Montag, 10. Juli 2017

Die Kommunisten marschieren wieder – heute, beim G20-Gipfel in Hamburg wie früher bei Lenin, Stalin, Mao, Ceausescu und Honecker – „Welcome to hell“!?



 Die Kommunisten marschieren wieder – heute, beim G20-Gipfel in Hamburg wie früher bei Lenin, Stalin, Mao, Ceausescu und Honecker –

„Welcome to hell“!?




Randalierer aller Länder vereinigt euch!

Deutschland ist auf dem linken Auge blind – und der Deutsche Michel schläft noch tief und fest!

Werden die verheerenden Ereignisse in Hamburg ihn aufwecken, wachrufen, ihn zur Besinnung bringen?

Ich traute meinen Augen nicht recht – Ein „schwarzer Block“ wertet die weltoffene Hansestadt Hamburg einfach um und deklariert sie zur „Hölle“, zur „Hölle des Kapitalismus“, Sammelpunkt für alle Kapitalisten- und Amerika-Hasser aus Deutschland und den EU-Nachbarstaten.

Organisierte Zerstörung?

Chaoten, Nihilisten, Zerstörer, gewaltbereite Glaubenskämpfer, Steinewerfer, alle vermummt und zu extremer Gewalt gegen den Staat entschlossen, schreiten zur Tat, bringen Bürger in Gefahr, zerstören das, was dem Deutschen am kostbarsten ist, Autos und Eigentum, bauen Barrikaden wie im Bürgerkrieg, legen Feuer, verletzen fast 500 Polizisten.

Gipfelpunkt der Groteske:

20 000 rechtzeitig vorgewarnte und gut ausgerüstete Polizisten ausmehreren Bundesländern und aus Österreich sind nicht in der Lage, einen harten Kern aus etwa 1 000 radikalisierten Straftätern zu stoppen, zu verhaften, in die Schranken zu weisen.

Dabei wurde im Vorfeld ein Gefängnis errichtet – mit 400 Plätzen!

Wurde es auch aufgefüllt?

Chaos – der Rechtstaat ohnmächtig!

Die ganze Welt schaut zudas ist Deutschland Anno Domini 2017, in der Millionenstadt Hamburg.

Merkel, Expertin der Selbstinszenierung, hatte - bei 130 Millionen Euro-Gipfelkosten - auf mehr Harmonie gehofft!

Das Chaos der Chaoten aber war erwartet worden, nur war es jetzt wesentlich schlimmer ausgefallen, wobei keiner die politische Verantwortung für die Ausschreitungen und massiven Gesetzesübertretungen übernehmen will.

Doch meine Erschütterung war anderer Natur.

Wer marschierte da in Reih und Glied?

Es waren nicht irgendwelche Fabelwesen aus dem Streifen Herr der Ringe, angetreten, um Mittelerde gegen böse Kreaturen zu verteidigen

Nein, es waren Formationen mit roten Fahnen, darauf Hammer und Sichelwie bei wie früher bei Lenin, Stalin, Mao, Ceausescu und Honecker –

Hatte Putin, der in Russland die Sowjet-Verhältnisse restauriert, seine Streiter mitgebracht?

Oder war es die fünfte Kolonne der Weltkommunisten, die da in Deutschland Flagge zeigte!

In Merkels Deutschland ist für Linke[1] vieles möglich!

In Deutschland werden Kommunisten mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt!

In Deutschland ist es wieder opportun, mit roten Fahnen auf die Straße zu gehen!

Ein liberales Land toleriert alles, bis hinein in den eigenen Untergang!

Die Schuldzuweisungen bleiben natürlich nicht aus – CSU-Leute wie Herrmann und Dobrindt („linke Saubande“) sehen die Verantwortung im linken Spektrum und bei den Grünen.

Die SPD, die sich mit den Straftätern nicht gemein machen will, wehrt sich und schlägt – wie Schulz – verbal zurück!

Der Scherbenhaufen ist groß – Doch vielleicht war er notwendig, um auch weltanschaulich- politisch zur Ernüchterung zu gelangen, und um festzustellen, was die Linke in Deutschland tut – über das Parlament hinaus, auf der Straße!

Rote Fahnen: Aus der Sicht der Opfer des angeblich untergegangenen Kommunismus – und dazu zähle ich mich auch – sind das schlimme Symbole, Zeichen, die nichts Gutes ahnen lassen!

Wehret den neuen Anfängen!



[1] Als ich in den Jahren 2008/2009 damit begann, kommunistische Umtriebe über Aufklärung publizistisch im Internet und in mehreren Büchern zu bekämpfen, schmückte man sich in den Redaktionsstuben der ZEIT in Hamburg noch mit Lenin-Bildern, während der SPIEGEL aus Hamburg im Bund mit der ZEIT die Kommunisten Ceausescus in Deutschland salonfähig machte. Auch dazu liegen zwei aktuelle Bücher aus meiner Feder vor.







Auszug aus: Carl Gibson, Paradigmen der Zeitkritik, Neue Folge.  


Links, Bücher von Carl Gibson in wissenschaftlichen Bibliotheken, national und international:

WordCat:






DNB (Deutsche Nationalbibliothek):


KIT KVK (Virtueller Katalog Karlsruhe)




Deutsche Digitale Bibliothek:


https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/entity/111591457








Zur Person/ Vita Carl Gibson - Wikipedia:










Brisant, brandaktuell, kritisch:


Carl Gibson zur Zukunft Deutschlands in Europa - 

in: "Quo vadis, Germania, wohin steuert Europa? " 

- ab sofort überall im Buchhandel



Wertende Zeit-Dokumentation quer durch die bundesdeutsche Gesellschaft  im Umbruch.


Ein Thema, das uns alle betrifft!

Abhandelt in Variationen  in Einzelbeiträgen auf mehr als 500 Seiten,

verfasst aus politischer, historischer und ethisch-moralischer Sicht.




Carl Gibson

Quo vadis, Germania,

wohin steuert Europa?

Spaltet Kanzlerin Merkels forcierte Einwanderungspolitik die deutsche Gesellschaft und die Europäische Union?


Deutschland, deine Präsidenten … und ihre Moral – 
Korruption“ auf Schloss Bellevue? Der Fall Christian Wulff aus ethischer Sicht. 

Joachim Gauck, der bessere Präsident? 


Weshalb schweigt Bundespräsident Horst Köhler zur inneren Spaltung? 


Flüchtlingsströme - Terror-Gefahr, Politikverdrossenheit - Euro-Skepsis. 


Ursachen und Folgen der Kriege im Irak, in Libyen und Syrien - 


Zur Destabilisierung Nordafrikas und des Nahen Ostens. Frankreich im Fadenkreuz islamistischer Terroristen. 


Russlands Konflikte mit der EU, der NATO und der Türkei. 


Das „Wertesystem“ der „offenen Gesellschaft“ westlicher Demokratien im Wandel. 


Staat, Nation und Parteien im Umbruch. 


Kommunismus-Aufarbeitung. 


Auswirkungen der globalen Wirtschafts-und Finanzkrise.


Deutscher Atomausstieg nach Fukushima. 


Volksbefragung zu „Stuttgart 21“. 


Meinungsfreiheit, Manipulation, Lobbyismus. 


„Neue Armut“ in Deutschland.

Paradigmen der Zeitkritik – Analysen, Kommentare, Essays zur aktuellen Innen- und Außenpolitik.
Herausgegeben vom

Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa.








Buchrückseite Carl Gibson


Quo vadis, Germania, wohin steuert Europa?







Motto:

„Denk ich an Deutschland in der Nacht,

Dann bin ich um den Schlaf gebracht“

Heinrich Heine, Nachtgedanken


ISBN: 978-3-00-051989-5


1.  Auflage, Januar 2016

Copyright © Carl Gibson. Alle Rechte vorbehalten.


Aus der Reihe: Schriften zur Literatur, Philosophie, Geistesgeschichte und Kritisches zum Zeitgeschehen, Bd. 1, 2016.

Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa.





Woher kommt die Politikverdrossenheit der Deutschen, der Franzosen, die Euro-Skepsis vieler Osteuropäer? Regieren die Verantwortlichen, arrogant und realitätsfern über die Köpfe der Bürger hinweg? Ist der Krieg immer noch ein Mittel der Politik? Wer ist für die Kriege und die Destabilisierung im Irak, in Libyen und Syrien verantwortlich? Ernten wir jetzt das, was wir – unvernünftig und kurzsichtig – politisch gesät haben?
„Wohin gehst, Du, Deutschland, in Europa“? – Wohin geht die Reise der Europäer? In die „Vereinigten Staaten von Europa“ oder bleibt es bei einem „Europa der Nationen“?
Aufbauend auf seinen historisch-dokumentierenden Beiträgen zu den Umbrüchen und Entwicklungen während des „Arabischen Frühlings“, fragt Autor Carl Gibson - hier und jetzt - nach den Ursachen der internationalen Konflikte. In exponierten Thesen analysiert er die unmittelbaren Auswirkungen der Ereignisse auf Europaschwerpunktmäßig in dem - mit massiven Flüchtlingsströmen konfrontierten und vielfach an seine Grenzen stoßenden – Deutschland sowie im mit betroffenen FrankreichWurzelt der aktuelle Terror gegen Frankreich in einer verfehlten Innen- und Außenpolitik? Der – die Politik der Supermächte USA und Russland permanent einbeziehenden - politologischen und völkerrechtlichen Betrachtungsweise schließt sich im zweiten Teil des Buches eine umfassende „Werte-Diskussion“ an, in welcher, rund um das leitmotivische Makro-Thema tradierte Normen und Wertvorstellungen (Würde, Freiheit, Meinungsfreiheit etc.) im Wandel erörtert werden. „Deutsche Werte“ – was sind sie noch wert? Verabschiedet sich das „neue, wiedervereinte Deutschland“ nach der politischen und geistigen Wende zunehmend von den aufklärerisch-humanistischen Paradigmen eines Luther, Kant und Goethe? Sind „deutsche Kultur“, „deutsche Identität“, „deutsche Nation“ noch Werte an sich oder verkamen sie inzwischen zu antiquierten, zur Disposition stehenden Begriffen? Wer, gerade im Ausland ,erfahren will, was in der deutschen Politik und Gesellschaft schon seit Jahren nicht mehr stimmt, wie – sicherheitspolitisch unverantwortlich - heute mit der Flüchtlingsproblematik umgegangen wird oder ob der freie Westen den Herausforderungen der internationalen „terroristischen Bedrohung“ gewachsen ist, der blättere kritisch nachdenkend in diesem Buch.




Carl Gibson, sozial engagierter Philosoph, Zeitkritiker, Bürgerrechtler, Gründer und Leiter des „Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa“. Hauptwerke: Lenau. Leben – Werk – Wirkung. Heidelberg 1989, Symphonie der Freiheit. Widerstand gegen die Ceaușescu-Diktatur. 2008. Allein in der Revolte: Eine Jugend im Banat. 2013, Die Zeit der Chamäleons, 2014, „Ohne Haftbefehl gehe ich nicht mit“ – Herta Müllers erlogenes Securitate-Folter-Martyrium, 2014. „Plagiat als Methode – Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption“. Vom Logos zum Mythos!?Die Herta Müller-Maskerade im Brenn-SPIEGEL der ZEIT-Kritik, 2015, Koryphäen der Einsamkeit und Melancholie in Philosophie und Dichtung aus Antike, Renaissance und Moderne, von Ovid und Seneca zu Schopenhauer, Lenau und Nietzsche, 2015.





ISBN: 978-3-00-051989-5



Erschienen am 28. Januar 2016.
Überall im Buchhandel erhältlich.

Hardcover, über 500 Seiten.
Buchpreis: 54,90 Euro.

Direkt-Bestellungen und Vormerkungen




auch über Email: carlgibsongermany@gmail.com





 Foto: Copyright ©Monika Nickel

Carl Gibson,  Philosoph, freier Autor, unabhängiger Publizist, politischer Beobachter - im Jahr 2016.


Copyright: Carl Gibson




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen