Donnerstag, 21. September 2017

Terror – Der Anschlag von Berlin am 19. Dezember 2016 und die Folgen für Deutschland. Auszug und Leseprobe aus: Carl Gibson, Merkels Deutschland-Experiment. Neuerscheinung, jetzt im Buchhandel!





Terror – Der Anschlag von Berlin am 19. Dezember 2016 und die Folgen für Deutschland.

 

1.      „Je suis Berlin“ - Die traurige Prophetie des Carl Gibson ist eingetreten.

Leider ist sie wahr geworden. Die Entwicklung war absehbar.
Heute schnellte mein Blog-Beitrag, veröffentlicht am 23. März 2016 auf diesem Blog, in die Höhe - aus traurigem Anlass.


Was zu befürchten war, ist inzwischen triste Wirklichkeit - mit 12 Todesopfern in Berlin und 48 Verletzten.
Der Beitrag war seinerzeit knappgehalten, nachdem ich in dem unten genannten Werk (Quo vadis, Germania, wohin steuert Europa?) dutzende Artikel mit warnendem Charakter zur zügellosen, nicht zu verantwortenden Flüchtlingspolitik Angela Merkels veröffentlicht hatte, ebenso im Internet.

Die Argumente müssen an dieser Stelle nicht wiederholt werden.
Gehört wurden sie nicht, weil man sie in der Politik nicht hören wollte und weil sie in den großen Medien, die man in Deutschland für die Verfechter der Wahrheit hält, nicht transportiert wurden.

Mein Werk zur geistigen Situation Deutschlands, zur Weltpolitik und speziell zur verfehlten Flüchtlingspolitik der Regierung Merkel wird heute – praktisch nur - von Geheimdiensten gelesen und dann in Bibliotheken gut versteckt – „nicht ausleihbar“!

Zur „Prophetie“ eines zeitkritischen Philosophen vergleiche auch: http://carl-gibson-institut.blogspot.de/2016/10/carl-gibson-als-einsamer-rufer-in-der.html


2.     Massenmörder und Schwerstverbrecher laufen in Deutschland frei herum – weil die Regierung Merkel es ermöglichte!

Mancher aufgewachte Bundeswürger wird sich wundern, wenn Spitzenpolitiker aus der CDU und der CSU jetzt, nach dem Anschlag in Berlin mit 12 Toten, aufschreien und meinen, es könne nicht sein, dass man in Deutschland nicht wisse, wer als Flüchtling einreise und wer hier – unter mehreren Identitäten – höchst mobil zirkulierend, schwere Straftaten plane und diese auch ausführe, Terror-Anschläge wie jüngst in Berlin, denen unschuldige Menschen, Deutsche und Gäste aus dem Ausland, zum Opfer fallen.

Bosbach, Hermann und allen voran Seehofer tönen heute[1], im Konsens mit den Akteuren aus der AfD, die man bisher medial als „braune Soße“ diffamiert hatte, in die gleiche Richtung, nachdem aufmerksame Zeitbeobachter bereits in den Tagen der Grenzöffnung mit unkontrolliertem Zugang für eine Million Schutzsuchender in Deutschland vor den unabsehbaren Folgen gewarnt hatten.

Es war absehbar, dass auch Individuen mit bösen Absichten, Terroristen, Schwerstverbrecher in dieses Land einsickern und die Liberalität des Rechtsstaats mit seinen selbstauferlegten Schranken – etwa bei der Abschiebung[2] – ausnutzen, um schwere Straftaten zu begehen.

Als kritischer Bürger, Autor und ethisch ausgerichteter Philosoph, aufgewachsen in einer kommunistischen Diktatur, empfand ich es als meine Bürgerpflicht, vor Fehlentwicklungen zu warnen, frühzeitig, seit Herbst 2015, unabhängig von Namen.
Die Chronologie der Fehlentwicklung auf der Grundlage von politischen Falschentscheidungen der Regierung Merkel wurde von mir festgehalten und kann nachgelesen werden, Punkt für Punkt, im Internet auf meinen Blogs und in dem Werk „Quo vadis, Germania, wohin steuert Europa“[3]?

An sich - und mir - geht es nicht um Kanzlerin Merkel –
Es geht um das Prinzip!

Gerade das wurde inzwischen auch von der Politik eingesehen, zaghaft noch im Herbst 2015 von Seehofer und anderen Akteuren aus der CSU, aus dem Lager der – fast allgemein als „Rechtspopulisten“ diffamierten AfD, ebenso von einigen Konservativen aus der CDU wie Bosbach.

Fakt ist:
Kanzlerin Merkel destabilisiert Deutschland.

Sie ist für diese verhängnisvolle Entwicklung primär verantwortlich.
Das Sicherheitssystem dieses Landes wird gerade maßlos überfordert[4], die Arbeit der Sicherheitsorgane wird praktisch unmöglich gemacht.
Die deutsche Kanzlerin Merkel ist die Ursache dieses chaotischen Prozesses, dessen Folgen noch nicht voll absehbar sind.

Und doch fällt es der CDU-Machtpolitikern, die sich, wie zu Honeckers Zeiten, von 90 Prozent ihrer Partei bestätigen lässt, schwer, die eigene Fehlpolitik in der Flüchtlingsfrage als Auslöser zu sehen und endlich die Konsequenzen daraus zu ziehen.

Der Deutsche ist ein Legalist, einer, der Recht und Gesetz vertraut, leider auch in Un-Zeiten, als Recht war, was gegen Naturrecht und Menschenrecht verstieß und was nie hätte Recht sein dürfen!

Mit der Grenzöffnung für - fast alle - Flüchtlinge wurde gegen das legalistische Wesen des Deutschen verstoßen, gegen sein – in demokratisch-liberaler Kultur gewachsenes – Rechtsempfinden!
Es kann nicht sein, dass unter „pseudohumanistischen Vorzeichen“ und Motivationen das Sicherheitsbedürfnis eines ganzen Volkes torpediert, untergraben wird!

Merkel, akklamiert von den eigenen Claqueuren á la Laschet und Co. – rudert heute, nach einjähriger Sturheit, zurück – opportunistisch wie demagogisch – und tut so, als sei nicht sie selbst die Verursacherin der fatalen Entwicklung hin zu einer Destabilisierung Deutschlands.

Nicht die echten Flüchtlinge sind das Problem, sondern diejenigen aus der Politik, die sie -in unverantwortlicher Weise – riefen, ermutigten, auf den Weg brachten, ungeachtet der Risiken im Einsickern von Straftätern aller Art.
Deutschland, das viele innere Probleme hat, ungelöste Probleme,
das für die Armut von Millionen im Land keine Lösung findet,
das 400 000 Flüchtlingen keinen Arbeitsplatz bieten kann
und dessen 30 größte Aktiengesellschaften (DAX-Werte) kaum einmal 55 Flüchtlinge einstellen können, insgesamt,
diesem Land kommt auch nicht die Aufgabe zu, die Folgen von Bürgerkriegen auf der ganzen Welt auszubaden.

Wozu die Völkergemeinschaft, die UNO, nicht fähig ist, das kann Deutschland allein nicht schultern!

3.     Die Angst geht um in Deutschland - Ist die „innere Sicherheit“ eine Frage des Geldes und zu teuer für die Deutschen?

Deutschland will seit 15 Jahren mit Soldaten für Sicherheit am Hindukusch sorgen, investiert Milliarden, neuerdings auch an anderen Krisenregionen der Welt, zahlt Entwicklungshilfe ebenfalls in Milliardenhöhe, hat aber angeblich nicht genügend Geld, um die Sicherheit seiner Bürger zu gewährleisten.
Für die Beobachtung der 550 – als „Gefährder“ eingestuften - potenziellen Terroristen im Land rund um die Uhr müssten angeblich über 20 000 Einsatzkräfte[5] des Sicherheitsapparats eingesetzt werden.
Dazu fehlten angeblich die Mittel!
Ist das nicht schizophren?
Das in Afghanistan[6] und anderswo auf der Welt ausgegebene, oft verschleuderte Steuergeld fehlt in Deutschland, um die zu schützen, die es erwirtschaftet haben!
Mit solchen Meriten brüstet sich die Regierung Merkel!
Die Angst geht um in Deutschland – und das Gefühl, der ohnmächtige Staat sei nicht mehr in der Lage, seine Bürger vor Terror zu schützen[7].

4.    Wie ein Algerier mit dem Hammer philosophieren wollte - vor der Notre Dame in Paris!

Kleine Ursache, große Wirkung!
Erneut ein Anschlag im Herzen von Paris!
Ein radikalisierter Doktorand aus Algerien, der - lange nach Thor, der Aufklärung und Nietzsche - mit dem Hammer philosophieren wollte?
Er wurde von Sicherheitskräften niedergeschossen, noch bevor er Menschen umbringen konnte.
Eine Gruppe hochrangiger Politiker ist heute nun in Paris damit beschäftigt, den Fall zu analysieren und Konsequenzen aus dem versuchten Anschlag zu ziehen.
Die Mittel der IS-Attentäter ändern sich – die Zielsetzung bleibt:
Menschen töten, Terror verbreiten, das westliche Lebensgefühl[8] abwürgen.
Erstaunlich ist, feststellen zu müssen, wie die offizielle Politik, garniert von der sensationslüsternen Medienberichterstattung, das Spiel der Terroristen mitmacht.
In Manchester, in London und in dem vom Terror besonders heimgesuchten Frankreich immer auf die gleiche Art: Die Terroristen erhalten die Aufmerksamkeit, die sie bezwecken!
In der Tat: In der „offenen Gesellschaft“ muss berichtet werden – doch nicht, indem die Presse jedes kleine Detail zur Person der Attentäter ausschlachtet.
Oder indem Einzelakteure ganze Heerscharen von Politikern binden. Das verunsichert zusätzlich.


[1] Das ist kein „Fake“, sondern O-Ton, ausgestrahlt am 21. Dezember 2016, im öffentlich-rechtlichen Fernsehen (ARD und ZDF).

[2] Ein Staat, der sich mit bürokratischen Hürden selbst ein Bein stellt, ist nicht überlebensfähig und schafft sich auf lange Sicht selbst ab.
Es kann nicht sein, dass Flüchtlinge sich über falsche Identitäten den Zugang erschleichen, mehrfach Sozialleistungen beziehen und sogar nach schweren Straftaten nicht ausgewiesen werden können, nur, weil sie keine Ausweis-Papiere haben, Dokumente, die oft vorher weggeworfen wurden.

[3] Der Untertitel der Essay-Sammlung, die nach allen Seiten hin kritisch ist und nichts mit „Rechtspopulismus“ zu tun hat, namentlich die Frage: Spaltet Kanzlerin Merkels forcierte Einwanderungspolitik die deutsche Gesellschaft und die Europäische Union?“ ist inzwischen leider traurige Gewissheit:
Merkel ist in zahlreichen Ecken Europas, nicht nur im Osten des Alten Kontinents, unbeliebter denn je – auch in Deutschland scheiden sich an ihr die Geister, selbst die Unpolitischen, da sie – als unmittelbar Betroffene - mit den Auswirkungen einer verfehlten Flüchtlingspolitik oft täglich konfrontiert werden.
Merkel hat es geschafft, dass viele Deutsche sich im eigenen Staat nicht mehr sicher und wohl fühlen.

[4] Wer die Serie von Pleiten, Pech und Pannen der Sicherheitskräfte nach dem Anschlag in Berlin über die Pressekonferenzen der Polizei und der Staatsanwaltschaft verfolgte, konnte klar erkennen, was versäumt wurde und was nicht zu leisten war, weil zu wenige Sicherheitskräfte zu viele „Gefährder“ nicht mehr angemessen verfolgen können.
Das hätte Merkel wissen müssen, als sie, unter Aussetzung von Recht und Gesetz, Deutschland dem Terroristen-Zustrom öffnete. Der chaotische, an Anarchie grenzende Zustand der Ungewissheit und Unsicherheit auch für den Sicherheitsapparat des Landes dauerte Monate.
Jetzt tut Merkel so, als hätte nicht sie die Büchse der Pandora geöffnet, so, als sei sie selbst nicht verantwortlich für die exponierte Situation der deutschen Bevölkerung, deren Sicherheit vom Staat nicht mehr gewährleistet werden kann.

[5] Die Zahlen, wie viele Beamte einen potenziellen Attentäter rund um die Uhr beobachten müssen, schwanken zwischen 20 und 40 Personen, je nach befragten „Experten“.

[6] Der ganz normale Bundesbürger weiß heute immer noch nicht, welche Ziele die deutsche Truppe in Afghanistan verfolgt.

[7] Die Beschwichtigungen in den Weihnachtsansprachen des Bundespräsidenten und der Kanzlerin werden daran nichts ändern.

[8] Vgl. dazu meinen Blog-Beitrag „In Waffen für die Religionsausübung“ zu den Ereignissen vor dem Straßburger Münster. Man kann den katholischen Geistlichen Angst und Unsicherheit im Gesichtsausdruck ablesen – der Terror hat den Westen erreicht.





So werden die Deutschen verhöhnt!

Auszug und Leseprobe aus:
Carl Gibson,
Merkels  Deutschland-Experiment. Neuerscheinung,  jetzt im Buchhandel!


Mehr Argumente, Details, Ausführungen in:

Auszug und Leseprobe aus:
Carl Gibson,
Merkels  Deutschland-Experiment. Neuerscheinung,  jetzt im Buchhandel!

Westliche Werte im Umbruch – Anstand und Würde oder Demagogie und Opportunismus?  Der verlogene Politiker und die „kranke“ Demokratie - zum geistig-moralischen Niedergang einer Kulturnation.




Carl Gibson

Merkels


 Deutschland-Experiment


Westliche Werte im Umbruch –


Anstand und Würde oder Demagogie und Opportunismus?


Der verlogene Politiker und die „kranke“ Demokratie - zum geistig-moralischen Niedergang einer Kulturnation.



Paradigmen der Zeitkritik – Betrachtungen, Analysen, Essays zur deutschen Innen- und Außenpolitik aus ethischer Sicht.

Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa.


Titelbild

In Frankreich wurden die „etablierten Parteien“ abgewähltverlogene, korrupte, inkompetente Politiker wurden in die Wüste geschickt! Genug ist genug – kein „Weiter so“ im „Land der Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“! Die Franzosen wollen einen politischen Neuanfang, eine „Renaissance der politischen Kultur“ im Staat, mutig agierend, indem sie ein „Experiment“ wagen, doch nicht – mit Wut im Bauch - „radikal“ wählen, sondern auf eine Bewegung setzten, die aus dem Volk kommt, die angetreten ist, um Frankreich - aus sich heraus - geistig-politisch neu zu ordnen, zu reformieren. Macron bekam eine Chance – und mit Frankreichs Aufbruch winkt auch ein neuer Ansatz für Europa. Das Auseinanderdriften der Staaten und Völker, bestimmt durch „nationale Egoismen“, der Zerfall der EU, scheint zunächst gestoppt – eine „politische Einigung“ wieder möglich!? -
„Quo vadis, Germania, wohin steuert Europa?“fragte ich in meinem jüngsten politischen Werk, als Kanzlerin Merkels forcierte Flüchtlingspolitik drohte, die deutsche Nation und Europa zu spalten. Neue Argumente folgen in dieser Debatte: Utopie „Vereinigte Staaten von Europa“ oder Weshalb die politische Einigung des „Alten Kontinents“ nicht so einfach gelingen kann! Nationale Identität und kulturelle Vielfalt oder gesichtsloser Einheitsbrei? Die Stimmen der Völker gegen die Willkür der Politik.“ Was wird aus Putins autoritärem Russland, aus Erdogans Türkei nach dem „Putsch“, aus den Staaten Ost- und Südosteuropas? Werden die Deutschen einen „politischen Neuanfang“ wagen? Die Zeit ist längst reif, doch der Deutsche ist kein Franzose. Es ist zu befürchten, dass der Deutsche, saturiert und im Wohlstand gefangen, den Status quo so belässt, wie er ist, ohne tieferen Sinn für die Notwendigkeiten der Zukunft und dass der platte Materialismus den Geist verdrängt, zum Schaden der freien, „offenen Gesellschaft“, die sich massiv gewandelt hat.
Während Anstand und Würde verdrängt wurden, regieren Politiker ohne Gewissen, ohne politische Vernunft, ohne Augenmaß, Demagogen, die sich wie Donald Trump in den USA – der Wahrheit nicht mehr verpflichtet fühlen, die, fern von Prinzipien, opportunistisch handeln, so wie es ihnen gefällt, erfüllt von der Arroganz der Macht – über die Köpfe der Menschen hinweg! Mögen die Deutschen das begreifen – mögen sie das „Abwahl-Paradigma“ der französischen Nachbarn beherzigen und auch ihre verlogenen Politiker zur Raison bringen, damit nicht arrogante Machtpolitik weiter die Geschicke dieser Nation bestimmt.
Kritisch in alle Richtungen – wie alle Bücher des Zeitkritikers, so auch dieses. Denkanstöße, Nachdenkliches, Essenzen in essayistischer Form – „Ein Buch für alle und keinen“, würde Nietzsche vielleicht sagen, dessen aufklärendem Geist dieses Werk verpflichtet ist. Es entstand in der permanenten Auseinandersetzung mit aktuellen Zeitphänomenen parallel und ergänzend zu dem gerade vorgelegten Werk „AMERICA FIRST“, Trumps Herausforderung der Welt – Wille zur Macht und Umwertung aller Werte“, 2017. 




Carl Gibson, Philosoph, Schriftsteller, Historiker, Bürgerrechtler während der kommunistischen Diktatur Nicolae Ceausescus in Rumänien, dort in Haft. Studien der Politik des öffentlichen Rechts an mehreren Universitäten. Freiberuflich tätig. Gründer und Leiter des „Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa“. Zahlreiche Buchpublikationen. Hauptwerke: Lenau. Leben – Werk – Wirkung, 1989. Koryphäen der Einsamkeit und Melancholie in Philosophie und Dichtung, 2015. Politische Bücher: Symphonie der Freiheit, (2008), Allein in der Revolte (2013), Vom Logos zum Mythos, 2015, Quo vadis, Germania, wohin steuert Europa, 2016.
Preis: 34,90 Euro -

Bestellungen direkt beim Autor oder regulär über den Buchhandel.


http://www.openpr.de/news/963913/Neuerscheinung-Carl-Gibson-Merkels-Deutschland-Experiment.html



Links, Bücher von Carl Gibson in wissenschaftlichen Bibliotheken, national und international:

WordCat:






DNB (Deutsche Nationalbibliothek):


KIT KVK (Virtueller Katalog Karlsruhe)




Deutsche Digitale Bibliothek:

https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/entity/111591457






Zur Person/ Vita Carl Gibson - Wikipedia:








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen