Freitag, 25. Januar 2013

Die Lüge webt im Spiegel der Zeit

Carl Gibson:

Die Lüge webt im Spiegel der Zeit


Doch wird sie auch triumphieren?

Schau in den Spiegel der Zeit
Hetaera Esmeralda,

und erkenne,

was sie aus dir gemacht haben,
der Spiegel und die Zeit!


Das Licht der Wahrheit,
das du nicht erträgst,

verbrennt die zarten Flügel dir im Höhenflug.

Von Hybris voll stiegst du auf wie Ikarus,
kometenhaft aus einem Nichts hin zum Zenit,

in ewiger Angst
ins gleiche Nichts zurückzufallen.

Prophetisch ist die Ahnung.

Dein Gewissen nagt nach innen,

ja, die Lüge lebt,
eine Weile noch

bis der Schein des Scheins zerstiebt
gleich Nebelrauch in höheren Sphären.

Was gut ist,

wird bald reifen,

was faul ist wird vergehen.

Glück bricht wie Glas,

es fällt in Scherben,
war es nicht rein begründet.


Auch Trug erfüllt die Herzen nicht,
noch tröstet Täuschung eine kranke Seele,

die mit dem Körper leidet

Auf Sodom, Gomorra, Babylon,

folgt der jüngste Tag der Rechnung

für falsches Zeugnis.

fremde Federn, Drachenzungen.

Die Welt wird taumeln,

Ikonen werden stürzen,

war ihr Fundament auf Sand gebaut

in den Hades, zu den Nagern, zu den Knochen,

hinab in die Vergänglichkeit.

Ein Trost verbleibt - Was dich zerbricht, hat andere schon zerbrochen,

dich hebt, dich trägt und dich verdirbt die Zeit.



 Carl Gibson

 



Foto: Monika Nickel

©Carl Gibson

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen