eine Art Diktatur, in Deutschland, in den USA, in der EU und im fernen Australien, wenn es den Völkern nicht doch noch gelingt, sich der Gängelung von oben zu entziehen, sich auf echte Werte Berufung, auf bürgerliche Freiheiten und Menschenrechte, fern vom opportunistischen Geschwätz abgebrühter Demagogen und Zyniker der macht, die nur das tun, was ihnen nützt.

Netanjahus Kriegsverbrechen – wie das gerade entdeckte Massengrab mit den über 300 Toten, das jetzt bei Berufspolitkern in der EU und in den USA wahre Krokodilstränen hervorruft – lassen sich nicht über ein forciert durchgesetztes Narrativ aus der Welt schaffen!

Das sehen auch die jüdischen Studenten so, die an den Universitäten der USA heute mit demonstrieren und das auch offen[3] kundtun, ohne – aus Furch vor Repressalien und Verfolgung – ihr Gesicht mit einem Palästinenser-Tuch zu vermummen.

„Das ist erst der Anfang“, hatte Netanjahu damals gesagt, als es mit der großen Menschenvernichtung in Gaza losging, dieser Netanjahu, der nun Rafah stürmen lassen will, wo über 1, 5 Millionen Menschen hausen.

„Der Anfang vom Ende“, hatte ich dann hier gefragt, Netanjahus Ende kommen sehend, aber auch das Ende der westlichen Welt, die die Zivilisation zugunsten der Barbarei abgeschafft und die Humanität aus der Welt getilgt hat.

 

 



[1] Vgl. dazu meinen Beitrag:

Wer Israel kritisiert, ist ein Antisemit – ein gefährliches Narrativ, das auch in Deutschland kursiert und ganz offiziell verbreitet wird, auch bei der Instruktion der Polizei im Einsatz gegen kritische Demonstranten - Wie soll der einfache Polizist zwischen berechtigter und nicht berechtigter Kritik unterscheiden, zwischen Meinungsfreiheit und Hetze?

 

[2] Vgl. dazu:

Wenn ein Jude aus Israel in Deutschlands Hauptstadt Berlin abgeführt wird, nur weil er im stillen Protest für die Sacher der Palästinenser eintritt - über eine „Geschichte“, die der Querulant Varoufakis in stiller Nacht auf Al Jazeera erzählt

Inzwischen hat man wohl auch den streitbaren Querulanten aus der deutschen Hauptstadt vertrieben?

[3] Das Statement eines Juden aus Austin dazu sah ich auf Al Jazeera. CNN kann sich den umwälzenden Ereignissen vor der eigenen Haustür natürlich nicht entziehen – und berichtet, während BBC zu den Protesten der Studierenden in den USA noch vornehm schweigt, insofern das ich über die „News“ mitbekommen konnte.

 

 

 

 

Weltweite Studentenproteste gegen Netanjahus Krieg in Gaza – von Paris und London bis nach Sidney! Die Avantgarde macht mobil!

Damit der Deutsche in seiner Desinformation nicht allein dasteht im alten Europa, macht BBC, einst ein Vorzeige-Sender westlicher Objektivität und Meinungsvielfalt, inzwischen aber, da politisch gegängelt, längst zum Provinz-Fernsehen verkommen, bei der großen Verführung der Bürger kräftig mit, den Gaza-Krieg verdrängend, mit Geschichten des Donald Trump in der Auseinandersetzung mit einem Porno-Star, mit Nachrichten über den neu aufzurollenden Prozess des Sexualstraftäters Weinstein und ähnlichen wichtigen Dingen hochmoralischer Art – und das, obwohl die US- Studentenproteste von New York bis nach Kalifornien inzwischen auf Europa überschwappten und bis ins australische Sidney reichen.

In Bologna wird demonstriert, in Paris ist einige los, aber auch in London gibt es seit Oktober studentischen Aufruhr, der von der ehrenwerten BBC einfach ignoriert wurde.

Juden[1] und Palästinenser protestieren gemeinsam, denn sie alle sehen, was West-Politiker nicht sehen wollen!

Diese sture Vogel-Strauß-Politik der West-Politiker aber kann ins Auge gehen, denn die anschwellenden Protest-Massen der gescheiten Leute, der Gebildeten, die 1 und 1 zusammenzählen können, die Augen haben und Ohren, ein Gehirn, die aber auch noch jung sind, unverdorben mit einem Herzen und einer Seele – mit Idealismus und dem Anstand, der abgebrühten Politikern, die nur noch Machtzyniker sind, fehlt, werden Überhand nehmen und bald nicht mehr zu stoppen sein!

Den West-Politikern laufen die Bürger davon – das schrieb ich vor einem halben Jahr, als Scholz, Macron, von der Leyen nach Israel eilten.

Inzwischen ist es fast schon soweit – die Studenten aber bilden die Vorhut dazu, die Avant Garde!

Wer weiß, vielleicht müssen die Franzosen die Revolution noch einmal durchführen, doch in diesem Fall nicht mehr zum Wohl der eigenen Grand Nation, sondern - zur Rettung der Humanität - für die gesamte Menschheit!

 



[1] Man kann sich die klaren Statements der Protestierenden, darunter jüdische Studenten, die darauf hinweisen, dass sich der Holocaust nicht wiederholen darf, dass in Gaza aber ein Genozid abläuft, bei Al Jazeera anhören. Orthodoxe Juden im Festgewand sind auch gegen den Krieg in Gaza, Seite an Seite mit den studierenden Palästinensern aus der Diaspora.

Unbeeindruckt davon bereitet Netanjahu den Sturm auf Rafah vor.

 


Die „Achse des Bösen“ Russland – Iran – China – Nordkorea wird stärker! Müssen nun auch die Guten im Westen böse werden, um die Bösen wirkungsvoll zu bekämpfen? Eine moralisch-metaphysische Fragestellung über Krieg und Frieden in der Welt, auf die Netanjahu bereits geantwortet hat, paradigmatisch für die freie Welt?

Kim Jong-un, der „kleine Raketenmann“, der daheim munter Raketen aufsteigen lässt, den Atom-Krieg probt, weil keiner da ist, um ihn zu stoppen, während die Nordkoreaner am Hungertuch nagen und Gras essen wie Kinder von Gaza, schickt gerade eine hochrangige Delegation in den Iran[1].

Was gibt es dort zu besprechen? Politisches? Militärisches? Waffenlieferungen? Atomares?

Kim hat Atomwaffen – Raisi und Khamenei wollen Atomwaffen, Atom-Technologie?

Trump hat dem „kleinen Raketenmann“ seinerzeit die Hand geschüttelt auf der innerkoreanischen Grenze, wohl wissend, dass er den Kleinen mit der ganz großen Streitmacht, von seinem - ideologisch ausgerichteten - Programm nicht werde abhalten können, nebenbei noch ein paar Waffen mehr nach Süd-Korea verkaufend, was den USA nützt und Amerika noch größer macht!

Heute macht Kim immer noch, was sehr will, nur etwas vorsichtiger als Netanjahu, gesteuert teils von Putin, noch mehr aber von den Chinesen, die global am besten agieren, wenn es um Machtbehauptung und um Machtausbau geht.

Fakt ist: Netanjahus verbrecherischer Krieg in Gaza hat nicht nur die arabisch-islamischen Nationen, 57 Völker der Welt, viel enger zusammengeschweißt; dieser Netanjahu hat auch die „Achse des Bösen“ konsolidiert, so, die USA und den gesamten Westen strategisch schwächend, Israel aber existenziell gefährdend, denn der Iran ist inzwischen ein anderer geworden, selbstbewusst und stark genug, um Israel schwer zu schädigen.

Die USA wissen davon – und führen, ohne das im Westen bekannt zu geben, Geheimverhandlungen mit dem Iran, um die echte Konfrontation, bei der auch US-truppen Federn lassen müssen, zu vermeiden.

Als es darum ging, Hitler Paroli zu bieten und Europa von Faschismus und Nationalsozialismus zu befreien, standen die USA noch auf der Seite der Moral und der Humanität, das Böse bekämpfend, das im deutschen Antlitz auftrat. Mit dem Abwurf der Atombomben über Hiroshima und Nagasaki jedoch setzte eine amoralische Entwicklung ein, die die USA – faktisch wie metaphysisch – näher an die Schurkenstaaten des Kommunismus heranrückten, näher an die Diktaturen Russland, China, Nordkorea und an den Iran – im Korea-Krieg, in Vietnam und im Zweiten Irak-Krieg, der in die Destabilisierung der Staaten Nordafrikas führte.

Dieser Hinwendung zur anderen Seite hin, dieser Metamorphose des Guten zum Bösen, setzt nun Netanjahu, der einen Staat vertritt, der aus einem moralischen Impuls heraus gegründet wurde, die Krone auf – die Krone der Menschenvernichtung – und das auch noch hochgradig demagogisch und ihm Hohn als Retter der abendländischen Zivilisation und Humanität.

Wer will es der anderen Seite nun verdenken, wenn sie sich – alle miteinander – auch als die Guten sehen, als die wahren Retter der Menschheit, westliche Dekadenz bekämpfend und ausrottend in biblischer Dimension – wie in Netanjahus Krieg?



[1] Laut Al Jazeera, während der Präsident des Iran in Sri Lanka eintraf, um dort eine vom Iran gebaute Energie-Anlage einzuweihen.

Vielsagende Nachrichten dieser Art gehen im Westen einfach unter. Die West-Bürger müssen ja nicht alles mitbekommen, was so geschieht auf der Welt, selbst dann nicht, wenn es sie betrifft.

 

 

 

Wer ist das Monster in Gaza? Bilanz: Seit 200 Tagen tobt „Netanjahus Krieg“ in Gaza – ein Vernichtungskrieg der Besatzungsmacht Israel gegen das besetzte Volk der Palästinenser, angetrieben von Araber-Hass und dem rassistischen Apartheid-Bewusstsein neokolonialistischer Art mit Kriegsverbrechen aller Art und Elementen von Völkermord – Auftakt zur Apokalypse!? „Vom Kriege“ - ein Essay von Carl Gibson

Für den palästinensischen Journalisten Hahni Mahmud, es ist einer der wenigen Kriegsberichterstatter, den die IDF noch am Leben ließen, ist er fast schon ein Topos, eine Redewendung, ein geflügeltes Wort, der Ausdruck „genocidal war“, wenn er - nunmehr schon seit einem halben Jahr – praktisch täglich über das Große Morden in Gaza berichtet, die Welt informiert – für und über den – in Deutschland vielbeschimpften - Sender Al Jazeera.

Viele Journalisten wurden einfach ermordet, liquidiert, gezielt abgeknallt, damit die Welt nicht alles erfährt, was in „Netanjahus Vergeltungs- und Vernichtungskrieg in Gaza geschieht!

Fakt ist – und das ist den Menschen im Westen immer noh nicht recht bewusst:

Dort, in Gaza, tobt ein

Krieg der Besatzungsmacht Israel gegen das besetzte Volk der Palästinenser,

ein – vom Westen tolerierter, aktiver mitgetragener - Krieg, der zugleich ein „Weltanschauungskrieg“ ist, ein neuer Kolonialkrieg von Herrenmenschen gegen besetzte Untertanen, denen man auch noch das vollwertige Menschsein abspricht, die die man „human animals“ und „monster“ nennt!

„We are fighting monsters in Gaza“, hieß es gelegentlich! Und kein Politiker im Westen widersprach der drastischen wie diffamierenden Terminologie der Kriegführenden!

Ganz im Gegenteil – bis auf wenige Ausnahmen, etwas aus Irland, wo man weiß, was Besatzung bedeutet, selbst wenn diese von Engländern ausgeübt wird, stießen die Polit-Akteure des Westens alle in das gleiche Horn, ein Narrativ gebetsmühlenartig wiederholend und in die Welt posaunend – die Floskel vom „Recht auf Selbstverteidigung“, garniert mit frommen Sprüchen und heuchlerischen Parolen wie „Staatsräson“, die, allen voran, ein selbstvergessener deutscher Kanzler predigt, in der Hoffnung, dass es in der Demokratie ausreichend Dumme gibt, die ihm diese Unverschämtheit auch noch abnehmen!

Der gesamte Westen wurde zum Kumpan Israels, zum Komplizen im Krieg gegen Zivilisten, in dem der Kampf gegen die Hamas-Miliz und Bewegung zum Kollateralschaden verkam.

Getötet wurden mehr als 34 000 Zivilisten!

Der Westen avancierte dabei – fern vom „ehrlichen Makler“, den ein deutscher Reichskanzler Otto von Bismarck noch verkörperte, zu einem reinen Makler für Israel, auch, wenn diese Israel einen krieg gegen das Völkerrecht und gegen die UNO führt!

Verdächtigungen und Anschuldigungen Israels, 12 UNO-Mitarbeiter hätten an den Anschlägen vom 7. Oktober mitgewirkt, reichten aus, damit 16 Staaten ihre Finanzmittel für die UNRWA einstellten!

Die Beweise blieb Israel schuldig!

Dafür aber ging das Große Morden in Gaza weiter!

Fakt ist auch: Weil Israel die Absicht hatte, ungeheuerliches zu begehen, Kriegsverbrechen am laufenden Band, so, wie sie dann auch erfolgten und bekannt wurden, bis zu dem jüngsten Massengrab in Khan Younis mit inzwischen 310 verwesten Leichen, durfte keine internationale Presse nach Gaza!

Der Genozid war intendiert!

Der Anschlag der Hamas-Kämpfer war nur ein Auslöser, ein Katalysator dazu!

Im Ukraine-Putins, in welchem ein – großer - souveräner Staat, Russland, einen anderen – kleinen – souveränen Staat bekämpft, völkisch ähnlich motiviert wie Israels Akteure in Gaza, um dem Schwächeren Territorium anzujagen oder diesen gar gänzlich als Volk und Staat zu vernichten, führten zwei Jahre „Stellvertreter-Krieg“ zu einem kontraproduktiven Zwischenergebnis:

Die zu schwächende NATO ist stärker geworden!

Putin hat sich getäuscht!

Und die USA tun nun alles - auch mit den gerade genehmigten 61 000 000 000 US-Dollar Ukraine-Hilfe – um den Systemrivalen und Gegner Russland auf Dauer zu schwächen! Das ist ein strategisches Ziel, das man mit Geld kaufen kann, ohne Soldaten zu schicken! Bomben reichen aus, ihr Leben lassen nur die Ukrainer, für ihr Vaterland, für den Westen, damit es dort noch eine Weile bei dem Status quo bleibt, und für die ferne Freunde aus den USA, die bezahlen, damit man für sie kämpft!

Putin hat also versagt – ideologisch wie konkret im Feldzug, an der Front, wo es heute zugeht wie in den Schützengräben des Ersten Weltkriegs – und wo Soldaten sinnlos sterben müssen, weil die Politik schon Vorfeld eklatant versagt hat, auch mit deutscher Beteiligung!

Den Pyrrhus-Sieg, der auf Putin noch zukommt, wenn ihm ein langes Leben beschieden ist, wird auch den Racheengel aus Israel erreichen, den Hoffnungslosen und politischen „death man walking“ Netanjahu, den ich früh und richtungweisend auf das noch Kommende, einen „Desperado[1] genannt habe.

Netanjahu war schon politisch erledigt, als es in Gaza losging mit der Vendetta!

Das Morden in Gaza – das waren nur Blutspenden zur Blutauffrischung eines gescheiterten Politikers, der nichts mehr zu verlieren hat.

Dieser Politiker aber, der täglich Opfer braucht, um politisch zu bestehen, im Amt zubleiben über Krieg, toleriert vom moralischen Westen, bringt Israel um!

Das müssen noch mehr Juden in Israel begreifen, geblendete, verführte Juden, die eine Handvoll Kriegsverbrecher agieren lassen, Zerstörer, die sehr wohl wissen, was sie tun!

Nachdem ich 100 Tage über Putins Krieg in der Ukraine geschrieben hatte, hörte ich damit auf, denn alles schien gesagt über jenen Krieg, der zum konventionellen Abnutzungskriegs wurde, auch heute noch andauernd.

Aus den fünfhundert Seiten wurde nun das Dreifache zum Großen Morden in Gaza, zu einem einmaligen Massaker eines noch jungen Staates, der einmal aus einem moralischen Impuls heraus gegründet wurde, allerdings forciert gegründet, der nun aber – die eigenen Ideale vergessend oder verratend – das Ende der Humanität einläutet.

Es zeichnet sich schon ab, was ich befürchtete und auch mehrfach hier mahnend[2] ansprach … als einsamer Rufer in der westlichen Geisteswüste: diese Desperados, die man gestern noch Faschisten[3] nannte und konsequent bekämpfte, werden den gesamten Westen in den Abgrund ziehen, den anderen vorausgehend – die einstige Leitnation der Freiheit, die USA![4]

Eine Wahl zwischen Pest und Cholera sowie die gerade zunehmenden Studentenproteste von Harvard, Yale über Michigan bis nach Berkeley in Kalifornien weisen darauf hin, darauf, wohin es führt, wenn schwache, alte, schlechte Politiker trotzdem bestimmen dürfen!

Aus solchen Konstellationen entstanden zwei blutige Weltkriege. Ein Dritter Weltkrieg kann diesem Muster folgen.

Putins Krieg war ein Weckruf!

Netanjahus Krieg aber ist der Auftakt zur Apokalypse!



[1] Vgl. dazu meinen Beitrag. Im Sprachgebrauch Putins sind diese Gesetzeslosen des Wilden Westens „Banditen“!

 

[2] Aus meiner Sicht erfreulich: viele Zugriffe aus Israel, wo mancher anständige Jude immer noch liest, was in deutscher Sprache geschrieben und publiziert wird, während ich befürchten muss, dass man in Deutschland das in Buch-Form nicht wird lesen wollen, was ich zum Gaza-Krieg zu sagen hatte. Es sind inzwischen mehr als 1 500 Seiten – und dabei sollte doch nach 100 Tagen ebenso Schluss sein! Manchmal bestimmt die Autodynamik der Ereignisse auch das Schreiben.

 

[3] Es nützt nichts, den Begriff zu vermeiden. Das Phänomen ist da – und kann nicht ignoriert werden, schon gar nicht über euphemistische Umschreibungen.

 

[4] Auch dazu gibt es mehrere Beiträge aus meiner Feder auf diesem Blog.

 

 

Kanonenboote der israelischen Marine schießen auf heimkehrende Flüchtlinge in Gaza – noch eine Glanztat der „moralischsten Armee der Welt“ (IDF)

Kein Tag vergeht, ohne dass neue Schweinereien der IDF bekannt würden.

Die Marine des Judenstaates hat wohl nichts Besseres zu tun?

Doch das ist nicht neu, das gab es schon, als die Zivilisten nach Süden getrieben wurden[1].

 

 



[1] Vgl. dazu meinen Beitrag.

 

 

Anti-Gaza-Krieg-Proteste und pro-palästinensische Kundgebungen an der „Columbia“, in New York, 

in Yale, Harvard, Michigan, Berkeley und an anderen Hochschulen der USA mit der Forderung, die Waffenlieferungen an Israel einzustellen – 

weit über 100 Professoren und Studenten verhaftet

Die intellektuelle Rebellion an den US-Hochschulen kann noch zum Problem werden für „Genocide Joe“, der den Krieg in Gaza möglich machte, mit Waffen und Geld stützte und bis zum heutigen Tag aufrechterhält, ungeachtet aller Menschenvernichtung!

Während es in den reichen USA viele soziale Probleme gibt, hohe Studiengebühren, die viele Studierende nicht aufbringen können, unbezahlbare Mieten in New York und in anderen Metropolen, Obdachlosigkeit, sogar Hunger, schlechte Gesundheitsversorgung, Minderheitenprobleme und noch mehr, bewilligen die USA weitere 17 000 000 000 US-Dollar Hilfe für das kriegführende Israel!

Dagegen gibt es offenen Protest!

Im gleichen Atemzug aber demonstrieren die jungen Leute für Frieden in Gaza, für ein Ende der Menschenvernichtung in nie gekannter Dimension!

Wie reagiert die Staatsmacht?

Wie seinerzeit, als gegen den Krieg in Vietnam demonstriert wurde!

Die Aufbegehrenden werden abgeführt, nicht viel anders als in einer kommunistischen Diktatur, als bei Putin in Moskau oder im China des Xi Jinping!

Was wird der Alte Mann aus dem Weißen Haus nun gegen den berechtigten Widerstand aus dem gebildeten Teil der Bevölkerung tun[1]?

Diese Proteste der Intellektuellen im Staat, die man nicht mit einfach mit „Antisemitismus“ abtun kann, können Joe Biden die Wiederwahl kosten und den Immoralisten Trump, falls er den schmutzigen Kriminalprozess übersteht, wieder ins hohe Amt katapultieren!



[1] What‘ s next? Ein Abtransport nach Guantanamo?

Die Proteste ziehen sich vor Harvard aus über Michigan bis ins sonnige Kalifornien, nach Berkeley.

Die Protestierenden rufen nach dem Boykottieren von US-Großkonzernen, die vom Krieg in Gaza profitieren, darunter, neben Lockheed Martin, dem Flugzeug-Hersteller, auch gegen Cisco, Caterpillar und General Electric, während der Bürgermeister von New York

Auswärtige am Werk sieht.

Fakt ist: viele Dozenten wirken mit, Akademiker, den die Diskrepanz zwischen Redefreiheit und unterdrückter Meinungsäußerung sehr bewusst ist.

 


 

Ranghöchster Mitverantwortlicher für das Versagen der israelischen Geheimdienste bei den Hamas-Anschlägen vom 7. Oktober Haliva, Chef des israelischen Militärgeheimdienstes, zog die Konsequenzen und trat zurück - um Netanjahu zu retten?

Da der Name des Mossad-Chefs nie[1] öffentlich gemacht wird, weiß kaum einer in Israel, noch in der Welt, wer die Verantwortung trägt für Erfolge, aber auch für eklatantes Versagen der Dienste[2], was am 7. Oktober 2024 der Fall war.

Die 34 000 Toten in Gaza, neben den 7 000 Vermissten und den ungezählten getöteten Kämpfern der Hamas, im Westen kurz „Terroristen“ genannt, würde es nicht geben, wenn die Sicherheitsdienste Israels ihrer Pflicht nachgekommen wären und den exponierten Staat effizient geschützt hätten.

Vorwarnungen, speziell aus den USA, hatte es viele gegeben. Trotzdem wurde der Überfall mit Geiselnahmen möglich.

Israel ist Besatzungsmacht in Gaza. Also hätte man genau wissen müssen, was dort vorgeht und was an Anschlag-Vorbereitungen stattfindet.

Netanjahus Mannschaft hat bei der Aufsicht versagt. „Bibi“ persönlich hat versagt, will sich dieser Verantwortung aber nicht stellen und führt weiter Krieg.

Nun, nach einem halben Jahr Vernichtungskrieg in Gaza, tritt endlich ein Verantwortlicher zurück, der Chef des militärischen Geheimdienstes[3] Haliva – um Netanjahu zu retten?

Ein Bauernopfer?

Musste er zurücktreten?

Das Vertrauen vieler Israelis in ihr „demokratisches“ Israel und somit in einen Staat, der nicht recht funktioniert[4], was schon früher der Fall war, ist erschüttert.



[1] Schließlich ist der israelische Geheimdienst geheimer als andere Geheimdienst und auch nicht parlamentarisch kontrolliert, dafür aber dem Premier unterstellt, der angeblich auch die Namen des Todeskandidaten auf der Abschussliste des Mossad abzeichnet.

 

[2] Vgl. dazu meinen seinerzeit hier publizierten Beitrag.

 

[4] Der aus Wien stammende Kollek spricht in diesem Zusammenhang von einem Israel als „Wolkenkuckucksheim“.

 

 

 

 

 

283 verweste Leichen, Kinder, Frauen, in einem weiteren riesigen Massengrab in Khan Younis entdeckt – 

Putins „Butscha“ verblasst – 

Netanjahus und Gallants Handschrift werden überdeutlich – und die neue „Zivilisation“ des Retters des Abendlandes – 

wann wird der deutsche Kanzler Olaf Scholz, dessen Rücktritt[1] ich öffentlich eingefordert habe, sich von dieser Art der Kriegführung Israels in Gaza distanzieren?

Was vielleicht doch niemand erwartet hatte, ist eingetreten. Noch mehr tote Zivilisten, verscharrt in einem riesigen Massengrab[1] auf dem Gelände eines Krankenhauses in Khan Younis.

Nur noch an der Kleidung ist zu erkennen, wer hier verscharrt wurde, Menschen!

Es gibt Augenzeugen der Exekutionen während der Erstürmung des Krankenhauses, als die IDF blind wütete und viele von den Flüchtlingen tötete, einfach über den Haufen, schoss, nur, um zu töten!

Also verblassen die Bilder aus Butscha[2]!

Netanjahu und Gallant haben alles übertroffen, was in der zivilisierten Welt an Verbrechen nach 1945 bekannt wurde.

Und immer noch will der deutsche[3] Kanzler Olaf Scholz Israels Kriegführung decken, gar verteidigen im Haag gegen den Vorwurf, „Völkermord“ verübt zu haben?

Was schert uns das ICC der UNO und das ICJ der UNOwas schert uns die UNO[4] überhaupt, sagen die Kriegführenden Israels, wo die ONO-Skepsis eine gute Tradition hat, gedeckt und an der Macht gehalten von Faschisten aus der rechten Ecke des Kabinetts, aber auch von Teilen aus dem jüdischen Volk, die jüdische Siedlungen im Westjordanland gut finden.

Als Hitler bekämpft werden musste, war die zivilisierte Welt sich einig!

Jetzt aber blickt sie in diesem Fall immer noch weg, bis auf einige zarte Wendungen der USA, die Israel bisher immer gedeckt und gestützt hat, mit ersten Sanktionen – erstmalig - gegen Teile der IDF![5]

Wird das den Krieg in Gaza endlich verändern, beenden?

Nachtrag: 

Dieser Beitrag war kaum geschrieben und auf dem Blog publiziert, als die Zahl der Leichen hochsprang, auf 210!

Die BBC, wo seit einiger Zeit realistische Bilder aus Gaza vermehrt verbreitet werden, nachdem Premier Sunak und Außenminister Cameron ihre Zurückhaltung aufgaben und kritischer wurden, verscharrte Körper á la „Putins Butscha“, alte Menschen, nennt immerhin noch 200 Opfer, Opfer, mit auf dem Rücken gebundenen Händen, von hinter Erschossene!

Die Besatzungsmacht Israel ist verantwortlich dafür!

Das sind Kriegsverbrechen, die der ICC untersuchen muss, so, wie auch nach dem Massaker von Srebrenica untersucht und aufgeklärt wurde – und wie in „Butscha“ in der Ukraine!

 

Noch ein Nachtrag:  

Dass der Leichenberg noch anwachsen wird, war zu erwarten. Geborgen wurden nunmehr 283 leibliche Überreste von Menschen.

Mütter kommen an den Ort des Grauens und suchen dort nach ihren Söhnen.  

 



[1] Vgl. dazu meinen letzten Bericht:

Noch mehr Massengräber tauchen auf in Gaza, noch mehr „Butschas“, noch mehr Schüsse auf Zivilisten während der versuchten „Heimkehr“ in den Norden – die Hinterlassenschaften der „moralischsten Armee der Welt“ IDF in der zerstörten Stadt!

[2] Vgl. dazu meine Beiträge, die ich seinerzeit schrieb und hier publizierte, als die Bilder aus „Butscha“ die zivilisierte Welt, die heute in Gaza wegschaut, in Schock versetzte.

„Die Zeit der Massengräber“ - ein weiterer Artikel dazu, auf Putins Handschrift verweisend.

 

Das Juden aus Israel, Nachkommen der Holocaust-Überlebenden, ähnliche Taten verüben könnten, hätte ich nie für möglich gehalten.

 

[3] Abgelenkt durch ein öffentlich-rechtliches Verdummungsfernsehen, das Unterhaltung sendet, während in Gaza Tausende sterben, ist der Deutsche in dieser Frage völlig unfrei, da eingeschüchtert. Während in den USA Akademiker wie Politiker die Entwicklungen in Gaza klar ansprechen, Position beziehen, herrscht in Deutschland das große Schweigen!

Mein Dagegenhalten von Anfang an erreicht leider nur sehr wenige Mitbürger, in der Regel Menschen, die in ihre Ohnmacht gefangen sind und glauben, selbst nichts verändern zu können, also resigniert haben, während das Böse waltet, gestützt auf Lügen, Täuschung und Desinformation.

 

[4] Wo keine Autorität anerkannt wird, gibt es keine Haftung für Kriegsverbrechen, was die besondere Brutalität der IDF in diesem erklärt.

 

[5] Von Benny Ganz, der eben auch ein General ist, als falsches Signal moniert.

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Netzah_Yehuda_Battalion

 


 

Der Krieg in Gaza ist sofort vorbei, wenn die USA ihre Bombenlieferungen an Israel einstellen – 

Israel und die USA weiterhin gegen 191 Staaten der Welt? 

Weshalb hört US-Präsident Joe Biden nicht auf luzide Klartextredner aus der eigenen Nation der Amerikaner, die keine Politiker sind, sondern objektive Wissenschaftler, auf Leute wie Jeffrey Sachs von der „Columbia“ in New York oder auf John J. Mearsheimer von der University of Chicago, auf deren Rat die UNO hört?

In der Tat - US-Präsident Joe Biden, der im Gaza-Konflikt eklatant versagt hat und dabei den gesamten Westen in die falsche Richtung mitzog, auf die falsche Seite der Geschichte versetzte, muss nicht in die Ferne schweifen, um klugen Rat zu hören!

Das Gute liegt - auch in den USA - so nah, in New York, an der „Columbia“, wo man auch meine Bücher vorfindet und wo man sich gerade gegen „gegen Antisemitismus“ an der Hochschule zur Wehr zu setzen berufen fühlt, aber auch in der „Windy City“ am See, wo der frische, klare Wind weht, den Nietzsches Zarathustra einfordert, wenn das Gehirn recht funktionieren soll, vernünftig nämlich, auch lange nach Immanuel Kant.

Wenn es denn nicht schon längst verkalkt, alterssenil geprägt, wie bei „Sleepy Joe“, auch „Genocide Joe“ genannt, der täglich sein Nickerchen genießt, während in Gaza Kinder sterben, 14 000 an der Zahl – und dazu auch noch 10 000 Frauen, während die emanzipierte Frauenwelt des Westens, christlich geprägt oder auch weniger christlich, demonstrativ wegschaut, um sich „Tatoos“ zu widmen und anderen Vergnügen.

Die Professoren sind da, vor Ort, kluge Leute – reden bestes, klarstes Englisch in amerikanischer Diktion, wobei die Klarheit den Weg aufzeigt, auch aus dieser schweren Krise, das „Clarus et distinctus[1] des Descartes, der ein kluger Franzose war, der Rationalist vor dem großen Irrationalisten Trump, dessen unverhohlener Wille zur Macht auch erneut zur Macht greift, noch mehr bedrohend und vernichtend.

Auf dem – von Deutschland aus Deutschland aus – wüst beschimpften Sender aus Doha in Katar, bei Al Jazeera, kommen bei Klarköpfe zu Wort – und nicht zum ersten Mal, Klartext redend, die Phänomene auf den Punkt bringend, wobei es eine Freude ist, den beiden -unabhängig voneinander - zuzuhören[2], speziell für mich, weil ich in deren Beurteilung der aktuellen Situation in Gaza und in Israel, das bestätigt finde, was ich selbst sehe und als richtig erkannt zu haben glaube.

Ohne Bomben aus den USA – kein Krieg!

Der alte Meister muss den Zauberlehrling nicht gewähren lassen!

Biden muss diesen ausgewiesenen Neo-Kolonialisten, den im Geist der Kolonialherren und mit dem Instrumentarium einer Besatzungsmacht operierenden Netanjahu nicht weiter machen lassen wie bisher – mit Krieg und Vernichtung auf dem Weg zur einem neuen Königreich Davids in einem Apartheid-Staat, der Menschen erster Klasse kennt, Juden, und Menschen zweiter Klasse, Araber.

Eine Ein-Staaten-Lösung scheitert an diesem Übermenschentum der Juden, die seit 1948 eine „falsche Identität“ ausgebildet haben, den echten Geist der frühen Zionisten verkennend, ja, pervertierend!

Das demokratische Israel, in dem Juden und Araber auf einer Ebene leben, als vollwertige Menschen, einer den anderen, dem Nächsten, als Mensch gleichgestellt, wäre möglich, wenn es diese überheblich „Zionisten-Identität“, die die Juden in die Nähe der Faschisten[3] rückt, nicht geben würde!

Aber sie ist da, wird verkörpert von der Politik Netanjahus, der vor 20 Jahren schon die gleiche Politik betrieb, eine Politik, die leider von einer Mehrheit der Juden in Israel mitgetragen wird, ausgedehnt auf die Besatzung in den besetzten Gebieten im Westjordanland, in Ost-Jerusalem und in Gaza, wo in Namen von Sicherheit, Zivilisation und Demokratie ein „Völkermord[4]“ stattfindet.

Die beiden Professoren sehen das so, im Konsens mit mir und den 191 Nationen der Erde – nur ein paar maßgebende Politiker aus Israel, den USA und dem mitlaufenden Westen sehen das anders.

Weshalb darf sich die Vernunft nicht durchsetzen, der „gesunde Menschenverstand“?

Weil die zynische Machtausübung dagegen ist, die Lobbyisten und das liebe Gold, an dem alles hängt und zu dem alles drängt - bei Goethe, dem Lebensweisen, und im „Fidelio“ des großen Beethoven, die eine Oper der „Freiheit“ ist

 

 

 



[1] Vgl. dazu:

„clarus et distinctus“ – seit Descartes sind die Franzosen dem klaren Wort verpflichtet, auch im Sicherheitsrat der UNO, wo, wie absehbar, die letzte Resolution der USA zu einem Ende des Krieges in Gaza aufgrund fehlender Klarheit am Veto Russland und Chinas scheiterte?

[2] Deshalb auch diese kleine Hommage!

 

Ich habe die Namen hier schon mehrfach genannt, neben anderen kritischen Köpfen, die es in den USA zuhauf gibt! Man muss die Charaktere nur reden lassen, ihnen zuhören – um dann auch einiges davon beherzigen wie politisch umsetzen, wenn es konstruktiv und positiv weiter gehen soll bei der Krisenüberwindung.

Zu den beiden kritischen Köpfen vergleiche auch meine Beiträge hier:

„Joe Biden – der schwächste US-Präsident aller Zeiten?“

Was ich dort in der Fußnote schrieb, kann ich nur wiederholen:

Einige Namen aus der Schar der Aufrichtigen, die bei Al Jazeera zu Wort kommen, dort aber nicht das artikulieren, was eventuell von ihnen erwartet wird, etwa die Bestätigung der arabisch-muslimischen Sicht der Dinge, sondern frank und frei das sagen, was sie zu sagen haben, habe ich hier mehrfach genannt. Hinzufügen möchte ich deshalb nur noch den Namen Jeffrey Sachs, Professor für Wirtschaft an der Columbia-Universität in New York, dessen unmissverständlichen, höchst luziden Ausführungen ich eine halbe Stunde lang zustimmend folgen kann, ohne auch nur in einem Punkt widersprechen zu müssen.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Jeffrey_Sachs

 

Diese Klarsicht aufgrund der Faltenlage ist möglich, nur erreichen diese Einsichten nicht die Massen der – vielfach abgelenkten – Wähler in den USA, die nun gezwungen sind, zwischen Pest und Cholera wählen zu müssen, zwischen dem alterssenilen, sehr, sehr schwachen Außenpolitiker Biden, der Netanjahu einfach nicht im Griff hat, und dem Russland und Diktatoren-Kumpan Trump, dessen Unmoral und Unkalkulierbarkeit eine Gefahr für die gesamte Welt darstellen.

 

[3] Vgl. dazu:

Wenn aus Nazi-Verfolgten und Nachkommen von Holocaust-Überlebenden wieder Nazis werden – eine Diskussion, die in Deutschland nicht geführt wird, die aber die Welt beschäftigt … nicht erst seit dem Fall Eliahu! Faschisten unter uns - wie gehen die israelischen Besatzer mit den Palästinensern um? 75 Jahre Unrecht nach der Vertreibung und vielen Kriegen?

Sowie:

Wenn aus Nazi-Verfolgten und Nachkommen von Holocaust-Überlebenden wieder Nazis werden – eine Diskussion, die in Deutschland nicht geführt wird, die aber die Welt beschäftigt … nicht erst seit dem Fall Eliahu! Faschisten unter uns - wie gehen die israelischen Besatzer mit den Palästinensern um? 75 Jahre Unrecht nach der Vertreibung und vielen Kriegen?

Dort in der Fußnote mehr zu Mearsheimer:

Vgl. dazu meine – hier schon vor Monaten publizierten - Beiträge mit den Hinweisen auf John J. Mearsheimers Buch und auf die Macht dieses – an sich obskuren – Netzwerks, das diesen Krieg will,

„Sie erschießen alle“, sagt das kleine Mädchen. Israel, ein „Apartheid-Staat“? Steht das in Gaza kriegführende Israel Netanjahus als Besatzungsmacht dem von Faschisten mit regierten Gewaltstaat näher als der „Demokratie“ westlicher Prägung?

Das ist keine theoretische Frage eines Politologen aus dem akademischen Bereich, sondern eine alltägliche, die jedermann sich stellen und nach den Gesetzen des gesunden Menschenverstandes auch beantworten kann, gestützt auf die jüngsten Ereignisse und Fakten.

Die reinen Fakten sprechen für sich.

In jüngster Zeit kam der besonders kluge Professor aus Chicago bei Al Jazeera wieder zu Wort – mit Einschätzungen auch zur veränderten Weltsituation sowie zum Ende des Kriegs in der Ukraine.

Sehr viel von dem, was der Amerikaner höchst luzid und unverkrampft aussagt, deckt sich mit meinen Überzeugungen zur US-Innenpolitik, zur Makro-Situation der Welt und zum Gaza-Krieg Israels.

Zum Thema weiterführend, vom mir bereits seinerzeit zitiert:

Ich verweise auf die Arbeiten des amerikanischen Politologen an der Universität in Chicago:

https://de.wikipedia.org/wiki/John_J._Mearsheimer

und auf dessen Werk The Israel Lobby and U.S. Foreign Policy”. Dazu auf Wikipedia:

„Die Autoren vertreten die These, eine seit Ende der 1960er-Jahre festzustellende und weitgehend vorbehaltlose Unterstützung Israels durch die USA laufe den Interessen der Vereinigten Staaten zuwider und schade letztendlich beiden Staaten. Die Veröffentlichung des Artikels löste in vielen Ländern eine Kontroverse aus, da die Autoren das Wirken einer proisraelischen Lobby in den USA für die Abkehr des Landes von objektiven amerikanischen Interessen im Nahen Osten verantwortlich machten. Für die Verzerrung des amerikanischen Eigeninteresses machen die Autoren einen „losen Zusammenschluß [sic!] von Einzelpersonen und Organisationen“ verantwortlich, „die aktiv daran arbeiten, der US-Außenpolitik eine pro-israelische Richtung zu geben.“

Ferner: https://de.wikipedia.org/wiki/The_Israel_Lobby_and_U.S._Foreign_Policy

https://de.wikipedia.org/wiki/Apartheid_(Recht)#Israel/Pal%C3%A4stina

https://de.wikipedia.org/wiki/Zionismus

 

[4] Zum Thema „Genozid“ – wer es besser sagen kann als ich hier im Essay in verkürzter Form, vor allem „professionell“ und viel differenzierter: craig-mokhiber,

https://sdgs.un.org/panelists/mr-craig-mokhiber-29717

Er trat zurück im Protest:

https://www.theguardian.com/world/2023/oct/31/un-official-resigns-israel-hamas-war-palestine-new-york

Die „Zwei-Staaten-Lösung“ bezeichnete er als „offenen Witz“ innerhalb der UNO-Gemeinschaft (open joke!).

Die deutsche Textfassung des anklagenden Rücktrittsschreibens hier:

https://juedische-stimme.de/r%C3%BCcktrittsschreiben:-craig-mokhiber,-leiter-der-ohchr-vertretung-in-new-york.

Den letzten Beitrag von J. Sachs sah ich heute, am 20. April 2024, auf Al Jazeera, in dem kritischen Magazin mit Hill. Wenn ich das hier schreibe, dann für meine deutschen Leser, um kundzutun, dass es diese kritischen Stimmen zur US-israel Politik in den USA gibt, Stimmen, die der Deutsche in seinem öffentlich-rechtlichen Fernsehen wohl kaum zu hören bekommt!?

 

Ajatollah Khamenei, religiöser Führer und starker Mann des Iran neben Präsident Raisi, spricht in vertrauter Runde von Offizieren der iranischen Armee über die erfolgten Vergeltungsschläge gegen Israel

 

Bevor sich Präsident Raisi nach Pakistan aufmachte, in den islamischen Bruderstaat, mit dem es vor drei Monaten eine kleine bewaffnete Auseinandersetzung in Belutschistan[1] gegeben hatte, um dort die Wogen zu glätten, ließ Khamenei, der heilige Mann der Schiiten und zugleich Oberbefehlshaber der iranischen Armee, seine tapferen Soldaten antreten, nicht ganz kriegerisch, nicht geharnischt und in Waffen, sondern friedfertig im Halbkreis versammelt, um weisen Worten zu folgen, dem Lob und der Ermutigung eines Stellvertreters Gottes auf Erden.

Eine gemütliche Plauderei war das wohl trotzdem nicht, sondern eher ein Vortrag ohne Aussprache, bei dem die gefügsamen Untergebenen und Befehlsempfänger zu ihrem geistigen, religiösen wie militärischen Führer aufblickten wie zu einem Heiland, der nicht irren kann, weder in irdischen noch in göttlichen Dingen.

Es sei nicht darauf angekommen, möglichst viele Ziele zu treffen und zu zerstören, betonte Ajatollah Khamenei[2] dabei recht moderat-gemächlich, sondern nur darauf, die Entschlossenheit des Irans zur Gegenwehr unter Beweis zu stellen.

Ohne, dass im Westen, wo der Iran als ewiger Buhmann gilt, als böser Bube aus dem Schurkenstaat, besonders ausführlich darüber berichtet worden wäre, hat der Iran jahrelange Demütigungen durch Israel hinnehmen müssen, von der Exekution des populären Generals der Islamischen Revolutionsgarden Soleimani bis hin zur Liquidierung des anderen Generals Arouri vor Monaten in Beirut und schließlich dem Anschlag auf die diplomatische Vertretung des Iran in Damaskus mit weiteren Opfern, der vom Sicherheitsrat der UNO ungetadelt blieb.

Also galt es, zur Aktion geradezu gedrängt, ein Zeichen zu setzen – über eine gut kalkulierte „Machtdemonstration[3]“ mit über 300 gen Israel abgefeuerten Raketen und Drohnen! Der Westen reagierte verschnupft auf das, was er eigentlich – psychologisch wie faktisch – mit zu verantworten hat.

Es war ein lange „angekündigter“ Schlag, ein Gestus, der nicht als Eskalation gedacht war, sondern als berechtigte Aktion eines souveränen Staates, dessen territoriale Integrität durch Israels IDF bewusst verletzt worden war – auf Befehl Netanjahus, der unbedingt eine Konfliktausweitung provozieren wollte, im eigenen Interesse.

Der „Angriff“, der kein echter war, wurde vom Westen mit vereinten Kräften - und unter Einbeziehung arabischen Partner – „erfolgreich“ abgewehrt!

99 Prozent der Geschosse wurden angeblich zerstört – das verkündete der Westen dann auch lauthals und schnell, vergaß aber zu erwähnen, dass 1 Prozent der Geschosse doch durchkamen und Schaden anrichteten, obwohl sie nicht auf zivile Ziele und urbane Zentren ausgerichtet waren!

Was aber, wenn solche Angriffe unangekündigt erfolgen – ausgerichtet etwa auf Bevölkerungsreiche Städte wie Tel Aviv?

Darüber sollten die hoch exponierten Israelis nachdenken, aber auch die Akteure aus den USA, die nun einsehen müssen, dass das „Iron Dome-Abwehr-System“ nicht ganz perfekt ist und andere System auch nicht!

Die USA haben die wunden Punkte erkannt, auch, nachdem einige Raketen der Hisbollah durchkamen, obwohl diese sich zurückhielt, und arbeiten nun an der Perfektionierung des Schutzschilds über Israel.



[1] Vgl. dazu meinen seinerzeit hier publizierten Beitrag.

 

[3] Vgl. dazu meinen seinerzeit hier publizierten Beitrag.

 

 

 

Der dümmste Kampf, den der Staat Israel je führte – der Krieg gegen die UNO! Diesen Kampf wird Israel bestimmt verlieren, denn die UNO ist nicht wehrlos wie die Kinder von Gaza und wehrt sich – gibt es auch ein Recht auf nationale Selbstzerstörung?

Die Juden sind eigentlich sehr kluge Leute – doch nicht diejenigen um Netanjahu, die den Judenstaat gerade regieren, so schlecht, wie noch nie zuvor!

Diese Rassisten haben das Zeug, Israel zu vernichten, nicht nur moralisch für ewige Zeiten, sondern auch physisch – im Krieg!

Den Krieg Israels gegen die UNO gab es schon vor dem Gaza-Konflikt, als die Regierenden in Israel, fanatisierte Zionisten, bestrebt waren, die UNRWA zu demontieren, diese Riesorganisation, die die Flüchtlinge in Gaza versorgt, gute 2 Millionen Menschen, die heute dort ohne Obdach sind und ohne Nahrung!

12 Mitglieder der UNRWA hätten sich an den Anschlägen vom 7. Oktober beteiligt, behaupte Israel!

Und prompt stellte viele westliche Finanziers der UNRWA die Zahlungen ein, was zu großen Schwierigkeiten bei der Versorgung der Notleidenden in Gaza führte.

Beweise für die Behauptung hat Israel immer noch nicht vorgelegt!

Jetzt aber wehrt sich die UNO in vielen Formen öffentlich über Statements zu den Fakten, während der UNO-Botschafter Israels[1] auf antipathische Weise, rhetorisch ungeschickt, vor allem aber ideologisch deplatziert seinen Staat immer mehr in Misskredit bringt.

Mit Demagogie und Polemik ist die Völkergemeinschaft UNO nicht zu besiegen!

Israel gerät immer mehr in Sackgasse, in die Isolation.

Langsam fallen die Alliierten ab, Biden Sunak, Macron – auch Scholz?

Es gibt wohl auch ein Recht auf Selbstzerstörung?

Darüber sollten die schlauen Juden in Israel einmal nachdenken – und über einen Modus, Netanjahu und Co. von der Macht zu entfernen!

Den die Faschisten aus der rechten Ecke sind für das Volk der Holocaust-Überlenden keine Zier, noch weniger die Methoden im Vernichtungskrieg von Gaza.

Wenn schon ein Scholz die Geschichte missversteht und falsche Schlüsse zieht, den falschen Gesten folgen, auch taten, dann müssen die aufrechten Juden diesem roten Scholz mit dem kurzen Gedächtnis nicht unbedingt folgen.

Am Ende siegen die Fakten … und Wahrheit wie Moral!

Die vielen Völker der Welt können nicht alle irren!

 

 



[1] Vgl. dazu meine jüngsten Beiträge.

 

Der Iran will innerhalb von Sekunden auf einen israelischen Vergeltungsschlag reagieren und massiv zurückschlagen – alle mahnen zur Mäßigung, selbst Putin! Wenn Fanatiker auf Fanatiker treffen, bleiben am Ende nur noch Asche und Staub – Wüste!

Iran feiert heute sein Militär. Die älteren Generäle im Bild, gesehen bei Al Jazeera, erinnern an Argentiniens Junta-Gestalten im Falkland-Krieg. So entschlossen und siegessicher wie Raisi, der seine Reden hält, der Außenminister des Iran und andere Politiker wirken die Militärs nicht. Und doch sollen sie zum großen Kampf, zum „Heiligen Krieg“ bereit sein – nach langer Vorbereitung!

Der Iran der Schiiten will nicht mehr länger dabei zusehen, wie man ihn Jahr für Jahr mit gezielten Liquidierungen demütigt, jetzt auch noch „iranisches Territorium“ angreift, nämlich die diplomatische Vertretung in Damaskus. Also testet man – auch innenpolitisch bedingt - die Möglichkeiten aus, selbst, wenn das Ende ungewiss ist; denn die USA stehen relativ schwach da, kriegsmüde, aber auch nicht recht gewappnet, um ein großes, fernes Land niederzukämpfen in strategisch wichtiger Region, ein islamisches Land, das sich sehr lange auf diesen Konflikt vorbereitet hat, zusätzlich flankiert von den drei Proxys.

Die USA und auch Israel trauen den iranischen Geschossen nicht viel zu – der Schutzschild werde halten!

Trotzdem soll Israel nicht zuschlagen, wünschen die USA aus vielen Gründen, denn eine Eskalation macht alles unkalkulierbar.

Also fordern die USA weitere Sanktionen, auch von den Verbündeten, was nicht besonders klug ist, weil der Iran des Raisi dadurch noch näher an Putin heranrückt, um jene ominöse „Achse des Bösen“ noch zu verstärken.

Wie es auch kommt – Putin profitiert von der Zuspitzung des Konflikts, ebenso profitiert das China des Xi Jinping, denn alles, was die USA schwächt, nützt den systemischen Rivalen.

Der Konflikt, aus dem noch ein ganz großer Krieg werden kann, hätte nur entschärft werden können, wenn die USA mit ihrem Einfluss die wahren Ursachen beseitigt hätten, die Ursachen für den Gaza-Krieg.

Das Gegenteil war der Fall. Die Gründe zum Krieg wurden noch vertieft, in dem die USA – politisch wie strategisch unklug – die Art der Kriegführung zuließen, die heute in Gaza stattfindet.

Damit wurden die Sympathien der Welt verspielt, die Glaubwürdigkeit und die Moral, nur weil alte, überforderte, fanatisierte Führer schlechte Politik machen.

Wenn Israel noch einmal seine Macht demonstrieren sollte, kann es in diesem Fall ins Auge gehen, für alle – und die letzte Machtdemonstration gewesen sein, denn, wenn Fanatiker auf Fanatiker treffen, bleiben am Ende nur noch Asche und Staub – Wüste!

 

 

 

 

 

 

 

   Irans Machtdemonstration mit „Vorwarnung“ – wenn es zu einem Krieg gegen Israel und den Westen kommt, wird es ein sehr blutiger und opferreicher Krieg sein – profitieren werden Russland und China

 

Walle! Walle!
Manche Strecke,
dass, zum Zwecke,
Wasser fliesse
und mit reichem, vollem Schwalle
zu dem Bade sich ergiesse.

Goethe, Zauberlehrling

Fakt ist: der gesamte[1] Westen steht hinter Israel, auch in Gaza.

Fakt ist aber auch: der Westen, angeführt von den USA, wird das ausbaden müssen, was Netanjahus Israel in Gaza eingebrockt hat – mit dem Segen des Westens!

Viele Menschen im Westen, die politisch naiven Amerikaner und andere, aber auch die nach Strich und Faden desinformierten Deutschen mit ihren tendenziös berichtenden Medien werden sich noch wundern, was auf sie zukommt im Falle eines großen Krieges!

Alles hat Ursachen, die Wirkungen hervorrufen!

Und es reicht nicht aus, nur Teilwahrheiten zu vermitteln, nur eine Sicht der Dinge, während das der Blickpunkt der anderen Seite ignoriert, verdrängt, überspielt wird.

Die Ereignisse in Gaza waren der Katalysator für das, was sich seit Jahrzehnten in der Region angestaut hat – und Netanjahu, der Zauberlehrling, der gewähren durfte, hat nun das Fass zum Überlaufen gebracht, nicht nur mit dem berühmten Tropfen, sondern über 33 000 Leichen, die sein durften, weil die zynische Machtpolitik des Westens von nackter Heuchelei bestimmt wird.

Was erfährt der abgelenkte Westbürger von den Entwicklungen?

Das, was ihm seine servilen Medien vorsetzen, Vorgekautes, Zurechtgeschustertes, das, was die eine, die eigene Sicht der Dinge stützen soll, auch, wenn es unvollständig und somit verlogen ist!

Am Abend des 14. April, nachdem der Iran etwa 350 Geschosse, ballistische Raketen, langsam fliegende Drohnen, aber auch Marschflugkörper[2] (Cruise missiles) gen Israel abfeuert hat, habe ich der deutschen Außenministerin zu gehört, die sich auf der ARD äußerte mit dem Hinweis, der Iran habe mit diesem Angriff die Welt an den Rand des Abgrunds gebracht, während in dem Nachbericht dazu die Gründe, etwa die Liquidieren in Damaskus und Beirut, nur verschwommen und somit unzutreffend dargestellt wurden.

Frau Baerbock erinnerte mich an ein kleines Schulmädchen, das ein Gedicht einstudiert hat und es nun rezitiert, dabei die 33 000 Toten von Gaza vergessend, die nun zur Reaktion der „Mutter“ führten, nachdem die „Proxys“, die „Töchter“ Hamas, Hisbollah und Huthi schon ihre Visitenkarte abgeben hatten.

Auch Frau Baerbock hat ihre Rolle einstudiert und spielt ihr Spiel, das der Regisseur Olaf Scholz, dessen Rücktritt ich gestern hier einforderte, nicht anders spielt, ähnlich einseitig und den deutschen Interessen wenig dienlich.

Was der Deutsche in seinem öffentlich-rechtlichen Fernsehen – wahrscheinlich – nicht erfuhr, was er aber auf dem - von Deutschland wie von Israel aus vielbeschimpften – Sender Al Jazeera aus Doha in Katar hätte erfahren können, ist die Tatsache, dass der bitterböse Iran seine „Vergeltungsaktion gegen Israel, die er eine „Bestrafung“ der Zionisten nennt, 72 Stunden vorher angekündigt hatte, gegenüber den Arabern in der Region, im Dialog mit Jordanien und Ägypten, aber auch im indirekten „Gespräch“ mit der US-Administration des Joe Biden viele Stunden vor dem Start der Raketen gen Israel.

Die USA konnten sich also darauf einstellen und zur Kenntnis nehmen, dass es nur ein begrenzter Vergeltungsschlag sein würde, ein symbolischer Akt, ein Gestus, mehr nicht!

Dazu gab der Außenminister des Iran, dessen Stimme man in Deutschland nie vernimmt, auch nicht, wen er vor der UNO spricht[3], ein Statement ab – mit diversen Klarstellungen, die man Deutschland wohl auch nicht hören soll?

Es reicht, wenn Frau Baerbock ihre Sicht der Dinge darlegt?

Mit vereinten Kräften konnten die 350 Geschosse des Iran abgewehrt werden.

Neben dem bewährten Raketen-Abwehr-System „Iron Dome“ der Israelis und anderen Systemen neuester Art (wie David‘s Sling[4]) wirkten auch US-Jets und Briten an der Abwehr mit.

99 Prozent der Geschosse, die auch aus dem Irak und von den Huthis aus dem Jemen abgeschossen worden waren, konnten so unschädlich gemacht werden, wobei sich die Hisbollah im Libanon – gemäß Absprachen - sehr zurückhielt.

Was aber tritt ein, wenn diese „Vorankündigung[5]“, von der der Deutsche wohl nichts erfuhr, nicht stattfindet, wenn echt gekämpft und echt vernichtet wird?

Dann wird es auch in Israel Opfer geben!

Dann wird es auch in den US-Basen in der Region Opfer geben!

Natürlich auch im Iran!

„Wir sind stark“, sagen einige Iraner, im Konsens mit ihrem Regime.

Nach den vielen Liquidierungen[6] populärer Führer der iranischen „Revolutionsgarden“ durch Israels Schläge in letzter Zeit, fühlte sich die halbe Nation der Perser gedemütigt!

Wenn die Ajatollahs um Raisi nun ein Zeichen setzen, Israel demonstrativ angreifen, dann, um Macht zu zeigen und vor allem, um nach innen beruhigend zu wirken, dabei die eigene Position stabilisierend und die Machterhaltung festigend.

Diese - dem Westen vorgehaltene - „Entschlossenheit“ ist aus westlicher Sicht ein Riesenproblem, besonders für die USA, die, global mit Russland und China konfrontiert, schon einen problematischen Krieg am Hals haben, den Krieg gegen Putin in der Ukraine, ferner das Taiwan-Problem!

Wie viele Kriege können die USA überhaupt erfolgreich führen? Danach fragte bereits Mao![7]

Nach dem Golfkrieg und der – strategisch falschen – Niederringung des Saddam Hussein im Irak ist der Iran nun innerhalb von drei Jahrzehnten zu einem mächtigen Gegner geworden – mit „Proxys“, die es nur gibt, weil das Unrecht in der Region, die Verhinderung des Palästinenserstaates durch die USA, diese möglich machten, aber auch mit neuen Verbündeten wie Putins Russland und China, die frohlocken, wenn die USA sich einen außenpolitischen Fehler nach dem anderen leisten und die Staaten der EU auch noch blind dabei folgen.

Solches aber wird möglich, wenn der alte Meister schläft und der Zauberlehrling ungebremst agieren kann!

 



[1] Bis auf einige wenige Ausnahmen wie Irland. Im Rahmen der G7 macht auch Japan mit.

[3] Vom mir mehrfach moniert – mit dem Hinweis auf das „audiatur et altera pars“; auf einen Grundsatz der Römer, der in dem demokratischen Deutschland wohl in Vergessenheit geraten ist?

 

[5] Von der auch ich erst lange nach dem Ereignis erfuhr.

 

[6] Vgl. dazu meine Beiträge, zu Beirut, Damaskus, Irak. Israel dufte agieren, ohne dass der Westen auf die Folgen achtete und die Akteure aus der IDF und der Regierung zur Räson gerufen hätte.

Das rächt sich jetzt, denn die Iraner fühlen sich im Recht bei ihrer Vendetta, gestützt im Sicherheitsrat der UNO auch noch Russland, das dem Westen „zweierlei Maß“ vorhält.

[7] Vgl. dazu meinen Beitrag zu Bidens Asien-Reise.

 

 

 

 

 

Der große Krieg rückt näher – die Eskalation ist eingetreten, mit dem Plazet des Westens, denn „Bibi“ durfte punkten!

Als US-Präsident Joe Biden seinen Kurzurlaub abbrach, um ins Weiße Haus zurückzukehren, war es klar, dass der Vergeltungsschlag des Iran gen Israel unmittelbar bevorstand. Es war nur noch eine Frage von Stunden! Die Überwachungsmöglichkeiten der Vorbereitungsmaßnahmen des Feindes aus höheren Sphären sind heute so weit fortgeschritten, dass man ihm auf die Finger schauen kann, um dann auch genau zu erkennen, was er tut.

Die Frage dahinter: wie massiv würde die angekündigte Vergeltung auffallen?

Der Westen hatte die Provokationen Netanjahus über die Aktionen der IDF zugelassen, ohne etwa den Anschlag auf die diplomatische Vertretung in Damaskus zu verurteilen.

Nun wird – in synchronisierter Heuchelei – vereint gegen Teheran geschimpft.

Auch das war absehbar, da intendiert!

Die eigentlichen Bösen stehen nun am Pranger, besonders in den Augen der westlichen Öffentlichkeit, während die Ereignisse in Gaza und die Sache der Palästinenser sekundär werden, was höchst tragisch ist nach den 33 000 Toten, die wohl vergebens starben!?

„Bibi“ darf also frohlocken, während die Geschundenen in Gaza und in den anderen von Israel besetzten Gebieten weiter weinen dürfen.

Alle gegen den Iran?

Nicht alle! Aber der Westen!

Was der – noch sehr selbstbewusste – Iran aus der neuen Konstellation macht, der Ajatollah-Staat, der sich einige Jahrzehnte auf diese Situation vorbereiten konnte, wird sich zeigen.

Auch, ob die kriegerischen Theokraten von Russland und China diplomatisch in der UNO gedeckt und gar militärisch aktiv unterstützt werden.

Für die Welt war die Nacht, die in meinem Fall höchst unruhig war, so, als ob ich auf Israel zufliegenden die Geschosse fühlte, eine Nacht der falschen Signale, der Eskalation zu einem großen Krieg, der noch viel Unheil anrichten kann!

Antonio Guterres, der Erfahrene, sieht das klar – und er warnte!

Doch die Akteure aus dem Westen, Wasser predigend, Wein trinkend, wollen wohl, dass es weiter geht in Richtung Krieg!?

 

 

 

Alarm in Israel – der Judenstaat und die IDF erwarten Vergeltungsschläge des Iran für die Aktion in Damaskus, 

während die Hisbollah 50 Raketen gegen Israel abfeuert – 

das Abfang-System „Iron Dome“ hat sich vorerst bewährt, 

doch die Sorge, dass es zu einem ganz großen Krieg im Nahen Osten kommt, nimmt weiter zu 

- Weshalb dulden die USA diese Provokationen des Netanjahu und lassen ihn auch in Gaza weiter gewähren?

Der Iran werde „eher früher als später“ Israel angreifen, betonte US-Präsident Joe Biden in einer Pressekonferenz am 12. April, dabei auch herausstreichend, dass die Solidarität der USA mit Israel unerschüttert bleiben wird, ungeachtet der augenblicklichen Kritik an Netanjahus Kriegführung in Gaza und der der Missbilligung der Siedlungspolitik der israelischen Regierung im besetzten Westjordanland.

Israel hat den Iran mehrfach provoziert, weil es wohl den erweiterten Krieg will, diesen unkalkulierbaren, schnell ausufernden Krieg auf die gesamte Region, den weder die USA noch der Iran wollen!

Quasi als Vorspiel zu dem drohenden Inferno, das schnell eintreten kann, wenn der Iran tatsächlich massiv und direkt in den Konflikt eingreift und Israel angreift, etwa mit ballistischen Raketen, hat die - vom Iran gesponserte – Hisbollah-Miliz, die im Besitz Zehntausender Raketen sein soll, 50 dieser Geschosse gen Israel losgeschickt, einige, etwa zehn, angeblich auch und zum ersten Mal in die besetzten Golan-Höhen[1].

Das Raketen-Abfang-System „Iron Dome“ bewährte sich – fast alle Geschosse der Miliz aus dem Süden Libanons wurden noch in der Luft zerstört oder sie schlugen nur in unbesiedeltem Gebiet ein, ohne, laut IDF, Schäden anzurichten.

Also ist ein Angriff auf Israel militärisch beherrschbar?

Doch was wird, wenn die drei proiranischen Milizen Hisbollah, Hamas und Huthi vereint mit der „großen Schlange“ Iran gleichzeitig das kleine Land der Juden angreifen?

Wird das System „Iron Dome“ sich erneut bewähren? Auch gegenüber stärkeren, ballistischen Raketen?

Wie werden die USA - von ihren Flugzeugträgern aus – auf eine Eskalation reagieren, und überhaupt, im Bund mit den westlichen Alliierten?

Weshalb „Bibi“ ständig provoziert[2], wurde hier oft angesprochen und ist der Welt bekannt – er will politisch überleben und weiter Krieg führen, auch, wenn viele Israelis das so nicht wollen, weder in Gaza, noch in der Nahost-Region!

Weshalb die USA aber diese Provokation zulassen, ist ein Rätsel, das nur von den Amerikanern gelöst, plausibel beantwortet werden kann, vom Weißen Haus … und von den Leuten dahinter!



[1] Was auf die beabsichtigte Ausweitung eines möglichen Regional-Kriegs hindeutet.

[2] In Beirut, in Damaskus, im Irak -dazu gibt es Beiträge aus meiner Feder.


 

Israels Armee (IDF) tötet drei Söhne und drei Enkel des prominenten Hamas-Führers Ismail Hanija[1] mit einem gezielten Schlag aus Luft auf ein Fahrzeug – schlechte Nachrichten für US-Präsident Joe Biden und für die Geisel-Freilassungsverhandlungen in Doha in Katar – scheinbar will Netanjahu die Eskalation des Gaza-Konfliktes um jeden Preis? Will Israels Premier Netanjahu nun den totalen Krieg?

Während die Führung des Iran die Bevölkerung im Land auf einen baldigen Vergeltungsschlag gegen Israel vorbereitet, schlägt die IDF gezielt in Gaza an der Grenze zu Israel zu und tötet drei Söhne und Enkel des prominenten Hamas-Führers Hanija.

Von dem Personenkraftwagen bleibt fast nichts mehr übrig – von den sechs Angehörigen Hanijas wohl auch nicht!?

Er ist das wohl bekannteste Gesicht der Hamas in diesem Krieg. Viele Statements gab er ab, eher moderat wirkend als fanatisiert.

Die Hamas kämpft ihren Kampf, der ein Widerstandskampf gegen die Besatzungsmacht Israel ist. Auch mit asymmetrischen Mitteln, die man Terror nennt – wie am 7. Oktober!

Also schlägt Israel noch viel brutaler zurück und tötet für die 1200 ermordeten und gefallenen Israelis 33 000 palästinensische Zivilisten.

Etwa 20 000 Tote sollen noch unter den Trümmern liegen.

Auge um Auge, Zahn um Zahn?

Und nun, am Ende des Einkehr- und Fastenmonats Ramadan, wo die Zeichen endlich auf etwas Entspannung standen, selbst im Weißen Haus, nun diese Geste, die Öl aufs Feuer bedeutet! Biden wird „not amused“ sein!

Wer gab den Befehl dazu, jetzt, zur Unzeit?

Netanjahu will wohl den totalen Krieg?

Auch gegen die USA?

Deutschland aber will diesen Krieg Netanjahus sogar im Haag verteidigen!



[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Ismail_Haniyya

 

Die Meldung dazu und Exklusiv-Bilder vom Ort des Geschehens sah ich bei Al Jazeera aus Doha in Katar, der aus der Sicht von Netanjahu ein „Terroristen-Sender“ ist und per Gesetz aus Israel verbannt werden soll.

 

 

 

Der Gaza-Krieg Israels (auch aus ethisch-moralischer Sicht)

 

 

    Es ist besser, unter israelischer Herrschaft zu leben, als Flüchtling in einem arabischen Land zu sein.“ Ist das so, was Teddy Kollek als arabische Erfahrung beschreibt? Wie wäre mit einen freien, souveränen Palästinenser-Staat für alle Palästinenser und dem Ende des Flüchtlingsproblems, heute, lange nach 1948, nach 1967 und nach Gaza 2023/24?

Zu dieser Erkenntnis kam der Bürgermeister von Jerusalem unmittelbar nach der Wiedervereinigung der Stadt, nachdem Israel die arabische Aggression abgewehrt und neue Fakten geschaffen hatte.

Eine Auswirkung jener Tage des Umbruchs war die vom Kollek nach Absprache mit Moshe Dayan und anderen getroffene Entscheidung, die „Slumhäuser“ und „Elendsquartiere des Moghrabi-Viertels[1] in Jerusalem niederreißen zu lassen, um den Juden ungehinderten Zugang zu ihrem nationalen Heiligtum „Klagemauer“ zu ermöglichen.

Die betroffenen Bewohner wurden zwar nicht vertrieben, sondern von den Überraschungs-Siegern in diesem kurzen Krieg umgesiedelt, willkürlich, ungefragt, eben auf die schon seit 1948 bewährte Art und Weise, geleitet von der Überzeugung, dass es den unter israelischer Besatzung lebenden Arabern besser ergehe als auf der Flucht und als Vertriebene in einem arabischen Nachbar- und Bruderstaat, etwa in Jordanien, wo auch heute noch eines der größten Flüchtlingslager der Palästinenser überhaupt besteht.

Weshalb muss es überhaupt Besatzer und Besetzte geben – wie heute im Westjordanland, in Gaza, in Ost-Jerusalem?

Weshalb muss es überhaupt Flüchtlinge geben?

Danach fragte der, aufgeklärte, aus Wien[2] herstammende, später vielgeehrte Jude Teddy Kollek nicht.

Er rechtfertigt seine „Planierung des Moghrabi-Viertels“ und den Umbau Jerusalems sogar mit dem sozial-humanisten Argument, „passende Wohnquartiere für die Leute, die in den Elendshütten gehaust hatten“, gefunden zu haben. „Nach zwei Tagen war die Arbeit geschafft - fertig, sauber!“

Kurz darauf „strömten“ „mehr als 200 000 Menschen zur Mauer“! Juden! Die Juden hatten ihre „Klagemauer“ wieder als Heiligtum, das Stück vom alten Jerusalem, das der Römer Titus noch übrig gelassen hatte!

Das „marokkanische Viertel“ aber war dahin! Über diesen kulturellen Verlust spricht der langjährige Bürgermeister nicht, denn es war ja nur ein arabischer Verlust im Heiligen Land der Juden!

Und heute?

Weshalb gibt es den souveränen Staat der Palästinenser immer noch nicht, heute[3], wo die Repräsentanten des palästinensischen Volkes in der UNO erneut anklopfen, um, in veränderter Konstellation durch den Gaza-Krieg, endlich vollwertiges Mitglied in der Völkergemeinschaft zu werden?

Weil die USA das so – im Konsens mit Israel – nicht wollten und nicht zuließen!

Werden die USA des Joe Biden diese verweigernde Haltung jetzt ändern, nachdem der Gaza-Krieg neue Fakten geschaffen hat – und einen anderen Status quo?

Was zählt – Ideale oder sture Machtpolitik?

Die deutsche Außenministerin Baerbock, eine Grüne, muss – wie viele andere auch, wie ganze Nationen – einsehen, dass es keine „grüne Außenpolitik“ geben kann, auch keine „feministische Außenpolitik“, weder in Deutschland, noch in der Welt, dafür aber eine brutale, amoralische „Realpolitik“, die über Leichen geht und das durchsetzt, was den Mächtigen dient, ohne dabei Rücksicht auf die Interessen diverser mitlaufender Pudel, Dackel und anderer Wesen zu nehmen, die kuschen müssen und die sich dem zu fügen haben, was die eigentlichen Akteure der Macht vorgeben.

Ein „leverage“ Deutschlands auf Netanjahus Israel in der Gaza-Kriegführung?

Eine billige Floskel[4] vor dem UNO-Gericht im Haag, um das Gesicht gegenüber der Diktatur Nicaragua und der Welt zu wahren, mehr nicht!

Die USA entscheiden – hier und jetzt - auch darüber, ob die Palästinenser als vollwertiges Volk angesehen werden und ob es einen unabhängigen Staat der Palästinenser geben wird

oder nicht!



[1] Beschrieben bei Kollek:

 

Teddy Kollek und Amos Kollek, Ein Leben für Jerusalem, Hamburg 1980. Titel der Originalausgabe: For Jerusalem. A Life by Teddy Kollek with his Son Amos Kollek. London. (1978?) Seite 309f.

 

[2] In der 2-Millionen-Stadt und Kaiser-Residenz Wien lebten – auch das ist in den Memoiren des 1911 geborenen Kollek nachzulesen – seinerzeit vor dem Ersten Weltkrieg 200 000 Juden

[3] Im April 2024, bei der UNO, in New York.

 

[4] Vorgetragen von der deutschen Chef-Völkerrechtlerin, die auch Kanzler Scholz berät.

 

 

 

Wer liefert was an Waffen an Israel? Deutschland liefert praktisch nur „Helme“ – und ist bekannt dafür! Wie das Verfahren vor dem UNO-Gericht im Haag zur Farce wird! Zur Replik der deutschen Regierung heute im Haag.

Deutschland lieferte schon einmal „Helme“ – in Ukraine-Krieg unter jener Verteidigungsministerin ohne Fortune!

Und jetzt ein Deja-Vu?

Angeblich waren 90 Prozent der ab Oktober 2023 an Israel gelieferten Waffen keine „Kriegswaffen“, sondern eben nur Helme, Übungsmunition, Sanitätsausrüstung und ähnliche Dinge, die nicht zum Verüben eines Völkermords geeignet sind!

Deutschland, das von Israel angeblich Waffen-Systeme in einer Größenordnung von 3 Milliarden US-Dollar gekauft hat, lieferte auch Panzer- und Raketen-Abwehrwaffen, aber sehr restriktiv und limitiert, tat aber alles im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten, um den Bedrängten in Gaza humanitär zu helfen, ohne dabei die UNRWA-Mittel zu stoppen oder zu beschneiden!

Wer lieferte dann die Waffen, die 33 000 Menschen, Zivilisten in Gaza töteten? Die USA – und wer noch?

Das sind Fragen, die sich stellen, wenn man dem Verfahren folgt und dabei zuschaut, wie Deutschland den Hals aus der Schlinge zu ziehen versucht!

Also war das von Nicaragua angestrengte Verfahren, obwohl – wie zu erwarten war – etwas dilettantisch, unprofessionell eingefädelt, doch irgendwo sinnvoll!

Es ist ein Stellvertreter-Verfahren, das auf die Akteure dahinter verweist, denn den „Völkermord“, insofern das Gericht feststellt, dass er stattfindet und dass es überhaupt zuständig ist, verübt nicht Deutschland, sondern die Kriegführenden in Gaza, Netanjahus Israel und diejenigen, die die schweren Bomben beisteuern.

Das hat Deutschland – mit besseren und vor allem besser bezahlten Anwälten, als sie das arme Nicaragua ausweisen kann – „plausibel“ dargelegt, sogar versuchend, die politische Haltung des Olaf Scholz in Gefolge der USA auch noch „moralisch“ zu rechtfertigen, indem auf die Lehren aus der Shoa verwiesen wurde und auf die daraus resultierende Staatsräson, die Deutschland an der Seite eines sicheren Israel rückt!

Doch diese Rechtfertigung, die politischer Natur ist und keine Frage der Justiz, ist heuchlerisch, denn zu dem Zeitpunkt, als Scholz nach Israel eilte, um seine Solidarität mit Israel zu bekunden, war eine „neue Shoa“ bereits unterwegs!

Die deutsche Völkerrechtlerin, die im Haag diese Shoa erwähnt, weiß sehr wohl, dass Netanjahu von der ersten Bombe an als Kriegsverbrecher agierte!

Die „Selbstverteidigung“ hätte anders ablaufen können, auch ohne den Massenmord an den vielen Zivilisten, der einem Völkermord gleichkommt.

Was Nicaragua am Vortag mit dem – scheinbar polemisch klingenden – Hinweis, Israel würde die Selbstverteidigung mit dem Völkermord verwechseln, aussagen wollte, ist im Prinzip richtig, hätte aber besser, vor allem klarer formuliert werden müssen.

Gut an den Verfahren der Ungleichen, das – nach der Auffassung einzelner Beobachter - das Gericht „instrumentalisiert“ und sogar von Russland in Sinne ein Schmutzkampagne gegen Deutschland und den Westen mit gesteuert sein soll, ist die Tatsache, dass die Materie überhaupt vor der Welt diskutiert wird, die Details über Waffenlieferungen ebenso wie die prinzipiellen Fragen und Aspekte dahinter.

Die Welt lernt dazu – und die Politik des Westens, die oft heuchlerisch ist, kommt auf den Prüfstand, wobei viele die Heuchelei der westlichen Welt erst jetzt durchschauen.

Insofern hat das kleine Nicaragua doch etwas bewirkt, auch, wenn das Ganze nur eine Stellvertreter-Angelegenheit ist.

Briten, Franzosen werden sich nun an die eigene Nase fassen müssen, ihre Positionen und Arsenale überprüfend, vor allem aber wird das die USA des greisen Joe Biden tun müssen, die Olaf Scholz und anderen das Muster vorgab, das – nicht länger haltbare - Paradigma der Heuchelei.

 

 

 

 

 

 

US-Präsident Joe Biden kritisiert Netanjahu, mehr Hilfe muss hinein, nach Gaza, betonen die Außenminister Blinken und Cameron im harmonischen Konsens, jetzt, nach einem halben Jahr Verwüstungskrieg mit 33 000 toten Zivilisten

„Kritik“ an Netanjahu übte der mächtigste Mann der Welt, ein inzwischen sehr alter Mann mit wenig Kraft, Autorität und Weitsicht, schon früher, damals, als es mit der Vergeltung losging über Belagerung, Aushungern und wilder Zerstörung; man dürfe nicht überreagieren, sagte der Meister damals, ließ den Zauberlehrling gewähren. Das alles bestätigende, ja, ermutigende Auf-die-Schulter-Klopfen im „Weiter so“, an dem sich ein serviler Olaf Scholz für Deutschland und die gesamte EU, angeführt von der – undemokratisch nach Israel eilenden – Ursula von der Leyen blind und nicht eigenständig beteiligten, war stärker.

Biden schwimmen die Felle[1] davon, schrieb ich damals – und dem gesamten Westen, der im Haag mit Stimme Deutschlands immer noch heuchelt, schwimmen die Felle davon, schrieb ich später, nachdem absehbar war, wie die Ernte der „Retter der Zivilisation“ Netanjahu und Gallant in Gaza ausfallen wird:

Gaza, eine nie gekannte, von „Menschen“ geschaffene Wüste – neben der natürlich Wüste Negev – im Kampf gegen „human animals“, in dem - bei 33 000 toten Zivilisten – 14 000 Kinder von Palästinenser den Tod fanden, Kinder, die nicht in der Hamas waren, von Bomben getötet, von Schrapnells zerfetzt, ohne Brot verhungert, an Krankheiten und – ohne Trinkwasser an Dehydratisierung verendet.

Das kann sich sehen lassen – „die neue Zivilisation im Heiligen Land“, geschaffen von wilden Kriegern eines lange verfolgten Volkes, das – über Jahrhunderte – im Europa der Christenheit als „Volk zweiter Klasse[2]“ leben musste, das nun aber zu einem Übermenschentum neigt, zu einem Herrenmenschentum der unzeitgemäßen, rassistischen Art, welches, noch bevor die deutschen Nazis zur Eroberung der Welt antraten, von Europäern als Kolonialherren, speziell von Engländern und Franzosen werteschaffend und fast überall auf der Welt mit Waffengewalt durchgesetzt wurde.

Dieser Spät-Kolonialismus, gegen den sich ein Südafrika stemmt und auflehnt, weil er Apartheid ist und Unterdrückung bedeutet, den Herrenmenschen über den Untermenschen erhebend, findet heute in Gaza statt - und in den anderen von Israel besetzten Gebieten, wo über 8 000 Palästinenser in Gefängnissen sitzen, oft ohne Anklage, der Folter ausgesetzt.

Genug ist genug, sagen jetzt auch viele Juden in Israel, die diesen Vergeltungskrieg – aus einem nationalen Trauma heraus – bisher mittrugen, auch in der kriegsverbrecherischen Form, wie er geführt wurde.

Aus Tausenden, die gegen Netanjahu aufstehen und auf die Straße gehen, wurden inzwischen Zehntausende! Doch es müssen noch mehr werden![3]

Der Westen hat moralisch versagt, indem er Netanjahu und andere Zerstörer – auch im Kampf gegen die UNO – gewähren ließ!

Das rächt sich heute!

Und das wird jetzt endlich scheinheilig eingestanden – von dem Wahlkämpfer Joe Biden und dessen Mannschaft in den USA, aber auch von den Briten[4], Franzosen, Spaniern und anderen in Europa!

Nur das Deutschland des Olaf Scholz, den ich für einen politischen Gartenzwerg halte, für einen Duckmäuser, der sich gewaschen hat, macht auf Pontius Pilatus und wäscht seine Hände in Unschuld!

Pudel, Dackel, deutsche Doggen, Windhunde – sie folgen, wenn das Herrchen pfeift – oder der Herrenmensch, der gestern noch ein Kolonialherr war, die Welt aufteilend, so gerecht, wie sie heute ist.

Hetzhunde hetzen die Beute, wenn zum Halali geblasen wird, auf der Fuchsjagd, traditionsgemäß in England, in Frankreich lange nach der Revolution, im alten Europa. Heute ertönt der Pfiff der Neuen Welt aus dem Weißen Haus, einmal leiser, einmal lauter – Briten und die EU aber, die im Einzelstaat souverän und außenpolitisch eigenständig sein will, folgt immer, einer deutschen Tugend besonders verpflichtet: dem vorauseilenden Gehorsam!

 



[1] Vgl. dazu meinen frühen Beitrag, den ich schrieb, als die Folgen des Zauderns bereist absehbar waren. Einen, der von der ersten Stunde an kriegsverbrecherisch agiert, darf man nicht uneingeschränkt weiter walten lassen! Da hat der US-präsident ohne Weitblich und ohne Autorität eklatant versagt, flankiert von der EU und der westlichen Welt von Australien bis Kanada, dem servilen Geist des Commonwealth wohl immer noch verpflichtet!

 

[2] Kein Geringerer als Teddy Kollek, der legendäre Bürgermeister von Jerusalem, verweist in seinen Memoiren darauf. Zogen die heute kriegerisch in Gaza Agierenden aus Israel die richtigen Lehren aus der Shoa?

 

[3] Das sehen auch Akteure von gestern so, etwa der frühere Ministerpräsident Olmert, der kriminell geworden, von den „Demokratie“ Israel ins Gefängnis geworfen wurde. (Von mir mit abgehadelt im Buch, Quo vadis, Germania, 2016.) Seit Monaten schon favorisieren die Israelis Benny Gantz.

[4] Außenminister Cameron nennt nun sogar eine konkrete Zahl, 500 Trucks pro Tag sollen hinein, nach Gaza, wie vor dem Krieg. Die IDF, die die Belagerung seit 6 Monaten brutal durchsetzt und das Aushungern als Waffe zynisch umsetzt, verweigerte der Türkei zur gleichen Zeit Hilfsflüge für die Hungernden in Gaza, was jetzt einen Handelsboykott der Türkei nach sich ziehen wird, die Israel bestimmte waren verweigern wird.

 

 

 

 

Anti- Netanjahu-Protest in Israel und Geisel-Befreiung: Aus Tausenden, die gegen Netanjahu aufstehen und auf die Straße gehen, wurden inzwischen Zehntausende! Doch es müssen noch mehr werden![1] - Genug ist genug, sagen jetzt auch viele Juden in Israel, die diesen Vergeltungskrieg – aus einem nationalen Trauma heraus – bisher mittrugen, auch in der kriegsverbrecherischen Form, wie er geführt wurde. – Weshalb stocken die Gespräche zur Geiselbefreiung, vermittelt von Katar und Ägypten und den USA, zwischen Israels Vertreter (Mossad) und der Hamas? Was will die Hamas?

Netanjahu, der in eigener Sache kriegführende in Gaza, hat es innerhalb der ersten drei Wochen nach dem 7. Oktober geschafft, die Angehörigen der Geiseln ungehört in Regen stehen[2] zu lassen!

Dort stehen sie nach 6 Monaten Krieg in Gaza immer noch!

Viele Angehörige der Geiseln und andere Israelis, die Netanjahus Vergeltungskrieg in Gaza nicht zustimmen, gehen aber auch auf die Straße, dort in Schach gehalten und zurückgedrängt von Berittenen der Polizei, mit aussagekräftigen transparenten wie „Bibi – Escobar“, die darauf hinweisen, das der mit dem Drogen- und Mafia-Boss verglichene Premier Israels eine Reihe von Gerichtsverfahren am Hals hat, denen der Beschuldigte sich auch nur über den geführten Krieg in Gaza und weiteren Kriegen in der Region, die vielleicht noch folgen, entziehen kann.

Wie der ehemalige Ministerpräsident Olmert, der jetzt zu Wort kommt, seinerzeit ins Gefängnis geworfen worden war, damals, als es – in der noch funktionierenden „Demokratie“ Israel auch noch eine recht souveräne Justiz gab, so sollte es heute Netanjahu ergehen – doch der entzieht sich der Verhandlung und dem Richterspruch, weil er die Macht hat – über Krieg!

You will never walk allone“, heißt es, einen Song-Text zitierend, auf einem anderen Transparent!

„Du wirst nie wieder allein gehen“, allein Krieg führen, ohn das Volk zu befragen, Bibi!

Eine Mehrheit der Juden Israels trug diesen Krieg wohl mit! Doch das ändert sich nun, die Mehrheit schwindet, nachdem man mehr erfuhr, nachdem klar wurde, wie der Krieg in Gaza geführt wird, nachdem die „Zensur“, die Netanjahu in vielen Formen der Desinformation über das Volk Israels verhängt hatte, versagt, löchrig wird – und die Menschen in Israel die Wahrheit[3] erfahren!

Was will die Hamas?

Welche Forderungen stellt sie, Forderungen, von denen man im Westen nicht viel hört, weil die Hamas an sich, weiterhin konsequent als „terroristisch“ eingestuft, eine Art Tabu ist, nicht anders als der Hauptsponsor von Hamas, Hisbollah und Huthi Iran dahinter!

Die Hamas, das kann man auf Al Jazeera English, erfahren, also auf dem Sender aus Katar, den Netanjahu einen „Terroristen-Sender“ und einen „Propaganda-Sender der Hamas“ nennt[4],

will eine Dauer-Feuerpause, einen Waffenstillstand

sie will den vollständigen Abzug der IDF aus Gaza,

sie will die uneingeschränkte Rückkehr der 1,7 Millionen Vertriebenen aus dem Norden und der Mitte Gazas,

nein, nicht in ihre Häuser, doch zumindest in die Ruinen ihrer Heimstatt, wo alles aufgebaut werden muss, was in wilder Vergeltung zerstört wurde, die gesamte Infrastruktur und der Wohnraum für die Menschen mit allem was dazugehört, wie die über 30 - ebenfalle zerstörten – Krankenhäuser von Gaza.

In Westen, auch von Deutschland im Haag, werden alte Mythen wiederholt, auch der Mythos von den „menschlichen Schutzschilden“ der Hamas, die es immer noch geben soll, obwohl man die 1,7 Millionen Bürger längst in die letzte Ecke von Gaza getrieben hat, nach Rafah, das auch noch plattgemacht werden soll – mit Mann und Maus!

Die Katakomben der Hamas unter den Krankenhäusern als Kommando-Stände der Kämpfer aus dem Widerstand, die man schlicht Terroristen nennt, wurden nicht gefunden!

Die Hamas, das sind jene – asymmetrisch – Kämpfenden, die kein F 35-Fluzeuge haben, um schwere 900-Kilo-Bomben abzuwerfen, wollen angeblich alle Geiseln freilassen, wenn die Bedingungen erfüllt werden.

Fakt ist aber, dass dieser eigensüchtige Netanjahu, im Kampf um das eigene politische Überleben, die Verhandlungen in Doha in Katar hintertreibt, torpediert – und keiner in davon abhält!

Angefangen vom ersten Kriegstag in Gaza an, warte ich darauf, dass das – mündige, wenn auch gekränkte und über den Anschlag gedemütigte – Volk der Juden in Israels diesen mehr als – obszönen“ wüste-schaffenden Wüstling der übelsten Sorte, der mit seinen Kriegsverbrechen noch Putins Schreckenstaten toppt, überbietet, abberuft, von der Macht entfernt!

Das ist noch nicht geschehen!

Doch das muss geschehen, wenn Israel, das inzwischen viel Hass aus der Welt auf sich gezogen hat über diesen Krieg, eine Zukunft haben soll!

Die Menschen in Israel und in der Welt dürfen es nicht zulassen, dass ein Häufchen „Übermenschen“ – Zehntausende ermorden, 14 000 Kinder, um einer obskuren Ideologie zum Durchbruch zu verhelfen – in Namen eines ganzen Volkes, das das so nicht will – und in Namen der Zivilisation wie Humanität dahinter!

Nichts rechtfertigt die kollektive Bestrafung eines ganzen Volkes, betonte Antonio Guterres, der früh schon auf Ursachen und Wirkungen hingewiesen hatte, auf die Folgen der Staatsgründung und der Nakba.

Palästinenser,

das wissen viele anständige Juden in Israel und in aller Welt, die von Netanjahu ruiniert werden,

sind auch Menschen!



[1] Das sehen auch Akteure von gestern so, etwa der frühere Ministerpräsident Olmert, der kriminell geworden, von den „Demokratie“ Israel ins Gefängnis geworfen wurde. (Von mir mit abgehadelt im Buch, Quo vadis, Germania, 2016.) Seit Monaten schon favorisieren die Israelis Benny Gantz.

 

[2] Vgl. dazu den Beitrag, den ich seinerzeit schrieb, aus der ferne zusehend müssend, wie der Premier die Anliegen seiner Landsleute ignoriert, um über den fortgeführten Vergeltungskrieg in Gaza politisch zu überleben.

 

[3] Juden sind kluge Leute; also lesen auch eine beachtliche Anzahl der Bürger Israels meine kritischen Beiträge auf diesem Blog, während die Spitze des Mossad in Doha in Katar „verhandelt“!

 

Ich aber bin froh, dass alles, mehrere hundert Beiträge zum Gaza-Krieg in 6 Monaten, geschrieben zu haben – denn Netanjahus und Gallants (IDF) Propaganda wird scheitern – und die Haltung der Weltöffentlichkeit, die sich schon verändert hat, wird gegen das kriegführende Israel sein, nicht aber gegen das – von Demagogen wie Netanjahu - „verführte“

Volk der Juden!

 

[4] Vgl. dazu meine Beiträge.

 

 

Chapeau, Nicaragua – was dem Deutschland des Olaf Scholz vor dem UNO-Gericht im Haag vorgeworfen wird, Komplizenschaft, Beihilfe zum Völkermord an den Palästinensern in Gaza, das trifft auch die USA!

 „Business more than usual“!?

Noch hat Deutschland nicht geantwortet!

Nun habe ich die zwei Stunden investiert und mir die Direktübertragung aus dem Gerichtssaal des UNO-Gerichts im Haag angesehen, auf Al Jazeera in englischer Sprache, innerlich beteiligt verfolgt, denn es ist eine Behandlung der noch wirklich „zivilisierten, humanen Nationen“ der Welt gegen die Zyniker und Arroganten der Macht, die die Humanität längst abschafften, begruben, opferten auf dem Altar der Amoralität, über Gewalt und Krieg.

Auch wenn die Anklagenden klein sind, arm, und selbst noch nicht lange frei, was auf Südafrika zutrifft, das den Apartheid-Staaten der Weißen überwunden hat, aber auch auf das – linke“ Nicaragua, das auch die rechte Diktatur kennt, eine Diktatur, der Israel einiges verdankt[1] auf dem Weg zum Staat, so sind sie doch in der Lage, das Einhalten des Völkerrechts von den Mächtigen einzufordern, von Deutschland, das gerade von einem kleinkarierten Provinzpolitiker ohne Format und Weitsicht regiert wird, aber auch – und besonders – von den USA, die hier, hinter Deutschlands Israel-Politik und den Waffenexporten stehend, mit auf der Anklagebank sitzen!

Was kümmert das CNN – dort geht es um die Sonnenfinsternis!

Die öffentlich-rechtlichen Sender Deutschlands ARD und ZDF bringen zwar die Meldung aus dem Haag für Sekunden, gehen dann aber zur „Kindergrundsicherung“ über, zu dem Top-Thema des Tages, während das deutsche Schurkenstück „Waffenexporte nach Israel“ noch warten kann!

Für über 300 Millionen wurden Waffen an Israel geliefert!

„Business more than usual“ nennen das die Moralisten und Ankläger aus dem – ökonomischen - Zwergstaat Nicaragua, darauf verweisend, dass Deutschland der zweitgrößte Waffenexporteur nach Israel ist, gleich nach den USA.

Wofür die gelieferten Waffen eingesetzt werden, danach fragt Kanzler Scholz nicht!

Ihm genügt die billige Floskel von der „Staatsräson“, Deutschland an die Seites Israel rückend, wobei er, wie von mir auf diesem Blog schon unendlich oft betont, jene Handvoll Ultraradikalen Zionisten um Netanjahu flankiert von Faschisten, die 33 000 Menschen in Gaza ermorden, mit dem Volk Israels verwechselt!

Die Deutschen würden anders reagieren und gegen diese lukrativen Deals sein, der Waffenproduzenten gute Gewinne einbringt, wenn sie über die Abläufe in Gaza genauer Bescheid wüssten[2], betont Carlos Gomez, Botschafter Nicaraguas in Holland, also das, was ich hier seit 6 Monaten unermüdlich predige wie ein Prophet in der Wüste, der ein Rufer bleibt, ungehört von den Vielen, die keine Ohren haben, aber auch leine Augen und kein Gehirn!

Was ich hier seit 6 Monaten schreibe, und das, obwohl ich nur 3 Monate investieren wollte, 100 Tage, wie bei Putins Krieg, das kann man im Haag heute nachhören, völkerrechtlich begründet!

Doch der gesunde Menschenverstand, den jeder haben kann, hätte ausgereicht, um die Ereignisse nach dem 7. Oktober realistisch wie moralisch zu bewerten, denn die Vergeltung, die am ersten schon 1000 Tote einbrachte, war eine Monster-Vergeltung der kriegsverbrecherischen Art – beginnend mit der ersten Bombe auf Gaza!

Was mach der Verrückte da, fragte ich mich, als es mit dem Großen Morden losging in Gaza, wo schwere Bomben auf Menschenmassen geworfen wurden und auf Wohnhäuser, Hunderte auf einmal tötend und Tausende unter dem Schutt begrabend!

Ich hatte Völkerrecht studiert – also wusste, dass hier Kriegsverbrechen von der ersten Stunde an ablaufen!

Zehntausend deutsche Juristen und Völkerrechtler wussten das auch – und sie schwiegen, während Olaf Scholz dem Kriegsverbrecher die Hand schüttelte und auf die Schultern klopfte, im Chor mit Biden und Sunak, singend:

„Weiter so, Netanjahu, wir folgen dir, wir helfen dir!“

Die Zauberformel für rücksichtsloses Morden in Gaza in der Begründung des Olaf Scholz: „Raison d‘ etat!“

Irgendwo hatte der SPD-Mann davor gehört; auch von der Floskel eines Rechts auf Selbstverteidigung Israels, die im Kampf der besetzten gegen die Besatzungsmacht überhaupt nicht gilt!

Also scherte er sich nicht um das Völkerrecht und lieferte Waffen wie die USA und Großbritannien[3], im Einklang und gedeckt von diesen, zur großen Freude der deutschen Waffenhersteller, die satte Profite einstrichen.

Deutschland wirft keine Bomben in Gaza – deutsche Panzer töten keine Kinder in Gaza!

Aber das Deutschland es Olaf Scholz hilft dabei mit, dass die Kriegsmaschine rollt und Zehntausende sterben, Kinder, Frauen, Alte Schwache, dann auch noch ein paar Kämpfer der Hamas.

hat die Deutschen wieder zu einem Tätervolk gemacht – und

der Tod ist wieder ein Meister aus Deutschland!

Die als erste Gedanken, die eigentlich kürzer ausfallen sollten, denn alles, was zu sagen war, wurde hier von mir schon oft gesagt.[4]



[1] Vgl. dazu Kollek, op. cit.

 

[2] Doch ARD und ZDF informieren nicht richtig, nicht ausführlich nur tendenziös, einseitig. Dazu gibt es berichte aus meiner Feder, die man Ausland registriert, nicht aber in Deutschland, wo Politiker bestimmen, was gedacht werden soll.

 

[3] Die 600 Juristen und Akademiker, die das anders sahen und an Sunak schrieben – vergleiche meine Beiträge auch dazu – wurden heute auch erwähnt.

[4] Mitgefangen mitgehangen!? Das Deutschland des Olaf Scholz – Komplize beim Völkermord Israels am Volk der Palästinenser – das kleine Nicaragua stellt den wirtschaftsmächtigen Staat der Deutschen an den Pranger des UNO-Gerichts (ICJ) im Haag – David gegen Goliath im Deja-Vu!?

 

Wer liefert was an Waffen an Israel? Deutschland liefert praktisch nur „Helme“ – und ist bekannt dafür! Wie das Verfahren vor dem UNO-Gericht im Haag zur Farce wird! Zur Replik der deutschen Regierung heute im Haag.

Deutschland lieferte schon einmal „Helme“ – in Ukraine-Krieg unter jener Verteidigungsministerin ohne Fortune!

Und jetzt ein Deja-Vu?

Angeblich waren 90 Prozent der ab Oktober 2023 an Israel gelieferten Waffen keine „Kriegswaffen“, sondern eben nur Helme, Übungsmunition, Sanitätsausrüstung und ähnliche Dinge, die nicht zum Verüben eines Völkermords geeignet sind!

Deutschland, das von Israel angeblich Waffen-Systeme in einer Größenordnung von 3 Milliarden US-Dollar gekauft hat, lieferte auch Panzer- und Raketen-Abwehrwaffen, aber sehr restriktiv und limitiert, tat aber alles im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten, um den Bedrängten in Gaza humanitär zu helfen, ohne dabei die UNRWA-Mittel zu stoppen oder zu beschneiden!

Wer lieferte dann die Waffen, die 33 000 Menschen, Zivilisten in Gaza töteten? Die USA – und wer noch?

Das sind Fragen, die sich stellen, wenn man dem Verfahren folgt und dabei zuschaut, wie Deutschland den Hals aus der Schlinge zu ziehen versucht!

Also war das von Nicaragua angestrengte Verfahren, obwohl – wie zu erwarten war – etwas dilettantisch, unprofessionell eingefädelt, doch irgendwo sinnvoll!

Es ist ein Stellvertreter-Verfahren, das auf die Akteure dahinter verweist, denn den „Völkermord“, insofern das Gericht feststellt, dass er stattfindet und dass es überhaupt zuständig ist, verübt nicht Deutschland, sondern die Kriegführenden in Gaza, Netanjahus Israel und diejenigen, die die schweren Bomben beisteuern.

Das hat Deutschland – mit besseren und vor allem besser bezahlten Anwälten, als sie das arme Nicaragua ausweisen kann – „plausibel“ dargelegt, sogar versuchend, die politische Haltung des Olaf Scholz in Gefolge der USA auch noch „moralisch“ zu rechtfertigen, indem auf die Lehren aus der Shoa verwiesen wurde und auf die daraus resultierende Staatsräson, die Deutschland an der Seite eines sicheren Israel rückt!

Doch diese Rechtfertigung, die politischer Natur ist und keine Frage der Justiz, ist heuchlerisch, denn zu dem Zeitpunkt, als Scholz nach Israel eilte, um seine Solidarität mit Israel zu bekunden, war eine „neue Shoa“ bereits unterwegs!

Die deutsche Völkerrechtlerin, die im Haag diese Shoa erwähnt, weiß sehr wohl, dass Netanjahu von der ersten Bombe an als Kriegsverbrecher agierte!

Die „Selbstverteidigung“ hätte anders ablaufen können, auch ohne den Massenmord an den vielen Zivilisten, der einem Völkermord gleichkommt.

Was Nicaragua am Vortag mit dem – scheinbar polemisch klingenden – Hinweis, Israel würde die Selbstverteidigung mit dem Völkermord verwechseln, aussagen wollte, ist im Prinzip richtig, hätte aber besser, vor allem klarer formuliert werden müssen.

Gut an den Verfahren der Ungleichen, das – nach der Auffassung einzelner Beobachter - das Gericht „instrumentalisiert“ und sogar von Russland in Sinne ein Schmutzkampagne gegen Deutschland und den Westen mit gesteuert sein soll, ist die Tatsache, dass die Materie überhaupt vor der Welt diskutiert wird, die Details über Waffenlieferungen ebenso wie die prinzipiellen Fragen und Aspekte dahinter.

Die Welt lernt dazu – und die Politik des Westens, die oft heuchlerisch ist, kommt auf den Prüfstand, wobei viele die Heuchelei der westlichen Welt erst jetzt durchschauen.

Insofern hat das kleine Nicaragua doch etwas bewirkt, auch, wenn das Ganze nur eine Stellvertreter-Angelegenheit ist.

Briten, Franzosen werden sich nun an die eigene Nase fassen müssen, ihre Positionen und Arsenale überprüfend, vor allem aber wird das die USA des greisen Joe Biden tun müssen, die Olaf Scholz und anderen das Muster vorgab, das – nicht länger haltbare - Paradigma der Heuchelei.

 

 

Mitgefangen mitgehangen!? 

Das Deutschland des Olaf Scholz – Komplize beim Völkermord Israels am Volk der Palästinenser – das kleine Nicaragua stellt den wirtschaftsmächtigen Staat der Deutschen an den Pranger des UNO-Gerichts (ICJ) im Haag – 

David gegen Goliath im Deja-Vu!?

Ungeachtet der Protektion der Schutzmacht USA und der massiven Unterstützung aus den Staaten des Westens konnte Israel die Klage Südafrikas[1] weder verhindern, noch abwenden.

Die Fakten waren zu erdrückend – und die Regelungen eindeutig.

Ein Staat kann den anderen vor den Kadi zitieren und dort überprüfen lassen, ob Verstöße gegen internationales Recht, gegen Völkerrecht, vorliegen.

Das fand im Januar vor den Augen der „zivilisierten“ Welt statt – und Israel machte, mit allen seinen hochbezahlten Anwälten, nur eine klägliche Figur bei dem Versuch, die Vorwürfe aus der Welt zu schaffen.

Deutschland wollte dabei helfen – und nun steht es selbst am Pranger, denn Kriegsverbrechen von heute lassen sich nicht dadurch rechtfertigen, gar auslöschen, indem das Tätervolk von gestern, heute die Verfolgten von gestern rückhaltlos zu stützen versucht, obwohl diese nun die Täter sind, tatkräftig unterwegs, ein ganzes Volk abzustrafen für Taten aus dem Widerstand gegen die Besatzer, die man auf der einen Seite „Kämpfer der Hamas“, auf der anderen aber, im Westen, schlicht „Terroristen“ nennt.

Nichts[2] rechtfertige die „kollektive Bestrafung“ des Volkes der Palästinenser, brachte es der anständige Mann aus der Politik, UNO-Generalsekretär Antonio Guterres wieder einmal prägnant auf den Punkt, nachdem er bereits ganz am Anfang, kurz nach dem 7. Oktober, schon darauf hingewiesen hatte, dass nichts aus dem Vakuum komme, am wenigsten die Anschläge der Hamas – als Reaktion auf eine brutale Besatzung, die seit 1967 anhält.

Mitgefangen mitgehangen!?

Deutschland werde Israel auch juristisch beistehen im Haag, hieß es seinerzeit, nachdem dieser Staat den Vergeltungskrieg Netanjahus nicht nur politisch und diplomatisch, sondern auch mit anderen Mitteln unterstützt hatte – mit Geld, mit Waffen und Munition?

Genaueres war für mich nicht in Erfahrung zu bringen, denn ich bin ein Einzelner, der nicht alles recherchieren kann, was zu erkunden wäre; ich bin kein „Apparat“, wie er den großen Blättern und den öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten zu Verfügung steht – und die trotzdem nichts Rechtes leisten!

Wie soll das funktionieren, fragte ich mich damals höchst skeptisch, weil nicht alles, was „politisch gewollt“ ist, sich auch juristisch durchsetzen lässt, gegen die Moral, vor allem aber gen die erdrückenden Fakten.

In Nürnberg seinerzeit, wo man über die Nazi-Verbrechen zu Gericht saß, wertete und urteilte, waren es die Fakten, die Anklagen fundierten.

So war es nach dem Jugoslawien-Krieg – und so sollte es im Fall Putin sein!

Also wird Israel sich den - selbst geschaffenen - Fakten nicht entziehen können; und - dem Advocatus diaboli – Deutschland wird es nicht möglich sein, mit Winkeladvokatentum und rhetorischer Wortakrobatik die Tatsachen des Krieges in Gaza aus der Welt zu schaffen.

Die anderen Völker der Erde sind auch nicht dumm, weder die beiden Supermächte Russland und China, noch die 57 Nationen der arabisch-islamischen Welt. Sie alle können das Völkerrecht lesen und interpretieren, ohne den Deutungen des Westens folgen zu müssen.

Deutschland aber, ein Land mir viel historischem Dreck am Stecken, begibt sich nun – innenpolitisch gestützt auf eine dubiose „Staatsräson – insgesamt auf gefährliches Terrain, auf ein Minenfeld, riskierend, sich selbst in die Luft zu sprengen, vor allem moralisch!

Unter Meisterin Merkel war Deutschland noch ein Freund der UNO, ein Partner, auch bei der Ernährung der Palästinenser-Flüchtlinge in Gaza, die man zu Flüchtlingen gemacht hat 1967, über Krieg und Vertreibung; jetzt aber bringt Geselle Scholz, mit noch weniger Sinn für Volk und Vaterland als die Meisterin, Deutschland auf Abwege, auf Irrwege, in Richtung Isolation – und das nur, weil er keinen Sinn für die Lehren aus der Geschichte hat, noch für Moral, und das als ein Politiker, der, nicht anders als Netanjahu in Israel, einfach nur „schlechte Politik“ macht[3].

Wohin es führt, wenn Politiker ohne Fortune - wie Netanjahu, Scholz und inzwischen auch Biden - „schlechte Politik“ umsetzen, zeigt die Weltsituation von heute, die verfahrener ist als je zuvor, kurz vor dem „Abgrund“ – wie es Guterres auch das treffend auf den Punkt brachte, einen Begriff bemühend, der zufällig und seit Jahren – doch im gleichen Kontext – einen meiner Buchdeckel[4] ziert.

Man darf gespannt sein, wie das kleine Nicaragua sich schlagen wird in der Anklage, im Verklagen des - sonst recht legalistisch ausgerichteten deutschen Staates, der früher genauer hinsah, wem er Waffen liefert und wofür diese Waffen eingesetzt werden.

Was wird der Deutsche davon mitbekommen über Medien, die nur berichten, was politisch opportun ist?

Ich jedenfalls werde anderswo zusehen am 8. April, ohne darauf zu warten, ob man mir hier Vorgekautes vorsetzt.

Die Welt ist heute ein Dorf – und David Nicaragua kann Goliath Deutschland sehr wohl die Nase blutig schlagen, moralisch natürlich!

Wer wird siegen? Die Moral vielleicht – und dahinter die Humanität?



[1] Dazu gibt es hier auf dem Blog zwei ausführliche Berichte aus meiner Feder.

Israel am Pranger im Haag, I. Öffentliche Anhörungen zur Legitimität von Israels Besatzung am ICJ der UNO. Viele Völker der Welt wollen das Ende der Besatzung, doch aus der geopolitischen wie strategischen Sicht der USA ist Israel ein unverzichtbarer Brückenkopf im Kampf gegen das – traditionell US-feindliche – Umfeld arabischer und moslemischer Staaten aus Syrien, Irak und Iran. Geopolitik kennt keine Moral.

Sowie:

Ohne die Freiheit des palästinensischen Volkes wird die Freiheit Südafrikas nicht vollkommen sein, sagte Nelson Mandela. Israel am Pranger im Haag, II. Zum letzten Tag der öffentlichen Anhörungen zur Legitimität von Israels Besatzung am ICJ der UNO in Den Haag.

[2] Etwa 1 000 Opfer auf israelischer Seite stehen 33 000 toten Palästinensern gegenüber. Ist das gerecht?

[3] Wie 16 lange Jahre Merkel auch, hat auch dieser formatlose Scholz seine Claqueure und Fans, die ihm zujubeln und diese Art prinzipienferner Politik ermöglichen.

 

[4] Endzeit, 2018.

 

 

Die „Zivilisation“, die Netanjahu und der Humanist Gallant von der IDF in Gaza in 6 Monaten Belagerung und Krieg geschaffen haben, kann sich sehen lassen – nur noch Schutt und Asche! Rafah, wo 1,5 Millionen Flüchtlinge hausen, soll nach dem Willen Netanjahus trotzdem gestürmt werden, auch gegen den Rat der USA und der EU, ein Datum stehe schon fest!

Der Norden Gazas ist ein Trümmerhaufen. Menschen leben und hungern dort in Ruinen.

Bidens Machtwort wirkt: Israel ließ 419 Trucks, überwiegend mit Nahrung, nach Gaza passieren – so viele wie noch seit Kriegsbeginn.

Aus Khan Younis zog sich die IDF jetzt zurück, will aber bald wiederkommen! Um Rafah zu stürmen?

Einige Palästinenser begaben sich in die Stadt, um nach ihren Häusern zu suchen.

Was sie vorfanden, war Netanjahus neu geschaffene Zivilisation: Schutt und Asche!

Unter den Trümmern: 80 Leichen.

„Der Geist, der stets verneint“, der „Lügengeist“ vor der UNO und den Völkern der Welt – schamloses Welt-Theater der grotesken Art, gestern abgehalten von Russland, heute von Israel – über das das Verneinen, um des Verneinens willen und über das zersetzende Walten der Lüge global.

Ein Essay zur ungeistigen Situation der Zeit von Carl Gibson.

 

„Ich bin der Geist, der stets verneint!
Und das mit Recht; denn alles, was entsteht,
Ist wert, daß es zugrunde geht;
Drum besser wär's, daß nichts entstünde.
So ist denn alles, was ihr Sünde,
Zerstörung, kurz, das Böse nennt,
Mein eigentliches Element.!

Mephistopheles, in Goethes „Faust“.

 

Als Putin seinen Zerstörungskrieg in der Ukraine gegen das Volk der Ukrainer lostrat und die „zivilisierten“ Völker der Erde mit Grauen schockierte, die man im 21. Jahrhundert in diesem Teil der Welt nicht mehr für möglich hielt, war es der russische Vertreter[1] im Sicherheitsrat der UNO, der die Staunenden unter den Nationen mit einer Sicht der Dinge konfrontierte, die nicht den Tatsachen entsprach.

Etwas sympathischer geworden, sitzt der Russe immer noch dort, auf den gleichen Stuhl, macht auf bewährte Art weiter, nur ist die Botschaft heute etwas anders, wenn es um die Sache der Palästinenser geht, in der Russland mit den Chinesen gegen die Haltung des Westens an der Seite Israels steht und votiert.

Das „Njet“ in eigener Sache aber, das Verneinen, um des Verneinens willen, das hat der Vertreter Israels[2] übernommen, ein „zynischer Zionist“, den man Geist nicht kennen kann, der es hält wie die Sprecher der IDF und der Regierung Netanjahu, indem er alles verneint, was Israel nicht in den Kram passt.

Goethes Mephisto verneinte „mit Recht“, metaphysisch betrachtet.

In der UNO von heute, wo es eigentlich realistisch zugehen sollte, ist der „Lügengeist[3]“ permanent am Werk, ohne Scham negierend, was negiert werden muss!

Wer folgt den Lügen überhaupt noch?

Und trotzdem findet das Lügen Staat in grotesker Maskerade ohne Masken, frech, unverblümt!

Zyniker kennen keine Scham, am wenigsten in der UNO, vor der Welt.

An den Vortagen hatte kein Geringerer als UNO-Generalsekretär Antonio Guterres, der Anständige, der in diesem Konflikt gerade deshalb von Israel mi bekämpft wird, noch auf die hohe Zahl der von der IDF getöteten zivilen Helfer hingewiesen und auf die ebenso hohe der UNO-Mitarbeiter, die unter Bomben ihr Leben verloren, während sie den Bedrängten beim Überleben halfen.

Jetzt aber verkündet Israels Vertreter frech und ungeniert: die Armee Israel greife keine Zivilisten an, ganz im Gegenteil, man tue alles, um das Wohlergehen der Palästinenser in Gaza zu fördern!

Die 33 000 Toten von Gaza ergaben sich also zufällig, sind Wind?

So redeten Lawrow und der Glatzkopf, zynisch eben – und ohne Rücksicht auf die Wahrheit, auf die Fakten, die auch über den Bildschirm flimmerten!

So redet Israel heute, Netanjahu daheim, für die Juden Israels, die ihm immer noch folgen; so redet Israel in New York, vor der UNO, seit dem Anfang des Gaza-Kriegs an, aber auch vor der UNO-Gericht im Haag, uneinsichtig, ideologisch verblendet und doktrinär die eigene Version der Dinge verkünden und durchboxen zu wollen.

Wer stützt Israel dabei neben dem Großen Bruder aus Übersee?

Der Meister aus Deutschland![4]

Vielleicht hat man dem – wenig bibelfesten - Vertreter des Judenstaates ein weiteres Buch mitgebracht zwecks machiavellistischer Orientierung im Disput? Nein, nicht den „Principe“ des Florentiners, sondern ein Exemplar von Goethes „Faust“, in welchem der Teufel waltet und bestimmt, denn alles, was entsteht, ist wert, dass es zugrunde geht, auch Gaza … und die humane Welt dahinter!

Am deutschen Wesen kann die Welt genesen – oder aber auch untergehen!



[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Gilad_Erdan

 

Als der Uno-Sicherheitsrat gegen Israel votierte und in einer Resolution – bei einer Stimm-Enthaltung der „Veto-Linda“ Thomas-Greenfield für die USA – Verbesserungen bei Hilfen für die Leidenden in Gaza einforderte, bezeichnete dieser Erdan das Ganze als „Travestie“! Das eigene Verhalten und das Verhalten von Gallant, Netanjahu, Herzog, Regev und anderen Zionisten aus Israel beim Thema Gaza-Krieg fiel ihm dabei nicht auf!

 

[3] Der Ausdruck Lenaus in „Faust“, vgl. dazu „Fausts Tod“ bzw. mein Werk dazu.

[4] Die Regierung des Sozialdemokraten Olaf Scholz findet es richtig, Netanjahus Krieg weiter zu stützen.

Während über 600 Juristen und Akademiker aus Großbritannien an Premier Sunak schreiben und auf eine mögliche „Komplizenschaft“ bei „Völkermord“ verweisen, also auf das, was in meinen Augen schon vor einem halben Jahr eintrat, als Macron, Scholz, Sunak, Biden, von der Leyen nach Israel eilten, um sich solidarisch zu zeigen, sind für den SPD-Mann der rücksichtslosen Art die die 33 000 Toten von Gaza wohl Wind?

 



 

Vier Lichtgestalten aus der SPD, vier Zyniker der Macht, vier deutsche Patrioten, einer skrupelloser als der andere: Schröder, Putins Freund, Scholz, der Selbstvergessene, Gabriel, der Fleischesbeschauer in fremden Diensten (?) und Verteidiger von Katar, schließlich Naumann, der „Nominierer“ – sie alle schadeten Deutschland, indem sie sich selbst nützten, aber auch – als gute Genossen mit rotem Parteibuch der altehrwürdigen Arbeiterpartei, die einst Hitler widerstand!

Der Zufall wollte es, dass ich gestern, an einem Tag der Erinnerung[1], über jeden dieser hehren Charaktere in einem verfassten Beitrag stoßen, stolpern musste, ohne all das sagen, vertiefend ansprechen zu können, was ich in den letzten Jahren bereits zu diesen Namen[2] schrieb.

Der Harmloseste unter dieser Ungenierten, die keine Scham mehr kennen, keine Ehre und wohl auch kein höheres Sein, ist Michael Naumann, der bei der ZEIT , wo ich seit 2099 als „richtigstellender“ Kommentator gesperrt bin, dafür zuständig war, dass dort frech gelogen wurde, besonders in einer Causa, dann auch bei „Cicero“, in der gleichen Causa - wie die ZEIT - ein Lügenblatt, das sich „Magazin für politische Kultur“ nennt und Politik macht, Politik der ethikfernen Art – dieser Naumann „nominierte“ kraft Amtes, doch bei Nacht und Nebel, ohne demokratische Aussprache eine gemachte Gestalt nach Stockholm im Namen der BRD; und er nominierte die Unbeugsame aus der Retorte, weil damit Geld zu verdienen war für eine ganze rot-schwarze Seilschaft, viel Geld, das bekanntlich nicht stinkt.

Schröder weiß davon; aber auch Gabriel, der es von Tönnies nimmt, vielleicht auch von den Chinesen, denen er Fleisch zukommen lässt; oder wenn das liebe Geld aus der Wüste[3] kommt, denn es ist der Geruch des Geldes, der ihn steuert und auf neue Umlaufbahnen bringt, gleich Schröder, der sich in Moskau wohler fühlt als unter Lawinen, weil dort der Rubel rollt und auch der Dollar, wenn es sein muss!

Vergessen haben beide die SPD, aber auch Deutschland; die Partei, die beide nährte, der beide alles verdanken, und das deutsche Vaterland, als Gesellen, die kein Vaterland mehr brauchen, dem man nur dient, so lange die Welt heil ist und das Dienen gut bezahlt, redlich honoriert wird!

Später dann strebt man nach neuen Ufern und Meeren, fern vom Vaterland, an die Wolga, in die Wüste, denn

„selig ist, wer vergisst“ – wo er herkommt, was er ist,

was er einmal war – und dass das verpflichtet, was er einmal sein durfte!

Ergo vergisst auch Scholz, der Genosse mit dem exzellenten Gedächtnis, das ihn mit mir dem greisen Biden verbindet, manches!

Dieser Kanzler Scholz, dem die Kanzlerschaft zufiel, mit dem moralische wie außenpolitischen Bewusstsein eines Gartenzwergs, den ich, enttäuscht von der Art des Regierens in Berlin, schon einmal einen „Selbstvergessenen“ nannte, vergaß auch, was er Deutschland schuldet – und wo er - als deutscher Kanzler - zu stehen hat:

der Geschichte verpflichtet:

nicht an der Seite der Kriegsverbrecher!

Schröder, seit dem Gang zu Putin schlicht ein unmoralischer Mensch, ein Immoralist vom Format eines Donald Trump, der auf zwei Bibeln schwört, dem aber trotzdem nichts heilig ist, folgte zwar später dem Lockruf des Goldes; während seiner der Amtszeit aber hatte es doch noch eine gewisse Distanz zum Großen Bruder gegeben, damals, beim Lügen vor der Welt auf dem Weg zum Krieg jenseits des Völkerrechts, kulminierend in dem satz seines grünen Ministers Joschka:

„I‘ m not convinced“!

Ein Hauch von Rückgrat war noch da, ein Hauch von Ehre!

Bei Scholz aber vermisse ich die kritische Distanz in diesem einen Krieg, aber auch das Rückgrat und die Ehre!

Schröder, Gabriel, Naumann – drei Genossen!

Sie alle machten Deutschland lächerlich, auch die Partei – Scholz aber, die politische Katastrophe Merkel in potenzierter Form, bringt Deutschland in Gefahr!

Wo Merkel noch Mensch war und human reagierte, als sie Menschen aus dem Krieg und in Not nach Deutschland brachte, das reine Menschsein intuitiv über die Geschicke der eigenen Nation stellend, ist Scholz nur noch ein Zyniker der Macht, einer, der die Humanität auf dem Altar einer obskuren, dämonischen „Staatsräson“ opfert – denn, wo das Gedächtnis schwach ist, fehlt oft auch das Gewissen!

 



[1] Vgl. dazu meinen Beitrag „Dies nefasti – Anno Domini 4. April 1979 in Temeschburg (Timisoara), im Banat, Rumänien: Vergessene Geschichte – 20 Jahre lang appellierte ich an den Anstand in Deutschland, gehört wurden andere“.

[2] Zu jedem dieser „Charaktere“ gibt es kritische Beiträge aus meiner Feder, geschrieben in den letzten fünf Jahren, die sich in dem Essay-Band „Veritas oder Die Kraft der Moral“ publiziert finden werden, wenn es ein soll.

[3] Vgl. dazu meinen Beitrag, Gabriel, der Verteidiger von Katar.

 

Die Atombombe wirkt heute im Film! Sind Palästinenser auch Menschen – und was unterscheidet diesen Netanjahu überhaupt noch von den Faschisten in der Regierung, die ihm die Macht ermöglichen – die Art des Tötens vielleicht, die Methode?

Die Palästinenser sollen nach Irland auswandern, sagen die Nachkommen der verfolgten Jude Europas und zeigen sich bereit, eine Atombombe auf Gaza abzuwerfen!

So nicht, kontert Netanjahu, nachdem die Zivilisierten der Welt – etwas indigniert – protestierten, nicht laut, aber leise, doch bestimmt!

Nach Hiroshima und Nagasaki, nach Tschernobyl und Fukushima geht das nicht mehr!

Oppenheimers Atombombe wirkt heute im Film[1]!

Amerika ist moralisch geworden – und Israel muss es auch sein, wenn es in der Region bestehen will!

Ergo erledigen wir das Anstehende scheibchenweise, gemäß der Salami-Taktik, Tag für Tag um die 200 bis 250 Palästinenser, so kommt man auch zum Ziel, nur dauert es etwas länger!

Die 33 000 Toten von Gaza – was sind das schon gemessen an dem 6 Millionen-Opfer, dass das jüdische Volk erbracht hat?

Netanjahu und andere eingefleischte Zionisten sehen das so!

Und weil viele Politiker des Westens das auch so ähnlich sehen, darunter der deutsche Kanzler Scholz, der Israel gegen den „Völkermord“-Vorwurf in Schutz nehmen will, vor der UNO in New York und vor dem Tribunal im Haag, geht das große Morden in Gaza weiter.

Wie lange noch?



[1] 9 Monate nach den anderen Staaten der westlichen Welt, läuft der mit „Oscars“ marketing- und medienwirksam überschüttete Hollywood-Streifen und auch in Japan an – mit gemischten Reaktionen dort!

Unmittelbar betroffene sehen die Dinge eben anders, etwa so, wie die Araber und Muslime der Welt auf das Los der geschunden in Gaza blicken, empathisch, in der Seele und im Wesen selbstbetroffen.

 

 

 

Soll Israel für den Massenmord an 14 000 Kindern zur Rechenschaft gezogen werden, verantwortlich gemacht für 33 000 tote Zivilisten in Gaza, für Kriegsverbrechen und für Verbrechen gegen die Menschheit, fragt die UNO[1]? 20 Staaten sagen „ja“, so soll es sein, viele enthalten sich nur 6 Staaten sagen „nein“, unter diesen das „Deutschland des Olaf Scholz“, das immer noch eng an der Seite des Kriegsverbrechers Netanjahu steht – doch nicht in meinem Namen!

Wie hatte es Lula da Silva, der Präsident Brasiliens, bereits vor Monaten ausgedrückt? Die Menschheit sei verrückt geworden, werde vom Wahnsinn regiert, angesichts der Bomben, die auf Kinderhäupter fielen.

Inzwischen sind einige Staaten wieder zur Vernunft gekommen, etwa Frankreich, und versuchen nun zu retten, was noch zu retten ist von dieser - fast schon entschwundenen - Humanität.

Das von dem Genossen Scholz regierte Deutschland aber, steht unerschüttert an der Seite der Täter, der Mörder, die Lehren aus der Geschichte vergessend, die Botschaft daraus pervertierend!

Man kann nur noch öffentlich dagegenhalten, mit „spitzer Feder“, wie einst der kranke Heine dagegenhielt, der exilierte Jude in der Matratzengruft zu Paris, doch gefährdeter!



[1] Was bekommt der West-Bürger über seine Medien davon mit? Seine Regierung aber spricht auch für ihn, bindet ihn ein in Prozesse, die aus der Sicht des Einzelnen Unrecht sind und so nicht mitgetragen und mit verantwortet werden können. Wer fragt den deutschen nach seiner Meinung? Die Agierenden wollen diese überhaupt nicht hören!

 

 

 


Der besonnene Rationalist Raisi gegen den irrationalistisch-fanatisierten Gewalt-Apostel Netanjahu als Agent provocateur – wie wird die Führung des Iran auf den Anschlag in Syrien regieren, ohne das zu tun, was Israels Premier will: die Ausweitung des Gaza-Konflikts auf den Libanon zunächst, dann aber auch auf die daraus erwachsende kriegerische Auseinandersetzung zwischen der westlichen Supermacht USA und dem theokratischen Ajatollah-Staat der Perser spekulierend?

Immerhin tut Netanjahu alles[1], das es zu einer Ausweitung des Krieges kommt!

Ein Krieg der USA nützt der Supermacht nicht, sondern schadet enorm und gefährdet die eigentlichen Ziele der USA in der Region, die ökonomischer und strategischer Natur sind.

Ein Krieg gegen den Iran macht die Weltsituation unkalkulierbar, weil es zu einem Domino-Effekt kommen kann, zu einer Beteiligung der beiden anderen Supermächte, die auch noch da sind – und die ein Interesse daran haben, die USA und den Westen substanziell zu schwächen.

Die USA können – eng an der Seite Israels – nur verlieren, und zwar an allen Fronten, aber nichts gewinnen.

Nebenbei kann die Welt untergehen – in einem dritten Weltkrieg, weil Bibi mit dem Feuer spielt!

Noch darf er das!

Biden hat nun einmal gepfiffen!

Doch er wird auch handeln müssen, um den Fanatisierten, der einmal das Abendland retten wollte, vom Kriegen abzubringen!

In einer amerikanischen Wüste wäre Netanjahu gut aufgebhoben, zwischen Skorpionen und Klapperschlagen.

 



[1] Vgl. dazu meine Beiträge zu den gezielten Liquidierungen in Beirut und Damaskus.

 

 

 

  Die IDF, eine durch und durch verbrecherische Armee, feuert auf Ausgehungerte, die aus dem Flugzeug abgeworfene Hilfspakete auflesen, auf Kinder, aber auch auf Betende in der Moschee

Was wird im Kopf eines solchen IDF-Schützen vor sich gehen, der aus dem Volk der Juden Israels kommt, wenn er auf ein Kind anlegt, es totschießt,

wenn er einen Journalisten abknallt,

wenn er auf Hungerleider schießt,

auf Patienten,

auf Betende, die in der Al Axa-Mosche zu ihrem Gott beten?

Man hat diese Scharfschützen dazu ausgebildet und ihnen den Befehlt erteilt, auf Wehrlose zu schießen, diese rücksichtlos abzuknallen, zu töten.

Wer ist das „human animal“ – das wehrlose Opfer oder der verbrecherische Befehlsgeber?

Wer wird Gallant dafür zur Rechenschaft zu ziehen?

Die IDF feuert seit Kriegsbeginn in die Krankenhäuser hinein, tötet den, der im Fadenkreuz erscheint, Kinder, Gefürchtete, Ärzte, Journalisten, Hauptsache, es sind Palästinenser.

Israels Armee (IDF), nach Gallant die „moralischste Armee der Welt“, wirft nicht nur Bomben auf Menschenanhäufungen im Flüchtlingslager ab, wo 500 Menschen auf einmal den Tod finden; sie schießt auch in Menschenhaufen hinein, um möglichst viele Palästinenser zu erledigen.

Ferner schießt auch auf Idealisten aus dem Westen, die helfen, die Not zu lindern, ohne Rücksicht darauf, dass die vielen Verbrechen am laufenden Band auf die USA, auf den Hauptsponsor dieses ungerechten Vergeltungskrieges zurückschlagen, Joe Bidens Wiederwahl gefährden und das Image der USA als glaubwürdige Supermacht für alle Zeiten ruinieren.

Ein Flugzeug erscheint am Himmel: an Fallschirmen segeln Pakete nach Gaza – die Ausgehungerten stürmen, suchen nach Nahrung.

In der Hecke die Schützen der IDF – einige habe etwas erwischt, eilen mit dem Sack auf Schultern davon!

Doch sie kommen nicht weit!

Es knallt!

Die letzte Mahlzeit war eine Kugel!

Exklusiv-Bilder von Al Jazeera aus Doha in Katar, von dem Sender, den Netanjahu einen „Terroristen-Sender“ nennt, einen propaganda-sender der Hamas und dessen Sendungen in Israel stoppen, verbieten will, dokumentieren des Verbrecher-geschehen.

Es gibt mehre Opfer.

Einer fällt auf den Boden – und verblutet dort.

Zwei große Hunde nähern sich dem Sterbenden – und, wie es scheint, lecken sie das Blut des scheidenden auf.

Die Hunde leben.

Das ist der Existenzkampf, den Darwin „struggle of live“ nannte – im „survival of the fittest“!

Das Recht des Stärkeren, „the law of the djungle“ – sie regieren in dem von Israel besetzen Gaza, im Krieg.

 

Will Gewalt-Apostel Netanjahu einen Krieg der USA gegen den Iran unbedingt provozieren? - Druck, Druck, Druck – Gewalt, mehr Gewalt, noch mehr Gewalt … und noch mehr Krieg?

Verkehrte Welt?

Druck, Druck, Druck – Gewalt, mehr Gewalt, noch mehr Gewalt … und noch mehr Krieg?

Den Beitrag zu dem Thema wollte ich – nachdem ich bereits über „Druck, Druck, Druck“ geschrieben hatte, schon vor Monaten schreiben!

Ich habe das Projekt jedoch zurückgestellt, weil kaum einer im Westen den Argumenten folgen kann, eben deshalb, weil im Westen nur das „Feindbild“ Iran besteht, promulgiert wird, verbreitet wird wie andere Narrative Israels und der IDF, ohne dass man auf politischer Ebene bereit wäre, der anderen Sicht der Dinge zu folgen, die andere Seite anzuhören.

Inzwischen ist es um den ideologischen Netanjahu-Berater Mark Regev sehr still geworden, den Apostel von „Druck, Druck, Druck“, denn er hat sich mehrfach geirrt, trotzdem aber weiter gehetzt – in jenen Tagen des Anfangs, damals, als Netanjahu – mit flotten Sprüchen, glatt an den fakten vorbei – die abendländische Zivilisation retten wollte!

Du machst dich lächerlich, Bibi, hat man ihm vielleicht gesagt, bevor er aufhörte mit der groteske!

Also musste auch Netanjahu-Berater Mark Regev schweigen und in der Versenkung verschwinden!?

Ja, die Welt steht auf dem Kopf, auch propagandistisch!

Der Mann in Kutte, ein strenger Rationalist, gestern noch wie alle Mullahs und Ajatollahs als finstere Fanatiker des Mittelalters gehandelt, setzt heute auf strenge Logik[1] und auf Besonnenheit, gerade, wenn es um Krieg und Frieden geht, während der abendländisch aufgeklärte Bibi aus Amerika zum Racheengel und Josua wird, religiös-fanatisch motiviert, die „Amaleks“ der Neuzeit auszurotten, im Hinterkopf vielleicht auch davon überzeugt, dass die Deutschen – nach dem Verdikt konservativer Rabbiner – auch „Amalekiter“ sind, also wert, den Palästinensern und anderen Araber dorthin zu folgen, wo der Pfeffer wächst, nach Irland, in die Verbannung, oder gleich in den Untergang – und das noch bevor das Abendlang versinkt, hinab gezogen in den Orkus von Bibi!

 



[1] Vgl. dazu meinen Beitrag, der hier überhört wurde.

 

 

 

 

Das „demokratische“ Israel des Olaf Scholz lässt foltern – 

Palästinenser sterben unter der Folter, berichten Augenzeugen heute auf Al Jazeera, 

an dem Tag – 04. April – an dem ich als Gründer von SLOMR Temeschburg 1979 in Rumänien verhaftet und ebenso „gefoltert“ wurde – 

ein Grund für mich, als glücklich Entsprungener Folter in aller Welt anzuprangern, 

in Guantanamo, 

gutgeheißen von dem Immoralisten Trump, 

aber auch in den von Israel besetzten Gebieten im Westjordanland und in Gaza – 

was wissen Scholz und Steinmeier von tatsächlicher Folter? 

Nur das, was Herta Müller den Deutschen darüber fiktiv erzählt? 

Foltern anprangern ist Bürgerpflicht!

Eine Zahnbürste einpacken vor dem Verhör – wie bei Frau Müller im Roman – das ging bei mir damals nicht, auch bei keinem anderen auf meiner Liste, die damals, am 4. April 1979, von der Securitate verhaftet wurden, nachdem der US-Sender Radio RFE aus München die Gründung von SLOMR bekanntgegeben hätte.

Ein „Verhörer“ kam damals auch nicht – den gibt es nur bei Herta Müller, die sich in der Sprache Kant und Goethes nicht auskennt¸ trotzdem wurde dieser Verhörer von Müllers Förderer, dem großen Zampano der deutschen Literatur Michael Naumann aus der SPD und von Lügenblatt die ZEIT und dem Pendant dazu Cicero übernommen.

Man könnte davon ausgehen, dass der SPD-Mann, der Hamburg regieren wollte, aber von Ole von Beust geschlagen, aus dem Rennen geworfen wurde, „mein geliebtes Deutsch etwas besser beherrscht als die literarische Stümperin Herta Müller aus dem kleinen Nitzkydorf im Banat, der man einen Nobelpreis zugeschanzt hat in einer Nacht- und Nebelaktion, „man“, das ist „Naumann“, der die Obskur nominierte!

In meinem Fall kamen keine „Verhörer“, aber Folterknechte der kommunistischen Diktatur, die zuschlugen – vor mir beschrieben, von Herta Müller ungeniert bei mir abgeschrieben!

Das ist Deutschland!

Und Schon und Steinmeier stützen Netanjahu, den Kriegsverbrecher, der 33 000 Tote geschaffen hat, der Folter anordnet – menschen sterben unter den Qualen!

Heute schrieben über 600 englische Juristen und Akademiker an Sunak, darauf hinweisend, dass englische Waffen einen Völkermord möglich machen, einen Bruch des Völkerrechts bedeuten!

Wann werden deutsche Juristen an Scholz schreiben, der eine Staat stützt, der foltern lässt, auch mit Waffen und diplomatischer Protektion?

Als Folteropfer bin ich empört – seit Jahren, doch in Deutschland stoßen Warnende, Ethiker, Moralisten, Menschen nur auf taube Ohren!

 

 

 

Der Gaza-Krieg Israels (auch aus ethisch-moralischer Sicht)

 

Eine „sofortige Feuerpause in Gaza“, fordert Joe Biden, endlich! Der „frustrierte“ US-Präsident spricht nun das lange von der Welt erwartete Machtwort und droht dem uneinsichtigen Netanjahu beim Nichtbefolgen der Weisung scharfe Konsequenzen an - jetzt, nach einen halben Jahr Vernichtungskrieg in Gaza, muss Schluss endlich Schluss sein mit dem zügellosen Morden, genug ist genug!

Joe Biden, als „Sleepy Joe“ von dem Rivalen Donald Trump verspottet, von aufgebrachten Demonstranten, die die Rolle der USA in diesem Krieg nicht mittragen wollen, „Genocide Joe“ genannt, weiß, dass es eng werden kann bei der Wiederwahl – und dass einige Tausend oder Zehntausend Stimmen über Sein oder Nichtsein im Weißen Haus entscheiden können.

Also ist baldiges Handeln angesagt!

Jetzt aber, wo die IDF überdrehte und sechs Helfer aus der westlichen Welt in drei gezielten Angriffen einfach über den Haufen schoss, ohne nach den Folgen zu fragen, reicht es auch dem Zauderer Biden, der lange die vielen Verbrechen duldete und dabei untätig zusah, wie vor den Augen der Welt 33 000 Menschen getötet wurden, die Hamas-Kämpfer nicht eigerechnet, als Vergeltung für etwa 1 000 getötete Juden!

Auge um Auge, Zahn um Zahn?

Der Tod der 7 „World Central Kitchen[1]“-Mitarbeiter, bis auf einen Palästinenser, alle aus dem Westen – das war der eine Tropfen, der der Fass zu Überlaufen gebracht hat und den „frustrierten“ Präsidenten zur Explosion!

Die Frustration wird offen eingestanden – und die vielen Vorwürfe an die IDF werden wiederholt, auch von Antony Blinken, dem Außenminister, der auch darauf hinweist[2], dass es solche Anschläge der IDF auf Hilfskonvois der UNO und andere nicht zum ersten Mal gab, sondern dass diese systematischen Behinderungen von Hilfeleistungen die Regel sind in diesem ungerechten Krieg gegen Zivilisten.

Netanjahu, vor Tagen noch laut tönend, Israel werde auch ohne den Segen der USA kriegerisch weitermachen, in Rafah, wo über 1 000 000 Flüchtlinge hausen, einmarschieren, eventuell auch in den Libanon, scheint sich jetzt, wo es bitter ernst wird, doch zu fügen.

Wird er der Grenzübergang im Norden Gazas, Erez, öffnen, damit die Ausgehungerten dort an Nahrung herankommen? Ein Hafen soll auch zur Verfügung gestellt werden!

Bidens Machtwort wirkt also!

Wird es auch den Geschundenen von Gaza den Frieden bringen – und den israelischen Geiseln in den Klauen der Hamas die Freiheit?



[1] Der Gründer der Hilfsorganisation, der eine unabhängige Untersuchung fordert, soll ein enger Freund Joe Bidens sein.

 

[2] In einer langen Pressekonferenz stellte sich US-Sprecher Kirby den Fragen der Journalisten, nannte weitere Details und verwies darauf, eine Antwort Israels werde – nicht irgendwann – sondern in Kürze, also „innerhalb von Stunden oder Tagen“ erwartet.

 

Während in den USA geredet wurde, schossen Scharfschützen der IDF auf Hungerleider, die versuchten ein aus der Luft abgeworfenes Päckchen mit Nahrung zu ergattern!

Die IDF tötet also systematisch Unschuldige – bis zuletzt.

(Vgl. dazu meinen Beitrag von heute, 5 April 2024.)

 

 


     Netanjahu, „Geißel Gottes“ oder neuer „Messias“?

Wer ist diese Rücksichtslose[1] wirklich?

Ich zitiere mich selbst:

„Die „Geißel Gottes[2]“, die einmal Hitler hieß, Deutschland heimsuchend und andere Völker fast vernichtend, heißt heute Netanjahu!

Dieser Netanjahu! wird Israel vernichten!“

Mögen Juden in Israel und in aller Welt und Deutsch darüber nachdenken!



[1] Inzwischen sind meine hier gezeichneten und publizierten „Netanjahu-Porträts“, die ich meinen zahlrechen Putin-Bildern konsequent folgen ließ, weit verbreitet und bekannt.

Mit göttlicher Fügung schafften einige dieser Netanjahu-Bilder den Weg in das Internet, während dort gute 90 % meiner Kritiken untergehen!!!

 

Vgl. trotzdem zum Stichwort „Geißel Gottes“:

 

Von Hitler zu Putin: Volk und Führer, Widerstandskämpfer und Deserteure – damals im Dritten Reich, heute in Russland

Sowie:

Gras und Unkraut müssen die Kinder von Gaza essen, um zu überleben – Netanjahu, Gallant und die Zivilisierten der Welt wollen es so, auch gegen die UNO! Über das „Aushungern als Waffe“! Am 17. Februar gab es in Tel Aviv die bisher größten Demonstrationen gegen Netanjahu und gegen[1] den Krieg in Gaza, wobei die Protestierenden vehement den Rücktritt des Premiers forderten.

Bzw. die Beiträge zum Thema „Messias“ auf diesem Blog.

 

[2] Als solchen bezeichnete der Vater der Geschwister Scholl den deutschen Übermenschen aus Österreich, der, auch etwas klein geraten wie Netanjahu, die Welt retten wollte, indem er diese von einen auserwählen befreite; Scholl, nach 1945 Bürgermeister in Ulm, wurde dafür prompt in ein KZ gesteckt.

 

  

 

    Netanjahu, ein lupenreiner Demokrat wie Putin? 

Wenn SPD-Politiker aus opportunistischen Gründen Persilscheine ausstellen: 

wann werden Scholz und Steinmeier zu dem Kriegstreiber in Gaza und darüber hinaus auf Distanz gehen?

Wenn der „Demokrat“ die Hüllen fallen lässt und die Masken, dann kommt ein vollendeter Diktator zum Vorschein, ein Kriegsverbrecher, der sich durch die Früchte seiner Politik ausweist, durch die Taten seiner Regierung im Krieg.

Bei Putin war das so, was zu erwarten war; bei Netanjahu ist es ebenso, peinlich für alle, die die – angehenden – Diktatoren stützten – für Schröder, den Ungenierten, für Steinmeier, der als russlandfreundlicher Außenminister durchaus mehr hätte erkennen können, aber auch für den Merkel-Zauberlehrling Scholz, der mitregierte, als Merkel Russland-Politik machte.

Scholz stützte Netanjahu, als dieser bereist ein ausgewiesener Kriegsverbrecher war – und er stützt ihn immer noch, weil er glaubt, so das Volk zu stützen – nach einer, wie auch immer gearteten „Staatsräson“!

Dass Scholz irrt, hat ihm wohl noch niemand gesagt? Meinen Blog liest er nicht – er liest andere Dinge und hat andere Berater!

Die Distanzierung des Kanzlers wie des Bundespräsidenten von diesem – lupenreinen Demokraten – aus dem – ebenso „demokratischen“ Israel mit IDF und Mossad, die tun was sie wollen, ist überfällig.

Man macht Israel nicht besser, indem man Kriegsverbrechen legitimiert, mitträgt!

Man ist aber auch kein „Antisemit[1]“, wenn man Missstände im Israel von heute kritisch anspricht, um die Lage besser zu machen!

Wie einfach ist es für SPD, Persilscheine auszustellen?

Die KAS der CDU kann das auch – zwei Jahrzehnte kämpfte ich in diesem – moralisch verkommenen – Land dagegen an!

Vergebens!

Immoralisten regieren Deutschland, Europa – und bald, über Trump, auch wieder die USA! Sie bestimmen das Los der Welt! Sind das immer noch die Guten?

Also passt die Unmoral des neuen Messias Netanjahu, in dem ich eine neue „Geißel Gottes“ erkenne, in die Zeit – auf dem Weg in den Untergang aller, nach dem Verlust der Zivilisation und der Humanität.

 

 



[1] Im Deutschland des Olaf Scholz und der Nancy Faeser wurde das Narrativ der Netanjahu-regierung übernommen, unkritisch, was auch Zeitkritikern, die sich der Debatte stellen, über Nacht „Antisemiten“ macht, besonders dann, wenn sie sich bei Al Jazeera aus Doha in Katar informieren, bei einem Sender, der aus Netanjahus Sicht ein „Terroristensender“ ist, ein „Propaganda-Sender“ der Hamas, der per Gesetz aus Israel verbannt werden muss!

Die Knesseth wird dabei zur Duma Putins!

 

Vergessen sind die Zeiten, als Superminister Sigmar Gabriel, den Geruch des Geldes in der Nase, nicht nach Albanien eilte, in den Tschad oder nach Djibouti, sondern nach Katar, um Deutschland und die SPD dort etwas bekannter zu machen, auch für den Fall, dass Katar einmal einen „Persilschein“ braucht, um „demokratisch“ dazustehen in der Welt, nicht korrupt, nicht vom Gold und Geld regiert, sondern als Freund der „Menschen“, wenn auch mit eigenen Auffassungen von Menschenrechten.

 

Heute sprechen die Fakten – in Katar, aber auch im servilen Deutschland, wo Leute ohne Format keine Haltung zeigen.

 

Den „Verteidiger von Katar“ nannte ich den gewichtigen Mann aus der SPD damals, diesen Sigmar Gabriel, der keine Heilsbotschaft bringt, aber Beziehungen – als Lobbyist!

Heute aber wird „Carl Gibson zum „Defender of Quatar“, obwohl er nicht mit dem Klingelbeutel unterwegs war am Golf, sondern nur mit spitzer Feder schreibt, ohne sich das Sujet ausgesucht zu haben – es wurde ihm aufgedrängt über Netanjahus Krieg in Gaza!