Mittwoch, 31. Januar 2024

Als palästinensische Zivilisten verkleidete Krieger eines IDF-Killer-Kommandos stürmen ein Krankenhaus im besetzten Westjordanland und bringen dort drei verwundete Kämpfer aus dem Widerstand in den Krankenbetten um! Über die ethische Kriegführung der „moralischsten Armee der Welt“ und über das Täuschen und Töten im Heiligen Land[1] während der Zeit des Karnevals

 

 


 

Carl Gibson, 

Natur- und Lebensphilosoph, ethisch ausgerichteter Zeitkritiker,

Naturfotograf, im August 2021





Mehr zu Carl Gibson, Autor,  (Vita, Bibliographie) hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Gibson_(Autor)



https://www.worldcat.org/identities/lccn-nr90-12249/

 Bücher von Carl Gibson, zum Teil noch lieferbar.



 

     Als palästinensische Zivilisten verkleidete Krieger eines IDF-Killer-Kommandos stürmen ein Krankenhaus im besetzten Westjordanland und bringen dort drei verwundete Kämpfer aus dem Widerstand in den Krankenbetten um! 

Über die ethische Kriegführung der „moralischsten Armee der Welt“ und über das Täuschen und Töten im Heiligen Land[1] während der Zeit des Karnevals

Die Aktion der – nach IDF-Chef Gallant - „moralischsten Armee der Welt“ passt gut in die Karnevalszeit, ist aber mehr traurig als komisch-humoresk, denn drei verwundete Patienten werden dabei ins Jenseits befördert.

Auch erinnert diese Vorgehensweise nach Assassinen-Art an die Killer-Kommando-Aktion des Mossad[2], der seinerzeit im arabischen Raum einen Waffenhändler im Hotel erstickte, wobei eine ganze Mannschaft „Tennis-Spieler“ mithalf, die Täuschungsaktion umzusetzen.

Die Überwachungskameras des Hotels liefen damals mit – und die ganze Welt konnte bald darauf zusehen, wie der Mossad „arbeitet“ und seine Befehle ausführt!

Was kaum einer weiß, die Todesurteile - gegen in er und äußere Feinde - werden von Premier Israels unterzeichnet, während der Mossad, ein parlamentarisch nicht kontrollierter Geheimdient – als geheimer Staat im Staat – für die Umsetzung sorgt mit Mitteln, die mit Ethik und Moral nichts zu tun haben. Ganz im Gegenteil. Jedes Mittel erscheint recht, den Feind auszuschalten, nicht anders als es der Staat Israel praktiziert, wenn er seine Präventivschläge ausführt und – neben Anlagen - auch Personen im souveränen Ausland ausschalten und exekutieren lässt.

So auch in diesen Tagen, wo – im Westjordanland - auch eine Kamera mitlief.

Die Szenen, die man auf der Al Jazeera-Homepage sehen kann, wirken grotesk und geschmacklos. Ich habe mir die Maskerade mehrfach angesehen:

mehrere Männer, eine Frau, alle vermummt mit Schnellschussgewehren bewaffnet, rennen durch das Krankenhaus.

In den Betten dann die Toten, die Exekutierten!

Wie sich angeblich herausstellte: zwei Kämpfer des Islamischen Dschihad und ein Hamas-Kommandeur! Nunmehr liquidiert, schadlos gemacht! Legitim?

So kämpft Israel als Besatzungsmacht! Die Palästinenser dort im Ministerium sind empört, aber ohnmächtig!

In Gaza flutet die IDF angeblich heute die Hamas-Tunnels, was die noch vorhandene Trinkwasserversorgung wohl auch noch zerstören wird, wenn Salzwasser aus dem Meer und Trinkwasser und Abwasser vermengt werden.

Die Philosophie der Zerstörung – überall in Gaza!

Was schert das die IDF!? Was schert das Netanjahu[3]?

 



[1] Das Heilige Land. Wenn in meinen Beiträgen dieser eine Ausdruck fällt, dann fast immer ironisch; denn das „Land der Verheißung“, das „Land, wo Milch und Honig fließen“, das fern gewordene Idealbild frommer Juden und Christen, ist längst vom „Heiligen Land“ zu einer unheiligen Region geworden, zur einer Wirkungsstätte für menschenverächtliche Verbrecher in Uniform und in Zivil unter der Ägide eines Apartheid-Staates, der nur sein Volk kennt, allen anderen aber das Menschsein abspricht.

 

[2] Der der beste Geheimdienst der Welt sein will, der aber eklatant versagt hat, als es darauf ankam, Israel vor angreifenden Kämpfern aus dem Widerstand zu schützen.

[3] Wer solche Praktiken kritisiert, ist nach Netanjahu ein „Antisemit“. Inzwischen haben die USA Maßnahmen gegen kriminelle Siedler beschlossen, die, unterstützt von der IDF, gegen palästinensische Zivilisten vorgehen, um zu töten, zu zerstören, zu rauben. Aus der Sicht von Netanjahu, sin die Maßnahmen der Schutzmacht USA schlicht „unnötig“!

 

 

 


 

Katar, der „ehrliche Makler“ - Katalysator auf dem Weg zu einer „Zwei-Staaten-Lösung“!? Regierungschef Mohammed bin Abdulrahman Al Thani nützt USA-Reise für Klarstellungen zu der Geisel-Mediation und zum Gastgeber-Verhältnis mit der Hamas


 

Nachdem bekannt geworden war, dass Israels Premier Netanjahu, dessen Rücktritt immer mehr Israels im Straßenprotest einfordern[1], die Befreiungsgespräche angeblich sabotiere, um seinen Krieg in Gaza in bewährter Weise zerstörerisch fortsetzen zu können, wurden jetzt auch die Gegenpositionen deutlich.

Repräsentativ für die Staatsführung von Katar, nützt Mohammed bin Abdulrahman Al Thani[2], der auch Außenminister von Katar ist, die jüngste USA-Reise für Klarstellungen zur Mediation Katars zwischen Israel und den Geiselnehmern, zwischen den Konfliktparteien überhaupt sowie zum Gastrecht der Hamas in Katar, das - im Konsens[3] mit den USA - bereits vor 11 Jahren begründet wurde, um einen Gesprächskanal mit der anderen Seite offen zu halten.

Der klardenkende, selbstbewusste Araber redete – quasi hinter verschlossenen Türen – zunächst mit seinem amerikanischen Konterpart Blinken, den ich zufällig vor wenigen Tagen an dieser Stelle einen unehrlichen Makler[4] genannt habe, bevor er dann einem großen US-Sender ein ausführliches Interview gab, in eigener Sache, vor allem aber, um zu betonen, dass der Mediator Katar, der nur vermitteln will und keine Supermacht ist, die etwas mit macht durchsetzen kann, in Gesprächen auch nur so viel erreichen kann, wie es beide Konfliktparteien zulassen.

Der Einfluss auf die Hamas ist zwar gegeben, doch er ist nicht überdominant. Die Hamas hat eigene politische Ziele, verfolgt Zielsetzungen, die auch ohne die Mitwirkung der Akteure in Katar erreicht werden sollen. Katar kann nur ein Katalysator sein, wenn es zu einem fruchtentenden Ergebnis kommen soll, jetzt oder später.

Die Verhandlungen Katars mit dem Mossad Israels, unterstützt auch von Ägypten, die zur Freilassung von über 100 Geiseln aus den Händen der Hamas führten, war ein erster Schritt in die richtige Richtig, ein positives Signal, dass über Gespräche und Diplomatie einiges möglich werden kann, was nur über Krieg und mit Mitteln des „Drucks[5]“ und Gewalt nicht erreicht werden konnte.

Das Rezept des Premiers zu Konflikt-Bewältigung, das nicht nur eine Vision ist, sondern realistisch umgesetzt werden kann, wenn es dem Großen Bruder aus den USA, der Schutzmacht Israels gelingen sollte, diesen kriegslüsternen, wild gewordenen Netanjahu endlich in die Schranken zu weisen:

Die Zwei-Staaten-Lösung!

Der Weg zur friedlichen Koexistenz, zum Zusammenleben von Juden und Arabern, von Israelis und Palästinensern in einer Region!

Doch das ist das, was dieser Netanjahu nie wollte und auch jetzt nicht will!

In den letzten Tagen hat „Bibi“ die Ablehnung immer wieder betont, deutlich herausgestrichen, unterstützt von weiten Kreisen aus dem jüdischen Volk, die das auch so sehen und die diese Politik – auch im Gaza-Krieg – mittragen.

Wie viele Juden stehen eigentlich hinter dem rabiaten Premier?

Danach frage ich schon lange und wieder[6], ohne es recht herausbekommen zu können aus dem fernen Deutschland, weil sich Statistiken widersprechen.

Viele arabische Staaten, darunter Jordanien, Ägypten, selbst Saudi-Arabien, wollen mit Katar diese

 Zwei-Staaten-Lösung,

während die ultra-radikalen Minister, die echte Faschisten[7] sind, bereits von der Rückbesiedlung des Gaza- Streifens – nach der Vertreibung der Palästinenser – träumen und diese auf einem jüngsten Parteitag sogar einfordern, lange, nachdem Israel sich im Jahr 2005 aus Gaza zurückzog, um der Hamas das Feld zu räumen!

Inzwischen gibt es ein Angebot der Verhandlungspartner Katar, Israel sowie Ägyptens und den USA an die Hamas, das zu einer Feuerpause führen könnte.

Dazu ist die Hamas - laut einem Sprecher aus dem Polit-Büro der Organisation - angeblich bereit, doch es muss ein „endgültiger Waffenstillstand“ sein, de facto ein Kriegsende in Gaza mit totalem Rückzug der IDF aus Gaza, betont der Funktionär der Hamas, immer noch aus der Position der Stärke heraus argumentierend.

Ferner muss die Hilfe für die leidende[8] Bevölkerung in Gaza vollständig zugelassen werden, nicht, wie bisher, nur tröpfchenweise.

Netanjahu hat sein Kriegsziel nicht erreicht. Die Hamas hat noch Kämpfer in Gaza, die bereit sind, weiter zu kämpfen.



[1] Mit Transparenten Einzelner einsam an Straßenrand mit der Aufschrift „Bibi must go“, gesehen am 30. Januar 2024 auf Al Jazeera.

 

[3] Genau das wird im Westen verkannt, etwa als der Emir von Katar nach Deutschland kam und mit Scholz Gespräche führte, um dann in der Presse einseitig – und dumm – als Förderer der Hamas hingestellt zu werden, stigmatisiert auf

Einer Stufe mit dem Iran und mit dem türkischen Präsidenten Erdogan, aber auch mit Putin, die alle in der Hamas „Freiheitskämpfer“ sehen.

 

[4] Vgl. dazu meinen Beitrag:

„Blinken ist kein „ehrlicher Makler“! Über jüdische Identität … und deutsche“.

[5] Vgl. dazu meine Beiträge gegen die – von dem Netanjahu-Berater Negev u. a. Machtpolitikern Israels vertretene „Philosophie“ des Drucks und der Gewalt, die auch von Israelis mit Geisel-Meditations-Erfahrung– wie Gershon Baskin - abgelehnt wird.

 

https://gershonbaskin.org/

 

[6] Vgl. dazu meine Beiträge: „Netanjahus Krieg[6]“ in Gaza – das ist nicht der „Krieg Israels“ in Gaza; das ist – obwohl aktuell ausgetragen über die „Bekämpfung der Hamas“ - ein Krieg gegen das gesamte Volk der Palästinenser – an sich aber ist es ein „Weltanschauungskrieg“ der Zionisten und der christlichen Zionisten gegen alle Araber, gegen Perser, gegen den Islam vieler Nationen, auf dessen Weg die Sache der Palästinenser nur eine Etappe ist

Bzw.: Retter der abendländischen „Zivilisation“ Netanjahu - auch - im politischen Überlebenskampf: mehr als nur eine Marionette? Welche Politik und welche Kräfte stehen hinter dem heißen Krieger? Das halbe Volk der Israelis?

Netanjahus Popularität sinkt. Laut einer Statistik, die ich einem Al Jazeera Bericht sah, stehen nur noch 23 Prozent der Israelis hinter Netanjahu als Premier, während 43 Prozent Benny Gantz favorisieren.

[7] Vgl. dazu meinen Beitrag: Was passiert, wenn man eine 900-Kilo-Bombe auf einen Menschhaufen fallen lässt, in Gaza und anderswo? Völkerrecht gegen unverantwortlich, zynische Machtpolitik und eklatantes Politikversagen – Spontane[7] Gedanken zum Votum der 17 Richter am UNO-Gericht im Haag.

[8] Gaza ist ein großer Müllhaufen, in welchem 2 Millionen Menschen wühlen. Ohne Trinkwasser, bei Seuchengefahr. 215 Menschen starben am 30 Januar. Die IDF hat 80 Leichen angekarrt, ohne Identität.

 


 

Weshalb ich den Emir von Katar[1] schätze!?

Audiatur et altera pars

Nein, nicht weil er Milliarden hat, sondern weil er mit seinem Geld viel Gutes[2] tut, nicht zuletzt über seinen Sender Al Jazeera[3], der an Ausgewogenheit die westlich Fernsehwelt weit in den Schatten rückt.

Seine Diplomaten haben viele Geiseln frei bekommen aus der Geiselhaft der Hamas.

Man redet mit beiden Seiten, hat aber nicht viel davon – bis auf den guten Ruf, den man im Westen nicht recht honorieren, nicht würdigen will.

Die Hamas genießt dort Gastfreundschaft!

Führer und Kämpfer werden als Widerstandskräfte anerkannt, der Sache der Palästinenser dienend, aber auch der Sache der Araber, die immer noch gepalten – und somit schwach: Sunniten auf der einen Seite, Schiiten auf der anderen, uneins, wenn es um den Umgang mit Israel geht, um die Zukunft aller, um weitere Milliarden, um Krieg und Frieden.

Man werde die Führer der Hamas auch dort jagen, soll der Mossad gedroht haben, der Geheimdienst, der die Feinde Israels überall umbringt auf der Welt, der aber an der grenze zum Gaza-Streifen eklatant versagt – wie auch die Armee, die IDF – als es galt, das Volk der Juden gegen Angriffe zu schützen, gegen Attacken aus dem besetzten Land, wohlgemerkt, nicht aus dem Ausland!

Für den Fall, dass es dazu kommen sollte, hat die Regierung von Katar scharfe Konsequenzen angedroht!

Wird Netanjahus Israel, im Wahn und von Rachesucht geblendet, sich den vielleicht letzten Partner in der Region auch noch verscherzen, gar zum Feind machen?

Katar bleibt unbeirrt – und lässt, politisch klug, weiter verhandeln!

Mehr als hundert israelische Geisel in Hamas-Hand können davon profitieren, falls Gallants Bomber sie noch einige Zeit am Leben lassen und falls sie nicht im „friendly fire“ enden – mit weißen Fahnen in den Händen, weil die IDF auf alles schießt, was sich bewegt, selbst auf Esel.

 

 



[2] Olaf Scholz hat den Emir auch empfangen in Deutschland – und ist dafür sogar kritisiert worden von Ahnungslosen, die in dem Araber nur einen Despoten sehen.

Dass Katar über enorme Mengen Erdgas verfügt, weiß der Kanzler wohl,

https://de.wikipedia.org/wiki/South-Pars-Gasfeld

 

Erdgas, das als Energieträger noch lange in Deutschland gebraucht wird und in Katar beschafft, gekauft werden kann, wenn die Konditionen stimmen, aber auch das politische Klima, das Einseitigkeit schlecht verträgt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Katar

 

 

[3] Der Sender aus Doha, den ich in englischer Sprache praktisch seit dem Kriegsbeginn in Gaza fast ganztägig verfolge, steht zwischen den Fronten, was im Westen nicht der Fall ist, und berichtet höchst objektiv, wobei viele Juden aus Israel, aus den USA und aus der Welt dort frei reden dürfen, aber auch Menschenrechtsaktivisten, Kritiker aller Art, also Geister und Kräfte, die in Deutschland nicht in die großen Medien gelangen.

Vgl. dazu:

 

Al Jazeera in englischer Sprache - Ausgewogenes „Nachrichten- Fernsehen“ für die Welt … mit der arabisch-muslimischen Sicht der Dinge – „Modell Al Jazeera“ aus Doha in Katar und das „audiatur et altera pars“ der Römer! Ohne Al Jazeera wäre ich in der Gaza-Sache vollkommen blind!

    Was mich mit dem Wüstenstaat Katar verbindet, aber auch mit dem Iran, dem Land Zarathustras – Erdgas … Sand, Feuer, Einsamkeit, Weltflucht … und die Katharsis der Wüste

Wer weiß, ob ich dort nicht noch meinen Lebensabend verbringen werde – als Flüchtling, Unbehauster, Fremder ohne Ziel und Vaterland, im Exil, in der zweiten Emigration – als einsamer „Rufer in der Wüste“, wenn es so weitergeht in Deutschland mit der Diskriminierung der echten Patrioten und der Zementierung der Kultur der Lüge durch „vaterlandslose Gesellen“ aller Couleur, die vernichten und abbauen, wo andere immer schon Aufbauarbeit leisten – auch im Ethischen und Moralischen?

Die Wüste reinigt, das Feuer brennt nicht nur die Seele rein im christlichen Fegefeuer!

Zarathustras Nachkommen tanzen noch – und das Feuer wärmt in der Wüstennacht wie im kalten Winter!

Weshalb zog es die Anachoreten einst in die ägyptische Wüste? Weil die Welt, der sie bewusst entfliehen wollten, verkommen war – ein Sodom und Gomorrha!

Schlimmer noch ist es heute, wo Barbaren die Zivilisation aufbauen, indem sie vernichten und Übermenschen – Tradiertes umwertend - ein anderes Übermenschentum anstreben als in Nietzsches Dichtung, aber ganz nach Nietzsches Forderung, Gesetze brechend, zum Verbrecher werdend, auf dem Weg zum neuen Menschen, der eine Bestie ist.

 

 

 

   

 

     Ausgewogenes Fernsehen für die Welt – Modell Al Jazeera und das „audiatur et altera pars“ – ohne Al Jazeera wäre ich in der Gaza-Sache vollkommen blind!

„audiatur et altera pars“[1]

Dort sehe ich den Sprecher der IDF und den Sprecher der Hamas oder der Hisbollah – und ich kann die Reden der Staatchefs der arabisch-islamischen Welt vor der UNO oder in Riad auf der Konferenz live mitverfolgen, während ich die Sicht der anderen Seite im Westfernsehen nicht mitbekomme!

Hier, im demokratischen Westen, ist es einfach nicht vorgesehen, dass der – ach, so freiheitliche - Westbürger beide Seiten hört!

Wie soll er dann wissen, wer die Hamas ist, wer die Hisbollah oder was der Iran zur Krise meint, mit welchen Argumenten und wie geredet wird?

Als mir – enttäuscht von ARD und ZDF – bald nach Kriegsbeginn auch BBC und CNN nicht mehr genügten, entschied ich mich für Al Jazeera in englischer Sprache – und habe es noch nicht bereut.

Ganz im Gegenteil – ich bin sehr zufrieden! Denn dazu lernen kann man nur, wen man das „audiatur et altera pars“ der Römer auch heute noch beherzigt, um erst dann zu erteilen, wenn man beide Seiten gehört hat.

Nach hundert Tagen Krieg in Gaza schaue ich immer noch - das von mir auch dutzendfach als Quelle zitierte - Al Jazeera[2], den Sender des Emirs von Katar aus Doha, der auf seine Weise mehr zur Demokratisierung der Meinung beigetragen hat als manche westliche Sender zusammengenommen.

 

 



[1] In Deutschland gibt es nur das Narrativ der Regierenden aus Israel und die Sicht der IDF. Nicht anders als Netanjahu, der die Kritik an seiner Regierungspolitik lautstark mit „Antisemitismus“ gleichsetzt, um die Kritiker, ganz egal, woher diese stammen, polemisch zu beschimpfen, so wird auch in Deutschland nicht zwischen berechtigter Kritik und Hassrede differenziert. Kritik an Israel soll nicht sein.

Überall in den Medien nur ein Bild: „die böse Hamas“, während Netanjahu und Gefolgsleute für das Gute stehen, obwohl sie täglich mit Kriegsverbrechen im Krieg gegen Zivilisten glänzen.

 

Statt sich mit den palästinensischen Kollegen zu identifizieren und solidarisch wie objektiv über das Kriegsgeschehen zu berichten, fügt sich der servile deutsche Journalist den Vorgaben aus der Politik und liefert nur billige, tendenziöse Propagandatexte ab, die nur das eine Narrativ stützen, unkritisch und schäbig. So ist es bei Putin in Russland – und so war es bei Hitler!

Und das - obwohl die palästinensischen Journalisten vor Ort, an der Front, dort, wo kein West-Journalist sein darf, weil das kriegführende Israel viel zu verbergen hat, abgeschossen werden von Drohnen und Heckenschützen der IDF wie die wilden Tiere im Wald bei einer Hetzjagd mit Bluthunden.

[2] Dort ist zwar auch nicht alles perfekt; doch, wenn man bedenkt, dass in Katar kaum drei Millionen Menschen leben, ist das dort gebotene, hochprofessionelle Fernsehen für die Welt schon eine ganze Menge!


 

 

 

 

Zur Thematik:

 

       „Erdgas ist sicher“, „Erdgas ist versorgungssicher“ – zwei Märchen aus der deutschen Gaswirtschaft! Die deutsche Energie-Abhängigkeit und Putin ausgeliefert – wie konnte es dazu kommen?

„Erdgasheizung“, „Blockheizkraftwerke“, „Erdgasautos“, „Erdgastankstellen“ und mehr – das alles bildete eine Industrie in Deutschland: 

Millionen Erdgaskunden aus Haushalten und Wirtschaft vertrauten auf diesen Energieträger, sich vom "schmutzigen" Erdöl verabschiedend – 

und sie vertrauten, mehrfach schrieb ich darüber, nicht nur auf die Sicherheit von Erdgas, sondern auch auf die Versorgungssicherheit, die sie vertrauensvoll in die Hände deutscher Politiker gelegt haben.

Jetzt ernten wir die Früchte jener Politik von Wenigen, die Deutschland von russischem Erdgas abhängig gemacht haben, die zuließen, dass die für die nationale Gasversorgung wichtige Gashandels- und Speicherungsunternehmen sich in russischer Hand befinden – wie die Gazprom-Töchter. 

Weshalb haften Politiker nicht für das, was sie anrichten?

 

 Vgl. auch:



https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/russland-politik-101.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

 

 

 

  Wo ist Merkel jetzt? 

Über die Energie-Abhängigkeit Deutschlands von Russland und das neue Zittern

Biden lächelt, Biden genießt seine Auftritte in Europa, wo es nur noch Freunde gibt, nachdem noch vor Monaten eine verblendete, kurzsichtige, wirtschaftshörige Kanzlerin Merkel im Vertrauen auf Putin - weiteres Geld in die Hand nehmend und mit diversen Konzessionen an die USA – versuchte, das Nord Stream 2-Milliarden-Erdgasgeschäft mit Russland zu retten, ein Projekt, das die schon ungeheure Energie-Abhängigkeit Deutschlands von Russlands, die zu Kanzler Schmidts Zeiten gesetzlich auf 30 Prozent begrenzt war, noch erhöht hätte.

Wo ist Merkel jetzt? Jetzt, wo die Früchte ihrer Politik für Deutschland vielen Bürgern bewusst werden?

Biden freut sich, auch in der Energieversorgung im Recht gewesen zu sein – und die EU, die nun gemeinsam Erdgas auf dem Weltmarkt beschaffen will, ist froh, schmutziges Fracking-Gas über schwimmende Terminals bekommen zu können, wenn auch sehr teuer, hauptsächlich es brennt in der deutschen Heizung und nicht in den Flammen des Krieges in Ukraine.

Vor russischer Energie-Abhängigkeit und vor eine möglichen Waffe Erdöl/Erdgas wurden die Europäer seitens der USA bereits zu Jimmy Carters Zeiten gewarnt[1] - nach der so genannten Erdöl-(Preis)-Krise!

Aus 30 Prozent wurden 55 Prozent bei Erdgas!

Wer hat das eingefädelt und wann? Wer hat das politisch zu verantworten?

Was haben die Deutschen, deren Kanzler zum Handlanger wird, zum ergebenen Diener eines Despoten, daraus gelernt?

Nicht viel, nichts! Pecunia non olet!



[1] Vgl. dazu die Ausführungen von Kanzler Helmut Schmidt in: Menschen und Mächte, 1987. Als Schmidt im Entspannungsdialog mit Breschnew, Kossygin und Gromyko auch das „Erdgasröhrengeschäft" verhandelte, betrug der Handelsaustausch zwischen Deutschland und der Sowjetunion gerade einmal 3 Prozent, was weniger war als das Geschäft mit Österreich, also weit entfernt von einer ökonomischen Abhängigkeit von den Kommunisten.

 

 Vgl. auch:


 

Wer mit Banditen Geschäfte macht und Schurken vertraut … - „vorausschauende Politik“, wo ist sie, in Deutschland und in der EU? 

Haben die Kanzler Schröder und Merkel uns alle dem Diktator Putin ausgeliefert?

 


Von Machterhaltung bestimmt, blauäugig, politisch naiv oder gar von Gier getrieben in zynischer Kumpanei?

Über die Motivationen und Antriebe dahinter kann man streite, spekulieren; die Fakten aber liegen längst auf dem Tisch, sind triste Realität geworden: Deutschland, dass mit einem Banditen Geschäfte gemacht hat, steht nun abhängig da und kann unter Scholz nicht „moralisch“ agieren, weil die Zwänge es der Regierung ohnmächtig machen – und der Kriegsverbrecher gerade noch triumphiert.

Deutschland braucht Putins Energie – und täglich werden eine Milliarde Dollar oder Euro von den EU-Staaten aus in die Kriegskasse des Massenmörders geschoben, der weiterhin mit dem Blutgeld Menschen in großer Zahl töten lässt, Frauen und Kinder, Schwach und Alte, ohne dass die freie Welt dieses Morden abstellen kann.

Was für eine Kanzlerin Merkel – sakrosankt und über den Dingen schwebend, für Kritik unzugänglich und von der echten Kritik verschont[1] - noch undenkbar schien, ist jetzt traurige Realität:

Putin, der Schurke, inzwischen ein Kriegsverbrecher, nutzt die Energie als Waffe und setzt das dafür eingenommene Geld ein, um Krieg zu führen, Menschen zu töten und um die – immer schon verachteten – „Partner“ aus dem Westen, die er für dekadent und schwach hält, zu schädigen, ja, zu vernichten!

Der Westen soll jetzt in Rubel bezahlen? Anders, als in den Verträgen vereinbart!

Was kümmert einen Verbrecher, der das höchste Recht bricht, das Völkerrecht, die – aus dem Naturrecht hergeleitete - Ethik der friedliebenden Völker, ein wirtschaftlicher Vertrag?

Wenn Merkel zu „vorausschauender Politik“ fähig gewesen wäre, dann hätte sie den Verbrecher in dem „Partner“ aus dem Kreml mit KGB-Vergangenheit erkennen können!

Und Merkel, Ziehtochter des Machtpolitikers Kohl jenseits von Ethos und Moral, hätte auch wissen müssen, dass man mit Teufeln keine Pakte schließt, ohne irgendwann selbst in der Hölle zu landen – mit einem ohnmächtigen Volk im Anhang!

Pacta sunt servanda?

Der Zyniker der Macht Putin, dieser neue Teufel[2], der Satan und Luzifer ablöst, Beelze-Bub und Hitler, lacht darüber, während der Oberhirte der Christenheit[3] zu dem großen Verbrechen in Europa schweigt!

Wo ist Merkel, die Vielgeehrte, jetzt? Auf Tauchstation?

Das also, die große Krise, die für Deutschland – ohne rechten Zivilschutz und einer schwachen Bundeswehr - existenziell ist, haben wir jetzt, in Deutschland, aber auch in der EU, wo eine – dank Merkel nicht ganz demokratisch ins höchste Amt der EU katapultierte – Ursula von der Leyen nun, in der Krise, erkennt, dass die EU, dieses nicht funktionierende Etwas, künftig als Einheit Erdgas und Erdöl beschaffen soll und nicht – wie bisher – jeder nach seiner Facon[4] und auf eigene Rechnung.

Weshalb kam die Idee der gemeinsamen Stärke und späte Einsicht der Frau Ursula von der Leyen sowie den anderen Akteuren aus der EU erst jetzt, wo das Haus Europa brennt?

War nicht abzusehen, dass man mit Schurken keine Geschäfte tätigt? War Putin ein besserer Schurke als die Ajatollahs im Iran, deren Erdgas und Erdöl man – aus prinzipiellen Gründen - boykottiert, verschmäht, obwohl dahinter das gesamte Volk der Perser geschädigt wird?

Venezuela, von den USA geschnitten und gebremst, liefert jetzt trotzdem, auch in die USA, weil es die Dollars braucht, während Deutschland, bereits von Gerhard Schröder, - der vom Wesen her immer schon und in eigener Sache aktiver Politiker, ein Lobbyist war - von Russland Energie abhängig gemacht, nun doch mit Despoten verhandeln, namentlich in den VAR, und in Katar verflüssigtes Erdgas aufkaufen muss[5], ohne groß nach Prinzipien und Menschenrechten zu fragen!



[1] Meine drei Bücher zu dieser Thematik, die in der Forschung fehlen, aus Loyalitätsgründen und politischen Opportunismus, der auch die Wissenschaft erfasst hat, nicht rezipiert wurden will ich nicht immer wieder erwähnen, auch nicht mein Werk gegen Trump.

[2] Vgl. dazu meinen Beitrag.

 

[3] Der ukrainische Präsident Selenskyj, der inzwischen auch in Japan angerufen hat, bat im Vatikan um ein Machtwort; doch der Papst weigert sich, den Namen des obersten aller aktuellen Teufel zu nennen. Dafür speist er den Bedrängten mit Floskeln ab, typisch für die Heuchelei der Christen in zwei Jahrtausenden.

 

[4] Vgl. dazu meinen Beitrag zu Orbans Ungarn, das – bei eigenen Konditionen – fast die gesamte Energie aus Putins Russland bezieht, also ausgeliefert ist wie auch Rumänien, das wirtschaftlich wichtige Italien und nicht zuletzt dieser arme Deutschland, in welchem ein Gauck gerne etwas friert, während in den Häusern der Armen und Kranken das Licht ausgeht und die Heizung kalt bleibt.

[5] Obwohl man keine Terminals hat, das die vorausschauenden Politiker dieser Nation – mit Charisma und Augenmaß – es leider versäumten, diese LNG-Terminals zu bauen.

 

 

 Vgl. auch:

Der – für den Endverbraucher intransparente(?) - Erdgas-Preis 

Oder 

Wenn politische Handlanger am Werk sind, Energie-Lobbyisten wie Gerhard Schröder, SPD, werden wenige reich und viele arm!

Wird Erdgas billig eingekauft, um dann teuer im wohlhabenden Westen verkauft zu werden?

Das fragte ich mich damals, als ich über „Erdgas“ schrieb und publizierte. Der Erdgas-Preis ist an das Erdöl gekoppelt, folgt mit einem gewissen Abstand dem Auf und Ab der Barrel-Preise, ist aber für den Endverbraucher nicht recht nachvollziehbar.

An der Tankstelle, wo die Preise für Benzin und Diesel bei steigenden Erdölpreisen auf dem Weltmarkt schnell ansteigen, dann aber, wenn er Ölpreis zurückgeht, nur langsam fallen, wobei oft der – de facto getäuschte - Endkunde das Nachsehen hat, indem ein hoher Preis aufrechterhalten wird. „Das Kartellamt ermittelt“, heißt es dann lapidar!

Und der tumbe Deutsche bezahlt, was ihm abverlangt wird, ohne zu murren!

Er hat es ja noch, während einige es nicht mehr haben.

Beim Erdgas bestimmen Importeure den Einkaufspreis, den kaum einer kennt erheblich mit. Damit es – ungeachtet der bedrohlichen Anhängigkeit - bei russischen Erdgas bleibt, haben gewisse Leute, die dabei reich wurden, dafür gesorgt, dass es die „Nord Stream“-Projekte gab, 1 und 2, und dass Deutschland keine Terminals für Flüssiggas baute, während andere Nationen Europas über diese Terminals verfügen.

Ja, Deutschland steht auch hier blank da, mit leeren Erdgasspeichern und einem grünen Minister, der in den arabischen Staaten auf Betteltour gehen muss, damit in Deutschland nicht bald das Licht ausgeht!

Ohne Gas auch kein Strom! Ohne Gas auch kein sauberes, lebensnotwendiges Trinkwasser!

Was weiß Merkel davon, die als Physikerin mit dem Naturgesetz von Ursache und Wirkung vertraut sein müsste?

Schröder studiert die Kontoauszüge, bringt sich bei russischen Unternehmen ein und will in den Aufsichtsrat von Gazprom, weil er den Hals nicht vollkriegen kann! Und hinter Schröder sind noch ein paar mächtige Leute aus der deutschen Wirtschaft, deren Namen man inzwischen in Deutschland öffentlich machen sollte, damit das geschröpfte Volk der Energiekunden endlich erfährt, in wessen Taschen – neben Aldi und Lidl - ihr sauer verdientes Geld landet! Milliarden, die umverteilt werden, weil Politiker wie Merkel und Kumpan Schröder es möglichmachten!

 

 Vgl. auch:

 

      Erdgas – Sicherheit, Versorgungssicherheit und das Versagen der deutschen Politik auf dem Gebiet der Daseinsvorsorge

Wie wollte die Wirtschaft, namentlich die Energie- und Erdgas-Wirtschaft den fossilen Energieträger „Erdgas“ dargestellt sehen?

Sicher, versorgungssicher, natürlich, als Energie, die aus der Natur kommt und, auch wenn es bei der Verbrennung umwelt- und klimaschädliches Kohlendioxid produziert, weniger dreckig ist als das schmierige Erdöl, von dem man im Bereich der Gebäudebeheizung wegkommen soll.

Auch wenn es gelegentlich krachte und spektakuläre Bilder von explodierten Häusern durch die Presse gingen, galt:

Erdgas ist sicher!

Das war die Botschaft, die die Bürger hören sollten, diejenigen, die ihre alte Erdöl-Heizung aufgeben und in Zukunft der neuen Energie Erdgas vertrauen soll. Umsteigen war angesagt und wurde vielfach gefördert! Die zweite Botschaft der Pro-Kampagne lautete:

Erdgas ist nicht nur sicher, sondern auch versorgungssicher!

Die Leitungen, durch die das Erdgas zu den Haushalten führt, sind sicher – und auch die Beschaffung ist gewährleistet! In den Tiefen der Erde, unten, im riesigen Russland, im Iran, gibt es gewaltige Vorräte an Erdgas, die für lange zeit ausreichen, auch für die Tage, wenn es kein Erdöl mehr gibt!

Wir haben leistungsfähige Importeure – wie seinerzeit die Ruhrgas AG – die von unseren russischen Freunden Erdgas in großen Mengen und zu günstigen Konditionen beziehen, so, dass wir auf schmutziges Flüssiggas aus den USA nicht angewiesen sind!

Also braucht Deutschland auch keine LNG-Terminals, um im Fall einer Krise US-Flüssiggas aufzunehmen!

Und versorgt Putin, der, nach „Gasgerds“ Bürgschaft, ein „lupenreiner Demokrat“ ist, ein zuverlässiger Partner, der nie zum „lupenreinen Kriegsverbrecher“ und „Feind Deutschlands werden kann!

So tönten die Lobbyisten um Gerhard Schröder aus der SPD als es galt, den USA den Rücken zu kehren und Putin zu vertrauen! Merkel machte mit – und die 3500 deutschen Unternehmen, die in Russland tätig sind, machten auch mit, weil alle etwas davon hatten!

Heute ernten wir Schröders und Merkels Früchte, exponiert, im kalten Winter, unfähig zur Landesverteidigung und wir sehen – von Russlands Energielieferungen abhängig und somit erpressbar geworden – zu, wie ein verrückt gewordener, unkalkulierbar gewordener Massenmörder Putin in einem Aggressionskrieg gegen das Völkerrecht vor unseren Augen eine aufblühende Demokratie in der Ukraine zerstört – und uns allen, der ganzen Welt, mit Krieg und Vernichtung droht.

 

 

 

 

Weshalb bezahlen Orbans Ungarn Putin nur ein Viertel des deutschen Erdgaspreises? Lohnt sich Freundschaft unter Despoten doch? Über Sorgen, Gleichheit, Inflation, Enteignung und „Werte“ im Land des Deutschem Michel

Weshalb gibt Putin Orban diesen großen Rabatt?

Weshalb bezahlt der Deutsche Michel das Vierfache?

Weshalb bestehen in der EU, die doch sonst – verbal – überall die Gleichheit beschwört, keine einheitlichen Energiepreise, vor allem bei Strom und Gas?

Weshalb verdient der deutsche Staat über Steuern an den horrenden Energiepreisexplosion mit - auch an den Tankstellen?

Fragen über Fragen!

Probleme existenzieller Art, die der Deutsche duldsam hinnimmt, so, wie er die Auswirkungen der Pandemie fatalistisch hinnimmt, Krisen und Entwicklungen, die von Politkern zu verantworten sind, die – wie Madame Lagarde in Sachen Inflation – die Dinge nicht mehr im Griff haben und die nun hinsteuern – über die schleichende Enteignung derer, die noch etwas haben – in rasante Abstürze ins Bodenlose, ins Nichts!

Früher schrieb ich über Erdgas, über die Erdgasversorgung in Deutschland und in der Tauber-region, über Versorgungssicherheit, über elektrische Energie, kurz über Strom und Gas, im Auftrag, dabei immer wieder im Alltag mit den rasant steigenden Energiepreisen konfrontiert.

Wer sahnt wo ab?

Der Staat über die hohen Steuern, die er auf das Produkt Energie aufschlägt, auf ein lebenswichtiges Element, das auch die Ärmsten der Armen bezahlen müssen.

Weshalb ist die Energie in Deutschland so teuer?

Was zählt die „Machtmacht“ noch?

Müsste – nach den Gesetzen der Logik und des freien Marktes - das wirtschaftlich immer noch mächtige, bevölkerungsreiche, finanziell potente Deutschland bei Hauptenergie-Lieferant Putin in knallharten Verhandlungen nicht günstigere Einkaufspreise für Erdöl und Erdgas herausschlagen als das kleine Ungarn Orbans?

Kann Freundschaft so wertvoll sein?

Was bleibt bei den Erdöl- und Erdgas-Importeuren hängen? Bestimmt der Großhandel – über seine fetten Margen – den Endpreis, den der Kunde bezahlt, nicht kräftig mit?

Wenn es so weiter geht mit dem Preisanstieg in allen Bereichen des täglichen Lebens, wird es eine Teuerung geben – wie bei Erdogan oder in Argentinien und Venezuela! Und der brave Deutsche wird seine Ersparnisse verlieren, auch, weil Madame Lagarde von der EZB das Geld der Europäer kaputt macht – über inkompetente Finanzpolitik, die das Schuldenmachen belohnt und das Sparen abstraft!

Wer spart in der Zeit, der hat ein der Not!

Mit diesem klugen Spruch unserer Väter ist es nicht mehr weit her: wenn die Not da ist – und das kann schon bald sein – ist auch das Geld nur noch Papier, ohne Wert, so, wie es schon einmal war - in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg, aber auch nach dem Zweiten Weltkrieg - als versagende Politiker, die zu wissen glauben, was „Werte“ sind, ganze Nationen in den Ruin führten.

 

 


 

 

 

Titelbild

 

 

 

      Merkels Regierung hat vergessen, die Erdgasspeicher Deutschlands aufzufüllen, Merkels Versäumnisse, 2

Erdgas wird auch unterirdisch gelagert, in der so genannten Kavernen-Speicherung. In die - bei früherer Erdgasförderung entstandenen Hohlräume in den Tiefen der Erde – kann man ohne Risiko und bombensicher viel zugekauftes Erdgas einfüllen, für Krisenzeiten, wie jetzt, wo der russische Diktator Putin, in dem Merkel – mit Kumpan Schröder – eher den Freund sah, statt den Feind, Deutschland erpresst, in die Zange nimmt, existenziell bedroht, noch bevor ein Schuss gegen die Deutschen abgegeben wurde.

Erdgas, Erdöl – Sicherheit, Versorgungssicherheit? 

Was gestern aus Kreisen der Wirtschaft und der Politik versprochen wurde, erweist sich heute als leere Worthülse! 

Die sich in Sicherheit wähnenden Deutschen wurden getäuscht!

 

 

 

Machtpoker auf hohem Niveau – das wiedererstarkte Russland stellt Maximalforderungen

Putin, der kluge wie versierte Spieler, weiß, wie es geht: nicht Bluffen mit unbewegter Miene ist zur Stunde angesagt wie sonst beim Pokerspiel der Amerikaner im Westernsalon oder in der Spielhölle von Las Vegas, sondern knallhartes Fordern am grünen Tisch! Nur wer mit ganz hohem Einsatz spielt, wer Maximales fordert, wird mit einem Teilerfolg aus der Runde hinausgehen. Ein Teilerfolg reicht diesem – entschlossen vorgehenden – Putin durchaus. Also fordert er – mit dem Hinweis auf die existenziellen Sicherheitsinteressen Russlands, das zwei Jahrzehnte lang ohnmächtig zusehen musste, wie die USA, Kriege führend, Außenpolitik macht, alles, was bisher versäumt wurde, aus vielen Gründen nicht erreicht werden konnte, auf einmal – mit militärischer Drohkulisse im Hintergrund, wohl wissend, dass er nach innen wie nach außen punkten wird. Stärke zeigen – das imponiert hier und dort. Putin will nicht nur Respekt, er will konkreten Machtzuwachs, eine Konsolidierung der Expansion – und er will vor allem eine andere Verhandlungsbasis für die Zukunft, wo er sich jetzt endlich in der Lage sieht, den Vormarsch der NATO und die Ausdehnung der NATO nach Osten zu stoppen. Ja, er will und fordert die Rückabwicklung der NATO-Expansion und die Wiederherstellung des Status quo von 1997! Eine Illusion? Die betroffenen Staaten und die NATO insgesamt können und wollen nicht auf diese unrealistische Forderung Russlands, das faktisch nicht stärker geworden ist, doch über Putin selbstbewusster, eingehen – aber das Geforderte steht im Raum und sorgt für die Pattsituation, die es zwischen dem Westen und der Sowjetunion schon seit 1945 gibt.

Zwei sture Seiten in nackter Konfrontation – wie seinerzeit 1953 in Berlin, dann in der Kuba-Krise; keiner bewegt sich, keiner will nachgeben, einlenken, verzichten, Schwäche zeigen. Was neu ist und bedrohlich: ausgelöst von den Entwicklungen in der Ukraine nach dem „Anschluss“ der Krim und den Grenzkonflikten danach, ist die konkrete Kriegsgefahr akuter geworden. Ein Fünkchen reicht aus, um eine Explosion auszulösen – oder ein Pseudo-Manöver der einen oder der anderen Seite. Entschlossen und Rechthaberei hier und dort. Bis zum großen Knall, der alle kaputt macht?

Vorerst gibt es einen lachenden Dritten, der zuschaut und die beiden alten Rivalen agieren lässt. Mögen sie sich doch gegenseitig zerfleischen!

 

 

 

 

„Kriegsgefahr“ - medial herbeigeredet treibt sie den Ölpreis und fördert die Inflation: 

Diktatoren und Konzerne freuen sich darüber, der kleine Mann aber, der seine Heiz- und Stromkosten kaum noch bezahlen kann, muss die Suppe auslöffeln –  

Säbelrasseln mit Kalkül?

NATO-Chef Stoltenberg, der Teile seines üppigen Salaires vielleicht nutzte, um sich rechtzeitig mit heimischen Norsk Hydro-Aktien einzudecken, wird die Suppe nicht auslöffeln, die er gerade auf dem Feuer hat. Der kleine Mann wird es tun, jener vielfach geschröpfte Bürger, der seine Stromrechnung und seine Heizkosten nicht mehr bezahlen kann und der überlegen muss, wenn er krank wird, ob er noch sein Geld in eine gesunde Nahrung investiert oder ob er es in die Apotheke trägt der zum Arzt, für notwendige Medikamente und medizinische Leistungen, die ihm keine Kasse erstattet.

Die großen Erdöl- und Erdgasnationen Europas freuen sich, wenn die preise für die schon totgesagten fossilen Energieträger dramatisch steigen, Staaten wie Norwegen, Holland und Großbritannien mit mächtigen Energieproduzenten wie BP und Shell; die Saudis, die an mehreren Orten der Welt mit dem schnellen Geld Stellvertreterkriege führen und führen lassen, freuen sich auch, ebenso die die vereinigten Arabischen Emirate und da fußballfreudige Katar, wenn es wieder in der Kasse klingelt; ja, selbst die Ajatollahs im – mit Sanktionen belegten - Iran würden sich freuen, wenn sie ihr reichlich vorhandenes Erdöl und Erdgas auf dem Weltmarkt verkaufen dürften.

Am meisten aber dürfte sich der russische Machthaber Putin freuen, wenn er für sein Hauptexportgut Energieträger heute mehr als das Vierfache einnehmen kann, als noch vor Monaten.

Der Truppenaufmarsch lohnt sich – so dreht man an der Energiespirale, am Ölpreis. Und das an der Grenze zur Ukraine auf und ab spazierende Militär mit schwerem kriegsgerät ist die Wunderwaffe dazu, eine Angst schürende Wunderwaffe, die den Westen dort trifft, wo er am verwundbarsten ist, am Geldbeutel.

Die Massen der Europäer, kleine Leute, müssen die Politik ihrer Vertreter, gestützt von den propagandistischen Auswüchsen unverantwortlicher Medien, ausbaden.

Also schimpft man im Westen weiter auf Putin, während dieser sich vergnügt ins Fäustchen lacht und Kasse macht. Putin wird weiter Pokern, weil es ihm und dem finanziell maroden Russland, das neben Waffen und Rohstoffen kaum etwas zu verkaufen hat, nutzt.

So bekommt auch das – bisher nutzlose – Militär einen neuen Sinn; und Putin, der starke Mann, zeigt Flagge nach innen.

Der Narr in der Posse – das ist der Westen, der, ganz egal ob er agiert oder nur reagiert, den Interessen Russlands zuspielt – und dahinter auch noch den Interessen der USA, die, ganz nebenbei bemerkt, viel Erdöl und Erdgas fördern und auch ihr Flüssiggas aus dreckiger „Fracking-Förderung“ nach Europa verkaufen wollen.

Würde das Nordstream II-Projekt, das Europas Versorgungssichert im Energiebereich auf lange Sicht garantiert, scheitern, dann würden sich auch die Amerikaner ins Fäustchen lassen – und Putin, der Machtmensch, würde sein Öl[1] und Gas an die Supermacht aus der Nachbarschaft verkaufen, an das aufstrebende China.



[1] Putin, heute nicht mehr der ideologische, dafür aber der machtpolitische Gegner, ja, Feind, braucht das Geld des Westens nicht. Er dreht am Ölpreis – und indem er diesen Preis von 20 Dollar um über vierhundert Prozent hinauf katapultiert, auf inzwischen über 80 US-Dollar pro Barrel, sackt er das Geld des energieabhängigen Westens ein und schont dabei auch noch die eigenen Öl- und Erdgasreserven.

 

 

Putins Kriegs-Spiel - Mit dem „völkischen“ Element von Bismarck ins neue Russland  

Im Elsaß und in Lothringen lebten neben Franzosen seit je her Deutsche. Also wollte Bismarck nach dem Sieg über Frankreich beide Landstriche als Kriegsbeute, das Elsaß und Lothringen, die Region meiner Ahnen, die zu Maria Theresias Zeiten ohne besondere Gründe an Frankreich gefallen war.

Bismarck, der spätere deutsche Reichskanzler, hatte stets die „großdeutsche“ Lösung im Sinn, die Aspiration der Deutschen seit den Befreiungskriegen gegen Napoleon, eine Vereinigung des deutschen Volkes in einem Staat, was am Widerstand des Hauses Habsburger und der k. u. k. Monarchie scheiterte.

Ein Großdeutschland vor Hitlers Großdeutschem Reich?

Der Erste Weltkrieg wäre vielleicht so verhindert worden, Versailles und auch Hitler! Es sollte nicht sein!

Jetzt wagt der russische Nationalist Putin ähnliches: Er will das neue Großrussland überall dort, wo Russen leben; auch in Weißrussland, das ihm zufallen wird, wenn er den Zeitpunkt für gekommen hält - und Putin will auch die Krim, weil dort – mehrheitlich - Russen leben: und weil die dort existierenden Russen in der Mehrheit wohl zum neuen Russland gehören wollen, zu einer - immer noch starken - Super-Macht, nicht aber zu einer maroden Ukraine, die nicht viel hat und auch in Zukunft nicht viel hermachen wird, weder ökonomisch, noch militärisch.

Vox populi?

Womit will der heuchlerische Westen, namentlich die in sich zerstrittene EU, eine politische geschwächte USA und die nicht recht handfähige NATO, dagegenhalten?

Mit Parolen? Mit Drohungen?

Einst „Agent“ der Sowjetunion in der DDR, hat Putin als kleiner Spion den Westen studiert, gründlich studiert - jetzt pokert er als Präsident; und er pokert gut, gerade mit dem „völkischen“ Faktor, der in Deutschland verpönt ist, mit dem man in Russland aber punktet.

Putin hat in seinem Machtspiel in der Ukraine gegen den Westen den Rückhalt im eigenen Volk - und er lenkt damit von inneren Problemen ab, die ihm als Präsident gefährlich werden können.

Ja, vom autoritären Staat zum totalitären, zur Diktatur, ist es nur ein kleiner Schritt, eine Nuance für Interpreten.

Putin ist das egal - er macht sein Spiel, auch auf die Gefahr hin, dass es Krieg geben wird, denn er steht oder fällt mit dem Ausgang des Spiels.

 

 

 


 

Carl Gibson, 

Natur- und Lebensphilosoph, ethisch ausgerichteter Zeitkritiker,

Naturfotograf, im August 2021





Mehr zu Carl Gibson, Autor,  (Vita, Bibliographie) hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Gibson_(Autor)



https://www.worldcat.org/identities/lccn-nr90-12249/

 Bücher von Carl Gibson, zum Teil noch lieferbar.



Copyright: Carl Gibson 2024.



 

Wer mit Banditen Geschäfte macht und Schurken vertraut … - „vorausschauende Politik“, wo ist sie, in Deutschland und in der EU? 

Haben die Kanzler Schröder und Merkel uns alle dem Diktator Putin ausgeliefert?

 


Von Machterhaltung bestimmt, blauäugig, politisch naiv oder gar von Gier getrieben in zynischer Kumpanei?

Über die Motivationen und Antriebe dahinter kann man streite, spekulieren; die Fakten aber liegen längst auf dem Tisch, sind triste Realität geworden: Deutschland, dass mit einem Banditen Geschäfte gemacht hat, steht nun abhängig da und kann unter Scholz nicht „moralisch“ agieren, weil die Zwänge es der Regierung ohnmächtig machen – und der Kriegsverbrecher gerade noch triumphiert.

Deutschland braucht Putins Energie – und täglich werden eine Milliarde Dollar oder Euro von den EU-Staaten aus in die Kriegskasse des Massenmörders geschoben, der weiterhin mit dem Blutgeld Menschen in großer Zahl töten lässt, Frauen und Kinder, Schwach und Alte, ohne dass die freie Welt dieses Morden abstellen kann.

Was für eine Kanzlerin Merkel – sakrosankt und über den Dingen schwebend, für Kritik unzugänglich und von der echten Kritik verschont[1] - noch undenkbar schien, ist jetzt traurige Realität:

Putin, der Schurke, inzwischen ein Kriegsverbrecher, nutzt die Energie als Waffe und setzt das dafür eingenommene Geld ein, um Krieg zu führen, Menschen zu töten und um die – immer schon verachteten – „Partner“ aus dem Westen, die er für dekadent und schwach hält, zu schädigen, ja, zu vernichten!

Der Westen soll jetzt in Rubel bezahlen? Anders, als in den Verträgen vereinbart!

Was kümmert einen Verbrecher, der das höchste Recht bricht, das Völkerrecht, die – aus dem Naturrecht hergeleitete - Ethik der friedliebenden Völker, ein wirtschaftlicher Vertrag?

Wenn Merkel zu „vorausschauender Politik“ fähig gewesen wäre, dann hätte sie den Verbrecher in dem „Partner“ aus dem Kreml mit KGB-Vergangenheit erkennen können!

Und Merkel, Ziehtochter des Machtpolitikers Kohl jenseits von Ethos und Moral, hätte auch wissen müssen, dass man mit Teufeln keine Pakte schließt, ohne irgendwann selbst in der Hölle zu landen – mit einem ohnmächtigen Volk im Anhang!

Pacta sunt servanda?

Der Zyniker der Macht Putin, dieser neue Teufel[2], der Satan und Luzifer ablöst, Beelze-Bub und Hitler, lacht darüber, während der Oberhirte der Christenheit[3] zu dem großen Verbrechen in Europa schweigt!

Wo ist Merkel, die Vielgeehrte, jetzt? Auf Tauchstation?

Das also, die große Krise, die für Deutschland – ohne rechten Zivilschutz und einer schwachen Bundeswehr - existenziell ist, haben wir jetzt, in Deutschland, aber auch in der EU, wo eine – dank Merkel nicht ganz demokratisch ins höchste Amt der EU katapultierte – Ursula von der Leyen nun, in der Krise, erkennt, dass die EU, dieses nicht funktionierende Etwas, künftig als Einheit Erdgas und Erdöl beschaffen soll und nicht – wie bisher – jeder nach seiner Facon[4] und auf eigene Rechnung.

Weshalb kam die Idee der gemeinsamen Stärke und späte Einsicht der Frau Ursula von der Leyen sowie den anderen Akteuren aus der EU erst jetzt, wo das Haus Europa brennt?

War nicht abzusehen, dass man mit Schurken keine Geschäfte tätigt? War Putin ein besserer Schurke als die Ajatollahs im Iran, deren Erdgas und Erdöl man – aus prinzipiellen Gründen - boykottiert, verschmäht, obwohl dahinter das gesamte Volk der Perser geschädigt wird?

Venezuela, von den USA geschnitten und gebremst, liefert jetzt trotzdem, auch in die USA, weil es die Dollars braucht, während Deutschland, bereits von Gerhard Schröder, - der vom Wesen her immer schon und in eigener Sache aktiver Politiker, ein Lobbyist war - von Russland Energie abhängig gemacht, nun doch mit Despoten verhandeln, namentlich in den VAR, und in Katar verflüssigtes Erdgas aufkaufen muss[5], ohne groß nach Prinzipien und Menschenrechten zu fragen!



[1] Meine drei Bücher zu dieser Thematik, die in der Forschung fehlen, aus Loyalitätsgründen und politischen Opportunismus, der auch die Wissenschaft erfasst hat, nicht rezipiert wurden will ich nicht immer wieder erwähnen, auch nicht mein Werk gegen Trump.

[2] Vgl. dazu meinen Beitrag.

 

[3] Der ukrainische Präsident Selenskyj, der inzwischen auch in Japan angerufen hat, bat im Vatikan um ein Machtwort; doch der Papst weigert sich, den Namen des obersten aller aktuellen Teufel zu nennen. Dafür speist er den Bedrängten mit Floskeln ab, typisch für die Heuchelei der Christen in zwei Jahrtausenden.

 

[4] Vgl. dazu meinen Beitrag zu Orbans Ungarn, das – bei eigenen Konditionen – fast die gesamte Energie aus Putins Russland bezieht, also ausgeliefert ist wie auch Rumänien, das wirtschaftlich wichtige Italien und nicht zuletzt dieser arme Deutschland, in welchem ein Gauck gerne etwas friert, während in den Häusern der Armen und Kranken das Licht ausgeht und die Heizung kalt bleibt.

[5] Obwohl man keine Terminals hat, das die vorausschauenden Politiker dieser Nation – mit Charisma und Augenmaß – es leider versäumten, diese LNG-Terminals zu bauen.

 

 

 Vgl. auch:

Der – für den Endverbraucher intransparente(?) - Erdgas-Preis 

Oder 

Wenn politische Handlanger am Werk sind, Energie-Lobbyisten wie Gerhard Schröder, SPD, werden wenige reich und viele arm!

Wird Erdgas billig eingekauft, um dann teuer im wohlhabenden Westen verkauft zu werden?

Das fragte ich mich damals, als ich über „Erdgas“ schrieb und publizierte. Der Erdgas-Preis ist an das Erdöl gekoppelt, folgt mit einem gewissen Abstand dem Auf und Ab der Barrel-Preise, ist aber für den Endverbraucher nicht recht nachvollziehbar.

An der Tankstelle, wo die Preise für Benzin und Diesel bei steigenden Erdölpreisen auf dem Weltmarkt schnell ansteigen, dann aber, wenn er Ölpreis zurückgeht, nur langsam fallen, wobei oft der – de facto getäuschte - Endkunde das Nachsehen hat, indem ein hoher Preis aufrechterhalten wird. „Das Kartellamt ermittelt“, heißt es dann lapidar!

Und der tumbe Deutsche bezahlt, was ihm abverlangt wird, ohne zu murren!

Er hat es ja noch, während einige es nicht mehr haben.

Beim Erdgas bestimmen Importeure den Einkaufspreis, den kaum einer kennt erheblich mit. Damit es – ungeachtet der bedrohlichen Anhängigkeit - bei russischen Erdgas bleibt, haben gewisse Leute, die dabei reich wurden, dafür gesorgt, dass es die „Nord Stream“-Projekte gab, 1 und 2, und dass Deutschland keine Terminals für Flüssiggas baute, während andere Nationen Europas über diese Terminals verfügen.

Ja, Deutschland steht auch hier blank da, mit leeren Erdgasspeichern und einem grünen Minister, der in den arabischen Staaten auf Betteltour gehen muss, damit in Deutschland nicht bald das Licht ausgeht!

Ohne Gas auch kein Strom! Ohne Gas auch kein sauberes, lebensnotwendiges Trinkwasser!

Was weiß Merkel davon, die als Physikerin mit dem Naturgesetz von Ursache und Wirkung vertraut sein müsste?

Schröder studiert die Kontoauszüge, bringt sich bei russischen Unternehmen ein und will in den Aufsichtsrat von Gazprom, weil er den Hals nicht vollkriegen kann! Und hinter Schröder sind noch ein paar mächtige Leute aus der deutschen Wirtschaft, deren Namen man inzwischen in Deutschland öffentlich machen sollte, damit das geschröpfte Volk der Energiekunden endlich erfährt, in wessen Taschen – neben Aldi und Lidl - ihr sauer verdientes Geld landet! Milliarden, die umverteilt werden, weil Politiker wie Merkel und Kumpan Schröder es möglichmachten!

 

 Vgl. auch:

 

      Erdgas – Sicherheit, Versorgungssicherheit und das Versagen der deutschen Politik auf dem Gebiet der Daseinsvorsorge

Wie wollte die Wirtschaft, namentlich die Energie- und Erdgas-Wirtschaft den fossilen Energieträger „Erdgas“ dargestellt sehen?

Sicher, versorgungssicher, natürlich, als Energie, die aus der Natur kommt und, auch wenn es bei der Verbrennung umwelt- und klimaschädliches Kohlendioxid produziert, weniger dreckig ist als das schmierige Erdöl, von dem man im Bereich der Gebäudebeheizung wegkommen soll.

Auch wenn es gelegentlich krachte und spektakuläre Bilder von explodierten Häusern durch die Presse gingen, galt:

Erdgas ist sicher!

Das war die Botschaft, die die Bürger hören sollten, diejenigen, die ihre alte Erdöl-Heizung aufgeben und in Zukunft der neuen Energie Erdgas vertrauen soll. Umsteigen war angesagt und wurde vielfach gefördert! Die zweite Botschaft der Pro-Kampagne lautete:

Erdgas ist nicht nur sicher, sondern auch versorgungssicher!

Die Leitungen, durch die das Erdgas zu den Haushalten führt, sind sicher – und auch die Beschaffung ist gewährleistet! In den Tiefen der Erde, unten, im riesigen Russland, im Iran, gibt es gewaltige Vorräte an Erdgas, die für lange zeit ausreichen, auch für die Tage, wenn es kein Erdöl mehr gibt!

Wir haben leistungsfähige Importeure – wie seinerzeit die Ruhrgas AG – die von unseren russischen Freunden Erdgas in großen Mengen und zu günstigen Konditionen beziehen, so, dass wir auf schmutziges Flüssiggas aus den USA nicht angewiesen sind!

Also braucht Deutschland auch keine LNG-Terminals, um im Fall einer Krise US-Flüssiggas aufzunehmen!

Und versorgt Putin, der, nach „Gasgerds“ Bürgschaft, ein „lupenreiner Demokrat“ ist, ein zuverlässiger Partner, der nie zum „lupenreinen Kriegsverbrecher“ und „Feind Deutschlands werden kann!

So tönten die Lobbyisten um Gerhard Schröder aus der SPD als es galt, den USA den Rücken zu kehren und Putin zu vertrauen! Merkel machte mit – und die 3500 deutschen Unternehmen, die in Russland tätig sind, machten auch mit, weil alle etwas davon hatten!

Heute ernten wir Schröders und Merkels Früchte, exponiert, im kalten Winter, unfähig zur Landesverteidigung und wir sehen – von Russlands Energielieferungen abhängig und somit erpressbar geworden – zu, wie ein verrückt gewordener, unkalkulierbar gewordener Massenmörder Putin in einem Aggressionskrieg gegen das Völkerrecht vor unseren Augen eine aufblühende Demokratie in der Ukraine zerstört – und uns allen, der ganzen Welt, mit Krieg und Vernichtung droht.

 

 

 

 

Weshalb bezahlen Orbans Ungarn Putin nur ein Viertel des deutschen Erdgaspreises? Lohnt sich Freundschaft unter Despoten doch? Über Sorgen, Gleichheit, Inflation, Enteignung und „Werte“ im Land des Deutschem Michel

Weshalb gibt Putin Orban diesen großen Rabatt?

Weshalb bezahlt der Deutsche Michel das Vierfache?

Weshalb bestehen in der EU, die doch sonst – verbal – überall die Gleichheit beschwört, keine einheitlichen Energiepreise, vor allem bei Strom und Gas?

Weshalb verdient der deutsche Staat über Steuern an den horrenden Energiepreisexplosion mit - auch an den Tankstellen?

Fragen über Fragen!

Probleme existenzieller Art, die der Deutsche duldsam hinnimmt, so, wie er die Auswirkungen der Pandemie fatalistisch hinnimmt, Krisen und Entwicklungen, die von Politkern zu verantworten sind, die – wie Madame Lagarde in Sachen Inflation – die Dinge nicht mehr im Griff haben und die nun hinsteuern – über die schleichende Enteignung derer, die noch etwas haben – in rasante Abstürze ins Bodenlose, ins Nichts!

Früher schrieb ich über Erdgas, über die Erdgasversorgung in Deutschland und in der Tauber-region, über Versorgungssicherheit, über elektrische Energie, kurz über Strom und Gas, im Auftrag, dabei immer wieder im Alltag mit den rasant steigenden Energiepreisen konfrontiert.

Wer sahnt wo ab?

Der Staat über die hohen Steuern, die er auf das Produkt Energie aufschlägt, auf ein lebenswichtiges Element, das auch die Ärmsten der Armen bezahlen müssen.

Weshalb ist die Energie in Deutschland so teuer?

Was zählt die „Machtmacht“ noch?

Müsste – nach den Gesetzen der Logik und des freien Marktes - das wirtschaftlich immer noch mächtige, bevölkerungsreiche, finanziell potente Deutschland bei Hauptenergie-Lieferant Putin in knallharten Verhandlungen nicht günstigere Einkaufspreise für Erdöl und Erdgas herausschlagen als das kleine Ungarn Orbans?

Kann Freundschaft so wertvoll sein?

Was bleibt bei den Erdöl- und Erdgas-Importeuren hängen? Bestimmt der Großhandel – über seine fetten Margen – den Endpreis, den der Kunde bezahlt, nicht kräftig mit?

Wenn es so weiter geht mit dem Preisanstieg in allen Bereichen des täglichen Lebens, wird es eine Teuerung geben – wie bei Erdogan oder in Argentinien und Venezuela! Und der brave Deutsche wird seine Ersparnisse verlieren, auch, weil Madame Lagarde von der EZB das Geld der Europäer kaputt macht – über inkompetente Finanzpolitik, die das Schuldenmachen belohnt und das Sparen abstraft!

Wer spart in der Zeit, der hat ein der Not!

Mit diesem klugen Spruch unserer Väter ist es nicht mehr weit her: wenn die Not da ist – und das kann schon bald sein – ist auch das Geld nur noch Papier, ohne Wert, so, wie es schon einmal war - in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg, aber auch nach dem Zweiten Weltkrieg - als versagende Politiker, die zu wissen glauben, was „Werte“ sind, ganze Nationen in den Ruin führten.

 

 


 

 

 

 

 

 

 


 

Der Gaza-Krieg Israels (auch aus ethisch-moralischer Sicht)

 

 Entwurf:

Carl Gibson, 

Natur- und Lebensphilosoph, 

 ethisch ausgerichteter Zeitkritiker, 

politischer Essayist,

Naturfotograf, 

 im September 2022 

 

Ein deplatzierter „Holocaust“-Vergleich des israelischen Botschafters in der jüngsten Aussprache des UNO-Sicherheitsrats zur Lage in Gaza? Gehen der Kriegspropaganda inzwischen die Argumente aus?

Als der Krieg noch jung war, war seine Stimme laut und anklagend vor der UNO und den Augen der Welt.

Inzwischen, wo es keine von der Hamas „geköpften Babys“ mehr gibt, dafür aber

10 000 getötete Palästinenser-Kinder in Gaza,

ist der wortgewaltige Ankläger Israels bei der UNO in New York wesentlich kleinlaut geworden!

Was soll er auch noch sagen, propagandistisch verkünden, erschlagen von nackten Fakten, von

25 000 toten Zivilisten in Gaza!?

Was bringt ein „Feuerpause“ ein, fragt er rhetorisch, um mit der – von den USA mitgetragenen – These zu antworten: nur neue Angriffe der Hamas!

Wenn die Hamas nicht jetzt mit Stumpf und Stiel ausgerottet werde, für alle Zeiten, dann werde es den „7. Oktober“ immer wieder geben!

Israel werde bedroht bleiben – und das Volk der Juden werde weiterhin in Angst leben müssen, verunsichert!

Ergo müsse die Hamas zerschlagen werden, jetzt – und wohl um jeden Preis!?

Dabei bemüht der Demagoge, der von Haus aus ein überzeugter Radikal-Zionist zu sein scheint, wie Premier Netanjahu, der neue Humanist Gallant, wie Mark Regev und vor allem wie Israels Präsident Isaac Herzog, der sich – mit seiner These, alle haben Schuld in Gaza, auch die Kinder – als gefährlicher Brandstifter[1] betätigt, eines – in meinen Augen vollkommen unzulässigen – Holocaust-Vergleichs, indem er betont, der „versuchte Holocaust“ vom 7. Oktober werde wieder und wiederkehren!

Der Opfertod von über 6 000 000 Juden in Europa, definiert als „Holocaust“, ist eine einmalige Untat!

Ein absolutes Verbrechen gegen die Menschheit, die auch noch weitere „Völkermorde“ kennt!

Bei dieser Einmaligkeit soll es auch bleiben!

Also sollten auch rhetorisch mehr oder weniger begabte, politisch aber kurzsichtige Akteure aus Israel ohne Format sich hüten, die Holocaust-Materie leichtfertig in einen Vergleich zu bringen, denn das ist – angesichts der objektiven Fakten – deplatziert, geschmacklos und nicht zulässig!

Wie nehmen sich die circa

900 von den kämpfenden Brigaden der Hams getöteten israelischen Zivilisten

Im direkten Vergleich mit den 25 000 Toten in Gaza aus?

900 Tote in einem Volk von 7 000 000?

Ist das ein zweiter Holocaust?

Wohl kaum!

Das Volk der Palästinenser hingegen, deren Sache im westen verpönt ist und nicht objektiv verfolgt wird, verlor – nach palästinensischen Schätzungen - hingegen etwa 1 Prozent der Bevölkerung allein in diesem Krieg!

Also sollte das Volk Juden seinen geschwätzigen Redner in New York zurückpfeifen! Denn er trivialisiert das Menschheitsverbrechen „Holocaust“ – und maßlos übertreibend macht er dabei das Volk der Juden lächerlich!



[1] Und von der Republik Südafrika, die den Apartheid-Staat überwunden hat, in der Klage gegen Israel auch als solcher wahrgenommen und angezeigt wurde.

 

 

Retter der abendländischen „Zivilisation“ Netanjahu - auch - im politischen Überlebenskampf: mehr als nur eine Marionette? 

Welche Politik und welche Kräfte stehen hinter dem heißen Krieger? 

Das halbe Volk der Israelis?

Es ist kein Geringerer als der Repräsentant des palästinischen Volkes, der, hinter dem – politisch nicht ganz korrekten - Schild „State of Palestine“ verschanzt, im Sicherheitsrat der UNO die eine Botschaft in die ganze schreit, nämlich: Netanjahu Führer diesen Krieg nur, um sich selbst zu retten! Um als Premier im Amt zu bleiben!

Eine oft wiederholte Botschaft, auch von mir, die zwar stimmt und das Phänomen teilweise einfängt, ohne aber des Pudels Kern zu treffen, zu offenbaren, ans Licht der Welt zu bringen – denn das Dahinter, fast ein Tabu, geht weit über das Schicksal eines politischen Hasardeurs hinaus, der längst politisch am Ende ist, der aber trotzdem weitermachen und einen ganz blutigen Vernichtungskrieg gegen Zivilisten, die vollwertige Menschen sind, keine Untermenschen, führen darf.

Fakt ist: eine Mehrheit des jüdischen Volkes in Israel steht hinter diesem Krieg!

Weshalb ist das so?

Nicht nur,

weil dieses Volk, in dem jeder Mann angeblich ein Soldat ist, sich seit 1848 – existenziell exponiert und von vielen Feinden umgeben – in einer besonderen Situation befindet, psychologisch betrachtet in Angst, in unmittelbarer Existenzangst, und deshalb schnell auf Bedrohungen mit Macht reagiert, auch mit Gewalt – und überreagiert;

nicht nur,

weil die von der Hamas – in asymmetrischer Kriegführung – genommenen Geiseln befreit werden müssen und dieses ideologisch-religiöse Netzwerk Hamas, das mehr ist als nur eine Terror-Miliz in Waffen, „ausgerottet“ werden muss im altbiblischen Stil á la Josua gegen Amalek;

sondern vor allem – und das ist äußerst bedenklich, wenn auch verständlich –

weil das halbe Volk der Juden in Israel die – mehr oder weniger latent arabisch-feindliche - Selbstbehauptungs- Besatzungs- und Siedlungspolitik der letzten Jahrzehnte, von wenigen Ausnahmen unter liberalen Führern der Nation abgesehen, so will und so mitträgt.

Netanjahu ist der Repräsentant schlechthin einer zionistischen Politik in Israel, in den besetzten gebieten und in der Region, wobei der Terminus „Zionismus“ stockkonservativ, also radikal-zionistisch verstanden werden muss, nicht idealistisch – wie bei den Zionisten des Anfangs, die noch einen menschenwürdigen, gerechten Idealstaat aufbauen wollten in einem Zusammenleben mit den Arabern aus der Region, sondern über nationale Machtentfaltung nach innen wie nach außen, auch über Gewaltanwendung und mit undemokratischen, unmoralischen Mitteln des gezielten Tötens von Feinden und über Krieg.

Weil das so ist, war es dem – vor langer Zeit schon gescheiterten – Polit-Akrobaten der zynisch-rücksichtlosen Art Netanjahu überhaupt möglich, eine Regierung zu bilden, mit noch weitaus radikaleren Kräften, mit ausgewiesenen „Faschisten“, die nun alle mit hinabziehen in die inzwischen besonders im Gaza-Krieg und im repressiv behandelten Westjordanland an den Tag gelegten Inhumanität und Menschenverachtung in nicht länger zeitgemäßer Erscheinungsform mit willkürlichen Tötungen, Verhaftungen in hoher Zahl, mit Folter und Kriegsverbrechen alle Art.

Das alles wollen viele Menschen in Israel heute nicht sehen, weil das Image der Guten dadurch eingetrübt wird – und die „Freunde Israels im Westen“, die echten wie die Falschen, wollen das auch nicht, weil es auf die Heuchelei derer verweist, die alle politischen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte realpolitisch-zynisch mittrugen, ganze kriege, den Kampf gegen die PLO Arafats, den Libanon-Krieg, die Konflikte im Gaza-Streifen, die „Intifadas“ und die von Repressionen begleitete illegale Siedlungspolitik im Westjordanland, also eine Politik gegen das Volk der Palästinenser, dem ein Selbstbestimmungsrecht und ein menschenwürdiges Dasein im eigenen Land zusteht!

Weshalb müssen heute, im 21. Jahrhundert, etwa 7 Millionen Juden über etwa 7 Millionen Palästinenser herrschen, diese beherrschen, gängeln, demütigen, klein halten, menschlich erniedrigen?

Darauf müssen die Juden in Israel, die sich zu den aufgeklärten Völkern der Welt zählen, zu den „Zivilisierten“, gar zu den „Rettern der Zivilisation“, selbst antworten, nachdem Netanjahu der Welt in Gaza bewiesen hat, was er unter „Zivilisation“ versteht, auch faktisch und in der Realität mit der „Zivilisation“, die er im Krieg geschaffen hat:

10 000 im Bombenhagel getötete Kinder - das ist „Netanjahus Zivilisation“!

Mitgetragen vom halben Volk der Juden und den Kulturvölkern des „demokratischen“ Abendlandes heuchlerischer Christen und christlicher Zionisten.

Dazu schweigen selbst die Philosophen.

Fast alle.

Denn die Angst, von der Epikur die Menschheit erlösen wollte lange bevor der jüdische Sektierer Jesus von Nazareth messianisch erschien, um neue Furcht zu säen wenn auch in edlerer, höherer Absicht, regiert und bestimmt auch im Westen, mächtiger noch als Verlogenheit und Dummheit.


 

Guatemala, Paraguay … und der EU-Staat Österreich – die neuen guten Freunde des kriegführenden Israel in der Welt seit dem Vergeltungskrieg Netanjahus in Gaza

Als Putin nach der Krim-Annexion und der späteren Aggression in der Ukraine international am Pranger stand, waren es nur wenige Staate der Welt, abhängige oder ideologisch nahestehende, Feinde der USA, die für Russlands Kriegspolitik stimmten, Länder wie Nicaragua, Venezuela, Syrien oder das Nordkorea des kleinen Raketenmannes Kim.

Der Rest der Welt, der Ration und dem „gesunden Menschenverstand“ verpflichtet, der Aufklärung, der Zivilisation und der Humanität sowie den Prinzipien und Grundsätzen des Völkerrechts, das für alle Nationen Geltung hat, für die ganz kleinen wie für die Großen (ohne Vetorecht), war einsichtig und dagegen!

Nicht anders jetzt, wo 153 Nationen eine „Feuerpause“ einfordern und das Ende dieses ungerechten Krieges, der von der ersten Bombe an gegen Zivilisten ausgetragen wird, kriegsverbrecherisch, gegen Menschen, doch auch gegen den „gesunden Menschenverstand“ sowie gegen jedes menschliche Fühlen, dafür aber deckt von der „Leitnation der Freiheit“ unter Gott, USA, und dem hochgradig zivilisierten Westen der Kulturnationen, die sich von den Alten Griechen herleiten und vom Rom der Römer.

Österreich gehört auch dazu – und stimmt, lange nach Kurt Waldheim, auch in der UNO für Israel – in uneingeschränkter Solidarität und „k. u. k-Tradition“, eng an der Seite eines Deutschlands unter Olaf Scholz – für die Fortsetzung von „Netanjahus Krieg“ im Gazastreifen, realpolitisch – und wohl mit Eingebungen von hinter den Sternen!?

Mit einem Krieg, wie er heute in Gaza geführt wird, kriegsverbrecherisch seit dem Beginn, gewinnt man keine neuen Freunde!

Oder doch?

Guatemala, Paraguay, Barbados … und noch ein paar andere stellten sich an die Seite Israels und des Großen Bruders aus Übersee, nach mehr Krieg einfordern, und noch mehr Tote – nach 10 000 getöteten Kindern? Nach über 25 000 toten Zivilisten? Nach 63 000 Verletzten, die man in Kliniken nicht behandeln kann, weil von den 35 Krankenhäusern Gaza 30 bereits zerstört sind.

Wie nannte man früher im Westen solche Staaten wie Nicaragua, Venezuela, Syrien oder Nordkorea, die für die Russen waren, recht verächtlich?

Schurkenstaaten!

Und heute?

Wie soll man Deutschland und Österreich[1] nennen?

Auch Schurkenstaaten[2]?

 



[1] Ich frage mich, ob der normale österreichische Staatsbürger das versteht, was seine UNO-Vertreter im Namen Österreichs vor den Augen der Welt tun!

 

[2] Vgl. dazu meinen Beitrag vom 23. Januar 2024, der zu den Beiträgen gehört, die man im Westen, wo nur ein Narrativ zulässig ist, nicht lesen will!

 

 


 


 

 


 

Netanjahu zündet die Welt an – und Olaf Scholz reicht ihm wohl auch noch die Zündhölzer!? 

Nach mehr als 25 000 toten Zivilisten: 

Die verantwortlichen Politiker der EU-Kernstaaten Deutschland, Österreich[1], Ungarn, Kroatien, Tschechien, Polen u. a. wollen immer noch keine „Feuerpause“ in Netanjahus Gaza-Krieg! 

Wollen sie noch mehr Krieg – und noch mehr als 10 000 tote Kinder?

Das lässt mich, der ich von Anfang an gegen die unverhältnismäßige Vergeltung war und öffentlich publizistisch dagegenhielt[2], nicht schlafen.

Vielleicht werden diese Leute noch mehr Krieg bekommen, auch hier, vor der Tür, denn Russlands Lawrow sucht bereits nach Gründen[3].

Ursula von der Leyen, die eigenmächtig[4] nach Israel geeilt war, um die Solidarität der gesamten EU mit Israel zu betonen, hatte vollendete Tatsachen geschaffen, vergessend alle 27 Mitgliedstaaten der EU zu befragen und den Konsens einzuholen.

So urdemokratisch, wie sie selbst ins hohe Amt gelangt, so demokratisch war auch ihr Gang nach Israel, dessen Folgen immer noch nicht beigelegt und ausgeräumt sind.

Diese EU-Demokratie lobe ich mir!

Fix, über die Köpfe der Völker hinweg, über die Köpfe der Bürger und Menschen!

Nur eine kleine Gruppe im – losen, außenpolitisch zerstrittenen - Bund der EU haben überhaupt einen Sinn für das schwere Los der geschundenen Palästinenser in Gaza, die Iren, die wissen, was Besatzung bedeutet, die Spanier, die einen langen Bürgerkrieg hinter sich haben mit vielen Toten, und die Belgier, die sich noch daran erinnern, was ihr Kolonialismus einst in Afrika angerichtet hat, während die anderen, die nicht explizit das gutheißen, was das kriegführende Israel in Gaza tut, schweigen und mitmachen, Deutschland aber, die treibende Kraft in der verlogene Zyniker-Maskerade ist, besonders dann, wenn es um Werte- und Prinzipienvergessenheit geht!

Was man Putin vorwirft, ist in Gaza legitim!

Vielleicht lässt sich die Empathie mit den Leidenden, denen in der Belagerung und Zerstörung ihres Lebensumfelds es an allem fehlt, nur nicht an Tod und Verzweiflung, etwas steigern, wenn der Krieg, von dem die NATO spricht, demnächst zu uns kommt?

Wir ernten, was wir säen – und wer zum Schwert greift, wird auch durch das Schwert umkommen.

Unter Gorbatschow wollten die Russen eine Welt ohne Krieg. Das hat sich unter Putin geändert.

Nun aber zündet Netanjahu die Welt an[5], an allen Ecken und EndenOlaf Scholz aber, der einfältige Sozialdemokrat mit dem schwachen Gedächtnis auch im Prinzipiellen, reicht diesem Enthemmten wohl auch noch die Zündhölzer!?



[1] Was Österreich dazu bewogen hat, in der UNO-Vollversammlung gegen eine Feuerpause zu stimmen, wird ein tieferes Geheimnis bleiben, das mir vielleicht einmal ein Eingeweihter lichten wird.

 

[2] In über 200 zeitnahen, oft sehr ausführlichen Beiträgen. Nach 100 Tagen Krieg – wie bei Putins Krieg – wollte ich eigentlich einen Punkt machen, mit dem Schreiben aufhören – doch das ist in diesem Fall nicht möglich. Während Putins Krieg – mit völkischen Elementen – schnell zum „konventionellen Krieg“ wurde, geht dieser Krieg des Netanjahus, der ein „Weltanschauungskrieg“ ist, weiter, weil er auch von breiteren Schichten der Israelis - hinter Gallant, Herzog, Regev und anderen direkt Beteiligten – mitgetragen wird. Von allen, die weiterhin einen Apartheid-Staat, mehr Siedlungen im Westjordanland und „keine Zwei-Staaten-Lösung“ wollen, sondern ein Volk der Juden, dass das Volk der Palästinenser beherrscht und unterdrückt wie seit 1967.

 

[3] Nach den 25 getöteten russischen Zivilisten – mit angeblich westlichen Waffen – will Lawrow die Angelegenheit im Sicherheitsrat der UNO erörtern lassen. „Provokationen“ (?) dieser Art können schnell zu einer Eskalation und zu einem Konflikt Russlands mit der NATO führen.

 

[4] Vgl. dazu meinen Beitrag.

 

[5] Da in Deutschland höchst einseitig über das Kriegsgeschehen berichtet wird, ist da Deutschen kaum bewusst, dass dieser Netanjahu überall zündelt – mit der Ausweitung der Schläge im Libanon, um dort einen echten Krieg zu provozieren, nicht nur gegen die Hisbollah, sondern gegen den Staat, auch über gezielte Tötungen wie in Beirut sowie in Syrien bei Damaskus sowie im Irak.

 


 

 

      24 gefallene IDF-Soldaten in Gaza – der bisher verlustreichste Tag der israelischen Armee, doch der Krieg geht weiter

Nachdem Angehörige der von der Hamas immer noch festgehaltenen Geiseln eine Sitzung der Knesset-Abgeordneten stürmten, um ihren Forderungen lautstark Nachdruck zu verleihen, die Freilassung einfordernd, hat der innenpolitisch inzwischen schwer unter Druck geratene Premier Netanjahu eine zweimonatige „Feuerpause“ angeboten, um alle Geiseln frei zu bekommen.

Darauf geht die – immer noch kampfstarke[1] – Hamas nicht ein. Die Hamas will eine endgültige Feuerpause und die Freilassung aller Inhaftierten im Westjordanland als Bedingung, für das Freikommen der Geiseln.

Nach amerikanischen Schätzungen in der „New York Times“, wurden 20 bis 30 Prozent der Hamas-Kämpfer getötet. Der Rest ist also noch relativ intakt und kann der IDF noch lange erbitterte Kämpfe liefern.

Das war so vor dem Krieg von Experten vorausgesagt[2] worden. Nur Netanjahu und die Gewaltbereiten hinter Netanjahu wollten das nicht anerkennen, auf die These setzend, die Hamas verstehe nur[3] Gewalt und Druck!

Nun stellen sich die hohen Verluste ein, 24 tote Soldaten[4] an einem Tag. Und es werden noch mehr werden, wenn der blutige Krieg, in dem bereits 25 000 Zivilisten den Tod fanden, weiter anhält.

Bisher haben die USA und die 27 Staaten der EU noch nichts getan, um das – mitgetragene[5] - Gemetzel der besonders antizivilisatorischen und inhumanen Art zu beenden.



[1] Der „Widerstand“ gegen die IDF sei stark, betonte ein Abgeordneter aus dem Parlament im Libanon.

 

[2] Vgl. dazu meine seinerzeit hier publizierten Beiträge mit den Hinweisen auf die Beurteilungen von US-General Petraeus, der genau die hohen Opferzahlen beim Häuserkampf kommen sah und die lange Dauer des Krieges, die auch ein Macron bereits vor Wochen eingesehen hat.

 

[3] Positionen von erfahrenen Kennern der Materie aus Israel, die das anders sahen, wurden einfach ignoriert.

 

[4] Nach israelischen Quellen bekannt gegeben auf dem Sender Al Jazeera.

 

[5] Vgl. dazu den Beitrag „Opferzahlen in Gaza nach 3 Monaten Vernichtungskrieg: 175 tote israelische Soldaten und 8 000 tote Kämpfer der Hamas-Miliz, dahinter etwa 10 000 tote Kinder, über 22 000 tote Zivilisten insgesamt, 1,9 Millionen Obdachlose und Zehntausende, die noch unter den Trümmern liegen – so viel zur neuen Zivilisation des Netanjahu“ sowie den Bericht, den ich heute, in der Nacht des 23. Januar 2024, hier publizierte.

 

 

 

 

      Strafanzeige gegen Israels Präsidenten Herzog in der Schweiz – im Rampenlicht von Davos

Auch Israels Präsident Herzog hat sich dort blicken lassen, der Mann, der sich – neben Netanjahu, Gallant und anderen aktiven Akteuren in Gaza-Krieg – für alles wird verantworten müssen, was dort an Kriegsverbrechen geschieht.

Herzog selbst, von Südafrika in der Völkermord-Klage vor dem UNO-Gericht im Haag beim Wort genommen, hat sehr viel Mythisches in Umlauf gebracht, Allerlei, was nicht stimmt, nur behauptet wurde, um den ungerechten Krieg weiter anzutreiben, ideologisch motiviert aus einem übersteigerten Nationalismus und falschen Zionismus heraus, menschenverachtend wie Gallant mit den „human animals“.

Jetzt gibt es eine Strafanzeige gegen Herzog, in der Schweiz. Die Staatsanwaltschaft hat angeblich Ermittlungen aufgenommen. Genaueres weiß man nicht.

Angeblich hat eine Gruppe vom Menschenrechtsaktivisten die Strafanzeige gestellt. Ein Zeichen!

Ein Signal, dass die Welt nicht nur aus dem – in diesem Fall höchst einseitigen – Westen besteht, sondern noch Menschen und Völker das sind, Staaten wie Südafrika, die etwas von Apartheid und Rassismus verstehen, und die sich – in Berufung auf echte Werte und Prinzipien, der Sache stellen, juristisch wie politisch.

Das Volk in Israel, die vielen anständigen Juden, die Netanjahu gerade abführen lässt, wenn sie gegen ihn öffentlich protestieren – sie alle werden sich fragen müssen, ob Israel aktuell von den richtigen Leuten vertreten wird – und ob Netanjahu, den angeblich nur noch 15 Prozent der Bürger nach dem Krieg im Amt des Premiers wollen, Gallant und eben auch Herzog nicht schleunigst abberufen werden sollen, über Neuwahlen – für einen Neu-Anfang ohne Rassisten und Faschisten auf der Regierungsbank!

 

      Belutschistan, ein Refugium für Terroristen? 

Wenn „Schurkenstaaten“ Terroristen bekämpfen und Terroristen „Schurkenstaaten“ – 

über die Vergeltung des Iran und Pakistan und über einen schweren Konflikt „diplomatischer Art“ zwischen zwei großen Nationen der islamisch-muslimischen Welt in verfahrener Gesamtsituation

 

Belutschistan, wer kennt schon Belutschistan?

Die Bezeichnung klingt wie aus einer anderen Welt, aus „1001 Nacht“, von einem fremden Stern und erinnert an das“ Absurdistan“ in dem Köpfen von Strategen und Politikern der Macht, das sich die westliche Welt zwei Jahrzehnte lang geleistet hatte in Afghanistan - bis zum schmählichen Abzug der heldenhaften US-Truppen und aller folgsamen Pudel, auch aus Deutschland, nachdem sie die Werte der Kultur und Zivilisation des Abendlandes höchst erfolgreich am Hindukusch[1] verteidigt hatten.  

Eine Gegend viel größer als Deutschland, Heimat der Belutschen, die, fern der „zivilisierten“ Welt, hauptsächlich aufgeteilt auf die Staatsgebiete Irans, Pakistans und Afghanistans in einer großen Wüstenlandschaft aus Sand und Steinen ein karges Dasein fristen.

Steine, Steine, Steine, wohin man schaut, auch, nachdem es von Iran aus gekracht hat und einiges brennt!

Ein guter Nährboden aber für Terroristen – und, als eine Art Niemandsland, auch ein geeignetes Refugium für Desperados aller Couleur, die, wie man seit Osama bin Ladens Zeiten und den Abenteuern der er westlichen Welt in Afghanistan aus vielen Medienberichten kennt, ohne jedoch genauer zu wissen, wer wer ist und wer wen bekämpft – und weshalb!

Schuld daran ist die „westliche“ – simplistisch-simplizistische – „Sicht der Dinge“, die es sich einfach macht, indem sie alles, was dorther kommt, aus dem Iran und dem Drumherum, einfach aussperrt, ignoriert, schlicht nicht thematisiert, was zu Folge hat, dass die Menschen im Westen auch nicht wissen, wer die Hamas ist, die Hisbollah, die Huthi, weshalb es zum Krieg In Gaza kam und welche Rolle der „Schurkenstaat“ Iran dabei spielt!

Was ist ein überhaupt ein „Schurkenstaat“? Und gibt es auch „Schurkenstaat“ der westlichen Welt?

George W. Bush weiß es, der Wiedererweckte, nach den Eingebungen von hinter den Sternen! Und andere aus der christlich-zionistischen Welt, die aktuelle Welt seit den Anschlägen vom 11. September auf den Kopf stellen, wissen es wohl auch?

Die beiden Fragen sollten vielleicht jetzt genauer diskutiert werden, nun, wo in Gaza ein Vernichtungskrieg gegen ein ganzes droht, ein Krieg gegen das Völkerrecht, der geeignet ist, nicht nur die Zivilisation, sondern -vor allem über die Ideologie der „human animals“ und der galanten Art der Kriegführung – die „Humanität“ für immer abzuschaffen!

Verborgen hinter diversen Namen, die hier keine kennt, die man aber – quasi aus hermeneutischen Gründen - unter dem Übergriff IS oder ISIS zusammenzufassen versucht, bekämpfen die bewaffneten, in Gruppen organisierten Krieger alias Terroristen dort staatliche Strukturen, also auch den Iran, der zurückschlägt und diese Gruppierungen bekämpfen lässt, auch durch den - auf Trumps Befehl hin und gegen das Völkerrecht liquidierten General Soleimani, an dessen Grabmal es jetzt anlässlich einer Jahrfeier krachte. Über 80 Zivilisten starben[2], in der Regel junge Menschen, Familien, Kinder.

Jetzt schlug der Iran zurück, ließ Stellungen der für den Anschlag auf dem iranischen Friedhof verantwortlichen Terroristen beschießen, und zwar auf dem Boden des souveränen Staates Pakistan, eines Atomstaates, der irritiert ist und nun in den Iran zurückfeuert!

Ist das nun schon ein „zwischenstaatlicher Konflikt“, ein Auftakt zu einem weiteren Krieg – auch noch zu einem Krieg zwischen zwei islamischen Staaten, so, wie es ihn schon einmal gegeben hat – als „Golfkrieg“ in den Achtziger Jahren des 20.Jahrhunderts zwischen den Ajatollahs des Khomeini in Teheran und dem iranischen Nebukadnezar Saddam Hussein, selbst erklärter Führer der arabischen Welt?

Soweit ist es noch nicht!

Doch die Sache kann eskalieren.

Von Davos aus, wo er die Interessen des Mullah-Regimes vertritt, auch die ökonomischen, versucht der iranische Außenminister zu „deeskalieren“, indem er betont, er habe seinen Amtskollegen in Pakistan bereits im Vorfeld darüber informiert, dass der Iran mit dem Gegenschlag auf die Terroristen „nicht die Souveränität Pakistans“ tangieren oder garverletzen wollte.

Was stimmt?

Pakistan ist empört!

Die Welt in Sorge?

So, im asymmetrischen Krieg, mit geringem Aufwand, können „Terroristen“ das Weltgebäude durch aus destabilisieren und vielleicht sogar zum Einsturz bringen, vor allem dann, wenn einige staatliche Strukturen auf Sand gebaut sind du ethisch-moralisch auf tönernen Füßen stehen.

 



[1] Vgl. dazu meinen Beitrag über den Ausspruch von Horst Kähler, seines Zeichens deutscher Bundespräsident, populär im Volk, bevor er, der Aufrechte und anständige Politiker, doch „ohne Stallgeruch“ i – auch deswegen – aus dem Amt geekelt und vertrieben wurde.

[2] Seinerzeit verwies einiges ereignisbedingt auf Israel, auf die Handschrift des Mossad, was nicht aber nicht zutraf. Damals schrieb ich hier in einem Nachtrag: „Die Todesereignisse überschlagen sich – es kracht jetzt auch im Iran, in Kerman[2], an der Grabstätte des vor vier Jahren ermordeten Spitzen-Generals der Iraner Soleimani. Angeblich detonierten zwei Bomben! Die Zahl der Opfer hat die 100 überschritten!

Wer war es?  Die Fachwelt rätselt? Die ISIS[2] vielleicht, da diese von Soleimani bekämpft worden war?

Cui bono? Oder doch Netanjahus Truppe, also der Mossad, um, wie bereits hier mehrfach dargelegt, den Krieg auszuweiten, zum Regionalkrieg zu steigern, auch, damit das politische Schicksal des – schon erledigten - Netanjahu gerettet werden kann? Denn, wenn der Krieg endet und die Abrechnung für das große Versagen von Regierung, Mossad und Armee (IDF) beginnt, ist es aus mit Netanjahu!

Waltet so das Böse? Nachdem es schon über 22 000 Zivilopfer gibt: nun noch weitere Tote, im Libanon, im Iran? Nur damit ein rücksichtloser Politiker, der das gesamte Volk der Juden in Israel in Misskredit bringt und auf ewige Zeiten diffamiert, mit seiner zynischen Menschenvernichtung weiter machen kann? Wo bleibt die „zivilisierte Welt“? Weshalb schaut sie tatenlos zu? Weshalb lässt sie das große Morden überhaupt zu?“

 

 

 



      Der wichtigste Mann in Davos – Antonio Guterres, der UNO-Generalsekretär: er ist vor Ort und sagt, was er der Welt zu sagen hat, diplomatisch, und doch im Klartext!

Gaza – eine humanitäre Katastrophe!

Der Libanon darf nicht zu einem Gaza[1] werden!

Das von Israel besetzte Westjordanland – unmittelbar vor der Explosion[2]!

Die Lage am Roten Meer[3] – am Rande eines Regionalkriegs!?

Dann erst folgt der Klimawandel, die Krise im Sudan mit Millionen auf der Flucht, der Hunger in der Welt, der andere Krieg vor Europas Haustür, der nun schon zwei Jahre andauert, ohne dass ein Ende absehbar wäre, und noch mehr, was der Völkergemeinschaft UNO, die immer noch ein Papiertiger ist, ohne konkrete Macht, Waffen, Geld, große Sorgen[4] bereitet.

Guterres fordert die „Feuerpause“ in Gaza, das Schweigen der Waffen um der Menschen willen, also etwas, was Israel, die USA und Deutschland nicht wollen!

Mein, von allen guten Geistern verlassenes, armes Deutschland will mehr Krieg und mehr Todesopfer unter den Zivilisten!

Ein deutscher Sozialdemokrat macht das möglich – im Bund mit Grünen, die den Frieden ebenso aus den Augen verloren haben wie – mit den Christen im Land die Humanität, die dem Krieg das Wort reden, um das – für alle verbindliche - Völkerrecht demnächst in falscher Solidarität mit dem kriegführenden Israel ganz abzuschaffen!

Guterres, ein hochanständiger Mann der Politik, steht da, wo alle wichtigen gestalten dieser Welt auch stehen, ohnmächtig, nur mit dem freien Wort bewaffnet, mit Anstand und Moral, um für das einzutreten, was einmal das Menschsein in einer zivilisierten Kulturwelt ausmachte.

Er steht dort – und er kann nicht anders! Er nutzt das Forum, um Fakten anzusprechen, keine Mythen, keine Legenden – wie vor 2000 Jahren im Heiligen Land und das Narrativ des Westens heute!

Andere sind auch da, neben Klaus Schwab, dem Buhmann der Verschwörungstheoretiker, Leute wie Blinken im althergebrachten „Bla-Bla[5]“, der Welt Geschichten erzählend vom Frieden in der Welt über Krieg – und von einer „Zwei-Staaten-Lösung[6] als Trost für leidende Menschen in Not, vor allem aber Beruhigungspille für das fromme Wahlvolk daheim, die den Alten Mann im Weißen Haus wiederwählen soll, damit nicht demnächst Trump aus den USA eine Diktatur formt.



[1] Vgl. dazu meinen Beitrag:

„Wird Beirut bald zu Gaza und wird der souveräne Libanon zurück gebombt, in die Steinzeit? Über die frommen Sprüche des guten Menschen Gallant und des Retters der Zivilisation Netanjahu in vorbabylonischer Barbarei – Kriegs-Rhetorik á la Medwedew vom Feinsten ohne Rücksicht auf die Ängste der potenziell Betroffen im exponierten Nachbarstaat“, den ich bereits zu einem frühen Zeitpunkt verfasste, als Netanjahu und Gallant wüste Drohungen gegen den Libanon ausstießen.

 

[2] Vgl. dazu meinen jüngsten Beitrag:

„Steht das Palästinenser-Land vor einer 3. Intifada? Maßloses, grenzenloses Unrecht, Tag für Tag in den von Israel besetzten Gebieten im Westjordanland – 25 Studenten in Nablus verhaftet, Häuser, von Baggern demoliert, drei Teenager von IDF-Truppen erschossen … Quo vadis, Israel?“

[3] Dazu liegen mehrere Beiträge aus meiner Feder vor, u. a.:

„Großbritannien, eng an der Seite der USA, greift militärisch am Golf ein mit koordinierten Luftschlägen gegen Stellungen der Huthi-Miliz im Jemen – droht eine Eskalation zum Regionalkrieg?“

 

[4] Die wichtigsten Punkte wurden in dem Interview angesprochen, das Guterres mit dem diplomatischen Editor des Senders Al Jazeera James Bays geführt hat.

[5] Vgl. dazu meine Beiträge.

 

[6] Wenn die Bürger Israels ihren zionistischen Nationalismus aufgeben würden, die Überlegenheit eines Volkes gegenüber anderen Menschen, denen man sogar das Menschsein abspricht und der gegenwärtige „Apartheid-Staat“ Israel, über den man im Westen nicht spricht, tatsächliche eine echte „westliche“ Demokratie werden würde, was nicht absehbar ist, weil der politische Wille fehlt, dann wäre auch eine „Ein-Staat-Lösung“ möglich – mit freien Palästinensern in der Knesset und gleichen Bürgern im Staat Israel.

 


 

 

    Pudel Nummer 1, Großbritannien!

 

Nebukadnezar

War auch ein Zar,

ein großer sogar,

ein Zar der Zaren,

noch vor Cäsar,

 der der erste Kaiser war

und lange vor den reußischen Zaren.

Die „very special relationship“ zwischen dem Vereinigten Königreich gab es schon damals, zur Zeit Margret Thatchers[1] als Premier, die in einem ausgesprochen guten Verhältnis mit dem ebenso konservativen US-Präsidenten Ronald Reagan verbunden war.

Das Merit hingegen, als Erster und unbedingt loyal dem Großen Bruder aus Übersee zu folgen, wenn es um Bombenabwerfen und Vernichtung geht, das fällt Tony Blair zu, der als Premier dann auch den Ruf des Königreichs als „Bushs Pudel“ begründete, des Wiedererweckten, des George W. Bush in einem Vergeltungskrieg gegen den selbst gewählten Feind Saddam Hussein, seines Zeichens Diktator im Irak und neuer Nebukadnezar auf dem Weg nach Jerusalem!

Blair, Berlusconi und Sarkozy führten Krieg in Libyen gegen den – „mad dog[2]Muammar al Gaddafi, um ganz Nordafrika zu destabilisieren in einem großen „arabischen Frühling“, der den Staaten des Maghreb die gleichen „blühenden Landschaften“ westlicher „Demokratien“ bescherte, von Tunesien bis in das Ägypten des treuen Dieners Mubarak, wie ihn die Iraker in Babylon und Bagdad genießen sollten, damals, nach dem Zweiten Irakkrieg gegen das Völkerrecht der Nationen.

Was blieb also für Deutschland übrig? Für das Land das auch einmal groß und Großes hervorvorbrachte, die deutsche Dogge und den deutschen Schäferhund, nachdem – mit allem Großen auch Deutsche wegfiel? Ein kleiner Köter der Politik, im Inneren wie im Äußeren, ein Schoßhund, dafür aber folgsam und zuverlässig wie die neuen Vasallen aus dem Osten Europas gemäß sowjetischer Erziehung unter neuem Herrn.

Hündisch treu, ergeben, unterwürfig, das sind viele heute, alle mit gesenktem Schweif du geneigten Haupt, hoffend, so noch eine Weile weiterleben und weiter Diener zu dürfen, dem Wesen des Dieners gemäß, des Domestiken, der ausführt, was ihm aufgetragen, befohlen wird – in der häuslichen Politik und in Krieg!

Deutschland, heute Pekinese oder Pudel, beansprucht heute den zweiten Rang in der Gefolgschaft der Willigen!

Deutschland, rotgrün regiert, ist heute: Pudel Nummer 2, loyal servil, nicht viel anders als damals nach dem 11. September, in „uneingeschränkter Solidarität“ mit den USA, was heute für Israel genauso gilt, denn beide Staaten wurden von islamischen Terroristen angegriffen, wobei das „I‘ m not convinced“ des Joscha Fischer, der ein Steinewerfer war wie die Teenager aus der Intifada der Palästinenser, heute nicht mehr laut ausgesprochen werden soll, weil die Staatsräson eines gewissen Olaf Scholz dadurch ins Wanken geraten würde.

Und die Franzosen? Sie das auch Pudel, Hunde höherer Ordnung? Oder doch vielleicht eher Katzen, die eigene Wege gehen, vorbei an Deutschland in Europa und in der Welt?

Wer will es wissen?

Ob Pudel oder Dogge: ein Hund bleibt ein Hund mit dem ureigensten Wesens des domestizieren Hunden, der einmal ein Wolf war!



[1] In Mossad-Kreisen angeblich als „Luder“ und Antisemitin tituliert. Vgl. dazu Viktor Ostrovsky, Der Mossad, 1991.

 

[2] So Ronald Reagan über den bösen Mann aus der Wüste.

 

 

 

 

 

     Großbritannien, eng an der Seite der USA, greift militärisch am Golf ein mit koordinierten Luftschlägen gegen Stellungen der Huthi-Miliz im Jemen

     – droht eine Eskalation zum Regionalkrieg?

Die Aktion war absehbar und von US-Außenminister Anthony Blinken noch vor seiner Abreise aus der Region de facto angekündigt worden!

Wenn die Huthis so weitermachen, betonte Blinken, werde es Konsequenzen geben!

Die Huthis hielten darauf hin still; doch „Konsequenzen“ gab es trotzdem. Mit vereinten Kräften schlugen sie zu, die USA im Bund mit dem engsten Partner in Europa, mit Großbritannien, das zwar noch territorial zum Alten Kontinent gehört, aber längst nicht mehr politisch zur EU. Wie Frankreich, die Atommacht mit Veto-Recht im UNO-Sicherheitsrat, in der EU eigene Wege geht, bei aller Freundschaft glatt an Deutschland vorbei, so geht auch das insulanische Großbritannien nach Boris Johnson unter Sunak mit gleichen Rechten, ähnlichen Waffen und einem verwandten Selbstbewusstsein alter Kolonialherren den Weg der Kraft und Stärke, im Golf mit Waffeneinsatz eigene Interessen sichernd!

Die Huthis, inzwischen von den USA wieder auf die „Terroristen-Liste[1]“ gesetzt, hatten, ähnlich der Hisbollah, ihre Aktionen im Roten Meer als Solidaritätsmanifestation mit den im Gaza-Streifen von Israel angegriffen Palästinensern begründet. Sie werden alle Schiffe ins Visier nehmen und bekämpfen, die Israel verbunden sind, hieß es von Anfang an. Dann feuerten sie ihre Raketen ab, Raketen, die von einem US-Zerstörer und anderen Kriegsschiffen abgefangen und vernichtet werden konnten, noch bevor größerer Schaden entstand.

Nun aber feuerten die Hochgerüsten zurück, an mehreren Tagen und trafen mehrere Dutzend Ziele, Stellungen der Huthi im Jemen.

Daheim, im Unterhaus zur Rede gestellt, betonte Premier Sunak, sein Land wolle dadurch den Gaza-Krieg nicht ausweiten. Die Schläge gegen die Huthis hätten nichts mit dem Gaza-krieg zu tun, sondern würden nur die ökomischen Interessen Großbritanniens wahren, die Sicherheit des freien Welthandels über die bewährte, vor allem kurze Route durch das Rote Meer und den Suez-Kanal sichernd[2].

Fakt ist: die Huthis sitzen an einem strategischen Punkt im Golf von Aden und können dort noch viel Schaden anrichten. Wird es gelingen, diese Miliz, die, wie die Hamas und de Hisbollah, vom Iran - nicht ganz uneigennützig - finanziert wird, vollkommen zu zerschlagen, ganz außer Gefecht zu setzen, ohne dass es dabei zur Ausweitung des Gaza-Konfliktes zum Regionalkrieg kommen wird?



[1] Am 17. Januar 2024. Das erschwert die Finanzierung.

[2] Lange Umwege verteuern die Frachtkosten. Versicherungsprämien steigen. Große Betreiber von Container-Schiffen und Frachtern haben sich bereits seit Wochen aus dem Roten Meer zurückgezogen und nehmen die Umwege in Kauf.

 

 

 

     „Divide et impera“ – anstatt „e pluribus unum[1]“! Oder: weshalb das von Israel besetzte Westjordanland ein ethnischer Flickenteppich aus vielen kleinen Einzelteilen[2] ist

So sahen Felder aus im Alten Europa und in deutschen Landen, zerhackte Ländereien nach