Freitag, 13. Oktober 2017

„Einsamkeit“ bei Jaspers und Heidegger - Exkurs. Leseprobe aus: Carl Gibson, Koryphäen der Einsamkeit und Melancholie in Philosophie und Dichtung aus Antike, Renaissance und Moderne, von Ovid und Seneca zu Schopenhauer, Lenau und Nietzsche.

Leseprobe aus: Carl Gibson, Koryphäen der Einsamkeit und Melancholie in Philosophie und Dichtung aus Antike, Renaissance und Moderne, von Ovid und Seneca zu Schopenhauer, Lenau und Nietzsche.




7. „Einsamkeit“ bei Jaspers und Heidegger - Exkurs


In der Einschätzung der Relevanz des anthropologischen Phänomens „Einsamkeit“ besteht bei Jaspers und Heidegger weitgehend Konsens. Der Grund dafür dürfte darauf zurückzuführen sein, dass Jaspers und Heidegger, die wohl bedeutendsten Nietzsche-Interpreten der neusten Zeit, in auch diesem Punkt auf Nietzsche zurückgreifen und dessen Kritik des Massendaseins weiterentwickeln.
Karl Jaspers geht zunächst davon aus, dass der Mensch, das „zoon politikon“ des Aristoteles, von Natur aus in Gemeinschaft lebt. Schopenhauer spricht in diesem Zusammenhang vom „Geselligkeitstrieb“. Heidegger hingegen bezeichnet die soziale Ausrichtung des Menschen und seine gemeinschaftliche Art des Zusammenlebens als „Mitsein“„Dasein ist wesenhaft Mitsein.“[1] Die Einsamkeit, das „Alleinsein“, ist lediglich „ein defizienter Modus des Mitseins“[2].
Von diesem gemeinsamen Ausgangspunkt, der nicht überbewertet werden darf, erfolgt dann die eigentliche differenzierte Absetzung. Nietzsche hatte, wie bereits oben ausgeführt, nachhaltig und mit aller Schärfe immer wieder die Auffassung vertreten, das Leben in der Gemeinschaft mache gemein und der Umgang mit den Vielen zerstöre das Selbst. Die sozial eingebetteten Existenzphilosophen und Hochschulprofessoren Jaspers und Heidegger teilen diese Kritik trotzdem. Nach Jaspers vollzieht sich der Durchbruch zur Existenz notwendig in der Einsamkeit der einsamen Seele. Keine Gemeinschaft kann dabei behilflich sein. Und auch jene Menschen, die der Einsame zur Kommunikation nötig hat und die eine Erweckung der Existenz fördern, repräsentieren im Grunde keine eigentliche Gemeinschaft – eine einsame Seele trifft die andere einsame Seele. Nietzsches in „Also sprach Zarathustra“ formulierter Appel, aus den Einsamen von heute, möge ein neues, auserwähltes Volk entstehen –und aus diesem dann der Übermensch, schwingt in Jaspers Feststellung mit. Die Masse hingegen zerstört die Existenz. Deshalb ist Massendasein ein Dasein ohne Existenz.[3]
„Unter Vielen lebe ich wie Viele und denke nicht wie ich“[4], verkündet Nietzsche. Karl Jaspers gebraucht fast die gleichen Worte, um dasselbe Problem zu umschreiben: „Im naiven Dasein tue ich, was alle tun, glaube, was alle glauben, denke, was alle denken.“[5] Der Einzelne verliert seine Identität, er gibt sein Selbst auf, noch bevor er es richtig gesucht und gefunden hat.
Heidegger definiert diese Seinsweise des Massendaseins als das „Man“. Der Mensch ist nicht er selbst – Nicht der Einzelne denkt und handelt, sondern das „Man“, die allgemeine Meinung.[6] Der Mensch ist verloren in der Öffentlichkeit des „Man“. Als ein dem Massendasein Ausgelieferter, ja Verfallener lebt der Einzelmensch unreflektiert in der Uneigentlichkeit.
Das schon in der Antike akzentuierte Selbst-Sein, dieser zentrale Wert, der immer wieder in Zusammenhang mit der Einsamkeit gesehen wurde, das Sein in der Eigentlichkeit, wird im „Man“ zunichte gemacht. Wo die öffentliche Meinung regiert, muss das Individuum, das seine geistige Souveränität wahren will, sich in die Einsamkeit zurückziehen.
Diese Einsamkeit aber darf nicht, das deutet schon Nietzsche an, zum Selbstgenuss werden. Die Existenz kann auf Dauer nicht in verschlossener Einsamkeit bestehen, denn „wo die Einsamkeit, in der sich die Existenz verwirklicht, in der Verschlossenheit verfestigt, da entsinkt notwendig die Existenz.“[7] Die Einsamkeit bleibt „offen für andere Existenz, ja sie erfordert die Bewährung in der Berührung mit anderer Existenz.“[8]
Jaspers erkennt, vielleicht deutlicher als Nietzsche, der als Lyriker auch die mystische Verinnerlichung der Einsamkeit genießen kann, die Notwendigkeit einer existenziellen Gemeinschaft. Für Heidegger ist diese notwendige Begegnung das eigentliche Mitsein.
Wie sich Einsamkeit und Gemeinschaft einander bedingen, so bedingen sich auch Selbstwerdung und Gespräch[9]. Jaspers kommt deshalb zur Schlussfolgerung: „Ich kann nicht selbst werden, ohne in Kommunikation zu treten, ohne einsam zu sein. In aller Aufhebung der Einsamkeit durch Kommunikation wächst eine neue Einsamkeit, die nicht verschwinden kann, ohne dass ich selbst als Bedingung der Kommunikation aufhöre.“[10]

8. Der „Neue Mensch“ – eine Konsequenz der Einsamkeit? „selbstestes Selbst“ und Apologie des Selbst bei Lenau und Nietzsche - Exkurs


Diese zunächst etwas gewagt erscheinende These drängt sich geradezu auf, wenn man versucht, die Essenz einer zweitausendjährigen Einsamkeit-Tradition zusammenzufassen. Der selbst gewählte Weg in die Einsamkeit ist kein Rückzug, der mit Resignation verbunden ist; das ist vielmehr der Weg in die Eigentlichkeit des Daseins, der Weg zum Selbst. Wie mehrfach dargelegt, ist das Selbst für viele Stoiker, für Seneca und Cicero, für Petrarca und Montaigne, der Wert schlechthin. Alle anderen Werte, die Ruhe der Seele, die Autarkie des Bewusstseins, die individuelle Freiheit, sind vom autarken Selbst abhängig.
Auch Lenau, der seit seiner Jugend stoisch beeinflusste Dichter, erkennt konsequenterweise dann in der Poesie sein „selbstestes Selbst“[11], richtungweisend für Nietzsche, der wiederum „das Selbst“ über alle anderen Werte erhebt: Selbst und Leib sind bei Nietzsche identisch, wobei Seele und Geist nur „Etwas“ am Leibe ausmachen, während der „Leib“ als die „Vielheit mit einem Sinne[12] definiert wird.
Das Selbst ist das dominierende Prinzip. Es steht über dem Ich: „Es herrscht und ist auch des Ichs Beherrscher.“[13] Alle Stoiker seit Seneca und auch Lenau empfinden das wahre Sein in der Einsamkeit als konstruktiv-produktives Selbst-Sein. Nietzsche meint, wenn er vom Selbst spricht, immer das „schaffende Selbst“[14], also den „Schaffenden“, den „Einsamen“.
Das Selbst ist bei Nietzsche ein dynamisches Prinzip; es darf weder in sich zum Stillstand kommen und erstarren, noch darf es, was im Buddhismus, in der Mystik und im asketischen Christentum erstrebt wird, abgetötet werden. Das Selbst töten bedeutet nach Nietzsche, das Leben abwürgen. Denn das Selbst ist das Leben, das „sich immer selber überwinden muß“[15].

Die Unzufriedenheit mit dem uneigentlichen Massendasein treibt die großen Individuen in die Einsamkeit. Hier aber wandelt sich der zum Selbst-Sein gelangte Einsame zum Schaffenden.
Mit seinem Werk, das als vorweggenommenes Gespräch mit ebenbürtigen Geistern gelten kann und das seine Weiterentwicklung dokumentiert, will der Einsame über sich hinaus zum besseren Selbst, zum höheren und humaneren Menschen. Dieses aufwärtsgerichtete Ziel verfolgt Nietzsches Zarathustra, wenn er verkündet: „Nicht fort sollst du dich pflanzen, sondern hinauf! (...) Einen höheren Leib sollst du schaffen, eine erste Bewegung, ein aus sich rollendes Rad, - einen Schaffenden sollst du schaffen.“[16] An anderer Stelle wird Nietzsche noch konkreter:

„Wachet und horcht, ihr Einsamen! Von der Zukunft her kommen Winde mit heimlichem Flügelschlagen; und an feine Ohren ergeht gute Botschaft. Ihr Einsamen von heute, ihr Ausscheidenden, ihr sollt einst ein Volk sein: aus euch, die ihr euch selber erwähltet, soll ein auserwähltes Volk erwachsen: - und aus ihm der Übermensch.“[17]

8.1. Die Suche nach dem „Humanum“ – Absage an den Irrweg „Übermensch“


Nietzsches Tendenz ist klar; die neue Qualität Mensch soll aus dem aus der Selbstentfremdung ausgetretenen und zum eigenen Selbst gelangten Einsamen hervorgehen. Suspekt ist jedoch die Tatsache, dass Nietzsche, der sonst immer für das große Individuum plädiert, den Einzelnen in einen überakzentuiert-hypertrophen Elitismus, im „Volk“, aufhebt.
Die Konzeption des „gesellschaftlichen Menschen“[18], darauf verweist Heinrich Rombach[19] in seinem Nietzsche-Exkurs, bleibt also erhalten.
Einerseits muss Nietzsche in seinem mythopoetischen Entwurf „Zarathustra“ aus biologischer Notwendigkeit zu diesem Modell greifen, da sich der Einsame allein weder fort- noch hinaufpflanzen kann. Andererseits ist zu bedenken, dass der Einzelne, der wesensgemäß immer nur er selbst sein kann, in dem übergeordneten Volk relativiert, wenn nicht gar vernichtet wird. Eine Gemeinschaft Einsamer, die im Mitsein, im Gespräch stehen, eine existenzielle Gemeinschaft, ist realisierbar, nicht aber ein - aus vielen unterschiedlich gearteten Individualitäten zusammengesetztes - Volk der Einsamen.
Ebenso wirklichkeitsfremd ist die Utopie des „Übermenschen“. Der auch von Nietzsche nur negativ definierte Übermensch, der sich zum gegenwärtigen Menschen verhält wie dieser zum Affen, muss, im Sinne Goethes, als ein Entwurf zum Höheren hin, als eine regulative Idee, verstanden werden.
Nietzsches Übermensch steht für einen qualitativen Sprung in einen - unserem Denken nicht mehr zugänglichen - Bereich. Tangiert wird die Ebene des Außermenschlichen, des Nichtmenschlichen, vielleicht sogar des Unmenschlichen. Nietzsches Konzeption des Übermenschen und des suggerierten Weges dorthin muss als eine dem -tatsächlichen - Menschsein unangemessene Lösung zurückgewiesen werden, da dieses ideologisch verfängliche Dogma, einmal in pervertierte Gehirne geraten, das bereits erreichte Menschsein in primitivste Bestialität zurückwerfen kann.
Die Suche nach dem Humanum, das Nietzsche, berücksichtigt man das Gesamtwerk, ungeachtet manch schriller Töne, doch nie aufgegeben hat, ist auch für Lenau charakteristisch.

8.2. Lenaus „Homo-Novus-Konzeption“ nach Amalrich von Bene


Bei Lenau, der als aufklärender Humanist in der Tradition Lessings und Schillers steht, erscheint der „neue Mensch“ also nicht radikal als „Übermensch“, obwohl der Begriff seiner Zeit – allein schon über Goethes „Faus“t[20] recht geläufig ist, sondern als „Gottmensch“.
Dieser Gottmensch, das ist - nach Lenaus Auffassung - der human gewordene, sich all seiner menschlichen Möglichkeiten bewusste Mensch.
Lenau entwirft diese Homo-Novus-Konzeption, die im Albigenser-Epos von einem Katharer-Neophyten formuliert wird, in Absetzung zum konventionellen Christentum, dafür aber in konsequenter Rückbesinnung auf Amalrich von Bena und in Verknüpfung mit dem Hegelianismus jener Zeit:

„Der volle Christus ist erschienen nicht auf Erden,
Sein göttlich Menschenbild muß noch vollendet werden.

Einst wird das Heil der Welt Erlösung sich vollbringen,
Wenn Gott und Mensch im Geist lebendig sich durchdringen.

Mag auch das Jesusbild, der Widerschein den Sinnen,
Im regen Strom der Zeit verzittern und zerrinnen;

Wenn alle Zeugnisse von Jesus auch zerschellten,
Der Gottmensch ist der Kern, das Herzlicht aller Welten.“[21]

Das ist eine repräsentative Textstelle, bei weitem jedoch nicht die einzige. In den von anthropologischen Fragestellungen bestimmten Ideendichtungen kreist Lenaus Denken immer wieder um das Bild eines „neuen Menschen“. Dabei ist zu betonen, dass Lenau keine fixe Vorstellung verfolgt, sondern dass er, durchaus im Sinne der Strukturanthropologie, das für die Epoche charakteristische Bild des Menschen in seiner das Bewusstsein der Zeit überragenden Selbsterhebung darstellt.
In „Don Juan“ erscheint der „neue Mensch“ als dionysische Existenz: in „Savonarola“ ist es -eben nicht - die Titelfigur, der tragische Held und Reformator, welcher die Kennzeichen des neuen Menschen in sich trägt, sondern der weitaus leidenschaftlicher gestaltete Humanist Mariano, der Gegenspieler Savonarolas. In „Faust“ ist es ähnlich. Hier ist – den Vorstellungen der Schwarzen Romantik in der endlichen Literatur rund um Byron verpflichtet – der Teufel selbst die treibende Kraft und somit die positive Figur der Dichtung, Lenaus über den Dingen stehender Mephistopheles.
Signifikant ist vor allem folgende Textstelle, in welcher ein klarsichtiger Mephistopheles dem naiven Faust den Weg zum neuen Menschen entwirft. Der - in der Strukturanthropologie akzentuierte - „Bewusstseinssprung“[22], der die Totalität des Menschen erfassende „Lebenssprung“[23], wird hier geradezu programmatisch eingefordert:
„Mein Faust, ich will dir einen Tempel bauen,
Wo dein Gedanke ist als Gott zu schauen.
Du sollst in eine Felsenhalle treten
Und dort zu deinem eignen Wesen beten.
Dort wirst du’s einsam finden, still und kühl:
Tief unten hörst du fern das Weltgewühl,
Wie von den ätherklaren Alpenzinnen
Ein Wandrer unten hört die Bäche rinnen.
Du kannst das Los des Mannes dort genießen,
Wie er die Weltgeschichte wird beschließen.
Doch sieh dich vor, dass du nicht wirst zum Spotte.
Erinnre dich in Welschland jener Grotte;
Dort lagert tief am Boden böse Luft,
Entstiegen gärungsvoller Erdenkluft;
Doch in den obern Schichten ist’s gesund,
Und atmen kann dort nur, wer mit dem Mund
Ein Hochgewachsner aus der Tiefe taucht;
Doch wer, kurzbeinig, einen Herrn noch braucht,
Der Hund, das Kind in jener Grott’ ersticken.“[24]

Das eigene Wesen und damit den Lauf der Dinge kann nur der zum vollen Bewusstsein, zum Selbst gelangte Einsame, fern vom Weltgewühl (Seneca), der Hochgewachsene, der keinen Herrn mehr braucht, erreichen. Das Mittel zu diesem Ziel besteht in dem über die Autarkie des Bewusstseins hinausreichenden Bewusstseinssprung, in der Selbsthebung. Dazu aber fehlt dem nihilistischen Melancholiker Faust, dessen Glaube an den Menschen zutiefst erschüttert ist, die Kraft. Unfähig, die regulative Idee des „Neuen Menschen“ anzunehmen, verfällt er in Resignation. Wie bereits betont, steht Lenau mit seiner Suche nach dem Wesen wahren Menschseins, mit seinem Streben nach einem Humanum in einer langen ethischen Tradition, die in der deutschen Literatur bei Gotthold Ephraim Lessing einsetzt, und über Herder, Schiller und Goethe bis zu Thomas Mann und über diesen hinaus verfolgt werden kann. Nietzsche hingegen setzt sich mit seiner Übermensch-Konzeption bewusst von dieser Linie ab – er, der gefährliche Denker, will unbedingt provozieren, ja er muss das Denken seiner Zeit herausfordern, wenn er gehört werden will.

8.3. „Idemität“ und „Konkreativität“ – Der „menschliche Mensch“

Zur Strukturanthropologie Heinrich Rombachs. Exkurs


Und das gelingt ihm auch. So setzen beispielsweise die utopischen Expressionisten, etwa Georg Kaiser in dem Drama „Die Bürger von Calais“, Nietzsches Übermenschen einen geläuterten neuen Menschen christlicher Prägung entgegen. Doch auch dieser Entwurf geht mit der Bewegung unter.

Die konsequenteste und zugleich differenzierteste Antwort auf Nietzsches Herausforderung gibt die moderne Strukturanthropologie mit ihrer Konzeption des „Neuen Menschen“. Der „Neue Mensch“ ist, nach Heinrich Rombachs Ausführungen, der der Selbstentfremdung enthobene und auf Selbsttransparenz gestellte Mensch. Seine bestimmenden Elemente sind, strukturanthropologisch-hermetisch ausgedrückt, „Idemität“ und „Konkreativität“.Alle großen Einsamen, das konnte bisher gezeigt werden, suchten und fanden in der Einsamkeit, in der Meditation, im künstlerischen Schaffensprozess das wesensgemäße Selbstsein. „Idemität“ bezeichnet, in besonderer Affinität zur Problematik, die „entfremdungslose Existenz“[25], die ihre „eigene Welt mit sich bringt und nur in dieser möglich ist und erlebt werden kann.“[26] Die Aufhebung der Selbstentfremdung, die „Idemität“, wird durch „gelingende Genese“[27] erreicht, im „Augenblick der religiösen Einsicht“[28] ebenso wie „im urschaffenden Geschehen der Kunst“[29]. Schopenhauer erreicht die Idemität im totalen Aufgehen in der Einsamkeit – Er fühlt sich in ihr, wie der Fisch im Wasser. Lenau erreicht sein „selbstestes Selbst“, die Identität, in den glücklichsten Stunden seines Kunstlebens, in der „Poesie“. Eine „veritable Idemität“[30] erlebt der Einzelne dort, wo die eigene Welt mit der Welt des Ganzen übereinstimmt.
Das zweite Schlüsselphänomen, das den „Neuen Menschen“ der Strukturanthropologie charakterisiert, ist die „Konkreativität“. Dieses Grundwort der Hermetik besagt, „dass der Mensch mehr aus der Realität gewinnen kann, als im Horizont seiner Erwartungen und Planungen liegt, nämlich das, was die Wirklichkeit aus sich selbst heraus zu setzen und zu kreieren vermag.“[31] Er ist nicht nur kreativ, sondern „konkreativ“.
Der neue, auf Konkreativität gestellte Mensch ist sich der Selbsttranszendenz, die in ihm und in der Natur liegt, doch im Verborgenen, im Hermetischen wirkt, bewusst. Deshalb wird seine Berührung mit der Natur zur erhöhenden, selbsttranszendierenden und wesensbestimmenden Begegnung, zur „konkreativen Begegnung“[32]. Den zu einer höheren Einheit, zu einem Wesenswandel führenden hermetischen Prozess, den Novalis die „Ehe von Natur und Geist“[33] nennt, gestaltet Lenau, vom naturphilosophischen Denken der Zeit inspiriert, in seinem vierten Waldlied:

„Sehnsüchtig zieht entgegen
Natur auf allen Wegen,
Als schöne Braut im Schleier,
Dem Geiste, ihrem Freier.“[34]

Der „menschliche“ Mensch geht den Weg der Hermetik. Sein Ziel ist nicht das elitäre Hinauf, das Absetzen von anderen, sondern die grundsätzliche Wesensumwandlung. Wie die Hermetik, im Gegensatz zur wissensvermittelnden Hermeneutik, das Sein des Menschen verändert, so bewirkt der hermetische Weg des zukünftigen Menschen, das aus „gesellschaftlicher Idemität menschliche Idemität werde“[35]. Demnach handelt der menschliche Mensch nicht „im Begriffe“ des Menschen, sondern in seinem „Geiste“[36]. Das bedeutet, dass die „Menschlichkeit“ zum höchsten „stilistischen Postulat“ erhoben wird. Heinrich Rombach verdeutlicht diesen Weg, indem er sich kritisch mit den wichtigsten Repräsentanten des „gesellschaftlichen Menschen“, mit Hegel, Feuerbach und Nietzsche, auseinandersetzt.
Hegel fasste die Geschichte des Menschen als „Wesensgeschichte“ auf. Das wird anerkannt. Gleichzeitig aber missverstand Hegel die Wesensgestalten als Systeme und setzte seine logische, den Weltgeist in seiner Selbstentfaltung beschreibende Verfahrensweise, an die Stelle einer Differentialinterpretation. Die Autogenese des „Geistes“ verdrängt damit das „Humanum“, die Autogenese des „Menschengeistes“, auf die es eigentlich ankommt. Hegel scheitert an der Tatsache, dass er, statt aus dem Phänomen heraus den eigenen Geist in das Phänomen hineininterpretiert und damit ganz essentielle Werte wie das Humanum verkennt.[37]
Feuerbach fasst bereits das Phänomen der Idemität und erkennt die Notwendigkeit der „Selbsterhebung“, doch fehlen ihm noch die begrifflichen Mittel.[38] Auch für Nietzsche ist die Idemität das „entscheidende Ziel und Kriterium“. Hier steht das bewusste Schöpfertum im Vordergrund. „Nietzsche hat wie kein Philosoph zuvor, die ‚Selbsttranszendenz’ zur ontologischen Grundcharakteristik des Seienden gemacht. Alles Leben ist Selbstübersteigerung zu höherem Leben, mächtigeren Leben.“[39] Unbekannt bleiben Nietzsche aber das Phänomen der Autogenese und der Prozess der Selbsterhebung. Den qualitativen Sprung vom Biologischen ins Anthropologische schafft Nietzsche –nach Rombach - nicht. Sein Übermensch steht dem Tier näher als dem Menschen. Deshalb setzt hier auch die scharfe Korrektur der Strukturanthropologie ein und weist den elitär-utopischen Entwurf Nietzsches zurück. Die realistische Lösung, der „menschliche Mensch“, tritt an die Stelle des utopischen Konstrukts: „Es erscheint uns wichtiger, das Entwicklungsziel der Menschheit darin zu sehen, dass sie eine Stufe des Humanum erklimmt, als darin, über den Menschen hinaus zu zielen. Das volle Wesen des Menschen ist noch nicht erreicht. Der Mensch wird ‚menschlich’ nicht übermenschlich, wenn er eine höhere Stufe erreicht.“[40] Lenau würde hier voll zustimmen. In einer leichten Abwandlung der oben zitierten Textstelle[41] kann man abschließend sagen:

Der volle Mensch ist erschienen nicht auf Erden,
Sein göttlich Bild muss noch vollendet werden.


[1] Martin Heidegger, Sein und Zeit. Sechzehnte Auflage. Tübingen 1986. S. 120.
[2] Ebenda.
[3] O. F. Bollnow, Existenzphilosophie. Stuttgart 1949. S. 46.
[4] Friedrich Nietzsche, Morgenröthe, §491.
[5] Karl Jaspers, Philosophie. Drei Bände. Berlin 1932. Bd. 2 (Existenzerhellung), S. 15.
[6] Martin Heidegger, Sein und Zeit, S. 113ff.
[7] O. F. Bollnow, S. 50.
[8] Ebenda.
[9] Meinen eigenen Weg in die Auseinandersetzung mit Fragen der modernen Existenzphilosophie beschreibe ich in „Allein in der Revolte“, u. a. in dem Kapitel: „Werke der Freiheit“ – philosophische Orientierung bei Rudolph Berlinger“.
[10] Karl Jaspers, Philosophie, Bd. 2. S. 61.
[11] NL, SWB, Bd. 3, S. 85
[12] Also sprach Zarathustra, S. 35.
[13] Also sprach Zarathustra, S. 36.
[14] Ebenda.
[15] Also sprach Zarathustra, S. 144.
[16] Also sprach Zarathustra, S. 96f.
[17] Ebenda.
[18] Vgl. dazu: Heinrich Rombach, Strukturanthropologie, S. 416ff.

[19] Mehr zu Heinrich Rombach in „Der „Philosoph“ Heinrich Rombach – „Phänomenologie der Freiheit“in: Carl Gibson, Allein in der Revolte, Dettelbach, 2013.
[20] Verächtlich und im Hohn, hinweisend auf die Diskrepanz zwischen vermeintlicher Größe und unzulänglichem Sein in Angst. Der Erdgeist zu Faust und über ihn: („Welch erbärmlich Grauen/ Faßt Übermenschen dich!“)
[21] NL, SWB, Bd. 2, S. 319f.
[22] Rombach, S. 126.
[23] Ebenda.
[24] NL, SWB, Faust, Bd. 2, S. 86.
[25] Rombach, S. 124.
[26] Ebenda.
[27] Rombach, S. 123.
[28] Ebenda.
[29] Ebenda.
[30] Ebenda.
[31] Rombach, S. 128.
[32] Ebenda.
[33] Rombach, S. 129.
[34] NL, SWB, Bd. 1, S. 449.
[35] Rombach, S. 422.
[36] Ebenda.
[37] Rombach, S. 422.
[38] Ebenda.
[39] Rombach, S. 412ff.
[40] Rombach, S. 414ff.
[41] Lenau, Die Albigenser, „Der volle Christus ist erschienen nicht auf Erden,/ Sein göttlich Menschenbild muß noch vollendet werden.“


Leseprobe aus: Carl Gibson, Koryphäen der Einsamkeit und Melancholie in Philosophie und Dichtung aus Antike, Renaissance und Moderne, von Ovid und Seneca zu Schopenhauer, Lenau und Nietzsche.



Links, Bücher von Carl Gibson in wissenschaftlichen Bibliotheken, national und international:

WordCat:






DNB (Deutsche Nationalbibliothek):


KIT KVK (Virtueller Katalog Karlsruhe)




Deutsche Digitale Bibliothek:

https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/entity/111591457



Zur Person/ Vita Carl Gibson - Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Gibson_(Autor)



Inhalt des Buches: 


Carl Gibson


Koryphäen
der
Einsamkeit und Melancholie
in
Philosophie und Dichtung
aus Antike, Renaissance und Moderne,
von Ovid und Seneca


zu Schopenhauer, Lenau und Nietzsche


Carl Gibson

Koryphäen
der
Einsamkeit und Melancholie
in
Philosophie und Dichtung
aus Antike, Renaissance und Moderne,
von Ovid und Seneca
zu Schopenhauer, Lenau und Nietzsche





Das 521 Seiten umfassende Buch ist am 20 Juli 2015 erschienen. 

Carl Gibson

Koryphäen
der
Einsamkeit und Melancholie
in
Philosophie und Dichtung
aus Antike, Renaissance und Moderne,
von Ovid und Seneca
zu Schopenhauer, Lenau und Nietzsche


Motivik europäischer Geistesgeschichte und anthropologische Phänomenbeschreibung – Existenzmodell „Einsamkeit“ als „conditio sine qua non“ geistig-künstlerischen Schaffens


Mit Beiträgen zu:

Epikur, Cicero, Augustinus, Petrarca, Meister Eckhart, Heinrich Seuse, Ficino, Pico della Mirandola, Lorenzo de’ Medici, Michelangelo, Leonardo da Vinci, Savonarola, Robert Burton, Montaigne, Jean-Jacques Rousseau, Chamfort, J. G. Zimmermann, Kant, Jaspers und Heidegger,


dargestellt in Aufsätzen, Interpretationen und wissenschaftlichen Essays

1. Auflage, Juli 2015
Copyright © Carl Gibson 2015
Bad Mergentheim

Alle Rechte vorbehalten.


ISBN: 978-3-00-049939-5


Aus der Reihe:

Schriften zur Literatur, Philosophie, Geistesgeschichte
und Kritisches zum Zeitgeschehen. Bd. 2, 2015

Herausgegeben vom
Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim


Bestellungen direkt beim Autor Carl Gibson,

Email: carlgibsongermany@gmail.com

-         oder regulär über den Buchhandel.

„Fliehe, mein Freund, in deine Einsamkeit!“ – Das verkündet Friedrich Nietzsche in seinem „Zarathustra“ als einer der Einsamsten überhaupt aus der langen Reihe illustrer Melancholiker seit der Antike. Einsamkeit – Segen oder Fluch?

Nach Aristoteles, Thomas von Aquin und Savonarola ist das „zoon politikon“ Mensch nicht für ein Leben in Einsamkeit bestimmt – nur Gott oder der Teufel könnten in Einsamkeit existieren. Andere Koryphäen und Apologeten des Lebens in Abgeschiedenheit und Zurückgezogenheit werden in der Einsamkeit die Schaffensbedingung des schöpferischen Menschen schlechthin erkennen, Dichter, Maler, Komponisten, selbst Staatsmänner und Monarchen wie Friedrich der Große oder Erz-Melancholiker Ludwig II. von Bayern – Sie alle werden das einsame Leben als Form der Selbstbestimmung und Freiheit in den Himmel heben, nicht anders als seinerzeit die Renaissance-Genies Michelangelo und Leonardo da Vinci.

Alle großen Leidenschaften entstehen in der Einsamkeit, postuliert der Vordenker der Französischen Revolution, Jean-Jacques Rousseau, das Massen-Dasein genauso ablehnend wie mancher solitäre Denker in zwei Jahrtausenden, beginnend mit Vorsokratikern wie Empedokles oder Demokrit bis hin zu Martin Heidegger, der das Sein in der Uneigentlichkeit als eine dem modernen Menschen nicht angemessene Lebensform geißelt. Ovid und Seneca verfassten große Werke der Weltliteratur isoliert in der Verbannung. Petrarca lebte viele Jahre seiner Schaffenszeit einsam bei Avignon in der Provence. Selbst Montaigne verschwand für zehn Jahre in seinem Turm, um, lange nach dem stoischen Weltenlenker Mark Aurel, zum Selbst zu gelangen und aus frei gewählter Einsamkeit heraus zu wirken.

Weshalb zog es geniale Menschen in die Einsamkeit? Waren alle Genies Melancholiker? Wer ist zur Melancholie gestimmt, disponiert? Was bedingt ein Leben in Einsamkeit überhauptWelche Typen bringt die Einsamkeit hervor? Was treibt uns in die neue Einsamkeit? Weshalb leben wir heute in einer anonymen Single-Gesellschaft? Wer entscheidet über ein leidvolles Los im unfreiwilligen Alleinsein, in Vereinsamung und Depression oder über ein erfülltes, glückliches Dasein in trauter Zweisamkeit? Das sind existenzbestimmende Fragen, die über unser alltägliches Wohl und Wehe entscheiden. Große Geister, Dichter, Philosophen von Rang, haben darauf geantwortet – richtungweisend für Gleichgesinnte in ähnlicher Existenzlage, aber auch gültig für den Normalsterblichen, der in verfahrener Situation nach Lösungen und Auswegen sucht. Dieses Buch zielt auf das Verstehen der anthropologischen Phänomene und Grunderfahrungen Einsamkeit, Vereinsamung, Melancholie und Acedia im hermeneutischen Prozess als Voraussetzung ihrer Bewältigung. Erkenntnisse einer langen Phänomen-Geschichte können so von unmittelbar Betroffenen existentiell umgesetzt werden und auch in die „Therapie“ einfließen.

Carl Gibson, Praktizierender Philosoph, Literaturwissenschaftler, Zeitkritiker, zwölf Buchveröffentlichungen. Hauptwerke: Lenau. Leben – Werk – Wirkung. Heidelberg 1989, Symphonie der Freiheit, 2008, Allein in der Revolte, 2013, Die Zeit der Chamäleons, 2014.






ISBN: 978-3-00-049939-5