Mittwoch, 26. Juni 2024

Wer bestimmt eigentlich in Deutschland, die Freimaurer? Wer steht hinter Kanzler Olaf Scholz, verborgen, im Hintergrund? Ketzerische Fragen des „Verschwörungstheoretikers“ Carl Gibson, die so schon einmal[1] gestellt wurden

 

 


 

Der Gaza-Krieg Israels (auch aus ethisch-moralischer Sicht)

 

 Entwurf:

 

Carl Gibson, 

Natur- und Lebensphilosoph, 

 ethisch ausgerichteter Zeitkritiker, 

politischer Analyst und Essayist,

Naturfotograf, 

 im September 2022




Mehr zu Carl Gibson, Autor,  (Vita, Bibliographie) hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Gibson_(Autor)



https://www.worldcat.org/identities/lccn-nr90-12249/

 Bücher von Carl Gibson, zum Teil noch lieferbar.

 

 

 

Wer bestimmt eigentlich in Deutschland, die Freimaurer? 

Wer steht hinter Kanzler Olaf Scholz, verborgen, im Hintergrund? 

Ketzerische Fragen des Verschwörungstheoretikers“ Carl Gibson, die so schon einmal[1] gestellt wurden

Das sind Fragen eines mündigen Staatsbürgers, der in Sorge ist um sein Land, nicht erst seit heute – und nicht erst seit der Amtszeit von Olaf Scholz, sondern bereits seit jenen Tagen, als der - von der Macht berauschte - Kanzler Kohl, arrogant und maßlos geworden in der langen Zeit als Regierungschef, selbst definierte, was Ehre ist und ein Ehrenwort, wenn auch jenseits von Ethik und Moral.

Machtzynikerin Merkel machte dort weiter, wo ihr Ziehvater aufgehört hatte – „moralisch“ zunächst, wie es den Anschein hatte, dann aber, da getragen von der CDU und dem breiten Volk, immer selbstherrlicher bis an die Grenzen der Legalität und noch darüber hinaus, denn keiner war da und bereit, die deutsche „Power-Frau“ aus dem Osten Deutschlands mit obskurer Wendehals-Vergangenheit zu stoppen und von der Macht zu entfernen.

Meine Bücher zu dieser Thematik versanken in einem Meer der Desinformation, während ein paar Lügenblätter mit und Geld und Einfluss bestimmten, was Sache ist, ideologisch ausgerichtete Medien, deren weltanschauliche Heimat - von ganz linkes aus dem Lager der Stalin- und Mao-Verehrer bis in die obskuren Heiligen Hallen der Freimaurerei hinein – der normale, mit seinen Alltagsaufgaben konfrontierte, oft abgelenkte Normalbürger kaum durchschaut, weil man ihn gezielt ablenkt und vom genauen Hinschauen und nachdenken abhält, als politisch gängelt, um ihn dorthin zu führen, wo man ihn haben, ins Apolitische, damit die wenigen Vordenker der Nation aus dem Kanzleramt und dem Bundespräsidialamt machen können, was sie wollen, auch, wenn sie dabei, das, was ihnen nicht gehört, kaputt machen, das Volk, über dessen Gesundheit es verpönt ist zu sprechen, und den Staat, dessen pluralistische, demokratische Struktur über das eigenwillige und selbstgefällige Walten der Wenigen zerstört wird.

„Da spricht ein Verschwörungstheoretiker“, werden einige entrüstet aufschreien, Leute aus dem Umfeld jener Dunkelmänner, die mich neuerdings über einen – wohl angesetzten - Schreiber von England[2] aus in die Ecke der „Verschwörungstheoretiker“ rücken wollen, mich, den Aufklärer, der als Gegner, ja, Feind alles Geheimen, alles Obskuren, seiner Arbeit seit 45 Jahren auf deutschem Boden nachgeht, als guter, echter Patriot, als Europäer, vor allem aber als Mensch und Geist, in dessen Weltbild deutsche Kultur und Identität in der Humanität aufgingen, ohne aufgegeben worden zu sein.

Alles Geheime ist mir suspekt.

Geheimdienste[3] aller Art, Geheimbünde, Logen, Seilschaften, Mafia-Strukturen aller Couleur, auch in den Medien und in der Geschäftswelt, die Grau-Bereich nützen, um viel Geld zu verdienen, ohne Rücksicht auf das Staatswesen – und auch immer bereit, den Staat und die Diener des Staates, die Kleinen im Fußvolk wie die Großen in Spitzenämtern einzuspannen - wie den Esel vor Karren, um alle für sich und die eigenen Interessen arbeiten zu lassen.

„In wessen Auftrag macht Merkel Deutschland kaputt“,

fragte ich vor Jahren öffentlich, im Internet und im Buch, ohne eine Antwort auf die offene Frage zu finden, die heute immer noch offen, unbeantwortet ist – die ich aber unverändert an „Merkels Gesellen“, aus dem inzwischen ein Meister geworden ist, weiter reichen kann, an Olaf Scholz, der sich den „Freimaurern“ verpflichtet fühlt, so, als ob dieses Land in der Dauerkrise keine anderen Sorgen hätte als die Belange obskurer Geheimbündler, sie sich selbst feiern im angehobenen, arrogant-elitären – an sich aber gesellschaftsverachtenden – Verein, dessen Mitglieder auf Volk und Staat pfeifen, bemüht ihre Interessen zu wahren, auch über Handlanger aus der Politik, die dann auch noch gute Miene zu bösem Spiel machen und das, was „geheim“ ist und auch „geheim“ bleiben soll, als „demokratisch“ ausgeben!

Das ist Volksverdummung in Reinkultur!

Doch diese Gebaren entspricht der Makro-Heuchelei, die der gesamte Westen seit vielen Jahren in Politik und Gesellschaft an den Tag legt, überdeutlich geworden im Gaza-Krieg, der – als Katalysator der Enthüllung – vielen Bürgern der westlichen Demokratien bewusst machte, was da gespielt wird und wer die „Akteure“ in dieser Maskerade sind, die „Puppen“, nicht nur in weiblicher Erscheinung, die „Marionetten“, auf der Welt-Bühne tanzend, nicht nur auf den G 7-Gipfel, während die eigentlichen Walter der Macht, die alles Bestimmenden, im Hintergrund bleiben, im Verborgenen, unentdeckt, auch wenn man glaubt, etwa in Davos, den einen oder anderen milliardenschweren Übermächtigen als Teil oder gar als Haupt des Clubs der Wenigen und Geheimen erkannt zu haben.

Mozart und Haydn waren auch Freimaurer[4], im Angesicht Gottes göttliche Menschenwerke schaffend, Geniales für die Ewigkeit!

Doch das waren noch andere Zeiten – mit anderem Klang!

 



[1] Eigentlich schon mehrfach, beginnend mit „Quo vadis, Germania“,2016, über „Merkels Deutschland-Experiment“, 2018 bis in „Endzeit“ – in vielen Variationen!

 

[2] Vgl. dazu meine Beiträge aus dem Jahr 2023. Der Stigmatisierte und an den Pranger Gestellte hat geantwortet, doch solche Unterstellungen zirkulieren im Internet und richten Jahre lang Schaden an.

 

 

 

[3] Die mich bekämpften – als „Securitate“ während meiner Opposition in der Ceausescu-Diktatur – und mich vielleicht immer noch bekämpfen! Genaues weiß man bei Geheimdiensten ebenso wenig wie bei Geheim-Logen, bei Opus Dei oder in Corleone.

 

[4] Die Freimaurer von heute, was sind sie – „Aufklärer“ noch wie zur Zeit der Regentin Maria Theresia und Kaiser Josef II.? Oder nur noch ein antiquierter Herren-Club … mit frauenfeindlichen Ansichten wie in der „Zauberflöte“? Vgl. dazu meine Beiträge:

Versprechungen und Versprecher

Eine Frau plaudert viel, tut aber wenig, heißt es in Emanuel Schikaneders Libretto zur „Zauberflöte“, zeittypisch, aus der Sicht der Freimauer und Aufklärer polemisch provokant, doch auch richtungweisend für den Berufspolitiker von heute, der spricht, verspricht und nicht von dem Versprochenen einhält, in die Tat umsetzt. Manchmal hat er sich nur versprochen, eines gemeint, ein anderes gesagt.

Sowie:

Ein Weib hat dich berückt? Vom lieben Weibchen zur bösen Frau – Anti-Feministisches und Macho-Chauvinismus in Mozarts Freimaurer-Oper „Die Zauberflöte

Das sanfte Täubchen – die Gespielin des Mannes?

Mehr ist dem Weib, ohne das ein Naturmensch wie Papageno nicht leben will, nicht zuzutrauen.

Überlässt man Frauen sich selbst, sprengen sie ihren Kreis, schreiten darüber hinaus, werden unkalkulierbar und böse wie die „Königin der Nacht“, eine Figur, in der sich die weiblichen Untugenden – nach Schikaneders Vorstellung und Konzeption – geradezu inkarnieren.

Diese böse gewordene, nicht mehr zu rettende Frau, verfolgt, im Bund mit Teufeln und Dämonen, ihre eigenen Zwecke auf rücksichtslose Weise, wobei selbst das Lebensglück der Tochter Pamina nur ein Mittel ist, um zum eigenen Zweck zu gelangen, zur Macht und zum Triumph der Nachseite der Natur über die Tagseite, der Dunkelheit und Finsternis über das strahlende Licht der Sonne. Lug und Trug helfen dabei, Zarastro und die Lebenswelt der Guten zu besiegen.

Während, fast zur gleichen Zeit, ein Novalis seine „Hymnen an die Nacht“ dichtet und darin das Dunkel verklärt und selbst in Goethes Faust der „Mutter Nacht“ ein hoher Stellenwert zukommt, setzt sich in der „Zauberflöte“ dann doch noch die aufklärerische Sicht der Dinge durch, die den alten metaphysischer Streit zwischen Licht und Finsternis wieder aufleben lässt, betrachtet durch die Brille der Freimaurer, die es nicht scheuen, ihren eigenen Hokuspokus im Rückgriff auf den Isis und Osiris-Mysterienkult der Spätantike bühnengerecht zu inszenieren.

Mozart, kein Frauenverächter, aber auch kein Dummkopf, trug diese - zutiefst frauenfeindliche - Maskerade des Schauspieldirektors Schikaneder mit, primär an der Musik interessiert, aber auch, weil das Ganze letztendlich nur eine unterhaltsame Posse für den Pöbel, für die wenig geist- und kunstsinnigen, gemeinen Leute von der Straße werden sollte.

Die Emanzipation der Frau ist in dieser - auch heute noch höchst populären - Oper nicht gefragt, ganz im Gegenteil. Die Frau, ein Akzidens des edlen Mannes, der Krone der Schöpfung seit Adam, muss niedergehalten werden wie im zweitausendjährigen Christentum.

Sie ist kein höheres Wesen und droht zu verfallen, wenn die ordnende Hand des Gatten fehlt. Also bedarf es der strengen Zucht, um die Unzucht zu vermeiden, die freie Liebe, die bald darauf von großen Frauen der Oper wie „Carmen“ und „Violeta“ in „La Traviata“ selbstbewusst vorexerziert wird, bis hin zum Selbstopfer.

Der Ausdruck „Weib“, heute ein eindeutig pejorativer[4], stigmatisierender Begriff und deshalb auch kaum noch im Gebrauch, war es seinerzeit und noch bis tief in das 19. Jahrhundert hinein nicht – und doch verweist die despektierliche Art, wie der priesterliche Freimauer im Heiligtum über Frauen redet, über die geringe Wertschätzung jenes sanften Täubchens, ohne dass das Leben nichts ist.

Eine Frau „berückt“!

Sie verführt den Mann, so und anders, indem sie, die viel spricht, doch wenig tut, ihn, den hehren Mann der Tat, täuscht, ihm unwürdige Ziele vorgaukelt, ihn auf Abwege bringt, in die Irre führt.

Also muss ein Priester der Weisheit her, ein echter Freimauer, wie es ihn heute in Hamburg auch gibt, der - mit Verstand und Vernunft und nicht nur im dunklen Drange wie bei Goethe in Faust - den wahren Weg wieder herstellt, ja, indem er sogar für das Lebensglück des Prinzen Tamino und der Pamina sorgt und sich dabei – in einem geistig nicht ganz ausgegorenen Libretto - unredlicher Mittel, der Entführung und der Freiheitsberaubung, bedient.

 

 

 

 

 

 

 

Ungeheuerliches 

und mein Kampf gegen das kälteste aller Ungeheuer, gegen das System, gegen den Staat Oder 

Wenn Deutschland im Jahr 2008 noch ein moralischer Staat gewesen wären und die deutsche Gesellschaft der Christen und Atheisten eine ethische

Der Kampf bis zum heute Tag in Büchern und Tausend Beiträgen – er währt nunmehr seit mehr als 20 Jahren!

Wie gerne hätte ich ihn nicht gekämpft, nach all den Kämpfen in frühen Jahren?

Wie gerne hätte ich mich nur dem Schönen zugewandt, statt nur noch dem Wahren und Guten?

Dann wären auch andere Bücher geschrieben, über Natur, Musik, Poesie, über Geist und Kunst in vielen Formen, statt mich mit Schutz ehrlosen Welten herumzuschlagen, mit der Politik, die seit je her eine Hure ist und nur Dreck und Vernichtung hervorbringt, Terror und Kriege, und das auch noch im Namen der Kultur und Zivilisation, aber offen gegen die Humanität und die Menschen.

Dann wäre mein Buch über die Provence endlich geschrieben, nach meinen drei, vier Dutzend Reisen dorthin in all den Jahren … und die anderen Bücher, die auch noch schreiben wollte, ebenso, statt im Schmutz zu wühlen, den andere in Niederungen ausgebreitet hatte, mit Dreck werfend auf unschuldige Menschen.

Doch das sollte nicht sein!

Eben wie dieses deutsche Vater- und Mutterland inzwischen von Politikern ohne Vaterland regiert wird, beginnend mit dem lupenreinen Demokraten, mit dem Schamlosen, der zu einem Diktator überlief, ohne Gewissensbisse und vergessend, was sich für einen deutschen Kanzler ziemt, auch nach der Amtszeit, um sich im Kreml mit schmutzigen Geld bezahlen zu lassen, mit Blutgeld und mit Blut-Diamanten, bis zu dem Selbstvergessenen heute, auch aus der alten Arbeiterpartei, die Hitler widerstand, inzwischen aber auch so auf den Hund gekommen, wie das arme, traurige Deutschland, musste ich meine Schaffens- und Lebenszeit in einem unseligen Kampf verbringen, gegen System-Lügen, gegen staatlich geförderte Lügen in einem Land mit einer verführten Gesellschaft, die nicht mehr in der Lage war, Fehler des Staates, Fehler rücksichtsloser, arroganter, einfältiger Politiker in Amt und Würden - aber auch als Ausrangierte immer noch mächtig, etwa bei der KAS - zu korrigieren.

Seit 2004 appelliere ich an den Anstand in diesem Staat – und seit 2007 werde ich offen abgewiesen, ja, gestoppt, besonders seit 2009, als ich die System-Lügen in der ZEIT aus einer dummen Feder offenlegte und Fakten richtigstellte.

Ausgebremst, mundtotgemacht und gesperrt wurde ich, während die Lügen, die in einem Nobelpreis gipfeln sollten, weiter bestehen durften

In keinem Land der Welt wäre diese Ungeheuerlichkeit möglich gewesen, nachdem, was dort geschrieben worden war.

Aber in Deutschland war das möglich!

Eine Handvoll rücksichtsloser Politiker und Geschäftsleute, einige davon beides, durften ihren Coup durchziehen,

zum Wohl des Staates, aus Gründen der „Staatsräson“, wie ein Olaf Scholz das heute wohl formulieren würde.

Auch, wenn einer dabei auf der Strecke blieb, ein Kollateralsschaden, den es nun einmal gibt, wenn höhere Interessen, Staatsinteressen, auf dem Spiel stehen – und der Gelbeutel guter Parteisoldaten und Minister neu aufgefüllt werden muss.

Wo gehobelt wird, fallen eben Späne!

Und da sich nun einmal eine Puppe gefunden hat, um den Coup durchzuziehen, dann machen wir Demokraten aus der SPD das im Bund mit den Skrupellosen und den Einfältigen aus der CDU eben, auch wenn dabei – neben dem unbekannten Kollateralschaden – auch die Prinzipien auf der Strecke bleiben und das, was im deutschen Grundgesetz steht.

 

 

 

 

 

Die Nibelungentreue des Olaf Scholz – bremsen hätte er sollen, zur Mäßigung aufrufen, nicht zum Krieg ermutigen – einem fragwürdigen Führer die Schulter klopfend im „Weiter so“ bei der Vernichtung von unschuldigen Zivilisten ideologisch motiviert und mit der Parole „Staatsräson“!

Wer das Nibelungenlied aus grauer Vorzeit kennt, weiß, wie es endet. Am Ende siegten die Hunnen über die Burgunder, der wilde Attila, der eigentlich sehr zivilisiert und kultiviert war, über die westlichen Völker am Rhein.

Falsche Ehre – falsche Treue?

Wie oft schon schrieb ich darüber und über die Zeit, als es hieß „Meine Ehre heißt Treue“ in einem Volk am Rhein unter seinem Führer, das von anderen „Hunnen“ genannt wurde?

Heute treibt die rote Ideologie andere Blüten – und ein „Politisch-Korrekter“ eilt nach Israel in Solidarität mit einem bedrängten Volk, weil er glaubt, die Geschichte recht verstanden zu haben und die Lehren aus dem Holocaust!

Dass er dabei einiges verwechselt, fällt diesen ideologisch geblendeten Sozialdemokraten, der die Ideale der altehrwürdigen SPD, die Hitler widerstand, vergißt, ebensowenig auf wie die Tatsache, dass er mit seinem Gestus als Kanzler der Deutschen nicht das Volk der Juden unterstützt, sondern – zionistisch über das Maß hinausschießenden – Racheengel im Interessenkonflikt, auch noch bereit, den – von der UNO de facto schon konstatierten „Völkermord“ auch noch im Haag zu verteidigen – in deutschem Namen!

Dagegen habe ich etwas!

Ergo sage ich noch einmal: In meinem Namen aber nicht, Genosse Scholz!

 

 

 

Als guter Europäer habe ich diese Europa-Wahl boykottiert, denn dieses verlogene Machtgebilde EU ist mein Europa nicht, es ist nicht das Europa, das ich meine!

Mein Europa ist das Europa der Völker, der Kulturen, der Vielfalt, nicht das Europa der Großen, die auch über das Wohl und Wehe der vielen Kleinen bestimmen.

Jahrelang hört man nichts von diesen obskuren Gestalten auf dem Wahlplakat, die von den Parteien auf die Liste gesetzt wurden, es sei denn, ein Korruptionsfall wird publik mit Koffern voller Geld, die hin und her geschoben werden, obskuren Zwecken dienend.

Jetzt soll man diese Figuren auch noch wählen!

Prototyp der verlogenen EU ist die – undemokratisch ins hohe Amt gelangte – deutsche Politiker-Tochter Ursula von der Leyen, eine Schamlose, jetzt laut aufschreiend, die, undemokratisch, wie nun einmal ihre Art ist, auch nach Israel geeilt war, um einem – schon ausgewiesenen Massenmörder – auf die Schulter zu klopfen, um diesen, flankiert auch noch vom deutschen Kanzler Olaf Scholz, auf die Schulter zu klopfen, ihn – im „Weiter so, Netanjahu“ zu noch mehr Blutvergießen in Massakern ohne Zahl an Zivilisten zu ermutigen, dies aber, ohne sich mit den anderen aus der EU im Vorfeld „demokratisch“ abgestimmt zu haben!

Sehr vorbildlich ist das, fürwahr!

Der Fisch stinkt bekanntlich vom Kopf her, aus dem Kanzleramt, aus dem Bundespräsidialamt, wo der Erste Mann im Staat sich berufen fühlt, die Lüge zu stützen und Zeitzeugen zum Schweigen zu bringen, aber auch an der Spitze der EU, wo der „deutsche Geist“ – in unerschütterter Nibelungentreue – ideologisch motiviert auch darüber bestimmt, wie es für alle im Klub weitergeht! Auch in der Unterstützung eines ungerechten Krieges.

Auf die gestaltende kraft der Einzelpersönlichkeit setzend, vertraue ich nur dem Einzelnen, der voll und ganz integer sein muss, besonders in der Politik, wo er der Allgemeinheit dient, dem Wohl aller Bürger, nicht aber einer Partei, denn die Partei hebt den Einzelnen auf, macht ihn zunichte und mit ihm alle Werte, die eigentlich die Gesellschaft bestimmen sollten.

Das ideologische Versagen von links führt zum Erstarken der Rechten, und das nur, weil die Verantwortlichen in Amt und Würden, sich in billige Heuchelei flüchteten, statt sich ehrliche den eigentlichen Herausforderungen der Zeit zu stellen, in Europa ebenso wie im – sogenannten – freien Westen!

 

 

Olaf Scholz, Ausschnitt aus einem Wahlplakat der SPD zur EU-Wahl 2024

 

4 israelische Geiseln frei – 274 Palästinenser tot, an einem Tag! Stimmt das (Verhältnis) noch, Genosse Scholz? Noch ein Massaker, noch ein Blutbad; der Massenmord in Gaza geht weiter, während Biden in Frankreich auf die Macht der Bilder setzt, daheim, in den USA, aber die Jugend verliert – weltweite Proteste gegen Netanjahus Vernichtungskrieg an den Palästinensern halten an


Dem Ethiker gehen die Worte aus.

Der Blogger schreibt für den Wind.

Doch der Chronist muss die Fakten aufschreiben, die Zahlen nennen, für später einmal, wenn die Deutschen, die heute Schlager hören oder noch einen Sinn für Konzerte haben in Schönbrunn, über das nachdenken werden, was in Gaza abläuft und was sie hier und heute verdrängen.

In Spanien werfen sich die Menschen auf den Boden, nicht, um die eigene Regierung zu beeindrucken, denn die Spanier um Sanchez haben längst begriffen, wohin die Reise geht, neben den Iren, den Norwegern, den Slowenen, für die Völker Europas – sondern für die Welt.

Sollte Labour in Großbritannien die bevorstehende Wahl gewinnen, ist sogar zu erwarten, dass die neue Regierung Großbritanniens einen souveränen Palästinenserstaat anerkennen wird.

Nur Scholz, der deutsche Sozialdemokrat, steht noch in unerschütterter Nibelungentreue zu dem Kriegsverbrecher Netanjahu, die Deutschen als Volk in eine Rolle drängend, die viele Deutsche so nicht wollen!

Ich persönlich habe mich von der verlogenen Politik – fast des gesamten - des Westens bereits im November losgesagt und mich von diesem Kanzler, dessen Partei man auch noch in der anstehenden EU-Wahl wählen sollen, mehrfach öffentlich distanziert und demonstrativ den Rücktritt dieses Politikers - der kurzsichtigen Art ohne Augenmaß, dafür aber mit schlechtem Gedächtnis - eingefordert!

Aus einer Bürgerpflicht heraus – und vor allem als Mensch und Erdenbürger, der diesen Gang der Dinge nicht mehr tolerieren, nicht mehr hinnehmen will, schon gar nicht nach dem Holocaust!

Gleich den Aktiven auf der Straße, die ihre Stimme erheben, muss der Schreibende weiter schreiben und publizieren, auch, wenn er nicht mehr schlafen kann bei den Bildern aus Gaza oder wenn Frustration sich einstellt nach den vielen Beiträgen seit Kriegsbeginn, die sich in Luft auflösen wie Schall und Rauch, während das große Morden in Gaza weiter geht!

Das Ungeheuerliche dieser Tage: inzwischen übt das kriegführenden Israel, das von Anfang an auch gegen die UNO kämpft, der Völkergemeinschaft den Krieg erklärt hat und die Völker der Welt zynisch über einen Demagogen verhöhnen und verspotten lässt, in der Vendetta aber macht, was es will, Druck aller Art auf die Richter der UNO-Gerichte ICJ und ICG aus!

In welcher Welt leben wir eigentlich, Genosse Scholz?

 

 

Wenn eine Armee wie die IDF, die 15 500 Kinder in Gaza tötet, als „moralischste Armee der Welt“ gelten darf, wie sieht dann die „unmoralischste Armee der Welt“ aus? Ethisch nachgefragt von Carl Gibson!

Wenn Israels sonderbarer UNO-Botschafter Erdan[1] die UNO beschimpft, weil die Völkergemeinschaft Israel auf die Schamliste der Staaten gesetzt hat, die Krieg gegen Kinder führen, mit Recht, denn dorthin gehört Israel als Besatzungsmacht mit seinem Krieg gegen Kinder - und mit Kindern in Gefängnissen - schon lange, hält Kriegsverbrecher und Demagoge Netanjahu weiter an der oft bemühten Parole von der „moralischsten Armee der Welt[2] fest und meint natürlich die IDF, die israelische Verteidigungsarmee, die bei der Verteidigung Israels in Gaza inzwischen weit über 36 000 Zivilisten getötet hat und noch weitere als Besatzungsmacht im Westjordanland, darunter 500 Kämpfer aus dem Widerstand!

Wenn das, was die IDF, deren Glanztaten allein ich hier in bestimmt 100 Essays beschrieben habe, an „moralischen Maßstäben“ vorlegt, das Beste und Ehrenvollste ist, was eine zivilisierte Armee einer alten Kulturnation zu bieten hat, wo stehen dann die anderen Armeen der Welt, etwa die „Bundeswehr“ der Deutschen, die sich vom „moralischen Erbe“ der Wehrmacht Hitlers von Anfang an losgesagt hat?

Wo stehen Putins Truppen in der Rangordnung der Moral? Und wo die Söldnertruppe aus den USA?

Wenn dieser Vernichtungskrieg einmal vorbei ist, wird man vielleicht auch genauer darauf schauen, wie dieser Krieg geführt wurde –

ganz und gar gegen die Bestimmungen und das Regelwerk der Genfer Konvention!

Was alle Soldaten der Welt einhalten sollen, dagegen verstießen alle aus der IDF von Anfang an – beginnend mit dem General Gallant, der die Blockade Gazas verhängte, 2 000 000 Menschen belagerte, ihnen sauberes Trinkwasser, Nahrung und medizinische Hilfe entzog, die 35 Krankenhäuser des Streifens praktisch gänzlich zerstörte, bis hin zu dem kleinen Soldaten aus dem jüdischen Volk, der rassistisch angetrieben, Zehntausende Zivilisten tötete ohne Rücksicht auf Humanität, dafür aber – mit Netanjahu und dem gesamten Kriegskabinett - im Namen der Zivilisation und zur Rettung der abendländischen Welt, die dem großen Mord-Treiben auch noch zusah und bis zum heutigen Tag zusieht, tatenlos, ohne die Kriegsverbrecher zu stoppen.

Wenn die UNO-Richter aus dem ICJ und dem ICC gegen die Verbrechen gegen die Menschheit vorgehen, werden sie dafür auch noch bedroht!!!

Die westliche Journaille ist inzwischen etwas aufgewacht und beginnt nun, nach 8 Monaten Vernichtungskrieg, zu berichten, zu werten, sogar zu kritisieren, jetzt, nachdem selbst die USA die Fronten wechselten, um sich selbst zu retten!

Aus meinen 500 Essays zu diesem Krieg[3], im Internet über meinen Blog publiziert, dort aber kaum auffindbar, da – oft „zensiert“, sind inzwischen bestimmt 700 Beiträge geworden, darunter auch einige wichtige, viele auf die Taten der IDF konzentriert und auf die Ideologen aus der Politik, die diese IDF, die am Tag X nicht zur Stelle war, die kläglich bei der Landesverteidigung versagte, zu Kriegsverbrechen anzutreiben.

Die Moral ist wichtig in jeder Armee, besonders dann, wenn es im Namen der Demokratie gegen aggressive Diktatoren geht?

Was findet in den Köpfen der Bundeswehr-Offiziere und der kleinen Gefreiten statt, wenn sie sich die Kriegführung der „moralischste Armee der Welt“ ansehen?

Wie will ein Olaf Scholz das weiter decken und rechtfertigen, was in Gaza geschah und geschieht? Auch im Haag – an der Seite des kriegführenden Israel unter Netanjahu?

Biden wird dieser Gaza-Krieg zum Verhängnis werden!

Vielleicht auch Scholz, dem Gesellen[4], der noch sturer und uneinsichtiger ist, als Meisterin Merkel, die – bei allem politischen Versagen – noch einen Sinn hatte für die Sache der UNO, für die Sache der Völker, für Menschlichkeit in der Welt, auch, wenn die eigene Nation dabei schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde.

 

 

 



[1] Zu diesem menschenverachtenden Immoralisten der besonders zynischen Art, der die UNO und die Völker hinter der UNO wüst beschimpft und der so Israel nicht viele neue Freunde in der Welt bescheren wird, vergleiche meine Beiträge. Er ist ein Ultra-Zionist wie Netanjahu, ein - nicht nur „geistiger“ - Ziehsohn des Premiers, und ein deklarierter Feind der Palästinenser.

Mehr hier:

 

Gaza mit Hilfsgütern geflutet – die Akteure aus Israel verhöhnen die UNO-Richter des ICJ im Haag und die ganze Welt dahinter mit Zynismen, die nicht mehr zu überbieten sind – dann ertönt ein Aufschrei aus dem Publikum und die Fernseh-Übertagung bricht ab

Ferner:

„Der Geist, der stets verneint“, der „Lügengeist“ vor den UNO und den Völkern der Welt – schamloses Welt-Theater der grotesken Art, gestern abgehalten von Russland, heute von Israel – über das das Verneinen, um des Verneinens willen und über das zersetzende Walten der Lüge global. Ein Essay zur ungeistigen Situation der Zeit von Carl Gibson.

Und:

Die Juden Israels – ein „Volk von Löwen“ – der Demagoge Erdan wird poetisch und sucht im UNO-Sicherheitsrat Zuflucht im Mythos, allegorisch die Fakten verdrängend?

Bzw.: Im Anfang war der Stein!? Wer warf den ersten Stein? Steinigungen, Steinewerfer und Feinde der Steinewerfer – 200 Kinder der Palästinenser in israelischen Gefängnissen, über 8 000 Palästinenser in Haft, oft, ohne Anklage, Häftlinge sterben unter der Folter

 

[2] Der besonders zynische Ausdruck jenseits der Fakten wurde hier von mir hier immer wieder zitiert und gegeißelt!

Netanjahu gebrauchte den Ausdruck zuletzt am 6. Juni 2024, nachdem die UNO-Entscheidung bekannt geworden war, Israel auf die Lister der Schande zu setzen.

 

[3] Vgl. dazu meinen Beitrag.

Ich arbeite also wieder an einem Buch, das man im Westen nicht lesen will, weil es zu viele Tabus anspricht, Apartheid, viel „politische Inkorrektes“, das eigentlich nur „politisch nicht Opportunes“ ist. Welcher Verlag will, solches drucken, ohne sich mit dem „System“ anzulegen?

 

[4] Vgl. dazu den – im Internet nur schwer auffindbaren Artikel aus meiner Feder „Merkels Geselle“, hier jüngst publiziert.

 

 

 

   

     Das „Credo“ der Verschwörungstheoretiker in Deutschland

Ich glaube!

 

Dabei halte ich es mit den skandierenden „Tieren von England“ und schreie – innigst überzeugt und für alle Welt gut hörbar – mein Bekenntnis aus mir heraus, nachdem ich die neue Bibel studiert und die Thesen des Pseudo-Autors Daniel Prinz[1] verinnerlicht habe:

 

Die Teufel – das sind die Anderen!

Die Bundesrepublik Deutschland ist eine Firma.

Deutschland ist nicht souverän.

Die Alliierten sind mitten unter uns und regieren Deutschland

Wer einen Personalausweis hat, ist kein Mensch, sondern eine Sache!

Er ist ein Nazi! Und bei Putins Einmarsch in Deutschland wird er verhaftet und exekutiert werden.

Die Regierenden bringen Menschen um.

Christen und Andersdenkende, die sich der Gehirnwäsche entziehen und nicht an die religiösen Ofenbaren der Daniel Prinz, wer auch immer das sein mag, glauben, sind Satanisten und würdig, exekutiert zu werden.

Politiker sind geklont.

Die obersten Teufel sind Klaus Schwab, der Papst und Bill Gates – sie wollen die Menschen dezimieren, die Menschheit ausrotten!

 

Thesen dieser Art, aus den Untiefen des Irrationalen aufgetaucht, die ohne jede Logik oder gesunden Menschenverstand auskommen, sind in der Regel auf jenes ominöse Werk zurückzuführen, das unter den Gehirngewaschenen der Jetztzeit als neue Bibel gilt, als ein Sammelsurium von besonders Wirren Ungereimtheiten und ausgemachtem Blödsinn, neben dem Altes und Neues Testament ungeachtet mancher Widersprüche als logisch wohlstrukturierte Werke dastehen.

 

Eine systematische Gehirnwäsche, ausgedehnt über ein paar Jahre, wirkt da wahre Wunder – und Personen, die sich sonst nicht viel merken können, keine Komposition erkennen und kein Gedicht im Kopf haben, das sie vortragen oder wenigstens auszugsweise zitieren könnten, sind auf einmal in der Lage, gebetsmühlengleich große Thesen zu verkünden wie:

 

Die Bundesrepublik Deutschland ist eine Firma.

 

Die „Tiere von England“ skandierten auch mit geschwollener Brust, was die Schweine ihnen aufgetragen hatten!

 

Die Einfältigen – es gab sie immer schon; und man findet in jeder Gesellschaft!

Einige fliehen in den Katholizismus und erfreuen sich dort alter und neuer Wunder; andere glauben den Lehren der Heiligen der letzten Tage nicht nur bei Mormonen in Utah[2], oder sie landen bei den Zeugen Jehovas und anderen Sekten der schlichten Art, nur um eine seelische Heimat und etwas Geborgenheit zu finden.

Erstaunlich ist aber, wenn Menschen, die früher einmal in der Ausbildung die Bereiche der exakten Wissenschaften und Naturwissenschaften tangierten, sich plötzlich aufgeben und – aus welchen Gründen auch immer - in psychische (teils auch sexuelle) Anhängigkeiten verfallen, um – auf einem Niveau - mit den „Tiere von England“ – in den großen Chor der Akklamation der Dummheit und Menschenverblödung einzustimmen.

 

Was ich nie für denkbar und möglich gehalten hätte, muss ich jetzt tatsächlich erleben: „Vom Logos zum Mythos“[3]der Mythos verdrängt die Fakten, die Märchen der Religionen den klaren Geist!

 

Suum cuique? Jedem das Seine – auch auf das Recht auf Dummheit und auf den eigenen Weg in die Verblödung, teils verführt von Rücksichtslosen und Amoralisten aller Art?

Die freie, offene Gesellschaft macht es möglich!

Und das Ende vom Lied, das ein trauriges Lied ist?

 

Der Hass auf den demokratischen Staat!

 

Und

der Hass auf freie Geister,

 

auf Aufklärer der Neuzeit, die man, aus der Verblendung heraus, auch noch für Befürworter des –wo mancher Hinsicht dekadent gewordenen Staates mit dessen versagenden Politikern – hält, obwohl der souveräne Zeitkritiker an sich ein scharfer Staatskritiker[4] ist.

 

Ein Schmähbrief[5] gegen meine Person, rassistisch und mit Gewalt androhenden Elementen gespickt, kommt höchstwahrscheinlich aus der Verschwörer- Szene, wo man Ursache und Wirkung nicht selten verwechselt.

Gegen Anfeindungen dieser Art aus der anonymen Obskurität heraus kann sich der Einzelne kaum wehren – und der Staat kann ihn nicht schützen, ebensowenig wie er die Opfer des jüngsten Zeugen-Jehova-Anschlags in Hamburg schützen konnte, obwohl es Warnungen und Hinweise auf den potenziellen Täter gab.

 

Dass der Staat in solchen Fällen ohnmächtig ist, dass weiß ich schon seit 40 Jahren! Doch heute, in den Tagen,

wo – bedingt durch Pandemie, Krisen, Krieg und Staatsversagen in manchen Bereichen - die Zahl der Verschwörungstheoretiker zunimmt, vor allem aber die Gewaltbereitschaft sich radikalisierender Akteure aus jener Ecke, wird es offensichtlich:

 

Der Staat kann seine Bürger nicht schützen!

 

Erst wenn das Opfer tot ist, erfolgt eine Re-Aktion, garniert mit der heuchlerischen Trauerrede eines Polit-Routiniers.



[1] Ist das eine Einzelperson, die sich hinter einem Decknamen versteckt, oder verbirgt sich dahinter eine komplette Fake-news-fabrik zwecks Deviation und Destabilisierung der demokratischen Gesellschaft in Deutschland und in Europa?

[2] Wo man wenigstens eines meiner Hauptwerke angeschafft hat und vielleicht auch darin liest.

 

[3] Vgl. dazu mein Werk unter dieser Überschrift.

[4] Meine vielen Kritiken werden nicht mehr gesehen, ignoriert! Man hat mich einfach der anderen Seite zugeordnet, in mir den „Feind“ ausgemacht!

 

[5] Vgl. dazu meine jüngsten Beiträge auf dem Blog, auch zum Umgang mit der anonymen Drohung.

 

 

 Vgl. auch:

Esoterik vom Dümmsten: 

Das Erdbeben in der Türkei wurde (künstlich) ausgelöst, um noch mehr Flüchtlinge nach Deutschland zu bringen – 

Absurdes aus der Welt der Lichtscheuen und der Nebelkerzenwerfer gegen Aufklärer und Wissenschaft! 

Über das Unwesen und die Umtriebe der Psycho-Sekten in Deutschland!

Einige Behauptungen der Verschwörungstheoretiker sind so realitätsfremd, dass sich ein normal denkender Bürger weigert, überhaupt darauf einzugehen.

Und doch darf man diese – wenn auch noch so abwegigen - Thesen nicht ganz ignorieren, denn sie geistern durch die Gesellschaft und richten Schäden an, indem sie die - durch Krisen, Krieg und falsche Politik bereits verunsicherten - Menschen noch mehr verunsichern, in Ängste versetzen, Hass und Zwietracht schüren, spalten und so das Zwischenmenschliche in der Gesellschaft und diese selbst zersetzen, zerstören.

Scholz, Baerbock, Faeser – das seien keine Menschen aus Fleisch und Blut, sondern nur noch Klone, Schattenwesen, die als Marionetten agieren und fremde Diktate ausführen!

Mit der Impfung seien den Bürgern Chips implantiert worden, über die diese jederzeit ins Jenseits befördert werden können. Töten auf Knopfdruck aus einer fernen Schaltzentrale heraus, gleich dem Drohnenkrieg im fernen Asien, der aus einer Stube in Kalifornien heraus geführt wird!

Der G-5- Standard in der Telekommunikation wirke ähnlich und sein ein weiteres Mittel, um Menschen abstrakt umzubringen[1].

Wissenschaft und Aufklärung auf der Grundlage von Fakten – das sind die Feinde der Obskurantisten!

Mit pseudowissenschaftlichen Argumenten aller Art klären sie auf ihre Weise die Menschen auf und bringen immer absurder werdende Gerüchte in Umlauf - wie in diesen Tagen nach der fürchterlichen Naturkatstrophe in der Türkei und in Syrien: auch dieses synthetisch ausgelöste Erdbeben sei nur ein Instrument, um noch mehr muslimische Flüchtlinge nach Deutschland zu verfrachten!

Alles, was am Himmel abläuft, ganz egal, ob es Kondensstreifen sind oder Sahara-Staub, der vom Wind nach Europa geweht wird, oder was in den Tiefen der Erde geschieht, wo angeblich in Gefangenschaft gehaltenen Kindern Adenachron[2] abgezapft wird, um Kleriker zu nähren und bei Laune zu halten, erscheint diesen Esoterikern geeignet und legitim, um ihr Unwesen zu verbreiten.

Wer einen Draht in diese obskure Szene hat, hört davon, denn ihm berichten Leute, die daran glauben, Menschen der Jetztzeit, geköderte, Umgepolte, Verführte, die, mit der Gesellschaft und dem Staat zerfallen, ihr Heil in anderen Sphären suchen, nein, nicht in der Religion, die an sich schon einen Einstieg in das Verschwörer-Milieu bietet, sondern im Unüberprüfbaren der pseudowissenschaftlichen Art, die gefährlicher ist als die bloße Dummheit.

Wehe dem, der diese Praktiken anprangert!

Er wird zur „Hassfigur“; und er muss damit rechnen, zum „Feind“ erklärt und bekämpft zu werden, dann auch aktiv bekämpft, doch mit Mitteln, die der eigenen Welt entstammen, mit absurden Behauptungen und Unterstellungen, mit wilden Verunglimpfungen, mit wirren Hass- und Hetze-Tiraden, vor allem aber aus der Dunkelheit heraus und anonym![3]

Die jüngsten Angriffe auf meine Person in einem durch und durch „pathologisch“ geprägten Hassbrief[4] mit Droh-Komponenten, beflügelt von den „geistigen Saaten“, die andere Hassprediger[5] und Hetzer schon im Vorfeld in dieser Gesellschaft kultivierten, entstammen wahrscheinlich dieser Verschwörer-Szene!

Wehren kann man sich dagegen nur schlecht!

Und selbst die Polizei ist machtlos, wenn es gegen die Kräfte des Bösen geht, die aus der Finsternis heraus, doch feige, ihr Zerstörungswerk betreiben.



[1] Dieses „höhere Wissen“ wird den Gutgläubigen aus dem Volk, die sonderbarerweise im Alltag der Gesellschaft noch funktionieren müssen, in sektenähnlichen Einrichtungen und Esoterik-Clubs von selbsterklärten Gurus in „Schulungen“ und „Fortbildungen“, die Geld kosten, vermittelt, nicht anders, als während meiner Studienzeit in Tübingen 1982, als drei Mitglieder unserer sechsköpfigen WG in Gomaringen dem indischen Guru Baghwan folgten, geködert mit einem glücklichen Leben über freie Sexualität. (Näher beschrieben in meinen Erinnerungen.)

Fernseh-Philosoph Sloterdijk, seinerzeit als Anhänger des schlauen Inders in Poona unterwegs, könnte darüber Auskunft geben und über die „Gehirnwäsche“ labiler Menschen auf dem Weg zu willigen Sklaven. (Meine damals taufrischen Erfahrungen in der kommunistischen Welt als aktiver Dissident, interessierten diese – nach sexueller Glückseligkeit – strebenden Bundesdeutschen überhaupt nicht. „Rede doch mit der Wand“, sagte man mir!

 

Was seinerzeit an Volksverblödung ablief, und das auch noch in „gebildeten Kreisen, wiederholt sich heute wieder, nur in anderer Form:

 

die Abhängigkeit der Willensschwachen aber ist gleichgeblieben!

 

[2] Die Konstrukte der „Science fiction“-Welt bestimmen heute die Realität. Vgl. dazu meine Beiträge.

Einige erschienen mir so „jenseits von Gut und Böse“, dass ich mich noch nicht durchringen konnte, auch darüber zu schreiben, etwa über die Rolle der „Zirbeldrüse“, deren Funktion angeblich durch die Taufe eliminiert wird! Wann verstand und Vernunft bei Menschen aussetzen oder durch Gehirnwäsche abhandenkommen, darüber rätseln jene Leute, die eigentlich Opfer sind, jedenfalls nicht!

[3] Weil dieser „deutsche Staat“ es zuließ, gingen in der Zeitspanne 2008 – 2011 ganze Heerschaaren von Maskenträgern auf mich los, damals, in der Causa Herta Müller, als ich angetreten war, um als Zeitzeuge und aktiver Mitgestalter von Geschichte die Lügen der für den Nobelpreis nominierten Hasspredigerin aus dem Banat aus der Welt zu schaffen!

Das kann alles nachgelesen werden, heute noch! Gesiegt haben die Kommunisten!

 

[4] Wie ich inzwischen erfahren habe, hat man in der Schwörer-Szene, aus dem das mich scher verunglimpfende Droh-Schreiben angeblich stammt, über mein „Öffentlich-Machen“ auf meinem Blog diskutiert, um zu dem Urteil zu gelangen: ich selbst sie der Verfasser des Hassbriefes (an mich)!

Und ich hätte das getan, um Aufmerksamkeit zur erregen!

 

[5] Namentlich Herta Müller mit ihrem kommunistischen Umfeld sowie der Windschattenfahrer Florescu, ein rumänischer Schmutzfink, der in der eigenen Geschichte nach Dreck und Gestank suchen sollte, nicht aber in der tausendjährigen Geschichte der Deutschen, die übrigens der deutschen Minderheit im Land in den Geschichtsbüchern im Schulunterricht unterschlagen wurde, um selbst besser dazustehen, uralt und kommunistisch-heroisch neu!

 



Vgl. dazu:

      Alles Böse kommt von oben – über alte und neue „Wettermacher“, über ein greifbares „Armageddon“ und über den „Deus absconditus“ im Rückzug

Wer oft in die Natur geht, muss damit rechnen, dass sich auch einmal ein aufgescheucht davonfliegender Reiher über seinem Haupt erleichtert und er die volle Ladung abbekommt, mitten ins Gesicht, mehr ätzend als stinkend, nicht viel anders als Großstadtmensch die Botschaft der Friedenstauben auf Markt.

„Alles Gute kommt von oben“, pflegte man deshalb lange Zeit zu sagen und nahm es hin, wenn man betroffen war und schöne Anzug in die Reinigung musste. Heute, wo vieles auf dem Kopf steht und manches umgewertet wurde, ist auch die Himmelsbotschaft eine andere geworden. Die Wettermacher sind am Werk!

Und oft, wenn es uns nicht gut geht, was bei Älteren und Kranken häufig der Fall ist, schauen wir argwöhnisch gen oben und erkennen dort, wo ein gütiger Gott walten sollte, sonderbare Streifen am Firmament, Streifen, die es früher nicht gab und die Rätsel aufgegeben.

„Wer weiß, was die alles über uns ausstreuen“, heißt es dann in Kreisen der Verunsicherten[1], die nicht mehr wissen, was sie noch glauben und wem sie noch vertrauen sollen, dürfen, weil viel undurchschaubar geworden ist auf dieser Welt.

Putins Krieg hat viele erschüttert, manchen sensiblen Geist gehemmt, zurückgeworfen in die Stagnation. Wozu noch weiter schaffen, weiter an der Vervollkommnung des Menschen arbeiten, wenn ein Atomschlag uns alle ausrotten kann. „Armageddon[2] ist greifbar geworden – der Mensch unvernünftiger denn je.

Trotzdem suchen die vielen Betroffenen die Wurzel aller Übel nicht im Irdischen, nicht in den Kreisen der Politiker, die ihren Alltag und dahinter die Gesamtexistenz bestimmen – sie schauen zum Himmel und erkennen dort, beflügelt von der wirren Thesen der Verschwörungstheorie, die „Wettermacher“ am Werk, die „Hexen“ mit der „Wetterpfanne“, die Donner schaffen und Blitz, sonderbare Kondensstreifen, die nichts mit Flugverkehr zu tun haben – und die für schlechte Stimmung, auch bei den weniger „Wetterfühligen“.

„Was haben mir die Wettermacher heute schon wieder angetan“, sagte ich zu mir selbst, nach Streifen am Morgenhimmel suchend, selbstironisch, nachdem ich – krankheitsbedingt - ein paar Nächte verloren hatte, ohne deutbare Streifen zu finden.

Ursache und Wirkung?

In den Jahrhunderten vor der Aufklärung, damals, als noch ein paar Universalgenies mit Durchblick das Wissen der Welt verwalteten, waren es der Doktor Faust aus Knittlingen und Paracelsus, die mit Hexen durch den Himmel flogen – heute heißen diese Hexenmeister, Zauberkünstler und Wettermacher in obskurer Mission Bill Gates, George Soros, Rothschild[3] oder Elon Musk – aus Besen wurden Lichterketten[4], Satelliten und dünne Nebelstreifen, während der gute Gott der alten Tage, der verborgene Gott sich noch weiter zurückgezogen und den verführten Menschen allein gelassen hat – mit den vielen Rätseln, die gelöst werden wollen und auch gelöst werden in der neuen Zeit der Dunkelmänner und Obskurantisten.



[1] Es verblüfft mich immer wieder, wie ausprägt und verbreitet Verschwörungstheorien immer noch sind. Affinitäten dazu gibt es nicht nur bei Personen ohne wissenschaftliches Basiswissen. Alte Mythen, archaisch verankert, halten sich immer noch und kursieren auch unterhalb des Bewusstseins, weil die Gesamtatmosphäre der modernen Gesellschaft verdorben ist.

 

[2] Kein Geringerer als US-Präsident Joe Biden, wohl immer noch der mächtigste Mann der Welt, verwies öffentlich auf die Möglichkeit dieses apokalyptischen Szenarios, das das Ende der Menschheit auf diesen Planeten bedeuten würde.

[3] Eine gute Dokumentation zur Saga der aus Frankfurt stammenden Rothschilds sowie zu den Wurzeln des Antisemitismus bot in diesen letzten Oktobertagen des 2022 der Sender „arte“.

https://www.arte.tv/de/videos/098841-000-A/die-rothschild-saga/

 


[4] Vgl. dazu meinen Beitrag über das seltsame Phänomen am frühen Morgennachthimmel.

  


      Die gute und die böse Hexe – zwei Hauff-Märchen, zwei grundverschiedene Hexenbilder

Sie verpasst dem aufgeweckten Jakob eine überlange Nase und einen Kurzhals, die böse Hexe „Kräuterweis“, die nur einmal in fünfzig Jahren auf dem Markt erscheint, um Kräuter einzukaufen.

Tiere beutet sie aus, die für sie Tag und Nacht arbeiten müssen, wie der verzauberte Knabe Jakob über sieben Jahre. Rücksichtslos ist sie wie in anderen Märchen auch, bösartig, bereit, im Wald ausgesetzte Kinder zu verführen, im  Ofen braun zu braten und zu verspeisen, ganz so, wie man sich die Hexe im Volk vorgestellte, seinerzeit, in den Tagen der Pestilenz, des Dreißigjährigen Krieges und der Hexenverfolgungen überall in Deutschland und in anderen – nicht nur katholischen – Gegenden Europas.

Gab es tatsächlich Hexen und Gespenster, leibhaftige Teufel gar, die - in der Gestalt von Wissenschaftlern und Doktoren wie jener Faust aus Knittlingen oder Theophrastus Bombastus aus Hohenheim, Paracelsus - ihr Unwesen trieben, durch die Luft flogen, hexten und heilten? Und das in den schon aufgeklärten Zeiten noch nach der Renaissance in Italien und der Reformation auf deutschem Boden?

Es gibt keine Hexen und Gespenster, lässt der aufgeklärte Wilhelm Hauff an andere Stelle im Märchen sagen und zeichnet kunstvoll in der Sage[1] „vom Hirschgulden“, diametral entgegengesetzt zum Hexenbild aus „Zwerg Nase“ das Porträt der guten Hexe[2], die Kräuter einsetzt, nicht um zu schaden, nicht um Menschen zu verhexen, sondern um zu heilen.

Gute Feen, böse Feen, weiße Magier, schwarze Magier, Diener des Guten oder Handlanger des Bösen – sie bestimmen das Mittelalter und wirken bis in die heutige Zeit fort, ohne dass dem verführten Volk die Unterschiede klar würden.



[1] Der starke Bezug zur württembergischen Geschichte macht dieses „Kunstmärchen“ zur Sage.

 

[2] Geschätzt und geliebt von den einen, ist diese gute Heilerin und Freundin der Menschen in den Augen anderer Zeitgenossen immer noch eine stigmatisierte Frau.

 

     Die „Wetterpfanne“

Sie wird der „bösen Hexe“ zugeschrieben[1], angedichtet. Über das Feuer gehängt, erzeugt die Hexe damit Blitz und Donner, schlechtes Wetter.

Die Verschwörungstheoretiker von heute sehen die „Wettermacher“ anderswo am Werk – mit der gleichen Wirkung wie im Mittelalter: sie handeln, um den Menschen das Leben schwer zu machen, um Menschen zu plagen, ja, zu vernichten.

Die „Wettermacher“ der Pueblo-Indianer hingegen riefen in Tänzen und Gebeten den Regen herbei, damit ihr – der Trockenheit ausgeliefertes Volk – in den angestammten Gebieten von Arizona und New Mexico überhaupt überleben konnten. Regen-Wasser bedeutete reiche Ernte, Leben!

Ganz egal, ob der Regen kam oder ausblieb: der Indianer sah den „Medizinmann[2]des Stammes am Werk, was psychologisch positiv wirkte. Er schöpfte Hoffnung und blieb am Leben, ausharrend, auch wenn das lebenspendende Wasser vom Himmel für die Saaten auf dem Feld und die Früchte lange ausblieb.


[1] Auch im Hauff-Märchen.

 

[2] Ein Fremdbegriff wie so viele, wenn weiße Christen, Eroberer, über indigene Völker und Stämme reden. Auch das Sammelwort „Indianer“ ist ein Fremdbegriff – wie „Zigeuner“.

  

 


Carl Gibson, 

Natur- und Lebensphilosoph, ethisch ausgerichteter Zeitkritiker, politischer Essayist,

Naturfotograf, im März 2022



Mehr zu Carl Gibson, Autor,  (Vita, Bibliographie) hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Gibson_(Autor)

https://de.zxc.wiki/wiki/Carl_Gibson_(Autor)

(Das Wikipedia-Porträt Carl Gibsons in englischer Sprache)


https://www.worldcat.org/identities/lccn-nr90-12249/

 Bücher von Carl Gibson, zum Teil noch lieferbar.



Copyright: Carl Gibson 2022.

 

 

 

  Entwurf:

 

 

 

     Klaus Schwab, der große Zampano in Davos – oberster aller Teufel in den Augen der Verschwörungstheoretiker!

Ganz oben an der Spitze der Pyramide der Macht steht er, böser noch als der Papst, als die Rothschilds und Rockefellers, als Bill Gates, George Soros und die vielen anderen Milliardäre und Superreichen, die die Menschheit ausrotten wollen, um allein weiter zu leben auf der – vielleicht verstrahlten, verseuchten Welt, doch göttergleich, im Bunker, umgeben nur noch von ein paar Domestiken, die die lästigen Arbeiten tun.

Vor drei Jahrzenten noch, ich erinnere mich deutlich, waren es die „Bilderberger“, die als Feindbild herhalten mussten; inzwischen ist es Klaus Schwab[1], der große Strippenzieher, der alle Puppen auf der Weltbühne tanzen lässt.

Geld, Gold, Macht, Juden, Aufklärer, Papisten, Nichtjuden mit Milliardenvermögen und andere Weltverschwörer mischen sich zu einem Feindbild, dass in tausend wirren Thesen in die Gesellschaften getragen wird, um dort die Menschen und Bürger weiter zu verunsichern, die schon von versagenden, korrupten Politkern und Staatsdiener in Handlanger-Mission verunsichert wurden.

Klaus Schwab schüttelt Hände in Davos – und jedermann kann auf dem Bildschirm zusehen, wessen Hände er schüttelt, wer ein Forum bekommt, in Szene gesetzt wird, während andere, Unwillkommene, draußen vor der Tür bleiben, nicht eingelassen werden, weil sie nicht dazu gehören, zum „Club“, zur Elite der Mächtigen, die, mehr oder weniger transparent, über das Sein oder Nichtsein der Menschheit bestimmen.

Ein weites Feld – jedermann kann mitreden!

Was oft vergessen wird – und was jene, die Verantwortung tragen, selbst vergessen: nicht selten ist es der in vielen Formen versagende Staat selbst, der die – wenn auch noch so abwegigen – Verschwörungstheorien beflügelt[2]!



[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_Schwab

 

Der wichtige Mann ist also öffentlich; es lohnt sich trotzdem, darüber nachzudenken, weshalb es die vielen Ehrungen gibt und woher sie kommen! Vor allem deshalb, weil es sehr viele fragwürdige Ehrungen gibt und Lügner, Betrüger, Gauner, ja, selbst Verbrecher aller Art – als Diktatoren - öffentliche Ehrung finden.

[2] Beispiele dafür zuhauf finden sich in meinen Beiträgen zur Zeitkritik, die auch in Buchform vorliegen.

 

 

 

 

 

 

 Aus aktuellem Anlass (unverändert) neu publiziert:



 

 

Ist die Bundesrepublik Deutschland eine GmbH? 

Immer wieder Neues aus der verworrenen Thesenwelt der Verschwörungstheoretiker – und immer neue Feindbilder!

Man redet mit den Leuten aus dem Volk, um bald schon feststellen zu müssen: Auch dieser Mitmensch hier ist ein kleiner Verschwörungstheoretiker, und, obwohl er sich mit soliden Basiswissen ausgestattet und sogar wissenschaftlich munitioniert glaubt, zugänglich für abstruse Thesen aus angeblich schwer greifbaren Geheimbüchern[1], die es aber trotzdem überall zu kaufen gibt.

Gedeckt durch die freie Meinungsäußerung, kann jedermann seinen wirren Mist[2] verbreiten, Menschen verunsichern, Schwankende völlig destabilisieren, geistig Unheil stiften, je abwegiger desto effizienter!

Alte und zugleich neue Feindbilder tauchen immer auf: Einzelpersonen und ganze Völker und Geheimbünde, die Juden, die Freimauer, neben Bill Gates und George Soros ist es Klaus Schwab, der Organisator der Treffen von Politik und Wirtschaft in Davos, dem man Luziferisches und satanisches unterstellt, einfach andichtet.

Technologisch sind es die Strahlen des G5-Systems, die uns töten werden: bei Aktivierung werden wir, die Geimpften, auf einen Schlag tot umfallen, da uns – über die Impfung – Partikel in den Körper geschleust hat, die das möglich machen.

Einige Wenige rotten die Allzuvielen aus, wohl, damit sie mit ihren gebunkerten Milliarden allein zurückbleiben auf dem entvölkerten Planeten?

Was ich nie für möglich gehalten hätte: weite Teile der deutschen Bevölkerung, früher verdummt durch Religion und verunsichert durch Teufelsfurcht, ist zugänglich für dieses verschwörerische Gedankengut, das wirkt wie die Pest und allmählich die Gesellschaft vergiftet. Krieg, Krisen, Propaganda beschleunigen diese Entwicklungen noch. Konsterniert schaue ich dem walten zu, ohne auf ein Antidot zu kommen.

 



[1] Vor längerer Zeit schon verwies ich auf solche Titel, Bücher, in welchen das geheimwissen der Verschwörungstheoretiker von heute in geballter Form vorliegt, schwer zu lesen, mehr zum Staunen geeignet als zum rationalen Nachvollziehen.

[2] Die Bundesrepublik Deutschland sei nicht souverän, kein Staat, nur eine Firma, die Ausweise ungültig etc.

  

 

Verschwörungstheorien: Ist Kanzlerin Angela Merkel die leibliche Tochter des Führers Adolf Hitler? 

Wie obskure Kräfte in Deutschland mit abstrusen „Thesen“ Menschen verunsichern, gerade jetzt, in der Pandemie, um die freie Gesellschaft gezielt zu spalten!

In diesem Land darf jedermann alles sagen! Und das ist auch gut so!

Aber es gibt auch einen Missbrauch der Meinungs- Rede- und Pressefreiheit, nämlich dann, wenn besonders rücksichtslose Zyniker, Verächter der Demokratie und der freien, offenen Gesellschaft diese gegebenen Freiheiten zu eigenen, obskuren Zwecken missbrauchen, nämlich, um Bürger zu verunsichern, um zu destabilisieren, um - über Hass und Hetze – innenpolitisch Zwietracht zu säen, um so die Gesellschaft geistig-moralisch zu zersetzen, in weltanschauliche Lager zu spalten.

Mit hochgradig absurden, abwegigen Behauptungen jenseits von Verstand und Vernunft werden - völlig aus der Luft gegriffen – „Thesen“ in die Welt gesetzt, „Theorien“ ohne jede Grundlage, die auch nicht überprüft werden sollen. Glauben soll man die Botschaften! Und – wie die Auswirkungen in der bestehenden Pandemie zeigen: sie werden geglaubt! Als Pendant dazu, wird alles Wissenschaftliche, alles Vernünftige diskreditiert, bezweifelt!

Der einzige Sinn und Zweck solcher Verwirrungsmanöver besteht darin, Naive, Gutgläubige, Einfältige, unwissenschaftliche Bürger aller Art - in der Regel mit wenig Bildung - auf ideologische Abgleise zu führen, hinein, in weltanschauliche Sackgassen, um so das Funktionieren einer offenen, demokratischen Gesellschaft - wie sie in Deutschland noch besteht - zu sabotieren, zu unterwandern.

Wer hat ein Interesse an solchen Negativ-Entwicklungen?

Die inneren und die äußeren Feinde Deutschlands, wobei - nicht selten und fast immer - die „äußeren Feinde Deutschlands“ sich der „inneren Feinde Deutschlands“ bedienen, diese bewusst instrumentalisieren, um politische Zielsetzungen zu erreichen, Endziele, die keiner kennt oder absehen kann.

Die oben herausgestellte „These“, über die hier nicht weiter diskutiert werden soll, ist eine der absurdesten ihrer Art - und doch kursiert sie in gewissen Kreisen, nicht anders als eine andere, die besagt, Kanzlerin Angela Merkel sei eine Agentin des Weltjudentums, eingesetzt, um Deutschland endgültig zu ruinieren, zu vernichten.

Oder: Angela Merkel[1], angeblicher jüdischer Herkunft, sei das Racheinstrument Honeckers an der Bundesrepublik, beauftragt, dieses Land in eine autoritäre DDR zurück zu verwandeln.

Gegen Weltanschauungen ist kein Kraut gewachsen. Die einen glauben an den Gott aus der Wolke, andere an den Wunderheiler, der auf dem Wasser gehen konnte und zum Himmel auffuhr, an den Hokuspokus der Freimaurer, die Weisheit, Vernunft, ja, selbst die Natur für sich reklamieren, während viele ohne Gott auskommen, weil sie, nicht erst seit Epikur, auf den freien, souveränen Menschen setzen in Tagen, wo die Wissenschaft bestimmt und allen zugänglich ist.

Wie kommen nun Abstrusitäten dieser Art in Umlauf, wer verbreitet diese Zersetzungstheorien? Obskure Autoren in fragwürdigen Publikationen wie etwa der – von mir erwähnte „Daniel Prinz[2]“, von dem man nicht weiß, ob er ein Mensch ist aus Fleisch und Blut, eine konkrete Person, oder ein Netzwerk, ein Alchimistenlabor aus der Brutstätte staatlicher Deviation, zum Wirken gebracht, um Böses zu verbreiten, um – über Wort und Schrift – ideell zu zersetzen, zu vernichten.

Für mich erstaunlich: man glaubt diesem Namen, der nur ein Deckname ist, ein Versteck, ein Pseudonym, ohne nach der Echtzeit, ohne nach der Integrität des Autors zu fragen, zu forschen! Man glaubt, weil man glauben will; und man glaubt, weil die geistige Kultur – und mit ihr die Streitkultur – dieses Staates schon zersetzt ist, seit längerer Zeit angeschlagen ist.

Da ich in der Causa Herta Müller[3] seit dem Jahr 2008 – beginnend mit der „Symphonie der Freiheit“ – öffentlich mitrede, fast erfolglos bis zum heutigen Tag, kann ich dazu, genauer zur Mitschuld des Staates und der staatstragenden Regierungsparteien, einiges sagen.

Dieser Staat hat mitgeholfen, die Kultur der Lüge zu etablieren, indem notorische Lügner und Plagiatoren, Stützen der kommunistischen Diktatur, öffentlich gefördert und geehrt wurden.

So geriet die Glaubwürdigkeit des Staates und der regierende in Schieflage – Wasser auf die Mühlen der Verschwörungstheoretiker, die dort ansetzen, was der Staat eklatant versagt hat, wo Politiker versagten, weil die Lüge zur Wahrheit[4] umgeformt wurde, teils opportunistisch motiviert, teils, um sich selbst zu bereichern[5] oder sich die politische Macht weiter zu sichern.

Der Boden der Destruktion ist gut bereitet. Da die Glaubwürdigkeit des Staates – aufgrund der ethisch-moralischen Fehltritte mancher Politiker aus den großen Parteien, die sich in einer nationalen Krisensituation bereichert haben – nachhaltig erschüttert ist, können Zersetzungsaktivitäten obskurer Kräfte gerade jetzt immer neue Früchte hervorbringen, giftige Früchte, inmitten der Pandemie, wo man wirren Thesen unbekannter Herkunft mehr glaubt, als den Erkenntnissen der Wissenschaft und Forschung.

Was wurde so allerlei an mich herangetragen in letzter Zeit: ein vollständig gegen Corona Geimpfter könne Nicht-Geimpfte anstecken! Womit? Mit den Zusatzstoffen in der Impfung! Hausärzte, die froh sind, wenn sie aus den knappen Zuteilungen durch sauberes Arbeiten noch eine zusätzliche Impfdosis herausholen, um einer weiteren Person Schutzzukommen zu lassen, würde sich mit dem Impfen bereichern! Oder, was in der tragweiter der Zersetzung noch gefährlicher ist: die Intensivstationen der Krankenhäuser seien leer, „Covid 19“ sei nur eine Grippe, es gäbe keine Pandemie – und die geimpften würden entweder gleich nach der Impfung sterben oder innerhalb von drei Jahren.

Ungezählte, wilder, wilder Spekulationen schießen ins Kraut; doch, wer einmal sein Vertrauen in den Staat verloren hat – und das sind nicht nur „Reichsbürger“ und „Selbstversorger“, sondern ganz normale Bürger, der folgt den gestreuten Irrinformationen und glaubt wirklich, Milliardäre wie Bill Gates seien nun angetreten, um weiter Teile der Menschheit zu dezimieren. Entwicklungen dieser Art, die unmittelbar in das Leben vieler Menschen eingreifen und zum Teil zu falschen, existenziell relevanten Entscheidungen und Handlungen führen, sind brandgefährlich. Können Verstand, Vernunft Aufklärung noch dagegenhalten?



[1] Drei Bücher schrieb ich gegen die Politik dieser Kanzlerin; dabei kam es mir nicht in den Sinn, primär in der Biografie Merkels herumzustochern.

 

[2] Vgl. dazu meinen – hier publizierten – Beitrag: Desinformation und Deviation - die Destabilisierung Deutschlands von innen und außen. Cui bono? Wer hat ein Interesse an dieser Entwicklung, Russland, China, die USA ... oder wer sonst? Germaniam esse delendam?

[3] Zu der persönlichen Mythen- und Märchenwelt dieser Hasspredigerin liegen mehrere Bücher aus meiner Feder vor, zum Teil ausführliche Dokumentation mit Beweisführungen, die man in den Bibliotheken der US-Eliten-Universitäten findet, die an deutschen Hochschulen aber rar sind, an der Uni in Würzburg gar im Giftschrank stehen, de facto auf dem Index.

 

[4] Vgl. dazu meine jüngst hier publizierten Ausführungen zum Fall Maaßen.

 

[5] Die Zeit der Amigos scheint wieder angebrochen zu sein in der CSU – vgl. dazu die Fälle der ehemaligen Minister KT zu Guttenberg und Sauter, die Politik, Kontakte und den Staat einsetzen, um viel Geld zu verdienen, wobei, im Fall KT, sogar die Kanzlerin instrumentalisiert wird.

 

 

 

 

 

      Das „Informationsunterdrückungsgeschäft“ -Über die professionell im Internet unterdrückten Wahrheiten, die man nicht finden soll – und die mit viel Geld auch aus der Welt zu schaffen sind! Moralisch nach dem Vorbild „Persilschein-Schmiede KAS“ der CDU und der ZEIT aus Hamburg!

Anfangs brachte Google noch die Titelüberschriften, die ich, etwa zur der - damals durch die Nobelpreisvergabe noch aktuellen - Herta-Müller[1]-Materie schrieb; dann aber kehrte Ruhe an der Front ein – es wurde still!

Meine Beiträge zu jener Causa werden seit einem Jahrzehnt nicht mehr gefunden, weil die Google-Suchmaschine diese nicht aufgreift!

Findet sie meine Titel nicht, weil sie diese nicht finden will?

Schon seit Jahren von mir moniert, auch in Buchpublikationen: der Missstand: man kann wohl das „Gefundenwerden“ verhindern, wenn man Geld hat, wenn man dafür bezahlt, nicht gefunden zu werden! Ist das so?

Wie dieses gezielte „Informationsunterdrückungsgeschäft“ - möglicherweise - bei dem US-Kraken Google abläuft, bei einer Firma, die quasi aus dem Nichts kommend zu einem Monopolisten aufsteigen konnte, gegen den die gesamte EU-Bürokratie nichts ausrichten kann, das wissen – neben den Akteuren aus den großen deutschen Medien, die für die Unterdrückung unliebsamer Meldungen bezahlen, sicher nur die Insider bei Google! Auch in diesem Bereich warte ich noch auf den „Whistleblower!!

Inzwischen ist aber auch bekannt geworden, dass kleine Internetfirmen, eine aus dieser Reihe aus Israel geriet dabei in die Schlagzeilen, eine weitere aus dem EU-Land Spanien, aus Barcelona, sich darauf spezialisierten, kriminelle Vergangenheiten gewisser Gauner und Betrüger zu tilgen, indem die belastenden Informationen - etwa auf kritischen Blogs und in der Presse - mit dubiosen Methoden aus dem Netz eliminiert werden.

Nach dem gleichen Muster ist es auch möglich,  die schmutzigen Westen[2] bestimmter Politiker reinzuwaschen, etwas so, wie die die – mit mafiaähnlichen Mitteln agierende – Konrad-Adenauer-Stiftung der CDU es im Fall der antideutschen Hasspredigerin Herta Müller gemacht hat, um aus einer Handlangerin der Kommunistischen Diktatur Ceausescus und der KP eine Widerstandkämpferin zu formen, eine Drachentöterin, die den roten Drachen erschlagen hat, ganz allein und heroisch wie einst Siegfried im Odenwald!

Man kann die „Wahrheit“ ungeschehen mach, verhindern, indem man – wie in der „Persilschein-Schmiede KAS“ der CDU – Lügen als Wahrheiten ausgibt und Falsches von Anfang an als Echtes implantiert!

Man kann aber auch „Richtigstellungen“, vorgenommen von kritischen Autoren und Zeitzeugen, wie in meinem Fall in der Caus Herta Müller, aus dem Netz entfernen, wie es DIE ZEIT – in meinem Fall seinerzeit 2008 – gehandhabt und mich über „Aussperrung“ mundtot so gemacht hat!

Gegen Bares leisten diese Kleinen mit viel Software-Verstand gute Dienste, wenn auch jenseits der Moral!

Was interessieren schon Ethos und Moral, wenn man mit etwas Geschick und Wissen viele harte Dollars bequem verdienen kann?

Nachdem die Denker aus der „Denkfabrik“ KAS der CDU – über die Pervertierung des Denkens und der Moral - und andere aus Medien und Politik es erfolgreich vormachten, können das die Kleinen aus der freien Wirtschaft auch; denn keiner bindet sie an Ethik, an Werte!

Ganz egal, ob Jude, Christ oder Moslem: wenn es ums Geld geht, dann sind Ethos und Moral sekundär.

Erst kommt das Fressen, dann die Moral, heißt es im Volk und in der Literatur!

Die Politik und die Wirtschaft halten es ebenso, im Kleinen, beim Retuschieren im Internet, wo die Wahrheit, wie im Krieg, das erste Opfer wird; aber auch im Großen, wo mit Erdöl und Erdgas immer noch viel Geld verdient wird, bei Shell, BP, bei Putin und am Golf!

Aus höllischem Schwarz blendendes, schneeweißes, keusches, jungfräuliche Weiß zu machen – das geht heute auch im Internet!

Geld macht es möglich!



[1] Das im Internet – von wem auch immer – entfernte, getilgte Material zu dieser einen Person reicht aus, um ein dickes Buch zu füllen. In Umlauf ist das – durch und durch verlogene- Porträt dieser obskuren Autorin aus dem Banat, das die KAS der CDU synthetisch konstruiert hat – und ein genauso pervertiertes Wikipedia-Porträt der Müller, in welchem ich als Kritiker mit meinen 6 Büchern zur Thematik nicht vorkomme, ein „geschütztes“ Porträt, in dem man keine berechtigten Korrekturen anbringen kann!!! Obwohl ein zeitzeuge, wurde ich auch dort „gesperrt“!

Eliminiert wurde Presseartikel (etwa im Südkurier, über Herta Müllers Plagiat „Atemschaukel“, um auch meinen dort angebrachten Kommentar mit zu tilgen; oder die Empfehlung dieses Plagiats durch Angela Merkels, um meinen Kommentar auch dazu mit aus der Welt zu schaffen.

Auf diese Weise – David gegen Goliath auch im Internet – wird die Wahrheit in Deutschland gemacht! (Ganz ohne das konkreative Hinzutun der US-Konzerne!)

 

[2] Ausgerechnet das ZEIT-Magazin aus Hamburg, das in Sachen Verfälschung der Fakten sehr viel Dreck am Stecken hat, bringt einen Bericht darüber:

 

https://www.zeit.de/politik/ausland/2023-02/eliminalia-loeschung-daten-desinformation-story-killers?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE&utm_referrer=https%3A%2F%2Fgetpocket.com%2Frecommendations

 

Zu bedenken ist aber auch die Praxis der ZEIT, eine Selbstdarstellung – etwa von Herta Müller zu ermöglichen, zu drucken, die von Fake-News nur so strotzt und mit Dummheiten aller Art gespickt ist, ohne dass diese Lügen der unverfrorenen Art von außen korrigiert werden können. Dagegen kämpfte ich jahrelang, vergebens! Im Prinzip aber ist es das Gleiche, nur die Art und Methode der Wahrheitsverfälschung ändert sich. Also ZEIT-Journalisten: zuerst an die eigene Nase fassen!

Nachträglich habe ich auf Facebook zu dem Hinweis auf den Artikel noch folgenden Kommentar hinzugefügt:

 

„Die ZEIT soll auch über die eigenen Fake-News berichten, (die man nicht korrigieren darf!!!) , über die Lügen in der ZEIT, über die „Retuschierungen“ in der ZEIT, über die Hetze (gegen Banater Schwaben) in der ZEIT - das alles ist zu finden in Herta Müllers Selbstdarstellung aus dem Jahr 2008 (mit dem Bahnhof in Poiana Brasov!!!) etc. dem erfundenen Nazi, etc. - ein Lügenwerk der Extraklasse ,das zu meiner "Sperrung" bei der aufrichtigen ZEIT führte - bis heutigen Tag! Also sollten sich die ehrenwerten Leute dort (um Ijoma Mangold, der, nach H. Müller, für das Hetzzitat "Die Verleumdung gehört zum Brauchtum der Banater Schwaben" verantwortlich sein soll, selbst an die eigene Nase fassen und der Wahrheit eine Chance geben!!

 


 Vgl. auch:

 

 

   David gegen Goliath auch im Internet!? Wer manipuliert die von dem US- Giganten Google betriebenen Blogs, also auch meinen eigenen Haupt-Blog? 

Was taugt die „blogger“-Software von Google überhaupt? 

Wer instrumentalisiert mich, den EU-Bürger und Blogger, auf diese Weise mit? 

Und vor allem: weshalb lässt die EU aber lässt das zu?

Diese – mich lange schon irritierende – Manipulations-Angelegenheit ist an sich höchst ärgerlich, besonders aber für den „Blogger“, der primär ein – im Internet direkt publizierender Autor ist – und der als Schaffender und freier, kritischer Geist nicht gegängelt werden will, weder vom Staat, noch von großen Welt-Unternehmen, die ihn indirekt – etwa über die Blog-Software – anhängig machen und ihn für eigene Ziele arbeiten lassen, unbezahlt!

Google und andere ziehen sich ihre Arbeitsbienen heran, machen freie Menschen zu Sklaven, die blind arbeiten und Google und Co. noch reicher und größer machen, während die Schuftenden selbst dabei verhungern!

Die EU aber lässt das zu!

Die Google-Statistiken dort stimmen nicht; sie sind verfälscht, wie es scheint, manipuliert? Das sagt mir das falsche Feedback, das ich dort bekomme!

Vermutlich wird dort an einer Schraube gedreht, angekurbelt, um über mehr Klicks zu, produzieren, um dann über diese objektiv „nachgewiesenen“ Klicks bei Werbe-Kunden höhere Preise durchzusetzen!?

Doch wer dreht an der Schraube?

Mehrfach schon berichtete ich über diesen Verdacht, denn der betroffene Blogger, die gezielt schreibt, erhält über - die verfälschte, gezielt gefälschte – auch Falschinformationen über seine Leser! Er muss wissen, ob er wirklich in Italien gelesen wird, in Russland – und weshalb er auf den gesamten Südhalbkugel der Welt fast überhaupt nicht rezipiert wird!

Was taugt die „blogger“-Software von Google überhaupt?

Zum Vergleich zwischen meinen Blog bei „Wordpress“ und „blogger“:

Bei dem ersten kann ich genau erkennen, welcher Beitrag aus dem Ausland oder Inland abgerufen wird – bei „blogger“ sehe ich nur das Land; darüber hinaus sehe ich bei dem Google-Blog nicht alle Beiträge, nur die 20 am häufigsten angeklickten, diese aber nicht „genau“ – und ich kann nicht erkennen, welcher Leser was abruft.

Ausreißer fallen mir auf, etwa über hundert Zugriffe aus Tadschikistan, wo bestimmt keine drei Leute deutsche Blogs lesen!

Also werden diese Abrufe, gestern[1] waren es auf Anhieb über 100 aus Belgien, was mich stutzig macht, insofern dort nicht doch ein gelangweilter EU-Parlamentarier oder Bürokrat am Werk war, vermutlich von Maschinen angeworfen, von Robotern, die willkürlich Klicks produzieren und so Strom verbrauchen, nur, damit der Betreiber mehr verdient.

Noch hat wohl kein EU-Kommissar und wohl auch kein Abgeordneter, der gerne kleine Geschenke bis zu 150 Euro Gegenwert aus der Wirtschaft annimmt, auch in großer Zahl, danach gefragt!

Und wer instrumentalisiert den EU-Bürger Carl Gibson und Blogger, auf diese Weise mit, macht ihn zum Mittel, zum unfreiwilligen Sklaven[2], zu einem, der Google dient wie eine emsige Biene, ohne, dass er dies will – in die Falle gelockt – und abhängig[3] gemacht - über eine Software, die an sich nicht viel taugt, die „Wordpress“ weit unterlegen ist, die aber für das Google-Imperium in Kalifornien Geld scheffelt über tägliche Arbeit, die um sonst verrichtet wird.

Ich will mit meiner Arbeit als Autor und Blogger Menschen dienen, der Wahrheit dienen, der Wissenschaft, der Aufklärung!

Aber ich will nicht – als blinder Idiot – für Google und andere Konzerne dieser Art mit meinem Einsatz zu mehr Profit verhelfen!

Ja, ich fühle mich diskriminiert – und von meinen nationalen, deutschen wie EU-Vertretern verraten und verkauft!

Noch habe ich mit meinen Blog-Beiträgen keinen einzigen Cent verdient!

Ist das gerecht?

Von der Leyen, undemokratisch ins höchste Amt der EU gelangt, sollte darüber einmal nachdenken und Schritte in die Wege leiten, um die diskriminierten EU- Bürger gegen die materiellen US-Interessen zu verteidigen.

Ein Deutscher ist kein Spielball rücksichtsloser US-Konzerne wie Microsoft, die, hier, in Europa, als Monopolisten machen, was sie wollen.

Der kleine Mann kann nicht klagen, obwohl er existenziell betroffen ist - und die EU schläft, statt ihn rechtlich zu vertreten und seine Rechte international vor Gericht durchzusetzen.

 



[1] Am 26. 02. 2023, an einem Sonntag!

 

[2] Wie Levi Strauss seinerzeit bei den Goldgräbern in Kalifornien und am Yukon: er stellt die Hardware zu Verfügung, die Hosen und die Schaufeln im Laden, die Goldgräber machen die Arbeit und liefern ihr Gold ab, oft für schlechte Ware!

Bei Google, aber auch bei Microsoft heißt die Hardware-Jeanshose heute „Software“ und Infrastruktur (Blog).

Der Depp macht die Arbeit – und Google sahnt ab!

Je mehr ich arbeite - (vielleicht motiviert mich Google auch über „getürkte“ Klicks!) – desto mehr freuen sich die Geldabzocker in den Chefetagen vor San Francisco, denn ich treiben die Aktie an und sorge für satte Profite!

 

Weshalb arbeitest du mit einer unzulänglichen Blog-Software, fragt man sich? Ein Maaßen, lange Jahre in gut bezahlter Staatsbeamter, kann sich auf seiner eigenen Homepage zur ehr setzen, unterstützt von Assistenten und Profis, einem ganzen Apparat, während ich, ohne Einkommen und krank, weder auf der eigenen Homepage agieren, noch sonstige Internet-Aktivitäten (wie E-Shop etc.) betreiben kann.

Also muss ich notgedrungen - aus Praktikabilitätsgründen - mit der einfacheren „blogger“-Software arbeiten, da „Wordpress“ viel zeitintensiver ist.

 

[3] Weshalb arbeitest du umsonst?

Weshalb bleibst du nicht ganz weg?

Das werden einige fragen! Weil ich - als guter Idealist und verantwortungsvoller Geist wie kritischer Staatsbürger - den Banditen aus der Gesellschaft und der Politik nicht das ganze Feld überlassen will.

Weil ich das alle überlagernde Lügenwerk wenigstens etwas eindämmen will, und das, indem ich mit Fakten und Argumenten dagegenhalte!

  

 Vgl. auch:

 

 

     Sisyphus im Netz – Oder Bloggen als absurder Akt!?

Als ich im Jahr 2010 das aktive Bloggen[1] aufnahm und dabei die von mir abgedeckten Themenfelder (Politik, Geschichte, Philosophie, Natur, Reisen, Aufklärung) auf mehrere Einzel-Blogs aufteilte, ging es mir, speziell in dem Hauptblog (Politik, Geschichte), um objektive Informationsvermittlung.

Themen, die in der gängigen deutschen Medienlandschaft – aus vielen Gründen – nicht vermittelt wurden, sollten, im Geist der Verbreitung vieler Meinungen in einer pluralistischen Gesellschaft, ins Volk gestreut werden, damit, wie es zynisch schon in den Tagen meiner früher Kindheit hieß, der dumm Geborene nicht auch noch dumm stirbt – oder verdummt durch einseitige Politik und feige, servile Medien, und unterwürdige Journalisten, die, wie im Kommunismus, nur das ausführen, was ihnen von oben aufgetragen wurde, gar verordnet wird!

Was wurde daraus?

Um es vorwegzunehmen, und, um so dem Leser, der nicht mehr gerne viel liest, das ausführliche Weiterlesen zu ersparen:

die große Suchmaschine Google, und, neben dieser andere Suchmaschinen auch:

sie alle arbeiten kommerziell ausgerichtet!

Transportiert und später „gefunden“ wird das, was Geld einbringt!

Es geht nicht primär um Wissensvermittlung, um das Verbreiten von seltenen, nützlichen Fakten, sondern um das, was häufig nachgefragt wird, was Umsätze fördert, mögliche Provisionen, als Geld!

Alles Seltene – von geringem „Wert“ – fällt dabei unter den Tisch, nicht etwa, um bewusst „Wahrheit“ zu unterschlagen, nur einfach so, weil das Spezielle, das Ausgefallene, nun einmal kein Geld einbringt.

Also fiel viel von dem, was ich einbrachte, auch unter den Tisch!

Wieviel findet man heute noch von den 3333[2]-Blogbeiträgen nur auf meinen Hauptblog? Bestimmt keine 3 Prozent?

Viel Publiziertes wird überhaupt nicht im Netz „verankert“, weil es für die Masse der Suchenden nicht ausreichend „relevant“ ist; anderes, etwa meine zahlreichen Naturbeiträge zu Themen aus der Flora und Fauna Deutschlands, verschwindet nach einiger Zeit, oft schon nach wenigen Tagen, weil es nicht mehr nachgefragt wird.

Die Titel verschwinden optisch auf dem Blog, dann aber auch in Netz – und aus dem Blogger, der als Idealist viel Arbeit und Lebenszeit investiert hat, wird ein Sisyphus, eine triste Figur wie Don Quichotte, der kämpft, aber mit seinen „objektiven“ Informationen und „subjektiven“ Kommentaren nichts erreicht, aber auch nichts verdient, während andere, die im Auftrag schreiben und im Auftrag lügen und täuschen, nach getaner Arbeit auch materiell gut dastehen, selbst noch mit gutem Gewissen, den selbst das lügen diese Leute sich herbei!



[1] Vgl. dazu die Editorial-Vorreden, die ich damals den einzelnen Blogs vorausschickte.

[2] Vgl. dazu meinen Beitrag. Die Zahl wurde vor wenigen Monaten nach einem guten Jahrzehnt intensiven Bloggens erreicht. Inzwischen sind es um die 3600 Beiträge.

  



 

 

Merkels Geselle

Ob er ein Vaterland hat, kann ich nicht sagen. Ob er eine Religion hat, weiß ich auch nicht.

Was ich aber für mich Gewissheit ist, das ist die Tatsache, dass dieser schwache, farblose „Sozialdemokrat“, dem die Kanzlerschaft zufiel, Deutschland in die Ecken gestellt und international isoliert hat, indem er in vielen Punkten und an mehreren Fronten eine falsche Politik ungesetzt und falsche Zeichen für die Zukunft Deutschlands gesetzt hat.

Gestalten wie Scholz, die nicht integer sind, sollten – nach meiner Auffassung von Ethik und Moral – keine Politik machen, kein Mandat ausüben und kein Amt innehaben, am wenigsten das Kanzleramt, den dort kann man den größten Schaden für Volk und Staat anrichten.

Das leistet Scholz jetzt!

Was ich Merkel vorzuwerfen hatte, der Meisterin, die, geschult an Kohl, sich virtuos im Amt hielt, auch, weil die CDU das so wollte und die Frau gewähren ließ, auch, als die Zeit des Abschieds längst gekommen war, kann man in mehreren Büchern nachlesen[1].

Merkel, obwohl autokratisch an der Macht klebend, Rivalen von dieser fernhaltend und sich selbst– in der Flüchtlingsfrage über Recht und Gesetz erhebend - hatte, bei allen Einzelfehlern, immer noch einen Sinn für das Humane und für die Sache der UNO, wenn auch die Interessen der Deutschen Nation dafür zurückgestellt wurden.

Scholz aber, von Haus aus ideologisiert, agiert nur noch einseitig, eng an der Seite Israels, wenn auch zum Schaden Deutschlands!

Deshalb forderte ich den Rücktritt des Kanzlers[2] – als souveräner Staatsbürger, nachdem ich früher schon den Rücktritt des Genossen Steinmeier aus der SPD gefordert hatte und der Grünen Baerbock, der ich das wichtige Amt nicht zutraute, vor allem, weil ich die Grüne für „nicht integer“ hielt.


Als Autor von 23 Büchern, aus denen zum Teil plagiiert wurde, etwa von der „gemachten“ Heldin des deutsche Staates Herta Müller, weiß ich, was es bedeutet ein Buch zu schreiben, speziell – wie bei Auftragswerken – zu einer Thematik, die man sich zunächst erarbeiten muss!

Baerbock hat ihr Buch – wie andere verlogene Politiker auch – von Ghostwritern schreiben lassen, musste es zurückziehen, um ins Amt zu gelangen und um dort - Bismarck abhängend, den Eisernen Kanzler der Deutschen mit Prinzipien, Paradigmen setzend – schlechte, wenig überzeugende Politik zu machen unter der Regie des schwachen Kanzlers Scholz, den ich ebenso für „nicht integer“ hielt und halte.

Was ich dazu schrieb, konnte ich, inzwischen gegen Schwindelanfälle und Augenversagen ankämpfend, nicht alles veröffentlichen, weder als Blog-Beitrag, noch als Buch, weil ich mit – zwei Kriegen beschäftigt, die alle überlagern, mit dem Schreiben und Publizieren – als Genesender – nicht mehr nachkomme!

Jetzt machen beide Versager auch noch Wahlkampf – Parolen wie „Gerechtigkeit“ – während ein kritischer Autor, der dem Welt-Ethos, der echten Moral und dem Humanum verpflichtet ist, damit rechnen muss, von Leuten aus der Truppe der Nancy Faeser auch noch abgeführt zu werden – wie einst bei Hitler, weil er nicht so denkt, wie die Sozialdemokraten, die einst Hitler widerstanden, unter Scholz und Steinmeier heute denken, flankiert von einer Grünenpartei, die kein Vaterland braucht und keine deutsche Nation.

 



[1] Mein – viel zu früh verstobener – Streitgefährte aus der antikommunistischen Opposition während der Ceausescu-Diktatur, Erwin Ludwig, der mich bis in das Gefängnis hinein begleitet hat, der treue Freund fürs Leben, hat – als treuer CDU-Wähler – die Entstehung meiner Merkel-Kritiken aufmerksam beobachtend, immer wieder die Befürchtung geäußert, nach Merkel werde es noch viel schlimmer kommen!

 

Das ist unter der ideologisierten SPD mit Scholz Und Steinmeier leider eingetreten!

Die Deutschen sind heute politisch verunsichert und längst unfrei.

[2] Vgl. dazu meinen Beitrag hier auf dem Blog.

 

Weitere Beiträge zum Thema Kanzler Scholz auf diesem Blog – in den Manuskripten zu Putins Krieg in der Ukraine und zu Netanjahus Krieg in Gaza.

Hintergrundmaterial zur deutschen Thematik, zu Bismarck, Baerbock, Scholz, Plagiat etc. weiter unten.

Wenn der Himmel es will, werden die Bücher dazu auch noch kommen. Ich bin im Begriff, Verlage zu kontaktieren, da ich das Verlegerische aus gesundheitlichen wie finanziellen Gründen nicht mehr bewältigen kann.

 

 

 

 

 

Der internationale Haftbefehl des ICC gegen die in Gaza kriegführenden und potenziellen Kriegsverbrecher Netanjahu und Gallant ist angeblich von Ankläger Khan ausgestellt worden, auch gegen Führer der Hamas – 

Netanjahu ist jetzt moralisch auf Putin-Niveau, faktisch aber weit darüber, was die Opfer unter den Zivilisten betrifft -  

muss nun auch Scholz zittern?

 

Fällig war er schon am ersten Kriegstag, beginnend mit den ersten Bomben auf die Zivilbevölkerung in Gaza.

Von frühester Stunde an habe ich diesen eingefordert, auf die Präzedenzfälle im Jugoslawien-Krieg und auf Putins Kriegsverbrechen in der Ukraine[1] hinweisend. Mehrfach[2].

Und vor Tagen noch einmal in drastischer Form[3].

Nun scheint es endlich soweit zu sein.

Die Meldung flimmerte kurz bei Al Jazeera über den Bildschirm, immer noch überlagert von den Ereignissen in Iran.

Netanjahu und Gallant können nun überall im Ausland verhaftet und ausgeliefert werden.

Aber auch alle Politiker, die die Taten dieser Akteure in Gaza deckten, müssen zittern.

Auch darauf wies ich hin[4]!

Scholz, Sunak und andere aus dem Westen müssen sich nun warm anziehen!

Nur Biden wird darauf pfeifen!

Denn die USA sind eine Supermacht, die macht, was die Macht zulässt und möglich macht.



[1] Vgl. dazu:

Betreibt das das kriegführende Israel Netanjahus in Gaza die Reinwaschung der Kriegsverbrechen Putins? Gibt es einen „Paradigmenwechsel“ auch im Bereich der Verfolgung der Verbrechen gegen die Menschheit? Srebrenica im Deja-Vu? Heute, in Gaza?

 

[2] Putin entspringt am Golf der Isolation – Die Kriegsverbrechen Israels ihn Gaza haben die Kriegsverbrechen Putins im Ukraine-Krieg neutralisiert, überdeckt – der moralisch komplett versagende Westen – mit einem Fehler nach dem anderen – eng an der Seite der USA und Israels in der Defensive … und fast schon gegen den West der Welt! – Wie man sich mit einer Haltung gegen Ethos und Völkerrecht verrennen kann!

 

[3] Fürchtet Netanjahu inzwischen den internationalen Haftbefehl der ICC? Das gesamte Kriegskabinett Israels muss ihn fürchten[3], Politiker wie Militärs – und trotzdem will der Premier, im Konsens mit drei rechtsradikalen Ministern, die Erstürmung Rafahs – mit oder ohne Abkommen!

 

[4] Noch ein „Butscha“ in Gaza!?

 

 

 

 

„Kultur und Zivilisation“ heute, echte „Humanität“: pünktlich zum Internationalen Kindertag 2024 sind mehr als 15 000 Kinder in Gaza tot! Die UNICEF gelähmt!? Doch der deutsche Kanzler Olaf Scholz aus der SPD hat damit wohl kein Problem – und die verlogenen Grünen wohl auch nicht?

 

 

Weiterführende "Entwürfe" zur Thematik, zum Teil noch nicht publiziert aus dem Manuskipt: 

Carl Gibson,  

"Veritas und ie Kraft der Moral. Zeitkritik."

 



 

Integrität im Kabinett Scholz

 

1.      Kanzler Scholz hat in seinem Kabinett drei „grüne“ Minister, deren Integrität fragwürdig ist – der deutsche Staat, ein Selbstbedienungsladen für rücksichtslose Politiker?

Nicht nur Wirtschaftsethiker und Staatsrechtler sollten da aufschreien – der normale Staatsbürger sollte es tun, denn er erwirtschaftet die Gelder, die von zügellosen Politikern – wie im aktuellen Fall - zweckentfremdet und zur eigenen Bereicherung eingesetzt werden.

Nach meiner Auffassung von Recht und noch mehr von Gerechtigkeit, haben sich die Minister aus der Grünen-Partei Baerbock und Habeck als moralische Autoritäten disqualifiziert, indem sie sich – auf selbstsüchtige und politisch kurzsichtige Weise – eigenmächtig Corona-Boni genehmigten.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt angeblich.

Was bedeutet das politisch? Baerbock, eine „Schummelliese“, die als Autorin ihr – inzwischen zurückgezogenes – Buch aus fremden Geisteseigentum zusammenkompilierte, kann nicht nach außen als Außenministerin mit Autorität und Glaubwürdigkeit auftreten, wenn sie nach innen eigensüchtig handelt und die eigenen Interessen über die Interessen des Staates stellt, der ihr – über den Kanzler – das zentrale Amt anvertraut hat.

Das gilt auch für Habeck, der die deutsche Wirtschaft nach innen wie nach außen repräsentiert, aber auch den Wandel der Gesellschaft im Klimabereich als Minister für Klimaschutz.

Pecunia non olet!

So, gleich den oben genannten Parteigenossen, die die ergaunerten Gelder inzwischen zurückgezahlt haben, dachte auch Özdemir[1], der sich inzwischen gut geschlagen, ergo auch rehabilitiert hat, seinerzeit.

Der Schatten einer Korrumpierbarkeit, der jetzt für das gesamte Dreigestirn gilt, ist immer noch da, denn die Katze lässt das Mausen nicht – und wer einmal Vorteile angenommen hat, der hält vielleicht wieder die Hand auf, wenn der Betrag stimmt.

Wie wichtig ist die Integrität in einem Deutschland überhaupt, wenn wüste Lügner und Plagiatoren weiter ihrem Handwerk nachgehen dürfen und auch noch geehrt werden?

Das frage ich nicht nur als ein Opfer solcher Praktiken; das frage ich aus prinzipiellen Gründen, weil ich – als Mensch und ethischer Philosoph – die Ansicht vertrete, dass ein Staat, der tradierte Werte und Prinzipien aufgibt, bald dekadent wird und als Ganzes vor die Hunde geht.

2.     „Scholzen“ – eigenwillig oder eigensinnig? Zum Jo-Jo-Stil des Eiertänzers

Was ist das, was Scholz, den ich von Anfang an für nicht integer halte, da macht, im Kanzleramt? „Scholzen“!? Ein neues Wort, eine Wortprägung für ein altes Phänomen? Die Umschreibung des Zauderns eines Unschlüssigen bei wichtigen Entscheidungsfragen der Politik, die über Krieg und Frieden entscheiden und über das Wohl und Weh einer ganzen Nation?

Der Begriff stammt aus dem angelsächsischen Raum und wurde von politischen Beobachtern mit einem gewissen Sinn für Humor provozierend in die Runde eingebracht, um das schwer greifbare Lavieren des Olaf Scholz bei der militärischen Unterstützung der Ukraine auf den Punkt zu bringen. Aalglatt der Hanseate, schwer zu greifen du zu begreifen, was nicht ganz der Hamburger Art entspricht, die nordisch frank ist und frei, kaufmännisch kalkulierbar auch im Politischen.

Scholz, nicht nur in meinen Augen ein politischer Gartenzwerg, hat einen eigenen politischen Stil entwickelt, einen durchaus wesenhaften Stil, den Jo-Jo-Stil des Eiertänzers, der in der Vorgänger-Regierung unter Merkel besonders für Horst Seehofer typisch war, im Hin und Her, ohne Konsequenz in Haltung und Ausführung, für Bürger und Wähler höchst irritierend und verwirrend. Was heute galt, war morgen schon Makulatur.

3.     Scholz ist nicht integer

Scholz ist nur an der Macht, weil Merkel so viel falsch gemacht hat, unendlich viel.

Wer die Cum-Ex-Affäre von Anfang an verfolgte, der wusste, dass es mit der Integrität[2] dieses Kanzlers nicht weit her war. Er log, wenn es opportun war zu lügen, nach guter alter Tradition nicht nur in Deutschland, wie andere Politiker auch. Wer will schon die Wahrheit von der Lüge im politischen Geschehen unterscheiden?

Belastender hingen sind die mentalen Aussetzer, das Erinnerungsvermögen dieses Kanzlers, auf dessen Wort man sich nicht mehr verlassen kann, weil er morgen schon vergessen hat, was er heute noch verbindlich aussagte.

Kohl und andere erinnerten sich nicht mehr an dies und jenes – und sie stürzten ab.

Es ist nur eine Frage der Zeit, wann dieser Scholz, der mit der unschuldigen Miene Merkels die gleiche, schwer kalkulierbare, defekte Politik macht, den anderen Gedächtnisschwachen folgen wird, ins Nichts, in die politische Bedeutungslosigkeit, dorthin, wo sich die Zynikerin der Macht Merkel heute befindet.

4.     „Influencerin“ (?) Iris Berben als Scholz-Claqueurin – Floskelhaftes in schlechtem Deutsch unters Volk gebracht

Iris Berben wurde in Deutschland als „Iris Berben“ bekannt, als eine sympathische „Schauspielerin“, mit Esprit und „Humor“, speziell an der Seite von Dieter Krebs in „Sketchup“, nicht als „Jüdin“.

Dass die Talentierte jüdischer Herkunft ist, erfuhren interessierte Deutsche erst später, als Berben in der jüdischen Kulturszene[3] in Berlin aktiv wurde, um dann auch – mehr oder weniger direkt – in den politischen Diskurs einzugreifen – als deklarierter Fan von Olaf Scholz, des aktuellen Regierungschefs, mit Parolen wie „Scholz kann[4] Kanzler“!

Muss diese Anbiederung sein?

Und ist es würdevoll, eine Lanze für einen ganz bestimmten Politiker zu brechen, dessen Politik im Grunde undurchschaubar ist?

Also betätigt sich Iris Berben, indem sie ihre schlichte Meinung öffentlich kundtut, für Scholz und die SPD unverhohlen Werbung macht, als eine Art „Influencerin“, die vielleicht nicht für ihre Dienste bezahlt wird, die sich aber trotzdem etwas von dem Engagement für die aktuell in Deutschland Regierenden verspricht?

Hat Iris Berben das nötig, gerade jetzt, in Tagen der Unmut, in welchen vielmehr Widerstand gegen die Arroganten aus der Politik angesagt ist, die willkürlich über die Köpfe der Bürger hinweg agieren?



[1] Vgl. die – hier publizierten – Beiträge aus meiner Feder zu den drei Akteuren aus der Grünen-Partei.

[2] Was das deutsche Wahlvolk immer noch nicht begriffen hat, ist den Mitgliedern des Cum-Ex-Untersuchungsausschusses längst bewusst. Scholz hat den Staat geschädigt, indem der Allgemeinheit über 40 Millionen Euro entzogen wurden, nur um den Spezis aus der Warburg-Bank in Hamburg, den der Politiker Scholz vielleicht etwas verdankt, eine Gefälligkeit zu erweisen! Wie leicht fällt es Politikern doch, Geld zu verschwenden, das ihnen nicht gehört!

[3] Auf den Namen der Komikerin stieß ich jüngst etwa im Umfeld des Jüdischen Museums in Berlin, als eine Herta-Müller-Ehrung anstand, gegen die ich protestierte.

 

[4] In „verhunztem“, um sich greifenden Deutsch, das von halbgebildeten Journalisten gemacht und medial in Umlauf gebracht wird; ähnlich die Formulierung „Nancy Faeser kann Ministerpräsident!“ (Beides aus dem Gedächtnis zitiert.) Über das Fernsehen ebenso wie in den sozialen Medien, etwa auf Facebook, wo bekannte Schauspieler mit diversen Zitaten zur Lebensweisheit und als neue Autoritäten des Geistes die Rolle der Philosophen übernommen haben.

 

 

 

Die Ampel-Regierung des schwachen Kanzlers Scholz

 

1.      Das gespaltene Gedächtnis des Olaf Scholz und die Verdrängung individuell wie kollektiv Oder Wie man über eine schlecht praktizierte Heuchelei die Integrität einbüßt das Vertrauen der Menschen verliert

Wer in der Hierarchie der Macht aufsteigt, wird schmutzig. Je höher er steigt, desto schmutziger wird er.

Ganz oben angelangt, ist er längst zur amoralischen Gestalt verkommen; die Frage ist dann nur noch, ob die Bürger, die er regieren will, das merken – und ob sie es hinnehmen, so, wie etwa der geduldige, brave Deutsche einen Schröder hinnahm und lange auch eine Merkel, obwohl diese politischen „Führungsfiguren“, „Vorbilder“ für eine ganze Nation und Machtpolitiker zugleich teils mit Tricks die Macht errungen und über Machtausübung die Regierungsgewalt erhalten hatten.

Kohl, der Machtmensch und über politische Arroganz zum unethischen Christen verkommene Kanzler aller Deutschen, lieferte die Blaupause dazu, wenn es auf Erinnerung und Erinnerungslücken ankam – menschlich, allzumenschlich?

Der Mensch erinnert sich gerne an schöne Augenblicke – und er verdrängt schnell, was ihm nicht zusagt, die Fehler, das Versagen, Verstöße gegen Prinzipien und Haltungen als Politiker, in der Hoffnung, dass die Öffentlichkeit ihm das abnimmt und weiter machen kann, wie bis dahin. So war es bei Kohl, Schröder und auch bei Merkel, der Vielgeehrten, der es gelang, am abstrafenden Verdikt des Volkes vorbei, auch die innenpolitischen Kritiker klein zu halten und mundtot zu machen.

Jetzt kommt Scholz, der als verantwortungsbewusster, vorausschauend regierender Politiker auf ein exzellentes Gedächtnis angewiesen ist und genau im Hinterkopf behalten muss, was er mit den Staatschefs der Welt besprochen und ausgehandelt hat - und plötzlich weiß nicht mehr, was er mit den Warburg-Bank-Eignern als Haupt der Hansestadt in der Cum-Ex-Sache besprochen hat!

Das Gedächtnis lässt ihn einfach im Stich! Einfach so – weil er es so will und durchsetzen kann!

Trotzdem will der inzwischen zum SPD-Kanzler aufgestiegene Hanseat, dass man ihn in anderen Dingen glaubt, vertraut, in Fragen, die für die deutsche Nation von existenzieller Tragweite sind.

Scholz will weiterhin als „integer“ gelten, obwohl er es – nach dieser heuchlerischen Maskerade des zynischen Machtpolitikers – längst nicht mehr ist.

„Bevor du in den Himmel kommst, fressen dich die Heiligen auf“, heißt es in einigen Nationen, die den Aufstieg einzelner Politiker zur Macht genauer verfolgten – und manchmal auch deren tiefen Fall!

Der Deutsche ist geduldig, auch mit Scholz in diesen tristen Tagen der Krise und der allgemeinen Verunsicherung in vielen Bereichen.

Was würde Heinrich Heine dazu sagen, der große, kritische Sohn der Stadt Hamburg, prophetisch, visionär?

Man kann es nachlesen in „Deutschland. Ein Wintermärchen“ - aus an Deutschland leidender Sicht - in Frankreich gedichtet:

„Im Land der Eichen und der Linden,

wird niemals sich ein Brutus finden“!

Wenn es nun aber doch zu Unruhen kommen sollte, zu Unmutsbekundungen der Bürger, gar zu einem „Volksaufstand“, von dem die – manchmal pubertär erscheinende – Annalena Baerbock unverhohlen spricht, dann deshalb, weil die Integrität mancher Politiker auf der Strecke blieb und die politische Kultur in Deutschland, die sich doch als eine demokratisch von den autoritären und totalitären Systemen der Welt unterscheiden will, inzwischen gänzlich auf den Hund gekommen ist!

Wie kann man dem Politiker weiter vertrauen, der einem ungeniert ins Gesicht lügt, auch noch überzeugt davon, dass er es darf[1] und das legitim ist, weil keiner augenblicklich in der Lage ist, den Status quo der Machtverhältnisse zu verändern?

2.     Scholz, der Gartenzwerg Oder Die Deutschen haben die Kanzler, die sie verdienen

Manchmal, wenn er selbstzufrieden grinst, ja, glücklich wirkt, scheint die „Gartenzwerg“ aus ihm hervor[2] – das Seelische manifestiert sich körperlich und bringt, für gut erkennbar, nicht nur einen Wesenszug hervor, sondern das ganze Wesen dieses Sozialdemokraten, dem die Kanzlerschaft zufiel, weil andere eklatant politisch versagt hatten, namentlich Merkel, die Scholz als Minister einzuspannen wusste und so die gesamte SPD an der Kandare hielt.

Die Deutschen hatten von je her die Führer und Kanzler, die zu ihnen passten – von Bismarck bis zu Kohl und Merkel[3]. Kohl, der Biedermann, konnte lange regieren, weil er ein Stroh-Mann der Wirtschaft war und weil die modernen Christen Deutschlands sich „demokratisch“ über ihn definierten, so lange, bis dieser geistig doch sehr moderate[4] Kanzler – von der Macht berauscht und geblendet - Werte selbst definierend an der offen zur Schau getragenen politischen Arroganz scheiterte. Merkel, die Ziehtochter, grub ihm das Grab als Schlange, die er, der Blinde, an der eigenen Brust genährt hatte, um dann dort weiter zu machen, wo der Pfälzer aufgehört hatte – und das auch noch auf die gleiche Art, mit dem biederen Antlitz der Täuschung, doch sonst mit dem kühl berechnenden Zynismus der Macht, der weiß, was er will und der keinen Widerstand duldet.

Auch der schmierige Niedersachse Schröder, ein geborener Speichellecker und serviler Diener, passte zu den Deutschen und wurde auch noch ertragen, als er falsch spielte und mit üblen demagogischen Tricks weite Teile des Volkes hinters Licht führte, Anständigkeit vorgaukelnd, wo nur Niedertracht war. Das alles steht schon lange fest - und doch ist Putins serviler Diener noch nicht abserviert, wird immer geduldet

Jetzt regiert Scholz diesen Staat im Bund mit „Grünen“, die den Karren Deutschland hin ziehen und die anderen Partner, die „Liberalen“ her.

Scholz, mehr Moderator als agierender Akteur, steht eindeutig zwischen den Stühlen, zaudernd, übervorsichtig, unentschlossen in vielen Fragen – und wird entsprechend als „schwacher Kanzler“ wahrgenommen, gerade im Lager der abservierten christlichen Union, die für den viel zu lange anhaltenden Merkelismus der zynischen Art vom Wählervolk bitter abgestraft wurde. Scholz, der nur abwickelt, statt aktiv zu gestalten, ist Kanzler, weil es keine Alternative zu dieser Kanzlerschaft gab – und man wird mit seiner zauderhaften Wischiwaschi-Politik leben müssen, mit der Politik eines – scheinbar integren[5] - Unentschlossenen, der inkompetente Partner um sich geschart hart, Minister ohne Fortune[6], die von Entwicklungen angetrieben werden, die schon vollendete Tatsachen sind, von Krisen, Anhängigkeiten aller Art, die Merkel als regierende verursacht und hinterlassen und für die sie nun, vielgeehrt und untergetaucht, nicht haften will.



[1] In Großbritannien dachte Boris Johnson ähnlich. Er konnte lange als Premier weitermachen, weil politische Persönlichkeiten als regierende Alternative nicht in Sicht waren und weil die eigene Partei das eklatante politisch-moralische Versagen deckte.

[2] Vgl. dazu meine – auf Laschet und Scholz bezogenen - Beiträge, verfasst vor der Wahl und nach Wahl:

 

„Die Zeit der Gartenzwerge“ – im „Weiter so“!?

Mit der Unschuldsmiene einer kindlichen Biedermeiergestalt hat Merkel eine kleine Ewigkeit hindurch schlechte Politik für Deutschland gemacht, getragen von den heuchlerischen Christ-Parteien CDU und CSU und in der großen Koalition aktiv unterstützt von der SPD.

Mit Laschet gibt es Kontinuität! Wenn der Wähler es zulässt!

Laschet hätte in den Spiegel schauen sollen, als er sich zum Spitzenkandidaten der Christ-Union küren ließ; er hätte vielleicht eine höchst durchschnittliche Gestalt erblickt, eine Leitfigur, die der Politiker-Persönlichkeit, die ein großes, bedeutendes Land braucht, so wenig entspricht wie bei der letzten Bundestagswahl der aus der Provinz in die Europa-Politik gesprungene Martin Schulz aus der SPD.

Schulz versank sang- und klanglos im Nichts, in der Bedeutungslosigkeit – und Laschet wird es nicht besser ergehen, eben, weil er kein Format hat und der potenzielle Wähler das inzwischen bemerkte.

Ja, nach der „Zeit der Chamäleons“ und der „Zeit der Wendehälse“ roter Couleur ist längst auch eine „Zeit der der Gartenzwerge“ angebrochen: Merkel ging voraus, Laschet will folgen!

Wäre der „SPIEGEL“ aus Hamburg nicht längst auch ein mittelmäßiges Blatt, statt mit Biss, nur noch spießig und angepasst wie der der deutsche Politiker im Kabinett und leider auch im Parlament, dann hätten die Mannen aus der Redaktion längst ein Titelbild[2] daraus gemacht, getreu meiner früheren Zeilen zur Figur und Philosophie der Gartenzwerge, deren Bildnisse man überall in den Schrebergärten Deutschlands bewundern kann – bunt und bieder, fast alle vom Fließband.

Bzw.: Die Zeit der Gartenzwerge

Ein Gartenzwerg im Kanzleramt konnte verhindert werden. Laschet ist weg, Scholz ist geblieben.

Wer genau hinschaut, wird die Züge des Zwergs erkennen, wenn Scholz, der Hanseate mit Standing, verkniffen spricht. Eine intakte Weste hat auch Scholz nicht. Doch wenn man zwischen Zwergen wählen muss, dann wird es eben ein Zwerg.

[3] Einige Parallelen habe ich in meinen Buchpublikationen zur Thematik herausgestrichen, in „Endzeit“ bereits auf der Titelseite.

 

[4] Der Vorgänger im Amt, Helmut Schmidt, hat Kohl verachtet und nie einen Hehl aus dieser tiefgründigen Verachtung gemacht.

[5] Auf die nicht ganz reine Weste dieses Politikers aus der einstigen Arbeiterpartei habe ich frühzeitig hingewiesen, damals, als die Cum-Ex-Debatte noch für viele ein Buch mit sieben Siegeln war, überzeugt davon, dass der Erste Bürgermeister Hamburgs dem Privatbanker der Stadt nähersteht als den Finanzen der Allgemeinheit. Jetzt erkennt sogar die CDU, dass es so ist und dem Deutschen wird mehr und mehr bewusst, dass auch diese dritte Kanzler-Figur mit dem höchst biederen Gesicht Dreck am Stecken hat. Wie viel, wird sich noch zeigen.

 

[6] Nach dem Theater rund um die offensichtlich überforderten Ministerinnen Lambrecht, immer noch im Amt, und Spiegel, inzwischen – nach viel politischem Druck von allen Seiten- zurückgetreten, ist es nun die dilettantische „Gas-Umlage“ des grünen Ministers Habeck, die weite Teile des deutschen Volkes irritiert und darauf verweist, dass Stümper Habeck vielleicht doch bei den Hühnern hätte bleiben sollen, dort, wo er sich angeblich (nach Baerbock!) auskennt!

Fakt ist: diese ungerechte, schlecht umgesetzte du katastrophal dem Bürger vermittelte „Gas-Umlage“ wird Scholz angelastet, dem Kanzler, der sie letztendlich auch zu verantworten hat.

 

 

Vom Fürst Reichskanzler zum deutschen Kanzler en miniature –

Historisches und Ahistorisches

 

1.      Wer war Bismarck, ein Hering?

Weil der Zufall es so gefügt hatte, nahm ich vor einigen Tagen, noch kurz vor dem Einschlafen, die „Gedanken und Erinnerungen[1]“ des Reichsgründers in die Hand, und überflog – schon mit müden Augen – die Einzelkapitel, die der nicht gerade schreibbegeisterte Otto von Bismarck in langjähriger, akribischer Niederschrift und vielfacher Überarbeitung für die Nachwelt, für die Deutschen ausformuliert hatte, auch für mich, den nachdenkenden Schriftsteller, der mehrfach auch als „Historiker“ agierte und für den der große Kanzler immer schon ein Vorbild war.

Vieles, was wichtig sein sollte und was heute beinahe vergessen ist, wurde dort höchst ausdifferenziert erörtert, dargestellt aus der Sicht eines erstrangigen Gestalters der Geschichte, dessen Taten und Vermächtnis die Deutschen heute überhaupt nicht mehr kennen, vieles überlagert, aber auch in der Wahrnehmung verfälscht nach den beiden Weltkriegen und anderen Ereignissen des 20. Jahrhunderts.

Das Buch, 1898, also kurz vor der Jahrhundertwende erschienen[2], von mir in der Fassung von 1928 rezipiert, sollte, so das vorausschauende Vorwort des Herausgebers vom traditionsreichen Goethe-und-Schiller-Verlag Cotta aus Stuttgart, politischen Führern in kommenden Jahrhunderten[3] offenlegen und zeigen, wohin die Reise der Völker Europas und der Welt geht!

Bismarck – also Leitstern für die kommende Zeit, gar Jahrhunderte?

Was wurde daraus? Ein Hering?

Ein Hering wie – nach Heine im „Schwabenspiegel“ - die Poetae minores der Schwaben neben dem Walfisch Schiller?

Die Deutschen haben inzwischen alle vergessen, die tüchtigen Schwabendichte wie – auch nach Heine - Karl Mayer, der in ganz Waiblingen berühmt sein soll, wie Uhland und wie Gustav Schwab aus Tübingen, wie den oft in und unter Schwaben weilenden Ungarn Lenau, wie Schiller, der die Tyrannen poetisch bekämpfte – und eben auch wie Bismarck, den die Deutschen heute - in Polen in Essig gelegt, zur Konserve reduziert und in den Supermarkt verfrachtet haben, während die Franzosen im Film den deutschen erklären, wer Bismarck[4] eigentlich war, ein Melancholiker und ein Vielfraß, der nicht nur ganze Gänge verschlang, sondern, gleich der katholischen Kirche nach Goethes Faust, ganze Länder – und das, obwohl er ein gottesfürchtiger deutscher Protestant war, ein Preuße, dessen Staat man inzwischen abgeschafft hat.

2.     Ein Kanzler mit Gedächtnislücken ist kein Kanzler,

sondern nur noch ein verlogener Politiker, der die Bürger an der Nase herumführt, wohl wissend, dass es gerade keine Alternative zur eigenen Person und zur regierenden SPD gibt.

Zynisch ist das, ja, mehr als zynisch, denn der schon entmündigte, gezielt verführte Wähler wird weiter verhöhnt - und das, über das abhandengekommene Schamgefühl hinaus, auch noch, wie es scheint, im Einklang mit dem Gewissen!

Scholz befindet sich da in guter Tradition, denn Deutschland ist ein Land, in dem der Komödiant Schröder Kanzler werden konnte! Und Joschka sein Minister!

Merkel, die für nichts von dem haftet, was sie als Kanzlerin angerichtet hat, fuhr den Karren Deutschland so tief in den Dreck, dass es dem – spät zur Besinnung gekommenen - Wähler egal war, wer diese Merkel ablöst, Hauptsache sie geht; und mit ihr die heuchlerische CDU, die eine Merkel noch mittrug, als die Tausend Fehler zum Himmel schrien und mancher sich wunderte, wer da Deutschland regiert.

Kohl, viel zu lange im Amt, wurde senil und erinnerte sich nicht mehr recht, wer ihm die Millionen aus den schwarzen Kassen der Konzerne brachte, wem er sein Ehrenwort und was Ehre überhaupt ist. Er wurde zum Gehen gedrängt – und ging, doch nicht ehrenhaft wie Bismarck, der als Lotse von Bord ging, und das dem Untergang längst geweihte Schiff Gewissenlosen überließ; schandvoll zog er aus aus der Zentrale der Macht und aus der pseudochristlichen Partei, während Schäuble, der auch nicht mehr recht wusste, ob er den Koffer nun genommen hat oder nicht, blieb und weitermachte, zutiefst heuchlerisch an der Seite von Merkel, um diese erst zu tadeln, nachdem das Schiff gestrandet war.

Also kam Olaf Scholz, der Sozialdemokrat dem kaum einer die Kanzlerschaft zutraute, und machte dort weiter, wo die „Christen“ aus CDU - flankiert von der CSU aus Bayern – aufgehört hatten, doch nicht mit „lupenreiner“ Weste, sondern belastet im Cum-Ex-Skandal, der den Staat Milliarden gekostet, Milliarden, die den Armen Deutschlands fehlen!

Schäuble, der Heuchler, war mit von der Partie! Und, wer Scholz genauer beobachtete, wurde früh auf die Ausflüchte des befragten aufmerksam, auf „Erinnerungslücken“, die nicht zur Kanzlerschaft qualifizieren!

Wer weiß, woran Scholz sich morgen noch erinnern oder eben nicht mehr erinnern wird?

Was ist diese „Erinnerungslücke“ anders als ein Euphemismus für die Lüge, für die zum Wert an sich erhobene Lüge, die Deutschland regiert?

Der Deutsche erträgt das große Lügen immer noch, fatalistisch, doch er wird sich wundern, wohin das führt!

3.     Vergisst Kanzler Scholz auch noch den Amtseid, den er geleistet hat?

„Ich habe ein Amtseid geleistet!

Kanzler Olaf Scholz über sein Zaudern.

Selig ist, wer vergisst …

Arie

Wenn das Gedächtnis aussetzt, bei dem einen senilen Politiker ist es das Kurzzeitgedächtnis, bei anderen der gleichen Sorte das Langzeitgedächtnis, dann gibt es Probleme für das Amt und vor allem für die Gesellschaft.

Der Linke weiß nicht mehr, woher er stammt, denn es ist schon so lange her seit der Zeit des Kommunismus in Deutschland, seit den Verbrechen der SED, der Stasi, der NVA, der Schreibtischtäter aus dem Politbüro und den Blockparteien, Verbrechen, die bis zum heutigen Tag noch nicht vollständig aufgearbeitet wurden, weder formaljuristisch, noch moralisch! Und der Genosse aus der SPD erinnert sich wohl auch nicht mehr daran, wem er als williger Minister gedient und dass dieses Land mit an den Rand des Abgrunds führte?

Scholz erklärt heute irgendeinem Feind Deutschlands den Krieg – und morgen weiß er nichts mehr davon? Denn das Gedächtnis hat ihn im Stich gelassen – und das gute Gewissen regt sich nicht mehr!

Scholz kann ruhig schlafen; und er schläft, nicht anders als der Michel, den Schlaf des Gerechten, der vergessen hat, der sich einfach an nichts mehr erinnert, was mit dem eigenen Versagen zusammenhängt!

Verdrängung nennt man das Phänomen!

Was nicht in den Kram passt, was Kreise stört und tagtägliches Regieren, wird einfach von Tisch gewischt, unter den Teppich gekehrt, so, lange, bis andere rote und grüne Genossen über die Berge vom Schmutz stolpern, im hervorquellenden Dreck ausrutschen und auf die Nase fallen, vielleicht sogar zur Besinnung kommen und zur durchblickenden Klarsicht, wenn das tumbe Gehirn kräftig durchgerüttelt wird, frei für neue Geschäfte.

4.     Mildernde Umstände für Merkel?

Sie hat Deutschland so lange schlecht regiert und unendlich viele politische Fehler gemacht, weil sie es durfte.

Merkel agierte quasi als Geschäftsverführerin der CDU und der CSU dahinter, weil die beiden pseudochristlichen Parteien es zuließen, ja, es sogar so wollten.

Sie alle ließen Merkel so gewähren und walten, wie Kohl gewaltet hatte, selbstherrlich, auch jenseits der Moral, ohne eigentliche Kontrolle, wobei Merkel, im Ausharren und Aussitzen von Fehlern ein Ebenbild von Kohl, weitaus größeren Schaden anrichtete als der von ihr zynisch liquidierte Ziehvater.

Christlich war das alles nicht, aber, wenn auch nur für einige Jahre, nützlich.

Heute muss die ganze Nation die Flurschäden ausbaden, manches reparieren und geraderücken, was lange krumm und schief war, was aber von einer politischen Kraft[5] durchgesetzt und 16 lange Jahre aufrechterhalten wurde, weil der eigentliche „politische Weitblick“ fehlte, jene Weitsicht des echten politischen Profis, den es auf deutschen Boden seit Bismarcks Angang nicht mehr gibt. Nur wird heute, wo das Bildnis des Reichsgründers auch symbolisch angehängt wird, das Kind, das in den Brunnen fiel, nicht mehr gerettet werden können – dahin ist dahin!

Was schert das Merkel? Ein Werkzeug Gottes war sie nicht! Dafür aber ein Werkzeug der Partei, in der DDR zunächst, dann im größer geworden Deutschland! Sie funktionierte – und, Gott sei es gedankt, ohne zu haften!

In kommunistischen Diktaturen wurden Versager erschossen!

 

Deutschlands Erscheinungsbild nach außen

 

1.      Deutschlands wahres Gesicht: Das Gesicht der Schwäche! Dem schwachen Kanzler Scholz folgen die noch viel schwächere Minister – im Witzfiguren -Kabinett!?“ Ein Essay zur „geistig“-politischen Situation Deutschlands zu Beginn des Jahres 2023 aus der Feder von Carl Gibson

Politik muss kalkulierbar sein, wenn sie nicht in Chaos führen – innenpolitisch wie außenpolitisch. Bismarck, der es vor und nach der Reichsgründung mit einer viel verzwickteren Situation zu hatte als die neuesten Kanzler der Deutschen von Adenauer, über Brandt, Schmidt, Kohl bis hin zu den immer glanzloseren Figuren der Jetztzeit, allen voran Schröder, gefolgt von der Opportunistin Merkel und - dem fast schon unkalkulierbaren Zauderer - Scholz mit seinen Erinnerungslücken, war ständig am Ausbalancieren, darin aber ein Meister.

Anders als früher, als noch Ordnung im Chaos herrschte, bringen geniale Meister nur noch selten große Schüler hervor, so, wie es eigentlich sein sollte, im Handwerk und auf der politischen Weltbühne. Das Gegenteil ist der Fall: schwache Führer-Figuren ziehen schwache Minister nach sich, auch und vor allem, um die eigene „Autorität“, die oft fraglich ist wie im Fall Scholz, nicht zu untergraben. An der deutschen Hochschule ist das so, wo der schwache, glanzlose Professor auf höchst bescheidene Assistenten und „Schüler“ setzt, nur, um vor sich selbst zu bestehen und um dann und wann vor den Ahnungslosen aus dem dünnen Auditorium zu brillieren! Und so war es auch damals, als die deutschen Bücklinge kuschten und die speichelleckenden Paladine sich hinter Hitler aufreihten, um, bei allem persönlichen Versagen, auch noch etwas von dem Licht abzubekommen, mit dem das der Heilige der Tausend Jahre die Welt verblendete, die tumbe Welt des Scheins.

Merkels Minister – wer kennt sie noch? Loyale Diener der Herrin auf Zeit, die rackerten wie Sancho Panza, nicht für Volk und Staat, doch um zu gefallen und um zu bleiben, höchst ergebene Erfüllungsgehilfen wie Scholz, der eifrig dabei mithalf, den Karren Deutschland in den Dreck zu fahren, CDU geführt und unterstützt von der SPD!

Wer kennt sie noch, die Blender aus „Merkels Plagiatoren-kabinett“, Lichtgestalten wie K T zu Guttenberg aus der CSU, Verteidigungsminister und geistiger Dieb, der so lange strahlte und täuschte, bis das Licht ausging und der Strahlemann vom Podest gestürzt wurde wie Luzifer, der gefallene Engel, nach der Vertreibung aus dem hohen Himmel.

Wer kennt noch Annette Schavan, später Botschafterin Deutschlands im Vatikan, wo sie als Täuscherin aus hingehört, die sich – als gute christliche CDU-Ministerin - für ihren versagenden Kollegen K T zu Guttenberg aus der nicht minder christlichen CSU öffentlich geschämt hatte, bevor sich selbst des Plagiats überführt wurde?

Eine potenzielle Plagiatorin – und somit eine unanständige frau – regiert heute Berlin, Franziska Giffey, die Piepsmaus von Format, bestimmt über 4 Millionen Menschen, wenn auch ohne „Doktor-Grad“, auf den sie verzichte, um an die Macht zu kommen – zum Segen der Stadt mit den bekannten Folgen!!!

CDU und SPD arrangieren sich, wenn auch in eklatanter Hinwegsetzung über Ethik und Moral, paktieren, stellen die Kanzler und die Minister, Merkel mit Scholz, Scholz nun mit den Grünen und einer FDP, die sich Tausend Mal verleugnet und verbogen hat, damit es beim bewährten Prinzip, bei der „Hurerei“ in der Politik wie einst zur Borgia-zeit im Saustall Vatikan.

Scholz, selbst nicht groß an Gestalt, umgibt sich nun – ganz in der Tradition des deutschen Professors an der Alma Mater - mit Pygmäen der Politik, mit blassen Ministern, konturlosen Figuren aus dem Busch ohne rechte politische Vergangenheit, mit verkrachten Existenzen aus der Welt der Grünen, vor allen aber mit fragwürdigen Figuren ohne Sachkompetenz, die das Ministerium schädigen und dahinter das Kanzleramt, die Regierung und die die Zuverlässigkeit Deutschlands auf globaler Ebene werden in ein intransparentes Nebellicht rücken.

Baerbock, ein Püppchen, das fast Kanzlerin geworden wäre in dieser politisch taumelnden Republik auf dem absteigenden Ast, die sich ihrer selbstkonstruierten Dekadenz noch nicht recht bewusst ist, schlägt sich öffentlich zwar besser, als man es ihr vielleicht zugetraut hätte; trotzdem erinnert sich mich diese Person, der ich die natürliche Autorität des Außenministers ein großen Nation abspreche, an ein Kleinkind aus den ersten Klassen der Grundschule, das ein Gedicht rezitiert, idealistisch entrückt etwas vorplappert, ohne den rechten Sinn des Textes dahinter verstanden, gar verinnerlicht zu haben. Den Soufflierenden im Hintergrund sehe ich auch, den Strippenzieher, im Auftrag der wirklich Mächtigen an der Spitze der Pyramide der Macht, ihr das einflößt, was vorgesagt werden soll.

Und das Mädchen rezitiert, fügsam und selbstgefällig, wird selbstbewusster, agiert schließlich selbsttätig, gibt Weisungen, ordnet an, lässt Kreuze abhängen und den hehren Kanzler Bismarck in den heiligen Hallen, so, um sich über die Tat selbst zu erheben, ohne Rücksicht, alte Geistestraditionen des deutschen Volkes ebenso destruierend wie nationale Symbole, die auf echte Führer verweisen,  auf gewachsene Sach-Autoritäten, die - wie Bismarck- nicht nur wahre „preußische Köpfe“ darstellten sondern auch ganz große Deutsche!

Was schert das eine Baerbock? Eine Roth, einen Habeck, den Neubürger Özdemir aus der Türkei, die zwar alle noch irgendwo die deutsche Sprache gebrauchen, wenn auch mit gewissem Akzent, die aber mit dem „Deutschtum“ nichts mehr am Hut haben und längst keine „Deutsche“ mehr sind!

Wie an der Universität so auch in der Regierung zu Berlin: Titelautoriten, grüne und rote Bilderstürmer, also höchst fragwürdige und offensichtlich „schwache“ Autoritäten der formalen Art und auf Zeit, montieren historisch gewachsene, festgefügte und vor allem anderen aber kompetente Autoritäten des deutschen Volkes ab, was an die Kulturevolution der Kommunisten erinnert, die heute mit Claudia Roth – hinter Baerbock und Habeck – eine neue Ausprägung erfährt!

Was hat die Kultur-Ministerin des Staates Roth aus dem Kabinett des roten Genossen Scholz überhaupt mit Kultur zu tun? Die Farbe des Blutes ist vielleicht gemeinsam und ein neuer Kulturkampf, der, anders als bei Bismarck, zum Kampf der Geschlechter wird, zum Krieg der Weiberschaft gegen die Mannschaft?

Entsteht nicht so - über den ideologischen Ernst, der Deutschland sehr schnell zu Grunde richten kann, hinaus - letztendlich ein Witzfiguren-Kabinett, das sich – hoffentlich nicht bald - nur noch zum Grusel-Kabinett steigern kann?

Ministerin Lambrecht, eine Frau, die sich redlich bemüht, hat diese unfreiwillige Groteske der makabren Art auf einen Gipfelpunkt getrieben, und so dem lächerlich geworden Deutschland wieder eine Krone aufgesetzt!

Früher für Recht zuständig in einem – vom „Staatsstreich bedrohten - Staat, der gerade Jagd auf „Reichsbürger“ macht, und dessen Justiz sich mit einer 97-jährigen KZ-Sekretärin mehr oder weniger symbolisch herumschlägt, während die ganz großen Verbrecher als Milliardäre, Lobbyisten, Politiker, Manager in Nadelstreifenanzügen mit Krawatte und oft auch ohne Fußfesseln frei herumlaufen, kümmert sich diese Frau Lambrecht um die Einsatzbereitschaft und Wehrfähigkeit der Bundeswehr auf Ministerebene!

Sie schickt 5000 Helme in die Ukraine, um Putins Geschosse abzufangen und Soldatenleben zu retten, fährt im Panzer Demonstrativ spazieren, so, dass bei dem Spektakel Habecks Hühner gackern und nebenbei die gesamte Technik des fahrenden wie schießenden Computers „Puma“ ausfällt. Bei all den Paraden wird sie sich selbst zur Parodie und fliegt, gestresst von Krise Krieg, mit dem Hubschrauber der Bundeswehr nach Sylt, quasi „en famille“, mit Sohn, schießt Fotos, weil sie auch einmal schießen muss, und, wie so viele Offiziere der Bundeswehr im Platzpatronen-Kugel-Knall ergraut, lässt sich filmen vor dem Lichterwerk zu Silvester mit Berliner Skyline und mit viel Geknall, was an ferne Krieg erinnert und an Menschen die dort im echten Kugelhagel sterben, höchst empathisch und verantwortungsvoll!

Wie der Kanzler – so die Minister!

Wie das Kabinett, so das Bild Deutschlands in der Welt!

Der aggressive Diktator Putin und sein verlogener Außenminister Lawrow, der alte Fuchs der diplomatischen Winkelzüge, nunmehr „natürlicher“ Gegenspieler der gestylten Autorität im Puppenkostüm Baerbock, können frohlocken, Kerzen anzünden und Luja singen!

Über seine politischen Figuren, die manchmal und leider sehr oft unfreiwillige Witzfiguren sind, zeigt Deutschland sein wahres Gesicht.

Das Gesicht der Schwäche!

 



[1] Bismarck. Gedanken und Erinnerungen. Die drei Bände in einem Bande. Stuttgart und Berlin. 1928.

 

[2] Band 1 und 2. Band 3 erschien 1919.

 

[3] „Aus dieser reichfließenden Quelle werden auch noch in künftigen Jahrhunderten und Staatsmänner und Geschichtsschreiber Belehrung schöpfen, unser ganzes Volk aber wird sich noch bis in die fernsten Zeiten, wie an den Werken seiner Klassiker, an dem Buche erbauen, das sein Bismarck ihm hinterlassen hat.“ Vorwort, S. 8.

[4] Mehr zu dem „Eisernen Kanzler“ - speziell im Vergleich mit der „Eisernen Kanzlerin“ Merkel in meinem – in Deutschland nahezu unbekannten – Werl „Endzeit“, 2018.

[5] Wenn CDU-Frontmann Fridrich Merz, der von Merkel ausgebremst, demontiert und für lange Zeit stillgelegt wurde, sich heute mit Kritik an Merkel auffällig zurückhält, dann deshalb, weil er die frühere Kanzlerin und CDU-Chefin nicht treffen kann, ohne die Partei zu treffen, der auch er alles verdankt.

Also nimmt man, fern von Prinzipien, die Dinge hin, die sowieso nicht mehr zu ändern sind, um heuchlerisch weiterzumachen wie bisher, wohl wissend, dass alle „Getriebene“ sind und es in der gesamten politischen Landschaft keine Alternative gibt zum fatalistischen „Weiter so“ und zum „Wir schaffen das“, was auf Zweckoptimismus verweist.

„Kalkulierbare Politik“ aber – und somit das, was ein Kanzler Scholz gerade zu Beginn des Jahres 2023 immer noch nicht leisten kann - sieht anders aus.

 

 

 

 

 

Bismarck-Denkmal in Berlin - der Reichskanzler und Reichsgründer über den Dingen

 

 

 https://carlgibsongermany.wordpress.com/2021/03/10/desinformation-und-deviation-die-destabilisierung-deutschlands-von-innen-und-ausen-cui-bono-wer-hat-ein-interesse-an-dieser-entwicklung-russland-china-die-usa-oder-wer-sonst-germaniam-esse/

 

 

 

 

Entwurf:

 

Germaniam esse delendam“-  

Die „Hiergeborenen“ und die „Hinzugekommenen“ – 

Oder: Wie die „vaterlandslosen Gesellen“ der rotgrünen Art über Sprach-Manipulation alles Deutsche aus dem Bewusstsein der Deutschen tilgen – 

Wer schreibt die Reden des Kanzlers und des Bundespräsidenten? 

Wie halten es beide Sozialdemokaten mit der „deutschen Identität“? 

Ein Untergangs-Essay von Carl Gibson

Kein Volk Europas ist so unpatriotisch wie die Deutschen. Man schämt sich, deutscher zu sein! Man vermeidet das Bekenntnis zum Deutschtum, wo es nur geht, will man doch nicht in die rechte Ecke gerückt werden oder in Verdacht geraten, ein Ewiggestriger zu sein, einer, der zu seinem Volk steht in guten und in bösen Tagen wie zur Ehefrau, die man nun einmal geheiartet hat, auch wenn diese dann und wann fremd geht.

Wer sich zum Deutschtum bekennt, ist suspekt, denn der Internationalismus ist angesagt, das Nichtdeutschsein, das wohl eine Voraussetzung ist, um, nach erfolgtem Untergang, in einer großen europäischen Nation aufzugehen!?

Diese - synthetisch in Politikergehirnen konstruierte - europäischen Nation aber wird es nicht geben, weil alle anderen Nationen des Alten Kontinents ihre nationale Identität, ihr eigentliches Sein, nicht aufgeben wollen, weil sie allesamt das bleiben wollen, was sie sind – und was sie im Verlauf der Geschichte immer schon sein wollten, Polen, Italiener, Franzosen, Tschechen und Slowaken, Esten, Letten, Litauer, Niederländer, Flamen und Wallone, Iren, Basken, Katalanen, Spanier, Slowenen und Kroaten, Bulgaren, Rumänen, Schweizer, ja, sogar Österreicher! Jedermann beharr auf seiner Identität, nur der Deutsche nicht, der einmal ein Preuße war, ein Bayer, ein Schwabe? Was ist er heute? Ein Nichts? Ein Wischiwaschi?

Und er ist ein Nichts, weil man ihm alles Nationale ausgetrieben hat, beginnend mit dem Abgang des großen Lotsen vom Schiff!

Verfolgt man die – vom wem auch immer verfassten – „Sonntagsreden“ des Kanzlers und des Bundespräsidenten, die zu Weihnachten und zum Jahreswechsel – scheinbar an das deutsche Volk, genauer an die „Hiergeborenen“ und an die „Hinzugekommenen“ gerichtet, – dann wird man das Wort „deutsch“, den in vielen Formen, Nuancen und Schattierungen einsetzbaren Ausdruck und Begriff vermissen, schmerzlich, wenn man noch nationale denkt und sein eigenes Selbstverständnis aus der deutschen Kultur und Geistestradition herleitet.

Alles Deutsche ist eliminiert, getilgt. Aus dem Ohr, aus dem Sinn? Es soll so sein! Deutschland als ein Staat der deutschen soll abgebaut werden – und alles Deutsche vernichtet, ersetzt, durch einen internationalistischen Einheitsbrei auch im Völkischen, wobei keiner mehr Fragen soll, wer bin ich, wo komm ich her, wer will ich sein!

Die Deutschen, die vor vier Jahrzehnten in großer Zahl aus dem Osten Europas nach Deutschland kamen, weil Hitler mit seinen Kriegen ihre Lebensgrundlagen zerstört und sie allesamt nicht mehr unfrei in pseudokommunistischen Staaten leben und von Kommunisten diktatorisch regiert werden wollten, kamen in die Bundesrepublik Deutschland, um endlich unter Deutschen und als Deutsche leben zu dürfen. Was fanden sie vor, als sie eintrafen? 2, 3 Millionen Türken waren schon da, Gastarbeiter, von Adenauer gerufen, Menschen mit anderer Religion, ferner Italiener, Spanier, Portugiesen, Serben, Kroaten, 4, 5 Millionen Menschen vielleicht, eine stattliche Zahl, die – nach meiner Einschätzung - wesentlich höher liegen dürfte, als die 2, 3 Millionen nach Deutschland umgesiedelten Deutschstämmigen aus Polen, der ehemaligen Sowjetunion und aus Rumänien. Etwa 500 000 Siebenbürger Sachsen und Banater Schwaben wurden vom deutschen Staat zur Regierungszeit von Helmut Schmidt und Helmut Kohl für ein Kopfgeld von 10 000 DM an den Diktator Ceausescu, das einem Trinkgeld gleichkam, einem „Bakschsisch“ – de facto - freigekauft, nicht zum Schaden der Bundesrepublik, denn die Menschen, die kamen, brachten mehr mit als nur ihren nackten Körper und ihre geschundenen Seelen.

Sie kamen als „Deutsche“, nachdem sie ihre dort – zum teil über 800 Jahre aufrechterhaltene - Identität aufgegeben hatten, um nur noch Deutsche zu sein!

Doch was fanden sie vor in der fremde, in dem Land, das kein „Deutschland“ mehr war? Einen Staat im Abbau, der den Wert an sich, die „deutsche Identität“, zum Unwert erklärt hatte und bereit war, das deutsche in vielen Formen endgültig aus der Welt zu schaffen – in einen ideologischen Tabula rasa – betrieben von Pseudo-Sozialisten, die man früher einmal, in den Tagen der Weimarer Republik, „vaterlandslose Gesellen“ genannt hat, aber auch von Pseudo-Christen aus der CDU und CSU, die einerseits von „Heimat“ und „Bodenständigkeit“ faseln, wenn es um regionale Volksverdummung geht, die andererseits aber an der Destruktion des Deutschen an sich aktiv beteiligt sind, wobei auch eine pseudo-christliche Gesinnung mit eingesetzt wird, um das Volk zu vernebeln – und das im Bund mit einer Kirche, die nie national war und die, in katholischer wie in protestantischer Ausprägung, die Ideologie und Weltanschauung des realexistierenden „Christentums“, das immer schon ein Instrument der Machterring, der Machtentfaltung und der Machterhaltung war, über das Volk, die Nation und die Interessen des Nationalstaates stellte.

Wie halten es Steinmeier und Scholz mit der Religion?

Das ist mir fast egal, weil Pfaffen und Politiker immer schon verlogen – in allen Nationen und zu allen Zeiten, die Pfaffen als Politiker und im höchsten Amt aber noch verlogener als der schäbige Politiker, der nur das eigene Wohl kennt und der – scheinbar dem Allgemeinwohl verpflichtet - in die Politik geht, um schnell reich zu werden.

Nicht egal aber ist es mehr, wenn zwei Personen an der Spitze Deutschlands stehen, dieses Land regieren und über die Geschicke eines ganzen Volkes bestimmen, die nicht mehr „deutsch“ fühlen, ja, gar antideutsch agieren und das, was einmal „gut deutsch“ war, systematisch abbauen, destruieren, um einen pseudo-humanistischen, pseudo-kosmopolitischen, pseudo-philanthropischen, pseudo-sozialistischen und pseudo-christlichen Einheitsbrei an die Stelle zu setzen, die das lange und von vielen aufrechten Patrioten erstrebt und erkämpfte Deutsche innehatte.

Linke Politiker und linke Medien als Helfer und Helfershelfer haben noch vor dem Fall des Kommunismus in Osteuropa, noch vor der Wiedervereinigung und den Ende der Sowjetunion dafür gesorgt, das Antideutsche nach Deutschland importiert wurden, Stützen der kommunistischen Diktatur, notorische Lügner, Verfälscher der Tatsachen und der historischen Wahrheit, Hassprediger und Hetzer, Gestalten, die ich seit dem Jahr 2004, als die Konrad -Adenauer-Stiftung der antideutschen Herta Müller aus dem rumänischen Banat ihrem Preis zusprach, öffentlich bekämpfe!

Heute, wo die ganze deutsche Nation abgebaut werden soll und auch wird, können kritische Köpfe, die es durchaus noch gibt, gut nachvollziehen, weshalb das damals so geschah: ein Zersetzungsprogramm wird umgesetzt, wobei alles Nationale, alles Deutsche, vernichtet werden soll gemäß dem

„Germaniam esse delendam“[1]

Genauer: „Ceterum censeo: Germaniam esse delendam“

Hat dieser einsame Rufer aus der Wüste[2], versetzt in eine Ecke, stigmatisiert, ausgestoßen und ignoriert, sich nun endgültig „selbstradikalisiert“ – und bewegt sich nun auch als Philosoph und Mann der Aufklärung in Sphären, die der Verschwörungstheoretiker-Szene nahestehen?

Ist er, von allen guten Geistern verlassen, verrückt geworden wie der syphilitische Nietzsche der Spätzeit, dessen Werk er ein Leben lang studiert hat?

Dem ist nicht so! Meine nationale Gesinnung, die immer schon humanistisch ausgerichtet war, führte mich seinerzeit, siebzehn Jahre alt, eingehüllt in deutsche Farben, damals noch mit dem Kreuz (des Deutschen Ordens) auf der Brust und dem Preußen Bismarck. Der ein ganz großer deutscher war, auf dem Rücken, in die antikommunistische Opposition.

Als dann die „Symphonie der Freiheit“ [3]kam, ein viel bekämpftes, in zwei Zeile zerschlagenes und beinahe ganz verhindertes Buch, das viele Kreise störte, war der Titel vorgesehen: „Gegen den Strom – Deutsche Identität und Exodus“! Mit dem Untertitel: Eine Symphonie der Freiheit.

Das engbeschriebene 1000-Seiten-Opus, heute ein Spekulationsobjekt[4] der Antiquare, sollte den Deutschen in Deutschland und anderswo auf der Welt die Gründe erklären, weshalb die 500 000 Siebenbürger Sachsen und Banater Schwaben das kommunistische Arbeiterparadies des Diktators Ceausescu für immer verließen, weshalb sie alles Aufgabe, um in Deutschland – nicht aber in der DDR – ein Leben in Würde und Freiheit zu führen, anständig nach den Erfahrungen in der Lügen-Welt des Kommunismus!

Wie regierte Deutschland auf das Phänomen?

Während, lange vor meinem Testimonium, andere aktive Zeitzeugen[5] mit ihren Werken und Botschaften ignoriert wurden, ehrte dieses Deutschland antideutsche Kommunisten, Hassprediger, Hetzende, Spalter der Nation und zugleich Helferhelfer der Kommunisten als aggressive Propagandisten und Mitglieder der KP mit dem Bundesverdienstkreuz.

Das Antinationale triumphierte über nationale Werte.

Was deutsch war, echt deutsch, nicht pervertiert, nicht dekadent, sollte zerstört werden, indem die Akteure mundtot gemacht wurden und deren Werke versteckt, gar in den Giftschrank gesperrt wurden wie in den Tagen der Inquisition – und das in einem Staat, in dem keine Zensur staatfindet. Systemkritische Bücher wurden auch ohne Flamme verbrannt – auf den Scheiterhaufen der Ausgrenzung, das man auch staatliches Mobbing nennen kann.

Aus den wenigen – 2 bis 5 - Millionen „Bürgern mit Migrationshintergrund“, die ich hier im Jahr 1979, bei meiner Ankunft vorfand, sind inzwischen 25 Millionen[6] geworden. Die deutsche Staatsbürgerschaft, damals noch ein Wert an sich, auf den ich, der in „Verschleppung geborene“, politisch verfolgte, neu eingebürgerte Deutsche, sehr stolz war, ist heute ein Stück Dreck!

Die Feinde Deutschlands entfalten sich nicht nur auf den Straßen. Man findet sie im Parlament in den Parteien, unter neuen Namen, scheinbar geläutert und gewandelt wie Chamäleons, in neuen Farben, mit neuen Symbolen, sogar moralisch unterwegs, ohne dass es den Bürgern auffällt, wie eine kommunistische Unterwanderung – über Lüge und Täuschung – sich den Weg bahnt, um Deutschland vollständig zu zerstören.

Ja, in der Tat: Germaniam esse delendam“

Verbrecher aller Art, ganze Clans, plündern das Land aus, während die Justiz, wenn sie sich nicht gerade - politisch korrekt unterwegs - mit Hundertjährigen beschäftigt, Phantome jagen lässt!

Armes Deutschland!

Wenn ich an Deutschland denke … in der Nacht, noch mehr aber am Tag, dann erwacht der furor poeticus, der auch ein furor teutonicus ist, zu neuen Leben!

Der „Reichsbürger“ – das ist der Mann mit der Armbrust, der Primitivling, der in seiner Wut auch einmal zur Waffe greift, weil er sich nicht artikulieren kann, sich aber Luft verschaffen muss, um nicht zu explodieren!

Ein Dichter spricht … und schreibt!

Das ist ein Ventil – wie einst bei Heine, Nietzsche, Voltaire, Zola … und anderen, die nicht schwiegen, wenn Aufbegehren angesagt war!

Aus der Matratzengruft noch auf die Barrikaden gehen?

Man hat es selbst von mir gefordert, trotz schwer Krankheit!

Wenn Heine heute schreiben, rufen würde – er würde kein Gehör finden, Nietzsche auch nicht. Man würde die Stimmen der Aufrechten überhören!

Der Deutsche ist längst dekadent geworden – gesteuert von oben, teils subtil, doch subversiv; und er bemerkt es seinen Niedergang nicht, denn man hat ihn teils abgelenkt, über ein Verblödungsfernsehen, über einseitige Medien, mit Fußball und anderen Dingen, die die Papageno-Existenz der Jetztzeit bestimmen, mit Sex und Crime, Gewalt in der Gesellschaft und eingeschüchtert mit Krisen, Pandemien, Terror und Krieg und Krieg!

Also wird er – nach dem Diktum der obskuren Unbekannten aus der Anonymität – auch untergehen, ohne dass ihm der Untergang auffällt.

Ginge es nach dem Hitler der letzten Tage im Bunker, dann hätten die Deutschen ihren – selbst herbeigeführten - Untergang wahrlich verdient!

 



[1] „Ceterum censeo: Germaniam esse delendam“

Auf diesen parodistischen Ausspruch[1] musste man kommen, denn die historische Parallele ist eklatant: zunächst sollte Preußen[1] zerstört werden, also als Staat aufgelöst, um ein einiges Deutsches Reich zu schaffen, dann lange nach der Bismarck-Zeit, sollte „Großdeutschland“ vernichtet werden, weil Hitler-Deutschlandes antrat, um dem Empire den Rang streitig zu machen, gar den USA dahinter, im Versuch die Welt zu beherrschen – im Diktat.

Nur war Deutschland kein Karthago, Churchill kein Scipio – und Hitler, der „größte Feldherr aller Zeiten“, den es niederzuringen galt, kein Hannibal.

Hannibal war in der Tat ein großer Feldherr, ein echter Held, der von Afrika kam, die Alpen mit Elefanten überschritt und so die Weltmacht der Zeit bedrohte, vor den Toren Roms, während Hitler nur ein kleiner Emporkömmling war, geduldet – gar als genial umschwärmt – von einer duckmäuserischen Generalität, die das politische Versagen des Diktators mitzuverantworten hat, weil sie diesen viel zu lange stützte und mittrug.

[2] Vgl. dazu mein Werk aus dem Jahr 2018 unter diesem Titel.

 

[3] Das Buch, aus den die System-Schriftstellerin und „Nobelpreisträgerin“ dank politischer Protektion Herta Müller ungestraft abgeschrieben hat. Für den geistigen Diebstahl bekam sie das Bundesverdienstkreuz!

 

[4] Monate lang wurden 630 US-Dollar für ein Exemplar gefordert.

[5] Etwa der politische Häftling und Buchautor Hans Bergel aus Siebenbürgen.

 

[6] Laut der darauf stolzen Petra Gerster im ZDF.

  

 

 

 

 

 

   

Grüner Bildersturz: wird Baerbock bald auch die deutschen Farben abschaffen – 

nach dem Abhängen des Kreuzes in Münster und, 

gerade jetzt,  durch das Tilgen der Erinnerungskultur an den Reichsgründer Fürst Bismarck, dessen Bildnis auch abgehängt wurde im Auswärtigen Amt – 

Das mehr und mehr demontierte Deutschland auf dem Weg in dem Multikulti-Staat ohne Gesicht – mit grüner Flagge für verkapptes Rot?

Wohin geht die Reise?

Das frage sich seit mehr als 40 Jahren, als einer, der zuschaut, der nicht wirken kann, weil er nicht wirken darf, und als einer, dem es nicht gefällt, was andere aus Deutschland machen, dem es nicht gefällt, wie das „Deutschland nach der Wende“ und nach dem Abgang Helmut Kohls als Bundeskanzler von roten genossen, Pseudo-Christen und Grünen regiert und in der geistig-kulturellen, ethisch-moralischen und politisch-gesellschaftlichen Niedergang gesteuert wird.

Der immer schon brave, gefügige, legalistische Deutsche, inzwischen, nach langem Zurückpfeifen, Einschüchterung durch die regierenden im Staat und „politisch korrekter“ Umerziehung vollkommen zum Duckmäuser geworden, lässt das mit sich geschehen.

Die stumme Mehrheit jedenfalls schweigt, obwohl seit vielen Jahren sehr viel nicht mehr stimmt; sie alle kuschen und machen mit, weil der Einzelne, feige geworden, nur noch die eigenen Egoismen in Blick hat, ohne „höhere Werte“ zu kennen, zu verfolgen, „echte Werte“, die man ihm längst ausgetrieben hat, während die „Lüge[1]“ im Land zu dem Wert schlechthin erhoben wurde.

Also machen Politiker, was sie wollen, rote Genossen und grüne Genossen: sie lassen Kreuze abhängen, Leidens- Friedenssymbole in einer Zeit des Umbruchs, auch, weil die christliche Kirche – nicht mehr zur inneren Reform fähig – längst dekadent geworden ist, um – über neue Farben – auch einen „neuen Geist“ zu installieren!?

Grün ersetzt optisch die Farbe, die Farbe des Kommunismus, das Rot, der Geist aber, der ein „Ungeist“ ist, bleibt rot – alles nivellierend und tilgend, was einmal deutsch war, national, edel und groß!

Ergo wird auch das Andenken an Fürst Bismarck getilgt, aus der Welt geschafft und aus dem deutschen Bewusstsein, weil eine verunglückte Studentin des Öffentliches Rechts, des Staatsrecht, des Völkerrechts, doch ohne rechte Kultur und Bildung[2], die wie eine Kinder-Puppe um sich schreit, und die mich nicht repräsentiert, es so will – und es auch so darf, weil kein Deutscher sich findet, der dem etwas entgegenstellt!

Diese Annalena Baerbock, gemessen an dem Reichsgründer, der den Frieden zwischen den Deutschen und den Großmächten Russland wie Frankreich mit diplomatischer Kunst auf Dauer zu sichern wusste, ist in einen Augen nur eine dumme Person, dazu auch noch taktlos, kurz eine Witzfigur ohne Vision und ohne jede internationale Autorität, baut nun, von tumben Wählern in die Regierung geschickt, die religiösen und nationalen Symbole der Deutschen ab[3], zunächst das Kreuz in Münster[4] – und jetzt auch noch das Gedenken an Fürst Bismarck[5], an den Reichsgründer, der aus dem „Foreign Office“ des Königreichs Großbritannien ein deutsches „Auswärtiges Amt“ gemacht hat, ein Amt, in welchem auch ich einmal wirken wollte – als Diener Deutschlands, ausgerichtet an Otto von Bismarck und anderen Vorbildern der Deutschen, die in der Tat „preußische Köpfe[6] waren.

Preußen musste zerstört werden wie Karthago! Und nun in einem konsequenten Folgeschritt ganz Deutschland, dem man vielleicht auch bald noch die nationalen Farben nimmt, so, wie ihm den gesunden Nationalismus, den Nationalstolz, den jedes Volk zum Bestehen braucht, genommen hat!?

Ungebildete Hasardeur-Gestalten wie diese Annalena Baerbock sind die Mittel, Werkzeuge, Erfüllungsgehilfen, hin zur Abschaffung Deutschlands als Nationalstaat, als ein Staat der Deutschen!

Während die „Feinde der deutschen Nation“, Internationalisten und Kommunisten aller Couleur, ihrem politischen Ziel näher nämlich, nämlich der Tilgung der deutschen Identität, versuchen die Regierenden angeführt von Ministerin Faeser aus der SPD, und zwar immer noch im Geist einer nivellierende Merkel, die nationale Führungspersönlichkeiten wie Maaßen und Schindler aus dem Bundesverfassungsschutz und dem BND entfernt hat, den Deutschen eine „Gefahr“ von rechts herbeizureden, das – an sich höchst lächerliche – „Reichsbürger“-Phänomen hochzustilisieren[7], aufzublähen, garniert mit einem angeblichen geplanten „Staatsstreich“, was – angesichts einer unrealistischen Umsetzung – hochgradig absurd ist.



[1] Wer das Parlament belügt, wird später Parlamentspräsident und zweitmächtigster Mann in der Republik.

[2] Die Familie von Bismarck schreit auf und ist mächtig enttäuscht darüber, wie man heute in Deutschland mit der Geschichte und nationalen Traditionen herumspringt, speziell mit dem Lebenswerk des Otto von Bismarck, dessen Reichsgründung ein langer, schwerer Weg war.

Vgl. dazu das Werk, das ich gerade studiere:

Bismarck. Gedanken und Erinnerungen. Die drei Bände in einem Bande. Stuttgart und Berlin. 1928.

 

Während ideologische Feinde, Grüne und Kommunisten aller Art, darunter zahlreiche verkrachte Existenzen wie Claudia Roth, bei der man sich fragt, was sie überhaupt mit Kultur zu tun hat, deutsches Kulturgut und Werte in vielen Formen abbauen, systematisch destruieren,

so soll auch der Begriff

 

„Preußisches Kulturbesitz“ abgeschafft werden,

 

umbenannt – vielleicht in „Grünroter Kulturbesitz“,

fällt der konservative Protest gegen diese Zersetzungsarbeit der ganz boshaften Art, die noch zu mehr Radikalisierungen und „Reichsbürgern“ führen wird, noch moderat aus.

 

Wird der Abbau des Vaterlandes durch dumme Personen, ein Prozess, der mich- über die Causa der antideutschen Hasspredigerin Herta Müller, importiert, um zu vernichten, schon lange auf die Palme bringt, also kritiklos und emotionslos hingenommen?

 

Nur vereinzelt wird dagegengehalten, etwas durch „focus“- Mitbegründer Helmut Markwort, hier:

 

https://www.focus.de/politik/deutschland/helmut-markworts-tagebuch-bei-annalena-baerbock-mangelt-es-an-geschichtsbewusstsein-und-an-bildung_id_181086904.html

 

 

[3] Es ist höchst ärgerlich mit ansehen zu müssen, wie eine einzige Person aus ideologischer Motivation heraus in ganz kurzer Zeit einen enormen Flurschaden im Symbolischen anrichten kann – und keiner in Deutschland sich findet, der diesem „grünen“ Wüten Einhalt bieten würde!

Antideutsche Aktionen dieser aggressiven Art werden Gegenreaktionen hervorrufen und zu einem Anschwellen der „Reichsbürger“ aller Couleur führen!

 

[4] Vgl. dazu meinen - seinerzeit hier publizierten - Beitrag.

 

[5] Die nach Otto von Bismarck benannte Raum wird nun umbenannt in „Saal der deutschen Einheit“.

 

Einige essenzielle Meriten des „Eisernen Kanzlers“, dem die Deutschen sehr viel im sozialen Bereich verdanken, Rentengesetze und eine Krankenversicherung, und der die „Sozialisten“ bekämpfte, als diese eigentlich noch sehr rot, also „Kommunisten“ waren, hat Gabor Steingart in einem Gastbeitrag für die Zeitschrift „focus“ – und den historisch uninformierten – deutschen Leser hier zusammengestellt:

 

https://www.focus.de/politik/deutschland/wie-die-gruenen-bismarck-canceln_id_180796299.html

 

[6] Die deutschen „Köpfe“ und nationalen Vorbilder aus der Politik heute: Lügner, Gauner, verkrachte Existenzen, Studienabbrecher, Leute ohne Kultur und Bildung, Plagiatoren, Täuscher, Diebe.

[7] Vgl. dazu meine jüngsten Beiträge.

 

 

 

 

 Aus aktuellem Anlass, im Titel leicht modifiziert:



https://www.deutschlandfunk.de/abgehaengtes-kreuz-bei-g7-treffen-auswaertiges-amt-weiter-in-der-kritik-100.html

 

 

Ist Gott wirklich tot? - 

Anstoß zu einer Diskussion nach dem symbolträchtigen Abhängen des Kreuzes durch Baerbocks Grüne am Ort des Friedens.

Gott ist tot - im katholischen Nest Münster in Westfalen und anderswo: 

Das Kreuz mit dem Kreuz in der scheinheiligen Kirche und in der heuchlerischen deutschen Gesellschaft lange nach Nietzsche und Heidegger - Anstoß zu einer Diskussion nach dem symbolträchtigen Abhängen des Kreuzes durch Baerbocks Grüne am Ort des Friedens