Dienstag, 12. März 2024

Bidens Netanjahu-Kritik ist ein Teil der Show, um nach innen das Gesicht zu wahren - „Bringt Israel in Gaza Palästinenser um?“ unschuldige Menschen, wird der CIA-Chef Burns in einer öffentlichen Anhörung mehrfach gefragt.

 

Carl Gibson:  

 „AMERICA FIRST“,  Trumps Herausforderung der Welt –  Wille zur Macht  und  Umwertung aller Werte!? 

Bidens Netanjahu-Kritik ist ein Teil der Show, um nach innen das Gesicht zu wahren - „Bringt Israel in Gaza Palästinenser um?“ unschuldige Menschen, wird der CIA-Chef Burns in einer öffentlichen Anhörung mehrfach gefragt.

Biden ist redlich bemüht, es zu wahren, das moralische Antlitz! Mit allen Tricks, die der Politi-Routinier seit 50 Jahren kennt!

Der normale US-Bürger weiß nicht viel vom Krieg in Gaza. Abgelenkt von Medien, die ihm, ganz nach seinem Geschmack, 5 Prozent Ernst und 95 Prozent Unterhaltung servieren, Triviales aller Art, Sport, Hollywood-Glimmer, Musik, kurz eine Show in vielen Formen, will er sich den Tag nicht von Schreckensbildern aus aller Welt verderben lassen, schon gar nicht aus Gaza, wo Israel mit US-Bomben 31 000 Zivilisten tötet, mehr als 10 000 Kinder.

Das passt nicht in die heile Welt der Amerikaner, die immer schon Israel stützten – in einer Art blinder Staatsräson, die dann von ebenso mit Blindheit geschlagenen Politikern aus Westeuropa übernommen wurde, nicht zuletzt von dem kleinkarierten deutschen Kanzler Scholz aus der Sozialdemokratischen Partei.

Also zieht Biden seine Show ab, wie es salopp im Volk heißt, macht gute Miene zu bösem Spiel, wobei jedermann, der genauer hinschaut, die Diskrepanz zwischen Wort und Tat in der US-Politik gegenüber Israel erkennen kann: bedingungslose Unterstützung, ganz egal, wohin der verbrecherische Krieg Netanjahus in Gaza und drumherum im Libanon, Syrien, Irak und im Jemen[1] noch führt.

„Bringt Israel in Gaza Palästinenser um?“, unschuldige Menschen, wird der CIA-Chef Burns in einer öffentlichen Anhörung mehrfach gefragt. Der Geheimdienstmann weicht dann auch mehrfach aus, ohne die Frage konkret zu beantworten.

Bei Biden ist es ähnlich – und zwar von Anfang an: so nicht, Netanjahu!

Und trotzdem werden weiterhin Gelder bewilligt und Waffen nach Israel geschickt, um noch mehr Menschen zu töten.

Bringt Israel in Gaza nun Palästinenser um?

Der Amerikaner mit gesundem Menschenverstand kann sich die Frage selbst beantworten – wie der Westeuropäer und der Israeli auch!

Und doch geht der Völkermord weiter in Gaza, während die Moral auf der Strecke bleibt, vor allem die Humanität.



[1] Sie sind zur Routine geworden, die Bombardements im Umfeld, wobei in souveränen Staaten kriegerisch agiert wird, während die Welt auch dort wegschaut; auch heute, am 12. März 2024, wird wieder tief im Libanon aus der Luft zugeschlagen, bei Baalbek, genau, wie vor einem Monat, und auch wieder im Jemen, wo Amerikaner und Briten Vergeltungsschläge gegen Huthi-Einrichtungen durchführen, während die Franzosen ihre Schutzmission im Roten Meer mehr und mehr skeptisch betrachten.

 

 

 

Ramadan in Trümmern – inszenierte Bilder auch bei Al Jazeera? Das Gute als Endzweck

Jesus in Trümmern, dargestellt – vom Mitmenschen und mitfühlenden Christen aus Palästina - in einer Kirche in Bethlehem[1] vor Weihnachten, um auf das Los der Leidenden im Bombenhagel von Gaza hinzuweisen, auf Empathie der fernsten hoffend gemäß dem Gebot der christlichen Nächstenliebe.

Jetzt wiederholt sich Ähnliches, an das Mitgefühl der Muslime in aller Welt appellierend, aber auch an andere Menschen, die noch human fühlen, denken und handeln.

Das Bild:

Eine kleine Familie sitzt in einem Schutthaufen, unter Ruinen, an einem spärlich gedeckten Tisch aus Plastik und freut sich an den Gaben, die es noch gibt, einmal pro Tag, wie die danebenstehende Reporterin Hind Khadouri[2] zu berichten weiß.

Im Ramadan wird sonst üppig gespeist in der Nacht nach dem langen Fastentag, an dem man nichts essen und auch nichts trinken darf, es sei denn, man ist krank.

Haben die Muslime in aller Welt die leidenden in Gaza vergessen?

So erscheint es den Betroffenen dort, den Vielen, die überhaupt nichts mehr zum Essen finden, nirgendwo Nahrung auftrieben können, auch, weil seit 5 Monaten Krieg und Vertreibung kein Geld mehr da ist, um etwas von den astromisch überteuerten Gütern zu kaufen, die am Straßenrand noch angeboten werden.

Auf dem Markt in Ramallah sieht es noch besser aus, auch in anderen Städten des besetzten Westjordanlandes. Währen die IDF ihre Raids durchführt und auch im heiligen Monat Ramadan Menschen tötet, angebliche Widerstandskämpfer, „genießen“ die normalen Palästinenser unter dem greisen Statthalter Abbas ihre süßen Nächte nach den bitteren Tagen irgendwie, ohne die Brüder und Schwestern in den Trümmern von Gaza zu vergessen, doch ohnmächtig, um die Gesamtsituation zu verändern.

Serviert Al Jazeera inszenierte Bilder?

Manche Szenen kann man inzwischen auch bei CNN sehen oder bei BBC, ohne das festzustellen wäre, wer die Aufnahmen gedreht hat oder ob sie nur eingekauft wurden von professionellen Firmen, die mit dem Leiden der Menschen im Krieg Geld verdienen, viel Geld, besonders dann, wenn Makabres mitgeliefert wird, Schockierendes, Bewegendes – wie die ausgemergelten Babys[3], die an KZ-Häftlinge erinnern oder an Bilder aus Srebrenica.

In der Tat, die Inszenierung findet statt, in Betlehem, in Gaza in den Trümmern – doch sie ist legitim! Verweist doch der Einzelfall, die Familie am gedeckten Plastiktisch, auf das Schicksal der Vielen, die diesen ungerechten Krieg gegen Zivilisten von Anfang an doch noch überleben wollen.

Es gibt auch gute Mittel zum Zweck!

Wenn ich dem steinreichen Emir von Katar, dem Al Jazeera gehört, vor Monaten demonstrativ meine Hochachtung und Anerkennung aussprach, dann deshalb, weil er – auch für sein kleines Wüstenland – mit seinem vielen Geld auch Gutes[4] tut, objektiv überprüfbar, nicht nur, indem Katar – zwischen den Fronten stehend, aber indirekt doch auch von den Ereignissen mitbetroffen – vermittelt: zwischen der Hamas und Israel wie den USA.

Der Buddhist kann ebenso Gutes[5] tun wie der Hindu, der Christ der Muselmann oder der ethische Philosoph, der ohne den Einen Gott auskommt.

Ganz egal, welche tiefere Antriebskraft zu Guten führt: das Gute ist das Ziel, gerade jetzt, in den Tagen des Kriegs hier und dort, wo das Böse waltet – in vielen Namen.

 



[1] Vgl. dazu meinen Beitrag.

Betlehem trauert – das Christus-Kind hinter Stacheldraht! Das besetzte Westjordanland bekundet seine Solidarität mit den 8 000 getöteten Kindern von Gaza und mit den mehr als 20 000 Toten in den Trümmern und Ruinen der zerbombten Palästinensersiedlungen

 

 

[2] Das ist die junge Journalistin, die erklärt hatte, ihr Leben ihrem Land Palästina widmen zu wollen, indem sie berichtet. Sie lebt noch, während andere Kollegen, Palästinenser, die für Ala Jazeera berichteten, längst tot sind, gezielt abgeschossen von Scharfschützen und aus Drohnen der IDF.

„Berichten werde ich bis zuletzt. Ich widme mein Leben Palästina“, das ist die - wie Worte des Abschieds klingende - Botschaft der jungen Journalistin Hind Khoudary, die bereit ist, für die wahrhaftige Berichterstattung aus Gaza alles zu geben, selbst das Leben.

 

[3] Seinerzeit gab es eine regelrechte Kampagne um die Gunst der öffentlichen Meinung über malträtierte „Babys“ (Frühgeburten) in den bombardierten Kliniken von Gaza.

Vgl. dazu meine Beiträge, bzw. diejenigen zur „psychologischen Kriegführung“.

[4] Vgl. dazu meinen Beitrag.

 

[5] Vgl. dazu meinen Beitrag „Buddhismus für Anfänger“.

 

 

 

 

 

 

 


 

Was würde die zivilisierte westliche Welt dazu sagen, wenn heute in einem Krieg jüdische Kinder unter den Bedingungen einer Belagerung verhungern müssten?

Diese Frage, die die volle Heuchelei des Westens in wenigen Worten bündelt, stelle nicht ich, der unbekannte Essayist, auf meinem Blog, denn als Autor habe ich diese bereits in hundert Variationen indirekt angesprochen, wenn ich vom Humanum sprach und von allem, was damit zusammenhängt;

diese Frage wirft Mads Gilbert auf bei Al Jazeera[1], ein in der Sache der Palästinenser hoch engagierter Arzt aus Norwegen, der die Verhältnisse vor Ort in Gaza aus eigener Erfahrung kennt – und der von Anfang an Position bezog bis zum heutigen Tag.

Ich selbst, am Rande der Erschöpfung angelangt, will dazu hier nicht noch mehr ausführen.

Im Grunde ist alles gesagt!

Ergo habe ich mich vor drei Monaten schon von diesem Westen öffentlich distanziert.

 



[1] Gesehen heute, am 11. März 2024, bald nachdem ich zwei Beiträge zur Hungersnot in Gaza während des Ramadans im Krieg hier veröffentlichte.

 

 

 

 

 

 

Der schrecklichste Ramadan aller Zeiten für die gläubigen Muslime in Gaza – 

das große Fasten nach 5 Monaten des unfreiwilligen Fastens – 

die Kinder von Gaza sterben jetzt schon an Hunger und Dehydratisierung, weil Israels Armee (IDF) den Gequälten nicht nur das tägliche Brot versagt, sondern auch den Dürstenden das Wasser – 

noch ein Kapitel aus Netanjahus neuer Zivilisation!

Nachdem der neue Humanist Gallant, der Genera mit dem menschenfreundlichen Antlitz, in seinem – von Kriegsverbrecher Netanjahu angeordneten – Kampf gegen „human animals“ über 2 000 000 Palästinensern in Gaza ein Zwangshungern[1] verordnet hat, eine Belagerungsmaßnahme im 21. Jahrhundert, die bisher ungezählte Opfer unter den Zivilisten gefordert hat, sollen die an Allah Glaubenden von Gaza nun, nach 5 Monaten des Darbens, auch im heiligen Monat Ramadan weiter hungern, so lange, bis sie tot sind!?

1 000 000 000, eine Milliarde Moslems gibt es auf der Welt, ehr mehr!

Was werden die Brüder im Glauben dazu sagen?

Die Brüder aus 57 Nationen dieser Erde?

Wird Allah auch das noch zulassen?

Biden jedenfalls bekommt Probleme damit; denn die Moslems in den USA werden ihn nicht wieder wählen. Und die Moslems der westlichen Welt, die 5 Millionen aus Frankreich, ferner weitere Millionen, die in Großbritannien leben, werden vielleicht aufmucken, gar auf die Barrikaden gehen, was zu Rassenunruhen und zu Terrorismus führen wird, aufgestachelt durch eine zutiefst durchexerzierte Inhumanität der Besatzungsmacht Israel in Gaza.

Wie es scheint, ist diesen „übersteigerten Zionisten“, die bestimmt keine frommen Juden sind, in ihrem verbrecherischen Weltanschauungskrieg gegen Araber nichts heilig, am wenigsten das, was den Muslimen der Welt heilig ist, die Gottergebenheit an Allah.

Auf diese Weise werden „Heilige Kriege“ frevelhaft provoziert!

Gleich den Deutschen nach zwei Weltkriegen, wird was gesamte jüdische Volk diese Unsaat der Wenigen ausbaden müssen, in noch mehr Blut.



[1] Vgl. zur Belagerung und zum Hungern der Vielen über das „Aushungern als Waffe“ meine Beiträge sowie:

„Netanjahus Ramadan – es wird noch mehr Hunger geben und noch mehr Hungertote im belagerten Gaza“.

Was dort ausgeführt wurde, will ich nicht wiederholen!

 

 

 

 

  Aktualisiert:  

 Die Bürger Israels, ein Volk von Immoralisten? 

Wie viele Bürger Israels, Juden, wurden am 7. Oktober von der eigenen, grob versagenden israelischen Verteidigungsarmee (IDF) erschossen, im so genannten „friendly fire“ getötet?

   

Netanjahu und Gallant, die Verantwortlichen für das Debakel, winkten seinerzeit ab. Das werde später untersucht. Später, wann ist das?

Nun sind 5 lange Monate Krieg vergangen – mit über 100 000 Opfern unter den Zivilisten in Gaza, die allesamt Palästinenser waren.

Dass es bei dem inkompetenten Zurückschlagen der IDF auch viele jüdische Opfer gab, am 7. Oktober, war einigen bewusst, wurde aber unter den Teppich gekehrt. Nur wenige jüdische Aktivisten[1] kamen kurz zu Wort, etwa bei Al Jazeera, konnten aber keine genauen Angaben machen.

Heute, nachdem wieder einiges aufgerollt und aufgearbeitet, auch von Journalisten im westlichen Ausland, geht man von einigen Dutzend jüdischen IDF-Opfern[2] aus, die Zahl 27 wird genannt.

Verschwiegen wird weiterhin systematisch, dass unter den 1139 genannten Opfern des Hamas-Terrors gute 500 IDF-Soldaten sind, also nur etwa 800 jüdische Zivilopfer den weit über 30 000 Toten der Palästinenser gegenüberstehen, wobei die toten Hamaskämpfer – es sollen mehr als 12 000 sein – in diese hohe Zahl nicht eingerechnet sind, die bestimmt mehr als 10 000 Toten unter den Trümmern auch nicht!

Das Versagen der IDF – ein Tabu?

Wie das das Versagen des Mossad?

Inzwischen werden immer mehr „Kriegsverbrechen“ bekannt, verübt von rücksichtslosen, rassistisch motivierten Soldaten der IDF, die auch noch – in zynischer Überheblichkeit – von den Akteuren selbst in die sozialen Medien eingestellt wurden, sich selbst und die „moralischste Armee der Welt“ schwer belastend.

Früher wurden solche „Kriegsverbrechen“ der besonders schäbigen Art, überhaupt nicht verfolgt!

Etwa das Töten eines alten Mannes[3], allein zu Hause, in dessen Leiche der Prahlende dann noch 14 weitere Kugeln schießt, weil es Spaß macht, Palästinenser zu erschießen – nicht anders als im Wilden Westen der weiße Bandit die Rothaut!

Solche Fälle werden jetzt bekannt!

Es sollen mehrere Tausend sein, die man im Internet findet, prahlerisch zur Schau gestellt – wie Trophäen nach erfolgreicher Jagd, wobei die alten humpelnden Opas mit Bart, entkleidet bis auf die Unterhose, gefoltert und schwer gedemütigt, auch zu den Trophäen der IDF gehören, zu der Truppe des Humanisten Gallant, der antrat, um „human animals“ zu bekämpfen, der aber zuließ, dass die eigenen Soldaten der IDF zu Bestien wurden, zu inhumanen Gestalten, die aus Mordlust morden!

Die IDF muss damit rechnen, dass ihre moralische Kriegführung und das Verhalten der IDF-Soldaten in Krieg an dem Walten der SS gemessen werden, die - auch so aus Spaß und ganz nebenbei – den einen oder anderen „verlausten Juden“ über den Haufen schossen in ihrem Weltanschauungskrieg im Osten auf den Territorien Polens und der Sowjetunion, also dort, wo die Vorväter der jetzigen Akteure Netanjahu und Gallant herstammen.

Höchst bedenklich ist, dass viele dieser Trophäenjäger aus dem jüdischen Volk, aus einem „verführten Volk[4]“, stammen und daheim gute Familienväterväter sind, alle sozialem Schichten repräsentierend.

Jeder Israelis sei ein Soldat, heißt es!

Sind die Bürger Israels nun, da sie die Taten ihrer Soldaten in diesem ungerechten Krieg unkritisch mittragen, auch die vielen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschheit, den Völkermord und das Apartheid-Regime im Apartheid-Staat, ein Volk von Immoralisten?

Diese Frage sollte nicht unbedingt ein Deutscher stellen, obwohl er auf eine nazi-freie Herkunft zurückblicken kann und auf eine Familie, die die Verbrechen Hitlers über eine Deportation in die Sowjetunion zur Zwangsarbeit und über die spätere Verfolgung als Minderheit im Kommunismus auszubaden hatte und sühnte; doch sie muss gestellt werden, wenn Recht und Moral[5] überhaupt noch einen Sinn haben sollen.

Wozu Geschichte, wenn die Lehren der Geschichte ignoriert werden und Opfer von Terror und Gewaltherrschaft zu neuen Tätern werden, tragischerweise auch noch mit und gestützt auf die alten Parolen?



[1] Seinerzeit schrieb ich hier darüber unter dem Stichwort „friendly fire“.

 

[2] Angeblich wurden 17 Fahrzeuge angegriffen und vernichtet, in welchem sich Geiseln befanden – auf dem Rückweg nach Gaza.

In einem Kibbuz soll dann ein Panzer 12 jüdische Zivilisten erschossen haben.

[3] Der Fall wurde ausgestrahlt bei Al Jazeera, wo auch die Ereignisse vom 7. Oktober neu beleuchtet werden.

 

[4] Sie vertrauen dem offiziellen Narrativ und der IDF-Propaganda. Wie Scholz die Deutschen belügt und täuscht, Putin die Russen, so führte auch Netanjahu viele anständige Juden hinters Licht, um „seinen Krieg“ im Namen des ganzen Volkes zu führen. Das rächt sich jetzt.

[5] Noch ein Hinweis zu meinem Begriff „Immoralisten“: über den „Immoralisten“ Donald Trump schrieb ich seinerzeit ein ganzes Buch. Nachdem US-Präsident Joe Biden bald nach dem Beginn des Gaza-Kriegs die Kontrolle über den schrankenlos agierenden Netanjahu verlor und dabei zusah, wie über 10 000 unschuldige Kinder im Bombenhagel sterben, war der Alte Mann aus dem weißen Haus, der bis dahin ein recht ehrenwerter „Elder Statesman“ war, auch nur noch ein zynischer „Immoralist“.

 

 

 

  Netanjahu, der Totengräber Israels!?

Was ist aus den Zionisten des Anfangs geworden, aus den Zionisten, die Idealisten waren und Humanisten?

Ein verfälschtes Volk – ein Volk in Waffen, bereit zu töten, immer und alle, die nicht für dieses Israel sind!

Überall auf der Welt, selbst im Innern!

Das groteske Bild schlechthin: ein bis an die Zähne bewaffnetes Mädchen in Uniform, das wild mit dem Gewehr herumfuchtelt!

Wen darf es wundern, wenn die Orthodoxen den Wehrdienst verweigern, um Juden nach alter Sitte zu bleiben!

Die verfälschten Juden hingegen führen Krieg, seit 1948, gegen Palästinenser, gegen arabische Nationen – bis zum heutigen Tag, wobei der Krieg gegen Zivilisten in Gaza in meinen Augen einen Kulminationspunkt der Grausamkeit und der Inhumanität darstellt.

Der Verantwortliche für die Entwicklung von den Völkern weg und hinein in die Selbstisolation, die einer Selbstvernichtung gleichkommt, ist der Politiker und Kriegsherr von heute - Netanjahu.

Er durfte walten, weil ein großer Teil des verfälschten Volkes die Dinge ähnlichsah und mittrug.

Am Ende werden alle die Folgen ausbaden.

Die gründlich umerzogen Deutschen könnten vielleicht ein Vorbild sein, wenn es darum geht, eine „jüdische Identität“ der Israelis zu begründen, die den Apartheid-Staat hinter sich gelassen, endgültig überwunden haben.

Doch auch das will - ein sich selbst beweihräuchernder - Netanjahu, der gegen alles ist und gegen alle, nicht!

Also hält er es mit Madame Pompadour: Apres moi le deluge![1]

 



[1] Nach mir die Sintflut!

 

 

 

Entwurf:

 


 

Carl Gibson:  

 „AMERICA FIRST“,  Trumps Herausforderung der Welt –  Wille zur Macht  und  Umwertung aller Werte!? 

 

Von Guernica nach Gaza … über die Baedecker-Raids und den Feuerstürmen von Hamburg und Dresden zu den krönenden Bombenabwürfen von Hiroshima und Nagasaki – menschenverachtende, verwerflich-schäbige Kriegführung aus der Luft gegen Zivilisten, wobei die moralischsten Nationen am effizientesten töten! 

 

– Jetzt: „Rosinenbomber“ über Gaza! Ein Mirakel!? 

Wie einst als Luftbrücke in dem - von Stalin abgeschotteten - Berlin, zufällig auch noch „Symphonie der Freiheit“ genannt, gleich meinem Hauptwerk 

– Rosinen und Schokolade sind das nicht, aber auch keine Freiheit für die geschundenen Palästinenser bedrängt in letzter Ecke immer noch im Bombenhagel!

 

 

 

Von Guernica nach Gaza … über die Baedecker-Raids und den Feuerstürmen von Hamburg und Dresden zu den krönenden Bombenabwürfen von Hiroshima und Nagasaki – menschenverachtende, verwerflich-schäbige Kriegführung aus der Luft gegen Zivilisten, wobei die moralischsten Nationen am effizientesten töten! – Jetzt: „Rosinenbomber“ über Gaza! Ein Mirakel!? Wie einst als Luftbrücke in dem - von Stalin abgeschotteten - Berlin, zufällig auch noch „Symphonie der Freiheit“ genannt, gleich meinem Hauptwerk – Rosinen und Schokolade sind das nicht, aber auch keine Freiheit für die geschundenen Palästinenser bedrängt in letzter Ecke immer noch im Bombenhagel!

Was Deutsche vorexerzierten im Spanischen Bürgerkrieg und bald darauf in England, bevor die Retourkusche der Alliierten kam mit dem krönenden Abschluss in Japan, alles weitaus grausamer und vernichtender als der deutsche Auftakt, das erlebt die Welt heute in Gaza, staunend wie geschockt, denn keiner ist da, de die wilde Vernichtung von unschuldigen Menschenleben aufhält.

US-Flugzeuge werfen jetzt Hilfsgüter ab, Nahrung für die Hungernden von Gaza.

„Rosinenbomber“ aber – wie einst als „Luftbrücke“ im von Stalin abgeschotteten Berlin, zufällig auch noch „Symphonie der Freiheit“ genannt wie mein Hauptwerk – sind das nicht!

Ganze 38 000 Mahlzeiten für über 2 Millionen – und das, nach alldem, was der Westen dort angerichtet hat, indem er die völkerrechtwidrigen Bombardements der israelischen Armee von der ersten Bombe an zuließ!

Regt sich da etwa ein christliches Gewissen?

Oder gehört auch dieses Manöver der wenig effizienten[1] Art zu der Show, die der Wahlkämpfer Joe Biden, auch „Genocide Joe“ genannt, für seine potenziellen amerikanischen Wähler durchführen lässt, neben anderen Manövern[2] über Europa, die viele Menschen mehr beunruhigen, als ihnen Sicherheit vor dem Feind zu vermitteln?

Wie heuchlerisch und zynisch sind diese Abwürfe nun, nach fünf Monaten Krieg gegen Zivilisten, die auch noch den Menschen auf den Kopf fallen und die armen Kinder erschlagen, während gleichzeitig noch richtige Bomben abgeworfen werden und täglich immer noch viele unschuldige Menschen sterben müssen.

Für mich steht Biden, verantwortlich für den Tod der Kinder, inzwischen weit unter Trump, der zwar eine einzige moralische Katastrophe ist und deshalb nicht wiedergewählt werden sollte, der aber keinen Krieg dieser Art gegen Kinder und Zivilisten geführt hat.

Mein „moralischer“ Favorit ist, obwohl chancenlos, der unabhängige Bürgerrechtler Cornel West[3].

Picassos Guernica[4]-Gemälde warnt die Welt!

Wie würde das Bild ausfallen, wenn er heute malte – nachdem er die Ruinen von Gaza gesehen und all das menschliche Leid empathisch mit erlebt hätte?

Vom zerstörten Hiroshima gibt es keine Gemälde!

Doch die Erinnerung daran, was Menschen Menschen antun können, ist noch wach!

Wer wird den stummen Schrei[5] der Verzweifelten in Gaza in ein Bild fassen, wo Munch doch tot ist, tot wie Picasso und die 10 000 Kinder von Gaza?



[1] Verschiedene Hilfsorganisationen, u. a. „Ärzte ohne Grenzen“, haben diese Art der Hilfe kritisiert und darauf hingewiesen, dass Israel die grenze an mehreren Punkten öffnen kann, damit die – bisher behinderten - Hilfskonvois der UNO zu den Bedürftigen gelangen.

 

[2] Vgl. dazu meinen Beitrag:

Die Kriegsmaschine läuft – und die Kluft zwischen den Regierenden und den regierten Völkern wird immer größer: 14 Milliarden US-Hilfe für Apartheid-Staat Israel und 60 Milliarden für die Ukraine! Über ferne Kriege und über Kriegerisches vor unserer Haustür! Für Bauern ist kein Geld da, aber für Waffen und Munition! Alltagsbeobachtungen, eingefangen von Carl Gibson auf einem Gang durch die zu neuem Leben erwachende Natur.

 

In zwischen, am 5. März 2024, hat die NATO in Polen 90 000 Soldaten zusammengezogen, um sich in der Übung auf das vorzubereiten, was von Putins Russland drohen könnte.

 

[3] Darüber will ich noch berichten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Cornel_West

 

[5] https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Schrei

 

Wer heute hörbar aufschreit in Norwegen, das sind die idealistischen Aktivisten in Solidarität mit den geschundenen Palästinensern von Gaza!

 


 

 

 

Entwurf:


     Ohne die Freiheit des palästinensischen Volkes wird die Freiheit Südafrikas nicht vollkommen sein, sagte Nelson Mandela.  

Israel am Pranger im Haag, II. 

Zum letzten Tag der öffentlichen Anhörungen zur Legitimität von Israels Besatzung am ICJ der UNO in Den Haag.

Über Recht und Rechtsprechung Frieden schaffen, das will das höchste Gericht der Völkergemeinschaft.

Die Realität aber sieht anders aus.

Trotzdem trugen 50 Staaten vor, die meisten im Plädoyer für die Sache der Palästinenser, einige wenige dagegen, wobei die Supermacht USA und Pudel Nummer 1, Großbritannien, die Witzfiguren abgaben mit einem sinnentlehrten Bla-Bla á la Blinken, das trotzdem darauf verwies, dass die USA das UNO-Gericht im Haag genauso wenig ernst nehmen wie das am Pranger stehende Israel.

Ganz egal, was das Gericht – nach halbjährigem Nachdenken in Klausur – später verkünden wird: für die USA und Israel, beide international isoliert, zählen nur „Politik“ und „Macht“, reine „Machtpolitik“, losgelöst von Recht und noch mehr von Moral.

Recht, das ist etwas für Juristen, vor allem dann, wenn das Verdikt „nicht bindend“ ist!

Und Moral? Das ist etwas für Philosophen, Theologen, Spinner, Schriftsteller, Essayisten, die ein Sujet benötigen, um zu schreiben; für Politiker aber ist die „Moral“ nur eine billige Floskel, die man einsetzt, um das tumbe Volk weiter an der Nase herum zu führen, den Vielen Prinzipien und Werte vorgaukelnd, an die man sich sowieso nie hält.

Israel sei ein demokratischer Staat, sagt der abgebrühte Politiker der westlichen Welt, auch, wenn Israel ein Apartheid-Staat ist, der es mit Menschenrechten so ernst nimmt wie mit jedem anderen Recht, außer dem Recht des Dschungels, das Israel in seiner Selbstbestimmung vertritt und mit Gewalt und Krieg durchzusetzen weiß, vor allem gegenüber den seit 1948 unterdrückten wie vertrieben Palästinensern in den eroberten und besetzt gehaltenen Gebieten im Westjordanland, In Ost-Jerusalem und in Gaza.

Der erste Montag – mit den empathisch-solidarisch aus eigener Betroffenheit heraus Vortragenden aus Südafrika, Algerien und Irland[1] war ein starker Tag. Der zweite Montag, das war heute, war es ebenso!

Eine hoch emotionale Angelegenheit für einige, die ihre Tränen nicht recht zurückhalten konnten aufgrund direkter Betroffenheit. Nicht anders als der schluchzende Repräsentant des „Staates Palästina“ Mansour kürzlich vor der UNO und der Welt, musste Kuweits Boschafter in den Niederlanden Dafiri erst die Augen trocknen, bevor er weitereden konnte.

Besonders Engagement von vielen Seiten, speziell aus der arabisch-islamischen Welt, aus der Türkei, aus Indonesien über Außenministerin Retno Marsudi[2], das ansprechend und geißeld, was seit 1948 nicht stimmt in Palästina. Israel habe sich den Verhandlungen mit den Palästinensern systematisch verweigert, betonte die Rednerin, während in den Statement der Türkei und andere Staaten manches von dem wiederholt wurde, was andere, nach alphabetischer Ordnung früher Referierende aus dem unendlich langen Sündenregister Israels schon vorgetragen hatten, unter anderen Katar[3], seriöse Verstöße, die Jahrzehnte hindurch, 75 Jahre, mit endlosen Demütigungen der Palästinenser, den das – auch von China herausgestellte – „Selbstbestimmungsrecht der Völker“ voll zusteht!

Die Sache der Palästinenser, lange von der Weltbühne verdrängt, in den Hintergrund abgeschoben, selbst von arabischen Staaten, die nur an die eigenen Interessen, an die Geschäfte mit dem Westen dachten, ist nun wieder da, nach den Ereignissen in Gaza – als Folger der Anschläge und der asymmetrischen Kriegführung der Kämpfer der Hamas aus dem legitimen Widerstand gegen die Besatzer!

Die Welt blickt auf 75 Jahre Unrecht, auf einen Apartheid-Staat, den man bisher nicht recht wahrhaben wollte, weder im Westen, noch im eigenen Lager der Araber, weil man es – in manchen Staaten der arabischen Welt – mit Menschrechten oft auch nicht so genau nimmt!

Nun aber ist die Zeit reif, mit Kolonialismus und Apartheid endgültig Schluss zu machen! Auch in Israel![4]

Drei internationale Organisationen trugen ebenfalls vor. Mohamed Helal vertrat die Afrikanische Union[5] mit einer eindeutigen Botschaft gegen Kolonialismus.

Was zur Zeit Mandelas für Südafrika galt, als die Weltöffentlichkeit – und über die UNO - letztendlich dafür sorgte, dass Volk und Republik frei wurden, muss jetzt auch für die Palästinenser gelten, auch für die Kurden, von deren Los gerade kaum einer spricht!

Eindeutiger Glanzpunkt dieses Tages aber waren die klaren Ausführungen von Ralph Wilde, der für die Arabische Liga[6] sprach.

Ähnlich luzid wie Rossa Fanning aus Irland vor eine Woche, exponierte er „den historischen Kontext der Materie“ seit 1948, den Sechstage-Krieg des Jahres 1967 mit dem Davor und dem Danach, der eindeutig gegen das „ius ad bellum[7] verstieß und - als ungerechter, moralisch zu ächtender Krieg - zu den Folgen führte, die heute den Status quo in den von Israel besetzten Gebieten ausmachen.

Vor dem „7. Oktober“ gab es viele andere „7. Oktober“![8] Die Ursachen liegen tiefer!

Fazit der großen Darstellung: die Besetzungen Israels sind illegal, müssen beendet werden.

Die 700 000 illegalen jüdischen Siedler müssen das Westjordanland wieder verlassen!

Dagegen sperrt sich Netanjahu und alle, die ihm folgen!

Dagegen stellen sich aber auch die USA und die alten Kolonialherren aus England, die Sicherheitsinteressen Israels evozierend!

Bedarf es eines Apartheid-Staates, um sicher zu existieren?

Ungeachtet aller UNO-Resolutionen hat Israel trotzdem weiter gemacht – mit harter Hand und Faust, mit Bulldozern und Destruktion, mit Vertreibung, Repression und Folter. Die Stimmen der Völker wurden in den 75 Jahren der Gewaltherrschaft über ein ganzes Volk ebenso ignoriert wie alles, was Recht ist.

Gedeckt von den USA, aus deren Sicht Israel ein Stützpunkt ist, ein Brückenkopf in der arabischen Region.

Richard Visek, für mich ein unbekanntes Blatt, ein etwas farbloser Mann aus dem Amt des Antony Blinken aus der dritten Reihe, wurde also nach Den Haag geschickt, um diese - machtpolitische, also amoralische – Position, die den ureigensten amerikanischen Interessen in der Region entspricht, zu erhärten.

Wenn es sein muss, werden die USA auch einen Krieg führen, um Israel und den Stützpunkt zu erhalten. Auch gegen den Iran.

Das weiß keiner besser als Israels Netanjahu! Ergo macht er weiter mit seinem Krieg in Gaza – und hochwahrscheinlich mit weiteren Kriegen[9].

Was bleibt von den Anhörungen?

Diejenigen in aller Welt, moralische Menschen, die zuhören wollten, konnten sehr viel erfahren von dem, was man ihnen bisher vorenthielt, besonders im verlogenen Westen, wo nur ein Narrativ gilt, nur eine enge, ungerechte, verlogene Sicht der Dinge.

Der Apartheid-Staat[10] steht am Pranger!

Und weder der alte Mann im Weißen Haus, noch Pudel Sunak und der Knappe Scholz, die alle auf der falschen Seite der Geschichte stehen, können verhindern, dass der Geist der Freiheit den noch herrschenden wie bestimmenden Ungeist der Zeit ablöst.

Das Haus brennt, der Staat brennt – „Mississippi Burning“ in Israel!

Wird bald die ganze Welt brennen?

Apokalyptisch?

 

Die Hoffnung darf nicht schwinden! Auch das ist die Botschaft der Völker aus den Haag! Der Machtpolitik der Wenigen zu Trotz:

Palästina wird frei sein – wie Südafrika!

Und das Gute wird letztendlich siegen.



[1] Herausragend: Rossa Fanning, Generalstaatsanwalt.

[3] An anderer Stelle schreib ich bereits darüber. Das Wüstenemirat hat nicht nur einige Hochschulen, wo Fachleute sich der Materie wissenschaftlich widmen; es hat vor allem den Sender Al Jazeera, der Tag für Tag die Tausend Vergehen und Rechtsbrüche Israels dokumentiert und für die Historiographie späterer tage festhält, aber auch für den ICC, der die Kriegsverbrecher hoffentlich zur Rechenschaft ziehen wird für die 100 000 Zivilopfer von Gaza.

 

[4] In diesen Tagen protestieren in Israel und in den Straßen von New York junge Juden, alte Juden, vor allem aber anständige Juden gegen diesen Krieg in Gaza. Biden, der inzwischen von einer „Feuerpause“ spricht, die kommenden Montag eintreten soll, also noch vor dem Fastenmonat Ramadan, lässt mache Demonstranten abführen, während Netanjahu weiterhin an einer Erstürmung von Rafah festhält, wo inzwischen 1,5 Millionen Menschen lagern.

 

[5] 55 Staaten gehören ihr an:

https://de.wikipedia.org/wiki/Afrikanische_Union

 

[6] Sie steht für 22 Mitgliedsstaaten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Arabische_Liga

 

[8] Vgl. dazu auch meine Beiträge, die ich gegen die IDF-propaganda schrieb, als extreme Zionisten wie Mark Regev und andere versuchten, die Anschläge vom „7. Oktober“ als die Ursache schlechthin darzustellen, als den Grund für die unverhältnismäßigen Vergeltungsschläge – auch und vor allem gegen die Zivilisten von Gaza.

 

[9] Die aktuellen Schläge der IDF tief im Libanon, bei Baalbek, deuten darauf hin. Vgl. dazu meinen hier auf dem Blog publizierten Beitrag.

 

[10] Ein Tabu im Westen, Vgl. dazu meine Beiträge.

 

 

 

 

 

 

 

 

Entwurf:

 

     Israel am Pranger im Haag, I. 

Öffentliche Anhörungen zur Legitimität von Israels Besatzung am ICJ der UNO. 

Viele Völker der Welt wollen das Ende der Besatzung, doch aus der geopolitischen wie strategischen Sicht der USA ist Israel ein unverzichtbarer Brückenkopf im Kampf gegen das – traditionell US-feindliche – Umfeld arabischer und moslemischer Staaten aus Syrien, Irak und Iran. 

Geopolitik kennt keine Moral.


Geopolitik kennt keine Moral.

Bei den Anhörungen in diesen Tagen im Haag vor den UNO-Gericht (ICJ), wo Staaten gegen Staaten klagen, während der Internationale Strafgerichtshof (ICC) auch kriegsverbrecherische Individuen anklagen kann, geht es nicht um die Kriegsverbrechen Israels in Gaza, die es dort vom ersten Tag an gibt und die auch nach vier Monaten Krieg unvermindert und genauso zynisch fortgesetzt werden; in den 6 Tagen der Anhörung werden 52 Staaten[1] ihre Positionen vortragen, namentlich zur Legitimität und Legalität der Besetzung des Westjordanlandes, Ost-Jerusalems und des Gaza-Streifen durch Israel.

Eine Besetzung eines fremden Territoriums ist – laut Völkerrecht – dann legitim, wenn sie notwendig ist, um Sicherheit des besetzenden Staates zu sichern. Doch das nur auf Zeit, „temporär“, ohne, dass aus dieser Besatzung ein Dauerzustand wird, zu einem „fait accompli“ führt, der dann, über lange Zeit ausgedehnt, einer „Annexion“ gleichkommt.

Das besetzte Gebiet wird einverleibt!

Genau das beabsichtigt Israel, das die oben erwähnten Gebiete seit 1967 besetzt hält und mit harter Hand auf der Grundlage eines de facto rassistischen Kolonialrechtes aus anderen Tagen regiert.

Das dies so bleibt – dafür führt die Regierung Netanjahus heute diesen Krieg.

Dass dies noch lange Zeit so anhält, das wollen die USA, ungeachtet des moralischen Schadens, den dieser verbrecherische Krieg den USA zufügt und die eigentlichen Interessen der USA in der Region gefährdet, denn aus geopolitischer wie strategischer Sicht ist Israel ein „Brückenkopf[2] im Kampf gegen das – traditionell US-feindliche – Umfeld arabischer und moslemischer Staaten.

Geopolitik aber kennt keine Moral, nur Interessen und Ziele, die mit allen politischen wie militärischen Mitteln durchzusetzen sind.

Diesen Status quo haben wir jetzt in Region! Und daran soll sich auch demnächst nichts ändern!

Deshalb stehen die USA konsequent hinter Israel, in der UNO und vor dem höchsten Gericht der Welt im Haag.

Viele andere Staaten der Welt hingegen sehen die Dinge anders, fordern das Ende der Besatzung und das Ender Apartheid-Politik Israels, speziell in den besetzten Gebieten.

Einige dieser Plädoyers habe ich mir auf Al Jazeera in Echtzeit angehört, insofern sie gesendet wurden, die Darlegungen Südafrikas, in welchen – explizit - auf die Opfer in Gaza verwiesen wurde, auf sinnlos geopferte Menschen aus „Fleisch und Blut“!

Das Land Nelson Mandelas, das den Ungeist der Apartheid überwunden hat und frei wurde, souverän, weiß, was Ungerechtigkeit bedeutet. Damals schon an der Seite Jassir Arafats und der PLO, fordern die Freigewordenen heute die Freiheit auch für alle Palästinenser ein – und sagen: Jahrzehnte der Besatzung - das reicht jetzt!

Algerien, Opfer der Kolonialpolitik Frankreichs und nach langen Kämpfen im Widerstand endlich frei geworden, sehen die Dinge ähnlich!

Ja, selbst Saudi-Arabien, das sich aus vielen – auch ökonomischen Gründen und einem besonderen Verhältnis zu den USA bisher zurückgehalten hat, geißelt den Status quo der Besetzung Israels mit scharfen Worten und fordert das Ende der Barbarei in Gaza sowie der Okkupation, auf politische Lösungen verweisend.

Am 22. Februar hörte die Welt die Positionen Chinas, Japans, des Iran, Jordaniens und Irlands, das die klarste, sachlich weitreichendste und vielleicht sogar engagierteste Haltung vortrug, wie Algerien auch ein Land, welches die Besatzung kennt, die englische Besatzung – und zwar in Europa, wo ein Rest Irlands immer noch von Großbritannien besetzt ist, nämlich Nordirland!

Echte Solidarität seitens der Iren wie auch aus Südafrika! Betroffene sehen die Verhältnisse einfach anders, konkreter, empathischer als Länder und Staaten, die nie um ihre Unabhängigkeit kämpfen mussten, ähnlich wie bei Individuen aus dem verwöhnten Wohlstandswesten, die die Freiheit nicht zu schätzen wissen, weil ihnen diese - ohne jede Verdienste - einfach zufiel.

Was war von der Volksrepublik China zu erwarten, also von einer roten Diktatur, die Tibet annektiert hat und die sich die „abtrünnige Provinz“ Taiwan wieder einverleiben will, gar mit militärischer Machtausübung?

China zeigte sich etwas kleinlaut, zurückhaltend, nicht anders als das in der Ukraine kriegführende Russland nach dem Veto der Linda Thomas-Greenfield für die USA im UNO-Sicherheitsrat, wo man sich dezent in pazifistische Worte[3] flüchtete, darauf verweisend – und somit gegen die USA – dass das hohe Gericht durchaus über ein Verdikt an der Lösung des Konflikts beitragen könne, was die USA gestern noch bestritten hatte.

Wortklauberei um den heißen Brei herum? China kann sich das leisten, denn die USA blamieren sich selbst auf breiter Front, schwächen sich in falscher Solidarität mit der Besatzungsmacht Israel, was China nützt, aber auch Russland und dem Iran.

Wie erwartet aggressiv dann auch der Vize-Justizminister aus Teheran, der, auf bewährte Art, den Zionisten die Leviten las, doch an Fakten ausgerichtet.

Konsequent und glaubwürdig das Königreich der Haschemiten, Jordanien, vertreten durch den Außenminister und zwei weitere Experten, das als relativ armes Land trotzdem viele Vertriebene aus Palästina beherbergt und verpflegt: die vielen Verstöße Israels gegen die Regelungen der Genfer Konvention in 56 Jahren Besatzung werden wachgerufen, explizit vorgetragen, die Zerstörungen heiliger Stätten der Moslems und der Christen in Jerusalem, die Explosion der Siedlungen seit dem Vertrag von Oslo im Jahr 1993 um über 150 Prozent auf nunmehr 700 000 jüdische Siedler im Westjordanland, die es dort nicht geben darf, etc. etc.

Luzider Glanzpunkt des Tages war aber zweifellos das Plädoyer des irischen Generalstaatsanwalts, der Israel – klar und deutlich, wie bei Descartes – die lange Liste der Sünden vorbetete, die sich der Apartheid-Staat schon vor dem letzten Krieg in Gaza geleistet hat – mit ernsthaften Brüchen des Völkerrechts über Jahrzehnte, das Ende der Besatzung einfordernd! Irland erkennt Israels Absicht der Annexion – de facto und de jure.

Das alles, was Deutschland in diesem Kasus nicht sehen will, sieht Irland – clarus et distinctus; bringt die Dinge auf den Punkt – im geist und nach dem Buchstaben des Völkerrechts, das eine Ethik für Völker ist, an die sich alle halten müssen, auch die Juden aus Israel.

Frieden schaffen über Recht und Rechtsprechung – das ist die Aufgabe des Gerichts im Haag und der 17 dort agierenden Richter!

Möge eine Frau Baerbock, die trotz ihrer fragmentarischen Ausbildung Außenministerin eines großen – gerade sehr schlecht regierten - Landes werden konnte, sich dort, in Irland, einige Nachhilfestunden in Völkerrecht geben lassen – und, begleitet von dem gedächtnisschwachen Kanzler Scholz, auch in Moral!!

Wo Irland, der EU-Staat, der auch von der EU-Konsequenten einfordert, Boykotte Israels, sehr klar sieht, ist Deutschland, eng an der Seite der Kriegsverbrecher, immer noch blind!

Was bekommt der – hinter Mond gehaltene - deutsche Michel von den Entwicklungen am hohen Gericht der UNO im Nachbarstaat Holland überhaupt mit?

Und wohin geht die Reise?

Inzwischen haben die USA – moralisch auf verlorenem Posten – ihre bekannte Sicht der Lage vorgetragen, einseitig, wenig überzeugend, während Brasiliens Präsident Lula mit seinem – bewusst provokant gehaltenen – Holocaust-Vergleich den – dem Kolonialismus entsprungenen Staaten der südlichen Hemisphäre der Welt von außen Schützenhilfe leistet.

Die nächsten Tage werden noch mehr Klarheit schaffen!

Aber auch, wenn das – nicht bindende – Verdikt des UNO-Gerichts den Status quo nichts wird verändern können, so bleibt doch am Ende dieser Geschichte die Botschaft der Völker an die Mächtigen der Welt, die moralischer Natur ist; und die – zur Freude der Russen, und Chinesen und der Perser aus dem Iran - zwei Akteure an den Pranger stellt: Israel und die Vereinigten Staaten von Amerika, in der Sprache der Ajatollahs: den „kleinen Satan“ und den „großen Satan[4]“!



[1] Das Interesse der Welt an der Sache der Palästinenser ist inzwischen enorm; vor Jahren beteiligten sich kaum 17 Staaten an diesen Debatten.

[2] In vielleicht nicht allzu ferner Zukunft wird sich herausstellen, ob der große Stützpunkt des US-Militärs in der Nahost-Region Israel wichtiger war als die – seit George W. Bushs Irak-Krieg global eingebüßte – Moral!

 

[3] Die Spirale von gegenseitiger Gewalt und Hass müsse aufhören, der „circulus viciosus“ müsse durchbrochen werden.

Als Alternative zu der verhinderten „endgültigen Feuerpause“ im Gaza-Krieg, bieten die USA ein „temporäre Feuerpause“ an, die sie wohl auch im Sicherheitsrat durchboxen werden, als eine Art Beruhigungspille für die amerikanischen Wähler daheim.

[4] Der Teufel der Juden stammt übrigens aus Persien, aus dem Zoroastrismus, ein Aspekt, über den ich an dieser Stelle möglicherweise noch ausführlicher schreiben werde.



Vgl. auch:

      Netanjahu – der kleine Diktator!?


Lebte Charlie Chaplin noch, der kritische Geist und geniale Komiker, er hätte ihn bestimmt längst schon parodiert, diesen – etwas klein geratenen- Gernegroß, den die ignorante Welt in die Lage versetzt hat,

28 500 Menschen zu töten,

und das nach Hitler, nach dem „großen Diktator“ und dem „Holocaust“!

Ja, heute kann man ungestraft 28 500 Zivilisten töten - mit den Segen der Nation unter Gott USA und mit dem Mitwirken der scheinheiligen Völker der alten Kulturen und Zivilisationen aus der EU!

Dieses humane Niveau hat die Menschheit im 21. Jahrhundert erreicht!

Als Putin in der Ukraine einfiel, war die moralische Entrüstung im Westen groß!

Was musste dieser wild gewordene, aber auch provozierte Aggressor aus dem Kreml sich nicht alles anhören, dieser wiedergeborene, neu erweckte Stalinist mit der brennenden Kerze in den Händen?

Auch ich schrieb hunderte Beiträge über diesen Krieg, genauer über die ersten hundert Tage der völkerrechtwidrigen Aggression, die sich zu einem Buch formen, gespickt mit Putin-Bildern aller Art, die Einblick gewähren sollen in die Seele eines Übermenschen, der den Untermenschen aus Ukraine die Existenzberechtigung ansprach, interessiert, möglich viele Brüder aus dem einstigen Brudervolk töten zu lassen durch die Armee Russlands – mit dem Endziel:

Eine Ukraine ohne Ukrainer!

Und mit mehr Territorium – nach der erfolgten Krim-Annexion – für das „Volk ohne Raum“ der Russen, deren Staat - mit dem riesigen Sibirien und mit allem, was sich dort in Boden befindet - immer noch nicht groß und reich genug ist, sondern größer und mächtiger werden muss in einem Groß-Russland, das der glorreichen Sowjetunion gleichkommt, dem Kommunisten-Imperium, das von dem Bösewicht Gorbatschow kaputtgemacht und von dem Säufer Jelzin mit aufgelöst wurde.

Dagegen hatte der Westen etwas – gegen das Erez Israel des Netanjahu aber, dass das Reich Davids wieder auferstehen lassen soll, ganz ohne Philister, ganz ohne Palästinenser – dagegen hatte der Westen bisher nichts!

Also blickte ich, immer geschockt von Putins kriegerischer Tat vor unserer Tür, nunmehr genauer auch auf Netanjahu und auf diejenigen Westpolitiker, die diesen neuen Massenmörder und Kriegsverbrecher nach und neben Putin uneingeschränkt gewähren, morden ließen, dabei vergessend, was sie alles Putin vorgeworfen hatten und immer noch vorwerfen.

Zweierlei Maß?

Von Anfang an deutlich erkennbar:

Netanjahu, den ich früh einen „Zauberlehrling[1] nannte, hörte nicht auf den großen Meister aus dem Weißen Haus, auf den alten Zampano, dem es offensichtlich schwer fiel, den Enthemmten an die Kandare zu nehmen, um so das große Morden in Gaza zu stoppen!

Walle, walle mansche Strecke …

Nach vier Monaten Zauberei in Gaza waren 28 500 Zivilsten tot!

„Too many palestinians have been killed“,

rief Blinken, der anständige Jude und ehrliche Makler, im Versuch, den Mord an den Vielen zu stoppen;

„Too many

innocent

palestinians have been killed“,

ergänzte Kamala Harris dann noch, die US-Vizepräsidentin, die den – viel zu alten, überforderten - Mann beerben wird, wenn diesem etwas zustoßen sollte oder wenn er das Zeitliche segnet!

„Too many innocent palestinians have been killed“,

wiederholte schließlich auch der große Zauberer, Biden, spät, aber doch noch, einsehend, dass er mit dieser Art der Kriegführung und noch mehr Toten nicht wiedergewählt werden wird!

Nur Zauberlehrling[2] Netanjahu, der hemmungslose wie entfesselte Racheengel wollte nicht hören!

Auch nicht auf den großen Chef und Bruder!

Inzwischen – und nachdem die anständigen Juden aus aller Welt längst aufbegehrten gegen diesen Krieg in Gaza - stehen

viele Juden aus Israel gegen Netanjahu auf,

gehen auf die Barrikaden,

nicht nur, damit dieser die - bisher sträflich missachteten - Geiseln frei bekommt, sondern

gegen Netanjahus längst totalitäre Regentschaft,

gegen ihn als Premier, gegen ihn als Politiker,

der ganz Israel ruiniert!

Wie regiert Netanjahu auf die Stimmen und die Stimmungen im Volk?

Wie ein Despot!

– mit berittener Polizei gegen Demonstranten, gleich Putin gegen die Nawalny-Anhänger nach dem Tod des Idols im Straflager, gleich Pinochet, Videla etc. etc.

Gleich anderen Gewaltherrschern, die im Krieg nach außen töten, nach innen aber das eigene Volk unterdrücken, abführen lassen, einsperren, foltern!

Ist Netanjahu nun also ein „kleiner Diktator“ – oder schon ein ganz großer?

 



[1] Vgl. dazu meine Beiträge:

Hat Israel eine Lizenz zum Töten? Die Zeichen stehen auf noch mehr Krieg – wird der Krieg Israels gegen die Hamas noch 10 Jahre andauern, was der französische Präsident Macron befürchtet? Und wird das große Morden des Netanjahu und der IDF in Gaza zu einem Regional-Krieg eskalieren?

Ferner:

Von dem Ausdruck „murdering babies“ der US-Botschafterin Linda Thomas-Greenfield bei der UNO zu den „indiscriminate bombings“ des US-Präsidenten Joe Biden – ist die US-Heuchelei vor den Augen der Welt noch zu steigern oder führt sich diese sich selbst ad absurdum?

Sowie:

Netanjahu ist ein Desperado, ein rücksichtsloser Hasardeur, der Israel ruinieren, vielleicht sogar vernichten wird.

 

[2] In Goethes berühmtem Gedicht kann der „Meister“ den Schaden begrenzen, den Besen stoppen und die Flut – wird es Biden auch noch schaffen, diesen kleinen Benjamin zurückzupfeifen, zur Raison zu bringen, diesen Verzogenen, der auf keinen hört, selbst auf den meister nicht mehr?

Da Netanjahu den Krieg unbedingt braucht, um politisch weiter zu bestehen, lässt er, kaum bemerkt von der Öffentlichkeit, seit Tagen im tief im Landesinneren Libanons bomben, hoffend, dass die Hisbollah eingreift und später auch der Iran.


 Vgl. auch:

      Der verzogene Raufbold, der schwächere Kinder schlägt – 

zum neuen Niederreißen der Säulen von Gaza durch den neuen Herodes im alttestamentarischen Vernichtungsgeist Josuas und zu den biblisch-mythischen Grundlagen eines modernen Weltanschauungskriegs genozidaler Art heute

Ja, den verzogenen Raufbold, der schwächere Kinder schlägt, verprügelt, gar totschlägt, wenn es sein muss, den gibt es nicht nur im Dschungel, wo das Recht des Stärkeren herrscht und ein Alpha-Tier über andere Tiere; den gibt es auch überall in unserer – ach - so zivilisieren wie kultivierten Welt der Kulturvölker!

Wer kennt sie nicht - die Szene im Schulhof, auf dem Spielplatz, wo einer auf andere einschlägt, weil er kräftiger gewachsen ist und mehr Wut im Leibe hat, dafür aber rücksichtsloser als sensiblere Zeitgenossen? Manch einer hat das in der Kindheit oft selbst schon so erlebt!

Dies aber – und ohne dass ein regulierender Deus ex machina dazwischenführe - gibt es auch auf der Weltbühne, in der großen Politik, hier und heute, in Gaza, wo Israel gegen Kinder Krieg führt, nachdem es im Westjordanland gegen Jugendliche Krieg geführt hat, gleich in zwei „Intifadas“ – und früher schon gegen ganze arabische Nationen und Völker seit der Staatsgründung im Jahr 1948, als den Palästinensern ihr Land weggenommen wurde von Kolonialherrn, um es den Juden zu geben in Berufung auf das verheißene Land der Bibel.

Seit jenem Zeitpunkt vertragen sich die Menschenkinder nicht mehr im „Heiligen Land“; einer schlägt auf den anderen ein; jeder will der Stärkere sein, sich selbst behaupten und den anderen, wenn es sein muss, totschlagen.

Wo von Anfang an Einsicht und Ausgleich angesagt gewesen wäre – nur Konfrontation, Krieg!

Archaisch-biblisch – wie schon zu Zeiten Samsons, der die Säulen von Gaza niederriss, nachdem die Philister, die der jüdische Held in großer mit einem Eselsknochen erschlagen hatte, ihn dort geblendet hatten; genau dort, in Gaza, am Meeresstrand, wo heute ein anderer Blinder wütet, als neuer Herodes, beseelt vom Geist Josuas, der die Feinde der Juden vernichtete über Ausrottung bis ins letzte Glied.

Wie gleicht das kriegerische, vergeltende Israel von heute dem verzogenen Raufbold, der schwächere Kinder schlägt, verprügelt erschlägt, in seinem Vergeltungskrieg in Gaza, der angeblich gegen eine Miliz geführt wird?

Alle Gesetze sind außer Kraft gesetzt!

Ein Enthemmter, macht was er will – und alle Völker der Welt sollen das so hinnehmen, ohne etwas dagegen einzuwenden oder konkret dagegen zu handeln, indem sie das unverhältnismäßige Vernichten abstellen!?

Ist das richtig so? Und ist das auch noch gerecht?

Was sagt das höchste Gericht der Welt dazu im Haag?

Wir pfeifen darauf, was die Richter sagen und anregen!

Wir pfeifen auf das Gericht, denn wir sind selbstgerecht!

Was gut für uns ist, ist auch gerecht!

„Ich darf das“, sagt der Raufbold im Schulhof!

„Denn ich habe noch einen Großen Bruder, der stärker ist als alle anderen auf der Welt, eines, der mich beschützt, unkonditioniert, ganz egal, was ich tue; ganz egal, wie viele andere Menschenkinder ich totschlage, vernichte, unter Trümmern begrabe!“

Das sehen, verkünden und praktizieren heute einige Führer der Juden so, eine Minderheit in weltanschaulicher Hybris und Verblendung, die nicht für das ganze jüdische Volk steht - und schon gar nicht für alle Juden der Welt!

Wir Juden dürfen das!

Wir sind ein altes Volk, ein verfolgtes Volk und wir haben viel gelitten[1]:

unter den Pharaonen im alten Ägypten, als es dort noch keine Araber gab,

unter Nebukadnezar in der babylonischen Verbannung,

unter den Römern, die Jerusalem belagerten – so, wie unser Gallant heute Gaza im Kampf gegen „human animals“ –,

dann unter Christen, Kreuzfahrern und Papisten fast 2000 Jahre lang,

schließlich unter den „blonden Bestien“ aus dem Norden, die sich „Deutsche“ nannten. und „Übermenschen“, doch fern von Nietzsche, weil sie sich als „Auserwählte“ definierten, um die wahren „Auserwählten“ von der Welt zu tilgen!

Also schlagen wir zurück, gegen Amalekiter, gegen Ismaeliten, gegen Araber, gegen alle, die keine Menschen sind, nur „human animals“, um so die Welt zu retten über eine neue „Kultur und Zivilisation!“

Und was sagt die Welt zum neuen Niederreißen der Säulen von Gaza durch den neuen Herodes im Vernichtungsgeist Josuas?

Keine Kultur der Welt nimmt das Verhalten eines verzogenen Raufbolds auf dem Spielplatz hin, wenn er Schwächere schlägt – die menschliche Natur rebelliert dagegen!

Auf der Weltbühne aber, wo kein Oberlehrer eingreift, bei der UNO, im Sicherheitsrat der wenigen Mächtigen, die nebenbei auch noch zivilisiert sind und für alte Kulturen stehen, soll man das akzeptieren, was gegen die menschliche Natur ist, ohne aufzubegehren, das Naturrecht einfordernd vor der positiven Setzung!

Die Welt soll Ja sagen zu diesem Krieg!?

So sieht das der Große Bruder immer noch und die Freunde des Große Bruder aus dem Westen, die Israels Vergeltungskrieg und das Niederreißen der Säulen von Gaza gut finden – und gerecht, auch, wenn dabei ein paar Philister ins Gras beißen, biblisch korrekt, mit ihren Tieren!



[1] Echte Zionisten, Idealisten des Anfangs und der Aufbauarbeit in aufrichtiger Koexistenz mit den Arabern, die als Menschen angesehen wurden, als vollwertige Menschen, wollten ein gutes Israel schaffen und Israel immer besser machen, auch nach den Kriegen gegen die Araber – diese dekadent gewordenen Chauvinisten um Netanjahu aber, die eigentlich Verräter des wahren Zionismus sind, werden Israel ruinieren – und das auch noch im Namen der Rettung, der Zivilisation und der Humanität!

Diese Leute, die mit berittener Polizei gegen Demonstranten aus dem eigenen Volk Vorgehen und die auf die Anliegen der Angehörigen der Geiseln ebenso zynisch pfeifen wie sie das Gericht der UNO im Haag ignorieren, missachten, verhöhnen.

 

 

Gras und Unkraut müssen die Kinder von Gaza essen, um zu überleben – Netanjahu, Gallant und die Zivilisierten der Welt wollen es so, auch gegen die UNO! Über das Aushungern als Waffe!

Das gab es bisher nur einmal – in Nordkorea, wo der Führer ein paar Flaschen Cognac der Marke „Paradies“ pro Tag trank, angeblich á 5 000 Dollar die Flasche, während sein Volk der glücklichen Sklaven Gras essen musste, weil es sonst nichts gab und nebenbei die politischen Gegner – sagen böse Zungen – an die Hunde verfüttert, vielleicht um die Tiernahrung einzusparen.

Verhältnisse dieser Art haben wir heute in dem von Israel besetzten Gaza-Streifen, wo die Besatzungsmacht des Judenstaates, die die Pflicht hat, für das Auskommen der besetzten Palästinenser zu sorgen, nur damit beschäftigt zu sein scheint, dieses – seit 1917 unfreie – Volk in großer Zahl zu dezimieren, über Bomben, Panzer, Bulldozer in wilder Zerstörung aller Art, aber auch über die – von dem Humanisten Gallant verhängte – Belagerung im Kampf der Zivilisation gegen „human animals“.

Es gibt kaum noch Nahrung in Gaza, keiner wird satt, denn die Menschen haben seit vier Monaten kein Einkommen, können die wenigen, überteuerten Produkte, die es noch gibt, nicht kaufen.

Einer hat ein paar Konservendosen irgendwo ergattert und versucht nun, diese zu verkaufen. Doch wer hat überhaupt noch Geld? Der, der etwas unter den Trümmern findet?

Um den Kessel der Suppenküche, die rund um die Uhr kocht, um einige zu versorgen, scharen sich Dutzende Kinder, mit Tellern herum gestikulierend, in der Hoffnung etwas abzubekommen von der dünnen Brühe aus kümmerlichen Möhren, Erbsen, Bohnen.

Hammelfleisch sieht man auch noch auf dem provisorischen Markt, doch keiner kann die Keule bezahlen! Wohl dem, der sich noch einige Knochen leisten kann und der dann irgendwo noch saubereres Trinkwasser auftreiben kann, um sich selbst ein Gericht zu kochen und zu überleben.

Den weniger Glücklichen bleibt aber nur das Unkraut übrig, das auch noch gezupft und den hungernden Kindern irgendwie zubereitet wird, damit sie wenigstens etwas essen können.

Die Palästinenser waren immer schon arm. Jetzt haben die zivilisierten Besatzer ihnen auch noch das Letzte genommen, das tägliche Brot, indem sie alle Lebensgrundlagen in Gaza zerstörten, um, Menschen tötend, die Zivilisation zu retten!

Das „demokratische“ Israel des deutschen Sozialdemokraten Olaf Scholz, ein Wunschbild, ist eigentlich ein faschistischer[1] Terrorstaat, der Menschen umbringt – und das im 21. Jahrhundert, lange nach dem „Holocaust“!

Selbst die kleinen Boote der Fischer in Gaza wurden von der heroischen Armee Israels zerschossen, damit es keinen Fang mehr geben kann, vielleicht nur aus der Langeweile heraus und aus deutschen U-Boot-Waffen, die Kanzler Helmut Kohl dem bedrängten Volk der Juden geschenkt hat?

Die Palästinenser aber fügen sich in ihr Los, in ihre Armut, in ihr Golgatha, ohne mit Gott zu hadern. Die armen Araber sind ihrem Gott wohl näher als die Gottfernen der Wohlstandsnationen, die sich gläubige Juden und Christen nennen!?

Die „Geißel Gottes“, die einmal Hitler hieß, Deutschland heimsuchend und andere Völker fast vernichtend, heißt heute Netanjahu!

Er wird Israel vernichten!

Bis es soweit ist, wird er noch den Libanon in die Steinzeit bomben, Beirut zu einem Gaza machen – und er wird, als Racheengel, wenn auch nicht getragen vom ganzen Volk der Juden Israels, noch viele Menschenleben auslöschen, denn er darf das[2]!

 

 



[1] Vgl. dazu meine flankierenden Beiträge mit weiterführender, vertiefener Argumentation und Begründung. Man kann nicht in jedem kleinen Essay alles sagen.

[2] Während „Sleepy Joe“ alias „Genocide Joe“ seit ein paar Stunden - und nach einem Telefonat mit Zauberlehrling Netanjahu – eine „temporäre Feuerpause“ fordert, sitzen die Zivilisierten im Debattierclub zu München, der sich „Sicherheitskonferenz“ nennt, beweihräuchern sich selbst, ihre Weitsicht und strategische Klugheit, stricken an ihren Spielchen, blicken aber von Gaza weg und beschimpfen selbstgerecht den wilden Krieger Putin, der gerade einen Mann getötet hat, den politischen Rivalen Nawalny, während in Netanjahus Vergeltungskrieg schon über 28 500 Zivilisten ihr Leben lassen mussten, mehrheitlich Kinder, Frauen, Kranke und Alte, ganze Familien ausgerottet mit Stumpf und Stiel.

 

 

 

     „Zynische Zionisten“ - Wird, wer mit Faschisten eine Regierung bildet, nicht selbst zum Faschisten? Über gute Faschisten und schlechte Faschisten! Über die Hybris der Machtpolitiker

Diese Frage hätte sich Joe Biden auch stellen können, als Netanjahu mit drei oder mehr obskuren Gestalten aus der äußersten rechten Ecke des Parteienspektrum Israels eine Regierung bildete, vor allem, um selbst wieder zu bestimmen, wohin Israels Reise geht, in naher und in ferner Zukunft.

Die Ultrarechten, die man in Deutschland und anderswo in der aufgeklärten Welt durchaus Faschisten nennen könnte, denn es sind Faschisten, sind von Haus deklarierte, ausgewiesene Rassisten, die sich – als würdige Vertreter des auserwählten[1] Volkes – dann auch konsequent auf das Alte Testament berufen, auf einen zürnenden Gott, der Mord und Totschlag billigt, der Ausrottung gutheißt, wenn es um fremde Völker und andere Gottheiten geht.

Viel von diesen Ungeist, der in der Besatzung und im Krieg heute offen zu Tage tritt, bestimmt nicht nur das Denken und Handeln der Rassisten aus der äußersten rechten Ecke, sondern hat längst übergegriffen auf die – bisher moderater erscheinenden - bürgerlichen Kräfte aus dem israelischen Volk, auf den Premier und auf dessen Gefolgsleute, die sich – vielleicht - selbst noch als gute Zionisten verstehen, die aber, zumindest in meinen Augen längst dekadente Zionisten sind, zynische Zionisten[2], übersteigerte Nationalisten, die die Ideale der Gründerväter längst aus den Augen verloren haben, um nur noch blindwütig kriegführende Rassisten zu sein, intolerant, überheblich, vor allem aber nicht weniger rassistisch als die Außenseiter von rechts, die selbst vor einem Atombombenabwurf auf Gaza nicht zurückschrecken.

In Europa blickte man seinerzeit mit Sorge nach Israel, als Netanjahu, den ein James Baker noch zur Tür hinausgeworfen hatte, der aber, unverschämt wie andere Politiker auch, zur anderen wieder hereinkam, diese Regierung bildete, wohlgemerkt, - in meine Augen - eine „faschistische“ Regierung!

Biden und der gesamte Westen ließen das durchgehen, so, wie man in den letzten Jahrzehnten auch schon so viel hatte durchgehen lassen, was Israel sich leistete, obwohl es unrecht war, oft gegen das Völkerrecht und gegen internationale Bestimmungen.

Heute ernten wir die Früchte der Selbstüberschätzung – im Krieg!

Und dabei sollten Machtpolitiker, die sich auf den „Geist“ alter Bibeltexte berufen in ihrer maßlosen Vergeltung gegen Menschen anderer Nation und anderer Glaubensrichtung, wissen, dass Hybris immer abgestraft wird, in allen Kulturen!



[1] Die Arroganz und Intoleranz der Juden des Alten Testaments ist in das Christentum übergegangen. Dort, in Afrika etwa, wo der Islam auch unterprivilegierte Schwarze zu vollwertigen Menschen macht, zu Gleichen unter Gleichen, will der Christ immer noch sein Herrenmenschentum wahren, seine – gottgegebenen - Privilegien aufrecht erhalten, die gesamten Kreationen der Schöpfung unterwerfend und ausbeutend, auch andere Menschen.

 

[2] Ich weiß nicht, ob je jemand vor mir diesen Ausdruck gebraucht hat; doch die Ungeniertheit und Unverschämtheit, die bei den Akteuren von heute an die Stelle eines „gesunden nationalen Selbstbewusstseins“ tritt, das ich den Juden in Israel und den Juden weltweit zugestehe und positiv werte, im Gegensatz zu den Deutschen, die ihre nationale Ehre, den Nationalstolz und somit die Identität längst eingebüßt haben, drängt den Ausdruck „zynische Zionisten“ geradezu auf.

Diese „zynische Zionisten“ haben durchaus ein Gesicht: Netanjahu, Gallant, Regev, der UNO-Botschafter Israels Elad und den Regierungssprecher Levy zähle ich dazu!

Sie alle sind sehr überzeugt von dem, was sie tun – aber sie alle verkennen auch die nationale Mission, den echten Zionismus, der dann in dekadenter Erscheinung zum zerstörerischen „Chauvinismus“ wird, zu dem brandgefährlichen Phänomen, das – in meinen Augen – den Ersten Weltkrieg auslöste und den Zweiten Weltkrieg, getragen – damals wie heute – von einer Handvoll rabiat gewordener, zügelloser Machtpolitiker, die die Völker ins Unglück stürzten … mit Abermillionen Toten!

 

Davor kann man nur warnen, als Philosoph, als Schriftsteller! Verwundert darüber, wie viele freie Geister des Westens schweigen, tue ich das, wenn auch am Rande der Erschöpfung, den das Wegschauer ermöglicht das Walten des Bösen – in der Politik und letztendlich im Vernichtungskrieg.

 


      Wenn ein auserwähltes Volk[1] Krieg führt – ist das, was in Gaza geschieht, ein „Genocide Textbook“!?

Dann haben wir das, was seit nunmehr vier Monaten im Gaza-Streifen abläuft: Krieg in biblischer Dimension, Krieg gegen Zivilisten, Krieg gegen Menschen, Krieg eines hochgerüsteten, bis an die Zähne bewaffneten Staates gegen Ohnmächtige und Wehrlose, einen Krieg gegen ein Volk, den einige ein „Genocide Textbook[2] nennen.

Doch es ist nicht nur eine „Anleitung zur Menschenvernichtung“, wie sie im Buche steht und durch kranke Gehirne geistert – es ist die konkrete Ausführung des Völkermords[3], fast so, wie es ihn schon einmal gab in der Menschheitsgeschichte mit einem Meister aus Deutschland.

Doch in Gaza morden Juden.



[1] Seit Mohammed, dem Stifter der Religion, nehmen die Nachfahren des Propheten als Moslems für sich auch in Anspruch, das „auserwählte Volk“ zu sein.

Was aus dem „Zusammenprall der Kulturen, Religion und Völker“ wurde, erleben wir heute in Gaza!

 

[2] Es sind Vertreter der UNO, die diesen Ausdruck gebrauchen! Israel hat sich von Anfang an gegen die UNO gestellt und die Repräsentanten der Völkergemeinschaft als Komplizen der Hamas bezeichnet. Der Kampf Israels auch gegen die UNO – das wohl dümmste, was sich dieser selbstherrliche Staat bisher geleistet hat.

 

[3] Was noch zu beweisen sein wird – und, was auch wohl bewiesen wird, denn das Gericht im Haag hat die Völkermord-Klage der Republik Südafrika, die den Apartheid-Staat überwinden hat, gegen Israel angenommen.

„human animals“, sagen sich die Erben Nelson Mandelas vielleicht, „das haben wir doch schein einmal gehört!“

Also wehret den Anfängen, die schon weit fortgeschritten sind wie ein Krebs im Organismus.

 


   Das Heilige Land

Wenn in meinen Beiträgen dieser eine Ausdruck fällt, dann fast immer ironisch; denn das „Land der Verheißung“, das „Land, wo Milch und Honig fließen“, das fern gewordene Idealbild frommer Juden und Christen, ist längst vom „Heiligen Land“ zu einer unheiligen Region geworden, zur einer Wirkungsstätte für menschenverächtliche Verbrecher in Uniform und in Zivil unter der Ägide eines Apartheid-Staates, der nur sein Volk kennt, allen anderen aber das Menschsein abspricht.

 



 


 

 

      Am Eisernen Vorhang von Gaza, bei Rafah: 

„Wir sind das einzige Volk der Welt, das besetzt ist“, 

klagt ein exponierter Palästinenser in seiner Verzweiflung – Wird Josua die Philister in das Meer treiben?

Deus vult!

Schlachtruf der Kreuzfahrer.

Horror pur – das kalte Grausen, wohin man auch schaut in Gaza: über unermessliches Leiden, nackte Verzweiflung! Wenn wird es wundern, wenn Zurückgebliebene, die in einer Bombennacht 20 Familienmitglieder verloren, einfach so, ohne Grund, Netanjahu mit Hitler vergleichen, ihn einen neuen Hitler nennen und vom „Holocaust“ an den Palästinensern sprechen? Sie haben nichts mehr zu verlieren, sind selbst lebensmüde – und brauchen auch auf niemanden Rücksicht zu nehmen, wenn sie sich ihren Schmerz von der Seele schreien … im Appell an die „Brüder“ in Allah, aber auch an die – angeblich so – „zivilisierte“ Welt, die 4 lange Monate wegsah und nicht wissen wollte, gleich dem Vogel Strauß, was ihn Gaza ablief!

Nun kriechen die Heuchler aller Nationen langsam zum Kreuz:

„Too many innocent palestinians have been killed“, das etwa murmelt sich „Sleepy Joe“ – inzwischen zum „Genocide Joe“ mutiert – in den Bart, fast unverständlich für die Amerikaner, die keinen Krieg wollen.

Damit wiederholte er, was sein Außenminister Blinken bereits vor 3 Monaten öffentlich ausgesprochen hatte und US-Vize-Präsidentin Harris, die Biden vielleicht bald beerben wird im hohen Amt, nach Blinken[1].

„have been killed“ und „under the rubble“! Das sind wohl die am häfigsten gebrauchten Ausdrücke der Zeit, etwa bei Al Jazeera, wo das Schrecken gezeigt wird, echt, war, oft ohne Vorwarnung!

Heute: während Hunderte Schutzsuchende von Soldaten der IDF aus einem Krankenhaus im Süden Gazas getrieben werden, bevor dieses gestürmt wird, liegt ein – vollkommen in Verbände gehüllter – Schwerkranker in einem Krankenbett eines Raumes, der aussieht, wie ein herunter gekommener Pferderstall im Mittelalter, reglos, hilflos, dem Tode nah.

Man muss für Sekunden wegschauen, um durchzuatmen bei diesen immer neuen Schreckszenen, die es seit mehr als hundert Tagen gibt, ohne, dass die „zivilisierte“ Welt eingeschritten wäre, um das große Morden zu stoppen!

Der Deutsche Olaf Scholz, ein schlechter Politiker wie Netanjahu und inzwischen – altersbedingt – auch Biden, der den Aufgaben des Amtes nicht mehr gewachsen ist: sie haben kein Problem damit!? Oder doch?

Über 28 500 tote Zivilisten gibt es inzwischen in Gaza – und etwa 70 000 Verletzte, 1,8 Millionen Menschen auf der Flucht, über 300 000 zerstörte Wohnungen, Abertausende unter dem Schutt und in den Ruinen.

So sieht die Zivilisation aus, die Netanjahu, der Retter der abendländischen Zivilisation, geschaffen hat, im Bund mit dem Humanisten Gallant und anderen übersteigerten Zionisten und offensichtliche Faschisten!

Der Chronist, der schon manches ausgeschrieben hat, auch, um es der späteren Welt zu künden, falls diese noch existieren wird, kommt mit dem Aufzeichnen und Kommentieren kaum noch nach!

Was zählt das Einzelschicksal bei 28 500 unschuldigen Opfertoten?

Die Geschichte der Sechsjährigen, von IDF-Kräften im Auto abgeknallt neben Tante und Cousinen – nicht viel anders als einst in dem Wikileaks-Video des Julian Assange, das die Arbeit von US-Schergen und Killerkommandos zeigt, die Welt aufrüttelnd – ist fast schon verrauscht, abgelöst von anderen Geschichten.

Die Flüchtenden aus Gaza-Stadt im Norden des schmalen kaum 65 Kilometer langen Streifen wurde bis in den äußersten Süden abgedrängt, bis zu dem hohen Zaun aus Metall, der sie aufhält!

Wer die innerdeutsche Grenze noch erlebt hat, die Mauer in Berlin, die Ost und West trennte, Menschen, Deutsche, die zueinander nicht finden durften wie die Königskinder, ganze Nationen an Eisernen Vorhang und über Jahrzehnte, der kann die gestrandeten in Gaza verstehen. Fünfmal, sechsmal zogen sie um, von Zelt zu Zelt, unter Bomben; jetzt stehen sie am Zaun – drüben, jenseits des anderen Eisernen Vorhangs, Ägypten, das die Flüchtenden nicht aufnehmen kann, weil es sonst keine Heimkehr mehr geben wird, links die Wüste Negev, versperrt von Panzern der IDF und Mauern aus Stein, rechts das Meer, in das man sie vielleicht noch treiben wird!

Werden sie auf Wasser schreiten wie Jesus?

Werden sie durch die Fluten ziehen wie Moses?

Oder werden sie untergehen, wie ein Netanjahu das will – und hinter viele Juden, die das Land der Palästinenser für sich wollen, um Davids Reich neu entstehen zu lassen!

Einer, der die gesamte Familie verloren hat, redet, beklagt sein Los. Etwa zwanzig Angehörige sind tot – er ist jetzt allein auf der Welt! Wie viele verzweifelte Palästinenser, die, im Stich gelassen von der Welt, kein Ziel mehr haben im Leben, will auch er wenigstens in heimatlicher Erde sterben.

„Wir sind das einzige Volk der Welt, das besetzt ist“,

klagt er deprimiert.

Ein Rufer in der Wüste!?

Der Al Jazeera-Reporter hört ihm zu, umschwirrt von einer IDF-Drohne aus der Luft, die beide ins Visier nimmt, bereit, den einen zu töten wie den anderen.

Niemand haftet!

Niemand legt Rechenschaft ab über die Art der Kriegführung!

Das ist Staatsräson, sagt Scholz!

Das ist Staatsräson, sagt Netanjahu!

Wenn kümmert es, wenn die Richter im Haag aufschreien? Richter haben keine Macht!

Aber schlechte Politiker haben macht – also dürfen sie weiter töten, während sich die Geschundenen in den Fatalismus flüchten, der ihr Volk bestimmt!

Gott hat es so gewollt!

Inschallah!



[1] Vgl. dazu meine seinerzeit hier publizierten Beiträge.

 

 

 

 


 


 

 

 

 

Der wohl gänzlich verrückt gewordene Netanjahu will das von 1,4 Millionen Menschen bevölkerte Rafah stürmen lassen, und das, ungeachtet der Warnungen aus den USA und aus der EU, selbst aus dem bisher blind solidarischen Deutschland!

Dass dieser Polit-Versager ein Hasardeur ist, ein Desperado[1], der nichts mehr zu verlieren hat, darauf wies ich – als einsamer Rufer in der Wüste – bereits vor Wochen hin, mit drastischen Worten, die ich auch seinerzeit wählte und angemessen fand, als es darum ging, den Kriegsverbrecher Putin beim Namen zu nennen und an den Pranger zu stellen.

Moralische Menschen wollen die Macht-Politik der Zyniker der Macht einfach nicht mittragen, ganz egal, ob es sich um verkappte Stalinisten im christlichen Schafspelz handelt oder um übergeschnappte Zionisten, die die gesunde jüdische Identität und das Nationalgefühl echter Patrioten mit Chauvinismus und Menschenhass faschistischer Art verwechseln.

Wer kann den Enthemmten noch stoppen, bevor es ein neues Blutbad mit unzähligen Opfern gibt?

Nur Biden kann, der – schon viel zu alte – Mann aus dem Weißen Haus, flankiert von den Staaten der EU, die bisher das große Morden in Gaza komplizenhaft mittrugen.

Netanjahu aber scheint entschlossen, die Invasion durchzuziehen – auch gegen die USA!

 

 



[1] Vgl. dazu meinen Beitrag.

 

 

 

 

 

„Wir sind Komplizen“, „das ist ein amerikanischer Krieg“, sagt der US-Abgeordnete und frühere Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders im Senat – und er sagt es explizit als amerikanischer Jude! 

Steht der Bruch der USA mit Netanjahu unmittelbar bevor?

Also wird es höchste Zeit auch für US-Präsident Biden, der diese schwerwiegende Aussage natürlich nicht teilt, die Konsequenzen zu ziehen und mit dem uneinsichtigen Netanjahu endgültig zu brechen.

Der Zügellose und Enthemmte will das von 1,4 Millionen Menschen bevölkerte Rafah stürmen lassen will, und das, ungeachtet der Warnungen aus den USA und aus der EU, selbst aus dem bisher blind solidarischen Deutschland.

Was – der parteilose, also unabhängige - Bernie Sanders[1] nun, am 11. Februar, unmissverständlich und klar ausgesprochen hat, ist nicht nur der Fachwelt der Völkerrechtler längst bewusst, sondern auch den normalen Menschen, die diesen verbrecherischen Krieg gegen Zivilisten in Gaza sowieso nie billigten.

Die Welt weiß inzwischen aber auch, dass Netanjahu diesen Krieg nur führt, um überhaupt an der Macht zu bleiben. Die Juden in Israel, die inzwischen zu 71 Prozent nach Neuwahlen rufen, wissen das natürlich auch. Der „Interessenkonflikt“ ist von Anfang an da – und trotzdem durfte dieser politische Versager agieren und bisher 28 000 Zivilisten töten, gedeckt von den USA und der EU.

Wenn Bernie Sanders mit seiner Einschätzung Recht behält, können einige Politiker sich vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) wiederfinden, diejenigen unter den Unterstützern dieses Krieges – der zur Freude der „Kriegsmaschine-Betreibern“ geführt, aber zum Leidwesen der Kinder, Frauen, Kranken und Alten in Gaza – die Waffen lieferten und sonstige Munition.

Dieser Krieg sei zutiefst unmoralisch – das also, was ich hier seit über drei Monaten als Ethiker und Menschrechtler predige, sagt nun der ehrbare Bernie Sanders auch, also einer, der – wohlgemerkt – ein anständiger Jude ist!

     Rassismus und das „Feindbild Araber“ sind die Träger des „Apartheid-Staates“ Israel und erhalten diesen aufrecht, dahinter auch noch das „Feindbild Islamisten“, das in den Augen vieler Politiker wie Bürger gleichbedeutend mit „Terroristen“ ist und den Perser-Staat Iran – als Schurkenstaat – mit einschließt.

Weshalb fällt vielen Israelis der eigene Rassismus – in der Absetzung von den Palästinensern im Land und in den besetzten Gebieten – überhaupt nicht mehr auf?

Weil sie hineinwuchsen in die Ablehnung der anderen, in eine Abgrenzung, die staatlich so gewollt ist und über viele Jahre so anerzogen wurde.

Erstaunliche Parallelen zum Deutschland der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg tun sich dabei auf, als die nationalsozialistische Bewegung Adolf Hitlers - getragen von dem Diktat-Frieden von Versailles und unter einer schonungslosen Pervertierung des Patriotismus-Gefühls vieler Reichsbürger - daran gingen, das deutsche Volk mental umzukrempeln, umzuerziehen, für die neue Sache zu gewinnen.

Dieser „Umkrempelungsprozess“ hin zu einem primitiven Feindfeind, das bald in dem „Juden“ ausgemacht und dann auch konsequent wie unverhohlen verkündet wurde, gegen die „inneren Feinde“ in den Medien und Finanzen sowie gegen das Weltjudentum in fernen Ausland, dauerte ganze 15 Jahre, beginnend mit dem Kriegsende, 1918, bis zu Hitlers Machtergreifung im Jahr 1933 und der sich anschließende Umwandlung des dritten Deutschen Reiches in eine Diktatur, in einen Gewalt- und Terrorstaat mit allem, was dazugehört, mit Repression nach innen und mit Aggression nach außen, die bereits 1939 den Zweiten Weltkrieg einläutete.

In nur guten 20 Jahren waren die Deutschen also zu einem Volk erzogen worden und „herangereift“, das – nach einem schon erfolgten, ganz großen Vernichtungskrieg mit Millionen Toten – zu einem noch größeren Völkergemetzel bereit war, den folgenden Krieg auch über fünf lange Jahre austragend bis hin zum endgültigen Zusammenbruchs eines Wahns, der ein Führer-Wahn und zugleich ein Rassenwahn war, wobei der selbstherrliche Deutsche den Übermenschen abgab und andere Nationen, Völker und Ethnien die lebensunwerten Untermenschen – und das bis hinein in den Holocaust und somit in einen Völkermord, der, nach dem in der UNO-Satzung dezidiert deklarierten Willen der Menschheit, sich nie wieder wiederholen sollte.

Und doch erleben wir heute ähnliches in Gaza, mit getragen von dem Volk der Juden in Israel, das, was man aber nicht wahrhaben will, auch umerzogen wurde, um rassistisch geformt zu werden, doch nicht in 15 oder 20 Jahren, sondern über einen Zeitraum von über 75 Jahren, beginnend mit der Staatsgründung im Jahr 1948 – und mit dem Resultat, dass das - von einigen heuchlerisch – zum „demokratischen Staat“ apostrophierte - Israel heute ein rassistisch bestimmter Apartheid-Staat ist, repressiv nach innen, besonders gegen Aktivisten, und aggressiv nach außen - als Besatzungsmacht sowie im Kampf - (mit allen Mitteln!) - gegen feindselige Staaten aus der arabisch-muslimischen Welt.

Dass es diesen verhängnisvollen Rassismus, der den Apartheid-Staat trägt und dessen Auswirkungen wir heute in Gaza erleben, in Israel gibt, wollen viele Bürger dort, wie betont, nicht wahrhaben, denn die religiös-nationale Haltung ist längst zur Selbstverständlichkeit geworden und für viele Teil des nationalen Selbstbewusstseins der Juden, die sich – oft in Berufung auf das Alte Testament - als das „auserwählte Volk[1] definieren.

Im Westen aber, wo man die „arabisch-muslimische Sicht der Dinge“ praktisch vollkommen ignoriert, ohne sich damit tiefer und gründlicher auseinanderzusetzen, sollen man darüber nicht reden!

Der Apartheid-Staat Israel ist immer noch ein Tabu!

Und, ganz egal, was er sich auf globaler Bühne leistet, auch im dümmlichen Kampf gegen die UNO, bleibt der – von christlichen Zionisten – um jeden Preis gestützte Judenstaat ein „Enfant terrible“ der Staatenwelt, ein verhätschelt verzogenes Kind, das machen darf, was es will.



[1] Diese „jüdische Identität“, die auf „reinem Blut“, vor allem aber auf „reiner Religion“ beruht, was beides so absolut nicht zu halten ist, aber trotzdem von einigen so vertreten, prallt nun seit Mohammed auf das Auserwähltsein der Moslems, die davon ausgehen, dass alle Menschen seit Adam und Eva Moslems sind – und dass die „Schriftenbesitzer“ Juden und Christen den Glauben an den einen Gott nur verfälscht hätten. Während die Christen mir ihrer „Liebe“ und der Dreieinigkeit in die Defensive geraten, stehen sich Juden und Moslems auch heute noch „intolerant“ und konfrontativ- unversöhnlich gegenüber. Das erklärt den Hass und die besondere Grausamkeit der jüdischen Siedler auf die Palästinenser im Westjordanland, wo sie einmal in Zivil auftreten, aber mit Feuerwaffen ausgerüstet, um den besetzten Einheimischen Tag für mehr Land zu nehmen, aber auch „in Uniform“, dort und in Gaza, wo von der IDF Morde und Schreckenstaten begangen werden, die der wirklich noch zivilisierte, human gewordene Mensch des 21. Jahrhunderts nicht mehr begreifen und verstehen kann. Und trotzdem wird das brutale Vorgehen der IDF gegen Zivilisten, gegen Kinder und Frauen toleriert – mit inzwischen über 28 000 Opfertoten, heute, am 11. Februar, wo in dem von 1,4 Millionen Menschen bevölkerten Rafah

Eine Invasion der IDF ansteht – ein Blutbad in nie gekannter Dimension?

 

 

      Die Menschenverachtung der Israelis passt schon lange nicht mehr in die Zeit, genauer: die Verachtung der „Araber“, aller Araber, nicht nur der Palästinenser – soll Deutschland Israel im Haag völkerrechtlich stützen oder billigt die Regierung Scholz in falscher Solidarität nur „Netanjahus Krieg“ in Gaza?

Das Ergebnis einer falschen, einer doktrinären Sozialisierung!?

In diesem Punkt haben viele Bürger Israels, die bereits im Staat Israel geboren wurden, mit den Deutschen unter Hitler zu tun, auch mit den Deutschen aus der DDR. Sie alle wuchsen in eine Staatsdoktrin hinein, wurden vom System geformt und zu unkritischen Staatsbürgen erzogen, zu unterwürfigen Bürgern die das glauben und sich dem fügen, was der Staat von oben heran vorgibt, auch die Beurteilung und Wertung anderer Menschen im Land und außerhalb des Landes.

In Hitlers Deutschland galten alle Juden als schlecht – die vielen Künstler und Kulturschaffenden, die man verrieben hatte, ebenso wie die – in stiller Nacht – deportieren Mitbürger aus der Nachbarschaft, den Häuser und Güter man sich danach mit staatlicher Sanktion du Protektion aneignete, bis hin zum international Finanzjudentum im Griff zur Weltmacht.

Für manche Israeli aber, die die Lehren aus der Geschichte einfach ignorieren, sind die „Araber“ die Feinde schlechthin, weil ihr Umfeld ihnen das so beigebracht hat, in Worten über „Hassreden“, die heute in Deutschland verpönt sind und teilweise[1] verfolgt werden, aber auch über taten, über wenig vorbildliche Taten, die aber zum Nachahmen animieren – wie das Vorgehen jenes radikalen Rabbis, der um sich schoss und einen Araber tötete, aber nur wegen Fahrlässigkeit zu einigen Monaten Haft verurteilt wurde, nachdem er kundgetan hatte, er hätte das Privileg gehabt, einen Araber zu töten[2].

Araber töten – eine patriotische Tat?

So verstehen das viele jüdische Siedler, die im Westjordanlang gegen unbewaffnete Palästinenser vorgehen und Menschen töten, weil keiner in Israel sie dafür zur Rechenschaft zieht; so verstehen das rechtsradikale Minister, die Rassisten und Faschisten sind und die aus dieser Gesinnung heraus Siedler mit Feuerwaffen ausrüsten; von diesem Vergeltungs- und vernichtungsgeist aber getragen sind auch manche Premiers und Militärs aus der jüngsten Geschichte Israels, Gestalten wie Begin, Schamir, Scharon und heute wieder Netanjahu und Gallant, die, selbst gegen die Schutzmacht USA unter Carter, Reagan, George Bush senior und Clinton ihre menschenverachtende, repressive Siedlungspolitik im Westjordanland fortsetzen, Araber in allen möglichen Formen bekämpfend.

Die Leidtragenden sind seit Jahrzehnten die Palästinenser, die unter einer Besatzungsherrschaft leben müssen, weil die Welt ihnen den eigenen Staat versagt[3], die Palästinenser, die gerade jetzt in Gaza dezimiert werden – und die selbst im Westjordanland mit häufigen „Raids“ pro Tag[4] existieren müssen, wobei – neben den Verhaftungen[5] und dem willkürlichen Ermorden von Verdächtigen – Bulldozer der IDF Straßen aufreißen, Wasserversorgungsanlagen und Stromleiten zerstören, dann aber auch noch ganze Häuser plattmache, niederreißen, damit Angehörigen potentieller Widerstandskampfer auf der Straße Landen, in Regen und Schnee.

Was schert das einen deutschen Kanzler Olaf Scholz, der sich trotz alledem auf die Seite des „demokratischen“ Israel stellt, seines idealen Wunschstaates, den er sich, fern der Realität, zurechtgezimmert hat?

Was schert ihn die „neue Zivilisation“, die ein Netanjahu geschaffen hat?

Scholz hilft Netanjahu[6], wohlmeinend, dem Volk Israel beizustehen? Aber er unterstützt nur einen wild gewordenen Kriegsverbrecher, dessen Taten in Gaza so relativiert werden, vom Anfang an – und jetzt angeblich auch im Haag, wo die deutsche Regierung – mit ihrer ausgewiesenen Völkerrechtsexpertin[7] Baerbock – sich somit nicht nur gegen Südafrika, sondern gegen die UNO stellt, gegen die Organisation der Völkergemeinschaft, die die unzähligen, täglich ablaufenden Kriegsverbrechen der IDF in Gaza klar ansprach und an den Pranger stellte!

In meinem Namen handelt Scholz nicht!

Von dieser Art Politik im Namen der Solidarität distanziere ich mich mit Nachdruck!

Traurig ist, dass die „Brüder und Schwestern aus den arabischen Nationen der Welt“ – und hinter diesen die 57 Nationen der muslimisch-islamischen Welt – diese „Demütigung aller Araber“ hinnehmen, mittragen, teils gezwungen und den Diktaten der Weltpolitik unterworfen, teils aber auch nur, weil sie eigene Machtinteressen verfolgen und auf das große Geschäft mit dem Westen angewiesen sind, auf Milliardenumsätze aus dem Verkauf von Erdöl und Erdgas, an denen die eigene ökonomische wie politisch-faktische Existenz hängt. Während die kleinen und armen arabischen Staaten wie Jordanien und Ägypten nicht mehr können, sind es die Reichen aus dem großen Volk, die nicht mehr wollen, allen voran die Sunniten aus Saudi-Arabien, die in ihrer Auseinandersetzung mit den Schiiten aus dem Iran im Augenblick nicht mehr wollen, die aber den Staat und das „Existenzrecht“ Israels definitiv anerkennen würden, insofern die Palästinenser-Frage endlich gelöst würde.

Was kann, was soll der Deutsche tun, der die Lehren aus der Geschichte begriffen hat, der begriffen hat, dass ein „Mensch ein Mensch“ ist – und das nicht die Nationalität zählt, die Ethnie, die Herkunft aus den Urnebeln der verflossenen Jahrtausende, sondern das unmittelbare Menschsein?

Er soll sich – nach Reformation, Humanismus und Aufklärung und den Erfahrungen aus den Diktaturen – auf die Seite der Ethik stellen und des Rechts, das als Völkerrecht für alle Völker der Welt verbindlich gilt, nicht aber einseitig Partei ergreifen, um Verbrechen gut zu heißen, die offensichtlich Kriegsverbrechen sind – mit eindeutiger Tendenz zum „Völkermord“, und zwar von der ersten Bombe auf die Menschen von Gaza an!

Darf ein deutscher Kanzler, ideologisch motiviert und ethisch-historisch verblendet, über eigenes Tun die Haltung eines ganzen Volkes festlegen[8]?

Dagegen wehre ich mich – als Menschrechtsaktivist der frühen Stunde[9] gerade jetzt, mit spitzer Feder!

Keine Nancy Faeser wird mich davon abhalten!



[1] Doch nur teilweise: wer für das System hetzt und Hass predigt, darf, wie von mir oft thematisiert, ungestraft so weiter machen.

 

[2] Vgl. dazu Victor Ostrowsky, der Mossad, wo dieses Beispiel angeführt wird.

Ostrowsky, der sein Buch als ethisch motivierter Idealist schreibt, um ein besseres Israel möglich zu machen, jenseits von Rassismus und Apartheid, betont auch, im Epilog, nach der Anprangerung der vielen Missstände im Mossad und in den Regierungen, dass das die Stimmen der Anständigen aus dem jüdischen Volk Israels, auch abgelenkt durch das offizielle Narrativ über servile Medien und Zensur einfach untergehen, ohne politische Folgewirkungen, was den Status quo von heute erklärt.

Das Buch erschein 1991 in Kanada, in den USA und in über 2o Ländern, wurde zum Bestseller.

Ein Rabbi wollte es öffentlich verbrennen – und ein Journalist in Israel meinte, man solle dem – mutigen – Autor – und Nestbeschmutzer – eine Kugel in den Kopf scheißen.

Ich zähle zu denjenigen unter den Lesern, die dieses – auch heute noch empfehlenswerte – Werk der Aufklärung über den – durchaus amoralischen – Staat Israel, der mit seinem Waffenhandel und seinem schmutzigen Geheimdienst in der Tat kein „Lichtstaat“ unter Gott ist, ganz gelesen haben! Über die Ursachen und Wirkungen nachdenkend, die heute noch bestimmend sind, die „Intifadas“ der Palästinenser begründen … und den heutigen Krieg in Gaza.

 

[3] Jede Insel im Südpazifik darf unabhängig werden – die 7 Millionen Palästinenser aber dürfen es nicht, noch die Kurden.

 

[4] Auch heute, am 17. Januar 2024, in mehreren Städten des besetzten Westjordanlandes.

 

[5] Um die 5 000 Palästinenser sollen seit dem 7. Oktober 2023 verhaftet worden sein. Sie werden, oft ohne Anklage, in Gefängnissen festgehalten, auf unbestimmte Zeit, ohne Rechtsbeistand und dort auch gefoltert, um Geständnisse zu erpressen. Auch das ist kein Problem für Scholz!

[6] Und Netanjahu bedankt sich!

 

[7] Von den vielen Hundert ausgewiesenen Völkerrechtlern, die es in Deutschland gibt, Schweigende bisher, findet sich nun einer, der dem zustimmt. Das System hat eben seine Leute, Leute, die dem System einiges verdanken, oft alles.

Kritiker aber bleiben draußen, vor der Tür, ausgesperrt, weil sie diese Art der „Staatsraison“ – mit an den Haaren herbeigezogenen Argumenten – aus ethischen Gründen missbilligen.

Es fehlt nur nach, dass Nancy Faeser diese kritischen Deutschen abführen lässt, weil sie nicht so wollen, wie es die roten genossen wollen.

[8] Wie nimmt das Ausland den Gestus der deutschen Regierung, Israel völkerrechtlich im Haag gegen den Völkermord-Vorwurf beizustehen, wahr?

Dort heiß es nicht, ein Genosse aus der SPD mit schwachem Gedächtnis – auch für Historisches und Ethisches – wolle dem Volk der Juden beistehen – oder auch nur Netanjahu, dem Gewaltmenschen und zynischen Machtpolitiker – sondern: Deutschland stützt Israel, was alle Deutschen einbezieht.

Scholz soll nicht für mich sprechen, noch handeln!

Ab einem bestimmten Punkt ist Widerstand gegen diese Art der Politik angesagt!

Wehret den Anfängen!

Vor allem dann, wenn rote Genossen ein Volk einschüchtern wollen, um es abzuhalten, die freie Meinung zu äußern – gegen die staatlich gelenkten Mainstream- Medien.

 

[9] Ein Schriftsteller darf in diesem Land alles sagen, auch wenn das strohdumm ist, was er sagt oder blasphemisch, wie andere mit staatlicher Sanktion im freien Westen reden, schreiben und dichten. Noch mehr aber darf das ein Moralphilosoph, der sein Leben in den Dienst – nicht nur der Ethik, sondern – des Menschseins gestellt hat, für „Menschenrechte für alle Menschen“ eintretend, mit Jimmy Carter, der das Los der Palästinenser nie aus den Augen verlor, und für eine „Humanität“, die von dem Desperado und Kriegsverbrecher Netanjahu und dem General mit dem menschenfreundlichen Antlitz „Gallant“ im Kampf gegen „human animals“ gerade abgeschafft wird.