Mittwoch, 16. Januar 2013

Dichter Ion Caraion: Existenz und Ethos - Haltung und Botschaft

Existenz und Ethos - Haltung und Botschaft



Ion war ein leiser, desillusionierter Skeptiker, dem der freie Gebrauch des Wortes in den Jahren des Stalinismus viel Leid beschert hatte. Als Persönlichkeit entsprach er genau dem Typus, nach dem ich während meiner Dissidenz immer wieder Ausschau gehalten hatte, ohne ihn in der Provinz zu finden. Hier in Lausanne, wo ich ihn in seinem Appartement besuchen und auch seine Frau Valentina und Tochter Marta kennen lernen sollte, hatte er nach vielfachen Auseinandersetzungen mit den Zöglingen des Systems und manchen Schikanen im Land, nach Anfeindungen und Diffamierungen, Zuflucht gefunden und verlebte, ganz dem literarisch-publizistischen Schaffen gewidmet, in höchst bescheidenen Verhältnissen - doch in Freiheitund Würde - die letzten Tage seines Schweizer Exils.

„Ich kämpfe mit der Armut“, schrieb er mir damals in einem Brief, in welchem er mich gleichzeitig vehement aufforderte, ungeachtet der Enttäuschungen, die ein geistiger Mensch in einer geistfeindlichen Welt erleben muss, unbeirrt weiter zu machen. Traduttore, tradittore? Diesen Ezra Pound gemachten Vorwurf konnte ich nicht auf Caraion beziehen. Zu viel sprach dagegen. Er hatte viel erlitten, ohne zu resignieren - und er wusste, wovon er sprach.

Eines seiner letzten Projekte war die Zeitschrift Correspondances, die nominell an Baudelaire erinnerte und sich wiederum der Veröffentlichung lyrischer Texte widmete. Es war der späte Versuch einer Wiederbelebung des Agora-Paradigmas, das die Dichter der Welt, darunter viele Exilierte, in ihrer heimatlichen Sprache vereint - in der Art eines symphonischen Zusammenklangs in Versen und Rhythmen. Im ersten Heft gab es noch Texte von Ernst Jünger und Michel Butor. In den beiden weiteren Nummern fehlten aber die ganz großen, international bekannten Namen, jene big names, die in der modernen Welt den kommerziellen Erfolg garantieren. Unter dem Titel Don Qichotte gab er eine Anthologie heraus; und eine weitere Zeitschrift war, wie er mir schrieb, noch geplant - 2 Plus 2, eine Art Fortsetzung von Correspondances.

Viele gute Aussprüche und treffliche Zitate erinnerten mich an Ion und manch deftige, tiefgründige Anekdote, die er, sub rosa, bei gelegentlichen Treffen nur mündlich zum Besten gab. Allein schon der Name, der, was ich zunächst nicht wusste, ein Pseudonym war, amüsierte mich - denn er klang wie eine pointiert ironische Selbstparodie, und er war gleichzeitig Programm. Früher waren mir in Temeschburg Schriftsteller begegnet, die die Decknamen wechselten wie die Chamäleons die Farben, Dichter, die unter den Faschisten unter einem Namen schrieben, später unter den Stalinisten und Kommunisten unter neuen Namen; die die Farben wechselten und ihre Überzeugungen wie andere die Unterhosen - mich zu einer Satire inspirierend, die ich mit Club der Chamäleons überschrieb. Hatte sich auch Ion in der Auseinandersetzung mit Braunen und Roten einen Bazillus eingefangen und als Mittel gegen die Infektion eine zeitspezifische Überlebensstrategie entwickelt? Darüber dachte ich vor fünfundzwanzig Jahren nicht nach! Ion war in unseren Begegnungen nett, recht witzig - und immer mild human mit einem leichten Zug von desillusionierter Misanthropie: „Was kann ich dafür“, meinte er eines Tages, als wir über das Walten des Bösen in der Welt sprachen, recht verbittert darüber, dass die von den Kommunisten zementierten Machtstrukturen noch lange anhalten werden, „wenn die Läuse den Platz der Menschen eingenommen haben!“

Er hatte das Gefühl, niedere, gehirnlose Geschöpfe würden die Geschicke der Zeit bestimmen. Im Jahr 1982 erschien in München eine seiner letzten Buchpublikationen in rumänischer Sprache. In dem Band Die Insekten des Genossen Hitler sind kleinere Aufsätze und Interviews enthalten, in welchen der Literat zurückblickt, Bilanz zieht und auch abrechnet. Viele Rechnungen, die in einer Diktatur nicht beglichen werden konnten, waren noch offen. Und jetzt war der Maulkorb weg. Einiges an Hass hatte sich wohl angestaut in all den Jahren des nicht immer würdigen Überlebenskampfes. In dem Begriff Genosse Hitler, ein Synonym ehemaliger Häftlinge für den Partei und Securitate-Apparat ihrer Zeit, laufen die beiden großen totalitären Ideologien des 20. Jahrhunderts zusammen, rote Genossen und braune Genossen.

Auch in mir sah Caraion ein Opfer der Insekten, das früh angeknabbert worden sei. Eine Widmung von damals, die er mir in eines seiner Bücher schrieb, erinnert mich daran. Es wäre Zeitvergeudung, die Insekten des Sozialismus bekämpfen zu wollen, meinte er voller Resignation. Nicht ist es unser Los, ein Fliegenwedel zu sein, argumentierte einst Nietzsche ganz allgemein in Zarathustra. Caraion, der übrigens als junger Dichter mit der Zeitschrift Zarathustra debütierte, steigerte den verachtenden Sarkasmus noch indem er die besonders niederträchtigen unter den intellektuellen Handlangern der Partei mit den Worten geißelte: „Schmeißt nicht mit Steinen auf sie - ihr beschmutzt die Steine!“







Gigantomanie?
Zu groß für eine gewöhnliche Kamera.
Stalinistische Baukunst.






Auszug aus: Carl Gibson,

Symphonie der Freiheit

Widerstand gegen die Ceauşescu-Diktatur


Chronik und Testimonium einer Menschenrechtsbewegung

in autobiographischen Skizzen, Essays, Bekenntnissen und Reflexionen,

Dettelbach 2008, 418 Seiten -

Leseprobe,

Foto: Carl Gibson


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen