Montag, 28. März 2011

Ein Philosoph als Kriegstreiber - oder: Heiligt der Zweck alle Mittel? Plädoyer für die Abschaffung des Völkerrechts zugunsten einer neuen Philosophie des Willens zur Macht!

Boualem Sansal gegen Bernard-Henri LèvyEin Philosoph als Kriegstreiber - 

Oder: Heiligt der Zweck alle Mittel? 


Plädoyer für die Abschaffung des Völkerrechts zugunsten einer neuen Philosophie des Willens zur Macht!



Der Araber Boualem Sansal stellt sich öffentlich gegen den Franzosen (jüdischer Herkunft?) Bernard-Henri Lèvy -
bahnt sich da auch eine weltanschaulich religiöse Auseinandersetzung an, ein Stellvertreter-Krieg im Geistigen?

Wer hat Europa, der Westlichen Welt und der NATO den Libyen-Konflikt eingebrockt?

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy, der mit Frankreichs frühem - und im Bündnis (NATO) nicht abgestimmten - Militärschlag in Libyen vollendete Tatsachen schuf
oder
war es der streitbare Intellektuelle, "enfant terrible" avant la lettre -
Bernard-Henri Levy,
auch geistig- philosophisch ein Querkopf und Rebell,
der seine Vorstellung von Recht und Moral,
von Freiheit und Menschenrechten mit Bomben durchzusetzen bereit ist?

Ein kleiner Bericht in "ttt" (ARD) fragte danach,
kurz, fast in ironischer Posse, doch unvollständig und nicht so kritisch, wie es die hoch brisante Angelegenheit erfordert hätte.

Fragen bleiben offen.

War der Philosoph  das Werkzeug des Präsidenten,
war der "Denker" ein Strohmann für eine militärisch-politische Aktion von besonderer Tragweite?

Oder war  der auch sonst recht streitfreudige Bernard-Henry Levy selbst gar der
Spiritus rector, 
der Initiator der Tat, in Libyen einzugreifen,
um Diktator Muammar el Gaddafi zu stürzen?

Alte Kumpels verstehen sich ( schon aus der gemeinsamen Zeit an der Ecole normale superieure?) - und da ihm Sarkozy als Finanzminister in einer leidigen Steuerangelegenheit angeblich einen kleinen Gefallen tat, war es für Levy an der Zeit,
jetzt nach Libyen zu eilen und dort eine "Opposition" aufzufinden, von der bisher noch niemand etwas gehört hatte.  

Eine Hand wäscht die andere, sagt man -
und : honi soit qui mal y pense!

Nicht nur in Frankreich.

In der freien Enzyklopädie Wikipedia ist zum Verhältnis Sarkozy - Levy bzw. zum jüngsten Libyen Trip Levys in "geheimer Mission" einiges nachzulesen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Bernard-Henri_L%C3%A9vy

Dort heißt es:

"Anfang März 2011 reiste er nach Bengasi, um Kontakt zum libyschen Nationalen Übergangsrat aufzunehmen und wie er selbst äußerte: "einen Krieg mit dem Kriegsziel Gaddafi zu stürzen" zu fördern.[14]
Er begrüßte den Militäreinsatz Frankreichs in Libyen und kritisierte die deutsche Zurückhaltung, die zu einer schweren Krise im deutsch-französischen Verhältnis geführt habe.[15]"
 
Wenn das so zutrifft,
dann hat Homme des lettres und Philosoph Levy sich als Kriegstreiber betätigt,
nicht nur als geistiger Brandstifter -

und das französische Staatsoberhaupt Nicolas Sarkozy nutzte die Anbahnung umgehend,
um einen nicht deklarierten Krieg vom Zaun zu brechen und in die Tat umzusetzen - für Frankreich und für alle anderen 27 Nationen im Boot NATO.

Geschah das im Interesse Frankreichs?
Im eigenen Interesse?

Aber gegen die Interessen Deutschlands, Österreichs und anderer EU-Staaten, die noch das begehrte libysche Eröl beziehen.

Die Russen werden vom Sturz Gaddafi mit oder ohne UNO-Mandat und Sanktion "not amused" sein,
nicht zuletzt,
weil ihnen  - so wird kolportiert - ein 4 Milliarden US-Dollar Hubschrauber-Rüstungsgeschäft durch die Lappen gehen wird.

Doch weitaus schlimmer ist - zumindest aus philosophischer, ethischer, moralischer Sicht - die Tatsache, dass ein Philosoph und Repräsentant der Kultur- und Zivilisations-Nation Frankreich sich schlicht" instrumentalisieren" lässt.

Was dachte sich Levy dabei?

Und dachte der einstige G. W. Bush- Kritiker und Linke der APO-Generation in Gefolge Jean Paul Sartres überhaupt etwas?

Werden alle kommenden Kriege nach Gusto geführt - jenseits von Gut und Böse, jenseits jeder Moral? 

Was hält Bernard-Henri Levy vom Völkerrecht?

Von der Ethik und Moral überhaupt?

Das frage ich mich ( als unbekannter "praktischer und praktizierender" Philosoph ohne Plattform)!

Können wir heilige Werte durchsetzen, indem wir selbst zu Verbrechern werden?

Heiligt der Zweck die Mittel,
alle Mittel?

Machiavelli lässt grüßen - und mit ihm Cesare Borgia und die Bestia triumphans der Machtpolitik.

Wenn das so sein sollte, dann können wir das Völkerrecht ganz abschaffen und das Recht des Stärkeren wieder einsetzen - jenseits der Moral.

Dann können Machtphilosophen, Machiavellisten, rücksichtslose Politiker und Militärs nach Belieben agieren, Despoten und Diktatoren stürzen und - ohne Bedenken - dort eingreifen,
wo es etwas zu holen gibt ...

Erdöl, Erdgas, Gold ... etc.

Was ein Wert ist und was unwert ist, bestimmen dann - im Bund mit den Machtphilosophen - die Akteure an der Front selbst.

Der Staat bin ich, meinte der Sonnenkönig!
Und nach mir die Sintflut, meinte Madame Pompadour?

Kaiser Napoleon Bonaparte unterschrieb beides in seiner Entfaltung des Willens zur Macht
im  Namen von Kultur und Zivilisation.

Doch damals herrschten Absolutismus und Imperialismus!


Was machen wir heute im Alten Europa?

Wir beerdigen das Völkerrecht ( auch ohne George W. Bush, Dick Cheney und Donald Rumsfeld)
 - und die zivilisierten Nationen schauen zu,
ja sie machen mit - inzwischen unter der Ägide der NATO.

Bernard-Henri Levy darf sich freuen - es wird sein Werk sein, wenn Gaddafi gestürzt wird!

Doch lassen sich Menschenrechte, Freiheit und Demokratie herbei bomben?


Einige Demagogen meinen ja - und verweisen auf den Präzedenzfall im ehemaligen Jugoslawien, wo Kriegsverbrechern wie Slobodan Milosevic und Karadgic Einhalt geboten wurde - trotz Srebrenica (oder gerade deswegen!).

(Leute wie Heiner Geissler glauben da eine "ultima ratio" erkennen zu müssen ... wie in Bosnien.

Doch der Vergleich hinkt - Gaddafi bedroht nicht den Frieden in Europa oder in der Welt, was bei Saddam Hussein, der Israel mit Scud-Rakteten-Angriff, anders war.)

Unabhängige, souveräne Staaten gingen aus dem Vielvölkerstaat Jugoslawien hervor:
Slowenien, Kroatien, Bosnien- Herzegowina - und der Rumpfstaat Serbien.

Doch was wurde aus dem Irak nach Saddam Hussein?

Was aus Afghanistan?


Wird bald auch in Syrien gebombt werden, wenn Reformen ausbleiben?
Im Jemen, wenn der altgediente Präsident nicht geht?


Als der letzte Diktator Europas Lukaschenko in Minsk gegen seine Bevölkerung losging und die Oppositionellen und Gegenkandidaten krankenhausreif schlagen und einsperren ließ,
 intervenierte keine NATO und keine EU.

Es blieb bei Verbalismen.
( siehe dazu meinem Blog-Beitrag:

http://carl-gibson.blogspot.com/2010/12/der-letzte-diktator-und-eine-neue.html

In Libyen aber gehen die Uhren wohl anders -

und mit großer Verwunderung nimmt man zur Kenntnis, dass die deutsche Bundesregierung bei dieser eklatanten Völkerrechtsverletzung (Rechtsbruch durch einseitige Parteinahme der NATO) nicht mit dabei sein wollte.

Entweder das Völkerrecht gilt noch etwas,
oder aber wir verzichten darauf zugunsten eines neuen Dschungel-Gesetzes im Chorus der Völker.

Wer die Waffen hat, schafft an.

Wohin diese verhängnisvollen Entwicklungen noch führen, wird sich herausstellen,
wenn die so genannten Demokratiebewegungen in Nordafrika und Arabien die großen Staaten Algerien und Saudi Arabien erfassen.

Bernard-Henri Levy stammt aus Algerien

vielleicht weiß er wieder guten Rat -
gegen Kants Auffassung vom "ewigen Frieden"  in einer neuen Philosophie des Handels "avant la lettre " im anderen "fait accompli".

(Doch das Thema ist zu ernst für intellektuelle Polemik.)

- Und wieder im Namen der Werte und Errungenschaften der Französischen Revolution.

Wo sind die Philosophen aus der Nation der "Dichter und Denker", die schon lange dagegen halten sollten?

Im Elfenbeinturm der Alma Mater?
Im philosophischen Studio der Fernsehanstalten?
Im Debattierklub der Katakomben?

Die Heuchelei wird unerträglich.

(Nachtrag am 30. März, 2011, 23 Uhr) -

Mein sicher nicht singulärer Aufschrei wurde  vernommen
Inzwischen meldete sich der algerisch-französische Schriftsteller Boualem Sansal ( homme des lettres)  zu Wort,
Details zur Person unter:

http://de.wikipedia.org/wiki/Boualem_Sansal

die oben von mir thematisierte Tandem-Aktion Levy- Sarkozy  höchst kritisch kommentierend.

Europa müsse wieder weg von der Doppelmoral,
weg von der Heuchelei
und weg von der opportunistischen Verlogenheit und
wieder hin zur Moral,
zurück zum humanistischen Ethos der Völker im Geiste der UNO-Erklärung.

Das ist genau das, was ich seit längerer Zeit hier öffentlich einfordere.

Nach Sansal wolle Frankreich sein desolates Image in Nordafrika wieder etwas aufpolieren,
ergo einen "gerechten Krieg" führen.
Dabei werde vergessen, dass Präsident Sarkozy noch unlängst mit Diktator Muammar el Gaddafi paktierte -
( nicht anders als Silvio Berlusconi in heuchlerischer Kumpanei).

Soweit Sansal, der als genuiner Algerier die vitalen Angelegenheiten des Maghreb und der Arabischen Welt sicher besser kennt und weniger polemisch behandelt als Levy.

Aber kann aus einem "unheiligen Krieg" ein Fundament der Werte entstehen? 

Der Circus innerhalb der uneinigen NATO, wie in Libyen vorzugehen sei,  ist der eindeutige Beweis dafür, dass dieser an den Haaren herbei gezogene "Krieg" ohne Kriegserklärung und Parteinahme für eine Bürgerrechtspartei auch innerhalb des westlichen Bündnisses höchst umstritten ist und bleibt.

Die Zeit der Diktatoren neige sich dem Ende zu, meinen einige Politiker.

Doch wie konsequent sind die Befreier?

Was wird aus einem freien Tibet?

Wer legt sich mit China an?

Was aus einem unabhängigen Tschetschenien?

Was aus einem eigenständigen Kurdenstaat?

Und aus einem souveränen Palästina?

Wird Lukaschenko doch noch ausgebombt? 
Vor Putins Haustür?

Oder  Jemen?
Syrien?

Bedenkliches vollzieht sich hinter den Kulissen ( bei NATO und UNO), wobei zwischen Einzelstaaten hart gepokert und gefeilscht wird -
auf Kosten der Prinzipien, die die "westliche Wertegemeinschaft" begründen und bestimmen.

Werden die Werte auf dem Altar der Macht geopfert?

Wenn die Philosophen versagen, dann ist es mit dem Irren opportunistischer Macht-Politiker und Militärs nicht weit her.

Boualem Sansals Korrektur ist wohltuend, während der sonst kritisch-streitbare 68-Sartre-Revolutionär Levy sich weit von den "Französischen Moralisten" entfernt hat,
um einer neuen "Philosophie der Macht" das Wort zu reden -
dopo Nietzsche!


Nachtrag am 26. April 2011:

Wenn Levy nach Libyen einreisen und dort sogar die "Repräsentanten der Opposition" kontaktieren konnte, dann ist die dortige Diktatur Gaddafis doch immer noch "recht liberal", gemessen an einer perfekten Diktatur wie Syrien.

Nach Syrien ist Levy bisher nicht gereist, obwohl die "syrischen Oppositionellen"  sich nach internationaler Solidarität sehnen.

Die NATO will nicht dorthin
- und der UNO-Sicherheitsrat hat auch keine Lösung, syrische Zivilisten vor ihrem Diktator zu beschützen.

Die Lage ist prekär ; doch wenn  der "Funke der Freiheit" überspringt -
und das war abzusehen , dann muss der freie Westen konsequent agieren, nicht doppelzüngig wie bisher.

Oder gibt es Araber erster und zweiter Wahl?
Mit Öl und ohne?


©Carl Gibson. Alle Rechte vorbehalten.

Der Fukushima- Effekt in Deutschland und Japan – „mehr Demokratie wagen“ ?

Der Fukushima- Effekt in Deutschland und Japan – „mehr Demokratie wagen“ ?

Das deutsche Paradigma zwischen Vertuschung und Aufklärung

Der erdrutschartige Wahlsieg der Grünen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz hat den Beweis erbracht:

Deutschland ist wach gerüttelt und bereit, die politischen Konsequenzen aus dem Reaktor-Unglück in Fukushima zu ziehen.

Die Anti-Atombewegung hat neuen Auftrieb erhalten –

250 000 Menschen gingen bundesweit auf die Straßen, um gegen die Atomkraftnutzung in gegenwärtiger Form zu protestieren –

und dies,
nachdem schon die Politik, namentlich Kanzlerin Angela Merkel durch das in Kraft gesetzte Moratorium die Unzulänglichkeit der Atomkraftwerk-Technologie eingestanden hatte.

Die deutsche Bevölkerung ist alarmiert –
und auch das zeigt die letzte Wahl, die Wähler und Träger der ökologischen Anti-Atomkraftbewegung – gebündelt in der Grünen Partei – stammen aus allen Teilen der Bevölkerung.

Ist diese Entwicklung eine Ermutigung auch für die Bürgerbewegung in Japan?

Ein Häuflein aufrechter junger Japaner formte sich schon zum Protest
und marschierte noch etwas hilflos, aber entschlossen durch die Straßen von Tokio,
noch im leisen Aufschrei.

Die zynische "Volksverdummung" funktioniert nicht mehr im „hermetischen Japan“, starrer konservativer Traditionen.

Bisher hatte die „Vertuschung“ den Gang der Zeit und den Lauf der Dinge bestimmt –
im Politischen über eine sogenannte „liberal-demokratische“ an sich aber stockkonservative Partei, die sich – ungeachtet vieler Skandale – über Jahrzehnte an der Macht halten konnte.

Der wirtschaftliche Erfolg im Nachkriegs-Japan gab dem Modell recht und verhinderte eine aufkommende Opposition.

Jetzt aber, nach dem Fukushima- Unglück, wo die existenziellen Interessen der  Nation bedroht sind, ist Aufklärung angesagt,

 ungeschminkte Offenlegung aller Wahrheiten.

Die ökologischen Bürgerbewegungen in Deutschland können ein Vorbild sein,
gerade wenn es um die Durchsetzung von bürgerlichen Rechten und Freiheiten geht,
um das Recht auf Aufklärung,
um das Recht auf Wahrheit.


Mit wie viel Bewunderung blickten Westeuropäer in den Tagen des Tsunami-Unglücks nach Nippon, fast konsterniert, mit welch fatalistischer Fügung und stoischer Gelassenheit die über ein ganzes Volk hereinbrechende Naturkatastrophe ertragen wurde.

Disziplin war überall sichtbar – und dahinter das Vertrauen eines Volkes in die „lenkende Hand des Staates“, der die Heimsuchung noch nur mäßig unter Kontrolle hatte.

Die Autoritätsgläubigkeit der Japaner ist aus europäischer Sicht frappierend.

Trotzdem muss man sich – gerade als Deutscher - kritisch fragen, ob diese Fügsamkeit und ein blindes Vertrauen in Staat und Wirtschaft (AKW-Betreiber) nicht Duckmäusertum und politische Apathie nach sich ziehen.

Ist es nicht die Atom-Wirtschaft, die in diesen schweren Stunden der nationalen Katastrophe die Tugenden und Traditionen der Japaner überstrapaziert, ja missbraucht?

Die Aufklärungspolitik der Atomkraftwerksbetreiber in Fukushima ist höchst unbefriedigend, werden doch – neben der Internationalen Atomenergie-Behörde die gesamte Weltöffentlichkeit und vor allem die unmittelbar Betroffenen in Japan hinters Licht geführt.

Ein Skandal?

Die Vertuschungspraxis in Japan erinnert an die Praktiken der KPdSU nach dem Reaktor-Unglück von Tschernobyl – noch vor der „Glasnost und Perestroika-“ Politik Michael Gorbatschows.

Das Groteske dabei – in Sachen Pseudo-Aufklärung führen die AKW-Betreiber sich vielfach selbst ad absurdum.
Wurden nun 100 000-fach überhöhte Strahlungswerte gemessen oder
doch 10 000 000-fache?

Wie kam es, dass eine Hoch-Technologie Nation wie Japan, die Pläne eines US-Atomkraftwerks an der japanischen Küste umsetzte, ohne die Sonderbedingungen  des Landes wie Erdbebengefahr und Tsunami-Bedrohung zu berücksichtigen?


Der Fukushima- Effekt hat fast über Nacht Deutschland politisch verändert.

Dieser Fukushima- Effekt wird auch Japan verändern und sogar die Welt, obwohl die Supermacht USA und andere große Staaten wie Indien, Russland und die Volksrepublik China weiterhin auf Atomenergie setzen,
aus Mangel an Alternativen,
aber auch deshalb, weil ein „kritisches Bewusstsein“ im Umgang mit Atomenergie noch nicht da ist.

Da es in chinesischer Sprache lange keinen Umwelt-Begriff gab, fehlte die Sensibilität für das Gesamtphänomen – also ging man rücksichtslos mit der Umwelt um – bis zum Umdenken in neuester Zeit, das mehr von Luftverschmutzung als von Einsicht bestimmt ist.

Auch die Nachbarn der Deutschen, die Franzosen, leisten sich 57 Atomkraftwerke, selbstbewusst aber auch unreflektiert,
eben weil es noch kein ökologisches und kernkraftkritisches Bewusstsein gibt.

Risiken werden verniedlicht,
Vorfälle in AKWs kaschiert,
Diskussionen abgewürgt –
und das in einem Staat, der in Nordafrika Freiheit, Demokratie und Menschenrechte für alle mit Bomben durchsetzen will.

Abschottung und nationale Einzelgänge aber sind heute in einer globalisierten, vernetzten Welt nicht mehr möglich.

Der „Hermetismus“ funktioniert nicht mehr – er ist anachronistisch und muss, bei aller Traditions- und Eigenheitenwahrung stolzer Nationen überwunden werden.

Die „Identität“ eines Volkes muss dabei nicht aufgegeben werden.

Interkultureller Dialog ist verstärkt angesagt, gerade wenn es gilt, Probleme, die die gesamte Schöpfung bedrohen, gemeinsam zu leisten.

Wir haben nur eine Welt – gehen wir verantwortungsvoll mit ihr um.

Hiroshima, Nagasaki, Tschernobyl und Fukushima warnen, mahnen!





Foto: Carl Gibson


Japanische Stele am Schlosspark in Bad Mergentheim.

In Städten mit partnerschaftlichen Beziehungen blickt man noch aufmerksamer und besorgter nach Japan - die Betroffenheit der Menschen vor Ort nach der Naturkatastrophe mit Erbeben, Tsunami und dem Reaktor-Unglück im AKW Fukushima ist aufrichtig und ausgeprägt.


Foto: Carl Gibson

Blick in den "Japanischen Garten" am Kurpark von Bad Mergentheim.

Trotz der weiten Distanz - Kulturdenkmäler sind Brücken, die Menschen verbinden.


©Carl Gibson. Alle Rechte vorbehalten








Mittwoch, 23. März 2011

Kritik der Literaturkritik - Verrisse, Machwerke, Manipulation. Grundsätzliches zum Geschäft mit der Ware „Buch“

Kritik der Literaturkritik - 

Verrisse, Machwerke, Manipulation. 

Grundsätzliches zum Geschäft mit der Ware „Buch“




http://www.fnweb.de/region/main-tauber/bad-mergentheim/carl-gibson-gegen-herta-muller-1.1251813

Einen "Verriss" zu schreiben oder ihn apodiktisch im Fernsehen zu verkünden, setzt zwei Dinge voraus:
Eine "geistig-moralische Autorität" verbunden mit literaturwissenschaftlicher Kompetenz und "Unabhängigkeit" von Medien (Fernsehen, Zeitungen) bzw. von Verlagen.

Marcel-Reich Ranicki hatte Jahrzehnte hindurch nahezu beides, doch nur nahezu, denn die Schar derer, die seine literaturhistorische Kompetenz bezweifelten, war nicht allzu gering, weder in der Wissenschaft, noch im Kreis der Literaten und Autoren.
Trotzdem hatte Marcel Reich-Ranicki in der FAZ und im "Literarischen Quartet" eine Art Übermachtstellung inne, die ihm apodiktische Beurteilungen ermöglichte, "Verrisse", die manchmal nichts anderes waren als ressentimentbestimmte Abkanzlungen subjektiver Art, gelegentlich gar aus persönlichen Aversionen heraus (Martin Walser).

Doch wie frei war "Literaturpapst" M. Reich-Ranicki wirklich?
 
Diese Frage stellt sich, wenn man sein Verdikt zum letzten Literaturpreis zur Kenntnis nimmt, sein Machtwort zum Sujet Herta Müller.
Aufgefordert, sich zu äußern, sagte Marcel Reich-Ranicki nur: "Kein Kommentar"!
Was ist das - ein "Verriss"?
Ein Totalverriss?
Wer liegt da auf einmal falsch - der "Sainte Beuve" der Bundesrepublik oder das schmale, höchst kontroversierte Werk von Herta Müller?
Wer spricht da "Klartext"?
Der Oberkritiker, der aussagt, da gäbe es nichts zu kommentieren, zu kritisieren, zu verreißen?
Ex nihilo nihil?
Wo nichts ist, kann auch nichts verrissen werden?
Oder wollte Reich-Ranicki doch ein Machtwort sprechen - und jemand hielt ihn zurück?

Auch Reich-Ranicki ist "Autor", auch er veröffentlicht in einem großen Verlag -und auch er hat viele liebe Kollegen, die er nicht etwa mit einem Radikal-Verriss von nobelpreiswürdiger Literatur vor den Kopf stoßen will.

Ein "Verriss" ist an sich immer geschäftsschädigend und kann einen kleinen Verlag, der alles auf eine Karte, sprich auf ein gutes Buch eines talentierten Autors gesetzt hat, schnell in den Ruin treiben - und nebenbei den Autor auch psychisch zerstören, seine schöpferische Kraft für alle Zeiten lähmen.
Deshalb ist Vorsicht angesagt, gerade bei apodiktischen Urteilen und Verrissen von der Kanzel herab.
Ein schöngeistiges Werk, Literatur, Kunst entstehen in Jahren mühseliger Arbeit - verrissen wird ein Buch mit einer Sentenz, wobei nicht einmal festgestellt werden kann, ob der über das Werk Urteilende dieses gelesen und verstanden hat.

Marcel Reich-Ranickis literarische Ziehtochter Elke Heidenreich hat im ZDF hoch gepokert und verloren; sie hat sich selbst schachmatt gesetzt, weil sie Dinge durchsetzen wollte, die nicht durchzusetzen waren.
Was sagte sie zu Herta Müllers Nobelpreis?
Soviel wie ihr Mentor - nichts!
Aber sie kommentierte Herta Müllers Frisur ... und heute, nachdem ihr Internet-Projekt, Werke zu besprechen, nicht angekommen ist, findet die bekannte Literaturkritikerin und Moderatorin kaum noch Gehöhr.
Elke Heidenreich und Herta Müller veröffentlichen im gleichen Verlag (Rowohlt) - ist da noch "objektive" Kritik möglich?
Ist da ein freies Urteil möglich, wenn man damit möglicherweise das eigene Verlagshaus schädigen könnte?

Es ist zwar einfach mit einem "Verriss" einen unbekannten Autor ohne Lobby zu vernichten;wenn aber massive Protektion (wie im Fall von Herta Müller) und substanzielle Geschäftsinteressen (Millionenumsätze bei einer Nobelpreisträgerin) dahinter stehen, wird jeder Kritiker sich hüten, es sich mit allen (Mächtigen) zu verderben.

Da sagt man besser "Kein Kommentar" und ärgert sich im privaten Kreis.
(Nur sagt auch das Negierende "Kein Kommentar" mehr als tausend Worte.)

Was ist das Gegenstück zum Verriss?
Die "wohlwollende Rezension", die oft schon fertig in der Schublade befreundeter, beauftragter Rezensenten liegt, noch bevor das Buch auf dem Markt ist.

(Seit etwa 30 Jahren beobachte ich diese Praxis, wie ein Buch "gemacht" oder wie Autoren vernichtet werden: Den Stab über anderen zu brechen ist einfach, gerade wenn man es mit den Kriterien literarischer Wertung nicht so genau nimmt!
Ein geistig-literarisches Kunstwerk aber selbst zu erschaffen, ist schon etwas diffiziler!
Wie war das doch gleich mit den Kritikern, die eigentlich nur verhinderte Künstler waren ... und mit der Destruktion aus dem Ressentiment heraus?



"Der erste Satz eines Romanes reicht, um zu beurteilen, ob es ein gutes Buch ist."

Welch eine Offenbarung!

Machen Sie sich doch gleich an die Arbeit und mustern und misten Sie die Weltliteratur nach diesem Kriterium aus.
Aber vergessen Sie nicht mit dem Primärwerk von Marcel Reich-Ranicki zu beginnen!



Während meiner Studienzeit kreuzte einmal ein "deutscher Professor" meinen Weg, der eine Lehrveranstaltung über "Roman-Anfänge" abhielt. Kollegen spotteten darüber: Er wolle sich das Lesen des Romans ersparen!

Der Mann war ein Gegner des "Leistungsprinzips" an der deutschen Hochschule in Forschung und Lehre, ergo begnügte er sich mit dem Anfang ...
schließlich war im Anfang das Wort ...
Später las ich Autoren, die einfach drauf losschrieben, ohne etwas von Romantheorie gehört zu haben. Ihre "Romane" hatten weder Anfang, noch Ende, noch hatte sie etwas mit dem "nouveau roman" zu tun, der all das nicht braucht.

Der erste Satz: Eureka! reicht da noch lange nicht aus. In vielen Werken muss man sich zur Essenz durchkämpfen.

Aus dieser Einsicht heraus schlagen manche Leser das Buch irgendwo auf ... und lesen ... wenn es ihnen gefällt, was sie vorfinden, lesen sie weiter, sonst legen sie das Buch aus der Hand.

Für eines meiner Bücher gab ich eine Leseempfehlung heraus ( a la Ezra Pound - How to read ...) mit dem Hinweis, man könne von hinten nach vorn lesen, nur in der Mitte irgendwo, selektiv oder von Alpha bis Omega wie seit tausenden von Jahren hier in Europa, bzw. man könne das Werk auch links liegen lassen .. oder rechts!

Reich-Ranicki machte es sich oft einfach mit seinen Bewertungen ...
und war oft auch ungerecht.
Da ich selbst schon Opfer eines (höchst wahrscheinlich bestellten) Verrisses wurde, weiß ich, wohin das führen kann, in jahrelange Apathie, Lähmung, Resignation.
Haben Kritiker je über die Früchte ihrer Destruktion nachgedacht?



Spitz und prägnant auf den Punkt gebracht!
Maler und Philosophen verstehen etwas von "Perspektiven", nicht nur in Sachen Wahrheitsfindung.
Wer andere Kunstwerke kritisch analysiert, sollte auf seine "Warte" achten, auf seine Ausguckposition, auf seine Befähigung (Kurzsichtigkeit?) und auf die vielen Zerrperspektiven und Hohlspiegelbilder, die ihm die Welt vorgaukelt.
(Ganz abgesehen von Instrumentalisierung, Manipulation durch andere.)

Gerade größere Werke ( auch in der Literatur) sind durchkomponiert, haben unterschiedliche Strukturen bzw. Gesichter.
Wie soll eine Kritik gelingen, wenn Konzeption und Intention des Autors (schon aufgrund des inadäquaten Zugangs) verkannt werden?

Das Gerede beim "Literaischen Quartett" mit Selbststilisierung ist eine Gauklerveranstaltung für die Ahnungslosen aus der breite Masse, die selbst nie schreiben werden und die auch keinen eigenen Literaturgeschmack entwickeln werden, weil das Kunstsensorium schlechthin fehlt. Solche Leute sind dann auch von einem "Verriss" beeindruckt, von Preisen und Lobhudelei ... nach dem Motto:
Es muss doch etwas dran sein, wenn man(MRR!) das Buch im Fernsehen bespricht, wenn es gar mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wird ...
So denkt die Masse!

Man kann hochgeistig über fragwürdige, bis schlechte Literatur reden; im Grunde aber
führt jedes apodiktische Urteil, jeder "Verriss" sich genauso selbst ad absurdum wie die unbegründete Lobhudelei.



Diesmal kann ich Ihnen auf breiter Front zustimmen!
Nur, müssen wir die Dinge so hinnehmen, wie sie gerade sind?
Bedeutet das nicht Kapitulation vor den Strukturen der Macht?

Ich erinnere daran, dass sich der streitbare, bisweilen polarisierende Martin Walser mit Marcel Reich-Ranicki angelegt und einiges an Mechanismen der Selbstdarstellung und Kompensation decouvriert hat. (Tod eines Kritikers).
Was Schirrmacher daraus machte, ist bekannt.

Wollen wir alles, was nicht stimmt, mit weltanschaulichen Aspekten und "political correctness" abhandeln und die Tabus bestehen lassen?
Oder haben alle anderen Kritiker, die zufällig auch Autoren sind, noch ein Wörtchen mitzureden, obwohl man ihnen die etablierte Plattform versagt?

Der aktuelle Nobelpreis und die ungeistige, weitgehend nicht erfolgte Auseinandersetzung
mit der Materie, die diesen ermöglichte, bestätigen meine Skepsis noch.
Ein paar Lobbyisten legen fest, was Sache ist. Alle anderen sollen schweigen.
Eine kritische Diskussion ist nicht vorgesehen.
FAZ, DIE ZEIT, DER SPIEGEL etc. wissen schon, was wahr und richtig ist, was sich politisch ziemt oder nicht (quod licet oder non licet!).

In totalitären Staaten war das nicht anders, nur plumper - hier ist manches subtiler:

Verlogen und heuchlerisch ist es trotzdem.

Ich höre schon die Totenlieder, die man dem "Freitag" und dem freien Wort frohlockend singt, in der Hoffnung, dass man bald das ganze Sagen hat.

Meine Grundfragen hier:

Sind wir noch frei - oder befinden wir uns auf dem Weg in eine Meinungsdiktatur, bestätigen sich mehr und mehr im negativen Sinn. Deshalb publiziere ich und kommentiere hier wesentlich mehr ,auch zu anderen Themen der Jetztzeit, als ich es vor Wochen noch vorhatte. Das ist ´die Pflicht des Zeitkritikers, der nicht nur mit der ZEIT seine Probleme hat.
Wer einmal unfrei gelebt hat weiß, was es bedeutet, nicht mehr frei argumentieren zu dürfen.



Wer die literarischen Kreationen des Dadaismus und Expressionismus kennt und seine Lust daran hat, wird auch gegenüber der surrealen Wortakrobatik Herta Müllers gnädig sein und diese tolerieren, obwohl sie nur in seltenen Fällen innovatorisch ist und ganze hundert Jahre post festum daherkommt.

Nur geht es mir - bei aller Skepsis -nicht primär um sprachlich-ästhetische Wertungen, sondern um die Schnittstellen, wo aus Literatur Moral und Politik wird. Dort setze ich an und frage nach moralischer Integrität, Wahrheit, Instrumentalisierung etc.
Über Literatur wurde immer schon eine geistige Debatte ausgelöst, die zugleich moralischer und politischer Natur ist.

Wie glaubwürdig ist ein Wendehals?

War Grass ein Nazi und Christa Wolf systemloyal?

Die geistig-literarische Autorität wankt mit der moralischen
.

Deshalb hinterfrage ich das auch bei Herta Müller, weil ich Gewissheit haben will - und weil ich mit den vielen, die Realitäten und die Geschichte verfälschenden Ungereimtheiten nicht leben will.
 
Das ist ein Gebot der intellektuellen Redlichkeit und der inneren Wahrhaftigkeit. Keine Persönlichkeit der Zeitgeschichte wird sich auf Dauer dieser Überprüfung entziehen können.

Was die "Kriterien literarischer Wertung" bei Herta Müller betrifft, bin ich gerne bereit, etwa zusammen mit den Studierenden des Literaturinstituts in Leipzig (siehe den Beitrag hier auf Freitag) literaturanalytische Gespräche (z. B. über "Herztier" oder "Niederungen") zu führen
bis hin zu den Kreationen, die Herta Müller ( oder ihre Verleger) "Essays" nennen
bzw. zu der so genannten "Poetik".

Hundert Sachen behagen mir da nicht - vielleicht bin ich subjektiv befangen, konservativ etc.
Herta Müllers kontrovers diskutierten Werke eignen sich sehr gut, um "verrissen" zu werden.

Dieser bittere Kelch ging - aus welchen Gründen auch immer - bisher an ihr vorbei, auch weil sie eine Nischenexistenz führte und kaum einer von der Nobelpreisnominierung wusste.

Ich habe bestimmte Kreise zu sensibilisieren versucht, um eine Debatte anzustoßen ( auf literaturwissenschaftlicher, moralischer und politischer Ebene) - ohne Erfolg.
Deshalb waren viele überrascht, als der Nobelpreis gerade an sie vergeben wurde ... und nicht an die hundert anderen, die angeblich noch vor Herta Müller an der Reihe waren.
Marcel Reich-Ranicki wollte diese Ehrung nicht kommentieren - die (nach meiner Information) einzige, präzisere Stellungnahme (zu "Der Fuchs war damals schon der Jäger") fiel Anfang der neunziger Jahre eher ablehnend aus. Reich-Ranicki warf der Autorin vor, sie würde nichts Neues über die kommunistische Welt im Ostblock mitteilen. Der Vorwurf, Realität und Fiktion beliebig zu mischen, besteht auch heute noch, wird aber von Westbürgern nicht verstanden, weil sie die Erfahrungen einer Diktatur kaum noch selbst gemacht haben.

Was wird aus Herta Müllers Werk, wenn wir das kritische Instrumentarium eines Karl Kraus oder Kurt Tucholsky (Siehe das Zitat unten!) anlegen?

Gute Literatur muss die Zeiten überdauern. Das "Nobelpreiswürdige" an Herta Müllers Oeuvre gilt es nach meiner Auffassung erst noch zu eruieren - immerhin steht sie jetzt auf einer Stufe mit Thomas Mann.



Sonderbare Autorität dieser Lektor, der verhindert, der den allzu schwachen Leser vor dem bösen, gefährlichen, schlechten Buch schützen zu müssen glaubt!

Grundsätzlich sollte jedes Buch erst einmal eine Chance haben, denn immerhin steckt viel Arbeit in einem Werk und oft auch Herzblut.

Vor allem aber ist ein Buch: Kreativität
- und ein
Lektor, Redakteur, Kritiker ist oft nicht mehr als ein Verhinderer, ein Destruktiver, der die eigene Unfähigkeit über "Verriss" und Zersetzung des künstlerisch Schaffenden kaschiert, kompensiert.

Bevor Kritik selbst zum Kunstwerk wird, etwa bei Heine oder Nietzsche und anderen großen Autoren, die nebenbei auch Kritiker waren, (auch Karl Kraus, Tucholsky)bleibt sie destruktiv - und der Lektor bzw. Feuilleton-Redakteur sowie der negative Rezensent nichts als zweite Garnitur ...
ich erspare mir hier die Worte großer Autoren über Kritiker und Co.

Noch ein Wort zum Lektor: Bei gewissen Autoren frage ich nach seinem Anteil, nach seinem obskuren Mit-Schöpfertum.



Wie weit es mit der Kompetenz der Kritiker, Rezensenten, Feuilleton-Redakteure her ist, verdeutlicht ein Blick in ihre Literatur-Liste.
In der Regel pfeift dort der Wind!

Nur selten sind diese Leute ausgewiesen, noch seltener mit einem Standardwerk der Forschung oder mit einem literarischen Werk von Rang.
(Lektoren, die den Sprung zum Primärautor schafften wie z.B. Peter Härtling, bleiben die Ausnahme.)

Jährlich erscheinen ca. 100 000 neue Buchtitel.
(Das Buch ist noch längst keine aussterbende Spezies.)

Und doch bin ich dafür, dass jeder das veröffentlicht, was er geschrieben hat. Gut, das es Möglichkeiten gibt, sein Buch selbst zu verlegen ... oder im Internet zu veröffentlichen.
Verlagslektoren, Redakteure, Rezensenten haben ihre Macht längst eingebüßt.


Da ich selbst als Redakteur, Lektor und Kritiker agiert habe, darf ich vielleicht ein Wörtchen mitreden - grundsätzlich stehe ich aber auf der Seite der Schaffenden, der Autoren, der freien Journalisten, der Zeitkritiker, der Aufklärer.
Über meine Publikationen hier differenziert reden zu wollen, würde etwas zu weit führen; trotzdem: Das erste, die Monographie: Lenau. Leben - Werk - Wirkung, erschien 1989 im Carl Winter Universitätsverlag Heidelberg, ein Verlagshaus mir einer mehr als hundertjährigen Tradition und bei Gott kein Eigenverlag -
das letzte "Symphonie der Freiheit" erschien in dem Verlag des Philosophen Dr. Josef Röll, Dettelbach, 418 eng beschriebene Seiten in großen Format.
(Deshalb rede ich hier selbstironisch vom "dicken Buch" (in Absetzung von schmalen Bändchen), weil ich keine Eigenwerbung machen will.
Wer mehr über mich erfahren möchte, kann bei wikipedia.org nachschlagen oder unter meinem Namen googeln, wenn er mehr wissen will.

Was Sie unter meiner "Masche" verstehen, müssen Sie mir noch erläutern.

Apropos Promotion - das Lenau-Buch oben war zugleich meine Dissertation.

Auf das formale Verfahren habe ich aber verzichtet, nachdem ich an der Uni Würzburg von Rivalen meines Doktorvaters gemobbt und aus der Forschung und Lehre gedrängt wurde. (Darüber mehr in Bd. 2 "Gegen den Strom" bzw. im Internet, googeln!)
Ein (nach aller Wahrscheinlichkeit bestellter) "Verriss" meiner Lenaumonographie, die einerseits als das Beste bezeichnet wird, was je über Lenau geschrieben wurde, war der Grund dafür - auch für mein jahreslanges Schweigen in literarisch-publizistischen Bereich.

Foto: Carl Gibson

Das Standardwerk: Carl Gibson, Lenau. Leben - Werk - Wirkung.

Carl Winter Universitätsverlag Heidelberg 1989, ist heute weltweit verbreitet und wird von 169 Bibliotheken gehalten.

Trotzdem hält sich auch der "Verriss" von Beatrix Müller-Kampel, heute Außerordentliche Professorin an der Universität Graz, immer noch im Internet.
Der "Verriss" meines Werkes kostete mich seinerzeit (1991) den "Doktor", verhinderte die reguläre Promotion und beendete meine akadamische Laufbahn (Lehrauftrag) an der Universität Würzburg. 



(…): Ihren Beiträgen hier zur Kritik der Kritiker will ich mich hiermit voll anschließen und noch betonen, was ich oben mehrfach gesagt habe:

Kritiker sind die Feinde des Schaffenden,
sie selbst sind unfruchtbar und agieren aus dem Ressentiment des Schlechtweggekommenen heraus.
Das hat bereits Nietzsche decouvrierend auf den Punkt gebracht.

Wenn man "Kritiker" angreift und auf ihre Arroganz hinweist, dann werden sie schnell ungehalten, gar böse und ausfällig. Ihre scheinbare Macht und Autorität beeindruckt nur Ahnungslose und Leute ohne Geschmack, die das Vorurteil anderer zur eigenen Meinung machen.

Suspekt ist, wenn einzelne Bücher aus 100 000 Neuerscheinungen herausgegriffen und fürs Volk thematisiert werden - oft ist nicht mehr dahinter, als das kommerziell- manipulative Agieren einer Marketingabteilung eines Großverlags, der in nur wenigen Jahren früher eigenständige Verlage mit gutem Namen einfach "geschluckt" hat.

Bücher werden heute "gemacht"
- Rezensenten und wohlwollende Kritiker bzw. Verreißer von Gegenprodukten sind heute nur die letzten Glieder der Marketing-Kette, die das Produkt (Marke) auf dem Weg in den Markt durchläuft.

Wenn Geld gescheffelt werden soll, sind alle Mittel recht, auch Tricks, Lügen und gekaufte Kritiker bzw. Rezensenten.

Welcher Kritiker ist heute noch wirklich frei?

Der Einzelkämpfer vielleicht, der eine Kritik schreibt und sie auf seinem Blog veröffentlicht. Bei Online-Buchhändlern kann bereits "manipuliert" werden, denn jeder Autor hat einen Bekannten, der ihm die "zur Not selbstgeschriebene" Rezension als "Kundenrezension" ins Netz stellt.




Kritiker vertragen keine Kritik!
Schon gar nicht, wenn sie glauben, nimbusumhüllte "professionelle Kritiker" zu sein.

Was ist ein sogenannter professioneller Kritiker?
Einer, der auf Zeit ein Pöstchen hat, eine Kanzel, von der herab er andere "abkanzeln" kann?

Besserwisser in Sachen Literatur sind da noch die Rezensenten, die sich schlauer vorkommen als die Autoren sowie manche Lektoren, die lieber ein Buch verhindern, statt es auf den Weg zu bringen, nur weil sie so den Leser vor dem Schund bewahren wollen.

Wie wäre es mit einem Preis für die beste "Buchverhinderung" bzw. für den besten "Verriss"?

Duldet ein Marcel Reich-Ranicki die Widerrede?
Und wagte es jemand, "Lauter Verrisse" zu zerpflücken?

Dabei vergessen Negativisten und Destrukteure (Kritiker, Rezensenten, Lektoren) eines:

Selbst ein Buch zu schreiben und es ohne Protektion regulär zu veröffentlichen.


Verzweifeln Sie nicht an den wenigen Destruktiven hier und bleiben Sie dem "Freitag" treu wie es  auch praktiziere.
Leute wie "(…)" charakterisieren sich selbst, indem sie das tun, was sie tun: chronisch penetrant dagegen halten, Andersdenkende bekämpfen, mit Unterstellungen überhäufen!
Und was ist dahinter:
Wo sind die Beiträge, die "(…)" hier eingestellt hat?
Null?
Wo sind die Bücher und Aufsätze, die er geschrieben hat?
Er lektoriert angeblich Bücher zur Stromversorgung und Wasserversorgung?
Das was er lektoriert, habe ich als "Autor" geschrieben ( als Historiker).
Gleich fünf Bücher dieser Art, in renommierten Fachverlagen veröffentlicht.)
Er kennt sich angeblich in Essen und Trinken aus - das impliziert ein Sensorium für Genuss.
Aber ich sagte es bereits hier an anderer Stelle: Jeder gibt das, was er kann - und jeder ist am Ende, was er ist (isst!) (seines Pudels Kern - diese ureigenste Wesenheit ist nicht zu verleugnen.)

(…)
in einer Zeit, wo bestimmte Autoren nach ganz obskuren Entscheidungskriterien einseitig protegiert und anderen bevorzugt werden, haben es die unbekannten Einzelkämpfer mit ihren Kleinstverlagen sehr, sehr schwer.

Der Weg, einen Verlag zu finden, ist schon ein Spießrutenlaufen an sich, denn wir haben fast keine Verlage mehr - sie sind alle unter wenigen Dächern versammelt ...und die Autoren dort oft ein unkritisches Lager, wo jeder sich irgendwie selbst zu behaupten sucht.
Den aufopferungsvollen Weg zum Buch, der Jahre andauern kann, wird von Kritikern und Zeitungsschreibern oft ignoriert - sie wissen es besser, a priori, weil sie ja Kritiker sind, "befähigt" und auserkoren zum "Verriss".
Das ist ungerecht!
Wie viele Künstlerkarrieren wurden bereits durch subjektive Kritiken vernichtet? Künstler sind sensibel, mit oft übersensibler Psyche.
Eine "ungerechte" Einschätzung kann sie für Jahre zurückwerfen, ganz lähmen.
Das wird vergessen wenn so apodiktische Urteile kommen wie: das ist ein schlechtes Buch,... dieser Autor hat kein Talent ... ich habe den ersten Satz in seinem Buch gelesen und sage ihnen, diese Buch taugt nichts ... der Autor sollte besser Kritiker werden!


Ein schöner Satz ist das, (…): "Wer Autor geworden ist, hat die Niederungen der Verrisse hinter sich." Autor sein, Schaffender sein, ist eine Sache des Bewusstseins - und eine Stufe des Lebenswegs, manchmal!
Ich erinnere an ein Wort von Stefan Zweig (möglicherweise aus seinem Lebensrückblick "Die Welt von Gestern".
Stefan Zweig fordert dort viele Jahre der "Dienerschaft" ein. Erst wer lange Zeit große Dichter, Schriftsteller, Philosophen etc. gründlich studiert hat, wer über sie und ihre Zeit intensiv gearbeitet, veröffentlicht hat, wird irgendwann zu eigenen Anschauungen, Botschaften, Stil etc. gelangen.
Diese Werke der Dienerschaft müssen nachvollziehbar sein, gerade dann, wenn man sich als "Kritiker" über andere Autoren, Repräsentanten seiner Zeit erheben will.
Mehr Empathie ist angesagt.


Diese Gedanken entzündeten sich in der Auseinandersetzung mit „professionellen Kritikern“, Amateuren, Lektoren und Pseudolektoren



Foto: Carl Gibson

Carl Gibson: Symphonie der Freiheit. Widerstand gegen die Ceausescu-Diktatur, Dettelbach 2008.

Große Verlage wollten dieses Freiheits-Werk über Widerstand und Oppositionen im kommunistischen Rumänien nicht drucken - angeblich "schwere Kost" für eine zu kleine Leserschar!?

Der zweite Teil des Buches sollte im gleichen Verlag erscheinen (Herbst 2010). Bisher ist der Verleger seiner vertraglich zugesicherten Veröffentlichung noch nicht nachgekommen, obwohl er das Manuskript fristgerecht erhalten hat.



Eine Fortsetzung der Diskussion schloss sich an:


Die Preisträger werden immer unbekannter, ebenso die Laudatoren.
Das Unbekannteste aber und stets im Obskuren verborgen bleibt die "Jury".
Wer hat sie berufen, wie ausgewogen ist sie besetzt, wie hat sie abgestimmt, wer war Pro, wer war Kontra, was stand zur Debatte, nach welchen Kriterien wurde "Literatur" bewertet.
Eine unendliche Geschichte, die objektive Kritiker und Literaturwissenschaftler zur Verzweiflung bringt.
Ich habe zwei Diskussionen zur Thematik hier begründet, einmal zum "forcierten Nobelpreis" für Literatur 2009,
dann noch:

www.freitag.de/community/blogs/carl-gibson/literatur-preise-und-kunstfoerderung---grenzphaenomene-der-manipulation

Fragen über Fragen, nur aus literatur-ästhetischer, sprachlich-stilistischer Sicht, nicht aus politischer oder geistig-moralischer!

Wer immer etwas zu sagen hat:
Nein, nicht der bestellte „Laudator vom Dienst“, der das sagt, was allgemein (in der Regel von Literatur- und Kunst-Banausen aus dem Publikum) erwartet wird, sondern der Berufs-Politiker:
Er redet über alles, obwohl er fast zu nichts Konkretes zu vermelden hat.
Wenn wir schon von "Niedergang" sprechen - die "Literatur" (siehe Nobelpreis an Herta Müller) kann da gut mitreden, gerade die preisgekrönte.

Wir werden mit vollendeten Tatsachen konfrontiert!
Als Herta Müller von Verlagsmanager, Kulturstaatssekretär und ZEIT- Mitherausgeber Michael Naumann (SPD) fern von aller Öffentlichkeit als Nobelpreiskandidatin der BRD in Stockholm nominiert wurde, wäre ein "Debatte" angesagt gewesen.
In der Tat - mehr "Transparenz" (Glasnost, auch in der Kunst!)
Weshalb gerade Müller - und keine andere?
Weshalb wurden gute Schriftsteller mit einem beachtlichen, viel prämierten Lebenswerk einfach übergangen?
Reichte das, was Herta Müller bis vor ca. 10 Jahren an schöngeistiger "Literatur" vorgelegt hatte, um einem Siegfried Lenz, Martin Walser, H. M. Enzensberger, Peter Handke etc. vorgezogen zu werden?
Sigrid Löffler fand Herta Müller vielleicht gut, Marcel Reich-Ranicki, der zum Nobelpreis an Herta Müller "keinen Kommentar" abgeben wollte, fand sie überhaupt nicht gut. "Kitsch" oder "Weltliteratur"?
Naumann, ihr uneingeschränkter Befürworter und Förderer, sieht in ihrem schmalen Oeuvre ein Meisterwerk (im Hausblatt ZEIT!) - dafür wird Iris Radisch in der gleichen ZEIT zurückgepfiffen, weil sie wie Reich-Ranicki auch nicht alles so großartig und toll fand! Toll vielleicht, surreal, aber auch dadaistisch-expressionistisch hundert Jahre nach der Bewegung, post festum und epigonal?
Zwei Jahre lang habe ich versucht eine Diskussion in Gang zu bringen, vergeblich. Sie wurde verhindert!
Also wozu noch Preise und Lobhudeleien, wenn wir als Lesepublikum doch nur noch zur Kenntnis zu nehmen haben, was ein einflussreicher Politiker und Tausendsassa in Sachen Kunst- und Kulturförderung "gut" findet.
Einer diktiert, was gelesen werden soll, nötigt uns auch noch zu einem - vielleicht schlechten - Geschmack und macht dabei sogar noch ein Geschäft.
Wenn ich das Wort "Preis" höre, klingeln bei mir schon die Alarmglocken - verbunden mit der Frage,
wer will nun schon wieder über - wen auch immer - was durchsetzen?

Die "Literatur" an sich interessiert nicht mehr primär. Sie ist leider nur noch ein Mittel zum Zweck ... und leider, leider ist das auch auf andere Bereiche der Kunst und Kultur ausdehnbar.

Wenn es um die „Wahrheit“ und „Echtheit“ geht, hat eine Preisverleihung in der Tat viel mit einer Leichenbestattung zu tun, wo sterile, fremde Leute ihren Krokodilstränen des Mitgefühls freien Lauf lassen – doch nirgendwo hört man so viele Lügen wie am Grab.


(…),
Sie werden es mir vielleicht nachsehen, wenn ich im Fall Herta Müller nicht ganz so wohlwollend und unbefangen an das Sujet herangehen kann, denn ich war fast zwei Jahre lang damit beschäftigt, diesen Nobelpreis verhindern zu wollen, nicht aus rein literarisch-sprachlich-stilistischen Überlegungen, sondern aus moralischen und politischen Gründen.

Vielfach habe ich versucht, gerade diese "moralische und politische Integrität" zu hinterfragen, weil ich sie bewiesen haben wollte - aus rein prinzipiellen Gesichtspunkten.

Ich wollte es nicht hinnehmen, dass eine Allianz von Konrad-Adenauer-Stiftung, Michael Naumann und anderen mir nicht näher bekannten politisch einflussreichen Kräften eine bestimmte Kandidatin forciert ins Ziel bringt, ohne dass eine Debatte - vor allem über "moralische Integrität" stattgefunden hat, da der Nobelpreis a priori ein "ethisch" definierter Preis ist. Ein Kandidat sollte - als künftige moralische Autorität - ohne Makel sein!
Die Details und Argumente finden Sie hier:

 www.freitag.de/community/blogs/carl-gibson/der-forcierte-nobelpreis---herta-mueller

Herta Müller steht heute auf einer Stufe mit Thomas Mann!
Ist das gut so?
Wird ihr schmales Oeuvre den Geist dieser Zeit überdauern?
Und wird etwas davon in die Literaturgeschichte eingehen?
Ich zweifle daran.
Zur „literarischen Qualität“ von Herta Müllers Werken kann man unterschiedlicher Meinung sein. Je nach individuellem Geschmack kann man das, was sie schreibt, mögen oder nicht – wie andere moderne Kunst auch.

Eine andere Sache sind Politik und Moral. Da setzen meine vielfachen Bedenken ein, die „Wahrheit“ einfordern, nicht „erfundene Wahrnehmung“ und Fiktion.

Das Schlüsselwort zum "Phänomen" Herta Müller ist die fehlende "Transparenz" in ihrer Vita vor 1987.
Herta Müller war eine privilegierte Westreisende. Vor ihrer Ausreise in die BRD war sie mehrfach im Westen, während andere Freiheitsuchende an der "grünen Grenze" erschlagen wurden.
Sie war systemloyal und wurde von dem bestehenden Regime Ceausescus gefördert. Verheiratet war Herta Müller seit 1984 mit den Dichter Richard Wagner, der von 1972-1985 in der Rumänischen Kommunistischen Partei war - als Mitglied.
Müller und Wagner haben diese RKP- Politik auch dann noch mitgetragen, als die Verbrechen des Systems am Volk (Aushungerung, Geleiten des Landes in den Ruin)allen klar wurden.
Als Müller und Wagner im Jahr 1987 doch in den Westen kamen, änderten sie ihre Haltung und wurden hier als "Dissidenten" wahrgenommen, obwohl sie nichts mit konkretem politischen Widerstand gegen das Ceausescu-Regime zu tun hatten.
Im Jahr 1984 setzte sich der Förderer von Herta Müller und Richard Wagner, der Chefredakteur der Neuen Banater Zeitung
aus Temeschburg, Nikolaus Berwanger hier in der BRD ab - somit entfiel die schützende Ägide dieses "ersten Repräsentanten" der deutschen Minderheit im Banat. Berwanger wunderte sich hier im Westen später (1988), dass Herta Müller als "Dissidenten" wahrgenommen wird.
Kurz: Herta Müllers Vita vor 1987 ist dunkel, intransparent.
Meine Sicht der Dinge: Wenn jemand aus der literarischen Zunft übermäßig stark gefördert wird - und das ist bei Herta Müller der Fall - dann sollte der gesamte Lebensverlauf "transparent" sein, damit jedermann auch von der "moralischen Integrität" einer übermäßig Geförderten überzeugt ist.
Darüber hinaus benötigt jeder Literaturwissenschaftler, der ein Werk - über die reine Textimmanenz hinaus - adäquat deuten will, die komplette Vita zur Exegese.
Wie oft habe ich das Vorlegen eines "kompletten" Lebenslaufs angeregt?
Nichts ist erfolgt!
Herta Müller schweigt seit Jahren.
Weshalb?
Zur "Verschwörung" - die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) zeichnete Herta Müller mit ihrem Literaturpreis für das Jahr 2004 aus, verschanzt hinter der Entscheidung einer "Jury". (Details zur Ehrung sind im Internet abrufbar. PDF-Datei).
Als ich im Jahr 2008 in mehreren Schreiben an die KAS unbequeme Fragen stellte, würgte Professor Günther Ruether die einseitige Sache ab.
Als ich dann im letzten Juli auf Herta Müllers Artikel in der ZEIT "Die Securitate ist noch im Dienst" reagierte und auf diverse Ungereimtheiten und Unwahrheiten hinwies, wurde mein "Offener Brief an Herta Müller" auf ZEIT- Online "entfernt" - und ich wurde gesperrt. (Die Reste der Kommentare sind dort noch abrufbar.)
"Verschwörung" oder nicht - jedenfalls wollte man meine Fragen nicht hören, weder bei der KA, noch bei der ZEIT des Mitherausgebers Michael Naumann.
Jeder kann das nennen und bewerten, wie er es will.
Die Frage ist nur: Sind die aufgeworfenen Fragen legitim?

Und was hat eine Person zu verbergen, die "moralisch integer" zu sein vorgibt?

Je tiefer und differenzierter wir in diese Diskussion einsteigen, desto klarer sehen wir.

Nur ist es leider so: Den meisten Lesern und Mitdiskutierenden geht es bei Herta Müller etwa so wie mir bei Frau Lewitscharoff: Da man nichts von ihr gelesen hat und von ihrer Vita nichts weiß, glaubt man ihr - und kann nicht "kritisch" mitreden.
Auch ich habe Herta Müller lange geglaubt - bis ich dann in konkreter Auseinandersetzung mit dem Thema merkte, dass viele Details von grundsätzlicher Bedeutung noch nicht aufgeklärt sind.

War Herta Müller systemloyal - und wurde sie opportunistisch zum "Wendehals"?
Wird sie eingesetzt, um eine bestimmte Politik durchzusetzen?

Jedenfalls haben Herta Müller und Richard Wagner mir im August 2008 mit Anwälten und Gericht gedroht, nachdem ich mich in die so genannte "Spitzel-Affäre in Berlin" eingemischt hatte und ihre Denunziationen hinterfragte.
Meine direkte Anfrage an Herta Müller aus dem Jahr 2006 über ihren Verlag blieb unbeantwortet.
Ich hätte mir eine breite Debatte noch im Vorfeld der Nobelpreisvergabe gewünscht - sie fand nicht statt.
Diskutiert wurde die Materie mit meinen Fragen aber sogar in Schweden im Blog der Germanistin Dr. Bodil Zalesky. (Heute noch abrufbar.)
Das Nobelpreiskomitee erfuhr wohl nichts davon. Soviel in aller Kürze.

Aber die eigentliche Diskussion, beginnend mit Fragen literarischer Wertung, beginnt erst.


(…), Sie sind sehr gnädig und konziliant. Man kann eine Sache wohlwollend betrachten, aber auch kritisch.
Leider wurde die Herta Müller-Materie noch nicht kritisch analysiert oder in den Medien debattiert.
Mir geht es um folgende Frage:

Ist es aus bundesdeutscher Sicht wichtig zu erfahren, was vor 1987 war, ob Herta Müller und ihr Gatte Richard Wagner mit den Kommunisten paktierten, ob sie mit den Wölfen heulten oder nicht.
Wenn es denn so war, dann können Müller und Wagner dazu stehen, sich eventuell entschuldigen und ihre "Kehre" (Heidegger) oder ihre Kehrtwendung in den Anti-Kommunismus rechtfertigen und leben.
Aber sie dürfen ihr Vorleben vor der Ausreise 1987 "nicht ungeschehen machen wollen" oder das verstecken, was war.
Das nehme ich so nicht hin. Das wäre Betrug. Damit wären Ehrungen etc. bis hin zum Nobelpreis eigentlich "erschlichen".
Das darf nicht sein.
Ich stand seinerzeit im anderen Lager, in der antikommunistischen Opposition, ging ins Gefängnis, durfte nicht veröffentlichen. Schauen Sie nach in meinem Wikipedia- Portrait.
Was in meinem letzten Buch steht, können sie über books.google.de herausfinden.

Über die Fakten selbst kann ich konkret Auskunft geben, wenn jemand hier danach fragt. Im Internet finden sie unzählige Informationen, Dokumente, Bilder zu meiner Opposition. Die geführte Debatten können nachgelesen werden.

Was hindert Herta Müller daran, einen umfassenden, lückenlosen "Lebenslauf" vorzulegen?
Die Forschung verlangt danach! Wie wollen wir Werke deuten, wenn wir nicht wissen, was damals war, was wirklich war und was erfunden wurde.

Gerade wurde mir eine Liste zugemailt, eine Art Netzwerk Herta Müller, alles Forscher, die sich mit dem Werk der Nobelpreisträgerin beschäftigen oder noch beschäftigen wollen.
Aber arbeiten wir am "Mythos", an der "Mythisierung" - oder doch auch an der kommunistischen, totalitären Wirklichkeit und an deren Aufarbeitung bzw. Bewältigung.
Unkritisch wohlwollend (wie in der Kirche) lief es bisher ab - die Zukunft aber wird "kritisch" verlaufen. Dafür hat der Nobelpreis gesorgt.
Und noch etwas: Ich will nicht Recht behalten wollen!
Ich will nur, dass die ganze Wahrheit ans Licht kommt.
Zu "Niederungen" könnte ich Ihnen hier seitenlange Interpretationen aus meiner Feder einspeisen, zitieren. Doch das würde zu weit führen.
Das Thema "Securitate" ist etwas Eigenes und sehr speziell. Der Lyriker, Romancier und Essayist Dieter Schlesak hat hier auf Freitag eine exzellente Analyse veröffentlicht, die ich wärmstens empfehle, mit sehr differenzierten Bezügen zu Herta Müllers Haltung in Rumänien.

Der Link zur Originaldiskussion:



Dies als Nachlese zu den Buchmessen, wo – ohne Rücksicht auf Ethos und Moral – mit der Ware Buch viel Geld gemacht wird.
Auf der Strecke bleiben oft Wahrheit und Gerechtigkeit - in vielen Formen.

©Carl Gibson. Alle Rechte vorbehalten


Sonntag, 20. März 2011

Krieg und Moral - Deutschland verbal "unter Beschuss", doch ethisch-völkerrechtlich im Recht

Krieg und Moral - Deutschland verbal "unter Beschuss", doch ethisch-völkerrechtlich im Recht


Der Krieg ist da - und Krieg ist nach wie vor ein Mittel der Politik.

Es war abzusehen.
Wer genau hinhörte und die Entwicklungen verfolgte, konnte feststellen, dass einige Politiker des Westens diesen Krieg wollten:
Der kleine Napoleon post festum aus Paris,  ein Silvio Berlusconi, der die alte Kumpanei mit Oberst und Diktator Gaddafi über Nacht auf Eis legte,
um bei  den Siegern dabei zu sein - nicht viel anders als seinerzeit der Duce - und - nach langem Zaudern- ,
selbst US-Präsident Barack Obama.

Ein chirurgischer Eingriff in der Wüste von Libyen - mit ein paar Marschflugkörpern wie einst unter Bill Clinton?

Weit gefehlt!

Dieser Konflikt mit unabsehbaren Folgen wird sich noch ausweiten und auf die Region übergreifen, so oder so.

Es ist sonderbar mitzuverfolgen, wie auf Deutschland und auf die Position der Nichteinmischung der Bundesregierung öffentlich verbal eingeprügelt wird, obwohl Deutschland richtig gehandelt hat
- moralisch wie völkerrechtlich.

Während Demagogen wie Europa-Politiker Cohn-Bendit die deutschen Positionen der Abstinenz von Krieg anprangern, stimmen sogar Politiker aus DIE LINKE der Haltung der Bundesregierung zu.
Recht so - auch DIE LINKE kann auf der richtigen Seite sein und im Konsens mit CDU/FDP, wenn die Sache es objektiv hergibt.

In den Medien vollzieht sich die Volksverdummung mit undifferenzierten Formulierungen und deplatzierten Begriffen wie: "die Völkergemeinschaft" würde eingreifen, gar die "Weltgemeinschaft" etc. 

Dabei wird missachtet, dass
gemäß Völkerrecht
fremde Mächte nicht in einen Bürgerkriegskonflikt eingreifen
bzw.
die "territoriale Integrität" eines anderen "souveränen Staates" verletzen dürfen.

Genau dieser "Völkerrechtsbruch" findet jetzt in Libyen statt - gestützt auf eine fragwürdige moralische Argumenation.

Wenn die UNO, unter deren Augen in Srebrenica etwa 10 000 Bosnier ermordet wurden, einmal soweit sein sollte, moralische Kategorien militärisch durchzusetzen, dann muss überall das gleiche Prinzip Anwendung finden.

Weshalb intervenieren Franzosen, Briten und Amerikaner nicht im Jemen, wo sich gerade ein identisches Szenario abspielt?

Gilt gleiches Recht für alle?

Oder bestimmt zweierlei Maß?

Differenzieren die militärisch Mächtigen zwischen Staaten mit "Erdöl" und ohne Erdöl?

Als Feigenblatt am Rande in einer merkwürdigen so genannten "Koalition der Willigen" dürfen auch zwei arabische Zwergstaaten militärisch mitbomben, das Emirat Quatar

und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAR)?

So führt die Arabische Liga sich selbst ad absurdum.

Hoffentlich wird die zum Himmel schreiende Heuchelei durchschaut




Vor Tagen schrieb ich hier folgende Gedanken nieder, (vielleicht überhörte) Gedanken, die jetzt noch aktueller sind, weil der "Casus belli" eingetreten ist -
unter Missbrauch von Kategorien wie Moral, Freiheit, Solidarität, Demokratie etc.


"Das Einrichten und Durchsetzen einer "Flugverbotszone" über Libyen durch die NATO bedeutet Krieg. Oberst Gaddafi, fanatisiert wie ein Saddam Hussein, wird sich zur Wehr setzen,
weil auch er wohl die Selbstmythisierung anstrebt - und damit das Eingehen in die Geschichte als Held der arabischen Nation.

Der Krieg kann übergreifen
und er kann über neue Länder und Unruheherde (Syrien, Libanon, Emirate, Saudi Arabien etc.) die Sicherheit und Integrität Israels bedrohen.

Krieg schüren ist unverantwortlich.

Darüber hinaus ist das Plazet der Arabischen Liga für eine solche Aktion zweischneidig,
die "moralische Argumentation" der westlichen Staaten bzw. der USA hingegen heuchlerisch,

da bei entstprechend konsequentem Vorgehen halb Afrika von Diktatoren befreit werden müsste.

Als mehr als eine Million Menschen in Schwarzafrika (Ruanda) im Huthu/Tutsi-Konflikt ihr Leben lassen mussten, blickte die UNO weg,
ebenso die Moralisten aus Westeuropa, vielleicht auch deshalb, weil es in jener Region weder Öl, noch Erdgas, noch sonstige wertvolle Rohstoffe und Bodenschätze zu holen gab.

Wer ist der nächste auf der Liste der zu befreienden Staaten?
Iran?

Krieg sollte nach 1945 nicht weiter ein Mittel der Politik sein.

Auch kein Mittel der Ablenkung - etwa von hausgemachten Problemen in den USA, auch im Alten Europa, wie von den Auswirkungen der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise, Krisen, die bald wieder akut und vernichtend sein können.


Nachtrag am 18. März 2011.

Die Resolution, eine Flugverbotszone über Libyen einzurichten, hat den Sicherheitsrat der UNO passiert.

Die kriegslüsternen Nationen (USA, Großbritannien, Frankreich) haben sich durchgesetzt und weitreichende Maßnahmen durchgedrückt - es kann also Krieg geben in Libyen, völkerrechtlich legitimiert.

Beantragt wurde die Errichtung und Durchsetzung einer "Flugverbotszone" - genehmigt wurde dies und noch viel mehr ... an weitreichenden notwendigen Maßnahmen!

Ein Freibrief für Krieg?

Ein Blanko-Scheck für rücksichtsloses Vorgehen nach eigenem Ermessen?

Und dies, um Freiheit und Demokratie durchzusetzen,
um einen Diktator zu stürzen?

Eine Pseudo-Moral ist das, nackte Heuchelei.

Deutschland macht bei Kriegshandlungen nicht mit und wird keine Truppen nach Nordafrika entsenden.


Gut so.

Russen und Chinesen haben sich enthalten, obwohl sie genauso wenig neutral sind wie Deutschland, das "moralisch" natürlich auf der Seite der Freiheitsbewegung gegen Diktator Gaddafi steht.

Trotzdem sind die Russen im Grunde für die Resolution und für Krieg - weshalb?

Weil sie von dem steigenden Ölpreis profitieren werden, wenn es denn zu Krieg und Eskalation kommt.


Die Chinesen sind dagegen.
Weshalb?
Weil sie das Rohöl kaufen müssen.

Und Frankreich  - was macht die Grande Nation unter dem kleinen starken Mann Sarkozy, der Napoleon Bonaparte kompensatorisch nachzueifern scheint -
sie betreibt eine abenteuerliche Kriegsdiplomatie, die genau so verwegen ist wie die eigenwillige Atompolitik der Franzosen - auf Kosten der Sicherheit der Nachbarn.

Sonderbar - dieses geeinte Europa.

Möge uns ein Waffengang erspart bleiben - und mit ihm die gefährlichen Auswirkungen auf die Weltwirtschaft, denn ein steigender Ölpreis wird - in Verbindung mit dem Straucheln der Japanischen Wirtschaft und den Auswirkungen der globalen Finanzkrise - die Weltkonjunktur abwürgen.




Nachtrag am 19.03. 2011.

US-Präsident Barack Obamas "moralische Argumentation", im Namen von Freiheit und Demokratie an der Seite der Schwachen (Anti-Gaddafi-Rebellen)  in den Krieg zu ziehen,
um letztendlich den Diktator zu stützen,
ist zutiefst heuchlerisch und entspricht der oft praktizierten Art im Weißen Haus, die amerikanische Öffentlichkeit hinters Licht zu führen.

Gesagt wird, was populär ist, was gut klingt.

Nicht anders ist es in der bundesdeutschen SPD, wo einzelne Demagogen (rote Heidi) im Bundestag nun die Enthaltung Deutschlands kritisieren.
Auch das ist unehrlich und bigott.

Mit Krieg wird man in der Arabischen Welt keine abendländischen Werte einführen, schon gar nicht, wenn man die Arabische Liga zu instrumentalisieren sucht.

Fakt ist:

Wer immer an der Seite der Rebellen gegen Gaddafi eingreift, der verletzt und torpediert das Völkerrecht.

Wenn das Völkerrecht  (International Law) - eine höhere Ethik auf zwischenstaatlicher Ebene -  nicht mehr gebraucht wird,
dann soll man es abschaffen, um anschließend nach Gusto Kriege führen zu können - als
Bürgerkriegspartei, wo immer es passt.

"Diktatoren" sollten aus den eigenen Reihen gestürzt werden, aus dem eigenen Volk heraus - wie es Brutus und Wilhelm Tell taten.

Tyrannenmord und Widerstandsrecht haben eine lange Tradition -

im Abendland seit der Antike in Griechenland und Rom, ebenso in der Arabischen Welt.

Es bedarf keine äußeren Intervention.

Und wenn eine Supermacht wie die USA - flankiert von einigen kriegslüsternen Helfern - antritt, um einen Diktatur zu beseitigen, dann muss dies konsequenterweise mit allen Diktatoren der Welt geschehen.

Da kommt noch viel Liquidierungsarbeit auf USA und NATO zu.

Krieg ist Vernichtung –

Blicken wir doch kritisch in den Irak, um zu sehen, was die Beseitigung des Gewaltherrschers Saddam Hussein dem Volk und der Welt gebracht hat :

 Chaos, Terror, Bürgerkrieg, instabile Verhältnisse und vielfacher Tod.

Die USA hat sich geirrt - und ausbaden müssen diesen Irrtum - wie schon so oft in der Geschichte - die Völker.

Es ist gut, dass Deutschland sich in dieser Angelegenheit heraushält.

Guido Westerwelle macht diesmal im Auftrag von Kanzlerin Angela Merkel eine gute Arbeit.
Hut ab"



Ergänzung, 20. 03. 2001 - 20 Uhr - nach den ARD-Nachrichten:

Inzwischen rudert die "Arabische Liga" kräftig zurück - nach dem Motto:

So haben wir nicht gewettet!

Offensichtlich fühlt die Arabische Liga ( wie von mir befürchtet!) sich in der Tat vom Westen instrumentalisiert.

Das Flugverbot über Libyen sei beschlossen worden, um Menschen zu schützen, nicht um sie zu treffen.

Die Franzosen leugnen bisher "Kollateralschäden" - sie hätten bei ihren Bombardements keine Zivilisten  getroffen!

Wer hat nachgesehen?

Wenn die "moralische Unterstützung" der Arabischen Liga wegbrechen sollte, dann hat der Westen ( USA, Frankreich und die NATO) ein großes Problem.

21.03.2011

Es gibt kein Mandat der UNO, den libyschen Machthaber Gaddafi "aus dem Amt zu bomben".

Darauf zu spekulieren, ihn bei dem Beschuss der Regierungsgebäude zu erwischen, ist zynisch und zeugt nur von einer rücksichtslosen Umsetzung militärischer Macht.

Frankreich, Großbritannien und die USA betätigen sich gerade als Brandleger und Totengräber der Moral.

Diese einseitige Intervention in Libyen - beim  militärischer Stützen
einer Bürgerkriegspartei- ist gut geeignet, das Vertrauen der Arabischen Welt in die Demokratien des Westens weiter zu untergraben. 

Frankreich spielt selbstgefällig mit dem Feuer.

Frankreich - Avantgarde auch in Sachen Kriegsführung?
Durch das Vorstürmen eines NATO-Mitglieds de facto ohne Auftrag des Verteidigungsbündnisses wird ein "fait accompli" geschaffen,
eine vollendete Tatsache, die geeignet ist,
die gesamte NATO zu instrumentalisieren.

Die NATO ist primär ein Verteiteidigungsbündnis - immer noch.

http://de.wikipedia.org/wiki/Nato


Hat Libyens Staatschef Gaddafi etwa die Sicherheit Europas bedroht?

Was rechtfertigt ein Eingreifen der NATO?

Mich verblüfft das unkritische Zusehen der Europäer  - und der Europa-Politiker, die in einem langen Augenblick einmaliger Prinzipienvergessenheit "Krieg" führen.

Wo bleiben die Pazifisten? Sind sie denn alle abgelenkt durch die Ereignisse in Fukushima, Japan?

Bewundernswert: Die Ritterlichkeit im Kampf der gleichen Kriegsparteien und die Freude an der abstrakten Tötung. 

"Kollateralschäden", ein euphemistischer Zynismus für in Kampfhandlungen getötete Zivilisten, sind angeblich immer noch nicht eingetreten.

Folgen wir weiterhin gespannt der Logik des Krieges - Vernichtung und Tod als Mittel der Politik.



Die neueste Nonsens-Meldung der so genannten Koalition der Willigen:
Obwohl der Regierungssitz Gaddafis mit Raketen beschossen wurde, sei Oberst Gaddafi nicht das Ziel der Aktion gewesen.
Worin bestand das Ziel?
Im Demolieren von Gebäuden?
Und was ist mit einem möglicherweise toten Staatschef - ist das ein beklagenswerter Kollateralschaden?
Kommunikationsprobleme bestehen also nicht nur zwischen Staaten des Westens ( und mit Deutschland), sondern auch innerhalb der NATO und
vor allem im Dialog mit der Weltöffentlichkeit

Inzwischen wird immer mehr Kritik am westlichen Vorgehen in Libyen laut:

Sprecher der Arabischen Liga Mussa, der in Ägypten Präsident werden will, sieht die Sache aller Araber in Gefahr.

Russlands Regierungschef Putin spricht von einem Kreuzzug des Westens, der symptomatisch sei für die jüngere Außenpolitik der USA.

Indien fordert das Einstellen der Kampfhandlungen in Libyen.

Was ist aus der so genannten Völkergemeinschaft geworden - in nur wenigen
Tagen?
Eine Koalition der Willigen?

Frankreich und Großbritannien verneinen immer noch zivile Opfer, angeblich gibt es keine Informationen darüber  - welch eine Verlogenheit nachdem 100 Raketen auf Libyen niedergingen und ungezählte Bomben.

Das wichtigste Argument gegen den Angriff des Westens:

die bisher noch nicht gehörten Stimmen der Betroffenen vor Ort,
der einfachen Menschen in Libyen, die den unwürdigen Umgang mit ihrem Land und Volk missbilligen.

Der Bumerang-Effekt dieser überhasteten Kriegshandlungen wird nicht ausbleiben.

Im Jemen starben gerade im Verlauf der Unruhen dort 100 Menschen,
in Bahrain gibt es ebenfalls Unruhen - wie auch in Syrien, wo ebenfalls Opfer zu beklagen sind.

Arabien kocht - doch die Welt blickt weg, auf Libyen.

Und bald auf Syrien ... Israel?

Ein Spiel mit dem Feuer - das Ganze!

©Carl Gibson. Alle Rechte vorbehalten