Montag, 6. Februar 2023

„Totaler Krieg“ - das System gegen den Mann des Systems, „Georg“, der edle Ritter, gegen Leviathan im Deja-Vu?

 

 

 

     „Totaler Krieg“ - das System gegen den Mann des Systems, „Georg“, der edle Ritter, gegen Leviathan im Deja-Vu?

Auch der „totale Krieg“, oft ein Vernichtungskrieg nach innen wie bereits im Dritten Reich, kennt viele Formen, hier und dort.

Was augenblicklich gegen Maaßen tobt, losgetreten an vielen Fronten, ist ein solcher Krieg: der Krieg des Systems gegen ein Individuum, gegen einen wackeren Einzelkämpfer, der sich zur Wehr setzt und der mit der Aufgabe wächst, weil der höhere Sinn dahinter über das Anliegen des streitenden Individuums hinausgeht!

Maaßen ist vielleicht nicht im Auftrag des Herrn unterwegs, doch in der Sache des Vaterlandes, vor allem der Nation, die es zu retten gilt, bevor sie untergeht, weil andere das so bestimmten.

Was absurd ist und zugleich heilsam an diesen Krieg:

das System bekämpft sich selbst, aus sich selbst heraus – und zerstört sich dabei selbst, weil am Ende die Verlogenheit des Systems von den vielen Verführten durchschaut werden wird, das Lügensystem, das sich bisher – über Lug und Trug – amoralisch am Leben hielt – und an der Macht.

Maaßen war lange Jahre ein treuer und aufrichtiger Diener des Systems – Freundschaft und Dienerschaft kündigte der loyale Patriot, der jetzt, in einer Zeit, die sich selbst ihre Mythen schafft, zum „Drachentöter“ wird, erst, als das System – schlecht regiert – überheblich wurde, der Hybris verfiel und über eine Umwertung bewährter Werte, dekadent wurde, Gut und Böse verwechselnd, Sinn und Zweck der Regierungsmacht im Staat.

Leviathan, das kälteste aller Ungeheuer, kurz, das System, züchtet oft die eigenen Widersacher heran, immer dann, wenn es versagt, wenn es den Endzweck, das Allgemeinwohl der eigenen Nation aus den Augen verliert.

Was Merkel nie begriffen hat, weil sie es als Kanzlerin nicht begreifen wollte, begriff der einsame Beobachter an der Quelle sehr wohl – und, obwohl geschmäht von vielen Ja-und-Amen-Sagern, die es in einem Volk der Verführten in großer Zahl gibt, zog er die Konsequenzen, bereit zu handeln wie schon andere große Patrioten vor ihm in trister Zeit!

Wo Michael fern blieb, der Erzengel mit dem Flammenschwert, tritt nun Georg auf den Plan, getreu dem „nomen est omen“ – gegen den Drachen, gegen Leviathan!

 

Vgl. auch:

 

https://carlgibsongermany.wordpress.com/2021/08/20/wer-zensiert-carl-gibson-wer-furchtet-die-wahrheit/

 Entwurf:

 

 

     Überfremdung und „Deutsche Identität“ – sind das noch Themen in Deutschland oder eher Tabus? 

Wenn die „Hinzugekommenen“ im deutschen Fernsehen über die „Hiergeborenen“ diskutieren und über die Zukunft der deutschen Nation – 

der Deutsche ein Fremder im eigenen Vaterland?

Die Gesichter der Journalisten im deutschen Fernsehen verändern sich auch von der Hautfarbe her – proportional zum Anteil der deutschen Bürger mit Migrationshintergrund, fragen sich einige Zeitgenossen!?

In diesem Punkt wird übertrieben, meinen einige, weiter überlegend, ob das der Zeit entspricht und ob Deutschland da einem Trend folgt, den man aus dem klassischen Einwanderungsland USA oder aus den Kolonialstaaten England und Frankreich kennt, wo Afro-Amerikaner oder Inder zahlreiche Fernsehsendungen moderieren.

Es kommt im deutschen Fernsehen inzwischen immer öfter vor, dass ein deutsch sprechender Moderator mit Migrationshintergrund einen Politiker mit Migrationshintergrund interviewt, während Deutsche, genauer der Einheimische – oder, wie ein Scholz es formulieren würde, der „Hiergeborene“, fromm zuhört, was die anderswo geborenen „Hinzugekommenen“ über dies und das - und über das Los der Nation - zu diskutieren haben, wobei sich mancher gute Staatsbürger und echte Patriot als Fremder im eigenen Land vorkommt.

Als einer, der im kommunistischen Ausland an der deutschen Identität festhielt und diese auch unter den Bedingungen einer Diktatur durchzusetzen suchte, wunderte ich mich seinerzeit, 1979, als ich zum ersten Mal den Hauptbahnhof in Stuttgart betrat: die ganze Welt war dort anzutreffen, die – mehr oder weniger – „vereinten Nationen“, nicht anders als auf dem Flughafen Frankfurt, wo ich gelandet war.

Etwa die Hälfte der Einwohner Stuttgarts seien Ausländer, sagte man mir damals – und in Frankfurt sei es ähnlich!

Kurz darauf erlebte ich München und Berlin, Paris und London! Kam das, was ich in den ausländischen Metropolen Europas sah[1], demnächst auf Deutschland zu, später auf das wiedervereinte Deutschland?

Was ich damals schon latent befürchtete, ist inzwischen eingetreten:

die Überfremdung,

in Hamburg, in Köln, vor allem aber in Berlin, wo Thilo Sarrazin[2] seine Beobachtungen realitätsnah machen konnte, bevor er seinen Bestseller zur Abschaffung des Deutschen und der Deutschen schrieb.

Im Jahr 1983, als es in diesem Land noch kein antideutsches Chamäleon Herta Müller gab und keinen DDR-Wendehals Angela Merkel, belegte ich als Student der Politischen Wissenschaft an der Universität Freiburg ein Seminar[3] zum Sujet „Deutsche Identität“, die damals, kurz nach Helmut Kohls Antritt als Bundeskanzler, durchaus noch ein Thema war.

Heute, im sozialdemokratisch-grüngelb regierten Deutschland hingegen ist die „Deutsche Identität“ längst Makulatur!

Wer sie anspricht, gar von „Überfremdung“ redet, von „Bevölkerungsaustausch“ und ähnlichen Phänomen des Niedergangs einer Kulturnation[4] wird schnell zum „Rechtsaußen“ abgekanzelt und in die ganz rechte Ecke gerückt, dorthin, wo ein Maaßen heute steht oder ein Max Otte und viele andere echte Patrioten, deren Namen kaum einer kennt.



[1] Beschrieben in meinem Testimonium „Symphonie der Freiheit“, 2008, ein in Deutschland rares Buch, aus dem die Anti-Deutsche Herta Müller, ihres Zeichens System-Schriftstellerin im Dienst der regierenden, in schamlose Weise abgeschrieben hat.

 

[2] Die SPD machte aus diesem – gut vernetzten - Mann und deutschen Patrioten mit vielen Meriten eine Art Unperson, brauchte aber ganze 10 Jahre dazu, um ihn, den „Verräter“, aus der altehrwürdigen Partei der Arbeiterpartei zu werfen, jener „Arbeiter“, die – nach dem Kommunistischen Manifest – kein Vaterland haben!

 

[3] Dozent war der CDU-nahe Klaus Hornung.

[4] Das ist einer meiner Untertitel im zeitkritischen Buch der letzten Jahre.

 

    

 Entwurf:

 

Germaniam esse delendam“-  

Die „Hiergeborenen“ und die „Hinzugekommenen“ – 

Oder: Wie die „vaterlandslosen Gesellen“ der rotgrünen Art über Sprach-Manipulation alles Deutsche aus dem Bewusstsein der Deutschen tilgen – 

Wer schreibt die Reden des Kanzlers und des Bundespräsidenten? 

Wie halten es beide Sozialdemokaten mit der „deutschen Identität“? 

Ein Untergangs-Essay von Carl Gibson

Kein Volk Europas ist so unpatriotisch wie die Deutschen. Man schämt sich, deutscher zu sein! Man vermeidet das Bekenntnis zum Deutschtum, wo es nur geht, will man doch nicht in die rechte Ecke gerückt werden oder in Verdacht geraten, ein Ewiggestriger zu sein, einer, der zu seinem Volk steht in guten und in bösen Tagen wie zur Ehefrau, die man nun einmal geheiartet hat, auch wenn diese dann und wann fremd geht.

Wer sich zum Deutschtum bekennt, ist suspekt, denn der Internationalismus ist angesagt, das Nichtdeutschsein, das wohl eine Voraussetzung ist, um, nach erfolgtem Untergang, in einer großen europäischen Nation aufzugehen!?

Diese - synthetisch in Politikergehirnen konstruierte - europäischen Nation aber wird es nicht geben, weil alle anderen Nationen des Alten Kontinents ihre nationale Identität, ihr eigentliches Sein, nicht aufgeben wollen, weil sie allesamt das bleiben wollen, was sie sind – und was sie im Verlauf der Geschichte immer schon sein wollten, Polen, Italiener, Franzosen, Tschechen und Slowaken, Esten, Letten, Litauer, Niederländer, Flamen und Wallone, Iren, Basken, Katalanen, Spanier, Slowenen und Kroaten, Bulgaren, Rumänen, Schweizer, ja, sogar Österreicher! Jedermann beharr auf seiner Identität, nur der Deutsche nicht, der einmal ein Preuße war, ein Bayer, ein Schwabe? Was ist er heute? Ein Nichts? Ein Wischiwaschi?

Und er ist ein Nichts, weil man ihm alles Nationale ausgetrieben hat, beginnend mit dem Abgang des großen Lotsen vom Schiff!

Verfolgt man die – vom wem auch immer verfassten – „Sonntagsreden“ des Kanzlers und des Bundespräsidenten, die zu Weihnachten und zum Jahreswechsel – scheinbar an das deutsche Volk, genauer an die „Hiergeborenen“ und an die „Hinzugekommenen“ gerichtet, – dann wird man das Wort „deutsch“, den in vielen Formen, Nuancen und Schattierungen einsetzbaren Ausdruck und Begriff vermissen, schmerzlich, wenn man noch nationale denkt und sein eigenes Selbstverständnis aus der deutschen Kultur und Geistestradition herleitet.

Alles Deutsche ist eliminiert, getilgt. Aus dem Ohr, aus dem Sinn? Es soll so sein! Deutschland als ein Staat der deutschen soll abgebaut werden – und alles Deutsche vernichtet, ersetzt, durch einen internationalistischen Einheitsbrei auch im Völkischen, wobei keiner mehr Fragen soll, wer bin ich, wo komm ich her, wer will ich sein!

Die Deutschen, die vor vier Jahrzehnten in großer Zahl aus dem Osten Europas nach Deutschland kamen, weil Hitler mit seinen Kriegen ihre Lebensgrundlagen zerstört und sie allesamt nicht mehr unfrei in pseudokommunistischen Staaten leben und von Kommunisten diktatorisch regiert werden wollten, kamen in die Bundesrepublik Deutschland, um endlich unter Deutschen und als Deutsche leben zu dürfen. Was fanden sie vor, als sie eintrafen? 2, 3 Millionen Türken waren schon da, Gastarbeiter, von Adenauer gerufen, Menschen mit anderer Religion, ferner Italiener, Spanier, Portugiesen, Serben, Kroaten, 4, 5 Millionen Menschen vielleicht, eine stattliche Zahl, die – nach meiner Einschätzung - wesentlich höher liegen dürfte, als die 2, 3 Millionen nach Deutschland umgesiedelten Deutschstämmigen aus Polen, der ehemaligen Sowjetunion und aus Rumänien. Etwa 500 000 Siebenbürger Sachsen und Banater Schwaben wurden vom deutschen Staat zur Regierungszeit von Helmut Schmidt und Helmut Kohl für ein Kopfgeld von 10 000 DM an den Diktator Ceausescu, das einem Trinkgeld gleichkam, einem „Bakschsisch“ – de facto - freigekauft, nicht zum Schaden der Bundesrepublik, denn die Menschen, die kamen, brachten mehr mit als nur ihren nackten Körper und ihre geschundenen Seelen.

Sie kamen als „Deutsche“, nachdem sie ihre dort – zum teil über 800 Jahre aufrechterhaltene - Identität aufgegeben hatten, um nur noch Deutsche zu sein!

Doch was fanden sie vor in der fremde, in dem Land, das kein „Deutschland“ mehr war? Einen Staat im Abbau, der den Wert an sich, die „deutsche Identität“, zum Unwert erklärt hatte und bereit war, das deutsche in vielen Formen endgültig aus der Welt zu schaffen – in einen ideologischen Tabula rasa – betrieben von Pseudo-Sozialisten, die man früher einmal, in den Tagen der Weimarer Republik, „vaterlandslose Gesellen“ genannt hat, aber auch von Pseudo-Christen aus der CDU und CSU, die einerseits von „Heimat“ und „Bodenständigkeit“ faseln, wenn es um regionale Volksverdummung geht, die andererseits aber an der Destruktion des Deutschen an sich aktiv beteiligt sind, wobei auch eine pseudo-christliche Gesinnung mit eingesetzt wird, um das Volk zu vernebeln – und das im Bund mit einer Kirche, die nie national war und die, in katholischer wie in protestantischer Ausprägung, die Ideologie und Weltanschauung des realexistierenden „Christentums“, das immer schon ein Instrument der Machterring, der Machtentfaltung und der Machterhaltung war, über das Volk, die Nation und die Interessen des Nationalstaates stellte.

Wie halten es Steinmeier und Scholz mit der Religion?

Das ist mir fast egal, weil Pfaffen und Politiker immer schon verlogen – in allen Nationen und zu allen Zeiten, die Pfaffen als Politiker und im höchsten Amt aber noch verlogener als der schäbige Politiker, der nur das eigene Wohl kennt und der – scheinbar dem Allgemeinwohl verpflichtet - in die Politik geht, um schnell reich zu werden.

Nicht egal aber ist es mehr, wenn zwei Personen an der Spitze Deutschlands stehen, dieses Land regieren und über die Geschicke eines ganzen Volkes bestimmen, die nicht mehr „deutsch“ fühlen, ja, gar antideutsch agieren und das, was einmal „gut deutsch“ war, systematisch abbauen, destruieren, um einen pseudo-humanistischen, pseudo-kosmopolitischen, pseudo-philanthropischen, pseudo-sozialistischen und pseudo-christlichen Einheitsbrei an die Stelle zu setzen, die das lange und von vielen aufrechten Patrioten erstrebt und erkämpfte Deutsche innehatte.

Linke Politiker und linke Medien als Helfer und Helfershelfer haben noch vor dem Fall des Kommunismus in Osteuropa, noch vor der Wiedervereinigung und den Ende der Sowjetunion dafür gesorgt, das Antideutsche nach Deutschland importiert wurden, Stützen der kommunistischen Diktatur, notorische Lügner, Verfälscher der Tatsachen und der historischen Wahrheit, Hassprediger und Hetzer, Gestalten, die ich seit dem Jahr 2004, als die Konrad -Adenauer-Stiftung der antideutschen Herta Müller aus dem rumänischen Banat ihrem Preis zusprach, öffentlich bekämpfe!

Heute, wo die ganze deutsche Nation abgebaut werden soll und auch wird, können kritische Köpfe, die es durchaus noch gibt, gut nachvollziehen, weshalb das damals so geschah: ein Zersetzungsprogramm wird umgesetzt, wobei alles Nationale, alles Deutsche, vernichtet werden soll gemäß dem

„Germaniam esse delendam“[1]

Genauer: „Ceterum censeo: Germaniam esse delendam“

Hat dieser einsame Rufer aus der Wüste[2], versetzt in eine Ecke, stigmatisiert, ausgestoßen und ignoriert, sich nun endgültig „selbstradikalisiert“ – und bewegt sich nun auch als Philosoph und Mann der Aufklärung in Sphären, die der Verschwörungstheoretiker-Szene nahestehen?

Ist er, von allen guten Geistern verlassen, verrückt geworden wie der syphilitische Nietzsche der Spätzeit, dessen Werk er ein Leben lang studiert hat?

Dem ist nicht so! Meine nationale Gesinnung, die immer schon humanistisch ausgerichtet war, führte mich seinerzeit, siebzehn Jahre alt, eingehüllt in deutsche Farben, damals noch mit dem Kreuz (des Deutschen Ordens) auf der Brust und dem Preußen Bismarck. Der ein ganz großer deutscher war, auf dem Rücken, in die antikommunistische Opposition.

Als dann die „Symphonie der Freiheit“ [3]kam, ein viel bekämpftes, in zwei Zeile zerschlagenes und beinahe ganz verhindertes Buch, das viele Kreise störte, war der Titel vorgesehen: „Gegen den Strom – Deutsche Identität und Exodus“! Mit dem Untertitel: Eine Symphonie der Freiheit.

Das engbeschriebene 1000-Seiten-Opus, heute ein Spekulationsobjekt[4] der Antiquare, sollte den Deutschen in Deutschland und anderswo auf der Welt die Gründe erklären, weshalb die 500 000 Siebenbürger Sachsen und Banater Schwaben das kommunistische Arbeiterparadies des Diktators Ceausescu für immer verließen, weshalb sie alles Aufgabe, um in Deutschland – nicht aber in der DDR – ein Leben in Würde und Freiheit zu führen, anständig nach den Erfahrungen in der Lügen-Welt des Kommunismus!

Wie regierte Deutschland auf das Phänomen?

Während, lange vor meinem Testimonium, andere aktive Zeitzeugen[5] mit ihren Werken und Botschaften ignoriert wurden, ehrte dieses Deutschland antideutsche Kommunisten, Hassprediger, Hetzende, Spalter der Nation und zugleich Helferhelfer der Kommunisten als aggressive Propagandisten und Mitglieder der KP mit dem Bundesverdienstkreuz.

Das Antinationale triumphierte über nationale Werte.

Was deutsch war, echt deutsch, nicht pervertiert, nicht dekadent, sollte zerstört werden, indem die Akteure mundtot gemacht wurden und deren Werke versteckt, gar in den Giftschrank gesperrt wurden wie in den Tagen der Inquisition – und das in einem Staat, in dem keine Zensur staatfindet. Systemkritische Bücher wurden auch ohne Flamme verbrannt – auf den Scheiterhaufen der Ausgrenzung, das man auch staatliches Mobbing nennen kann.

Aus den wenigen – 2 bis 5 - Millionen „Bürgern mit Migrationshintergrund“, die ich hier im Jahr 1979, bei meiner Ankunft vorfand, sind inzwischen 25 Millionen[6] geworden. Die deutsche Staatsbürgerschaft, damals noch ein Wert an sich, auf den ich, der in „Verschleppung geborene“, politisch verfolgte, neu eingebürgerte Deutsche, sehr stolz war, ist heute ein Stück Dreck!

Die Feinde Deutschlands entfalten sich nicht nur auf den Straßen. Man findet sie im Parlament in den Parteien, unter neuen Namen, scheinbar geläutert und gewandelt wie Chamäleons, in neuen Farben, mit neuen Symbolen, sogar moralisch unterwegs, ohne dass es den Bürgern auffällt, wie eine kommunistische Unterwanderung – über Lüge und Täuschung – sich den Weg bahnt, um Deutschland vollständig zu zerstören.

Ja, in der Tat: Germaniam esse delendam“

Verbrecher aller Art, ganze Clans, plündern das Land aus, während die Justiz, wenn sie sich nicht gerade - politisch korrekt unterwegs - mit Hundertjährigen beschäftigt, Phantome jagen lässt!

Armes Deutschland!

Wenn ich an Deutschland denke … in der Nacht, noch mehr aber am Tag, dann erwacht der furor poeticus, der auch ein furor teutonicus ist, zu neuen Leben!

Der „Reichsbürger“ – das ist der Mann mit der Armbrust, der Primitivling, der in seiner Wut auch einmal zur Waffe greift, weil er sich nicht artikulieren kann, sich aber Luft verschaffen muss, um nicht zu explodieren!

Ein Dichter spricht … und schreibt!

Das ist ein Ventil – wie einst bei Heine, Nietzsche, Voltaire, Zola … und anderen, die nicht schwiegen, wenn Aufbegehren angesagt war!

Aus der Matratzengruft noch auf die Barrikaden gehen?

Man hat es selbst von mir gefordert, trotz schwer Krankheit!

Wenn Heine heute schreiben, rufen würde – er würde kein Gehör finden, Nietzsche auch nicht. Man würde die Stimmen der Aufrechten überhören!

Der Deutsche ist längst dekadent geworden – gesteuert von oben, teils subtil, doch subversiv; und er bemerkt es seinen Niedergang nicht, denn man hat ihn teils abgelenkt, über ein Verblödungsfernsehen, über einseitige Medien, mit Fußball und anderen Dingen, die die Papageno-Existenz der Jetztzeit bestimmen, mit Sex und Crime, Gewalt in der Gesellschaft und eingeschüchtert mit Krisen, Pandemien, Terror und Krieg und Krieg!

Also wird er – nach dem Diktum der obskuren Unbekannten aus der Anonymität – auch untergehen, ohne dass ihm der Untergang auffällt.

Ginge es nach dem Hitler der letzten Tage im Bunker, dann hätten die Deutschen ihren – selbst herbeigeführten - Untergang wahrlich verdient!

 



[1] „Ceterum censeo: Germaniam esse delendam“

Auf diesen parodistischen Ausspruch[1] musste man kommen, denn die historische Parallele ist eklatant: zunächst sollte Preußen[1] zerstört werden, also als Staat aufgelöst, um ein einiges Deutsches Reich zu schaffen, dann lange nach der Bismarck-Zeit, sollte „Großdeutschland“ vernichtet werden, weil Hitler-Deutschlandes antrat, um dem Empire den Rang streitig zu machen, gar den USA dahinter, im Versuch die Welt zu beherrschen – im Diktat.

Nur war Deutschland kein Karthago, Churchill kein Scipio – und Hitler, der „größte Feldherr aller Zeiten“, den es niederzuringen galt, kein Hannibal.

Hannibal war in der Tat ein großer Feldherr, ein echter Held, der von Afrika kam, die Alpen mit Elefanten überschritt und so die Weltmacht der Zeit bedrohte, vor den Toren Roms, während Hitler nur ein kleiner Emporkömmling war, geduldet – gar als genial umschwärmt – von einer duckmäuserischen Generalität, die das politische Versagen des Diktators mitzuverantworten hat, weil sie diesen viel zu lange stützte und mittrug.

[2] Vgl. dazu mein Werk aus dem Jahr 2018 unter diesem Titel.

 

[3] Das Buch, aus den die System-Schriftstellerin und „Nobelpreisträgerin“ dank politischer Protektion Herta Müller ungestraft abgeschrieben hat. Für den geistigen Diebstahl bekam sie das Bundesverdienstkreuz!

 

[4] Monate lang wurden 630 US-Dollar für ein Exemplar gefordert.

[5] Etwa der politische Häftling und Buchautor Hans Bergel aus Siebenbürgen.

 

[6] Laut der darauf stolzen Petra Gerster im ZDF.

 

    Ist, wer einen „deutschen Pass“ hat, auch ein „Deutscher“? 

Wer ist überhaupt noch ein Deutscher? 

Und was ist heute noch „deutsch“? 

Überfremdung und gezielte Desinformation in den Medien?

Der Mensch ist etwas, was überwunden werden muss, lehrt Nietzsche in „Zarathustra“, den Weg zum Übermenschen weisend, zum Hinauf!

Im Deutschland der Jetztzeit aber geht es in die andere Richtung, hinab, in Richtung Abgrund und Untergang.

Genau das, was ein Nietzsche zu vermeiden suchte, das Phänomen in vielen Formen bekämpfend, ist längst eingetreten im Land des Kant und Goethe, der Niedergang, die Dekadenz!

Man hat den Eindruck, alles Deutsche müsse überwunden werden, der Deutsche selbst ersetzt durch einen „Homo novus“, der nicht mehr national denkt, der sich auch nicht mehr über tradierte „deutsche Werte“ definiert, nicht über seine tausendjährige Kultur und Sprache, auch nicht über Weltanschauung und Religion, kurz, nicht mehr über sein deutsches Volk, das er bisher für sich und in den Augen anderer war – in guten wie in bösen Tagen!

Ein Stück bedrucktes Papier, ein Heftchen, ein Fetzen in der Folie weist ihn als „deutschen Staatsbürger“ aus! Doch ist die Person mit einem derartigen Ausweis, der nur Form ist, auch Deutscher im eigentlichen Sinne des Wortes?

Was macht diesen Träger des Ausweises, der vielleicht hierhergekommen und angetreten ist, um Deutschland zu zerstören, den Staat wie das Staatsvolk, zum Deutschen?

Die Hautfarbe ist kein Kriterium mehr, die – von den Nazis pervertierte – „Rasse[1]“ auch nicht, noch die Herkunft[2]!

Ist, wer sich der deutschen Sprache, wie sie jetzt gesprochen wird, bedient, deshalb Deutscher?

Nach der Gesinnung, nach Religion und Weltanschauung fragt in Deutschland keiner[3] mehr!

Worauf kommt es dann überhaupt noch an?

Wodurch unterscheidet sich der in Deutschland lebende Deutsche[4] überhaupt noch von anderen Nationen?

Als die Terroristen, die man nicht einfach als „Chaoten“ abtun und somit verniedlichen kann, in der Silvesternacht in Berlin und anderen deutschen Großstädten die Polizei und Rettungskräfte in wilder Zerstörungsaktion angriffen, bereit, selbst zu töten, fiel bei der Identitätsfeststellung der Verhafteten der hohe Anteil Jugendlicher mit Migrationshintergrund[5] auf.

Nachträglich hieß es dann in den Medien, wohl um den Anteil der „Ausländer“ herabzuspielen, eine gewisse Anzahl der Vernichter hätte einen „deutschen Pass“ gehabt!

Was besagt das schon?

Hinz und Kunz haben - schon in ganz kurzer Zeit - einen deutschen Ausweis in der Tasche, weil die deutsche Staatsbürgerschaft nichts mehr wert ist, weil sie offiziell – quasi als Zersetzungsprogramm – nivelliert wird.

Auch auf diese Weise wird die „deutsche Identität“ zerstört – von oben nach unten!

Es ist politischer Wille, alles Deutsche abzubauen – zugunsten eines internationalistischen Etwas, das der christlichen Nivellierung genauso gleichkommt wie dem kommunistisch-sozialistischen Element.



[1] Die man deshalb abschaffen will, als Kategorie tilgen will! Doch lässt sich die „Rasse“ nicht von Deutschland aus weltweit ächten oder gar abschaffen!

 

[2] Vgl. dazu meine Ausführungen zu „lex sanguinis“ und „ius soli“ in „Allein in der Revolte“, 2913, gemäß den Unterscheidungen im Völkerrecht, Fragen, die im Ausland noch interessieren, nicht aber in Deutschland, wo man es auch ablehnt, die Rassismus-Thematik wissenschaftlich differenziert zu diskutieren. Über Tabus spricht man nicht, schon gar nicht öffentlich.

[3] Es sei denn die Anhänger des Islam, die gegen die Bibelverbrennung in Schweden hier in Deutschland auf die Straße gehen!

 

[4] Im Land meiner Geburt, im „sozialistischen“ Rumänien (seit 1965 und dem nachtantritt Ceausescus als KP- und bald auch Staatschef) , wurde genau differenziert zwischen „Staatsbürgerschaft“ und „Nationalität“: Staatsbürger waren allen Einwohner des Staates; bei den Minderheiten im Land aber wurden „Nationalitäten“ unterschieden, denn dort lebten und leben auch heute Menschen „deutscher“, „ungarischer“, „serbischer“ „Nationalität, während die Zigeuner, also die vielen Stämme der Sinti und Roma – damals, in meiner Schulzeit nach 1966 – und wohl auch heute noch als „Andere“ die Statistiken bereichern!

 

[5] Für Wolfgang Schäuble, der bei mir „der Mann mit dem Koffer“ heißt und der wohl sein Deutschtum in den langen Jahren seines parlamentarischen Wirkens inzwischen abgebaut, vielleicht sogar vollkommen eingebüßt hat, ist dieser „Migrationshintergrund“ unwichtig, was am 4. Februar 2023 zu erfahren war. Da kann ich nur noch den Kopf schüttelt und mich angewidert abwenden! Worin besteht über haupt noch ein Unterschied zwischen den „vaterlandslosen Gesellen“ aus der SPD, der Grünenpartei und den Linken – und den Mitgliedern der CDU wie Schäuble, die dem Bekenntnis zum Deutschtum gezielt aus dem Wege gehen? Was ist noch deutsch an der CDU – und was noch „christlich“?

 

Nicht anders als Maaßen, aber als einer, der in der Diktatur mit seinem Leben für die deutsche Identität und die kulturelle Selbstbehauptung eintrat, unter repressiven Kommunisten!

 

Vgl. dazu: 


"Nicht-Integrationswillige" - 

wer den deutschen Staat aktiv zerstört, 

ist in Deutschland willkommen!

Plötzlich laufen Millionen Menschen auf deutschen Straßen herum – und viele Staunende fragen, woher kommen diese Leute[1] und wer hat sie hierhergebracht?

Leute, die von diesem Staat ernährt werden, die aber trotzdem das Gastrecht verletzen und die Gesellschaft bekämpfen, der sie alles verdanken, das physische Leben und ein Leben in Freiheit!

Eine Gesellschaft, die die eigenen Feinde verkennt, ist dem Untergang geweiht – und wird auch untergegen wie Rom, obwohl Rom, bevor es richtig dekadent wurde, das Instrument der Assimilation gut beherrschte und auch umsetzte.

 



[1] Dass es diese Nicht-Integrationswilligen gibt und wer sie nach Deutschland einlud, ist seit Merkels eigenmächtiger Flüchtlingspolitik zum Schaden der deutschen Nation bekannt; deutlich angesprochen aber wird das Nicht-Integrations-Phänomen erst heute, nach den Silvester-Krawallen in Berlin und in anderen deutschen Großstädten.

  

 Vgl. auch:

 

 

      Merkels Gäste greifen Deutschland an – Über 100 Gewalttäter aus 17 Nationen treten an zum ersten großen Gefecht! 

Über die wankende innere Sicherheit des demokratischen Staates und über neue Formen des Terrors


 


Gewalttäter aller Länder vereinigt euch!

Auf, zum großen Gefecht!

Es waren keine „Reichsbürger“ mit Armbrust oder Pfeil und Bogen, die da antraten, um die Republik aus den Angeln zu heben wie die 75-jährige Lehrerin, die schnell angeführt werden konnte, präventiv, um einen Umsturz zu verhindern! Es war auch kein Barrikadenkampf einer Richterin, die, vielleicht angewidert von der Diskrepanz zwischen Recht und Gerechtigkeit im deutschen Justizsystem, die Fronten wechselte! Gestern noch hatte die Staatsbeamtin Recht gesprochen hatte, um sich - quasi über Nacht und in Solidarisierung mit ein paar enttäuschten Offizieren der Bundeswehr, einem Prinzen und einem Dachdecker – von dem Staat abzuwenden, dem sie diente, um einen Putsch zu wagen, einen „Staatsstreich“!

Diese Silvester-Horden aus Berlin aber kamen nicht von, von links vielleicht auch nicht; sie kamen aus der nackten Anarchie, bereit, zu vernichten, bereit, das Gastland zu zerstören, dieses tolerante Deutschland der Frau Merkel, das – fast - alle aufgenommen hatte, die kamen, Millionen Flüchtlinge von irgendwo auf der Welt, ohne die Identität der Ankommenden – doch nicht immer Schutz suchenden – zu überprüfen!

Merkel, die für nichts haftet, setzte das durch – und alle pseudochristlichen Parteien folgten, wenn auch nach kurzem Aufschrei aus der CSU, was sehr bald vergessen und unter den Teppich gekehrt wurde, dorthin, wo schon sehr viel Schmutz liegt!

Von den 150 verhafteten Gewalttätern, die, ohne Sinn für Gastrecht und Gastfreundschaft, das Sicherheitssystem der Bundesrepublik Deutschland angriffen, Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste, die – ohne Rücksicht auf Leib und Leben - in wilder Zerstörungswut wertvolle Güter der Allgemeinheit vernichteten, hatten 45 Personen deutsche Ausweise, was nichts zur eigentlichen Nationalität aussagt, während über 100 – hauptsächlich männliche – Person aus 17 Nationen herstammten.

Wie ich den Eindruck hatte, war es den Nachrichtensprechern des ZDF - und ähnlich auch im Radio, wo die Meldung zur zerstörerischen Randale alsbald verschwand – recht peinlich, auf den Migrationshintergrund von zwei Dritteln der Randalierer zu verweisen. Schließlich will man – nach all der vorgezeigten Willkommenskultur – nicht ausländerfeindlich sein! Ein Sicherheitsmitarbeiter mit Migrationshintergrund wird dann feststellen, dass seine eigenen Landsleute es waren, die das Gastrecht der deutschen missbrauchten; ein „Psychologe“, auch mit Migrationshintergrund, wird dann erklären, weshalb sich die Ungeborgenen nicht wohl fühlen in diesem Deutschland – und selbst die Migrationsbeauftragte wird Worte finden, um die Zerstörer in Schutz zu nehmen, während der normale deutsche Bürger nicht mehr weiß, was er denken soll, hat man ihm doch erst jüngst – nach Pandemie, Krise und Krieg – mit dem „Staatsstreich“ dieser überaus gefährlichen „Reichbürger“ weiter verunsichert und zurückgescheucht!

Was wir jetzt erleben, ist – wie Kriminalamtschef Münch es seinerzeit auszudrücken pflegte – „eine neue Qualität“ nicht nur der Gewalt gegen Bürger und Gesellschaft, sondern „echter Terror“, so, wie es ihn vor Jahrzehnten schon in London gab und wie ihn die Franzosen in Paris und Nizza erleben mussten und noch erleben.

Wie so oft von mir betont: diese „Neubürger“, die als Flüchtlinge kommen und offen aufgenommen werden, bringen ihre „Kultur“ mit, versuchen „Parallelgesellschaften“ zu etablieren – und sie leben hier das aus, was sie aus den Kriegsregionen ihrer Herkunft kennen und erlebt haben: Zerstörung, blinde Gewalt gegen alles, angetrieben von niedersten Ressentiments, von Hass und Vernichtungswut.

 

 Vgl. auch:



 

 

 

 

   

Grüner Bildersturz: wird Baerbock bald auch die deutschen Farben abschaffen – 

nach dem Abhängen des Kreuzes in Münster und, 

gerade jetzt,  durch das Tilgen der Erinnerungskultur an den Reichsgründer Fürst Bismarck, dessen Bildnis auch abgehängt wurde im Auswärtigen Amt – 

Das mehr und mehr demontierte Deutschland auf dem Weg in dem Multikulti-Staat ohne Gesicht – mit grüner Flagge für verkapptes Rot?

Wohin geht die Reise?

Das frage sich seit mehr als 40 Jahren, als einer, der zuschaut, der nicht wirken kann, weil er nicht wirken darf, und als einer, dem es nicht gefällt, was andere aus Deutschland machen, dem es nicht gefällt, wie das „Deutschland nach der Wende“ und nach dem Abgang Helmut Kohls als Bundeskanzler von roten genossen, Pseudo-Christen und Grünen regiert und in der geistig-kulturellen, ethisch-moralischen und politisch-gesellschaftlichen Niedergang gesteuert wird.

Der immer schon brave, gefügige, legalistische Deutsche, inzwischen, nach langem Zurückpfeifen, Einschüchterung durch die regierenden im Staat und „politisch korrekter“ Umerziehung vollkommen zum Duckmäuser geworden, lässt das mit sich geschehen.

Die stumme Mehrheit jedenfalls schweigt, obwohl seit vielen Jahren sehr viel nicht mehr stimmt; sie alle kuschen und machen mit, weil der Einzelne, feige geworden, nur noch die eigenen Egoismen in Blick hat, ohne „höhere Werte“ zu kennen, zu verfolgen, „echte Werte“, die man ihm längst ausgetrieben hat, während die „Lüge[1]“ im Land zu dem Wert schlechthin erhoben wurde.

Also machen Politiker, was sie wollen, rote Genossen und grüne Genossen: sie lassen Kreuze abhängen, Leidens- Friedenssymbole in einer Zeit des Umbruchs, auch, weil die christliche Kirche – nicht mehr zur inneren Reform fähig – längst dekadent geworden ist, um – über neue Farben – auch einen „neuen Geist“ zu installieren!?

Grün ersetzt optisch die Farbe, die Farbe des Kommunismus, das Rot, der Geist aber, der ein „Ungeist“ ist, bleibt rot – alles nivellierend und tilgend, was einmal deutsch war, national, edel und groß!

Ergo wird auch das Andenken an Fürst Bismarck getilgt, aus der Welt geschafft und aus dem deutschen Bewusstsein, weil eine verunglückte Studentin des Öffentliches Rechts, des Staatsrecht, des Völkerrechts, doch ohne rechte Kultur und Bildung[2], die wie eine Kinder-Puppe um sich schreit, und die mich nicht repräsentiert, es so will – und es auch so darf, weil kein Deutscher sich findet, der dem etwas entgegenstellt!

Diese Annalena Baerbock, gemessen an dem Reichsgründer, der den Frieden zwischen den Deutschen und den Großmächten Russland wie Frankreich mit diplomatischer Kunst auf Dauer zu sichern wusste, ist in einen Augen nur eine dumme Person, dazu auch noch taktlos, kurz eine Witzfigur ohne Vision und ohne jede internationale Autorität, baut nun, von tumben Wählern in die Regierung geschickt, die religiösen und nationalen Symbole der Deutschen ab[3], zunächst das Kreuz in Münster[4] – und jetzt auch noch das Gedenken an Fürst Bismarck[5], an den Reichsgründer, der aus dem „Foreign Office“ des Königreichs Großbritannien ein deutsches „Auswärtiges Amt“ gemacht hat, ein Amt, in welchem auch ich einmal wirken wollte – als Diener Deutschlands, ausgerichtet an Otto von Bismarck und anderen Vorbildern der Deutschen, die in der Tat „preußische Köpfe[6] waren.

Preußen musste zerstört werden wie Karthago! Und nun in einem konsequenten Folgeschritt ganz Deutschland, dem man vielleicht auch bald noch die nationalen Farben nimmt, so, wie ihm den gesunden Nationalismus, den Nationalstolz, den jedes Volk zum Bestehen braucht, genommen hat!?

Ungebildete Hasardeur-Gestalten wie diese Annalena Baerbock sind die Mittel, Werkzeuge, Erfüllungsgehilfen, hin zur Abschaffung Deutschlands als Nationalstaat, als ein Staat der Deutschen!

Während die „Feinde der deutschen Nation“, Internationalisten und Kommunisten aller Couleur, ihrem politischen Ziel näher nämlich, nämlich der Tilgung der deutschen Identität, versuchen die Regierenden angeführt von Ministerin Faeser aus der SPD, und zwar immer noch im Geist einer nivellierende Merkel, die nationale Führungspersönlichkeiten wie Maaßen und Schindler aus dem Bundesverfassungsschutz und dem BND entfernt hat, den Deutschen eine „Gefahr“ von rechts herbeizureden, das – an sich höchst lächerliche – „Reichsbürger“-Phänomen hochzustilisieren[7], aufzublähen, garniert mit einem angeblichen geplanten „Staatsstreich“, was – angesichts einer unrealistischen Umsetzung – hochgradig absurd ist.



[1] Wer das Parlament belügt, wird später Parlamentspräsident und zweitmächtigster Mann in der Republik.

[2] Die Familie von Bismarck schreit auf und ist mächtig enttäuscht darüber, wie man heute in Deutschland mit der Geschichte und nationalen Traditionen herumspringt, speziell mit dem Lebenswerk des Otto von Bismarck, dessen Reichsgründung ein langer, schwerer Weg war.

Vgl. dazu das Werk, das ich gerade studiere:

Bismarck. Gedanken und Erinnerungen. Die drei Bände in einem Bande. Stuttgart und Berlin. 1928.

 

Während ideologische Feinde, Grüne und Kommunisten aller Art, darunter zahlreiche verkrachte Existenzen wie Claudia Roth, bei der man sich fragt, was sie überhaupt mit Kultur zu tun hat, deutsches Kulturgut und Werte in vielen Formen abbauen, systematisch destruieren,

so soll auch der Begriff

 

„Preußisches Kulturbesitz“ abgeschafft werden,

 

umbenannt – vielleicht in „Grünroter Kulturbesitz“,

fällt der konservative Protest gegen diese Zersetzungsarbeit der ganz boshaften Art, die noch zu mehr Radikalisierungen und „Reichsbürgern“ führen wird, noch moderat aus.

 

Wird der Abbau des Vaterlandes durch dumme Personen, ein Prozess, der mich- über die Causa der antideutschen Hasspredigerin Herta Müller, importiert, um zu vernichten, schon lange auf die Palme bringt, also kritiklos und emotionslos hingenommen?

 

Nur vereinzelt wird dagegengehalten, etwas durch „focus“- Mitbegründer Helmut Markwort, hier:

 

https://www.focus.de/politik/deutschland/helmut-markworts-tagebuch-bei-annalena-baerbock-mangelt-es-an-geschichtsbewusstsein-und-an-bildung_id_181086904.html

 

 

[3] Es ist höchst ärgerlich mit ansehen zu müssen, wie eine einzige Person aus ideologischer Motivation heraus in ganz kurzer Zeit einen enormen Flurschaden im Symbolischen anrichten kann – und keiner in Deutschland sich findet, der diesem „grünen“ Wüten Einhalt bieten würde!

Antideutsche Aktionen dieser aggressiven Art werden Gegenreaktionen hervorrufen und zu einem Anschwellen der „Reichsbürger“ aller Couleur führen!

 

[4] Vgl. dazu meinen - seinerzeit hier publizierten - Beitrag.

 

[5] Die nach Otto von Bismarck benannte Raum wird nun umbenannt in „Saal der deutschen Einheit“.

 

Einige essenzielle Meriten des „Eisernen Kanzlers“, dem die Deutschen sehr viel im sozialen Bereich verdanken, Rentengesetze und eine Krankenversicherung, und der die „Sozialisten“ bekämpfte, als diese eigentlich noch sehr rot, also „Kommunisten“ waren, hat Gabor Steingart in einem Gastbeitrag für die Zeitschrift „focus“ – und den historisch uninformierten – deutschen Leser hier zusammengestellt:

 

https://www.focus.de/politik/deutschland/wie-die-gruenen-bismarck-canceln_id_180796299.html

 

[6] Die deutschen „Köpfe“ und nationalen Vorbilder aus der Politik heute: Lügner, Gauner, verkrachte Existenzen, Studienabbrecher, Leute ohne Kultur und Bildung, Plagiatoren, Täuscher, Diebe.

[7] Vgl. dazu meine jüngsten Beiträge.

 

 

 

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/beck-verlag-trennt-sich-von-hans-georg-maassen-18612160.html

 

 

 

Links - auf meinem US-Blog – publizierter Beiträge zur Thematik:

https://carlgibsongermany.wordpress.com/2021/08/20/das-phanomen-maasen/

https://carlgibsongermany.wordpress.com/2021/07/05/maasen-und-die-kommunistische-unterwanderung-der-staatlichen-medien-in-deutschland/

https://carlgibsongermany.wordpress.com/2021/06/19/maasen-am-pranger-der-in-ungnade-gefallene-gefeuerte-wachter-uber-recht-und-demokratie-im-staat-im-publizistischen-pladoyer-fur-die-wahrheit-bald-wieder-zuruck-in/

https://carlgibsongermany.wordpress.com/2021/06/19/dekadentes-deutschland/

 

https://carlgibsongermany.wordpress.com/2021/08/19/die-lust-am-deutschen-untergang/

(Eine Auswahl)

 

Die Merkel-Kritiker Maaßen, Otte und das rechte Spektrum in der Defensive? 

Über die multikulturelle Gesellschaft Deutschlands und über die aktuell geführte Geister-Debatte zur Unzeit? 

Worauf es wirklich ankommt!

Eine Pseudo-Debatte?

Eine Debatte der Ablenkung von den eigentlichen Fragen, die die Fortexistenz Deutschlands - als ein Staat der Deutschen - also Deutschlands Zukunft unmittelbar betreffen – und das in Tagen, wo innere wie äußere Feinde die deutsche Gesellschaft bedrohen, von Putin über so genannte Reichsbürger bis hin zu fremden Terroristen, die hier Aufnahme fanden und nun zerstören, was sie nährt und schützt, sowie den „Bekloppten“, die ein Gauck nicht sehen will, auf dem RWE-Gelände, die sich Klima-Aktivisten nennen, angeführt von der Witzfigur Greta Thunberg aus Schweden, die nicht zuletzt von der Demagogin und Populistin mit Kalkül Angela Merkel salonfähig gemacht wurde.

Die Zeit der Witzfiguren scheint angebrochen zu sein, nach der Zeit der Chamäleons, nun als Zeit der Gartenzwerge in allen möglichen Regierungsbereichen und in der Gesellschaft, der Hampelmänner in Ministerien, die so tun als ob.

Was problematisch ist: eine Witzfigur wie dieses schwedische Kindchen, wird medial ernst genommen, herumgereicht, ohne Sinn für echte Probleme der Zeit – und ebenso naiv, wie man mit der Materie Maaßen in der deutschen Presse herumspringt: unverantwortlich, ja, politisch naiv, gar dumm!

Es kommt nicht darauf, ob der ehemalige Chef des Bundesverfassungsschutzes – als ein Autor aus der Reihe von 26 anderen Autoren des juristischen Beck-Verlags – dort weiter kommentiert, sondern darauf, was er, der von Merkel Gefeuerte und deutsche Konservative, den man inzwischen ein Rechtsaußen nennt, abstempelt, stigmatisiert, zur Materie „Einwanderung“ und „Multikulti-Staat Deutschland“ und ähnlichen Themen zu sagen hat.

Maaßen weiß, wovon er spricht[1], denn er saß lange an der Quelle und hatte sein Ohr unmittelbar am Geschehen wie am Puls der Zeit.

Kann man Maaßen, Otte und andere Patrioten aus dem konservativen Spektrum noch national fühlender Deutscher – ganz egal ob innerhalb oder außerhalb von CDU, CSU oder AfD – so einfach hinwegwischen, ohne zu beachten, was sie konkret zu wichtigen, existenziellen Themen des Staates und der zeit aussagen? Oder vergrößert man nicht auch dadurch die Schar der Radikalisierten, die bei „Reichsbürgern“ und Co. ihre Zuflucht und neue politische Heimat suchen?



[1] Mehrfach schrieb ich, der als Autor und Analytiker noch auf öffentliche Informationen zurückgreifen kann, darüber. Vgl. dazu die Berichte weiter unten.

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/beck-verlag-trennt-sich-von-hans-georg-maassen-18612160.html

 

 

 Das Phänomen Maaßen

Es ist eine Wohltat, mit anzusehen, wie sich der etablierte Mann des Systems nun gegen dieses System stellt, sich auflehnt und es nicht hinnehmen will, dass man eine Person mit Meriten für die Demokratie, eine Persönlichkeit des öffentlichen Lebens, nun so sang- und klanglos in die Wüste schickt, entlässt, unwürdig rauswirft wie bei Trump, nur, weil er nicht wollte, wie die Kanzlerin wollte, weil er als Profi und Hüter der Verfassung Gefahren für das Land und die Nation sah, die Merkel herbeigeführt hatte, indem viel von dem Gesindel der Welt hier, in Deutschland angesiedelt wurde und noch angesiedelt wird, am Volk vorbei. Die Ostdeutschen verstehen ihn – und nominierten in als Spitzenkandidaten der CDU in Thüringen! Ein Signal für ganz Deutschland? Oder wird die freche Täuschung der Machtpolitiker weitergehen, zynisch wie bisher, jenseits von Ethik und Moral?

Was Maaßen verkennt wie Otte aus der Werteunion der CDU – diese zutiefst verlogene Christenpartei, die sich auf ein Märchen beruft, auf eine antiquierte Religion, ist nicht reformierbar!

Der Austritt ist angesagt, dann ein Neu-Anfang; denn auf morschen, heuchlerischen Fundamenten kann man keine Zukunft bauen.

 

Vgl. auch meine Beiträge auf diesem Blog:

 

Maaßen und die kommunistische Unterwanderung der staatlichen Medien in Deutschland

Maaßen, der Mann dem der Staat lange vertraute, muss es wissen: unterwandern Kommunisten – in wessen Auftrag auch immer – die Demokratie in Deutschland? Als Chef des Bundesverfassungsschutzes konnte er die Umtriebe der Kommunisten in diesem langsam zerfallen Staatsgebilde professionell beobachten – finanziell und logistisch wie personell gut ausgestattet und mit allen technologischen Möglichkeiten, die das moderne Industrieland Bundesrepublik Deutschland zu bieten hatte, vernetzt mit den Geheimdiensten der EU, der USA, Israels. Maaßen saß an der Quelle, diente diesem Staat gut – und jetzt macht man ihn zum Buhmann, vielleicht, weil er immer noch – nun als Angeordneter – verhindern will, dass Linke aller Couleur des Regenbogens und heuchlerische Grüne dieses Land kaputt machen, ganz ruinieren, die Nation zerstören.

Als ich seinerzeit die Lügen des kommunistischen Netzwerks rundum die Plagiatorin Herta Müller öffentlich bekämpfte, 2008, noch vor dem Nobelpreis, waren es Linke, Kommunisten aus der Redaktion des ZEIT-Magazins aus Hamburg, Helfershelfer von Michael Naumann (SPD), die mich dort auf der Seite des Magazins „sperrten“ und wesentliche Teile meiner Beiträge löschten, Leute, die in ihren Redaktionsstuben Bildnisse von Lenin an der Wand hängen hatten, die vielleicht Stalin verehrten und Mao!?

Diese Art ideologisch motivierter „Journalisten“ agieren auch im deutschen Fernsehen, mehr im Dienst der Zersetzung als der Wahrheitsfindung. Wer nun gegen diese Sorte Kommunisten angeht, ist automatisch ein rechter, auch wenn er lange Jahre das Grundgesetzt dieses Staates hütete und vor totalitären Bestrebungen gewisser Kräfte von rechts und links bewahrte.

Die Deutschen sind auf dem linken Auge blind, ungeachtet der Erfahrungen in der DDR-Diktatur, die heute – bei allen Verbrechen - sogar schöngeredet, verharmlost wird.

Indem echter Patriotismus bekämpft wird, einseitig, von politisch naiven Akteuren in den Medien ohne Kenntnis des Kommunismusphänomens überhaupt, gelingt den Roten, die inzwischen die grüne Farbe übergestreift haben, die Vernichtung Deutschlands vielleicht doch noch!

 

 Bzw.:

 

Maaßen am Pranger!? 

Der in Ungnade gefallene, gefeuerte Wächter über Recht und Demokratie im Staat im publizistischen Plädoyer für die „Wahrheit“ – bald wieder zurück in Deutschlands Diensten als -polarisierender - Direktkandidat der CDU?

Lange Jahre hat er Deutschland gedient und war unbestritten – und das bis zu dem Tag, an dem er mit Merkels Flüchtlingspolitik kollidierte, mit einer grob fahrlässigen, fehler- wie stümperhaften Politik zum Schaden Deutschlands, mit der man als guter Patriot unweigerlich kollidieren[1] muss, wenn man an der dem Wohlergehen der deutschen Nation und des deutschen Staates festhält.

Die sich wohl brüskiert fühlende Machtpolitikerin Merkel handelte seinerzeit ganz nach dem Prinzip, das sie noch als unbekannte Person in der DDR bei der machthabenden Einheitspartei der Kommunisten, bei der SED, studiert und abgeschaut hatte, so, wie die deutsche Kanzlerin auch einiges von US-Präsident Trump übernehmen sollte:

Wer nicht mit mir ist, ist gegen mich! Also säge ich ihn ab; also entferne man ihn aus der Zentrale der Macht, mache ihn zur Unperson, diskreditiere ihn über servile Medien, die folgsam bestimmte Statements nachplappern, so, dass der Verfemte nicht wieder durch die Hintertür hereinkommen und den Regierenden gefährlich werden kann.

Nachdem Maaßen in jenem Fall der Hetzjagd deutscher Sicherheitskräfte auf Flüchtlinge die Dinge seinerzeit anders sah, als Merkel, die bestimmte Fakten und Entwicklungen in der Sache nicht wahrhaben wollte, handelte die Kanzlerin wie Trump, nach dem „Hire and Fire“- Prinzip“:

Maaßen, der verdiente Diener seines Staates, als oberster Verfassungsschützer lange Jahre bewährt, musste seinen Hut nehmen und gehen, weil man bestimmte – politisch nicht mehr ganz korrekte – Sichtweise in der deutschen Regierung nicht mehr tolerieren wollte.

Was blieb dem - lange loyalen - Staatsdiener anderes übrig, als zu gehen? Er ging, doch nicht ganz wehrlos – und er schrieb ein Buch[2] – man höre und staune – über die Wahrheit[3], genauer über die These, es sei nie falsch, die Wahrheit zu sagen, ein Werk, in welchem er sich und die seinerzeit eigenommenen Position in der Flüchtlingsfrage – Stichwort „Hetzjagd“ - verteidigt.

Maaßen will also in die CDU – doch konventionelle, fügsame Christdemokraten aus der Gefolgschaft Merkels wollen diesen Abtrünningen nicht. Ergo wird der ehemalige Chef des Bundesverfassungsschutzes öffentlich zur Unperson stilisiert, als eine – nicht integre - Randfigur der Demokratie beschimpft, die der CDU mehr schadet als nützt.

Der Charakter einer Person wandelt sich nicht über Nacht, die politische wie moralische Integrität auch nicht! Wie kommt es, dass eine Stütze des Staates, die lange tragbar war, auf einmal nicht mehr tragbar ist, ausrangiert wird wie in kaputtes Vehikel, abgestraft und in die Ecke gestellt, ja, sogar menschlich in Frage gestellt wird?

Was die politisch überkorrekten Schreihälse aus der CDU, es sind Hinterbänkler und „No-Names“, die jetzt ohne Not krakeelen, um sich selbst zu profilieren, aber vergessen: wenn Maaßen, der langjährige Präsident des Bundesverfassungsschutzes, vom Wesen und von seiner Gesinnung her tatsächlich eine Anti-Demokrat wäre, dann würde das bedeuten, dass also ein Anti-Demokrat zum Schutz der deutschen Verfassung, des Grundgesetzes, abkommandiert war!

Eine Fehlbesetzung also, die erst von Merkel aufgedeckt und beendet wurde, nach dem auch die Kanzlerin diesem Maaßen lange Jahre vertraut hat.

Der Aufschrei gegen Maaßen kann als klassisches Eigentor betrachtet werden, als Aktion kurzsichtiger Politiker, die das strategische Denken nicht beherrschen. Das gilt auch für die – an sich sehr brisante – Gesamtkampagne gegen Maaßen, die demontieren will, aber aufwertet. Deshalb die Gegenreaktion aus Ostdeutschland, wo man – merkelskeptisch – bestimmte Dinge und Entwicklungen anders sieht und wertet.

Ostdeutsche Christdemokraten, weniger gefügig, ja, rebellisch und vom Machtgebaren Merkels weniger beeindruckt als heuchlerische Westbürger, wollen Maaßen eine neue Chance geben; also nominierten sie ihn, den aus ihrer Sicht redlichen, echten deutschen Patrioten, zu dem Direktkandidaten der CDU in der Region, obwohl mit einem moralisch entrüsteten Aufschrei der Etablierten in Berlin zu rechnen war.

Maaßen will nun – wie er öffentlich betont - mit seiner „Reputation“ dagegenhalten. Auch das bewährte Rechtsprinzip der Römer, das „Audiatur et alters pars“, bekommt nun eine neue Chance; und mit diesem auch der deutsche Bürger, der sich aus der mit guten Argumenten ausgetragenen Debatte seine Meinung herausschälen kann. Die Demokratie lebt vom Pluralismus der Position – und ist nicht einer Machtpolitikerin in die Hand gegeben, die ein großes Land wie Deutschland zum funktionierenden Machtapparat umschmiedet.

Die Art, wie man öffentlich mit Maaßen umspringt, ist schäbig; sie verweist auf die überbordende Heuchelei in dieser angeblich christlich ausgerichteten Partei und muss – aus ethischer Sicht – mit äußerster Entschiedenheit zurückgewiesen werden, auch, weil auf diese Weise des an den Pranger Stellens die politische Kultur in diesem Staat zerstört wird.



[1] Meine Position gegen Merkels damalige Politik liegt vor, in drei Büchern zur Thematik, u. a. in „Quo vadis, Germania“, 2016.

[2] Es ist ein Werk, das man im Internet in jener Ecke findet, wo man auch auf meine zeitkritischen Bücher stößt. In dem Wikipedia-Porträt ist das Werk, auf dessen Titelbild ich mehrfach bei Internetrecherchen stieß, nicht aufgeführt. Vgl.: https://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Georg_Maa%C3%9Fen

 

[3] Die Wahrheit – das sind in der Flüchtlings- und Sicherheitsthematik die realen Begebenheiten, konkrete Fakten, die objektiv überprüft werden können. Die Sicherheitsbehörden des deutschen Staates, die Polizei, der Bundesverfassungsschutz, das BKA und auch der BND machen ihre Arbeit – im Interesse des Staates und der Nation. Diese Einrichtungen sind nicht da, um der Kanzlerin oder der CDU zu gefallen; ergo sollte man auch deren Chefs nicht vor den ideologischen Karren spannen wollen, es besser wissen wollend als die Profis.

 Vgl. u. a. die Beiträge:

 

Machiavellismus à la Merkel? Untergräbt Kanzlerin Merkels Macht- und Sicherheitspolitik nach innen die Autorität der Institutionen Verfassungsschutz und BND?

Kanzlerin Merkel hat mit Macht durchgegriffen und – metaphorisch gesprochen - zwei Köpfe rollen lassen: der Chef des Verfassungsschutzes Maaßen musste seinen Hut nehmen und gehen – und Schindler vom BND ebenso. Beide mussten aus den Ämtern scheiden, weil sie nicht so wollten, wie die Kanzlerin es wollte.

Bei murrten, traten ab, redeten aber und schrieben gegen dieses Vorgehen, gegen Merkels eigenmächtig-willkürliche Machtpolitik, die im Dissens steht zu der Sicherheitspolitik, die von den beiden Akteuren bis dahin vertreten worden war. Wiederum hatte sich Merkel durchgesetzt, stur, so, wie sie parteiintern die innere Opposition in der CDU mundtot und bis zum heutigen Tag zum Schweigen gebracht hat. Querulanten an der Spitze zentraler Behörden, um nicht zu sahen „Querdenker“, wurden durch Folgsame, durch Ja- und Amen-Sager ersetzt, nicht anders als einst in der DDR, deren Machtprinzipien im Regierungsstil Merkels immer wieder durchschimmern. 

Machiavellismus à la Merkel?

Die Fügsamen machen es möglich – heuchlerische Christen aus der CDU und andere, Parteileute, Funktionäre, Ministerpräsidenten, die von der Gnade Merkels abhängig sind, die der Partei alles verdanken, ganz nach dem alten Lied aus der demokratischen Republik der deutschen aus der Zeit, als die Partei, die alles gibt, immer recht hatte. Wehe dem, der gegen die Parteigesetze verstößt – gar gegen die Führung der Partei!

Dem nimmt sie dann auch alles – wie bei Maaßen und Schindler, die vielleicht auch ein Parteibuch hatten … oder auch nicht! Jedenfalls verstießen sie gegen die Leitlinien aus dem Kanzleramt gerade in Fragen inneren Sicherheit, der Einwanderung und Flüchtlingspolitik, die Merkel – über die Köpfe der Parlamentarier und der Deutschen hinweg – nicht nur nach Gutsherrenart ausübt, sondern im Geiste einer zynischen Machtpolitik, die keinen Widerspruch duldet.

 

Mehr hier:

 https://www.openpr.de/news/1029198/Carl-Gibson-Endzeit-Deutschland-politisch-am-Wendepunkt-und-der-freie-Westen-moralisch-am-Abgrund-Neu.html



Im Buchhandel:


Carl Gibson

Endzeit -

Deutschland politisch am Wendepunkt

und der freie Westen

moralisch am Abgrund!?

Vom „Eisernen Kanzler“ zur „Eisernen Kanzlerin“ - Soziale Reformen oder Restauration?

Die politischen Fehler Angela Merkels häufen sich: Muss die Lotsin von Bord?

Eine Schicksalswahl mit Folgen: Wird die Demokratie im Namen von Recht und Freiheit zerstört?

Law and Order oder politisch ausgelöste Anarchie?

Von der Krise demokratischer „Kultur und Zivilisation“ in Europa und in den USA zum Zerfall rechtsstaatlicher Strukturen im Vormarsch autoritärer Systeme und Diktaturen, weltweit.

Zeitkritik -Politische Analysen, Betrachtungen, Essays aus ethischer Sicht, herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa.


Solche Bücher läßt du drucken!
Teurer Freund, du bist verloren!
Willst du Geld und Ehre haben,
Mußt du dich gehörig ducken.

Nimmer hätt ich dir geraten,
So zu sprechen vor dem Volke,
So zu sprechen von den Pfaffen
Und von hohen Potentaten!

Teurer Freund, du bist verloren!
Fürsten haben lange Arme,
Pfaffen haben lange Zungen,
Und das Volk hat lange Ohren!

Heinrich Heine, Warnung.


Es wird niemals so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd.
Otto von Bismarck.





ISBN: 978-3-947337-03-3

1. Auflage, 2018. Copyright © Carl Gibson, Tauberbischofsheim. Alle Rechte vorbehalten.
Umschlaggestaltung: Titelbild, alle Bilder im Innenteil und Bilder Buchrückseite: Carl Gibson, Copyright © Carl Gibson.
Titelbild: Angela Merkel - Licht und Schatten, fotografiert von Carl Gibson in den Straßen von Bad Mergentheim vor der Wahl 2017. Copyright © Carl Gibson.


Aus der Reihe: Schriften zur Literatur, Philosophie, Geistesgeschichte und Kritisches zum Zeitgeschehen, Bd. 3, 2018

Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa.










273 Seiten, Preis: 23,65 Euro.

Überall im Buchandel.

Bestellungen bevorzugt direkt beim Autor, 
über E-Mail: 

carlgibsongermany@gmail.com


Anschrift des Autors:

Carl Gibson
Taubenhausweg 41
D- 97941 Tauberbischofsheim





Hauptwerke: Lenau. Leben – Werk – Wirkung, 1989. Koryphäen der Einsamkeit und Melancholie in Philosophie und Dichtung, 2015. Politische Bücher: Symphonie der Freiheit, (2008), Allein in der Revolte (2013), Vom Logos zum Mythos, 2015. Quo vadis, Germania, wohin steuert Europa, 2016. „AMERICA FIRST“, Trumps Herausforderung der Welt – Wille zur Macht und Umwertung aller Werte“, 2017. Merkels Deutschland-Experiment, 2017. Faustinus - der glückliche Esel und die Revolution der Tiere. Kommunismus-Parodie und Totalitarismus-Kritik in Humoresken und Satiren. 2018.
  Copyright: © Carl Gibson 2020.



Wer ist noch politisch korrekt - Vertraut die Regierung noch den Geheimdiensten und agieren diese noch im Geist und Sinn der aktuellen Regierung?

Die Erosion des Vertrauens und das aufkommende Misstrauen zwischen der Staatspitze und den helfenden Diensten, die da sind, um die Interessen des Staates nach innen wie nach außen zu schützen, indem Gefahren aller Art frühzeitig abgewendet werden, war bereits in den Vereinigten Staaten von Amerika zu beobachten, als, unmittelbar nach dem Amtsantritt, Präsident Donald Trump sich mit den Geheimdiensten anlegte, mit dem Auslandsdienst CIA ebenso, wie mit dem nach innen orientierten FBI, dessen Direktor Comey - aufgrund ausbleibender Mitwirkung aus prinzipiellen Gründen - sogar gefeuert wurde, einem Lehrjungen gleich.

Wiederholt sich dieses sonderbare Deja-Vu, das den Bürger verunsichert und zum Schwinden der staatlichen Autorität beiträgt, nun auch in Deutschland?

Was politisch korrekt, weiß der Deutsche sehr wohl. Minister unterschiedlicher Couleur, Maas wie Seehofer jüngst zum Aufklang des CSU-Parteitages, werden nicht müde, den Deutschen einzuhämmern, was politisch korrekt sein muss!

Doch wer ist noch politisch korrekt? 

Oberster Verfassungsschützer Maaßen, der gestern noch politisch korrekt war - und es heute auf einmal nicht mehr zu sein scheint, weil er, wie manche meinen und dies auch unterstelle,  mit rechten Positionen liebäugelt und angeblich hinter verschlossenen Türen verschwörerisch mit Seehofer und Co. Merkels Sturz betreibt?


Weshalb soll dieser Maaßen, der gestern noch zu den Guten zählte, jetzt gehen?

Ist das Gute ins Wanken geraten? Oder haben die Akteure des Guten sich von früheren Maßstäben verabschiedet, die Kanzlerin etwa, die nicht gehen will und die man wohl mit politsicher macht - und über Intrigen - aus der Regierung entfernen muss?

Der Bürger durchschaut diese obskuren Spiele der Macht nicht - was ihm bleibt, das ist Verunsicherung, der Zweifel am rechten Gang der Dinge in einer gesunden Demokratie.

Wenn Werte wanken und Prinzipien aufgegeben werden, wankt der gesamte Westen, in den USA ebenso, wie in Europa - Trump und Merkel haben, je auf eigene Weise, dafür gesorgt, dass es so ist und dass die Zukunft des Westens düster aussieht!




Mehr hier:

Politische Bücher von Carl Gibson 

 https://www.morgenweb.de/fraenkische-nachrichten_artikel,-igersheim-ernster-hintergrund-humoresk-aufbereitet-_arid,1198406.html

 

Autor, author, auteur Carl Gibson:

Bücher, books. livres - 1989 - 2018, Neuerscheinungen.

Books by Carl Gibson -

Les livres de Carl Gibson, ecrivain, homme de lettres, philosophe - littérature, critique littéraire et politique. 

 




Vgl. auch den seinerzeit publizierten Beitrag:
Mehr Argumente, Details, Ausführungen in dem 

von Wissenschaft und Tantiemen abgeschnittenen Werk:




Carl Gibson,
Merkels  Deutschland-Experiment

Westliche Werte im Umbruch – Anstand und Würde oder Demagogie und Opportunismus?  Der verlogene Politiker und die „kranke“ Demokratie - zum geistig-moralischen Niedergang einer Kulturnation.

Neuerscheinung,  jetzt im Buchhandel!



Carl Gibson


Merkels



 Deutschland-Experiment



Westliche Werte im Umbruch –



Anstand und Würde oder Demagogie und Opportunismus?



Der verlogene Politiker und die „kranke“ Demokratie - zum geistig-moralischen Niedergang einer Kulturnation.




Paradigmen der Zeitkritik – Betrachtungen, Analysen, Essays zur deutschen Innen- und Außenpolitik aus ethischer Sicht.


Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa.



Titelbild

In Frankreich wurden die „etablierten Parteien“ abgewähltverlogene, korrupte, inkompetente Politiker wurden in die Wüste geschickt! Genug ist genug – kein „Weiter so“ im „Land der Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“! Die Franzosen wollen einen politischen Neuanfang, eine „Renaissance der politischen Kultur“ im Staat, mutig agierend, indem sie ein „Experiment“ wagen, doch nicht – mit Wut im Bauch - „radikal“ wählen, sondern auf eine Bewegung setzten, die aus dem Volk kommt, die angetreten ist, um Frankreich - aus sich heraus - geistig-politisch neu zu ordnen, zu reformieren. Macron bekam eine Chance – und mit Frankreichs Aufbruch winkt auch ein neuer Ansatz für Europa. Das Auseinanderdriften der Staaten und Völker, bestimmt durch „nationale Egoismen“, der Zerfall der EU, scheint zunächst gestoppt – eine „politische Einigung“ wieder möglich!? -
„Quo vadis, Germania, wohin steuert Europa?“fragte ich in meinem jüngsten politischen Werk, als Kanzlerin Merkels forcierte Flüchtlingspolitik drohte, die deutsche Nation und Europa zu spalten. Neue Argumente folgen in dieser Debatte: Utopie „Vereinigte Staaten von Europa“ oder Weshalb die politische Einigung des „Alten Kontinents“ nicht so einfach gelingen kann! Nationale Identität und kulturelle Vielfalt oder gesichtsloser Einheitsbrei? Die Stimmen der Völker gegen die Willkür der Politik.“ Was wird aus Putins autoritärem Russland, aus Erdogans Türkei nach dem „Putsch“, aus den Staaten Ost- und Südosteuropas? Werden die Deutschen einen „politischen Neuanfang“ wagen? Die Zeit ist längst reif, doch der Deutsche ist kein Franzose. Es ist zu befürchten, dass der Deutsche, saturiert und im Wohlstand gefangen, den Status quo so belässt, wie er ist, ohne tieferen Sinn für die Notwendigkeiten der Zukunft und dass der platte Materialismus den Geist verdrängt, zum Schaden der freien, „offenen Gesellschaft“, die sich massiv gewandelt hat.
Während Anstand und Würde verdrängt wurden, regieren Politiker ohne Gewissen, ohne politische Vernunft, ohne Augenmaß, Demagogen, die sich wie Donald Trump in den USA – der Wahrheit nicht mehr verpflichtet fühlen, die, fern von Prinzipien, opportunistisch handeln, so wie es ihnen gefällt, erfüllt von der Arroganz der Macht – über die Köpfe der Menschen hinweg! Mögen die Deutschen das begreifen – mögen sie das „Abwahl-Paradigma“ der französischen Nachbarn beherzigen und auch ihre verlogenen Politiker zur Raison bringen, damit nicht arrogante Machtpolitik weiter die Geschicke dieser Nation bestimmt.
Kritisch in alle Richtungen – wie alle Bücher des Zeitkritikers, so auch dieses. Denkanstöße, Nachdenkliches, Essenzen in essayistischer Form – „Ein Buch für alle und keinen“, würde Nietzsche vielleicht sagen, dessen aufklärendem Geist dieses Werk verpflichtet ist. Es entstand in der permanenten Auseinandersetzung mit aktuellen Zeitphänomenen parallel und ergänzend zu dem gerade vorgelegten Werk „AMERICA FIRST“, Trumps Herausforderung der Welt – Wille zur Macht und Umwertung aller Werte“, 2017. 




Carl Gibson, Philosoph, Schriftsteller, Historiker, Bürgerrechtler während der kommunistischen Diktatur Nicolae Ceausescus in Rumänien, dort in Haft. Studien der Politik des öffentlichen Rechts an mehreren Universitäten. Freiberuflich tätig. Gründer und Leiter des „Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa“. Zahlreiche Buchpublikationen. Hauptwerke: Lenau. Leben – Werk – Wirkung, 1989. Koryphäen der Einsamkeit und Melancholie in Philosophie und Dichtung, 2015. Politische Bücher: Symphonie der Freiheit, (2008), Allein in der Revolte (2013), Vom Logos zum Mythos, 2015, Quo vadis, Germania, wohin steuert Europa, 2016.
Preis: 34,90 Euro -

Bestellungen direkt beim Autor oder regulär über den Buchhandel.


http://www.openpr.de/news/963913/Neuerscheinung-Carl-Gibson-Merkels-Deutschland-Experiment.html



Die

politischen Fehler Merkels

habe ich dokumentiert und kommentiert, als diese gemacht wurden.

Heute stehen wir in Deutschland vor einem Scherbenhaufen.

Merkel hat ganze Nationen gegen Deutschland aufgebracht

und Merkel hat das deutsche Volk tief gespalten.

Wie vorausgesagt.

Europa ist am Ende.
Die Kluft zu den Vereinigten Staaten erscheint unüberbrückbar.

Merkel hat die politische Kultur in diesem Staat ruiniert
und die Demokratie ad absurdum geführt.

Die CSU muss heute tun, was vor 3 Jahren notwendig gewesen wäre.
Die CSU muss aus der Regierung Merkel ausscheiden, sonst geht die CSU mit unter.

Merkel wird ihre verfehlte Politik  verantworten müssen,
moralisch, vor dem Volk -

und juristisch, politisch
vor dem Parlament und vor einem Gericht.






Wer der deutschen Politik den Spiegel vorhält ... wird aus wissenschaftlichen Bibliotheken verbannt, wie: 

Carl Gibsons,   Quo vadis, Germania, wohin steuert Europa?  

Spaltet Kanzlerin Merkels forcierte Einwanderungspolitik die deutsche Gesellschaft und die Europäische Union?

 

In diesem unbequemen Werk wurden viele gesellschaftlich-politische Phänomene diagnostiziert und Entwicklungen  vorausgesagt, 
die inzwischen eingetreten sind und vielfach bestätigt wurden.

Rufe aus der Wüste?

Der Philosoph als Prophet gilt immer noch nichts im eigenen Land!

Eine wissenschaftliche Bibliothek am Rhein führt dieses Werk als "nicht ausleihbar", 

was einer Vorstufe zum Giftschrank gleichkommt.

Die Gedanken sind noch frei!

Die freie Zirkulation bestimmter Bücher ist es nicht mehr!






Brisant, brandaktuell, kritisch:


Carl Gibson zur Zukunft Deutschlands in Europa - 

in: "Quo vadis, Germania, wohin steuert Europa? " 

-  überall im Buchhandel



Wertende Zeit-Dokumentation quer durch die bundesdeutsche Gesellschaft  im Umbruch.


Ein Thema, das uns alle betrifft!

Abhandelt in Variationen  in Einzelbeiträgen auf mehr als 500 Seiten,

verfasst aus politischer, historischer und ethisch-moralischer Sicht.




Carl Gibson

Quo vadis, Germania,

wohin steuert Europa?

Spaltet Kanzlerin Merkels forcierte Einwanderungspolitik die deutsche Gesellschaft und die Europäische Union?


Deutschland, deine Präsidenten … und ihre Moral – 
Korruption“ auf Schloss Bellevue? Der Fall Christian Wulff aus ethischer Sicht. 

Joachim Gauck, der bessere Präsident? 


Weshalb schweigt Bundespräsident Horst Köhler zur inneren Spaltung? 


Flüchtlingsströme - Terror-Gefahr, Politikverdrossenheit - Euro-Skepsis. 


Ursachen und Folgen der Kriege im Irak, in Libyen und Syrien - 


Zur Destabilisierung Nordafrikas und des Nahen Ostens. Frankreich im Fadenkreuz islamistischer Terroristen. 


Russlands Konflikte mit der EU, der NATO und der Türkei. 


Das „Wertesystem“ der „offenen Gesellschaft“ westlicher Demokratien im Wandel. 


Staat, Nation und Parteien im Umbruch. 


Kommunismus-Aufarbeitung. 


Auswirkungen der globalen Wirtschafts-und Finanzkrise.


Deutscher Atomausstieg nach Fukushima. 


Volksbefragung zu „Stuttgart 21“. 


Meinungsfreiheit, Manipulation, Lobbyismus. 


„Neue Armut“ in Deutschland.

Paradigmen der Zeitkritik – Analysen, Kommentare, Essays zur aktuellen Innen- und Außenpolitik.
Herausgegeben vom

Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa.







Buchrückseite Carl Gibson


Quo vadis, Germania, wohin steuert Europa?







Motto:

„Denk ich an Deutschland in der Nacht,

Dann bin ich um den Schlaf gebracht“

Heinrich Heine, Nachtgedanken


ISBN: 978-3-00-051989-5


1.  Auflage, Januar 2016

Copyright © Carl Gibson. Alle Rechte vorbehalten.


Aus der Reihe: Schriften zur Literatur, Philosophie, Geistesgeschichte und Kritisches zum Zeitgeschehen, Bd. 1, 2016.

Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa.





Woher kommt die Politikverdrossenheit der Deutschen, der Franzosen, die Euro-Skepsis vieler Osteuropäer? Regieren die Verantwortlichen, arrogant und realitätsfern über die Köpfe der Bürger hinweg? Ist der Krieg immer noch ein Mittel der Politik? Wer ist für die Kriege und die Destabilisierung im Irak, in Libyen und Syrien verantwortlich? Ernten wir jetzt das, was wir – unvernünftig und kurzsichtig – politisch gesät haben?
„Wohin gehst, Du, Deutschland, in Europa“? – Wohin geht die Reise der Europäer? In die „Vereinigten Staaten von Europa“ oder bleibt es bei einem „Europa der Nationen“?
Aufbauend auf seinen historisch-dokumentierenden Beiträgen zu den Umbrüchen und Entwicklungen während des „Arabischen Frühlings“, fragt Autor Carl Gibson - hier und jetzt - nach den Ursachen der internationalen Konflikte. In exponierten Thesen analysiert er die unmittelbaren Auswirkungen der Ereignisse auf Europaschwerpunktmäßig in dem - mit massiven Flüchtlingsströmen konfrontierten und vielfach an seine Grenzen stoßenden – Deutschland sowie im mit betroffenen FrankreichWurzelt der aktuelle Terror gegen Frankreich in einer verfehlten Innen- und Außenpolitik? Der – die Politik der Supermächte USA und Russland permanent einbeziehenden - politologischen und völkerrechtlichen Betrachtungsweise schließt sich im zweiten Teil des Buches eine umfassende „Werte-Diskussion“ an, in welcher, rund um das leitmotivische Makro-Thema tradierte Normen und Wertvorstellungen (Würde, Freiheit, Meinungsfreiheit etc.) im Wandel erörtert werden. „Deutsche Werte“ – was sind sie noch wert? Verabschiedet sich das „neue, wiedervereinte Deutschland“ nach der politischen und geistigen Wende zunehmend von den aufklärerisch-humanistischen Paradigmen eines Luther, Kant und Goethe? Sind „deutsche Kultur“, „deutsche Identität“, „deutsche Nation“ noch Werte an sich oder verkamen sie inzwischen zu antiquierten, zur Disposition stehenden Begriffen? Wer, gerade im Ausland ,erfahren will, was in der deutschen Politik und Gesellschaft schon seit Jahren nicht mehr stimmt, wie – sicherheitspolitisch unverantwortlich - heute mit der Flüchtlingsproblematik umgegangen wird oder ob der freie Westen den Herausforderungen der internationalen „terroristischen Bedrohung“ gewachsen ist, der blättere kritisch nachdenkend in diesem Buch.




Carl Gibson, sozial engagierter Philosoph, Zeitkritiker, Bürgerrechtler, Gründer und Leiter des „Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa“. Hauptwerke: Lenau. Leben – Werk – Wirkung. Heidelberg 1989, Symphonie der Freiheit. Widerstand gegen die Ceaușescu-Diktatur. 2008. Allein in der Revolte: Eine Jugend im Banat. 2013, Die Zeit der Chamäleons, 2014, „Ohne Haftbefehl gehe ich nicht mit“ – Herta Müllers erlogenes Securitate-Folter-Martyrium, 2014. „Plagiat als Methode – Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption“. Vom Logos zum Mythos!?Die Herta Müller-Maskerade im Brenn-SPIEGEL der ZEIT-Kritik, 2015, Koryphäen der Einsamkeit und Melancholie in Philosophie und Dichtung aus Antike, Renaissance und Moderne, von Ovid und Seneca zu Schopenhauer, Lenau und Nietzsche, 2015.





ISBN: 978-3-00-051989-5



Erschienen am 28. Januar 2016.
Überall im Buchhandel erhältlich.

Hardcover, über 500 Seiten.


Direkt-Bestellungen und Vormerkungen



auch über Email: carlgibsongermany@gmail.com





 Foto: Copyright ©Monika Nickel

Carl Gibson,  Philosoph, freier Autor, unabhängiger Publizist, politischer Beobachter - im Jahr 2016.

Pressemitteilung veröffentlicht bei openpr

unter:

http://www.openpr.de/news/889241/Buch-Neuerscheinung-Carl-Gibson-Quo-vadis-Germania-wohin-steuert-Europa.html


 In der Presse:


Carl Gibson

Quo vadis, Germania, wohin steuert Europa?


Carl Gibsons aktuelles Buch zur Zukunft Deutschlands in Europa:




Presse-Bericht von Hans-Peter Kuhnhäuser
in:
Fränkische Nachrichten
vom 21. Mai 2016.

Die Online-Fassung des gleichen Berichts ist leicht gekürzt abruf bar unter:






Merkel … Maas, Maaßen, Münch, de Maizière – ein Club der Versager!? Oder Mittelmaß im Dienst der Hybris!

 

Iustitia fundamentum regnorum!?

Gilt der Rechtsgrundsatz der Römer auch noch in Deutschland Anno Domini 2017?

Wenn das Kabinett Merkel so weitermacht wie bisher, wird es wohl bald nichts mehr zu regieren geben!

Der „permanente Rechtsbruch[1]“, der das Land in Chaos und Anarchie zu stürzen droht, hat seine Spuren hinterlassen, auch wenn heute von konservativer Seite (CDU) und aus der SPD heftig dagegen gerudert wird, so, als hätte man die Missstände nicht selbst politisch herbeigeführt.

Jeder agiert an seinem Platz, in seiner Domäne – allen voran die Kanzlerin, die in Deutschland die Richtlinien der Politik bestimmt, die zur Unzeit das öffnete, was man nicht öffnen darf:

Jeder an seinem Platz, in seiner Domäne – und allen voran die Kanzlerin, die in Deutschland die Richtlinien der Politik bestimmt, die zur Unzeit das öffnete, was man nicht öffnen darf:
Die Büchse der Pandora
und die „Grenzen“ Deutschlands …
nicht nur für Schutzflehende,
sondern auch für Schwerverbrecher und Terroristen.

In Deutschland herrscht nicht nur eine scharfe Diskrepanz zwischen Recht und Gerechtigkeit - positives Recht, geltendes Recht wird nicht angewandt, nicht umgesetzt, weil die Kanzlerin sich über das Recht stellt
und dies dem zuständigen Minister Maas nicht einmal auffällt.

Nicht anders als seine Kollegen im Kabinett Merkel, macht Maas den Rechtsbruch mit, beschäftigt mit Nebensächlichkeiten[2], statt, gestützt von den – leider auf breiter Front versagenden - Behörden Verfassungsschutz und Bundeskriminalamt, Terroristen, die die freiheitlich-demokratische Grundordnung dieses Staates bedrohen, hinter Schloss und Riegel zu bringen.

Der Hugenotte[3] ist dabei noch das beste Pferd im Stall – nur darf er nicht, wie er will … sonst würde er vielleicht – von preußischer Pflichtethik bestimmt – zum „starken Staat[4]“ schreiten und – mit oder ohne Landesverfassungsschutz – diesen starken Staat mit funktionierendem Recht aus durchsetzen, „Law and Order“ wieder Realität werden lassen – auch in Deutschland!

Doch nichts davon geschieht – die Feinde Deutschlands laufen frei herum und vollenden ihr Zerstörungswerk!

Auf diese dilettantische Art wird die deutsche Demokratie ad absurdum geführt – von Versagern in der Politik, von Leute ohne Berufung, ohne Charisma und Augenmaß, wohl auch ihren Beruf verfehlt haben.

Sie sollen schleunigst abtreten und den Fähigen die Stellung überlassen!

Deutschland hat diese Politik nicht verdient!

 





[1] Bevor der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) die aus dem Lot geratene Materie ansprach und zähneknirschend auf den Punkt brachte, die Fehlentwicklungen in Merkels forcierter Flüchtlingspolitik in einem Ausdruck zusammenfasste,
hatte ich sie längst angesprochen, nicht nur als kritischer Bürger und Wert-Ethiker, der für seine Überzeugungen ins kommunistische Gefängnis geworfen worden war, sondern auch als Studiosus der Jurisprudenz, speziell des öffentlichen Rechtes (Staatsrecht, Völkerrecht) der, sechs Jahre hindurch

an dem Prinzip fesgehalten hatte.

[2] Statt sich den Bedrohungen zu widmen, die von außen auf Deutschland zukommen, gesteuert von fremden Mächten und Terroristen des Islam, beschäftigt sich der Verfassungsschutz mit peripheren inneren Feinden, etwa mit den politisch irrelevanten „Reichsbürgern“ oder mit dem an sich heiklen, zweischneidigen NPD-Verbot.

[4] Passend zum Wahljahr 2017, ertönt der Ruf nach dem starken Staat – nach der klaren Positionierung der CSU – inzwischen auch aus den Reihen der CDU und der SPD.





 Bücher von Carl Gibson, zum Teil noch lieferbar.

Carl Gibson, Natur- und Lebensphilosoph, ethisch ausgerichteter Zeitkritiker, 

im Jahr 2020


Mehr zu Carl Gibson, Autor,  (Vita, Bibliographie) hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Gibson_(Autor)

https://de.zxc.wiki/wiki/Carl_Gibson_(Autor)

(Das Wikipedia-Porträt Carl Gibsons in englischer Sprache)


https://www.worldcat.org/identities/lccn-nr90-12249/



Copyright: Carl Gibson 2021.

 

https://www.rnd.de/politik/hans-georg-maassen-kretschmer-lehnt-partei-ausschlussverfahren-ab-KHDC26AY6KEDWPDY254WV3AXTQ.html


 

 

Innenministerin Nancy Faeser gegen Ex-Verfassungsschützer Hans-Georg Maaßen - 

Eine „Wille zur Macht“-Frau inszeniert sich selbst, schamlos[1] in einer Posse in zwei Akten: 

War Nancy Faesers „Großrazzia“ gegen „Reichsbürger“ (I. Akt) nur ein PR-Gag in eigener Sache, eine billig inszenierte Show, um bekannt zu werden? 

Weshalb geht diese Linke aus der SPD nicht genauso konsequent gegen kriminelle Flüchtlinge und Macheten-Freunde vor?

Als Maaßen die „Reichsbürger“ noch im Visier hatte, damals noch „politisch korrekt“ und gutes CDU-Mitglied, ein Vorzeigemann des Staates, kritisierte ich ihn genau dafür, denn die „1 Million Flüchtlinge“ aus Syrien und weitere aus Afghanistan, Irak und anderswoher, waren schon da!

Merkels Gäste! Merkel hatte, sich über Recht und Gesetz erhebend wie in einer Diktatur, vollendete Tatsachen geschaffen!

Der Michel nahm es hin!

Dann aber wurden mehr und mehr aus der großen Schar dieser Gäste unverschämt - und, wie es zu erwarten war, kriminell, zum Teil schwer kriminell!

Es ging los mit Randale und Übergriffen auf Bürger in den Straßen von Köln, in Chemnitz – deutsche Frauen werden bedrängt, belästigt, Gewalt machte sich breit – zuletzt zu Silvester in Berlin!

Maaßen saß an der Quelle, sah zu … und agierte - er ändertes seine Meinung, seine Haltung, seine Politik, gab das Schweigen auf und ging mit der Wahrheit an die Öffentlichkeit!

Dafür beschimpft ihn eine Nancy Faeser jetzt!

Nicht mehr die „Reichsbürger“ schienen das Problem, diese verwirrten Romantiker, die angeblich von einem „Staatsstreich“ träumten, sondern Merkels Gäste!

Maaßen sah das konkret eintreten, was er schon früher befürchtete, aber als guter Staatsdiener nicht öffentlich ausgesprochen hatte:

den Zusammenprall der Kulturen, der in der Multi-Kulti-Gesellschaft nicht zu vermeiden ist, denn diese Völker – mit der sonderbaren Kultur der Gewaltmenschen – wollen, was inzwischen feststeht, keine Integration!

Sie wollen das bleiben, was sie sind, Messerstecher, Macheten-Mörder, Bombenleger, Terroristen, Attentäter ....

Das aber will eine Ausländerfreundin Nancy Faeser nicht zur Kenntnis nehmen, nicht einsehen, weil sie - im Ausländer-Zentrum Frankfurt - eben von diesen Ausländern gewählt wird, von Deutschen mit Migrationshintergrund, die einen deutschen Pass haben, aber von dem Deutschland der Deutschen nichts wissen wollen, weder kulturell, noch zivilisatorisch oder sprachlich.

Was schert das eine Nancy Faeser, die heute ganz wüst auf den ehemaligen Chef des Bundesverfassungsschutzes los geht und sich darüber wundert[2], wie dieser Mann in die hohe Verantwortungsposition kommen konnte!!!

Andere aber wundern sich darüber, wie eine politische Newcomerin Nancy Faeser - quasi aus dem Nichts - Innenministerin im Kabinett des gedächtnisschwachen Scholz werden konnte!!!

Der Michel, der schon vieles hinnahm, was in einem zivilisierten Staat, der sich Demokratie nennt, nicht sein darf, nimmt auch das hin! - Und die Ausländer mit dem deutschem Pass werden diese Nancy Faesers zur hessischen Ministerpräsidentin küren!

So, wie sie den Grünen Noripour, den Iraner, direkt wählten - und viele Berliner ihre Türken aus der „Linken“ ins Parlament schickten, um dort den Deutschen die Leviten zu lesen, sogar moralisch und in Sachen Krieg - so wird auch Nancy aufsteigen - zu nie geahnten Höhen!

Ein Gewinn für Hessen?

Daran werden manche Nachfahren Goethes wohl zweifeln!

Doch kein Verlust für Deutschland, wenn diese dubiose Innenministerin, die sich machiavellistisch selbst inszeniert, um zur Macht zu gelangen, skrupellos und dazu auch noch demagogisch, als Innenministerin geht;

denn Deutschland, dessen innere Sicherheit schon lange auf der Kippe steht, genauer seit der Kanzlerschaft Merkels, hat wahrlich Besseres verdient!



[1] (II. Akt).

[2] So geht eine wenig bekannte Voll-Juristin aus der SPD mit einem ausgewiesen, prominenten Voll-Juristen aus der CDU um, mit einem Experten für Ausländer – und Asylrecht sowie für innere Sicherheit! Der Ton macht die Musik, auch im Umgang mit einem – inzwischen – aus Gründen der Partei-Raison – Stigmatisieren und Verstoßenen!

  



 

Entwurf:

 

 

Rufmord an Maaßen – Eine Apologie! Zu der geschmacklosen Medien-Kampagne des linken Flügels der CDU gegen konservative, nationale Christdemokraten? 

Moralphilosoph Carl Gibson in einem Essay über echte und falsche Engel, über Teufel und Buhmänner, über die Katharsis und Purgatorium, über Pranger und Scheiterhaufen, über verbrannte Bücher und versteckte Autoren … und über ein Deutschland, das wie Phönix verjüngt aus der Asche steigt. 

 


Anmaßend oder nur schäbig?

Maaßen ist Jurist – und er wird sich zur Wehr[1] setzen!

Das sagte ich mir – und das sagen sich sicher auch andere, nachdem sie sich das genauer ansahen haben, was man dem lange Jahre hindurch treuen Staatsdiener und Patrioten über die Medien vorgeworfen hat.

Undifferenziertes, schwammiges Zeug!

Das Gros der deutschen Medien, deren Linksdrall[2]Maaßen schon früher festgestellt hat, allen voran ARD und ZDF, haben die – weder gerechtfertigten noch belegten - Vorwürfe wiederholt und die stigmatisierende Botschaft ins Volk gestreut, unkritisch, unkommentiert, gleich den Medien kommunistischer Diktaturen im früheren Ostblock, wo Medien nicht anderes waren als Transmissionsriemen der kommunistischen Politik, immer einseitig, immer unkritisch, immer der einen bestimmenden Partei im Staat unterworfen.

Nach 16 Jahren Regierungszeit Merkel, ist Deutschland medial genau in einer vergleichbaren Situation – und der Fernsehzuschauer, der keine Zeitung liest und mit dem Internet nicht zurechtkommt, ist der Einheitsmeinung dieses – dringend reformbedürftigen – Staatsfernsehens ARD und ZDF ausgeliefert!

In den Medien dominiert Links-Grün inzwischen als Leit-Ideologie – und, was besorgniserregend ist, in der angeblich „christlichen“ CDU auch!

Merkel, ein klassischer Wendehals, ein opportunistisches Chamäleon, das freudig die Farben wechselt und, je nach Situation auch die Gesinnung, wie andere die Unterhose, seinerzeit von einen Stasi-Mann in die politische Umlaufbahn gebracht wie einen Sputnik, hat es immer wieder geschafft, die konservativen Kräfte in der CDU, die Tradition Helmut Kohls, niederzuhalten, Stimmen und Persönlichkeiten abzuwürgen, um die Partei so sehr nach links zu manövrieren, dass diese ihr ursprüngliches und eigentliche Gesicht verlor – als eine konservative Partei der Deutschen mit echter „christlicher“ Verankerung.

Als junger, glühender Patriot war ich selbst einmal in dieser Partei, wenn auch nur für kurze, um, im Dortmund für Kurt Biedenkopf in den Wahlkampf zu ziehen, gegen Landesvater Johannes Rau aus der SPD, aus dem später ein Bundespräsident werden sollte, der es mit Wahrheit und Läge nicht viel ernster nahm als ein christlicher Pastor Joachim Gauck. Kohl prägte bald darauf und lange Jahre das Gesicht der CDU, der Kanzler, dem ich mehrfach begegnete und dessen Politik ich mittrug, auch wenn er als Person nicht meinem politischen Ideal entsprach. 

Dieses konservativ-deutschpatriotische Gesicht der CDU, die den „vaterlandslosen Gesellen“ aus der Internationalisten- und Pseudo-Kosmopoliten-Partei SPD den politischen Kampf angesagt hatte und diesen auch konsequent führte, unterstützt von der Präsidenten Richard von Weizsäcker und Roman Herzog, hielt sich bis zum Königsmord Merkels und dem folgen Kanzlersturz. Nach Kohls Abgang und durch das tatkräftige Mitwirken dieser ostdeutschen Pseudochristin mit kommunistisch-opportunistischer Sozialisation Merkel driftete die CSU ab, nach links, verlor ihr „deutsches“ Gepräge ebenso wie die christliche Basis und wurde zu einem reinen Instrument der Machterringung, Machtausübung und Machterhaltung über anderthalb Jahrzehnte, wo die Friedrich Merz, obwohl selbst ein Merkel-Opfer, in den Fußstapfen und mit den ethisch-moralisch anrüchigen Methoden weiter macht, wo die rücksichtslose Kanzlerin aufhörte.

Zynische Machtpolitik - das ist das alte wie neue Diktum der CDU

Und Maaßen, nach dem – politisch unklug agieren Max Otte als Chef der „Werteunion“ und AfD-Präsidentschaftskandidat – nun wieder ein Buhmann? Ein neues, höchst willkommenes Opfer?

So leicht wird es diesmal nicht werden!

Maaßen ist kein Idiot, kein Popanz, der mit Hilfe der staatsloyalen, höchst servilen Medien billig abzuservieren wäre, um dann, als – eine sich selbst reinigende - Partei, frisch dem Purgatorium entstiegen mit ganz weißer Weste dazustehen wie der fromme Christ am Jüngsten Tag vor seinem Richter?

Maaßen hat Meriten!

Als man ihn ins Amt berief, schätze man ich als Fachmann, als einen ausgewiesenen Juristen, der wusste, was er sagte, und dem bewusst war, war es in der Fach-Literatur als Jurist kommentierte!

Ein guter Jurist weiß sehr wohl, was er sagt und wann er es sagt! Sonst kommt er nicht weit in seinem Metier!

Als in den Straßen von Chemnitz - (früher, in der DDR, Karl-Marx-Stadt!). angeblich zum Halali auf Ausländer geblasen wurde und eine „Jagd auf Ausländer“ angeblich einsetzte, stattfand, war dieser oberste Beschützer des deutschen Grundgesetzes, das man nur bedingt eine „Verfassung“ nennen kann, anderer Meinung!

Nach Maaßen fand dieses Kesseltreiben, diese „Hetzjagd“ auf Menschen, nicht statt, jedenfalls nicht so, wie es über die Medien ins Volk transportiert wurde!

„Wie gerne würde ich wissen, was Maaßen weiß, der doch seit Jahren an der Quelle sitzt und auf einen guten Sicherheits-Apparat zurückgreifen kann, der ihn informiert und munitioniert!“

Das sagte ich mir damals, als ich den „Club der Versager[3] Münch, Maas Maaßen, de Maiziere, denn das war der in meinen Augen, noch publizistisch bekämpfte, damals, weil, nach meinen Sicherheitsempfinden, seitens der Regierenden und der Exekutive nicht genug getan wurde, um Deutschland innenpolitisch sicher zu halten.

Fakt ist:

Maaßen sah, was Merkel angerichtet hatte, als die Flüchtlinge Deutschland stürmten, darunter viel Gesindel, Kriminelle, Kriegsverbrecher, Terroristen, deklarierte Feinde Deutschlands – und er sah auch, was in Chemnitz ablief, repräsentativ für ähnliche Aktionen in anderen deutschen Städten wie Köln, bis hin zu den Silvester-Krawallen in dem von einem Terroristen-Anschlag mit Opfern heimgesuchten Berlin!

Maaßen sah, folgerte und warnte!

Ergo musste er den Hut nehmen, gehen, weil er gegen Merkels Destruktionspolitik war, während Merkel, die Vernichterin der deutschen Nation und Deutschlands, weiter machen konnte im „Weiter so“, als Kanzlerin, eigenmächtig und rücksichtslos, aber auch in der CDU, wo alles Deutsche niedergeknüppelt und die wahrhaftigen Konservativen[4]und nationalen Patrioten mundtot gemacht wurden.

„Die Kanzlerin, die Kanzlerin“- 

jubelten die ARD- und ZDF-Frontfrauen damals und bis zuletzt, frohlockend und sich selbst mit abfeiernd als „Frau“, aber auch im gemischten Chor mit ethischen Journalisten, in einer neuen Version von „Meine Ehre heißt Treue“!

Hätte Händel noch gelebt, sein „Halleluja“ wäre anders ausgefallen

Und Johann Sebastian, der Thomaskantor aus Leipzig, hätte andere Dichtung in Ton gesetzt:

„Merkel bleibet meine Freude!

Luja, sagt da der Engel Aloisius, sich darüber wundernd, weshalb CSU-Innenminister Friedrich in der Wüste verschwinden musste, um als stiller Anachoret zu leben, der Einsamkeit ergeben und dem Gespräch mit Gott – und der leise Schreihals Seehofer aus der gleichen CSU auch, nachdem er als mahnender Eiertänzer in innerchristlicher Opposition gegen ein Chamäleon alle Federn verloren hatte!

Wer, welche Graue Eminenz aus dem Hintergrund des Machtgefüges, der Pyramide der Macht, hatte eigentlich den Wunsch und auch die Kraft, um die beiden CSU-Innenmister aus der Zentrale der Macht zu entfernen, um dann – über diese kaltgestellten Rebellen – die ganze, auch aufmüpfige CSU wieder zum Kreuz zurückzuführen und auf die Regierungsbank?

Wer steht hinter der Marionette Merkel[5]?

Nur die CDU, die angeblich den deutschen Mittelstand repräsentiert und für diesen billige Energie aus russischer Despotenhand beschaffen soll?

Auch, wenn es dabei ein paar „Kollateralschäden“ gibt, exponierte Individuen wie Maaßen, aber auch ganze Nationen – wie die Ukrainer, nun mitten im Krieg?

Maaßen ist heute nicht dummer als damals, wenn auch ohne Macht!

Er hatte es seinerzeit bestimmt anders gewollt – aber Merkel bestimmte die Richtlinien der Politik!  

Und Merkel wollte, dass er geht, damit sie bleiben und auf ihre Art weiter regieren kann, kaum im verführten Volk durchschaut[6], als zynische Akteurin der Machtpolitik

Merkel schaffte - mit dem Tsunami von Fukushima - die Atomenergie in Deutschland ab, nebenbei auch noch - die für die Landesverteidigung zuständige – Bundeswehr, um dieses Industrieland einem rücksichtslosen Diktator Putin im Energiesektor auszuliefern, abhängig zu machen, und ohnmächtig auf dem Gebiet der Landesverteidigung!

Eine Frau als Kanzlerin - und Frauen als Ministerinnen über den Generälen? Weiberwirtschaft? Die Früchte dieser Politik ernten wir heute!

Merkel, die Vielgeehrte, schwächte Deutschland auch nach innen, indem – anders als auf dem Wahlplakat - auch der "Sicherheitsappararat" abgebaut wurde, nicht zuletzt mit der Entlassung von Klarsichtigen, die gewarnt hatten und immer noch warnen – wie Maaßen!

Maaßen, der Etablierte, hätte sich wohl aus seinem Chefsessel bis in die Tage der Pensionierung hinein ausruhen können, dem System nicht widersprechend, sondern treu dienend wie die Journalisten bei ARD und ZDF!

Er hingegen hörte aus sein – „christliches“ Gewissen und fühlte sich – an deutschen Interessen ausgerichtet – verpflichtet, zu widersprechen, der Kanzlerin auf breiter Front, aber auch jetzt den heuchlerischen Kräften aus der CDU, die unter dem Opportunisten Friedrich Merz das Zerstörungswerk Angela Merkels auf ihre Weise fortsetzen, ohne die Auswirkungen und Folgen für die deutsche Nation und den Staat zu erkennen.

Der Deutsche, der längst vergessen hat, dass eine „Schummelliese[7]ihn nun als oberste Diplomatin im Ausland vertritt und dort, inkompetent und ohne Erfahrung, irreparable Schäden anrichtet, dass Özdemir korrupt ist, dass Scholz ein schwankendes Gedächtnis hat, wer den Karren eigentlich so tief in den Dreck fuhr, wer der eigentliche Feind Deutschlands ist – und wer der Retter!

„Weiter so“, in den Abgrund?

Die medial Verblödeten merken immer noch nicht, wohin die Reise geht, wenn die Nation zerstört wird, wenn, über die zersetzte Sprache wie über die niedergewalzte Kultur mit Kulturlosen als Motor, die „deutsche Identität“ gezielt zerstört wird, also das Deutschland der Deutschen.

Maaßen will dem Prozess des Niedergangs einer Kulturnation als echter konservativer Deutscher mit Haltung einen Riegel vorschieben – über konkrete Politik!

Dafür wird er zum Buhmann, zum Feindbild für alle von Grün-Links-Rot, die das Deutschland in der bisher bewährten und in aller Welt geschätzten Art abschaffen, vernichten wollen, wobei ein „multikulturelles“ Etwas an die Stelle Deutschlands treten soll!

Also ist Maaßen, als Repräsentant, Symbolfigur und Leitbild anderer, die ähnlich fühlen und denken, ein Feindbild, das bekämpft werden muss, ein Hass-Bild, das angeprangert werden muss – und mit der Person die Geisteshaltung dahinter,

der echte, wahre, humane deutsche Patriotismus, die Weltanschauung, des elitären Deutschen, der sich, aus der Antike kommend, aufgeklärt und tolerant, aber nicht dekadent, über Kant und Gothe definiert

 – und, im Gegensatz zu den „vaterlandslosen Gesellen“ ohne Kultur, Wissen und Bildung, zu einen „Vaterland“ – neben den „Vaterländern“ anderer Völker, zu Tradition, Herkunft und somit zu 

einer Zukunft auf der Basis „echter Werte“, jener Werte,  

die für Merkel, von der Leyen und Co. aus der CDU wie aus der EU nur billige Floskeln sind.

Was wirft man Maaßen eigentlich vor?

Rassismus? Wo sind die Belege dafür?

Antisemitismus? Gibt es dafür Belege?

Der Jurist Maaßen wird die Fakten prüfen, analysieren, juristisch einordnen – und er wird sich, unterstützt von Rechtsberatern, Anwälten, kundigen Kollegen und Freunden, auch aus der Politik, zur Weht setzen, so, wie es die „Verfassung“ vorgesehen hat, auch vor Gericht, um den alttestamentarischen Steinwerfern der Neuzeit das billige Handwerk zu legen, den Demagogen aus den Parteien, aber auch den speicheleckenden Journalisten des Duckmäuserstaates Deutschland, die das in den Medien umsetzen, was die Staatsführung vorgegeben hat!

Vorgaben von oben hatten wir nicht nur bei Hitler, das hatten wir auch in der DDR! 

Und wenn heute die Ostdeutschen mehr und bewusster rebellieren als der verschlafene Westmichel, dann deshalb, weil sie den Anfängen der Diktatur, die sie nicht wiederhaben wollen, wehren.

Eine Diktatur der Gartenzwerge ist auch eine Diktatur, schrieb ich hier – und machte es publik: auch in grüner oder rotgrüner Version!

Das Gute an dem Fall Maaßen aber ist das aufklärende Resultat[8] dahinter: 

nach der Katharsis im Purgatorium wird der noch aufmerksame Deutsche klar erkennen können:  

wer Maaßen wirklich ist: ein Mensch, dem sicher nichts Menschliches fremd ist; aber auch,  

wer diese „CDU“ ist:

nämlich eine hochgradig verlogene Partei der Pseudo-Christen,

moralisch nicht besser als einst das „Zentrum“, die Vorgängerpartei, die Hitler möglich machte.



[1] https://www.deutschlandfunk.de/interview-mit-hans-georg-maassen-vorsitzender-werteunion-zu-cdu-parteiausschluss-dlf-e3739e1e-100.html

 

 

Dieser Essay war noch kein Tag alt – und das ist eingetreten, was ich erhofft hatte:

Maaßen, der bisher noch keine Plattform bekommen hatte, um sich explizit zu den diversen Unterstellungen des CDU-Chefs Friedrich Merz über die Medien zu äußern, hat das inzwischen getan - in einen sehr dezidieren Interview mit dem Sender „Deutschlandfunk“;

er hat einiges präzisiert, was sein Verhältnis zur CDU Konrad Adenauers und Kohls betrifft und hat darauf hinwiesen, dass er den Links-Kurs der Angela Merkel in der CDU für falsch hielt , sowie und dass er mit anderen Konservativen aus der Partei vom Merz erwartete, dieser möge eine korrigierende Kehrtwendung in der CDU vornehmen, zurück zum eigentlichen Ursprung, was Merz bisher versäumt habe.

Richtiggestellt hat Maaßen das missbrauchte, verkürzte, aus dem Kontext gerissene, rechtsextrem interpretierte Zitat aus einer Auseinandersetzung mit einem grünorientieren Seenotretter, der auf das Verschwinden der weißen Rasse hingewiesen habe. Maaßen fordert eine sachkompetente Diskussion der Materie.

So einfach aus der CDU herausdrängen lässt sich der Jurist, der sich nichts vorzuwerfen hat und der noch viel Unterstützung in der CDU findet, weit über die „Werteunion“ hinaus, nicht.

Sehr hörenswert, diese Positionsbestimmung!

Was ich antizipierte, ist eingetreten. Möge der Rest meiner Prognose zur Zukunft der CDU und Deutschlands auch eintreten, möglichst bald.

 

[2] Vgl. dazu den Bericht aus der FAZ, also aus einer noch ziemlich seriösen Zeitung Deutschlands, (die es aber auch nicht unterlassen konnte, vor Tagen einen Nonsens-Artikel zum Thema „Werteunion“ zu publizieren – aus der Feder eines Schreibers, der zur Materie nichts zu sagen hatte):

 

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/maassen-will-die-cdu-von-seiner-position-ueberzeugen-18643947.html

 

[3] Vgl. dazu meinen Beitrag. Auch im Internet auffindbar, aus: Merkels deutschland-Experiment, 2017.

 

[4] Vgl. dazu meinen Beitrag zu Merkels agieren auf dem Parteitag in Karlsruhe.

 

Ein bekannter CDU-Politiker, hier aus Tauberbischofsheim und dem Main-Tauber-Kreis, der Anwalt Professor Reinhart, lange Jahre Finanzminister in der Landesregierung in Stuttgart, hat in später Stunde auch die Stimme erhoben und an Merkel Kritik geübt, Merkel aber setzte sich innerparteilich immer durch – und blieb!

[5] In wessen Auftrag macht Merkel Deutschland kaputt, frage ich in meinem Buch, ohne auf die Antwort zu kommen.

 

 

[6] Einige wenige Politiker hielten dagegen, neben Seehofer auch Wolfgang Bosbach, der Vorsitzende des Innenausschusses des Bundestags, der sehr wohl wusste, was los ist in Deutschland nach dem massiven und unkontrollierten Zuzug von über einer Million Kriegsflüchtlingen aus Syrien, Irak, Afghanistan.

 

[7] Baerbocks – später zurückgezogenes - Buch wurde von Ghostwritern geschrieben. Vgl. dazu meine Beiträge.

 

[8] Nach ersten Reaktionen in dem sozialen Medium „Facebook“, wo ich meine Blogbeiträge verlinke, ohne die Zeit zu finden, dort auch zu kommentieren, schrieb ich heute – ausnahmsweise – folgende Ergänzung, die mir sowieso durch den Kopf ging:

 

Als Herta Müller hier, in Deutschland, ihre Lügen über den rumänischen Geheimdienst "Securitate" aufgetischt hat und die normalen deutschen Bürger diese Münchhausiaden der ganz üblen Art nicht durschauen konnten, musste ich, der Dissident aus der Ecke, dessen Bücher man versteckt, - man höre und staune - die "Securitate" des Diktators Ceausescu "verteidigen", um bei der Wahrheit zu bleiben. Mit Maaßen, dem ich in "Quo vadis, Germania", 2016, noch kritisch gegenüberstand, ergeht es mir heute genauso! Ironie der Geschichte? Aber es geht um die Fakten, nicht um die Person! Die CDU hat mit Merz' undifferenzierten Angriffen - auch gegen die "Werteunion", sich ein klassisches Eigentor geschossen. Am Ende der Debatte werden viele Deutsche erkennen, dass es Maaßen, der ein aufrichtiger deutscher Patriot ist, kein Verräter, um deutsche Fragen geht - und vor allem gegen die Vernichtung Deutschlands durch unkontrollierten Zuzug von Ausländern in hoher Zahl (über eine Million allein 2015) , durch kriminelle Ausländer, Terroristen etc. - Maaßen ist als Jurist, auch ein "Experte" für Asyl- und Ausländerrecht. Er weiß wohl, was Merkel angerichtet hat. Aus der CDU des Helmut Kohl hat dieses Chamäleon Angela Merkel in 16 Jahren schlechter Regierungszeit eine linke, eine "grün-rote" Partei gemacht! Also geht es mit Merz und dieser hochgradig heuchlerische Pseudo-Christen-Partei weiter in Richtung Abgrund, auf den Multikuli-Staat zu, in dem Deutsche nichts mehr zu bestimmen haben, denn Deutsche wird es bald nicht mehr geben. So, Franz, haben wir uns unsere Leben in Deutschland nach den Erfahrungen in der kommunistischen Diktatur Ceausescus – sicher - nicht vorgestellt!? Oder?

 

 

 

 

Noch einer am Pranger - Philosoph  Carl Gibson, 

seit 2008 auch eine Art Unperson, dessen Werke man auf den Index setzt

 

 

Vgl. auch:

 

      „Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen“ - 

Maaßen ist gut beraten, nicht freiwillig aus der CDU zu scheiden!

Aus dem MS von Carl Gibson: Der Fall Maaßen in Thesen (Exposé), 7, Entwurf

 

Das Motto – nach Schiller - gilt auch in der CDU, die eine zutiefst pseudo-christliche und somit auch hochgradig heuchlerische Partei ist, inzwischen mit Friedrich Merz an die Spitze, der das tun muss, was die Partei von ihm verlangt, auch wenn es darum geht, den verdienten Parteisoldaten Hans-Georg Maaßen in die Wüste zu schicken.

Maaßen ist gut beraten, nicht freiwillig aus der Partei zu scheiden, der er lange und treu gedient hat, als Vorzeige-Figur der bundesdeutschen Demokratie, die auf der Basis von Recht und Gesetz die Feinde der liberalen Republik mit allen Mitteln des Rechtsstaates bekämpft.

Inzwischen hinabgestoßen in die Hölle zu anderen roten oder schwarzen Teufeln, soll er den Hort des Christentums verlassen!

Wenn er es nicht tut, wird man ihn hinauswerfen – wie den Bösewicht Sarrazin aus der SPD und den konservativen Parteifreund aus der CDU Max Otte, der sich – dummerweise - hergab, um für die AfD gegen den Genossen Frank-Walter Steinmeier aus der Partei Arbeiter SPD anzutreten, die inzwischen in weiten Teilen – und in geistiger Allianz mit der grünen Migrantenpartei – zu einer Partei der „vaterlandslosen Gesellen“ mutiert ist.

Einige politische Beobachter erinnern sich noch an die Worte des Max Otte aus der CDU und aus der Werteunion, der seinerzeit, als Merkel noch Deutschland regierte, darauf hinwies, er werde in der CDU bleiben – für die Tage nach Merkel!

Nun hat ihn die CDU zur Tür hinausgeworfen - wie einen ertappten Einbrecher … und sie hat ihm de facto Hausverbot erteilt, nachdem auch er, nicht anders als Maaßen, der Partei der Christen und der Pseudochristen, lange ein guter Diener und Stimmenfänger gewesen war!

„Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen[1]“, heißt es bei Schiller.

Doch einige Leute, die den Deutschen heute vorschreiben wollen, wie sie zu reden haben, was Rasse ist und was ein Rassist, dabei aber nicht einmal merken, dass sie mit dem Vorschreiben genau das tun, was die Nazis Hitlers damals taten, wollen heute nicht länger an die „guten Taten“ des Maaßen, des Otte, des Sarrazin und anderer Deutscher erinnert werden!

Das Individuum muss sich der Partei-Raison unterordnen – und der Staatsraison dahinter!

Bleibt Maaßen noch eine Weile in der CDU, sind ihm die Schlagzeilen sicher!

Die Partei der Pseudochristen, die nur eine Einrichtung der Machtausübung ist und die sich obskurer Vereinigungen bedient, die mit mafiaähnlichen Praktiken die Wahrheit in Deutschland unterdrücken wie die Konrad-Adenauer-Stiftung, diese verlogene CDU, wird Maaßen keinen Schaden mehr zufügen können.

Ja, sie hilft ihm nur, zur Leit- und Galionsfigur deutscher Patrioten aufzusteigen, zu einer Führungspersönlichkeit, die nicht mehr so schnell und billig diskreditiert werden kann wie früher ein Schönhuber oder Meuthen und andere aus der AFD.

Maaßen kann, wenn auch ideologisch besser unterwegs als bisher mit einigen unglücklichen, wenig differenzierten Parolen, Kontur gewinnen und zu einer echten politischen Kraft aufzusteigen, um die sich die eigentlichen Konservativen Deutschlands, die Eliten und Aristokraten des Geistes scharen, Leute mit Kultur und Bildung, mit Herzensbildung und wahrem Patriotismus!

Wenn sich heute „politisch Korrekte“ finden, die sich als Juristen profilieren und auch im Akademischen besser dastehen wollen als der gefallene Engel, wenn sich Koschere aus der CDU finden, die bessere Demokraten sein wollen als Maaßen, dann ist das nur billiger Opportunismus, der schnell zu durchschauen ist.

Damit sollte Maaßen kein Problem habe; denn es gibt auch noch Mitstreiter, wahre politische „Freunde[2]“, die manche Entwicklungen ähnlich sehen und denen es auf die Sache ankommt, nicht auf die Person, schon gar nicht aber auf das Bild einer verlogenen Partei von Pseudochristen in der Öffentlichkeit.

Die CDU wirft mit Dreck … und mit Steinen! 

Sehr christlich ist das!

Vielleicht wirken einige wie Bumerang-Geschosse, um bald darauf am eigenen Kopf zu landen!

Mit der „Radikalisierung“ einzelner Patrioten, was einer Katharsis gleichkommt, werden noch andere Skeptiker wie Wahrhaftige der Partei den Rücken kehren, nicht anders als aufrichtige Christenmenschen der korrupten Kirche, um sich in anderen Sphären zu bewähren, einige in der „Werte-Union“, andere auf eigene Weise - etwa meine Person, weiterhin als ein souveränes Individuum, das jede Zusammenrottung in einer Partei oder einem obskuren Netzwerk der Seilschaften ablehnt.



[1] Vgl. dazu meinen Beitrag unter diesem Motto, den ich anlässlich des Abgangs von Botschafter A. Melnyk verfasste.

[2] Vgl. dazu meinen Beitrag von heute: Das Wort „Freund“ hat für mich eine gewisse Dignität – und ich gebrauche es sehr selten. Wohl dem, der Freunde hat oder hatte, denn sie sind selten – und kaum anzutreffen in der Politik.

  


https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/cdu-praesidium-maassen-101.html


Vgl. auch:

  

     Maaßens „Freunde[1]“: 

Die Konservativen Wolfgang Bosbach (CDU) – mit der Botschaft: das Boot ist voll -  

und Rupert Scholz (CDU)

der die „atomare Aufrüstung“ der Bundeswehr einforderte

die - noch - Anständigen in der deutschen Politik!?

Aus dem MS von Carl Gibson: Der Fall Maaßen in Thesen (Exposé), 6, Entwurf

 

Bundesverteidigungsminister im Kabinett Kohl, hat Rupert Scholz seinerzeit die „atomare Aufrüstung“ der Bundeswehr gefordert!

Der Zug fuhr bekanntlich in eine andere Richtung!

Heute sehen wir, wie recht Scholz hatte.

Putin, der unverhohlen mit einem Atomschlag droht - im diskreten Gespräch mit westlichen Staatschefs - nach außen aber über Propagandisten der ganz üblen Art wie Medwedew, der auch einmal Russland Präsident war, drohen lässt, hat der ganzen Welt die Augen geöffnet -

Und die naiven – bzw. naiv regierten - Deutschen müssen nun feststellen, dass sie - ohne Atomwaffen - nicht besser dastehen, als die Ukraine, die ihre Atomwaffen abgegeben hat, weil die USA und Großbritannien seinerzeit die territoriale Integrität der Ukraine garantierten, ebenso die volle Souveränität des Staates.

Was wurde daraus?

Putin annektierte die Krim, weil Obama dort keinen Krieg führen wollte!

Der Westen versagte eklatant!

Also versuchte es Putin wieder, unterstützt von Drohungen mit Atomwaffeneinsatz!

Angst als Motor der Dinge!

Mit Atomwaffen stände ein freies Deutschland besser da, als heute, wo nur eine „atomare Teilhabe“ vorgesehen ist.

Und diese nur im Rahmen der NATO.

Wenn die USA, der unsichere Kantonist, es aber anders haben wollen, etwa unter einem Trump, mit dem man nicht reden kann - wie heute Scholz mit einem Biden - dann steht Deutschland mit einer antiquierten, schwach ausgerüsteten, kaum kampffähigen Bundeswehr und defaitistischen Generälen – und Hosenscheißer wie ein Merkel-Berater Vad – „blank“ da.

Eben mit heruntergelassenen Hosen!

Rupert Scholz, der heute zu Maaßen steht, auch, weil Maaßen immer schon wusste, was Sache ist, hatte die Weitsicht noch, während andere nach ihm, nur noch kurzsichtig waren und immer noch sind!

Das rächt sich heute!

Und Wolfgang Bosbach, der CDU-Rebell der konservativen Art?

Seinerzeit, als Merkel Deutschland auf den Kopf stellte, in den Tagen der Flüchtlingskrise, als über Nacht durch Merkles Rufen herbeizitiert über eine Million Kriegsflüchtlinge nach Deutschland kamen, um für immer zu bleiben (?), war er es, der einsah, dass Deutschland nicht alle aufnehmen kann, die kommen wollen, dass Deutschland nicht allein das Elend der Welt schultern kann!

Wolfgang Bosbach war deshalb, eben, weil das Volk ähnlich dachte, auf einmal populärer in den Fernseh-Umfragen als Bundeskanzlerin! Das Volk vertraute ihm, aber auch Dienern des Staates wie Maaßen[2], die die Entwicklungen ähnlich sahen und die Folgen der Merkel-Politik, über die ich ein ganzes Buch schrieb und noch weitere, weil auch mir das Schicksal der deutschen Nation am Herzen lang und mich das bewegte, was in Merkels Deutschland an Zersetzung und Vernichtung ablief.

Wolfgang Bosbach wurde dann doch niedergepfiffen, mundtot gemacht, politisch auf Abgleis gestellt, stillgelegt, während eine Merkel[3] ihre zynische Machtpolitik fortsetzen konnte und vom – gründlich getäuschten – Deutschen Michel auch wiedergewählt wurde.



[1] Ich beschränke mich hier auf zwei Namen, auf Persönlichkeiten, die man noch kennt.

[2] Maaßens Behörde hat mein Werk, so schein es mir, angeschafft und das Buch an der Uni zu Köln versteckt, einsehbar, aber nicht ausleihbar!

 

[3] Zwei weitere Bücher zur Materie aus meiner Feder – nach „Quo vadis, Germania“, 2016, namentlich „Merkels deutschland-Experiment“, 2017, und „Endzeit“, 2018, zeitkritische Bücher eines politischen Beobachters, die man ebenso versteckt und aus der Diskussion hält, konnten daran nichts ändern.

 

Vgl. dazu auch: 


 

 Maaßen steht nicht allein da, Maaßen hat noch Freunde, eine ganze Menge sogar,

Aus dem MS von Carl Gibson: Der Fall Maaßen in Thesen (Exposé), 4, Entwurf

 

im Gegensatz zu mir, zu einem Schreibenden mit Haltung, der jetzt, nachdem alle alten Freunde und Bezugspersonen tot sind, nur noch ein paar stille Bewunderer hat, unkritische Fans, die gerne helfen würden, aber sich nicht in die Debatte einbringen können, weil – neben dem vertieften Fachwissen in diversen Bereichen – die Artikulationsmöglichkeiten nicht gegeben sind.

Bei Maaßen sieht es wesentlich besser aus. Ein Wolfgang Bosbach, auch ein CDU-Rebell, steht ihm noch zur Seite, der den Deutschen auch heute noch präsente, kritisch konservative Abgeordnete, lange Vorsitzender des Innenausschusses, der sicher manche Position Maaßens teilt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Bosbach

und auch der Staatsrechtler Rupert Scholz, ehemaliger Bundesverteidigungsminister, heute weniger in den Schlagzeilen, aber ein Mann mit Meriten im Kabinett Kohl, als Politiker in Berlin und bei Bundeswehr, als dort noch keine wilde Weiberwirtschaft herrschte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Rupert_Scholz

 

   

 

 https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/cdu-praesidium-maassen-101.html


 

https://web.de/magazine/politik/maassen-chef-rechten-werteunion-gewaehlt-37766892

 

 


  Mit der berüchtigten „Antisemitismus-Keule“ nun auch gegen Maaßen? Ist Maaßen ein „Antisemit[1]“, ein „Rassist“, ein „Antidemokrat"?–

Aus dem MS von Carl Gibson: Der Fall Maaßen in Thesen (Exposé), 5, Entwurf

 

Michael Schuster, der Doctor medicinae, hier, aus Würzburg, dem die ideologische Debatte vom Wesen her nicht so sehr liegt[2], der Antisemitismusbeauftragte Klein und Michel Friedmann[3], der nicht ganz koschere Moralist aus der CDU, also alles Leute, die es eigentlich wissen müssten, sehen da gewisse Anzeichen!

Will man aber zum Urgrund, um auf das des Pudels Kern zu kommen, um das besagte Antisemitentum des ehemaligen Wächters über die Verfassung der Deutschen offenzulegen, das Geheimnis zu lüften, dann wird man nicht finden, was wirklich Substanz hat!

Bevor man jedoch zur Lupe greift, um das berüchtigte Haar in der Suppe doch noch zu finden, sollte man, auch hier, in dem politisch gegängelten, auf breiter unwissenschaftlich agierenden Deutschland - dem Geist des „audiatur et altera pars“ verpflichtet - das Hören, was der Betroffene und Beschuldigte dazu zu sagen sagt, nämlich Maaßen selbst, auf seiner Politiker-Homepage[4], wo er zum Volk spricht, zu seinem Wahlvolk in Südthüringen, aber auch zu den vielen Deutschen dahinter, die ihm einst vertrauten, nämlich in den Tagen – als er noch Seite an Seite mit Merkel, doch gegen meine Überzeugung[5] – die „Reichbürger“ bekämpfte, während das deutsche Land von über einer Million Kriegsflüchtlingen aus Syrien geflutet wurde, weil Merkel es so wollte.

Maaßen, der weder dumm ist, noch verblödet oder alterssenil wie gewisse Leute in der Konrad-Adenauer-Stiftung der CDU, will kein Antisemit sein!

Also bezieht er explizit Position und grenzt sich von dem ab, was ihn zum Antisemiten machen würde!

Was bleibt, das sind Vorwürfe, Unterstellungen, viel schwammiges, Nichtkonkretes, aus einer Kampagne von vielen Feinden, die von unkritischen, mit der wissenschaftliche Diskussion rund um das Judentum seit Jahrtausenden nicht vertrauten Journalisten in die Welt transportiert wird, wobei auch noch zwei großen Themenbereiche miteinander verknüpft und vermengt werden, die Rassismus-debatte und die Antisemitismus-Diskussion in Deutschland!

Doch das sind zwei Paar Schuhe!

Es reicht nicht aus, um von „antisemitischen Stereotypen“ zu sprechen, von einen „antijüdischen Narrativ“ oder ähnlichen Meta-Konstruktionen der nebulösen Art, die auch wiederholt nichts Konkretes einbringen.

Wo, konkret, äußerst sich Maaßen explizit antesemitisch?

„In dubio pro reo“,

heißt es seit dem Römischen Recht im Gericht und in der zivilisierten Gesellschaft der Kulturvölker, die sich von Rom herleiten, bevor sie zur alttestamentarischen Steinigung schreiten und Steine auf Geister werfen, ohne die Argumente und die Selbstapologie geprüft zu haben!

Mit der berüchtigten „Antisemitismus-Keule“ nun auch gegen Maaßen?

Jüngst wurde sie gezückt, um der frisch gekürten französischen Nobelpreisträgerin für Literatur Annie Ernaux eins auszuwischen und um ihr und den Franzosen die Freunde an dem Ehrenpreis zu nehmen, und das, während man eine verlogene Plagiatorin und antideutsche Hasspredigerin Herta Müller mit ihrem eingekauften Nobelpreis seinerzeit (2009) unüberprüft passieren ließ!

Ja, ich protestierte auch dagegen[6], denn Annie Ernaux war seinerzeit und ist auch heute noch eine friedfertige, links ausgerichtete und der Politik Mitterands folgende frau und Schriftstellerin, die irgendwann – und in bester Absicht – eine „antizionistische“ Petition mitunterzeichnet hat!

Antizionistisch aber ist noch lange nicht anti-jüdisch! Und „rassistisch“ ist auch nicht unbedingt „antijüdisch“, weil auch manches an Rassismus schon im Alten Testament allpräsent ist, damals schriftlich fixiert für alle Zeiten, damals, als es noch kein Rom gab, kein Deutschland, keinen Hitler, keine Rassengesetze und keinen deutschen Patrioten Hans-Georg Maaßen, der am Ende ein er lange Kette von Vorwürfen steht, die einst Steine fliegen ließen, Scheiterhaufen[7] lodern, um Bücher zu verbrennen und um Menschen ans Kreuz zu schlagen.



[2] Früher, noch vor Kohls Zeiten als Kanzler, gab es hier, in Deutschland, ganz anders ausgerichtete Repräsentanten des Judentums, Leute wie Galinski, u. a., die den Deutschen, wenn immer es ging, die Leviten lassen und ins Gewissen redeten, weitaus militanter als es ein Schuster heute praktiziert.

 

[5] Nachzulesen in meinem Buch und im Internet.

[6] Nachzulesen auf diesem Blog.

 

[7] Auch in Würzburg, Näheres in meinen Büchern.

 

 

 

 

Maaßen, ein Thema?

Aus dem MS von Carl Gibson: 

Der Fall Maaßen in Thesen (Exposé), 1, Entwurf

Sehr wohl - und in der Tat: er ist ein Thema, das die Deutschen beschäftigt, aktuell, kurz vor seinem Rauswurf aus der CDU, und schon seit Jahren, genauer seit jener ominösen, kontrovers diskutierten „Jagd auf Ausländer“ in den Straßen Deutschlands, als Maaßen – als Mann des Systems und aus dem System heraus[1] – der offiziell gewünschten „politisch korrekten“ Meinung widersprach, als Fachmann, der an der Quelle saß und zuschaute, was dann schließlich – nach einigem Hin und Her – zur Ablösung Maaßens als Chef des Bundesverfassungsschutzes führte.

Ein Blick in die „Abrufstatik“ im Porträt dieser neuen Koryphäe der Rechten in Deutschland

https://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Georg_Maa%C3%9Fen

das, bei allem Auschwitz-Gedenken im Parlament, trotzdem - und bis zu 20 Prozent ein Land der „Judenhasser“ sein soll, wie Michel Friedmann[2] jüngst behauptet, verdeutlich es:

etwa 20 000 Zugriffe pro Tag!

Diese Zahl erreichen nur Pop-Stars und Hollywood-Schauspieler[3]!



[1] Vgl. dazu meinen Beitrag: Der Inquisitor, der die Kirche angreift

 

[3] Wie Brad Pitt. Mein Wikipedia-Porträt wird – und da nur zum Vergleich – etwas dreißig Mal (im Durschnitt) abgerufen, das Porträt eines – auch in politischer Publizistik engagierten – Autors, der immerhin 23 Bücher vorgelegt hat, der aber in einer Ecke steht, dorthin verfrachtet von Akteuren, die auch einen Maaßen an gleicher Stelle sehen wollen, ausgegrenzt und mundtot gemacht.

 

 

 

 

 

 

    Maaßen hat sich "radikalisiert"!?

So einfach erklären einige politisch Korrekte ein Phänomen, dass sie nicht wahrhaben wollen!

Ist das nicht etwa zu einfach, zu schlicht, zu plakativ, selbst für Dummen zu dümmlich? Hat sich Sarrazin auch radikalisiert, bevor er sein Buch schrieb? Und Max Otte, der demonstrativ gegen den Heiligen Steinmeier antrat? Und, und, und …

Wenn Nancy Faeser, die sich mit ihrem „Staatsstreich“ gegen „Reichsbürger“, Romantiker und andere Gespenster für alle Zeiten lächerlich gemacht hat, weiter zum Halali gegen innere Feinde bläst und dabei vergisst, Kommunisten ins Visier zu nehmen und Merkels ungenierten Gästen die Machete wie den Reichsbürgern die Armbrust, dann wird es bald mehr Radikalisierte in diesem Land geben als „politisch korrekte“ Staatsbürger, die wissen, worauf es ankommt!

Wer ist eigentlich „politisch korrekt“? 

Die Regierungspolitik gibt vor, was das sein soll – und die Verfassungsschützer wachen darüber, ob die deutschen Staatsbürger, denen man eine gewisse Meinungsfreiheit noch zugesteht, sich auch daran halten!

Maaßen hat sich also angeblich radikalisiert!? 

Der Chef der Truppe hat die Fronten gewechselt, ist übergelaufen in das Lager der Verschwörungstheoretiker, ist über Nacht ein Antisemit – und die Kollegen von gestern aus dem gleichen Amt sind es, die das konstatieren gemäß den Vorgaben der Politik, die auch der Justiz sagt, gegen wen ermittelt werden soll und wer in Haft genommen wird.

Maaßen, gestern noch das Alpha-Tier in der Schar der Krähen, die sich genseitig kein Auge auspicken, was aber nicht mehr gilt, wenn einer in Ungnade fällt und zum Abschuss freigegeben wird, ist Volljurist, wie viele andere Mitarbeiter im Bundes- wie Landesverfassungsschutz. Von Geschichte verstehen diese Leute nicht viel, von Ideengeschichte, Ethik, Moral, Werten, Staatsphilosophie, von Sprache und Psychologie noch viel weniger.

Und doch machen sie nichts anderes, als hinzuhören, was ein – angeblicher, potenzieller „Verfassungsfeind“ sagt oder schreibt, um dann – mit dem Verstand von Pygmäen und im Raster von „politisch korrekt“ und „politisch inkorrekt“ - daran herumzudeuteln, unterstützend flankiert von einer Meute aus halbgebildeten Journalisten, die ihre Berufung darin erkennen, alles Offizielle zu bejahen und zu transportieren, ohne es kritisch überprüft zu haben!

Diese liberal-toleranten „politisch korrekten“ Helfershelfer bestimmen fast die gesamte Medienwelt der Bundesrepublik Deutschland – und sie sind emsig unterwegs, die offizielle Linie geradezu prophetisch zu verkünden, ohne Rücksicht auf Stigmatisierung und Ausgrenzung der Opfer.  

Gegen bestimmte Kreise und Personen darf gehetzt werden!

Schaut man genauer hin, so ist schnell festzustellen, wie dürftig die Vorwürfe sind – und wie schwammig die Unterstellungen, speziell im Punkt Antisemitismus!

Wer kennt sich da wirklich aus? 

Wer hat sich lange und intensiv mit der Materie beschäftigt, um kompetent mitreden zu kennen? 

Die Verfassungsschützer, die jetzt mit Dreck gegen die eigenen Leute werfen? Gar die unberufenen Journalisten, die in allem und immer an der Oberfläche schweben?

Die Masse macht es auch in diesem Fall! 

Wie Geier stürzen sie sich auf einen Namen, auf Sarrazin, auf Otte, auf Maaßen – diese Steinewerfer der Neuzeit, die steinigen, weil sie sich nicht Argumenten stellen wollen und weil sie Phänomenen, die das sind, nicht auf den Grund gehen wollen!

Nicht auf den Namen des Diagnostizierende kommt es an, auch nicht auf die die Bewegründe des Kritikers, sondern auf das, was nicht stimmt!

Sarrazin, Otte, Maaßen – das sind Eliten, konservative, patriotische Eliten, die sich von Deutschland abwenden, weil dieses – schlecht regierte – Land auf dem ansteigenden Ast ist! 

Doch sie beziehen Position, um Deutschland zu retten, die deutsche Nation und die bedrohte deutsche Identität!

Wenn, nach Merkel, nun Scholz, Steinmeier, Faeser, Baerbock, Claudia Roth und andere rot-grüne Nichtpatrioten und Internationalisten jenseits der echten Humanität das verschieden sehen, dann kann der – zur Besinnung und Einsicht gelangte - deutsche Wähler das noch abändern, an er Wahlurne, insofern er den echten Zersetzern nicht auf den Leim geht und sich erneut verführen lässt! 

Aber auch im bürgerlichen Ungehorsam, indem er nicht alles hinnimmt, was man ihm vorsetzt nach dem Motto: friss Hund oder stirb! So ist es in einer Diktatur, die es hier zu verhindern gilt!

Mögen wenigstens einige noch nicht ganz eingeschüchterte, zurückgescheuchte Denker und Schriftsteller von ihrem – noch – freien Wort Gebrauch machen und das ansprechen, was angesprochen werden muss, auch auf die Gefahr hin, in einer Ecke zu landen.

 

      Der Inquisitor, der die Kirche angreift

Ein Nachspiel zur Rebellion junger Götter gegen die alten? Luzifer stürzte, Zeus behauptete sich. Wie wird es Maaßen ergehen, der zwar kein Gott war, aber immerhin ein Inquisitor und loyaler Diener des Systems?

Was trieb ihn zur Rebellion? Das Ressentiment und die Lust auf Vergeltung, auf Rache nach der Vertreibung vom Wächtersitz – oder die Einsicht, dass ein dekadent gewordener Staat kuriert werden muss wie Todkranker, wenn er den überleben soll, wenn auch durch eine Rosskur?

 

  Maaßen, jetzt eine Persona non grata auch beim C.H. Beck-Verlag?

Wenn es ums Geschäft geht, lässt auch ein etablierter Juristenverlag die Prinzipien fahren und fügt sich dem Trend, der das Geschäft möglich macht, es stützt und fördert.

Gestern noch schmückte sich dieser Fachverlag mit dem prominenten Namen. Maaßen war als Kommentator höchst willkommen, ganz egal, was er zum Asyl-Paragraphen zusagen hatte oder zu anderen rechtlichen Aspekten bei deutschen Gesetzen. Das Amt – des Präsidenten des Bundesverfassungsschutzes – trug ihn und die Kommentare.

Jetzt, wo der Vorzeigedemokrat Deutschlands und oberster Hüter des Grundgesetzes entthront, in die Wüste geschickt, ja, zum Paria erklärt wurde, kann auch der Beck-Verlag mit dem prominenten Juristen wohl nichts mehr anfangen!?

Maaßen schadet nur noch, eben, weil er eine Meinung hat, eine politische Haltung einnimmt und national-konservative[1] Positionen vertritt, die in einem sozialdemokratisch- grün regierten Land im Umbruch und im nationalen Abbau nicht mehr gefragt sind, ja, kontraproduktiv wirken, das Geschäft gefährden, das auf Konsens beruht und von den Massen mitgetragen werden muss!

Ist das nun ein Opportunismus aus der Notwendigkeit[2] heraus und in einer Zeit, in welcher der Opportunismus die Politik bestimmt in Deutschland wie in der Welt?

Die Wirtschaft muss nicht moralisch sein, die Verlagswirtschaft, die mit viel Dreck und dummen Gestalten in diversen Bereichen sehr viel Geld verdient, auch nicht. Trotzdem wäre es begrüßenswert gewesen, wenn der juristische Verlag dem bewährten Mann eine Stütze geblieben wäre, damit die Schere zwischen Recht und Gerechtigkeit in der Gesellschaft nicht noch diskrepanter wird. Oder dürfen Geld und Interessen alle Prinzipien überlagern?



[1] Alle Welt scheint sich jetzt auf diesen Querulanten Maaßen zu stürzen, speziell Kollegen aus dem Verfassungsschutz, die ihn jetzt terminologisch und ideell in die Nähe der Verschwörungstheoretiker rücken und ihm Antisemitismus unterstellen; er würde mit antisemitischen Stereotypen argumentieren.

https://www.tagesschau.de/investigativ/kontraste/maassen-antisemitismus-101.html

 

[2] Neben einem Kommentator, der sich Maaßen distanzierte, um selbst als möglichst politisch korrekt zu erscheinen, so nach dem Motto, es kann nur einen geben, der die Dinge richtig sieht und bewertet, sollen auch Verlagsmitarbeiter auf die Barrikaden gegangen sein und den Verlag gedrängt haben, sich von Maaßen zu distanzieren, weil sie Nachteile für sich selbst befürchteten.

https://www.tagesschau.de/investigativ/kontraste/maassen-305.html

Parteigenossen aus der CDU und politische Freunde von gestern aus der FDP – sie alle sind nun gegen Maaßen; doch der bleibt unbeeindruckt und hält durch, ohne Lust, die CDU verlassen zu wollen. Bei Otte war es ähnlich. Dann setzte man ihn forciert vor die Tür, war ihn einfach raus! Meriten von gestern zählen mehr, weder in der Causa Maaßen, noch bei Otte! Schließlich musste selbst Sarrazin weichen und die SPD verlassen. Die Partei duldet eben keine Individuen, die sich nicht unterwerfen, denn die Partei, die Partei, die hat immer Recht! Nicht nur in der DDR, auch in der BRD, die angeblich eine Firma sein soll! Die Verschwörungstheoretiker und „Reichsbürger“ werden angesichts der Selbstzerfleischung der – längst dekadent gewordenen – Demokraten genüsslich frohlocken!

 


 

    Das System frisst seine Kinder – immer mehr nationale Eliten sagen sich von diesem Deutschland los

Sarrazin, Maaßen, Otte – das sind keine Dummköpfe, das sind ausgewiesene Träger des Systems mit Beruf und Berufung, lange Zeit aktive Diener des Staates, auf die dieser Staat zählen konnte und auf die er sich verlassen konnte, fachlich wie politisch, bis zu dem Tag, an dem einiges auseinanderdriftete.

Wer irrte letztendlich – die Individuen oder Leviathan, das kälteste aller Ungeheuer, dass, wenn es sein muss, die eigenen Kinder frisst, dann, wenn der Machthunger übergroß wird und die Kinder den Schöpfer in Frage stellen.

In der Französischen Revolution ging es wesentlich blutiger zu als heute, auch in den roten und brauen Diktaturen, werden einige sagen. Ja, in der Tat, die Rebellen leben noch, sie sind physisch noch da, geistig aber längst tot, abserviert, in die Ecke gestellt, diskreditiert und verfolgt fast wie Verbrecher, während die richtigen Gauner, Diebe und Schurken aller Couleur und auf allen Ebenen sich in dieser Demokratie wohlfühlen, als Politiker und außerhalb der Politik.

Wenn das System letztendlich kollabiert, an der eigenen Dekadenz scheitert, dann werden sich einige verblüfft fragen, wie es dazu kommen konnte.

Ja, mancher Zyklus in der Menschheitsgeschichte wiederholt sich doch und immer wieder ohne Rücksicht auf die Kultur; schließlich ist das Unzulängliche an diesen Menschen, der noch nicht überwunden werden konnte, im Hinauf, sehr konstant.

 

 

Maaßen, der gefallene Engel – Oder: Undank ist der Welt Lohn!

Er hat seinem Staat lange treu gedient. Dann kam Merkel, verpasste ihm einen Fußtritt und setzte ihn an die frische Luft. Jetzt ist es einsam geworden um den treuen Diener des Vaterlandes - und der Einsame wird viel Zeit haben, um über den Lauf der Dinge nachzudenken, über Aufstieg und Fall, in den Himmeln und unter den Nationen.

Manchmal werden Engel gestürzt, obwohl sie nie Teufel waren! Das Irdische ist eben noch kein Paradies!

 

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/beck-verlag-trennt-sich-von-hans-georg-maassen-18612160.html

 

 

Links - auf meinem US-Blog – publizierter Beiträge zur Thematik:

https://carlgibsongermany.wordpress.com/2021/08/20/das-phanomen-maasen/

https://carlgibsongermany.wordpress.com/2021/07/05/maasen-und-die-kommunistische-unterwanderung-der-staatlichen-medien-in-deutschland/