Sonntag, 17. September 2023

Der „Mythos“ lebt – Herta Müller, die „politisch Verfolgte“, die lieber „Collagen macht“, statt „lange Texte[1]“ zu schreiben!

 Unverändert:

 

 

 

Der „Mythos“ lebt – Herta Müller, die „politisch Verfolgte“, die lieber „Collagen macht“, statt „lange Texte[1]“ zu schreiben! 

Das Unkritische im Zugang ist auch das Offizielle. 

Gedanken zu einer Geburtstagswürdigung von der Stange aus der Feder des von Carl Gibson

Das Beste an dieser an sich gut gemachten, doch nicht ganz redlichen „Hommage“ an eine inszenierte Lügnerin der pathologischen Art waren die einleitenden Worte des Moderators[2], der seinen Hörern freimütig mitteilte, er habe nichts von der „Nobelpreisträgerin[3]“ gelesen, ja, nichts!

Vielen Deutschen geht es genauso[4]; für viele im Land ist die Streitbare aus dem Banat mit der scheußlichen Aussprache, die man in Bayern „Kuhstall-Akzent[5] nennt, kein Thema.

Was sagt nun ein Autor und Zeitzeuge zu der gefälligen Geburtshommage der unkritischen Art, der in langen Jahren sechs Bücher zur Thematik geschrieben hat, Kritiken[6], die den - offiziell konstruierten - Mythos dieser - politisch instrumentalisierten - Autorin der kontroversen Art auf diversen Ebenen verifizieren?

Nichts Neues unter Sonne![7]

Gerade war ich beim Kaffee und noch nicht ganz wach, als ich - nach den ersten Klängen meiner Morgenmusik - die Ankündigung hörte, im Ton schon sehr ehrfurchtsvoll, wie wenn man bald von einem Mozart sprechen würde, von einem Schubert oder von Beethoven. Dann im medias res in Sachen Mythos und Verfolgung.

Die „politisch Verfolgte“, von der Politik in die Rolle katapultiert, vielleicht sogar gedrängt, nachdem die Vergangenheit doch eine ganz andere war, ist wieder präsent, wird, so en passant, mitgeliefert, nicht ganz aufdringlich, da schon zur Normalität geworden.

Aus der Sicht des Kritikers ein alter Hut, genau das, was erwartet worden war. Trotz aller erfolgten Kritik, wenn auch nur aus einer einzelnen Feder in schärferer, direkter Form, bleibt es dabei: die Verfolgte ist wirklich verfolgt worden, von wem auch immer, ob im Traum oder in der Wirklichkeit: der Mythos lebt, weil er leben muss, hat man diesen doch selbst geschaffen!

Auf das Reizwort „Dissidentin“, dass viele, die den Kommunismus noch erlebten, auf die Palme bringt, wird in diesen Kurzporträt, in welchem auch die Autorin mehrfach zu Wort kommt, verzichtet.

Der Akzent im angeblichen „Sing-Sang“ der Banater Schwaben, der bei Siebenbürger Sachsen wesentlich prononcierter daherkommt, fällt bei Herta Müller – nach den vielen Lesungen ohne Gegenfragen - inzwischen etwas milder aus, während der historisch-politische Komplex, nämlich die Verfälschung der Geschichte über unwahrhaftige Darstellungen fast ausgeklammert bleit in diesem überwiegend ästhetisch-poetischen Zugang, der manches nur anreißen kann.

Trotzdem wird „Atemschaukel“, das ich, der von Herta Müller Bestohlene, als ein „gestohlenes Buch“ bezeichne, als „das große Plagiat“ überhaupt, nach gewohntem und den Deutschen unkritisch vorgelegten Ritus als ein eigenständiges, selbst geschaffenes Werk dargestellt, was manchen unkundigen Leser erneut grob täuscht und somit auch das ausgestrahlte, verfälschte Porträt als Mogelpackung erscheinen lässt – zwecks weiterer Irreführung und Mystifizierung!

Der Mythos soll weiterleben!

Die Medien fügen sich diesem Auftrag und führen ihn aus! Was bleibt den armen Journalisten, die keine Wissenschaftler sind, auch anderes übrig, nachdem die hehren Forschergestalten an den deutschen Hochschulen in dieser Sache bisher so eklatant versagten[8]?

Also feiern wir Herta Müllers 70. Geburtstag mit dem Eiapopeia von Himmel, wie es ein Heine formulieren würde oder ein noch kritischerer Nietzsche; wir lassen den Angel Aloisius frohlocken und Luja singen – Gott aber einen guten Mann sein in seinem Himmel, während auf der Erde in deutschen Landen munter fortgelogen, getäuscht und betrogen wird, damit der Rubel weiter rollen kann, im Groß-Verlag zu München, bei Lobbyisten, in den Zentralen der Macht der Zyniker in Sankt Augustin oder in der Preußenstadt Berlin!

Dass Wahrheit, Ethos und Moral dabei auf der Strecke bleiben, kümmert keinen, vor allem die Strippenzieher hinter der Puppe nicht, denn mit Wahrheit kann man kein Geld verdienen!

 

 

 

 



[1] „Collagen“ – das ist ihr eigentliches Niveau. „Lange Texte schreiben“ – das kann sie nicht! Von mir schon vor zwei Jahrzehnten kritisch angesprochen – ihr der „Kurzgeschichte“ verpflichtet - Stil ist gekennzeichnet von einfaschen Aussagesätzen, die nur aus Subjekt und Prädikat bestehe, wie:

“Heini musste pissen“. „Ich musste auch pissen“.“Ilije muss scheißen“ –

alles nobelpreiswürdige Sentenzen der kurzen Art, dazu auch noch reichlich obszön, weil diese Autorin, die kein richtiges, gutes Deutsch spricht, noch schreibt, die deutsche Grammatik nicht beherrscht, aber auch keine längere Phrase bilden kann, weil ihr Denke nicht dazu ausreicht, den Gedanken vom Anfang des Bandwurmsatzes bis zum Ende mitzuverfolgen.

Dieser Frau schanzte man einen Nobelpreis zu, weil das politisch so gewollt war – und das im Einklang von SPD, CDU und CSU.

 

[2] Die Sendung auf Bayern 4 Klassik kann bestimmt nachgehört werden. (17. August 2023)

 

 

[3] Dass dieser Nobelpreis, den ich in meinem „Vom Logos zum Mythos“, 2015, schon im Titel als „forciert“ bezeichne, bei einer Nobelpreis-Komitee-Jury, die sich als „korrupt“ erweis, eingekauft worden sein könnte, was ich seit Jahren – als einsamer Rufer in der Wüste - öffentlich betone, darauf wollte bisher niemand kommen!

 

[4] Denn das, was diese Autorin an „Literatur“ fabriziert hat, ist schwer zugängliche Kost. Manche Leser kapitulieren schon nach der ersten Seite, legen das Buch diskret wieder weg oder schenken es weiter, wo es dann, wie mir oft bestätigt wurde, seine Runde dreht, ohne gelesen worden zu sein, während die Bücher der Kritiker im deutschen Staatsfernsehen demonstrativ in den Müll-Eimer geworfen werden, wobei der Sportreporter, der auch als Blödmann agiert, über Sein und Nichtsein, über Wert und Unwert entscheidet!

 

[5] Kulturferne sowie der - für Herta Müller typische – Mangel an Bildung und Wissen schwingen hier bereits mit.

 

[6] Wer in Deutschland Herta Müller kritisiert, kann schnell zur „Unperson“ werden, denn er kritisiert dabei diejenigen mit, die hinter dieser synthetisch konstruierten und forciert am Leben gehaltenen Marionette des Kalten Krieges mit propagandistischem Auftrag stehen. Gemeint sind speziell die rücksichtlosen Akteure aus der KAS der CDU, die seit nunmehr fast zwei Jahrzehnten bemüht sind, meine Aufklärung zu stoppen, abzuwürgen, um so den Regimekritiker aus der roten Zelle zu schweigen zu bringen,

damit ihr eigenes Frankenstein-Konstrukt weiter leben, hetzen und Hass schüren kann!

 

[7] Wie bei Honecker oder bei Ceausescu!

[8] Vgl. dazu meine – fast vor einem Jahrzehnt – publizierten Beitrag „Die Herta-Müller-Forschung hat von Anfang an versagt“.

 

 

 

 

 

 

 

 Entwurf:

 

„J‘ accuse“ - Der Einzige und Letzte, der die Herta-Müller-Gesamtdiskussion noch führen kann, ist wohl Carl Gibson? 

Über Akteure, Hintergründe und Haupt-Schurken aus der Politik

Es ist eine Debatte, die nicht geführt werden soll! Einige wenige Akteure aus der Politik haben Fakten geschaffen, bei denen es bleiben soll, die nicht überprüft werden sollen, weil sich sonst herausstellt, dass sie konstruiert wurden, an der Realität vorbei. fern der Wahrheit, nur als Mittel zum Zweck, wobei der Bürger die obskuren Zielsetzungen und den erstrebten Endzweck nicht durchschauen kann.

Es erfüllt mich mit Sorge, dass einige meiner Landsleute, andere, kritische Köpfe, die ihren gesunden Menschenverstand noch gebrauchen und dahinter schauen wollen, nachforschen wollen, statt eine offizielle Version der Dinge hinzunehmen, von dieser Suche abgebracht werden sollen. Man meint es gut mit ihnen, will sie also anhalten, in verbotenen Gewässern und Untiefen zu fischen, denn sie könnten vielleicht ein Ungeheuer an Land ziehen, sich und andere gefährden. Also pfeift man sie zurück und mahnt diskret: lass die Finger davon und hüte Dich vor dem Burschen, der die Kreise gestört hat, denn der störte immer schon, auch damals, als es galt brav zu sein und nicht anzuecken in der kommunistischen Diktatur.

Heute sind wir Deutschland, ungeachtet der Erfahrungen in der DDR-Diktatur, genau wieder soweit: mutige Bürger werden eingeschüchtert. Sie sollen sich fügen, gehorchen, nicht anders als der Mensch im Mittelalter, der seinen geistlichen oder weltlichen Fürsten ausgeliefert war.

Heute aber sind es Repräsentanten der Demokratie, die den mündigen Bürger zum Bravsein auffordern. Dass sich diese Leute, indem sie anderen das freie Wort abschneiden und zur Selbstzensur auffordern, dabei selbst als die Totengräber der echten, funktionierenden, pluralistischen Demokratie betätigen, fällt ihnen kaum auf, denn die Arroganz der Macht hat sie längst zu Zynikern gemacht und blind werden lassen für das Eigentliche, auf das es ankommt, wenn die freie Welt erhalten bleiben soll. Dass diese scheinbaren Verfechter der Diktatur zuarbeiten, dem gegängelten Menschenbild des glücklichen Sklaven, der gehorcht, stattfrei zu denken und zu entscheiden, wird verdrängt.

In der Sache der – politisch adoptierten, umgedrehten und für „höhere Zwecke“ und Missionen einzusetzenden – Herta Müller hat die Politik Tatsachen geschaffen, die sich – bei näherer Betrachtung – selbst ad absurdum führen, sich aufheben; und das – groteskerweise – in einem zivilisierten Kulturvolk einstiger Dichter und Denker, in welchen es noch genug kritische Bürger gibt, die von ihrem gesunden Menschenverstand guten gebrauch machen können, wenn man sie nicht – mit Tricks aller Art – auf falsche Fährten lenkt nach dem Motto: haltet den Dieb!

Man hat aus einem Nichts ein Etwas gemacht[1], dekretiert, aus einem Unwert einen Wert an sich! Das geht gar nicht! Das ist eine Ungeheuerlichkeit, ein immenser politischer Fehler, der sich noch rächen wird beziehungsweise sich bereits rächt, weil – über diesen Zynismus – bisher loyale Staatsbürger von der Politik abfallen und die Demokratie so ihren besten Stützen verliert.

Aus einer repressiven Diktatur kommend aus dem Widerstand gegen staatliches Unrecht, hatte ich bereits vor 20 Jahren vor dieser Entwicklung gewarnt. Vergebens. Der Fall des forcierten Nobelpreises an eine politische Marionette ohne jede Integrität, setzt dem Ganzen nur noch die Krone auf, auf die Dekadenz des Staates hinweisend, die nicht mehr übersehen werden kann.

Ross und Reiter habe ich oft genannt[2], das Negativ-Phänomen beschrieben, selbst auf dem Titelblatt eines Buches zur Thematik, das den Weg in den Giftschrank gefunden hat, weggesperrt von kritischen Lesern, während der Autor in der Ecke landet, ausgegrenzt, vom Aufklärer zum Verschwörungstheoretiker gemacht, nicht anders, als man im gleichen Atemzug eine aufstrebende Partei stigmatisiert und diskreditiert, nur weil bestimmte weltanschauliche oder politische Inhalte nicht gefallen und der eigenen Selbstentfaltung gefährlich werden.

Doch, wer in der Ecke steht, ist endlich frei, unendlich frei sogar, vogelfrei – und nur noch über die physische Vernichtung zu stoppen. In der Diktatur wurden und werden Regiekritiker abgeführt, abgeurteilt, eingesperrt. Das habe ich schon hinter mir. Noch ist Deutschland nicht wieder bei Hitler angelangt, aber fast; denn der Einzelne, der anders denkt und fühlt, wird bei aller Empathie mit Dekadenzerscheinungen aller Art, dieser Andersdenkende, zählt nicht mehr. Seine Stimme verklingt, weil er nicht gehört werden soll.

Meine Landsleute aus dem Banat, einst eingeschüchtert von dem repressiven Geheimdienst einer roten Diktatur, sind verunsichert, haben wieder Angst, befürchten Auswirkungen auf die eigene Existenz, falls sie vom freien Wort Gebrauch machen, frei und frank reden und so ihre Ansichten, Meinungen, Haltungen öffentlich artikulieren. Das ist sehr bedenklich!

Der deutsche Professor fürchtet um seinen Job, scheut es also auch in der Wissenschaft, mit offiziellen politischen Positionen zu kollidieren. Ergo bleibt die Marionette verschont. Man fasst sie nicht an; das ist tabu, will man sich doch nicht selbst aus dem Rennen katapultieren, weg von den Fleischtöpfen und hinein in die Hungerleider-Existenz der Geisteswissenschaftler im profanen Deutschland. Also funktioniert man so, wie die aktuellen Akteure des Staates es erwarten, nach den Vorgaben von oben – und trägt, jenseits des Gewissens und einer wissenschaftlichen oder journalistischen Ethik, auch noch alle anderen Handlanger und Helferhelfer mit, damit alles so bleibt wie es ist, auch wenn der Logos wieder zum Mythos wurde und die Wahrheit zur Lüge.



[1] Was die politischen Strippenzieher aus den höheren Sphären der KAS eklatant verkannten: man kann zwar an eine Verrückte fünf Nobelpreise vergeben, weil man die Verrücktheiten und Abartigkeiten literarischer Art toll findet; doch kann man nie aus einer Figur ohne jede – moralische wie politische – Integrität eine sittliche Erscheinung machen!

Das müssten erfahrene Politiker – mit Charisma und Augenmaß wissen, besonders dann, wenn sie sich über das Christentum definieren.

Bei der antideutschen Hetz- und Hasspredigerin Herta Müller, aus der man über Nacht eine „deutsche Verriebene“ gemacht hat, die mit Erika Steinbach posiert, also eine Opportunistin mit der anderen, ist es das Frühwerk, das Falten schafft – und das als Belastung bleibt! Dieses Schmutzwerk übler Hetze gegen deutsche Landsleute, die von der kommunistischen Diktatur existenziell und in ihrer Identitätsausübung als Deutsche bedrängt wurden, ist und bleibt.

 

[2] Immer wieder im Verlauf des letzten Jahrzehnts nach dem – von mir nicht zu stoppenden – Nobelpreis-Coup im Jahr 2009 habe ich zwei Namen genannt, die Namen der Hauptakteure und Hauptprofiteure in dem gut ausgeklügelten Parforceritt der Täuschung: Michael Namen, SPD, der als Kulturstaatsminister im Kabinett Schröder die obskure Gestalt „nominierte“ sowie Michael Krüger vom Carl Hanser Verlag in München. Naumann machte sein Spielchen und verdiente dabei gut mit, was der Öffentlichkeit kaum auffiel, weil er so klug war, die Eitelkeit zurückzustellen und die Details des Coups zu kaschieren. Der Verleger hingegen, der als Mann der Wirtschaft keiner Moral verpflichtet ist, konnte mit der Farce über eine ganze Flut von Müll-Büchern gutes Geld scheffeln und sich dabei ins Fäustchen lachen, ohne sich Vorwürfe mach zu müssen, es sei den für den einer breiten Leserschaft vorgegaukelten Wert, der kein Wert war und nur durch bezahlte Rezensenten am Leben gehalten wurde und immer noch wird.

Die Hauptschurken in diesem bösen Spiel, das weit über die Literatur- und Kulturszene hinausrecht, sitzen jedoch in der KAS und dienen dort den Interessen der CDU, die sich in dieser Causa – über den Rechten der Partei - mit der SPD arrangiert hat.

 

 

 Entwurf:

 

 

Carl Gibson am Schreibtisch - Mit Amerika im Rücken kämpft es sich besser


 

 Entwurf:

   Das „Trojanische Pferd“ aus dem Banat - 

Die Rumänen nach Europa bringen: mit und über Herta Müller! 

Guter Ansatz, falsches Mittel. 

Über den - mit Macht durchgesetzten, ethikfernen wie deplatzierten – Schnellschuss des KAS-Chefs Dr. Bernhard Vogel, der nur nach hinten losgehen konnte

Trotz langer Politik-Erfahrung hochgradig naiv, hat dieser ausrangierte und nach oben gefallene Saumagen-Politiker eine Entwicklung in die Wege geleitet, die nur verhängnisvoll enden konnte; denn der altgiente CDU-Kämpe hat eigene Partei in eine ganz große Lüge verstrickt, die die CDU moralisch in die Defensive gedrängt und als glaubwürdige Instanz nachhaltig geschwächt hat. Die CDU hat nämlich mit der falschen Ikone auf das falsche Pferd gesetzt, nachdem der gerissene Naumann aus der SPD den Christdemokraten dieses „Trojanische Pferd“ aus dem Banat angedient hat.

Private Außenpolitik betreibend, was eigentlich mich zulässig ist, hat KAS-Chefs Dr. Bernhard Vogel, seinerzeit in Rumänien unterwegs, dort die - schon daheim in der „Denkfabrik“, wo gelegentlich auch mit dem Allerwertesten gedacht wird – vorformulierte These, die einem politischen Programm gleich kommt, öffentlich gemacht und selbstbewusst in alle Welt hinaus posaunt, doch ohne zu bedenken, dass dieses Zugpferd, gar und zur Galionsfigur hochstilisierte Herta Müller keine anerkannte Größe ist, sondern nur ein wackelnder Popanz, der bei  genaueren Hinsehen von jedermann als Witzfigur erkannt wird.

Nur weil diesem kommunistischen Wendehals Herta Müller in der propagandistischen Kaderschmiede der KAS ein neues Image verpasst hatte, indem man, christlich konsequent aus einem antideutschen Teufel einen deutschen Engel machte, glaubte dieser Vogel, den es in der deutschen Politik auch einer sozialdemokratischen Variante gegeben hatte, mit diesem plumpen Coup durchkommen zu können, überzeugt davon, die KAS-Stiftung und die CDU seien mächtig genug, um aus Schwarz Weiß zu machen und aus der Lüge eine Wahrheit – und diese Umwertung des Bösen zum Guten auch noch politisch durchsetzen zu können. Das aber war ein Trugschluss!

Auch, wenn der tumbe Michel das teuflische Polit-Manöver nicht sofort durchschaute, das so hinnahm, ohne der sonderbaren Angelegenheit auf den Grund zu gehen, dann blieben aber doch noch ein paar Wachsame übrig, die den Coup durchschauten, Wissende, die wussten, was in der kommunistischen Diktatur Sache war – und vor allem, wer diese streitsüchtige, boshafte, denunziatorische Herta Müller war beziehungsweise, was die Gestalt schon als gegen Deutsche hetzende Hasspredigerin im Banat angerichtet hatte, damals, als ihren deutschen Landsleute – mitten im Exodus – von den Kommunisten der Diktatur in die Enge getrieben mit dem Rücken zur Wand standen, exponiert und kaum noch fähig, ihre deutsche Identität gegen den Assimilierungs- und Systematisierungswahn des Diktators zu behaupten.

Als gute Christ hätte Vogel wissen müssen, dass der Zweck nicht die Mittel heiligt – und dass man mit dem Teufel den Beelsebub nicht austreiben kann.

Man kann große Sünder und moralisch tief gefallene wie Herta Müller nicht einfach umtaufen, alles ungeschehen machen, nur weil die Arroganten und Rücksichtslosen aus der KAS und der CDU es so wollen!

Ergo ging ich die Barrikaden, warf mich in die Schlacht, schreib ein Dutzend Bücher zur Sache und darüber hinaus, denn die CDU und SPD-Akteure bestimmten über ihre Parteien das Geschick Deutschlands auf eine Art und Weise, wie ich es so nicht hinnehmen wollte.

Was habe ich erreicht? Fast nichts! Doch auch das ist mehr als nichts, denn mehr Leuten ist inzwischen – über meine öffentliche Arbeit, über mein Wirken als Mensch und Geist, Denker und Autor – bewusst geworden, dass man aus einem Nichts nicht ein Etwas machen kann, aus einer Null eine geistig-moralische Autorität, auch nicht, indem man – in zynischer Arroganz, doch ethisch selbstvergessen – das Erstrebte dekretiert. Unheilige Mittel entweihen auch das Endziel – das sollte ein guter Christ nicht nur wissen, sondern er sollte sich auch in der Tat daran halten!

Ist das zu hoch für die Denker und Strategen aus der Denkfabrik KAS der CDU?

 

 

 

 Beitrag vom 4. 2. 2022, unverändert:


 




Mit Amerika im Rücken kämpft es sich besser - Carl Gibson am Schreibtisch

 

 

      Der politische Idiot und der Neue Kalte Krieg Oder Der „Besserwessi“, der vom Osten keine Ahnung hat und trotzdem überall und alles bestimmen will, auch die Kampfstrategien gegen Putins Russlands

Saumagensozialisiert wird er in die – euphemistisch gesprochen – „Neuen Bundesländer“ der größer gewordenen Bundesrepublik Deutschland geschickt, in jene – weniger euphemistisch ausgedrückt – de facto und de jure annektierten Gebiete der völker- wie staatsrechtlich untergegangenen DDR, um dort nach den Methoden und ganz im Sinne der Ethik und Moral des rücksichtslosen Raubtierkapitalismus sozialdarwinistischer Art „blühende Landschaften“ aufzubauen, über die Köpfe der Menschen hinweg. Wer unter die Räder kommt, weil er die Neue Ordnung nicht verstehen will, der hat Pech gehabt!

Die Übernahme des Sanierungsfalls DDR wurde so abgewickelt, wie es der westdeutsche Saumagenpolitiker als richtig empfand.

Doch diesen Typus des Saumagenpolitikers, der seine demokratisch oder weniger demokratisch legitimierte Machtfülle und eingeschränkt auslebt, indem er selbst festlegt was Werte sind und was Unwerte, in der jüngsten deutschen Geschichte repräsentiert durch die drei Kanzler Kohl, Schröder und Merkel, auf EU- Ebene durch Ursula von der Leyen, die das hohe Amt der EU ohne demokratische Legitimation innehat, in der zweiten Reihe aber durch Figuren wie Dr. Bernhard Vogel, langjähriger Ministerpräsident in Ost – und West, lange auch Chef der obskuren KAS, dann Gerhard Oettinger, Ministerpräsident und EU-Kommissar, um nur einige Namen zu nennen – diese Rücksichtlosen der Politik gibt es auch in anderen Staaten Europas und des Westens überhaupt, in Italien Berlusconi, Sarkozy in Frankreich, dann, noch vor der Ära Trump die Akteure hinter US-präsident George W. Bush, die, jenseits von Ethik, und Moral und Völkerrecht ganz erheblich dazu beitrugen, den Zweiten Irak-Krieg zu führen und bald darauf ganz Nordafrika zu destabilisieren.

Ein Deutscher kann diese internationalen Verstrickungen und Wirrungen weder aufhalten, noch maßgebend mitbestimmen, weder als Bundeskanzler oder Außenminister, noch als unbedeutender politischer Beobachter. Aber der mündige deutsche Staatsbürger kann den Waltenden im eigenen Land auf die Finger sehen und die manchmal seltsam anmutenden taten mit – oft intransparenten – Zielsetzungen kritisch beobachten und bewerten. Das ist aus meiner Sicht Bürgerpflicht und führt mich dazu, näher hinzuschauen und das zu analysieren, was etwas eine KAS tut und wie diese Einrichtung mit öffentlichem Geld – quasi als „Denkzentrale“„strategische Entscheidungen“ der deutschen Innen- wie Außenpolitik prägt und bestimmt.

 

Als Bürgerrechtler, der geschichtliche Prozesse seinerzeit aktiv mistgestaltet hat, ferner auch als Zeithistoriker, der nicht ganz zufällig lange Jahre auch Politische Wissenschaft und Öffentliches Recht bei ausgewiesenen Kapazitäten in Deutschland und in Wien durchaus studiert hat, verfolgte ich diese politische Meinungsfindung bei eindeutiger Einflussnahme immer schon. Als Betroffener aber – und das ist seit 2004 der Fall, als die KAS die kommunistisch sozialisierte antideutsche Hasspredigerin Herta Müller als Propagandavehikel adoptierte, um die Hetzende dann als Galionsfigur auf ein wankendes Boot auf hoher See zu setzen, schaute ich noch genauer hin, was in der undurchsichtigen „Denkzentrale“ in Bonn-Sankt Augustin ausgeheckt wurde, destruktiv Negativistisches nach innen wie nach außen, speziell gegen Russland!

Jawohl, die zynische Innenpolitik eines russischen Despoten muss genauso angeprangert werden wie der expansive, aggressive und machtpolitisch determinierte Imperialismus Russlands nach außen von der Krim-annexion bis hin zu den Stellvertreterkriegen in Syriens und anderswo – aber mit Moral, auf einer eindeutigen ethischen Basis!

Nicht jeder Endzweck heiligt alle Mittel!

Ego missbillige ich es und verurteile es auf schärfste, wenn eine völlig ungeeignete Gestalt wie Herta Müller auf Putin gehetzt wird, als billige Marionette deplatziert eingesetzt, dazu auch noch plump inszeniert – wie von „Cicero“ in den USA oder mit vorgefertigten Artikeln wie jener in der Springer-Presse, in der Welt.

Ohne eine Lanze für Putin brechen zu wollen, habe ich diese prinzipienlosen Aktionen Kalter Krieger kritisch angesprochen, angeprangert, als diese in die Welt gesetzt wurden, an sich, aber auch immer mit dem Hinweis versehen, dass gewisse Kräfte eine Gestalt ohne Integrität, eine notorische Lügnerin und Plagiatorin, quasi als „moralische Instanz“ einsetzen, um gegen Putins Russland auf üble Weise zu hetzen.

Wurde diese - auf vielen Ebene sehr fragwürdige - Figur nur aufgebaut und bis zum – ebenso fragwürdigen - Nobelpreis hochstilisiert, um als Werkzeug im neuen Kalten Krieg eingesetzt zu werden?

 

 

Vgl. auch:

 „Putins Dreistigkeit beleidigt meinen Verstand“, schreit Herta Müller in der "Welt" in die Welt! -

 

Ist Herta Müller „moralisch integer“?

Ein Nobelpreis im Dienst kaltkriegerischer Propaganda?

Die von Anfang an literarisch wie ethisch polarisierende Herta Müller war zu keinem Zeitpunkt ihres öffentlichen Agierens „moralisch integer“.

Deshalb hätte die – von Kommunisten geförderte Autorin – in Deutschland nie weiter gefördert oder gar geehrt werden dürfen!

Dass beides trotzdem erfolgte, beginnend mit dem Literatur-Preis der „aspekte“-Sendung des ZDF (1984), geschah aus Unverstand – und wie so oft im Literatur-Betrieb, über Seilschaften, die ihre Marketing-Strategien im eigenen Interesse rücksichtslos umsetzen.

Fakt bleibt: Herta Müller hat von Anfang an gegen Deutsche gehetzt, undifferenziert und grob, ganz so, wie es ihrem „Verstand“ entspricht, auf den sie sich heute sogar beruft![1]

Verstand[2] und Vernunft – das sind Kategorien, die ich bei der Irrationalistin und Dadaistin post festum immer schon vermisst habe. 

Herta Müller schreibt, vom Hass gegen andere angetrieben, um zu beleidigen, um zu kränken, ohne zu erkennen, dass die psychopathologischen Antriebe ihres Schreibens Menschen krank machen, die weite Schar der mittelbar Betroffenen, die sie in ihrem Unverstand vielleicht gar nicht treffen will, ebenso, wie die direkten Opfer, deren Werke diese Plagiatorin schamlos instrumentalisiert, ja ausplündert, um Vampiren gleich fremde Identitäten, zur eigenen Stilisierung umzumünzen.



[1] Vergleiche dazu das in jüngster Zeit in der Welt veröffentlichte Interview 
 
„Putins Dreistigkeit beleidigt meinen Verstand“, 
 
ein Propaganda-Machwerk , das nach meiner Überzeugung nicht aus Herta Müllers Feder stammt, aber unter ihrem Namen vermarktet wird, weil – über die inszenierte Person hinaus –vor allem der Nobelpreis als Autorität eingesetzt und so vermarktet werden soll.


[2] Wie viel Verstand in diesen oft obszön-abstrusen Kreationen steckt, ist bereits aus den Überschriften der einzelnen „Werke“ heraus zu lesen! 

Aus:
Carl Gibson, Vom Logos zum Mythos !? Die Herta Müller-Maskerade im Brenn-SPIEGEL der ZEIT-Kritik , Neue Folge





Mit Amerika im Rücken kämpft es sich besser - Carl Gibson am Schreibtisch





Ex-Regimegegner kämpft weiter. Carl Gibson kontra Herta Müller: "Vom Logos zum Mythos !?",


 Bericht der Tauber-Zeitung vom 21. Februar 2015




Der antikommunistische Bürgerrechtler Carl Gibson mit seinem neuen Werk 
zur "Herta Müller-Maskerade im Brenn-SPIEGEL der ZEIT-Kritik" 

und einer Kopie seiner Securitate-Opfer-Akte, 

eingesehen im Oktober 2010 bei der rumänischen Gauck-Behörde CNSAS in Bukarest



Ein weiteres Werk aus der Feder des Zeitkritikers Carl Gibson


Wahrheit oder Lüge - Fiktion oder Faktion?


Neu:


Carl Gibson,

Vom Logos zum Mythos !? Die Herta Müller-Maskerade im Brenn-SPIEGEL der ZEIT-Kritik 


Ein forcierter Nobelpreis für Literatur (2009)!?

Wie eine Hasspredigerin und Systemprofiteurin der Ceausescu-Diktatur deutsche Politiker hinters Licht führt und die Werte des christlichen Abendlandes auf den Kopf stellt!

Abschied von der Moral - Umwertung aller Werte!?

Zum aktuellen politischen Wandel im Land des aufwachenden Deutschen Michel:
Renaissance des Kommunismus, Wille zur Macht oder neues Biedermeier in Deutschland?



Was ist los in Deutschland? 

Verabschiedet sich das neue Deutschland nach der Wende von der Moral? 

Weshalb werden in Berlin Kommunisten mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt? 

Weshalb setzen sich deutsche Politiker rücksichtslos über die Wahrheit hinweg und segnen in fragwürdigen Ehrungen Lügen ab, ohne auf berechtigte Einsprüche und Bürgerprotest einzugehen? 

Fallen die Deutschen, saturiert, apolitisch unkritisch in die Welt des Biedermeier zurück, den Blick abwendend, wenn Unrecht geschieht, während sich so in politischer Arroganz eine neue Form des Willens zur Macht ausbildet? 

Carl Gibsons zunehmend politischer werdendes Aufklärungswerk geht weiter. 

Nachdem bereits in den drei im Jahr 2014 publizierten Kritiken zum Leben und Werk Herta Müllers argumentativ dargelegt und philologisch-komparatistisch im Detail nachgewiesen wurde, wie die umstrittene Nobelpreisträgerin für Literatur (2009) systematisch lügt, täuscht und plagiiert, fragt der Zeitkritiker Gibson nun nach den Hintermännern der forcierten Abläufe und inszenierten Maskeraden sowie nach dem Endzweck des – für die demokratische Kultur fatalen - Zusammenspiels von Medienwirtschaft und Politik auf Kosten von Ethos und traditionellen Werten. Wohin steuert dieses Deutschland, das die „Tugenden des Kommunismus“, das Lügen, das Täuschen und das Stehlen, der Ehrung wert findet? In den antidemokratischen Berlusconi-Staat der Machtzyniker? Oder fallen die wiedervereinten Deutschen ethisch blind und politisch kurzsichtig in die verlogene Welt des Kommunismus zurück?

Carl Gibson, Zeitkritiker, Historiker, Literaturwissenschaftler, Gründer und Leiter des „Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa“, lieferte mit seinen autobiographischen Aufklärungswerken „Symphonie der Freiheit“ (2008) und Allein in der Revolte“ (2013), verfasst aus der Insider-Perspektive eines verfolgten Dissidenten während der kommunistischen Diktatur in Rumänien, die realistischen Vorlagen für Herta Müllers Selbst-Inszenierung als Oppositionelle. Gibsons scharfe, seit 2009 weltweit rezipierte Herta Müller Kritik ist in der bundesdeutschen „Forschung“ noch nicht recht angekommen. Mehr zur Materie in den –in Deutschland noch boykottierten, inzwischen aber an den US-Eliten-Universitäten vorliegenden - Studien: „Die Zeit der Chamäleons. Kritisches zum Leben und Werk Herta Müllers aus ethischer Sicht, 2014, in: „Ohne Haftbefehl gehe ich nicht mit“ – Herta Müllers erlogenes Securitate-Folter-Martyrium, 2014 bzw. in: „Plagiat als Methode – Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption“. Diese Studien - teils mit umfassender Dokumentation - bilden eine Basis für die noch ausstehende „kritische“ Herta Müller-Monographie  sowie für die systematische Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Rumänien.

ISBN: 978-3-00-048502-2











Carl Gibson, Bücher:

Deutsche Nationalbibliothek (DNB):

Internationaler Katalog: Worldcat Identities:

Zur Vita und Auswahl-Bibliographie:





Bücher Carl Gibsons an 

US-Hochschulen – 

nach dem weltweit größten Bibliotheks-Verzeichnis 

(Katalog)


Worldcat:

Lenau:


Plagiat als Methode


Ohne Haftbefehl gehe ich nicht mit


Die Zeit der Chamäleons


Symphonie der Freiheit


Allein in der Revolte

Carl Gibson: 

Plagiat als Methode - Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption


Wo beginnt das literarische Plagiat? Zur Instrumentalisierung des Dissidenten-Testimoniums „Symphonie der Freiheit“ – 

Selbst-Apologie mit kritischen Argumenten, Daten und Fakten zur Kommunismus-Aufarbeitung 

sowie mit  kommentierten Securitate-Dokumenten zum politischen Widerstand in Rumänien während der Ceaușescu-Diktatur.


Rezeption - Inspiration - Plagiat!?






Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim. Seit dem 18. Juli auf dem Buchmarkt.
399 Seiten.


Publikationen des
Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa,
Bad Mergentheim











Zur Geschichte des Kommunismus,
zu Totalitarismus
und zum Thema Menschenrechte





 Aktuell in der Presse:

Die Bücher von Carl Gibson - 

und aktuelle Veröffentlichungen (2014/15) 











Copyright © Carl Gibson 2015

 

Aufklärung macht krank - war mein Kampf gegen die Umtriebe der Kommunisten in Deutschland umsonst?




Putin mache sie krank, schrie Zögling des Kommunismus Herta Müller, die privilegierte Westreisende zur Zeit der Ceausescu-Diktatur, in einem Anflug von Entrüstung und wohl im Auftrag in einem Artikel in der "Welt" in die Welt!


Putin, ob man es zur Kenntnis nehmen will oder nicht, ist ein Glücksfall für die westliche Welt, ganz im Gegensatz zu der "Nobelpreisträgerin", die lügt, täuscht und plagiiert, die als eine schwere Hypothek, ja als ein Schandfleck für das einst moralisch integre Abendland betrachtet werden kann.



Mein Kampf gegen die Sendboten der Ceausescu-Diktatur begann 2005, ist in Büchern dokumentiert, hält noch an - doch er hat mich krank gemacht, eben, weil er ohne Seilschaften, ohne politische Protektion erfolgte, nur im Dienst der Wahrheit.


Jetzt, als Genesender, kann ich wieder einige Zeilen schreiben, vielleicht auch in Buchform veröffentlichen, wenn die Krankheit besiegt ist und Körper wie Seele und Geist wieder hergestellt.

Das freche Lügen im Fall Herta Müller geht weiter, nein, nicht vor Gericht, was die Akteurin mir - über ihren zweiten Mann - im Jahr 2008 androhte,


aber über Wikipedia,

an der deutschen Alma Mater,

in den Medien,


die Träger der System-Meinung sind und weiterhin die Geschichte verfälschen.


Ja, der Kampf für die Wahrheit macht krank, wenn er sich so vollzieht, wie in meinem Fall, über Jahre, wie bei Sisyphus und Don Quichotte, auch wenn Sancho Panza auf der anderen Seite aushalf, damit man ihm einen Knochen zuwirft, zum Überleben, wie einst bei dem roten Löwen in Bukarest.


Meine Bücher gegen Infamie, Lüge und Täuschung, von Kreisen, die die unbequemen Inhalte nicht erfahren wollen als „Polemik“ bezeichnet, liegen vor:





Tausendmal angeklickt, für mehr Wahrheit und Gerechtigkeit in Deutschland:

Dokumentation[1] I:

Carl Gibsons zehnjähriger Kampf gegen das „deutsche Politikum Herta Müller“ begann im Jahr 2007 - in der Auseinandersetzung mit der Konrad-Adenauer-Stiftung[2] der CDU, zwei Jahre vor der Nobelpreisvergabe (2009).


1.       David gegen Goliath … und Leviathan – Erfahrungen eines Dissidenten mit der Konrad -Adenauer-Stiftung der CDU bei der Überprüfung des KAS-Literaturpreises 2004 an Herta Müller.

Weshalb laufen moderate, wertkonservative, christlich-patriotische Bundesbürger als Wähler zu den Radikalen über - nach rechts wie nach links? Vielleicht deshalb, weil die große Volkspartei CDU die Welt auf den Kopf stellt und eine Umwertung aller Werte betreibt, indem sie die eigenen Mitglieder vor den Kopf stößt, um jene zu fördern, die dem demokratischen System der Bundesrepublik Deutschland in ideologischer Borniertheit lange ablehnend gegenüberstanden – als ausgewiesene Marxisten und Kommunisten.
Weshalb fördert, ehrt und würdigt die Konrad-Adenauer-Stiftung der CDU Kommunisten, Hassstifter und Denunzianten, während sie im gleichen Atemzug aufrichtige Widerstandskämpfer und Opfer des Kommunismus abweist, ohne sie angehört zu haben?
Vielleicht deshalb, weil die Entscheidungen innerhalb der angeblich vom Staatssicherheitsdienst der DDR unterwanderten Stiftung von aktivierten Schläfern getroffen werden, die sich immer noch im Dienst wähnen wie die alte „Securitate“– und dies, obwohl die kommunistische Welt des ehemaligen Ostblocks inzwischen untergegangen ist? Wäre es so, dann würde das merkwürdige Vorgehen einer bedeutenden deutschen demokratischen Einrichtung im Umgang mit kritischen Andersdenkenden einige offene Fragen erklären. Fakt ist – Im Land der Buchen und der Linden, im Land des Deutschen Michel mit den blauen Augen glaubt man heute den ehemaligen totalitären Linken, Kommunisten, Opportunisten und geschickten Wendehälsen mehr als aufrechten Demokraten, die in schwerer Stunde die deutsche Identität, Kultur und Wertestruktur eben gegen linkstotalitäre, kommunistische Ideologien verteidigten.
Noch genau erinnere ich mich an den Tag. Es war während einer Autofahrt im Jahr 2004, als im Radio die Meldung verbreitet wurde, die aus dem rumänischen Banat stammendende Schriftstellerin Herta Müller sei mit dem Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung ausgezeichnet worden. Diese einschneidende und deshalb vom Gehirn für alle Zeiten gespeicherte Meldung irritierte, mich zunächst spontan, dann aber auf Dauer, je mehr ich darüber nachdachte. Wie konnte es sein, dass eine von den Kommunisten der Ceausescu-Diktatur geförderte Schriftstellerin, die außerdem noch mit einem Kommunisten deutscher Zunge verheiratet war, von einer deutschen konservativen Stiftung ausgezeichnet wurde, von einer demokratischen Institution, die durch öffentliche Gelder finanziert wird? Der Leitspruch Konrad Adenauers kam mir in den Sinn: „Wir wählen die Freiheit“ verbunden mit dem Wahlspruch der CDU „Freiheit statt Sozialismus“. Wie konnte es ferner sein, dass die auf die deutsche Identität und konservative Werte sehr bedachte CDU über die ihr nahestehende Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) eine kontrovers diskutierte Autorin ehrte, die während ihrer Zeit in Rumänien in ihrem Werk gegen die deutsche Kultur im Banat agierte – und dies zu einem Zeitpunkt als die in ihrer Identität bedrohten Banater Schwaben und Siebenbürger Sachsen im Überlebenskampf standen, in einer Agonie zwischen Ausharren und Exodus? Meine Irritation klang nicht ab – die Materie beschäftigte mich weiter und – wie es sich noch herausstellen sollte – über Jahre. Die Konrad-Adenauer-Stiftung musste sich geirrt haben, dachte ich, und nahm mir vor, den Dingen auf den Grund zu gehen, nachzuforschen und bei der KAS nachzufragen. Oder man hatte ihren Juroren Entscheidungskriterien zur Verfügung gestellt, die nicht den historischen Tatsachen entsprachen? War die Konrad-Adenauer-Stiftung möglicherweise sogar instrumentalisiert worden, von gewissen Kreisen missbraucht worden, um so in der deutschen Öffentlichkeit nachhaltig diskreditiert da zu stehen? Was bahnte sich da an – eine Verschwörung, ein Komplott? Die erst später festgestellte Unterwanderung auch dieser Einrichtung durch Agenten der Staatssicherheit der DDR mit gezielter Deviationsabsicht hätte einiges erklärt. Doch davon wusste ich seinerzeit noch nichts. Um der Wahrheit näher zu kommen, musste ich also Kontakt zur Konrad-Adenauer-Stiftung aufnehmen und konkrete Fragen stellen. Schließlich war zu erwarten, dass eine politisch-kulturelle Einrichtung des öffentlichen Lebens in der Bundesrepublik Deutschland, die sich für abendländische Werte in Deutschland und in Europa stark macht, die selbst osteuropäische Staaten auf den Weg in die Demokratie konstruktiv begleiten will, mir, dem ehemaligen Bürgerrechtler aus der Ceausescu-Diktatur Rede und Antwort geben würde. Der gesunde Menschenverstand legte das nahe – die individuelle wie politische Vernunft und die Gesetze der Logik. In der Kommunistischen Welt – ein Blick in das heutige China oder Russland verdeutlicht dies – war es üblich, Regimekritiker, Bürgerrechtler und Dissidenten ebenso abzuweisen wie kritische Staatsbürger, wenn der Einheitspartei unliebsame Themen öffentlich oder in Petitionen angesprochen wurden. War es im Freien Westen anders? Die Konrad-Adenauer-Stiftung hatte mein volles Vertrauen, war ich doch - als ausgewiesenes Opfer des Kommunismus und selbst im Westen noch viele Jahre agierender Menschenrechtsaktivist - kurzfristig der damals oppositionellen CDU (Kurt Biedenkopfs in NRW, Dortmund) als Mitglied beigetreten, mich idealistisch für Freiheit und demokratische Werte einsetzend. Also begann ich in den Jahren 2005 – 2006 damit, den Dingen rund um Aufklärung und Widerstand noch tiefer auf den Grund zu gehen und kritisch zu recherchieren. Die Aufarbeitung meiner oppositionellen Tätigkeit stand an – und mit ihr das Klären zahlreicher offener Fragen im Zusammenhang mit der tatsächlichen oder fiktiven Opposition anderer Schriftsteller. Konnte es sein, dass ich irrte? Konnte es sein, dass jene Herta Müller, die bereits im Jahr 1984 – als rumänische Staatsbürgerin auf Westreise - im Öffentlich-rechtlichen Fernsehen der Bundesrepublik Deutschland ihren deutschen Landsleuten im Banat eine faschistoide Gesinnung unterstellt hatte, Meriten aufwies, von welchen ich noch nichts wusste? Also nahm ich Nachforschungsarbeiten auf, begann mit der Ausarbeitung meiner Autobiographie über die Gründung der ersten größeren Freien Gewerkschaft (SLOMR) in Rumänien und schrieb gleichzeitig an die in Deutschland dank des KAS-Preises inzwischen etwas bekannter gewordenen Herta Müller, um Informationen aus erster Hand zu erhalten. Ihr unvollständiger Lebenslauf hatte mich stutzig gemacht. Auch war es mir rätselhaft, weshalb eine demokratische Einrichtung wie die Konrad-Adenauer-Stiftung die biographischen Daten Herta Müllers weitgehend ungeprüft und unvollständig hingenommen hatte. Ich hätte erwartet, dass Professor Günther Rüther, der die gesamte Dokumentation der KAS-Ehrung Herta Müllers verantwortet, zunächst gründlich akademisch-wissenschaftlich recherchiert und Unstimmigkeiten hinterfragt, bevor die biographischen Daten und Materialien abgesegnet und veröffentlicht werden. Mir jedenfalls genügt der KAS-Lebenslauf Herta Müllers nicht. Weitere Fragen stellen sich. Waren Herta Müllers Verstrickungen mit dem kommunistischen Machtapparat an sich bzw. der Konrad-Adenauer-Stiftung nicht bekannt – oder wurden diese nur in retuschierter Form hingenommen, quasi aus Gründen der Staatsraison, um so eine Galionsfigur zu schmieden, ein Symbol zu kreieren, mit dem man künftig noch mehr vorhatte in der nationalen und Europapolitik? Das retuschierte Wikipedia-Porträt von Herta Müller, aus welchem meine Kritik an ihr unmittelbar nach der Nobelpreisvergabe entfernt worden war, eine Kritik, die Jahre dort Bestand hatte, spricht für höhere Mächte und Interventionen … auch im demokratischen Freien Westen. Manchmal soll nicht sein, was nicht sein darf! Und manchmal stößt der Nachforschende auf eine Mauer des Schweigens und der Verweigerung, was verwirrt, die Skepsis mehrt und Verschwörungstheoretiker auf den Plan ruft.

Anfrage Carl Gibson an Herta Müller am 10. 10. 2006.

Um nichts Unredliches in die Welt zu setzen und um alle Missverständnisse a priori zu vermeiden, schrieb ich Herta Müller am 10. 10. 2006 folgendes:
„Sehr geehrte Frau Müller,
Ihr Verlag war so freundlich, den Kontakt zu Ihnen herzustellen.
Ich habe einige Ihrer Bücher gelesen und rezipiere sie in einer Publikation, die ich in absehbarer Zeit veröffentlichen werde. Ich schreibe an einem Werk, das von der Konzeption her ein wissenschaftlich fundiertes Werk ist, sich aber der literarischen Form bedient, also zwischen Belletristik und Sachbuch angesiedelt ist.
Nachdem ich schon seit Monaten keinen Kontakt zu Ihnen bekommen konnte, ich habe W. Totok angesprochen, mit dem ich in Diskussion bin und Dr. Sienerth, der eines Ihrer Gespräche veröffentlicht hat, melde ich mich direkt bei Ihnen.
Ich habe viele Fragen.
Ein Gespräch wäre mir sehr willkommen, auch ein Telefonat, in dem einiges erörtert werden könnte.
Wer bin ich – ein ehemaliger Dissident aus Temeschburg / Sackelhausen, ein Nachbar von Ortinau. Ich habe 1979 die Freie Gewerkschaft SLOMR in Temeschburg gegründet, organisiert, war 6 Monate in Haft, bin 3 Jahre von Pele verhört worden.
Nach meiner Ausreise 1979 habe ich als Sprecher der SLOMR das Regime in Bukarest über die CMT und BIT der UNO verklagt. (Dokumentation im Internet).
Über dieses Thema schreibe ich ein Buch. Die Geschichte der Bewegung mit autobiographischen Rückblendungen in die Welt der Kindheit nach Sackelhausen, über die Jugend in Temeschburg, über den AMG-Kreis, über Literatur, über Literaturrezeption, über Dissidenz, über deutsche Identität, über Heimat etc.
Von mir liegt die Monographie vor: Lenau. Leben – Werk – Wirkung, Heidelberg 1989.
Mehr über mich finden Sie im Internet unter gibsonpr.de
Die Auseinandersetzung mit der Materie implizierte notwendigerweise die Berücksichtigung Ihres Werkes, speziell der Niederungen bzw. Herztier in welchen ähnlich erlebte Phänomene anders dargestellt werden.
Ich habe einige Ihrer Thesen mit in die Diskussion aufgenommen. Dabei interessieren mich neben literaturästhetischen Fragestellungen vor allem die Aspekte der Dissidenz, vor allem jene vor Ihrer Ausreise.
Was war Ihnen und Richard Wagner bzw. anderen aus der Gruppe an konkreter regimekritischer Opposition und Dissidenz möglich?
Welche Aktionen fanden konkret statt?
Ich zitiere ein Dokument, ich welchem Sie noch 1985, als Rumänien am Boden lag, die Führungsrolle der RKP anerkennen.
Sind Sie gefoltert worden?
Was ist Mythos?
Was ist Wahrheit?
Wo beginnt die Fiktion?
Manche Werke sind nur mit dem entsprechenden Hintergrund zu verstehen.
Sie sind angefeindet worden.
Auch mir haben einige Sachen aus Niederungen Bauchschmerzen bereitet und einige schlechte Nächte.
– Vielleicht reden wir darüber?
Ich will nicht ungerecht rezipieren und Gehässigkeiten verbreiten.
Deshalb ist Aufklärung notwendig.
Ich gehe davon aus, dass Sie einiges in Ihrem späteren Werk zurechtgerückt haben.
Trotzdem, es bleiben viele Fragen – vielleicht kommunizieren wir darüber, bevor mein Buch erscheint.
Sollten Sie sich nicht melden, werde ich Ihre Haltung akzeptieren.
Ich habe das rezipiert, was mir erreichbar und möglich war.
Mit der Landsmannschaft habe ich nichts zu tun.
Es würde mich freuen, wenn Sie aus der Anonymität heraustreten würden und mit mir als einem Ihrer Leser reden würden – mit besten Wünschen
Carl Gibson
P.S. Ich kannte zufällig eine H. Müller aus Nitzkydorf. Eine Hilde.“
Eine Antwort auf – wie es mir erschien – berechtigte Fragen blieb aus.
Herta Müller wollte mir nicht antworten, vielleicht, weil bereits viel zu viele Ungereimtheiten und Mythen zirkulierten, an deren Aufklärung sie kein Interesse haben konnte.
Aus heutiger Sicht – und nachdem ich im Oktober 2010 in Bukarest bei der rumänischen Gauck-Behörde CNSAS neben meiner Securitate-Opfer-Akte auch die Akte Herta Müllers „Cristina“ ausgiebig einsehen und studieren konnte - steht für mich und objektiv fest, dass Herta Müller in zahlreichen Punkten die Unwahrheit gesagt und viele relevante Fakten verschwiegen bzw. verschleiert hat.
Weite Teile ihrer angeblichen Verfolgung sind frei erfunden. Die Beweisführung ist heute jederzeit detailgerecht möglich.
Was früher Vermutung war, ist heute Gewissheit. Diverse Preise – vom Preis der KAS bis hin zum Nobelpreis – können de facto als erschlichen angesehen werden – bei Vortäuschung von Ereignissen und Tatsachen, die es so nicht gegeben hat und die nicht der historischen Wahrheit entsprechen. In diesem großen Puzzle von Wahrheit und Lüge, von Mythisierung, Verdrehung und gezielter Täuschung, musste ich mir über die Jahre jeden einzelnen Baustein der Aufklärung mühevoll erarbeiten. Stigmatisierungen, Diffamierungen übelster Art, Diskreditierung, Isolation etc. mussten - bis hin zur gesundheitlichen Gefährdung - erduldet werden, um bei schlechtesten Bedingungen und ohne jede Förderung - ein objektives Aufklärungswerk aufrecht zu erhalten, das immer noch nicht abgeschlossen ist. Während ich Verlage anschrieb, weiter mit der Ausarbeitung meiner Autobiographie zum Thema Widerstand in der Ceausescu-Diktatur beschäftigt war und auf Herta Müllers Antwort wartete, suchte ich nach einer helfenden Hand, nach Unterstützung im Kampf gegen den inzwischen schon niedergerungen geglaubten Kommunismus in Osteuropa. An wen appellierte ich? Als ehemaliger Gewerkschafter etwa an die sozialdemokratische Friedrich-Ebert-Stiftung der SPD? Als liberaler Andersdenkender an die freiheitliche Naumann Stiftung der FDP? Nein, als Aufklärer und Antikommunist appellierte ich an die christlich-konservative Konrad-Adenauer-Stiftung der CDU, nicht zuletzt deshalb, weil ich - bei aller freiheitlichen, ja linksliberalen Gesinnung - mit ganzem Idealismus hinter dem christlich-abendländischen Demokratieverständnis stand, an der Idee des Humanum im Abendland festhaltend, auf Werten basierend auf Würde, Freiheit und Menschenrechte. Also schrieb ich der Konrad-Adenauer-Stiftung, namentlich ihrem Leiter für Kultur Dr. Hans-Jörg Clement, am 22 .01 2006 folgendes: Carl Gibson MA, Johann-Hammer -Str. 24, 97980 Bad Mergentheim, Herrn Dr. Hans-Jörg Clement, Leiter Kultur, Konrad-Adenauer-Stiftung e.V., Tiergartenstr.35, 10785 Berlin, Bad Mergentheim, den 22 .01 2006,
Anfrage: Antrag auf Gewährung eines Arbeitsstipendiums für das Buchprojekt „Gegen den Strom – Eine Symphonie der Freiheit“
Sehr geehrter Herr Dr. Clement, sehr geehrte Damen und Herren des Beirats, ich gehöre zu jenen Menschen, die für eine Idee gekämpft, gelitten und ihr Leben riskiert haben. Um etwas davon der Allgemeinheit zu vermitteln, habe ich, neben anderen Aktivitäten, ein Buch konzipiert, das ich gerne in einem Jahr abschließen und veröffentlichen will. Um diese politisch historische Dokumentation mit authentischen Zeugnissen adäquat literarisch aufarbeiten zu können, wäre eine Schaffensfreiheit von mindestens einem Jahr notwendig, nach Möglichkeit auch ein Druckkostenzuschuss. Ich habe bisher noch nie eine öffentliche Förderung in Anspruch genommen und alle bisherigen künstlerischen wie wissenschaftlichen Projekte im idealistischen Alleingang realisiert – und dabei noch die Existenz meiner Familie sichern müssen. Ich wäre froh, wenn ich diesmal auf Hilfe seitens der Adenauer-Stiftung hoffen könnte. Ich stehe als Liberalkonservativer der CDU recht nahe und bin bereits 1980 in die Partei eingetreten. Während meiner freiberuflichen Tätigkeit hatte ich die Ehre, mehrfach mit Bundeskanzler a. D. Dr. Kohl und Mitgliedern seines ehemaligen Kabinetts zusammen zu treffen – habe bisher jedoch noch nie persönliche Kontakte für eigene Interessen genutzt.- Hier einige Angaben zu meinem künstlerisch-literarischen wie wissenschaftlichen Werdegang. Ich publiziere seit 1980, vielfach im journalistischen und kulturellen Bereich. 1982 war ich Mitherausgeber der bundesweiten Kulturzeitschrift „nomen“. Meine wissenschaftliche Autorentätigkeit begann im Jahr 1986 mit einem Aufsatz zu Nietzsches Lenau-Rezeption, der von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in „Sprachkunst“ veröffentlicht wurde. Es folgten die Monographie: Lenau. Leben, Werk, Wirkung. Heidelberg, 1989. – ein Werk mit der Qualität einer guten Dissertation, das mit viel Resonanz in der Forschung aufgenommen und besprochen wurde. Ferner die ebenfalls positiv rezensierten kultur- und wirtschaftshistorischen Darstellungen: Bad Mergentheim und das Trinkwasser. Die Geschichte der Mergentheimer Trinkwasserversorgung. Oldenbourg Verlag, 1994, und: Erdgas für Tauberfranken und Hohenlohe, Oldenbourg Verlag, 1999. In den letzten Jahren begründete ich ferner die regionalgeschichtliche Reihe: Brunnen und Quellen in Tauberfranken. Band I: Ein Beitrag zur historischen Trinkwasserversorgung des Weinortes Markelsheim, Wesel Verlag Baden-Baden, erschien 2004. Band II: Die historische Trinkwasserversorgung der Bad Mergentheimer Ortschaften, Dörtel, Herbsthausen und Schönbühl, folgte im Jahr 2005 im gleichen Verlag. Im Augenblick arbeite ich zusätzlich noch an einem Buch zur Geschichte der Stromversorgung im Taubertal, sowie an dem breiter angelegten, sehr forschungsintensiven Werk „Einsamkeit und Melancholie in Philosophie, Dichtung und moderner Gesellschaft“. Absolute Priorität genießt jedoch das zeithistorische Projekt „Gegen den Strom – Eine Symphonie der Freiheit“, in welchem das freiheitliche Eintreten eines jungen Menschen in einer der grausamsten Diktaturen des Ostblocks dargestellt wird. Es ist ein zeithistorisches Dokument zur jüngsten europäischen Geschichte, das die Gründe für den Zerfall des Ostblocks aus konkreter Anschauung heraus darlegt. Es ist ein autobiographisches Zeugnis in einer literarisch wie ideengeschichtlich anspruchsvollen Form. Ist ein Projekt dieser Art förderungswürdig? Weitere Auskünfte erteile ich gern! Carl Gibson. P.S. Anlagen: Eine Kurzvita, ein Exposé als Abstrakt. Ausführliche Unterlagen lege ich gerne vor.“
Die höfliche Absage des KAS-Leiters Kultur Dr. Hans-Jörg Clement wurde bereits am 26. 01.2006 aufgesetzt und mir zugeschickt – mit einer formalen Begründung verbunden und dem Hinweis, die Stiftung sei von Mittelkürzungen betroffen. Vielleicht war zu diesem Zeitpunkt schon absehbar, dass künftig die Mittel der KAS sinnvoller eingesetzt werden sollten, u. a. für die Reise des Vorsitzenden Dr. Bernhard Vogel ins rumänische Siebenbürgen, um dort mit der von der KAS prämierten Herta Müller, ihren ehemaligen kommunistischen Ehemann Richard Wagner und dem Securitate-Informanten Eginald Schlattner im Rahmen eines Symposions Europapolitik zu betreiben, während die echten Dissidenten der Ceausescu-Diktatur draußen vor der Tür zu bleiben hatten. Doch davon ahnte ich im Jahr 2006 natürlich noch nichts. In den Folgejahren der Ausarbeitung recherchierte ich weiter und stieß immer wieder auf neue Ungereimtheiten und ungeklärte Fragestellungen, die ich im Jahr 2008 – nach der Veröffentlichung meines Werkes „Symphonie der Freiheit“ – endlich geklärt habe wollte. Darüber hinaus hatten einige öffentliche Debatten (Spitzelaffäre in Berlin) diese Notwendigkeit weiter nahegelegt.
Also schrieb ich erneut an die Konrad-Adenauer-Stiftung, wieder in der Hoffnung auf konstruktive Mitwirkung und Aufklärung:
„An die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. 53757 Sankt Augustin, Via Fax und Email.
Sehr geehrte Frau Dr. Tandecki, vielen Dank für Ihr Schreiben vom 5. August. Leider hilft es mir nicht, die Sache aufzuklären. Ich bitte um folgende Auskünfte:
1. Welche Jury hat diese Entscheidung herbeigeführt? Ich bitte um Zusammensetzung und die Namen der Juroren mit Funktion und Parteizugehörigkeit.
2. Wurden auch Historiker, ehemalige Bürgerrechtler etc. gehört? Welche? Ich gehe davon aus, dass die KAS sich der „historischen Wahrheit“ verpflichtet fühlt und gemäß den demokratischen Spielregeln schon im eigenen Interesse an einer Aufklärung der Materie interessiert ist.
3. Fakt ist: Herta Müller war lange Jahre Nutznießerin der Ceausescu-Diktatur. In dieser Zeit hat sie als „Nestbeschmutzerin“ (Terminus der literaturwissenschaftlichen Forschung) ihre bedrängten Landsleute (klassisches CDU-Wählerpotential) verunglimpft. Nach meinem Wissensstand hat sie sich dafür nie entschuldigt.
4. Nach meiner Auffassung ist ihre „Dissidenten-Vergangenheit“ inszeniert und nirgendwo belegt. Damit sehe ich eine Irreführung und Täuschung der bundesdeutschen Öffentlichkeit als gegeben an, die von der KAS noch a posteriori sanktioniert wird.
5. Ich habe die „Materie Herta Müller“ in meinem Buch „Symphonie der Freiheit. Widerstand gegen die Ceausescu-Diktatur“, Dettelbach, 2008, bis zu einem gewissen Grad aufgeklärt. Die KAS wollte das Projekt „nicht fördern“! (Siehe Anlage!)
6. Anfrage: Hat die KAS nun Fördermittel für Band 2 der Forschungsarbeit eines langjährigen Dissidenten gegen totalitäre Verhältnisse: Gegen den Strom. Deutsche Identität und Exodus? Ich werde die Diskussion dort differenziert weiterführen. Wenn Frau Herta Müller, deren „literarische Leistung“ höchst umstritten ist, die Wahrheit auf ihrer Seite haben sollte, dann bedarf es keiner Verteidigung durch die KAS. Ich bezweifle auch die moralische Integrität von Herta Müller, die sich nicht kritisch ihrer Vergangenheit stellt. Die KAS hat als moralische Einrichtung eines demokratischen Staates vielmehr die Pflicht, darauf zu achten, dass mit der tatsächlichen Wahrheit kein Missbrauch getrieben wird. Können wir auf einmal vergessen, dass Herta Müller die Rumänische Kommunistische Partei anerkannt hat, als das Land 1985 ruiniert am Boden lag?
7. Will die KAS den Opportunismus, in dem ich persönlich den Untergang der Demokratie sehe, noch ermutigen?
Verzeihen Sie, wenn ich mich als langjähriger Dissident, deutscher Patriot und christdemokratischer Staatsbürger so einfach nicht abwimmeln lasse. Ich werde weitermachen – mit oder ohne die Unterstützung der KAS. Nachbemerkung:
Im Ostblock war es üblich, dass Bürgerrechtler und Oppositionelle, die nicht gehört wurden, am Beispiel Jan Palachs in Prag 1968 orientiert – sich öffentlich anzündeten, um ein Signal zu setzen.
Die Verzweiflung ist auch heute groß, wo das Unrecht geehrt wird und die Welt auf dem Kopf steht. In den Weiten Deutschlands, wo die Stimmen der Demokraten im Nichts verhallen, ist es bald auch soweit.
Die CDU soll sich nicht wundern, wenn ihre arg enttäuschten Stammwähler aus Überdruss zu den Radikalen überlaufen! Mit freundlichen Grüßen Carl Gibson. Anlagen“
Auf mein erstes Schreiben an die KAS-Zentrale am Rhein sowie auf die an den Präsidenten der KAS, Dr. Bernhard Vogel gesandten Emails, deren Text heute nicht mehr auffindbar ist, erfolgte eine ausweichende Antwort aus der Feder von Frau Dr. Daniela Tandecki, in welcher die KAS-Ehrung Herta Müllers in Berufung auf frühere Preise und auf das Votum der Juroren gerechtfertigt wird. Ungeachtet meiner persönlichen Betroffenheit solle ich die Entscheidung respektieren, also nichtüberprüft hinnehmen und es dabei belassen. Ein Journalist, der von einer Ungerechtigkeit erfährt, aber nichts tut, um sie abzuwenden, der ist kein Journalist, der hat seinen Beruf verfehlt. Bei Dissidenten ist das ebenso. Sie muckten auf, als etwas faul war im Staate Dänemark! Und jetzt, Anno Domini 2008, fordert die KAS das ehemalige Parteimitglied der CDU Carl Gibson auf, Ruhe zu geben, Unwahrheiten zu akzeptieren, keine kritischen Fragen zu stellen.
Im Kommunismus - bei Ceausescu und Honecker - war das so üblich! Doch in der Demokratie? Ein Autor und Bürgerrechtler soll schweigen, damit andere ihr Lügenwerk vollenden können?
Aus meiner Sicht – eine Ungeheuerlichkeit, ein Skandal erster Güte! Ergo hakte ich nach und schrieb ergänzend folgendes: Carl Gibson, Johann Hammer-Str. 24, 97980 Bad Mergentheim; An die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V., 53757 Sankt Augustin, via Fax und Email. Sehr geehrte Frau Dr. Tandecki, vielen Dank für Ihr Schreiben vom 5. August. Leider hilft mir auch Ihre ausweichende Antwort vom 5. September nicht, die Sache aufzuklären. Ich bitte vorab um eine prinzipielle Auskunft:
Sprechen Sie in dieser Materie für die gesamte KAS und ist ihre ausweichende Stellungnahme mit dem Vorstand der KAS abgestimmt?
Der geschiedene Ehemann von Frau Herta Müller, der Dichter Richard Wagner, nach Auskunft des Literaturarchivs Marbach seit 1972 Mitglied der Rumänischen Kommunistischen Partei, verdächtigt mich, an einer Kampagne gegen Herta Müller im Vorfeld der KAS-Preisverleihung teilgenommen zu haben. Deshalb sehe ich die KAS in der Pflicht den Nachweis zu liefern, dass diese mir unterstellte Behauptung falsch ist.
Alles, was ich in einer politischen Diskussion zu sagen habe, erfolgte und erfolgt öffentlich und auf der Grundlage von Fakten. Deshalb strebe ich eine „parlamentarische Anfrage“ in der Sache Herta Müller an, die der KAS eine unvollständige Vita vorgelegt hat (Lücken über ein Jahrzehnt) - und dabei höchst wahrscheinlich erhebliche Tatsachen (eine mögliche Zugehörigkeit zur Rumänischen Kommunistischen Partei) verschwiegen hat. Sollten Ehrungen erschlichen worden sein, dann ist eine Aberkennung des Preises durch die KAS nur eine logische Konsequenz.
In einem Schreiben vom 10.10. 2006 habe ich Herta Müller gebeten, ihr Verhältnis zur RKP aufzuklären.
Die Schriftstellerin hat dazu keine Aussagen gemacht. Nach meiner Auffassung von Moral und intellektueller Redlichkeit ist sie zu einer umfassenden Aufklärung verpflichtet, gerade gegenüber der bundesdeutschen Öffentlichkeit, deren Ehrung sie über die KAS annimmt. Aus diesen Gründen bitte ich die KAS nochmals um folgende Auskünfte:
Welche Jury hat diese Entscheidung herbeigeführt – und mit welchem Votum? Ich bitte um Zusammensetzung und die Namen der Juroren mit Funktion und „Parteizugehörigkeit“. Wurden auch Historiker, Politologen, ehemalige Bürgerrechtler etc. gehört? Welche? Ich gehe davon aus, dass die KAS sich der „historischen Wahrheit“ verpflichtet fühlt und gemäß den demokratischen Spielregeln schon im eigenen Interesse an einer Aufklärung der Materie interessiert ist. Fakt ist: Herta Müller war lange Jahre Nutznießerin der Ceausescu-Diktatur. In dieser Zeit hat sie als „Nestbeschmutzerin“ (Terminus der literaturwissenschaftlichen Forschung) ihre bedrängten Landsleute (klassisches CDU-Wählerpotential) verunglimpft. Nach meinem Wissensstand hat sie sich dafür nie entschuldigt. Nach meiner Auffassung ist ihre „Dissidenten-Vergangenheit“ inszeniert und nirgendwo belegt. Damit sehe ich eine Irreführung und Täuschung der bundesdeutschen Öffentlichkeit als gegeben an, die von der KAS über den Preis noch a posteriori sanktioniert wird.
Ich habe die „Materie Herta Müller“ in meinem Buch „Symphonie der Freiheit. Widerstand gegen die Ceausescu-Diktatur“, Dettelbach, 2008, bis zu einem gewissen Grad aufgeklärt. Die KAS wollte das Projekt „nicht fördern! Anfrage: Hat die KAS Fördermittel für Band 2 der Forschungsarbeit eines langjährigen Dissidenten gegen totalitäre Verhältnisse: Gegen den Strom. Deutsche Identität und Exodus?
In meinem Schreiben vom 22. 1. 2006 an Dr. Clement erkundigte ich mich nach einem eventuellen Stipendium bzw. nach einem Zuschuss, der durchaus auch symbolischer Art hätte sein können. Ich werde die Diskussion in Bd. 2 differenziert weiterführen. Wenn Frau Herta Müller, deren „literarische Leistung“ höchst umstritten ist, die Wahrheit auf ihrer Seite haben sollte, dann bedarf es keiner Verteidigung durch die KAS. Vor dem literarischen Experiment kommt immer noch die „moralische Integrität“ der Autorin bzw. die von ihr vermittelte politische Botschaft, die auch heute noch zum Teil polarisierend, spaltend und destruktiv ist.
Die KAS hat als moralische Einrichtung eines demokratischen Staates vielmehr die Pflicht, darauf zu achten, dass mit der tatsächlichen Wahrheit kein Missbrauch getrieben wird. Können wir auf einmal vergessen, dass Herta Müller die Rumänische Kommunistische Partei anerkannt hat, als das Land 1985 ruiniert am Boden lag? Will die KAS den „Opportunismus“, in dem ich persönlich den Untergang der Demokratie sehe, noch ermutigen? Verzeihen Sie, wenn ich mich als langjähriger Dissident, deutscher Patriot und christdemokratischer Staatsbürger so einfach nicht abwimmeln lasse. Der Literaturpreis der KAS ist an sich ein politischer Preis. Ich werde weitermachen – mit oder ohne die Unterstützung der KAS. Nachbemerkung: Im Ostblock war es üblich, dass sich Bürgerrechtler und Oppositionelle, die nicht gehört wurden, am Beispiel Jan Palachs im Prag 1968 orientiert – öffentlich anzündeten, um ein Signal zu setzen. In den Weiten Deutschlands, wo die Stimmen der Demokraten im Nichts verhallen, ist es bald auch soweit. Die CDU soll sich nicht wundern, wenn ihre arg enttäuschten Stammwähler aus Überdruss zu den Radikalen überlaufen! Carl Gibson, Philosoph, ehem. Bürgerrechtler und anerkannter pol. Häftling P.S. Ich behalte mir vor, diese Schreiben zu veröffentlichen.“
Heute, vier Jahre danach, mache ich diese einseitige Korrespondenz bekannt. Fakt ist auch heute: Die Konrad-Adenauer-Stiftung und somit die CDU fördert ehemalige Linke, Antideutsche und Kommunisten und lässt im gleichen Atemzug einen aufrechten antikommunistischen Dissidenten im Regen stehen, ohne ihn anzuhören, ohne seine Argumente zu prüfen. Was ist das anderes als zynische Machtpolitik jenseits von Ethos und Moral?
Nachdem die KAS die Angelegenheit höchst dilatorisch behandelte, im Versuch, die Sache auszusitzen wie andere in höheren Sphären der Politik, den Kritiker zermürbend mundtot zu machen, griff ich zum Telefon und erkundigte mich nach dem Stand der Dinge. Ich wurde von Pontius zu Pilatus geschickt und vertröstet. Schließlich erreichte mich das Schreiben des Leiters Prof. Günther Rüther vom 10.09.2008 via PDF-Datei mit dem Hinweis, die Diskussion sei aus der Sicht der KAS nunmehr beendet. Man fühle sich nicht verpflichtet, auf meine, gegen Herta Müller erhobenen Vorwürfe einzugehen oder die Entscheidung der Jury zu rechtfertigen. Darüber hinaus hätte ich mich während meines Anrufs im Gespräch mit dem KAS-Mitarbeiter Kuklik in Stil und Ton vergriffen.
Von weiteren Anfragen solle ich künftig absehen. Soweit das Machtwort von Professor Günther Rüther, der mit keinem Wort auf meine berechtigten Fragen einging.
Apropos deplatzierter Stil in der telefonischen Auseinandersetzung mit verschiedenen Mitarbeitern des KAS – Das ist eine Unterstellung, ein Vorwurf, der sich nicht beweisen lässt. Ich weise ihn mit aller Entschiedenheit zurück. Trotzdem, der Ton macht die Musik. Die Erregtheit eines unmittelbar betroffenen Zeitzeugen, den man Wochen lang warten lässt und der mit höchst trivialen Argumenten abgewimmelt werden soll, ohne gehört zu werden, hört sich in den Ohren eines Angestellten, der nur Dienst nach Vorschrift tut, möglicherweise merkwürdig an.
In einer Debatte aber, wo es um Wahrheit und Lüge geht, um eine mögliche Täuschung der Öffentlichkeit, schließlich um die Frage, ob die KAS frühere Kommunisten fördert, um gleichzeitig überzeugte Demokraten und antikommunistische Widerstandskämpfer zu ignorieren, zählen die Fakten und die tatsächliche Aufklärung.
Dieser kritischen Aufklärung hat sich die Konrad-Adenauer-Stiftung verweigert, indem sie den Dialog mit mir aus fadenscheinigen Gründen abwürgte.
Wollte sie nur vom eigenen Versagen ablenken?
Basta! So geht die demokratische Einrichtung Konrad-Adenauer-Stiftung mit deutschen Staatsbürgern um, die ihr Recht auf Aufklärung dubioser Praktiken einfordern. Wurde da bereits an einem großen Rad gedreht? Hatte man bei der KAS und bei der CDU noch mehr mit Herta Müller vor? Sie, die Systemloyale der Ceausescu-Diktatur, war nunmehr für den Nobelpreis nominiert. Konnte der Nobelpreis auch durchgesetzt werden, wenn der echte Lebenslauf von Herta Müller der Allgemeinheit bekannt wurde? Wohl kaum!
Ergo musste man Carl Gibson zum Schweigen bringen … und all die anderen kritischen „Leserbriefschreiber“, die schon vor Carl Gibson an die KAS geschrieben und Fakten angesprochen hatten! Waren sie alle Instrumente und „nützliche Idioten“ der Securitate – zu denen sie von KP-Mitglied und Herta Müller-Gatte Richard Wagner öffentlich abgestempelt und angeprangert wurden?
Ich weiß nicht, was andere der KAS berichteten – ich weiß nur, dass die KAS meiner Argumentation nicht gefolgt ist und über ihren KAS-Preis erheblich politisch dazu beigetragen hat, dass Herta Müller auch den Nobelpreis erhielt und das große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland, obwohl ihre moralische Integrität nicht gegeben und ihr angeblicher Widerstand bzw. ihre Verfolgung im Kommunismus frei erfunden sind.
Ergo: KAS und CDU müssen sich den Vorwurf einer moralischen Mitschuld gefallen lassen, einen Vorwurf, den ich als Mensch und Philosoph weiterhin erheben werde, weil die Spitze der Konrad-Adenauer-Stiftung und der CDU nachträglich von meinen Richtigstellungen erfuhren und trotzdem keine Konsequenzen zogen, eben deshalb, weil man sich als Teil eines Systems, das Fehler gemacht hat, nicht selbst belasten wollte.
Diese existenziell verständliche, an sich aber zutiefst zynische, ja machiavellistische Haltung werde ich nie hinnehmen.
Ich werde solange öffentlich agieren, bis der Gerechtigkeit Genüge getan ist. Mehr zur Materie auch unter: Die Konrad-Adenauer-Stiftung und die Kommunismus-Bewältigung in Rumänien, (Link zur Original-Diskussion im SbZ-Forum) unter: http://www.siebenbuerger.de/forum/allgemein/795-die-konrad-adenauer_stiftung-und-die/

2.       Wahr ist, was dekretiert wird – Reinwaschung und Mythisierung? Nachdenkliches, Kritisches und viele Merkwürdigkeiten bei der Verleihung des KAS-Literaturpreises 2004 an Herta Müller.

Täuschung und Irreführung durch Stilisierung, Beschönigung im Verschweigen erheblicher Tatsachen?
Motto:
Wo die Lüge die Lüge stützt,
wird die Lüge zur Wahrheit.
Damit alles seine Richtigkeit hat, hat die Konrad-Adenauer-Stiftung ihre Preisverleihung an Herta Müller dokumentiert. Verantwortlich für diese im Internet auffindbaren Dokumentation – und somit für ihre unbefriedigenden Inhalte – ist Professor Günther Rüther, derselbe deutsche Professor und KAS-Angestellte, der mir, dem antikommunistischen Bürgerrechtler das kritische Nachfragen untersagte, vielleicht auch deshalb, weil die von ihm zu verantwortende KAS-Preis- Dokumentation einer kritischen Überprüfung nicht standhält.
Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat ihre Wunschvorstellungen darin dargestellt, Fakten hingebogen, geschönt, kurz inszeniert. Indem erhebliche Fakten präsentiert wurden, die nicht der historischen Wahrheit entsprechen und andere Tatsachen verschwiegen wurden, wurde die Öffentlichkeit getäuscht.
Wesentliche Ungereimtheiten, die mir damals im Jahr 2007 aufgefallen waren und die Argumentation meiner KAS-Nachfragen 2008 begründeten, können heute noch besser nachgewiesen werden, da – nach Akteneinsicht bei der rumänischen Gauck-Behörde CNSAS – weitere Daten zur Verfügung stehen.
Werfen wir einen Blick auf den Text der Ehrungsurkunde, wo es heißt Herta Müller sei 1987 aus der Ceausescu-Diktatur „geflohen“.
Fakt ist: Die staatsloyale und von den rumänischen Kommunisten geförderte Schriftstellerin Herta Müller, seinerzeit eine privilegierte Westreisende, wollte lange Jahre überhaupt nicht ausreisen.
Wer aus Rumänien „floh“, flüchtete, der flüchtete unter Lebensgefahr in der Regel über die Grüne Grenze. Ich selbst wurde an dieser grünen Grenze des ehemaligen Ostblocks zur Freien Welt bei einem Fluchtversuch aufgegriffen und gefoltert. Andere Bekannte wurden totgeschlagen, in der Donau erschossen, einfach dahin gemordet.
Herta Müller aber reiste bequem mit einem Reisepass aus, nachdem sie mehrfach in der Bundesrepublik geweilt und die Spielregeln der Demokratie sowie der kapitalistischen Geldwirtschaft realitätsnah studiert hatte.
In der gleichen Urkunde heißt es weiter,
Herta Müller habe sich in ihrem Werk mit der Diktatur auseinandergesetzt, sie habe gegen verordnetes Denken protestiert und den Aufbruch der nationalen Minderheiten begleitet. Das ist undifferenzierte Schönfärberei, sonst nichts.
Dass Herta Müller von „Hass“ getrieben „Niederungen“ veröffentlichte, Erzählungen, in welchen sie – statt gegen die Kommunisten gegen ihre deutsche, verfolgte Minderheit anschrieb, davon berichtet die Urkunde nichts. Auch hört man dort nichts von den Preisen, die ihr die Kommunisten ihres Ehemannes Richard Wagner zuschanzten, um ihre Wühlarbeit gegen die eigene deutsche Minderheit im Banat zu stützen. In der von der KAS in der Dokumentation veröffentlichten Vita Herta Müllers wird der ihr verliehene Preis der Jungkommunisten als Preis des Schriftstellerverbandes bezeichnet, eines Verbandes, dem sie nicht angehörte.
Aus meiner Sicht ist das Heuchelei seitens der Konrad-Adenauer-Stiftung, die sich ihr Bild willkürlich so zurechtlegt, wie es ihren Interessen und Zwecken behagt.
Aus heutiger Sicht erscheint dieses Prozedere als eine Art Reinwaschungsakt einer moralisch Besudelten, um sie für die anstehende Nobelpreis-Nominierung weiß zu waschen.
Das ist Machiavellismus vom Feinsten, der angeblich von der breiten Masse nicht durchschaut wird!? Und doch wird es ins Auge gehen, mit und ohne Nobelpreis, weil eine moralisch nicht integre Person niemals weißgewaschen werden kann.
Vor mir wurden, wenn Richard Wagners Hinweis auf eine Kampagne gegen Herta Müller zutrifft, bei der KAS wahrscheinlich andere anständige Banater Schwaben gestoppt, werte Staatsbürger, die nur über Fakten berichten und aufklären wollten?
So versteht die KAS der CDU Demokratie und den konstruktiven Dialog – als Wille zur Macht, rücksichtslos und willkürlich!? Herta Müller, eine Opportunistin, die über Nacht die Fronten wechselte, nachdem die Titanic des Kommunismus den Eisberg gerammt und sie den Klang und Lockruf des Geldes vernommen hatte, wird von der Konrad-Adenauer-Stiftung zur Heldin und Widerstandskämpferin stilisiert, obwohl kein einziger oppositioneller Akt dieser kontrovers diskutierten Schriftstellerin bekannt ist.
Die lächerliche Behauptung, sie hätte sich einer Securitate-Mitarbeit verweigert (und deshalb in der Fabrik Technometal als Übersetzerin arbeiten müssen) ist nur ein nicht verifizierbares Gerücht, mehr nicht, auch wenn es noch so oft wiederholt und in alle Welt hinausposaunt wird.
Herta Müller ist eine Geschichten-Erzählerin mit blühender Fantasie, die ihre eigene Vergangenheit selbst erfindet.
Ja, statt sich der Geschichte zu stellen, der dubiosen Vergangenheit in Zusammenarbeit mit den Kommunisten, dem Pakt mit den roten Teufeln, wird alles, was nicht passt, ignoriert und verdrängt.
Herta Müller erfindet sich selbst – sie erfindet sich neu und sie erfindet sich so, dass sie in eine Rolle hineinpasst, die ihr andere zugedacht haben!
Steigbügelhalter, Knochennager aller Art, früher nützliche Idioten der Rumänischen Kommunistischen Partei und sogar Informanten des Geheimdienstes Securitate werden hinzugezogen, diese neuen Thesen via Mehrheitsbildung und Akklamation unkritisch zu stützen, indem sie – nach Art der Kommunisten und Post-Kommunisten Geschichte willkürlich uminterpretieren und so Geschichtsklitterung betreiben.
Authentische Zeitzeugen hingegen, die diesen Erfindungen widersprechen, Opfer des Kommunismus aus den Gefängnissen der Ceausescu-Diktatur, werden von der Konrad-Adenauer-Stiftung abgehalten, ihr Testimonium zu formulieren und öffentlich zu machen, nur, weil es den Zielsetzungen der Konrad-Adenauer-Stiftung und der CDU widerspricht.
Auch mit Täuschung und Volksverdummung kann man Wahlen gewinnen. Hauptsache, die breite Masse merkt nicht, was da gespielt und an welchem Rad da gedreht wird.
Ja, bei so viel destruktiver Energie und Verhinderungsbestreben – auch über bestimmte Medien – drängt sich der Begriff einer „Herta Müller-Verschwörung“ auf, auch wenn diese Person nicht der Zweck ist, sondern nur das Mittel, den Endzweck zu erreichen.  
Der Endzweck aber, ist der Wille zur Macht, die Sicherung der Macht und die konkrete Machtausübung in der innen- und Außenpolitik Deutschlands und Europas.
Die Gegner der CDU und die Ausländer werden noch darauf kommen, was da an konkreter Machtentfaltung vorexerziert wird – auch über Kultur oder „Literatur“!
Die Hoffnung, deutsche Schriftsteller würden aufmucken und gegen die einseitige Bevorzugung einer kontrovers diskutierten Literatin aus ihren Reihen protestieren, habe ich fast schon aufgegeben. Jeder macht seinen Kram und kümmert sich unpolitisch-apolitisch um eigene Belange, ohne sich groß zurückgesetzt, ja diskriminiert zu fühlen, selbst potenzielle Nobelpreiskandidatin, die bei der Nominierung übergangen wurden, schweigen.
Desto mehr aber hoffe ich auf die Stimme des kritischen Auslands, auf die Aufklärer-Nation Frankreich und auf die Intellektuellen dort, die sich nicht den Mund verbieten lassen wie die legalistischen Deutschen; ich hoffe auf kritische Stimmen aus Polen, wo man genau weiß, was Widerstand gegen den Kommunismus bedeutet und wie es im ehemaligen Ostblock zuging, ferner hoffe ich auf die Intervention der Common-sense-Nationen in Großbritannien und in den Vereinigten Staaten von Amerika.
Dort wird es eine kritische Nobelpreis-Nachlese geben, wo man auch über den Kulturimperialismus der Deutschen diskutieren wird, die sich mit der Nominierung und durchgesetzten Ehrung Herta Müllers möglicherweise einen Bärendienst erwiesen haben.
Die ganze Wahrheit wird noch an den Tag kommen, eben, weil der kritische Sinn in den Demokratien des Westens funktioniert und auf Dauer nicht unterdrückt werden kann. Daran glaube ich fest und innerlich überzeugt.
Zurück zur KAS-Dokumentation, deren Text der Ehrungsurkunde viel Interpretationsspielraum zulässt. Je nach Sichtweise wird der Befürworter einen Aspekt betonen, der Kritiker einen anderen.
Es bedarf keiner besonderen Erwähnung, dass sich für alles Gefälligkeitsgutachter finden lässt, Prosituierte des Geistes auch aus den Sphären der Alma Mater, die gegen entsprechendes Honorar das abliefern, was man von ihnen erwartet, auch wenn sie sich in der Welt des Kommunismus nicht auskennen und auch wenn sie ihr „wissenschaftliches Gewissen“ eine Weile auf Eis legen müssen. Pecunia non olet – im Westen ebenso wenig wie in der korrupten Scheinwelt des real existierenden Sozialismus.
Doch was ist mit dem Lebenslauf von Herta Müller?
Darf man ein „Leben“ a posteriori verfälschen, nur um zu einem billigen Zweck zu gelangen?
Was wird aus den viel beschworenen abendländischen Werten, wenn die Hüter der Demokratie nach Lust und Laune lügen und täuschen?
Weshalb ist Herta Müllers Lebenslauf nicht vollständig? Weshalb wird auch dort gemauschelt, verdreht, angepasst, zurechtgebogen, interpretiert, verschwiegen? Weshalb werden Lücken übersprungen und Fakten, die nicht ins Konzept passen ignoriert? Nur, weil gewisse Dinge nicht sein sollen, die nicht sein dürfen!?
Konkret nachgefragt: Weshalb werden die kommunistischen Preise verschwiegen, die Herta Müller in der Ceausescu-Diktatur empfangen hat? Weshalb wird ihre Ehe mit dem langjährigen Kommunisten Richard Wagner verschwiegen? Weshalb werden ihre mehrfachen Westreisen Jahre vor ihrer Ausreise in die BRD verschwiegen?
Den Antworten auf diese von mir oft und öffentlich gestellten Fragen geht die Konrad-Adenauer-Stiftung systematisch aus dem Wege.
Je genauer man hinschaut und je mehr man selbst recherchiert hat, desto deutlicher erscheint die Intention einer Deviation über Selektion.
Der oberflächlich rezipierende Leser und Bürger soll durch eine pseudoplausible Auswahl in die Irre geführt und getauscht werden. So arbeiteten die Kommunisten – mit Halbwahrheiten, die eigentlich Lügen sind.
Das System des Belügens der breiten Bevölkerung hat inzwischen die freie Welt des Westens erreicht, steht in Blüte und scheint zu wuchern, auch durch meinungsbildende Manöver wie bei der Konrad-Adenauer-Stiftung und ähnlich orientierten Parteien oder Medien.
Kritische Intellektuelle, freie Geister, unabhängige Journalisten, querdenkende Autoren, souveräne Aufklärer aller Art werden isoliert, kastriert, wenn nötig diffamiert und in die Wüste geschickt oder in die Katakomben, wo ihr freies Wort kein Gehör findet, während die großen Lügner mit und ohne Auftrag auf dem Markt agieren und mit Trug und Täuschung die Köpfe des Volkes verwirren. Ja, so funktioniert Demokratie in Deutschland Anno Domini 2012!

Dokumentation II:


Securitate-Zeit-Dokumente zur antikommunistischen Opposition.

„Ich freue mich, dass ich die Gelegenheit hatte, Sie heute als Gast in „Rumänische Aktualität“ zu haben und ich kann Ihnen nur sagen, dass ich Ihnen alles Gute wünsche für Ihr neues Leben hier in der Bundesrepublik Deutschland, ich kann Ihnen nur wünschen, dass Sie viel Erfolg haben und bestimmt … haben Sie hier alle Möglichkeiten, sich offen zu äußern, genau wie Sie denken.
Vor allem, Ihre Anwesenheit vor diesem Mikrofon, mit allem, was Sie gesagt haben, ist ein vollkommener Beweis der Meinungsfreiheit, welche Sie in Deutschland haben.“
Der von Securitate-Killern bald darauf ermordete[3] RFE-Moderator Emil Georgescu zu dem interviewten jungen Dissidenten Carl Gibson drei Wochen nach dessen Ankunft in der Bundesrepublik, München, November 1979.

1.       Bei RFE in München: Emil Georgescu interviewt Carl Gibson[4] in der Sendung „Rumänische Aktualität“ von Radio Freies Europa (RFE) am 5. November 1979.

Ins Deutsche übertragene Fassung einer mit geschnittenen Tonband-Fassung der Securitate in Temeschburg, der “Securitate-Opfer-Akte” Carl Gibsons entnommen. Dienst „T”, Einziges Exemplar, Nr. 336 12 Note = Die Aktivität des Radiosenders „Freies Europa“ betreffend, vom 05.11.79, 19.15 Uhr bei der Sendung „Rumänische Aktualität“ / C.N.S.A.S. 04 OCT 2010, DIREKTION ZENTRALARCHIV,
Kommentator Emil Georgescu[5].
Emil Georgescu: „Gehen wir jetzt zum nächsten Thema: Man hat uns oft erzählt, in unserem Programm, von der „Freien Gewerkschaft der Werktätigen“ aus Rumänien und ihren Mitgliedern. Einer von ihnen ist heute zu Gast bei „Rumänische Aktualität“. Herr Gibson kam letzte Woche aus Rumänien, er ist ein Deutscher, daher bitte ich, ihm den leichten deutschen Akzent mit dem er spricht, zu entschuldigen. Herr Gibson ist ein junger Mensch, er ist 20 Jahre alt, 1959 geboren und lebte nur unter dem kommunistischen Regime. Er war nie im Ausland, so dass niemand ihn wegen bürgerlicher Ressentiments verurteilen kann oder eines entsprechenden Einflusses von außerhalb. Vor allem, er war UTC-Mitglied (Union der Kommunistischen Jugend) und hat als Arbeiter in der Fabrik „1. Iunie“ in Temeswar gearbeitet.
Emil Georgescu: Herr Gibson, herzlich willkommen in den Studios der „Rumänische Aktualitäten“! Gleich die erste Frage, die ich Ihnen stelle, und zwar: Wie haben Sie von der Existenz der SLOMR („Freie Gewerkschaft der Werktätigen in Rumänien“) gehört und was hat sie dazu bewogen, sich dieser Gewerkschaft anzuschließen?
Carl Gibson: Ja, was normal ist, von der „Freien Gewerkschaft der Werktätigen Rumäniens“ habe ich über den Radiosender „Freies Europa“ erfahren. Da ich auch gleich erkannte, welcher Art diese Gewerkschaft ist, vor allem, dass sie wahrlich eine freie Gewerkschaft ist und genau meine humanen Ideen und Prinzipien widerspiegelt, habe ich mich gleich entschlossen, dieser Gewerkschaft beizutreten und meine Unterschrift zu denen der anderen Unterzeichner zu setzen. Wie ich vorgegangen bin? Ich habe zuerst ein Schreiben, natürlich mit Einschreiben und Übergabe, an Herrn Cana nach Bukarest geschickt. Wissend, dass dieses Schreiben in die Hände der Securitate gelangt, habe ich den Umschlag nicht mal verschlossen, aber unten, durch P.S. habe ich notiert, sollte dieses Schreiben seinen Bestimmungsort nicht erreichen, sei ich gezwungen persönlich dahin zu fahren. Natürlich wurde mein Schreiben „beschlagnahmt“ … und bei der Post hieß es dann später, der Brief sei verloren gegangen. Also war ich gezwungen, persönlich nach Bukarest zu fahren.
Emil Georgescu: Ging das Schreiben verloren, als es das Büro des Herrn General Taurescu, Kommandant der Securitate in Temeswar, erreichte?
Carl Gibson: Nun, warum die Securitate in Temeschburg mich nicht gleich verhörte: Weil vor Ort ein Konflikt entstanden war. Konkret: Die arabischen Studenten vor Ort prügelten sich mit den rumänischen Arbeitern in einer Diskothek in Temeschburg. Die Securitate war an diesen Tagen beschäftigt und konnte mich nicht befragen. Wobei, andere Freunde von mir, die eine ähnliche Korrespondenz geführt hatten, waren jedoch befragt worden. In jener Zeit bin ich nach Bukarest gefahren und versuchte Herrn Cana zu kontaktieren. Die Wohnung von Herrn Cana war gut überwacht, so dass ich zu einem seiner Mistreiter ging, zu Herrn Nicolae Dascalu, der jetzt in Haft sitzt. Ich weiß nicht, welche Anschuldigungen man gegen ihn erhebt, was man ihm unterstellt. In dem Fall aber hat man später im Verhör auch von mir verlangt, eine Erklärung gegen ihn abzugeben. Das habe ich nicht gemacht. Dort, bei Herrn Dascalu, habe ich mit mehreren Mitgliedern von SLOMR - Freie Gewerkschaft rumänischer Werktätiger Bukarest gesprochen und habe sie gebeten mich auch auf die Liste der Bukarester Gewerkschaft zu setzen, auch habe ich mich freiwillig dazu verpflichtet, auch in meiner Heimatstadt Temeschburg eine freie Gewerkschaft zu gründen. Von Bukarest zurückgekehrt, habe ich alle notwendigen Möglichkeiten geschaffen, um eine Gewerkschaft zu gründen, habe mit sehr vielen Freunden gesprochen, und viele waren einverstanden.
Emil Georgescu: Ungefähr wie viele, Herr Gibson?
Carl Gibson: Über 20 Personen waren einverstanden, ihre Unterschrift unter dieses noble Werk zu setzen, aber, noch mehr Menschen waren eingeschüchtert, verängstigt und hatten, praktisch nicht den Mut, dieses „Temeschburger Statut“ zu unterschreiben, welches nur wenige Artikel umfasste, nur jene, die für einen opportunen Kampf, einen Arbeiterkampf, für die Respektierung der Rechte der Arbeiter eintraten.
Wir haben diese freie Gewerkschaft dann auch gegründet. Sie existierte einige Tage. Dann wurde ich verhaftet, von mehreren Securitate Offizieren befragt, von denen ich speziell Hauptmann Pele von der Militärstaatsanwaltschaft erwähnen möchte, von dem ich, in den letzten 3 Jahren, mehr Prügel bekommen habe als ich zuhause Brot gegessen, ferner Herrn Major Topliceanu[6], und meinen langjährigen „Befrager“ seit Jahren, Herrn Oberstleutnant ISTRATE. Diese Leute haben mich über zwei Tage lang verhört, natürlich, gleichzeitig mit mir noch andere 20 Personen.
Emil Georgescu: Sie entschuldigen, wenn ich Sie unterbreche, Herr Gibson, Sie haben gesagt, dass diese Befrager haben Sie über Jahre Verhören unterzogen?
Carl Gibson: Ja.
Emil Georgescu: Weshalb?
Carl Gibson: Bereits vor drei Jahren, im Alter von 17 Jahren, war ich ein „Illoyaler“, ein „Unzuverlässiger“, ja ein „Renitenter“ wie ich das auch heute (in den Augen der Kommunisten) immer noch bin. Immer schon hatte ich den Mut, meine Ideen und Anschauungen frei zu äußern, und ich kann sagen, dass ich mich stets diskriminiert gefühlt habe, und, da politisch noch unreif, beantragte ich sogar „politisches Asyl“ in der Bundesrepublik Deutschland – von Rumänien aus, eine verrückte Sache…. (er unterbricht ihn.) (Unleserlich). (Auch hier wieder der Stempel von C.N.S.A.S vom 04 OCT 2010 – Direktion Zentralarchiv)
Emil Georgescu: (Unleserlich).
Carl Gibson: Ja. Damals (in der Sache „politisches Asyl“) hatte ich den ersten Kontakt mit der Securitate.
Und danach, im Frühling des Jahres 1977, kam die Menschenrechtsbewegung des Paul Goma.
Damals, im April, am 7., wurde ich verhaftet, vor der Wohnung von Herrn Paul Goma, und natürlich zur Polizei abgeführt, und wieder einem Verhör unterzogen, und wieder und wieder befragt. Im Herbst 1977 habe ich, vor dem Ministerium des Innern, eine Protestaktion veranstaltet, in der ich die Einhaltung der Menschenrechte und der von Herrn Ceauşescu unterschriebenen Erklärungen bei der Konferenz von Helsinki, einforderte.
Das war, praktisch, die tragischste Zeitspanne in meinem Leben. Auf eine barbarische, sadistische Art und Weise wurde ich verprügelt, entstellt, verunstaltet, misshandelt, vor allem wurde ich nicht wie ein Mensch behandelt. Aber man hat mir nicht den Prozess gemacht, ich wurde nicht angeklagt, sondern freigelassen, weil ich seinerzeit schon bei den Vereinten Nationen bekannt war, Tatsache, dass …
 (hier fehlen mir 2-3 Phrasen, wo ich das Band gewechselt)[7]… aber, danach kommt er wieder und sagt:
Der Zuwiderhandelnde hat in letzter Zeit seinen Arbeitsplatz verlassen, hat die Gründung einer Gruppe initiiert, die sich gegen die gesetzlichen Bestimmungen und Öffentliche Ordnung richtet, dadurch, dass zu dieser Gruppe 16 Personen aus dem Kreis Timis gewonnen werden konnten. Die Gründung dieser Gruppe, die durch ihr Verhalten anarchische Anschauungen aufweist, ist dem Prinzip des sozialistischen Zusammenlebens fremd. Durch dieses Verhalten, hat der Zuwiderhandelnde die Bestimmungen des Art. 1 Buchstabe „d“ aus dem Dekret 153/70, welches die Abweichungen von … Natur … bestraft, verletzt, ihm, als Folge, eine Strafe von 6 Monate Gefängnis aufzuerlegen.
Emil Georgescu: Ja, meine Herren und Damen, Herr Gibson hat einen Auszug aus dem Urteil[8] des Temeschburger Gerichtes Nr. 26 fg Dosar 3758 / 79 vorgelesen, Urteil unterschrieben von Richter Nicolai Busuioc.
Sicherlich, Herr Gibson, Sie sind kein Jurist, was ich Ihnen aber sagen kann, als ein Mensch, der 20 Jahre lang in Rumänien diesen Beruf (als Jurist und Staatsanwalt) ausgeübt hat, dieses Urteil ist nicht legal und auch unbegründet.
In erster Reihe ist es illegal, weil das Dekret 153/70, wie es auch in seiner Präambel steht, die Aufgabe hat, die Öffentliche Ordnung der Staatsbürger zu sichern.
Es wurde in einer Zeit beschlossen, als sich die Fälle von Alkoholismus, Randalieren häuften, manche prügelten sich in den Restaurants … als manche randalierten, manche selbst an ihrem Wohnsitz, durch dieses Verhalten die Öffentliche Ruhe störten. Um nach diesem Gesetz verurteilt zu werden, waren zwei Bedingungen notwendig: die erste, dass man nicht einer Arbeit nachging, was „die „Sozialschmarotzer“ (parasitäre Elemente) nannten, was bei Ihnen allerdings nicht der Fall war, weil Sie, wie ich aus dieser Bescheinigung ersehe, auf welche Sie auch hingewiesen, und welche wir hier vor uns haben, ausgestellt vom Unternehmen „Electrobanat“ aus Temeschburg Bahnhofstr. Nr. 1, Sie sich in Arbeit befanden. Und in zweiter Reihe: Sie haben mit nichts die Öffentliche Ruhe gestört, indem Sie einer Gewerkschaft beigetreten sind oder eigens eine gegründet haben, weil die Verfassung Rumäniens Ihnen das Recht zugesprochen, eine Gewerkschaft gründen zu dürfen! Das heißt, Sie haben keine illegale, unerlaubte Aktion unternommen, dass man Sie in das Dekret 153/70 einstufen hätte können.
Carl Gibson: Ja: Praktisch, mit dem Art. 27 aus der Verfassung der Sozialistischen Republik Rumänien hat unser Statut begonnen, und mit der ausdrücklichen Betonung, dass unsere Gewerkschaft legal ist und…
Was ich noch sagen wollte, dass Herr Richter Busuioc mich des „parasitären Denkens“ beschuldigte. Dieser Ausdruck ist mir so noch nie begegnet. Sie als Jurist, kennen Sie diesen?
Emil Georgescu: – Es gibt keinen juristischen Begriff über „parasitäres Denken“. Einen solchen gibt es nicht, weder als Denken noch als parasitäre Anschauung.
Der Ausdruck „parasitäre Anschauung“ erscheint zum ersten Mal in einem rumänischen Gesetz in diesem Dekret 153, ich wiederhole, beschlossen, um die Betrunkenen zu beruhigen und jene, die zu der Zeit randalierten, aber nicht für diejenigen, die forderten ein Recht zu respektieren, oder diejenigen, die ein Recht umsetzten, welches ihnen durch die Verfassung oder andere Gesetze zugesichert worden war.
Es ist offensichtlich, dass der zuständige Richter einen Fehler gemacht, in dem was er entschieden. Ich will ihn jetzt nicht verteidigen, aber, Sie müssen wissen, dass auch die anderen Mitglieder der Freien Gewerkschaft der Werktätigen aus Rumänien, welche in Bukarest verurteilt wurden, z. B. durch das Gericht aus dem Sektor 7, wurden nach diesem Dekret 153 verurteilt.
Überall haben sie Urteile erlitten, im Rahmen dieses Dekretes, was beweist: Die Anweisungen, die Mitglieder der Gewerkschaften diesem Gesetz zuzuordnen, kommt von oben, vom Justizministerium!
Vielleicht wissen Sie nicht, noch nicht so lange, vor einigen Tagen, wurde der Justizminister Constantin Statescu seines Amtes enthoben. Ich weiß nicht, ob auch für diese Anweisung, die er gegeben, das weiß ich nicht genau, aber, gewiss ist, er wurde aus seinem Amt entlassen! Vielleicht müssten alle Richter, die solche Urteile ausgesprochen, mal richtig nachdenken, vielleicht vor ihrem Gewissen als Staatsbürger, vielleicht vor ihrer juristischen Ausbildung, der Mentalität, vor Missachtung von Recht und Rechte welche sie haben, vor allem, ob sie, in erster Reihe, laut Gesetz gehandelt, weil jeder von ihnen, inklusiv Herr Busuioc aus Temeschburg, müssten ein wenig über diese Dinge mal nachdenken.
Carl Gibson: Ich dachte immer, dass ein Mensch, der seine Ausbildung an der Parteihochschule „Stefan Gheorghiu“ abgeschlossen, anders sprechen müsste.
Emil Georgescu: Ja, er hätte wissen müssen, dass es keine katholischen Sekte gibt, dass sie alle nur eine einzige Religion haben.
Carl Gibson: Zum Beispiel andere Aktionen, welche nicht[9]  (…) wie diese chauvinistischen Aktionen, sondern sehr nationalistische, das waren die Sendungen des Herrn Adrian Paunescu … und in diesen Sendungen der Vergöttlichung einer Person und in dem Personenkult, habe ich nichts anderes gesehen, als ein (Un-)Phänomen, welches in der ganzen Welt, von jedem rationalen Menschen, mit einem reifen politischen Denken, bekämpft wird.
Emil Georgescu: – Herr Gibson, gehen wir zum letzten Punkt unseres heutigen Interviews über, vielleicht werden wir noch andere Gelegenheiten[10] haben, vor unseren Zuhörern zu reden, und zwar, sagen Sie mir, wie Sie in die Bundesrepublik Deutschland gekommen sind.
Carl Gibson: Ja. Nachdem ich ins Gefängnis in Temeswar, Popa Sapca Str. 7, kam, dort meine Strafe verbüßte, welche sehr streng war, hat man mir einen „Pass ohne Staatsbürgerschaft“ gegeben … mit dem Recht Rumänien zu verlassen. Meine Eltern waren gezwungen worden, das Land, schon ungefähr drei Monate zuvor, zu verlassen. Und so bin ich am 15.10.79 vom Flughafen Otopeni aus gestartet und 2 Stunden und 20 Minuten später bin ich auf dem Flughafen in Frankfurt am Main gelandet.
Emil Georgescu: Verzeihen Sie mir, dass ich Sie frage, Herr Gibson, wenn all dies, was Sie mir heute erzählt haben, nicht vorgefallen wären, wenn es all diesen Ärger nicht gegeben hätte, den Sie seit dem 17. Lebensjahr schon hatten, wenn man Ihnen die Möglichkeiten gegeben hätte, dass Sie in Rumänien das sagen können, was Sie denken, hätten Sie dann Rumänien auch verlassen?
Carl Gibson: Niemals!
Ich wäre niemals aus Rumänien weggegangen, ich hatte dort sehr viele Freunde, praktisch hätte ich mir dort ein ziemlich gutes Leben gestalten können, natürlich unter einem anderen politischen Aspekt und unter einem anderen ökonomischen Aspekt.
Trotzdem freue ich mich, dass all diese Dinge so geschehen sind … und ich glaube, zu aktueller Stunde, ist es mir sehr bewusst, und wenn ich meine Situation mit denen der anderen, aus anderen Ländern vergleiche, sehe ich, dass es gut ist, wenn man Menschen kennt … Dinge, verschiedene politische Zustände, und dass du in einem bestimmten Augenblick sagen kannst, dass dir das schon bewusst.
Emil Georgescu: Ich freue mich, Herr Gibson, dass ich feststellen kann, dass ein Jugendlicher wie Sie, mit nur 20 Jahren, geboren und aufgewachsen unter dem kommunistischen Regime, so viel politische Reife wie Sie besitzt.
Die Securitate hört mit und schreibt mit, gelegentlich auch ziemlich unleserlich – Auszug aus dem Mitschnitt des RFE-Interviews Georgescu –Gibson, aus Carl Gibsons Securitate-Opfer-Akte.

Ich freue mich, dass ich die Gelegenheit hatte, Sie heute als Gast in „Rumänische Aktualität“ zu haben und ich kann Ihnen nur sagen, dass ich Ihnen alles Gute wünsche für Ihr neues Leben hier in der Bundesrepublik Deutschland, ich kann Ihnen nur wünschen, dass Sie viel Erfolg haben und bestimmt…haben Sie hier alle Möglichkeiten, sich offen zu äußern, genau wie Sie denken.
Vor allem, Ihre Anwesenheit vor diesem Mikrofon, mit allem, was Sie gesagt haben, ist ein vollkommener Beweis der Meinungsfreiheit, welche Sie in Deutschland haben.
Ich danke auch Ihnen, meine Damen, meine Herren, für die Aufmerksamkeit, die sie mir geschenkt haben, und mit diesem Interview schließe ich die „Aktualität Rumäniens“ von heute.“

2.        Radio Freies Europa-(RFE) Interview[11], Max Banus im Gespräch mit Carl Gibson am 13 November 1979:

Dienst „T.“, Einziges Exemplar, NR: 337            C.N.S.A.S,  04. OCT 2010. DIRECTIA ARHIVA CENTRALA             5 13. XI. 1979. I. B.
Zu den Materialien, die wir über den oben Genannten besitzen Col. – Note über die Aktivität des Radiosenders „Freies Europa“ vom 08. Nov. 1979, 17.30 Uhr, in der Sendung „Tinerama“.
„Es moderiert Max Banus:
Max Banus: „Ein Jugendlicher, eben aus Rumänien angekommen, ist heute hier bei mir im Studio. Obwohl er erst 20 Jahre alt, ist seine Aktivität reich und voller Mut, eine Aktivität voller Widerstand und Auflehnung gegen ein repressives Regime. Er versuchte den Aufruf von Paul Goma zu unterschreiben, er wurde verhaftet, er kehrte nach Temeschburg zurück, woher er stammt, er hat die „Freie Gewerkschaft rumänischer Werktätiger“ in der Stadt an der Bega gegründet, erlitt erneute Repressionen, danach kam er ins Gefängnis.
Unser Gast, den ich herzlich willkommen heiße in unserem Studio „Tinerama“, heißt Gibson Carol[12]. Wie wird Ihr Name eigentlich korrekt ausgesprochen?
Die Securitate hört mit und schreibt mit, gelegentlich auch gut nachzulesen – Auszug aus dem Mitschnitt des RFE-Interviews Banus–Gibson, aus Carl Gibsons Securitate-Opfer-Akte.
Carl Gibson: Ja, Gibson Carol: Gibson!
Max Banus: Dann, Gibson Carol, bitte ich Dich, stell Dich kurz unseren Hörern von „Tinerama“ vor.
Carl Gibson: Nun, ich bin Carol Gibson, ein Verfechter des Kampfes für Menschenrechte in Rumänien, ein Kampf, der seit den letzten Jahren mit viel Erfolg geführt wird.
Max Banus: Herr Gibson, mit welchem Thema wünschen Sie zu beginnen?
Carl Gibson: Bevor wir unsere Diskussion beginnen, will ich etwas klarstellen. Meine Muttersprache ist Deutsch. Ich habe ein Deutsches Gymnasium besucht! Bestimmt unterlaufen mir hier einige grammatikalische Fehler, für die ich mich im Voraus entschuldigen möchte.
Max Banus: Wie alt bist Du?
Carl Gibson: Am 7. März war ich 20 Jahre alt.
Max Banus: Wo hast Du gewohnt, bevor Du in die Bundesrepublik Deutschland eingereist bist?
Carl Gibson: Bis zu meiner Ankunft hier in Deutschland habe ich in der Gemeinde Sackelhausen (rumänisch: Sacalaz), gewohnt, in einer ziemlich großen Gemeinde in unmittelbarer Nähe von Temeschburg. Dort, in Temeschburg, habe ich eine (angeblich) „anarchistische Gruppe“ gegründet, (angeblich, nach Lesart des Regimes) mit konträren Anschauungen zu der „sozialistischen Ethik“ und Humanität, (angeblich) meinen Arbeitsplatz verlassend.
Max Banus: Welches war die erste Schule, die du besucht hast?
Carl Gibson:  Die erste Schule, die ich besuchte, war die Allgemeinschule aus meiner Heimatgemeinde Sackelhausen, und dies in meiner Muttersprache, in Deutsch.
Max Banus: Und danach, das Lyzeum bzw. Gymnasium?
Carl Gibson: Im Anschluss (an die acht Jahre Allgemeinschule) besuchte ich das Gymnasium in Temeschburg.
Max Banus: Welches Gymnasium?
Carl Gibson: Im ersten Jahr hatte es eine landwirtschaftliche Ausrichtung (Liceul Agricol), im zweiten Jahr ein „elektrotechnisches“ Profil und das dritte Jahr war „theoretisch“ (humanistisch) ausgerichtet.
Max Banus: In einem Gymnasium mit landwirtschaftlichem Profil kann man einen schönen Beruf erlernen. Warum hast du dann den Wechsel in ein Industriegymnasium vollzogen?
Carl Gibson: Nach dem Beenden der Allgemeinschule.
(Stempel C.N.S.A.S. / 04 OCT 2010)
Max Banus: Moment mal, welches Alter hattest du?
Carl Gibson: Ich war 15 Jahre alt. Seinerzeit habe ich mich zunächst im Landwirtschaftsgymnasium vorgestellt, denn ich war informiert worden, dass es eine Kataster-Abteilung geben werde. Da mir die Fachrichtung „Topographie“ recht gut gefiel, habe ich mich dann dort angemeldet.
Max Banus: Im Landwirtschaftsgymnasium in Temeschburg (Timisoara)?
Carl Gibson: Ja. Doch dann, im Herbst, als die Kurse begannen, sagte man uns Schülern, dass es die angestrebte Fachrichtung („Topographie“) nicht geben werde. Das heißt, man hat uns praktisch getäuscht. Wir wurden alle in eine Klasse für „Boden-Bearbeitung“ gesteckt.
Max Banus: Und was hast du praktisch gemacht? Hast du dich bei jemandem beschwert?
Carl Gibson: Ja.
Max Banus: Und zwar?
Carl Gibson: Ja, ich habe unmittelbar beim Schulleiter, (dort Direktor genannt), reklamiert. Natürlich hat der Direktor ein konkretes Gespräch über die Gründe vermieden. Ausweichend hat er nur gesagt, alles werde sich im Laufe der Zeit erledigen, falls das Ministerium das alles genehmigt … und so weiter. Aber ein Jahr verging … und die Klasse „Kataster“ wurde doch nicht eingeführt.
Max Banus: Also warst du ungefähr ein Jahr an diesem Gymnasium.
Carl Gibson: Genau. Nach diesem Jahr beantragte ich, in das (in der Nähe angesiedelte) Industriegymnasium für Bauwesen (Liceul industrial de constructii) transferiert zu werden, auch in Temeschburg.
Max Banus: Und hat man dir den Wechsel genehmigt?
Carl Gibson: Ja.
Max Banus: War das einfach?
Carl Gibson: Nein, das war nicht gerade leicht, aber mit „finanziellen Mitteln“, habe ich es letztendlich doch geschafft …!
Max Banus: Was bedeutet „mit finanziellen Mitteln“? Hast du jemandem Geld gegeben, Geschenke …?
Carl Gibson: Ja. Diese kleineren oder größeren Geschenke sind in Rumänien strikt notwendig, will man einige Angelegenheiten erledigen.
Max Banus: Beschränken wir uns auf Ihren Fall. Das heißt, du warst gezwungen, jemandem ein Geschenk, Geld zu geben, damit … (…)[13]
Max Banus: Und, hast Du gehorcht?
Carl Gibson: Natürlich nicht, ich hatte die ganze Zeit widersprüchliche Diskussionen, einige geschichtliche, politische, ökonomische Anschauungen betreffend.
Max Banus: Diese unterschiedlichen Anschauungen, von denen du sprichst, haben diese, im Bereich der UTC – Kommunistischen Jugendorganisation Ärger provoziert?
Carl Gibson: Ja. Man hat mir gesagt, wenn ich meine Meinungen nicht ändere, werde ich aus der Kommunistischen Jugendorganisation ausgeschlossen, weil ich einige feindliche Anschauungen habe, die sozialistische Ethik und Rechtlichkeit betreffend.
Max Banus: Wann hast Du damit begonnen, die politische Situation kritisch zu analysieren? War es dir bewusst, dass du in einen Konflikt treten wirst, mit der Kommunistischen Jugendorganisation?
Carl Gibson: Ich habe versucht, meine Meinung frei zu äußern, denn noch wusste ich nicht, dass es überall in der Welt diese massiven Ungerechtigkeiten gibt, schließlich ich hatte bis dahin immer geglaubt, angenommen, es gäbe Recht und Gerechtigkeit wirklich!
Max Banus: Du hast bei den Wahlen für den Posten des Sekretärs der Kommunistischen Jugendorganisation teilgenommen?
Carl Gibson: Ich wurde nur als Sekretär der Kommunistischen Jugendorganisation vorgeschlagen, weil ich sehr gute Lernergebnisse hatte.
Max Banus: Wann ging es mit deinem Ärger richtig los?
Carl Gibson: Nachdem ich begonnen, einige Probleme hervorzuheben, haben mich die Lehrer während der Pausenzeit gerufen und mir erklärt, dass es nicht gut ist, dass ich sage, was ich denke.
Max Banus: Wie lange Zeit bist Du noch in diesem Industriegymnasium für Bauwesen, elektrotechnische Abteilung, geblieben?
Carl Gibson: Ein Jahr lang.
Max Banus: Warum bist Du nicht länger geblieben?
Carl Gibson: Die Spezial-Abteilung (Elektrotechnik und Elektronik) wurde auf Anordnung des Ministeriums für das Schulwesen einfach aufgelöst.
Ich nahm dann an der Aufnahmeprüfung im Chemie-Gymnasium der Stadt teil, die ich nicht bestanden habe.
Max Banus: Hast Du keine Verbindung hergestellt zwischen deinen Aktivitäten in der Kommunistischen Jugendorganisation und den politischen Diskussionen, welche du geführt hattest?
Carl Gibson: Nein, dahingehend habe ich nicht gedacht, und habe bei der Schulbehörde des Kreises Einspruch erhoben.
Max Banus: Welche Antwort hast Du von dort bekommen?
Carl Gibson: Die Antwort war negativ. Dann war ich sehr enttäuscht, und kam zur Schlussfolgerung, dass mein Platz nicht mehr in Rumänien sei, und habe daraufhin „politisches Asyl“ brieflich beantragt.
Max Banus: Du hast Politisches Asyl von Rumänien aus beantragt?
Carl Gibson: Ja, mit 17 Jahren wusste ich nicht wirklich, was „politisches Asyl“ tatsächlich bedeutet.
Max Banus: Wie kam Dir diese Idee, hast Du darüber mal mit Deinen Kollegen diskutiert
Carl Gibson: Diese Sachen konnte ich – nicht - mit meinen Kollegen besprechen; sie waren auf politischem Gebiet schlechthin noch nicht vorbereitet.
Max Banus: Hattest Du einen Lehrer, mit welchem Du dich beraten konntest, was Deine Anliegen angehen?
Carl Gibson: Ja, diesen Lehrer hat es gegeben! Er hat mir praktisch die Augen geöffnet, indem er mir sagte, ich solle auf meine Anschauungen und Ideen verzichten, wenn ich denn beruflich eine bestimmte eine Position erreichen wolle. Andernfalls müsste ich unqualifizierte Arbeiten verrichten und würde keinerlei Chancen haben, später Karriere zu machen.
Max Banus: War Dir in diesem Augenblick klar, dass Du dich einer Gefahr aussetzt, dass du bedroht bist?
Carl Gibson: Ja, das war der Augenblick, der mich überzeugte, dass mir eine Gefahr droht, und seitdem habe ich mich auch allgemein für den Kampf für Recht und Gerechtigkeit eingesetzt.
Max Banus: Was hast Du unternommen, als Du gesehen, dass Du die Aufnahmeprüfung für das Chemiegymnasium nicht bestanden hast?
Carl Gibson: Ich begann in der Fabrik „1. Juni“ in Temeschburg zu arbeiten, damit ich (als Arbeiter bzw. „Werktätiger“) die Voraussetzungen erfülle, um die Kurse am Abendgymnasium (in deutscher Sprache „Nikolaus Lenau“) zu besuchen. Von morgens 5 Uhr bis nachts um 11 dauerte der Tag meiner Aktivitäten.
Max Banus: Wie verlief dein Leben in der Fabrik?
Carl Gibson: In der Fabrik landete ich, nach kommunistischer Art und Weise, durch Beziehungen, Beziehungen und Protektion.
Max Banus: Das heißt also, Du konntest allein keinen Arbeitsplatz in einer Fabrik finden?
Carl Gibson: Nein. Mein Arbeitsplatz war in der Abteilung der Mechaniker, also an einer Stelle, wo ich, ohne professionelle Ausbildung und Fachwissen, nichts zu suchen hatte. Praktisch fungierte ich als (Fach-)Arbeiter, einen Monat als Dreher, einen Monat als Fräser, einen Monat als Schlosser usw.
Max Banus: Und was hast Du da gemacht?
Carl Gibson: Ich habe nichts gemacht, ich bin durch die Fabrik spaziert, habe mit den Arbeitern geredet, ich habe sie aufmerksam gemacht, dass sie nicht …
(…) Passage fehlt, liegt aber in der Original-Abschrift vor. (Vor der Entlassung aus dem Betrieb und noch vor dem „Schauprozess“ der Partei und der Securitate vor den Mitarbeitern.)
Carl Gibson Jeder hatte die Genugtuung, das wurde von den Menschen erwartet, dass ich mich vor der Securitate zu nichts verpflichte.
Max Banus: Was ist nach dieser Sitzung geschehen, haben sie Dich verhaftet oder in die Freiheit entlassen?
Carl Gibson: Ich durfte nach Hause gehen, und am 22. Juli 1977 hat man mir gesagt, dass sie ein „Verfahren“ gegen mich eingeleitet haben!
Auf meine Frage, was das bedeute, hieß es nur: Du hast nichts mehr an Deinem Arbeitsplatz zu suchen“!
Für mich wurde nicht mehr gestempelt, und nach einigen Tagen erreichte mich ein Beschluss aus der Fabrik, dass man wegen meinen unentschuldigten Fehlzeiten meinen Arbeitsvertag aufgelöst hat, und so war ich nach Tagen „arbeitslos“.
Max Banus: Nach allem, was Du mir erzählt hast, ist ersichtlich, dass Du ein sehr bewegtes Leben hattest. Hatte, all das, auch Auswirkungen für deine Eltern?
Welches war die Einstellung deines Vaters?
Carl Gibson: Vater hat im gleichen Unternehmen gearbeitet, durch ihn kam ich in dieses Unternehmen. Mit all diesem Ärger, begann für ihn die Hölle! Er hatte immer und immer wieder dadurch Probleme! So kam es, dass er von einer angesehenen Person, bald zum Feind und von manchen gehasst wurde.
Max Banus: Hat Dein Vater versucht, Dich zu beeinflussen, nicht mehr zu opponieren, zu rebellieren?
Carl Gibson: Ja! Wenn man seine Erziehung betrachtet, seine Anschauungen vom Leben und wie er damals dachte, hat er – (der 5 Jahre lang nach Russland deportierte deutsche Zwangsarbeiter) mir geraten, mit diesen (regimekritischen) Aktionen aufzuhören.
Max Banus: Welche Funktion hatte Dein Vater?
Carl Gibson: Mein Vater war Gärtner.
Max Banus: Kommen wir wieder auf Deine Aktivitäten zurück. Das heißt, Du wurdest entlassen, und was ist danach geschehen?
Carl Gibson: Es folgte eine zweijährige Zeit der Arbeitslosigkeit
Max Banus: Hast Du „Arbeitslosengeld“ bekommen?
Carl Gibson: Nein! In Rumänien ist dies unbekannt. Denn in Rumänien gibt es (offiziell) keine „Arbeitslosen“! … Nur allein in meiner Heimatgemeinde waren es über 50 Personen, die seinerzeit nicht gearbeitet haben.
Max Banus: Und wovon lebten sie?
Carl Gibson: Von den Eltern. Mir ist es ferner gelungen, mehrere Erwachsene kennenzulernen, alle mit idealistischen Anschauungen, die sich im Leben mit der Politik beschäftigten, die sich für manche Ideen einsetzten. In diesem Umfeld sagte man mir auch: „Carl, Du musst überzeugt sein, Du musst dich verhalten wie ein realistischer Mensch, mit modernen und humanistischen Anschauungen.“ Und diese Menschen zogen mich seinerzeit in diese Dissidenten –Atmosphäre. Da begann ich politisch zu reifen.
Max Banus: Gab es einen Augenblick, in welchem Du von deinem Weg, den Du im Leben gegangen, abweichen wolltest? In der Zeit, als deine Kollegen ihren Beruf ausübten, gab es für dich keinerlei erfreuliche Perspektive. Gab es Augenblicke, in denen Du bedauert, was Du gemacht?
Carl Gibson: Nein, diese Momente hat es so nicht gegeben. Immer wieder verglich ich mich mit meinen gewesenen Kollegen aus dem Gymnasium und im Beruf. Dann habe ich ihre politischen Überzeugungen analysiert im Vergleich mit meinen … und bin zur Schlussfolgerung gekommen, dass ich eine Person bin, die bewusster lebt. Also wollte ich zu keinem Zeitpunkt meine (durchaus unbefriedigend erscheinende) Position mit deren Position tauschen. Diese eigene Haltung erfüllte mich mit großer Genugtuung.
Max Banus: Was ist weiterhin geschehen?
Carl Gibson: Ich erfuhr von der Gründung der (ersten) Freien Gewerkschaft in Bukarest. Als ich feststellte, wer diejenigen sind, die sich an der Gründung dieser Gewerkschaft beteiligten, ist es mir gelungen, mit ihnen in Kontakt zu treten und dieser Gewerkschaft beizutreten, (…) die von mir vorher geschickte Korrespondenz war abgefangen worden (…)
Als ich die Notwendigkeit der Gründung einer solchen lokalen Gewerkschaft erkannte, habe ich mir dies als Aufgabe gestellt, und habe diese Gewerkschaft in Temeschburg auch gegründet.
Max Banus: Hast Du jemals mit Arbeitern über „SLOMR“ – diese „Freie Gewerkschaft rumänischer Werktätiger“ gesprochen?
Carl Gibson: Ja. Sehr viele Arbeiter, mit denen ich anschließend gesprochen hatte, wollten dieser freien Gewerkschaft beitreten.
Aber viele haben auch ausweichend geantwortet: Warte, ich werde noch darüber nachdenken! Warte, bis ich das mit meiner Frau besprochen habe usw. –
Von den 150-200 Personen, mit denen ich (die SLOMR-Gründung in Temeschburg) mündlich erörtert hatte, hatten nur 20 Personen den Mut, ihren Namen und Unterschrift auf die Liste zu setzen.
Max Banus: War die Verhaftung eine Folge der Gründung der „Freien Gewerkschaft rumänischer Werktätiger“ SLOMR in Temeschburg
Carl Gibson: Ja, hier vor mir habe ich eine Kopie meines Urteils! Aber, wenn wir den Text dieses Urteil nachlesen, werden wir kein Wort von SLOMR, der „Freien Gewerkschaft rumänischer Werktätiger“ hören.
Ich wurde zu 6 Monate Gefängnis verurteilt - das (sich selbst widersprechende) Urteil sagt einmal, ich sei „ohne Arbeit“ gewesen - und kurz darauf:  Ich hätte eine anarchistische Gruppe gegründet, mit konträren, der sozialistischen Ethik zuwiderlaufende Anschauungen, indem ich „meinen Arbeitsplatz verlassen“ hätte!
Max Banus: Wo hast Du Deine Haftstrafe verbüßt?
Carl Gibson: Im Gefängnis von Temeschburg, tagsüber war ich allein in der Zelle, die Nacht verbrachte ich dann mit mehreren Häftlingen in dem gleichen Raum.
 
Carl Gibson, unmittelbar vor der Verhaftung, 1979.
Max Banus: Die sechs Monate, verbracht im Gefängnis, betrachtest Du diese als hilfreiche Erfahrung?
Carl Gibson: Ja, ich war immer mental vorbereitet, verhaftet und ins Gefängnis geworfen zu werden, wollte aber auch das Leben der Leiden erfahren.
Max Banus: - Eine letzte Frage, mit der wir unser Gespräch beenden:
Hast Du irgendwann mal bereut, dass Du dein Leben dem Widerstand gewidmet?
Carl Gibson: Nein. Niemals.“
Empfangen: Mr. M…Wiedergegeben: Mr. M
C. N.S.A.S., 04 OCT 2010, DIREKTION ZENTRALARCHIV

Schlusswort: Auch ein Nobelpreis macht die Lügen nicht wahrer!

Auch wenn man sie auf dem Kopf stellt – die Lüge wird nie zur Wahrheit!

Eine ausführliche Beschreibung der hier angesprochenen oppositionellen Ereignisse aus den Jahren 1976 – 1979 findet sich in meinen Erinnerungen, in den Bänden „Symphonie der Freiheit“ – zur Geschichte der freien Gewerkschaft SLOMR und in „Allein in der Revolte“.
Diese Interviews wurden hier zum ersten Mal veröffentlicht, weil sie dokumentieren, wie tatsächliche Opposition in der kommunistischen Diktatur zur Zeit Nicolae Ceausescus ablief.

Gleichzeitig bilden sie einen krassen Kontrast zu den Interviews, die Herta Müller – acht Jahre später – in Deutschland im SPIEGEL gab.

Wer wirklich gelitten hatte, wer gefoltert wurde, wem mit dem Tod gedroht wurde, der konnte das gleich offenlegen, unmittelbar nach der Ankunft im Westen – und nicht wie im Fall von Herta Müller, Jahrzehnte später … und Stück für Stück … nach Bedarf, Lust und Laune!

Müller hätte gleich nach ihrer Einreise in die BRD ihre angeblichen Folter-Geschichten und ihre tatsächlichen Erfahrungen mit dem Securitate-Terror offenlegen können, also bereits 1987 und nicht erst im Jahr 2009 in der ZEIT!

Herta Müller und ihr Gatte aus der KP Ceausescus, Richard Wagner, hätten 1987 beim Sender FRE berichten könnendas haben sie nicht getan, eben, weil es nichts an oppositionellen Aktionen zu berichten gab!

Die exakte historische Forschung wird – auch auf der Grundlage von Dokumenten wie den eben zitierten – die historische Wahrheit ans Licht bringen, auch wenn es noch etwas dauert, und so das Versagen der – vom Ungeist der Zeit getragenen – Tages- und Machtpolitik beweisen.

Aufbauend auf einem Wunschbild, das sich die deutsche Politik zurechtgelegt hat, gemacht hat, wurde Herta Müller zum „deutschen Politikum“ erhoben und bis nach Stockholm durchgereicht.

Der Wahrheitsfindung dient das nicht! Noch der Moral – in Deutschland und in Europa!

Wie von mir oft betont: Auch ein Nobelpreis macht aus Lügen keine Wahrheit!


Opposition und kultureller Widerstand[14] im kommunistischen Rumänien während der Diktatur Ceauşescus – Dissidenz und Pseudo-Dissidenz.

Mit Daten zur antikommunistischen Oppositionsbewegung[15] und zum Exodus der Deutschen in Rumänien.

Daten[16] und Fakten zur Vita der Autorin Herta Müller und des Bürgerrechtlers Carl Gibson (Autor) im direkten Vergleich.



Stationen im Lebenslauf einer Autorin im „Sozialismus“, die mit dem Segen der Kommunistischen Partei schreiben und publizieren durfte, einer Systemloyalen, die ihre Verfolgung, Folter und Dissidenz nachträglich erfunden hat.

Vita Herta Müller:

1953 – Herta Müller wird in dem kleinen Ort Nitzkydorf im Banat, einige Dutzend Kilometer von Temeschburg, der damals zweitgrößten Stadt Rumäniens, geboren.

Sie wächst in dem deutschsprachigen Dorf auf und verbringt dort – nach ihrer späteren Darstellung in „Niederungen“ und in anderen Werken - eine wenig behütete, disharmonische Kindheit in einer Familie, die man – aus soziologischer Sicht – dem asozialen Milieu zuordnen würde – mit einem Vater, den sie sich – nach eigener Aussage - nicht ausgesucht hat und einer Mutter, die sie nicht wollte, unfreiwillig eingebettet in eine deutsche Dorfgemeinschaft, deren Werte, Sitte, Gebräuche und Sein sie ablehnt und die sie hasst, weil sie sich von dieser deutschen Gemeinschaft abgelehnt, ausgegrenzt und verstoßen fühlt.

Schulzeit:

1959 – 1972 – Wie fast alle Kinder im rumänischen Banat durchläuft Herta Müller den dort typischen Weg durch das Schulsystem, beginnend mit dem Kindergarten im Dorf, der achtjährigen Volksschule und vier weiteren Gymnasial-Jahren in der nahen Stadt Temeschburg.

Ihre - viel verachteten und in ihrem „Werk“ nach allen Regeln der Kunst verunglimpften - Eltern ermöglichen ihrem Einzel-Kind den Besuch des deutschen Gymnasiums im Banat, des „Nikolaus-Lenau-Lyzeums“ in Temeschburg, was bereits einem kleinen Privileg gleichkommt, denn die wenigen dort vorhandenen Plätze reichten nicht aus, um die Nachfrage aus allen Ecken der Region und der Stadt zu befriedigen.

Sie macht dort ihre Reifeprüfung.


Studium:

1973 – 1976
Mit oder ohne Segen der Partei:

Herta Müller studiert Germanistik und Romanistik an der Universität der Stadt Temeschburg.









Sie studiert systemloyal, ohne anzuecken[17], ohne aufzufallen.

Sie schließt ihr Studium mit einer Arbeit über den siebenbürgisch-sächsischen Dichter Wolf von Aichelburg[18] ab.



Diese Abschlussarbeit ist der Forschung nicht zugänglich!
Weshalb?
Wer versteckt und behütet diese Schrift?[19]



































Berufliche Tätigkeiten:

1976 – Herta Müller findet keine adäquate Stelle als „Deutsch-Lehrerin“ und arbeitet – nach eigener Auskunft – als „Übersetzerin“ in einem der großen Maschinenbau-Betriebe der Stadt Temeschburg, in der „Technometal“.



Um 1978 – 1979, Herta Müller ist in dieser Zeit noch mit Herbert Karl[20] verheiratet.

Wie in dem Gespräch in der Schweiz im Jahr 2001 geschildert - durchlebt Herta Müller eine „Krise“, die zur Niederschrift der ersten Kurzgeschichten führt, die in den Debüt-Band „Niederungen“ einfließen werden und die Herta Müller ab 1980 in der Zeitschrift des rumänischen Schriftstellerverbandes „Neue Literatur“ veröffentlichen kann.



Gegen das Deutschtum – und gegen Deutschland!

Aus der „Krise[21]“ heraus erfolgt ihre Abrechnung mit der eigenen Familie (Meine Familie, Grabrede) und mit der deutschen Dorfgemeinschaft, nicht aber mit der Welt des Sozialismus nach der Präg-Art von Ceauşescu und seiner KP.


Im Jahr 1979 trennte sich Herta Müller von ihrem ersten Mann, der seinerzeit in die BRD auszuwandern gedachte und freundete sich mit dem kommunistischen Scharfmacher Richard Wagner aus Lowrin an. Sie heirateten im Jahr 1982 amtlich.












































Legenden










































1979 –Pseudo- „Dissidenz“ und die Folgen!


Anwerbeversuch der Securitate und Todesdrohung













Ab 1979 ist Herta Müller wohl die einzige Widerstandskämpferin in der kommunistischen Welt des Ostblocks und der Sowjetunion, die ins Visier der Staatsmacht und des Geheimdienstes geraten sein will, und doch munter weitermachen, schreiben und veröffentlichen kann – und das sogar noch in dem Organ „Neue Literatur“, betreut von kommunistischen Redakteuren aus dem Bekannten-Kreis sowie in den offiziellen Medien.

Wird die böse Securitate acht Jahre wegschauen, ohne die Person, die sich als „Informantin“ verweigerte, im Fluss zu ersäufen?

Wird sie die Privilegierte mehrfach in den Westen reisen lassen, in der Hoffnung, sie erst nach der Rückkehr im Fluss zu ertränken?

Und wird die verruchte Securitate Herta Müller, ihren Gatten aus der KP und den ganzen Lügen-Apparat der roten Genossen drum herum in die BRD ausreisen lassen, damit sie diesem Haufen eine Morddrohung per Brief hinterher schicken kann … und einen Auftragskiller, auf dessen Liste der Name Herta Müllers steht? Sie wird!

Glaubt man der Münchhausiade!


1980

publiziert Herta Müller in „Neue Literatur“.



























1982 erscheint das Schmutz-Bändchen „Niederungen“ – mit viel Hohn und Schimpf auf alles Deutsche.

Die von „Anstand und Würde“ bestimmten Deutschen im Banat fühlen sich verunglimpft und reagieren mit Protest.

Während die Rumänische Kommunistische Partei das Büchlein mit der Urin-Prosa und anderen Obszönitäten der üblen Art, in welchem sie nicht kritisiert wird, mit dem Preis der Jungkommunisten auszeichnet, eröffnet die jetzt –


1983 –
wirklich auf den Plan gerufene „Securitate“, die drei Jahre lang vergessen hatte, die Renitente im Fluss zu ersäufen, an den Kanal zu schicken oder sie in Popa Sapca als „Parasitin“ einzuquartieren, ihre „Beobachtungsakte“ Herta Karl alias „Cristina“[22]!

Die „Securitate“ Ceauşescus will endlich wissen, was in dem Büchlein steht, bevor dieses – für eine Handvoll Dollar, genau 1000 an der Zahl – den deutschen Kapitalisten rund um F.C. Delius verkauft wird!


1984/85 – Herta Müller absolviert ihr vier Westreisen und paktiert immer noch mit den Kommunisten.

Nachdem sie den Westen ausgiebig inspiziert hatten, sagen sich Herta Müller, ihr Mann aus der KP und die anderen Kommunisten aus ihrem Umfeld von Ceausescus Partei und Staat los, wechseln die Fronten und wollen in die BRD ausreisen, nicht in die – noch - kommunistische DDR!

Alle stellen Ausreisanträge und werden prompt vom Staat kaltgestellt und beobachtet. Diese Lebensphase deuten die Kommunisten später als „Opposition“, eine „Legende“, die von ihren Machern (KAS etc.) aufgegriffen und medial verbreitet wird.

1987 – Herta Müller kommt doch noch nach Deutschland, kurz vor dem Sturz des Diktators und nachdem ein Großteil der Deutschen Rumäniens ihre Heimat verlassen haben.


Herta Müller und ihre – mit eingereisten Helfer aus der KP -
betreiben, unterstützt von linken Journalisten und Medien, eine Selbstinszenierung als Dissidenten und Widerstandskämpfer.

Sie besetzen eine Position, die ihnen nicht zusteht, da sie alle zu keinem Zeitpunkt gegen die kommunistische Diktatur opponierten.

Herta Müller ist bemüht, ihr konventionelles, angepasstes Leben vor 1985 ungeschehen zu machen, die belastenden kommunistischen Preise und Westreisen zu verstecken.

1987: Acht Jahre nach Carl Gibson erreicht Herta Müller Deutschland und beginnt damit, ihre Passion im Kommunismus zu inszenieren.

Zum Vergleich:

Markante Daten im Leben eines Schreibenden, zu gleicher Zeit und am gleichen Ort, der – als konkret verfolgter Oppositioneller und aktiver Dissident – keine einzige Zeile im Rumänien Ceauşescus publizieren konnte.


Vita Carl Gibson:


1959 - Geburt in Temeschburg, Banat, Rumänien.




Carl Gibson wächst in der deutschen Gemeinde Sackelhausen – unmittelbar vor den Toren der Stadt Temeschburg (Temeswar), rumänisch Timisoara, auf.


1964- 1965: Kindergarten.
Carl Gibson verlebt eine unbeschwerte, harmonische Kindheit, beschrieben in „Allein in der Revolte. Eine Jugend im Banat“, verzögert publiziert im Jahr 2013.










Schulzeit:

1966 – 1974, Allgemeinschule in Sackelhausen bei Temeschburg, in deutscher Sprache.



1975 – 1977 – Gymnasialzeit in Temeschburg, Unterricht in rumänischer Sprache.
1975 – C. Gibson, (Klassenbester, Klassensprecher, Ehrentafel) lässt sich aus dem Lyzeum für Landwirtschaft freikaufen.

1976 – C. Gibson, Schüler am Bau-Lyzeum Temeschburg, Fachbereich Elektronik, übt öffentlich Gesellschaftskritik, wird vom Klassenlehrer „gewarnt“- nicht „verwarnt“- und darüber informiert, dass der Inlands-Geheimdienst „Securitate“ Erkundungen über ihn anstellt.



Mittlere Reife.

1976 – 1977: C. Gibson kann den Gymnasial-Unterricht nur noch im Abendkurs des N. Lenau-Lyzeums fortsetzen, während er tagsüber in dem Textilwaren-Großbetrieb „1. Juni“ als Schlossergehilfe arbeitet.

C. Gibson liest ausländische Zeitschriften (DER SPIEGEL) und kritisiert dort im Lenau-Lyzeum während des Politik-Unterrichts die real existierende sozialistische Gesellschaft, die von der kommunistischen Einheitspartei unter N. Ceauşescu als Partei-Chef und Präsident geführt wird.

Der Lehrer, der einem Kollegen davon berichtet, wird von einem Securitate-Spitzel belauscht.

Wie in C. Gibsons Securitate-Opfer-Akte dokumentiert, rückt die Securitate an: Der Politik-Lehrer, ein Mitglied der RKP, muss die Identität des Systemkritikers preisgeben.




Carl Gibsons Korrespondenz mit der BRD wird seit 1976 vom Geheimdienst Securitate mit verfolgt[23].

Ein Schreiben an die deutsche Liga für Menschenrechte mit dem Hinweis auf eine potenzielle Flucht führt zu einem Verhör bei der Securitate in Temeschburg, durchgeführt von dem - von Herta Müller fiktiv gestalteten -Untersuchungsrichte Petre Pele und seinem Chef Major Köpe, die auch im Lenau-Lyzeum die Untersuchungen zur C. G-Systemkritik durchführten.

Carl Gibson wird verwarnt, mündlich nach dem Verhör und schriftlich.

Verwarnungen dieser Art oder „Protokolle“, die das erfolgte „Verhör“ belegen, fehlen in der – erst 1983 angelegten -Beobachtungsakte Herta Müllers.

Frühling 1977

Carl Gibson tritt der von Paul Goma initiierten Menschenrechtsbewegung im Gefolge der Charta ‚77 bei,

wird in Bukarest[24] verhaftet, dort und kurz in Temeschburg verhört.

Sommer 1977:

Dem Arbeiter“ Carl Gibson wird öffentlich der Prozess gemacht.
Schauprozess im Betrieb unter der Regie von KP und Geheimdienst: Carl Gibson wird in öffentlicher Debatte abgeurteilt und anschließend sofort entlassen.
Carl Gibson schließt sich der Oppositionsgruppe OTB an und opponiert offen wie konspirativ im Untergrund.

1976/77 – Literarische Tätigkeit
Carl Gibson schreibt Gedichte und arbeitet an einem Roman über stalinistische Deportation (des Vaters in die Sowjetunion nach Kriwoj Rog), an einem Werk, dessen Veröffentlichung in der KP-Diktatur illusorisch ist.

Kontakte zu literarischen Kreisen, zur so genannten Aktionsgruppe Banat und zum Adam-Müller-Guttenbrunn-Literatur-Kreis, der von KP-Mann, Journalist und Dichter Nikolaus Berwanger geleitet wird.

Seinerzeit (1977) gibt es keine Berührung mit – der literarisch noch nicht profilierten - Herta Müller oder mit Richard Wagner, der den Kreis erst nach Gibsons Ausreise (1979) leiten wird.

Mitte 1977:

Carl Gibsons Familie, Vater, Mutter, Bruder erhalten die Ausreisegenehmigung in die BRD durch die Behörden (Partei und Securitate) in Temeschburg, dürfen aber, gestoppt von der KP in Bukarest, doch nicht ausreisen.

Die Ausreise wird sich noch zwei Jahre hinziehen, es sind Jahre der Verfolgung, des Protestes, des Fluchtversuchs und der politischen Opposition, namentlich der Gründung der freien Gewerkschaft SLOMR im März 1979 in Temeschburg –
mit anschließender Gefängnishaft.


Kommunismus-Kritiker Carl Gibson kann seine Positionen in den kommunistisch gesteuerten Medien des Landes nicht veröffentlichen.

Ihm bleiben alle Formen der Publikation verschlossen.



Für das Deutschtum – und für Deutschland!

Carl Gibson arbeitet an dem Thema: „Deutsche als Opfer des Stalinismus“,
schreibt, stets in Gefahr, verraten oder entdeckt zu werden, für die Schublade an dem Deportations-Manuskript „Die Flucht in die Heimat“, mit der Aussicht, für „antisozialistische Umtriebe“ und „Wühlarbeit gegen den Sozialismus“ zu mehreren Jahren Haft verurteilt zu werden.

Die literarischen Gespräche finden weitestgehend im privaten Rahmen statt – und umkreisen, neben der Gesellschaftskritik, das Makro-Thema Deutsche Identität, kulturelle Selbsterhaltung und Exodus“-







1978 – „Annus horribilis“:

Opposition und Fluchtversuch, Lebensgefahr und Folter.

Da die Ausreise aus nicht durchschaubaren Gründen gestoppt wurde, droht dem inzwischen vielfach aufgefallenen oppositionellen Carl Gibson der Einzug zum rumänischen Militär – mit der Perspektive, dort eliminiert zu werden – oder eine Verhaftung wegen „Parasitismus“.


Carl Gibson ist „arbeitslos“ und de facto vogelfrei.

Kanzler Helmut Schmidt besucht Rumänien und handelt mit Ceauşescu ein Ausreiskontingent vom circa 10 000 Personen aus - bei einem von der Bundesrepublik Deutschland zu bezahlenden Kopfgeld[25] von ebenfalls 10 000 Deutsche Mark.


Opponent Carl Gibson entzieht sich der anstehenden Präventiv-verhaftung und flieht in das Bergdorf Wolfsberg im Banater Bergland bei Reschitz, wo er sich in Sicherheit wiegt, wird aber trotzdem entdeckt.


1979 – Echte „Dissidenz“
und die Folgen!

Bei Carl Gibson oder bei seinen SLOMR-Mitstreitern, speziell bei Erwin Ludwig, hat die Securitate nie angeklopft, um die Möglichkeit einer „Kooperation“ auszuloten. Die Fronten waren klar.

März 1979 – SLOMR-Gründung in Temeschburg.

Vierter April 1979:
Verhaftung, Prozess, Verurteilung.

April – Oktober 1979: Gefängnishaft.

Oktober 1979: Unmittelbar aus dem Gefängnis entlassen, verlässt Carl Gibson Rumänien, um erst nach 30 Jahren – zwecks Akten-Einsicht - kurz zurückzukehren.

13.Oktober: Carl Gibson landet in Frankfurt am Main.

November 1979 – in zwei ausführlichen Interviews beim US-Sender RFE informiert Carl Gibson über die antikommunistische Opposition in Rumänien.

Carl Gibson berichtet in Paris (Liga für Menschrechte) und in London bei „Amnesty international“ über die politischen Vorgänge in der angehenden Diktatur Ceausescus.

Die Sozialistische Republik Rumänien erklärt den ausgereisten Bürgerrechtler Carl Gibson zur unerwünschten Person und verhängt ein Einreiseverbot für den Zeitraum von fünf Jahren.







1980

Carl Gibson wird zum Sprecher der freien Gewerkschaft SLOMR im Westen berufen.

Gestützt auf die Aussagen des Hauptzeugen Carl Gibson bereitet die CMT eine Beschwerde gegen die Regierung Ceausescus vor, die über die ILO der UNO eingereicht wird.

Die internationale Klage wird sich vier Jahre lang hinziehen, die rumänische Regierung der Kommunisten in Zugzwang bringen und zur Freilassung inhaftierter „freier Gewerkschafter“ führen.


1981 – RFE-Moderator Emil Georgescu wird von Killern im Auftrag der Securitate ermordet; der Top-Terrorist Carlos platziert eine Bombe beim Sender RFE in München.

1981Abitur in Rottweil am Neckar.

1982 – Carl Gibson nimmt das Studium an der Universität in Erlangen auf
und
studiert Politische Wissenschaft, Geschichte und Philosophie.



1980 – 1989 – Bis zur blutigen Revolution und dem Sturz Ceausescus wirkt Carl Gibson in der rumänischen Exilpolitik des demokratischen Forums in Deutschland mit, publiziert und setzt sich öffentlich für demokratische Strukturen in Rumänien ein.

1983 – 1991 – Fortsetzung des Hochschulstudiums in Tübingen, Wien, Freiburg und Würzburg mit dem Abschluss „Magister Artium“.


















































1988: In einem umfassenden Leserbrief in der FAZ hält Carl Gibson dagegen, indem er den echten Widerstand gegen die Ceausescu-Diktatur aus den Jahren 1979 - 1979 als Augenzeuge und aktiver Dissident schildert[26].




1989 – September: Carl Gibson erarbeitet und publiziert ein Standardwerk über den Dichter Nikolaus Lenau, ein vielzitiertes Buch, das weltweite Verbreitung finden wird, wirkt als Hochschuldozent und wissenschaftlicher Mitarbeiter.



1989 - Herbst/Winter – Fall der Berliner Mauer, Revolution in Rumänien.



 













[1] Aus technischen Gründen, softwarebedingt, werden die Beiträge weiter unten gesondert veröffentlicht, da bei einer direkten Veröffentlichung im dazu gehörenden Beitrag in der Form einer „Fußnote“, die schon vorhandenen Anmerkungen und Fußnoten entfallen würden.

[2] Noch bevor ich im Detail in Buchform nachwies, wie Herta Müller die Welt hinters Licht führt, lügt, an der Wahrheit vorbei Storys „erfindet“, um sich als Oppositionelle und Opfer der kommunistischen Diktatur zu inszenieren („Ohne Haftbefehl gehe ich nicht mit“, 2014) und bewies, wie Herta Müller aus meinem Werk „abkupfert“ und wüst plagiiert, (Plagiat als Methode, 2014), dokumentierte ich meinen Disput mit der KAS in „Die Zeit der Chamäleons“, um der Welt darzulegen, wie die KAS – im Geist Adenauers – mit der Wahrheitsfindung umgeht: in Ablehnung und mit Blockade-Haltung!
Da der - zutiefst undemokratische und nicht ethische - Zustand der Verweigerung anhält, zitiere ich das – auch im Internet publizierte – Dokument weiter an dieser Stelle erneut.
[3] DER SPIEGEL berichtete seinerzeit von dem Terror-Akt. Vgl. dazu:
den Bericht zum Anschlag im SPIEGEL-Online vom 21.09.1981:

EXIL-RUMÄNEN. Der Tod klopft an die Tür

Emigranten aus Balkanländern leben im Westen gefährlich: Morddrohungen und Anschläge nehmen zu - jetzt auch gegen Rumänen. Als Dr. Emil Georgescu am 28. Juli um 7.45 Uhr zu seiner Tiefgarage in München-Haar hinunterstieg, um an seinen Arbeitsplatz am Englischen Garten zu fahren, trat ihm ein Mann in den Weg. Ehe der Redakteur von "Radio Freies Europa" flüchten konnte, stach der Unbekannte 25mal mit einem Messer auf ihn ein, stieß Frau Lydia, die auf die Schreie ihres Mannes im Morgenmantel herbeigeeilt, unsanft beiseite und flüchtete in einem blauen Renault 5 mit französischem Kennzeichen. Noch während sich Ärzte auf der Intensivstation um das Opfer bemühten, erkannte Frau Georgescu bei einer Gegenüberstellung im Polizeipräsidium den Messerstecher: Gerard Freddy Layani, 25.“ Unter: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14347161.html
Emil Georgescu starb bald darauf an den Folgen des Anschlags.
[4] Statt immer wieder und Jahr für Jahr ein Stück zu ihrem Lebenslauf dazu zu lügen und anzupassen, hätte auch Herta Müller im Jahr 1987 bei RFE verkünden können, was sie in Rumänen konkret erlebte, dass sie Morddrohungen erhielt, gefoltert wurde, etc. etc. – Das hat sie nicht getan! Ihre „Legende“ wuchs – wie in diesem Werk vielfach nachgewiesen -in drei Jahrzehnten, gesteigert bis hinein in die Sphären der Absurdität, die historische Wahrheit eklatant verfälschend!

[5] Auf diesenin rumänischen Dissidenten und Hörerkreisen sehr populären - Kommentator wurde, nicht lange nach diesem Interview, im Auftrag der Securitate ein brutaler, blutiger Anschlag verübt.

Emil Georgescu wurde niedergestochen und starb bald darauf an den Folgen der Messerstecher-Attacke, zu einem Zeitpunkt, als ich als Sprecher der Freien Gewerkschaft (SLOMR) von Genf aus über die CMT und die ILO der UNO die Regierung von Präsident und Partei-Chef Nicolae Ceausescu verklagte – wie der Fall Georgescu verdeutlicht: unter Lebensgefahr.
[6] Während ich die anderen Folterknechte der Securitate und deren niedere Schergen später sehr ausführlich beschrieben habe, kann ich mich an diese Person überhaupt nicht mehr erinnern.
[7] Hinweis des Mitschneidenden bei der Securitate, die alle Sendungen von RFE mitverfolgte. Fielen Namen Oppositioneller, wurden diese kurz darauf verhaftet, verhört und oft auch abgeurteilt und ins Gefängnis geworfen.
[8] Während ich noch im Gefängnis war, ist es meinen Eltern, bevor sie im August 1979 Rumänien verließen, noch gelungen, eine Abschrift meiner – und Erwin Ludwigs - Verurteilung zu erlangen und dieses wichtige Dokument in den Westen zu schmuggeln.
[9] Einige der Passagen sind – aufgrund der in diesem Fall sehr unleserlichen Handschrift – nicht genau entzifferbar.

[10] Das Angebot des Radio-Senders RFE, noch mehrere Interviews aufzunehmen, ins Detail zu gehen, über die Einzelaktionen während der dreijährigen Opposition zu berichten, über den Fluchtversuch an der Donau, über U-Haft und Gefängnishaft und mehr, habe ich aus prinzipiellen Gründen abgelehnt, weil ich weder hetzen wollte, noch als Propaganda-Mittel missbraucht werden wollte. Ich beschränkte mich seinerzeit darauf, in einem zweiten, umfassenden und oft gesendeten Interview „über mein Leben“ mit RFE-Moderator Max Banus die einzelnen Etappen meines antikommunistischen Widerstands näher zu beleuchten.
[11] Die beiden RFE-Interviews Carl Gibsons – mit dem – bald darauf von Securitate-Killern ermordeten Emil Georgescu und mit Max Banus wurden zunächst einmal „provisorisch“ aus dem Rumänischen ins Deutsche übertragen. Stilistisch, genauer zum besseren Verständnis, wurde die Texte marginal von Carl Gibson bearbeitet und der deutschen Diktion angepasst. Die Original-Aufnahmen der mehrfach gesendeten RFE-Interviews mit Carl Gibson liegen – nach meinem Informationsstand – in der Library of Congress in Washington D.C. vor.
[12] „Carol“ ist die rumänische Schreibweise meines Vornamens „Karl“, in bürgerlicher Anwendung, in Dokumenten, bis zum heutigen Tag – und seit 1980 „Carl“ als Autor. Alle meine Publikationen – inzwischen (2016) sind es 14 Bücher - sind unter dem Verfasser-Namen „Carl Gibson“ veröffentlicht worden.
[13] Hier fehlt eine Passage, die nicht übersetzt wurde, aber vorliegt.
[14] Vgl. dazu auch mein bei der CNSAS (rumänische Gauck-Behörde) in Bukarest - als akkreditierter Forscher – gemeldetes Forschungsprojekt mit gleichem Namen, das von der kritischen Aufarbeitung der Securitate-Opfer-Akten aller Akteure aus der politisch-oppositionellen wie literarisch-wissenschaftlichen Szene ausgeht.

[15] Diese Daten zur speziellen Zeitgeschichte (Menschenrechtsbewegungen in Ost und Südost-Europa nach der KSZE-Konferenz von Helsinki 1975) sind wichtig, da viele Germanisten und Literaturwissenschaftler ahistorisch vorgehen, den Kontext nicht kennen und dementsprechend oft nicht wissen, worüber sie reden. Auch aus diesem Grund konnten die Zerrbilder über Banater Schwaben, Ceausescu und Securitate - auch in den Medien ohne Überprüfung - wirr und realitätsfremd drei Jahrzehnte hindurch herumgeistern.

[16] Als vierte, wichtige biographische Quelle (neben SPIEGEL, ZEIT und Schweiz-Gespräch) wird zitiert: Herta Müller im Gespräch mit Stefan Sienerth, Direktor des IKGS in München, abgedruckt in dem Band: „Daß ich in diesen Raum hineingeboren wurde ...“ Gespräche mit deutschen Schriftstellern aus Südosteuropa. Südostdeutsches Kulturwerk, München 1997. S. 319ff.
[17] Wie aus meiner Securitate-Opfer-Akte hervorgeht, eckte ich bereits in der 10. Klasse an, trat in der 11. Klasse am gleichen Gymnasium im Abendunterricht als Kritiker des real existierenden Sozialismus auf und rief so den Geheimdienst auf den Plan. Viele Opfer der DDR-Diktatur wissen, dass sie als systemkritische Jugendliche oder schon aufgrund ihres ideologisch ungesunden familiären Umfelds weder zum Abitur, noch zum Studium zugelassen wurden.

[18] Opfer des Stalinismus und lange in Haft, Näheres dazu in meinen Erinnerungen.

[19] Seit Jahren moniere ich diese Tatsache und frage vergeblich nach den Gründen der Verweigerung, auch öffentlich, u. a. auf „Freitag“, 2010.
[20] Die Akte „Cristina“ wird im Jahr 1983 noch unter dem Namen „Herta Karl“ angelegt. Herta Müller verschweigt diese erste Ehe konsequent, vielleicht auch weil ihr konventionelles Leben in jener Zeit nicht zur inszenierten Opferrolle als „allein in der Welt stehenden Leidenden“ passt! Kein Journalist, kein Forscher hat je nach diesen Jahren gefragt, die Meinung der anderen Seite gehört und ausgewertet.

Das bestätigte mir Herbert Karl persönlich, nachdem ich fragte, ob irgendein Forscher oder Journalist nach der Nobelpreisverleihung oder überhaupt auf ihn zugekommen sei, um Details aus den Jahren der Ehe (1975 -1979) zu erfahren.

[21] Der Spott und die Verhöhnung der deutschen Kultur des Banats in „Das schwäbische Bad“, „Ein deutscher Scheitel“ etc. sprechen da eine andere Sprache.
[22] Richard Wagner, der zunächst in der ZEIT posaunte, ich wolle ihre „Akte“ nicht sehen, um dann, als ich sie nach meiner Bukarest-Reise im Herbst 2010 in den Händen und vor den Augen hatte, sich bitter öffentlich beklagte, ich würde nun mit der wissenschaftlichen Auswertung drohen und sie alle entlarven, darf ruhig schlafen und sich an dem ergaunerten Bundesverdienstkreuz erfreuen:

Ich habe von der „Akte Cristina“ immer noch keinen Gebrauch gemacht, einfach deshalb nicht, weil das allen Forschern zugängliche - Material durchaus ausreicht, um die Lügen Herta Müllers und ihrer Gehilfen aus der KP offen zu legen. Bis auf das, was ich seinerzeit vor Ort in Bukarest bei der CNSAS in der Akte gelesen habe, verfüge ich über keinen Informationsvorsprung gegenüber anderen Wissenschaftlern und Interpreten.

[23] Die Beweise der frühen Beobachtung und Kritik finden sich in C. Gibsons Securitate-Opfer-Akte.

[24] Details in (Details in der Opfer-Akte bzw. in der „Symphonie der Freiheit“,2008.

[25] Für den Freikauf regulärer Krimineller aus den Gefängnissen der DDR, die auch noch mit Sabotage-Mission in den Westen kamen. bezahlte die BRD sogar 100 000 – 200 000 Westmark.
[26] Diese Tabelle enthält lediglich einige Eckpunkte zur Orientierung. Viele Forscher wissen heute leider nicht mehr, wie es in den totalitären Staaten Osteuropas, im ehemaligen Ostblocks, vor dem Fall der Mauer, dem Ende der Sowjetunion und des Kommunismus zuging. Herta Müllers „literarische Fiktionen“ und Zerrbilder haben viel und Wesentliches zur Verfälschung jüngster Geschichte im europäischen Osten beigetragen.
Die „echte Forschung“ ist weiter aufgerufen, das, was die Belletristik in unverantwortlicher Weise ganzen Völkern eingebrockt hat, zu korrigieren, historisch, im geistig-philosophischen Diskurs, in gnadenloser Aufklärung und Aufarbeitung!



Auszug aus:

Carl Gibsons Fundamentalwerk:  

Herta Müller im Labyrinth der Lügen:  „Wir ersäufen dich im Fluss“ –  Mythen, Märchen, Münchhausiaden im „authentischen“ Lebensbericht der deutschen Nobelpreisträgerin für Literatur!  

Die „Unbeugsame“ als „Politikum“, ihre „Als ob“-Biographie aus der Retorte und DER FALL OSKAR PASTIOR: Nobelpreis für ein Plagiat!?


Neuerscheinung,

seit dem 14. Oktober 2016 im Buchhandel:


Carl Gibson


Herta Müller im Labyrinth der Lügen: 
„Wir ersäufen dich im Fluss“ – 
Mythen, Märchen, Münchhausiaden im „authentischen“ Lebensbericht der deutschen Nobelpreisträgerin für Literatur!

Die „Unbeugsame“ als „Politikum“,
ihre „Als ob“-Biographie aus der Retorte
und
DER FALL OSKAR PASTIOR:
Nobelpreis für ein Plagiat!?

Vom medialen „Phänomen“ zur unantastbaren Staatsschriftstellerin - Wie eine falsche „Ikone“ „gemacht“ wurde und über politische Protektion immer noch am Leben erhalten wird: Zur Rolle und Mitwirkung des „SPIEGEL“, der „ZEIT“, der unkritischen Forschung und der hohen Politik (SPD und KAS der CDU) bei der Konstruktion der Pseudo-Vita einer Hassgetriebenen aus der Ceauşescu-Diktatur zwecks Instrumentalisierung – auf Kosten der Ehre der Banater Schwaben und zu Lasten der historischen Wahrheit. Gegenargumente, Daten, Fakten.


Kritische Studien, Interpretationen und Essays zum „Leben“, „Werk“ und zur fragwürdigen „Wirkung“ der forcierten Nobelpreisträgerin für Literatur Herta Müller (2009) unter Berücksichtigung historisch relevanter-Dokumente (Securitate-Akten) zum Zeitgeschehen.


ISBN 978-3-00-053835-3

1.   Auflage, Oktober 2016
Copyright© Carl Gibson. Alle Rechte vorbehalten. Umschlaggestaltung, Cover/Titelbild: Gesamtkonzeption Carl Gibson unter Verwendung einer Graphik von Michael Blümel. Bilder im Innenteil und Graphik Buchrückseite: Michael Blümel. Copyright © Michael Blümel.




Aus der Reihe:
Schriften zur Literatur, Philosophie, Geistesgeschichte und Kritisches zum Zeitgeschehen, Dritter Jahrgang, Band 3, 2016.


Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa.





















Kommunisten-Protegé Herta Müller greift WLADIMIR PUTIN an - 

Der russische Staatschef am Pranger!

Wie eine politische Krise schamlos instrumentalisiert wird!




Der Präsident Russlands am Pranger - Moralische Entrüstung ... auch mit dem Stinkefinger?
 Oder 
Wie Herta Müller und ihr Marketing-Apparat eine politische Krise instrumentalisieren 

Wer literarisch nichts mehr zu melden hat, wem nichts mehr einfällt, der setzt auf „Aktion“, auf „Gags“, „Happenings“ und von langer Hand geplante, für das ahnungslose Volk inszenierte „Maskeraden“ der unfeinen Art wie jüngst in Solingen, wo der deutsche Bundestagspräsident sich zum Hampelmann machte, um einer Autorin und ihrem Großverlag dahinter einen Gefallen zu tun – und dies, obwohl längst bekannt ist, dass die kontrovers diskutierte Nobelpreisträgerin für Literatur 2009 und ihr Hausverlag von Literatur leben, die auf Plagiaten beruhen.

„Inspiriert“ von dem Aktionskünstler Ai Wei wei aus China, mit dem sie im gegenseitigen Interesse auftritt versucht nun auch Herta Müller ihre sonderbaren „Aktionen“, etwa das „Stinkefinger-Zeigen“ mit Kunst in Verbindung zu bringen. Genial schwachsinnig! Denn dieser Kunst-Akt beeindruckt den Kunstverständigen genauso wie der missglückte Gestus des diskreditierten Peer Steinbrück und überzeugt genauso wenig wie die gehirnlosen „Collagen“ der Herta Müller, die nur auf ihre plagiatorische Praxis verweisen.

Ferner macht die notorische Lügnerin, Täuscherin, Plagiatorin und rücksichtslose Hochstaplerin aus dem rumänischen Banat wieder das, was sie am besten kann:
Herta Müller beschimpft andere!

Nachdem die sonderbare Moralistin ohne Moral und Nobelpreisträgerin – neuerdings in Köln mit gezeigtem Stinkefinger - fast alle mit Schimpf und Hohn überzogen hat, die in ihr Schussfeld gerieten, beginnend mit der eigenen Mutter, dem Vater und der deutschen Gemeinde, über Ceausescu und die Securitate bis hin zu Nobelpreiskollegen und sogar zur christlichen Kirche mit ihren Sakramenten, ist nun der russische Staatschef Wladimir Putin an der Reihe.
Wird der russische Machtzyniker, der nationale Interessen machiavellistisch durchsetzt, mit Recht beschimpft?

In einer Zeit, wo es schon zum guten Ton gehört, über Putin zu schimpfen, ist die Freundin der Obszönität, des Pornographischen, des Verrückten in allen Formen fährt natürlich mit von der Partie:
Wie auch sonst opportunistisch, in schlechtem Deutsch und geschmacklos fährt die selbststilisierte Heroine aus Nitzkydorf im Banat jetzt ihren Stinkefinger aus, um obszön auf Putin zu zeigen, primär aber um so, ihrem Wesen gemäß, auf sich und auf ihre in jeder Hinsicht desaströse Literatur zu verweisen. Herta Müller will aufmerksam, Aufmerksamkeit erregen, wieder auf der Seite des Guten stehen, vielleicht nur promotionsbedingt, weil ihre Büchlein wie Blei im Keller liegen?

Wiederum geschieht es nicht um der Sache willen, sondern profan aus Selbstzweck, um des billigen Effektes willen, um wieder ins Gespräch zu kommen, wenn schon nicht über literarische Werke, die auffallend ausbleiben, dann wenigstens im Skandal!
Die sich künstlich Entrüstende, Herta Müller, will um jeden Preis „en vague“ sein – wie seinerzeit, als sie frech gegen Günther Grass‘ Israel-Kritik aufmuckte oder gegen die Nobelpreisvergabe an den Chinesen Mo Yan.

Die von Anfang an rücksichtslose Immoralisten fühlt instinktsicher, wann, wo und wie man auf der offiziellen Welle schwimmt, um - getragen vom Geist der Zeit, über billige Agitation ins Mainstream-Horn stoßend - mit abzusahnen. Die Opportunisten aus der kommunistischen Welt Ceausescus hat die Funktionsweise des neuen Manchester-Kapitalismus schnell begriffen und umgesetzt. Gut ist, was Geld einbringt!

Zur höchst komplexen Sache selbst, zum ethnisch-völkerrechtlich verzwackten Ukraine-Russland-Konflikt, kann die seit je her ahistorisch, alogisch und irrational vorgehende Diva der Literatur mit ihrem höchst bescheidenen Wissen und dem oft ausbleibenden „gesunden Menschenverstand“ kaum etwas beitragen. Sie kann Stimmung machen und darauf hoffen, dass einige bezahlte Beifallsklatscher der lauschenden Menge in Süden der amerikanischen Provinz signalisieren, wann sie klatschend Beifall spenden dürfen!

Politisch- historische Aussagen macht das Kommunisten-Protegé aus dem Banat, das seinerzeit die eigene deutsche Minderheit, ihre Kirche und ihre Kultur verhöhnt und bekämpft hat, natürlich keine.

Dafür drischt Herta Müller viel trockenes Stroh – und dazu noch im Bierkutscher-Jargon … und in ihrem holprigen, höchst unzulänglichen „Deutsch“, für das die sprachsensiblen Akademiker aus Südkorea vielleicht - aus reiner Empathie - einen Doctor honoris causa übrig haben, das aber in der Nation Luthers, Goethes und Thomas Manns, mit dem Herta Müller als deutsche Nobelpreisträgerin für Literatur nunmehr auf einer Ebene steht, kaum einen beeindrucken wird.

Einigen Ahnungslosen aus den Niederungen der Mangroven-Sümpfe im fernen Süden Nordamerikas wird man durch das öde Geplapper doch noch einen Bären aufbinden können, bevor ein Kind – symptomatisch für alle geistigen Botschaften Herta Müllers aufschreit: „Der Kaiser hat nichts an“!

Die Komödie geht weiter, obwohl die Tragödie längst eingesetzt hat!

Doch Vorsicht: Der böse Bube Ceausescu ist kein Feindbild mehr! Auch seine „Securitate“, die Herta Müller – vor oder nach der weltberühmten Eier-Folter angeblich im Fluss ertränken wollte und ihr auch noch einen Killer nach Berlin geschickt haben soll, lebt nicht mehr“ – Doch Putin, seit seiner dritten Amtszeit Diktator mit dem Plazet des pragmatischen Westens, ist nicht Ceausescu: Er lebt noch – und auch sein Geheimdienst ist noch im Dienst!

Moralisch zwielichtige Gestalten wie die von Kommunisten geehrte Herta Müller und ihr – mit den deutschen Bundesverdienstorden ausgezeichnete – zweite Mann aus der KP, sollten den Mund nicht zu voll nehmen und – wie von mir bereits 2008 öffentlich eingefordert – nicht als erste zum Stein greifen, wenn es um die Ostrakisierung eines moderne Despoten geht!

Wer einem anderen Despoten viel Jahre servil diente, sollte – wie es in Berlin heißt - ganz klein werden mit Hut … und sich für alle Zeiten von moralische Verdikten fernhalten.
Ich schimpfe, sagt sich Herta Müller vielleicht – frei nach Descartes – also bin ich!
Der von dieser Heroine Beklaute, Carl Gibson, schrieb über diese ethisch verwerflichen Schimpf-Tiraden, an vielen Stellen, u. a. hier:




Nicht beschimpft hat der antideutsche Wendehals Herta Müller ihre Wohltäter aus der Politik, rücksichtslose Akteure aus der CDU und SPD, von denen sie inzwischen gestützt werden muss wie die Spanier ihren Cid nach dem Ableben stützten – als positives Symbol für Mut und Tapferkeit,
während die falsche Ikone aus dem Banat nur noch aus Gründen der Selbsterhaltung weiter protegiert und in Aktion gehalten wird.
Doch der endgültige Absturz der Lügnerin und Plagiatorin ist unabwendbar – mit allen Konsequenzen für Strippenzieher, Hintermänner und Marketing-Apparat.

Ihre deutschen Landsleute, die Banater Schwaben, ein wehrloses Völkchen ohne Lobby dort und hier, beschimpfte sie bereits im Banat (1982)– den bösen Diktator Ceausescu, dessen Staatsfeindin Herta Müller gewesen sein will, beschimpfte sie aber erst – freiwillig oder im Auftrag – vom sicheren Hafen Berlin aus (1987), nachdem dieser Grausame sie und ihre Helfershelfer aus der Kommunistischen Partei alle hatte mit Pass ausreisen lassen.

Wer durchschaut schon den PR-Gag deutscher Großverdiener[1] aus der Medienbranche, die ihre Puppe nun auch noch in den USA tanzen lassen?

Man nimmt es dort hin, so wie man bisher alle gestreuten Lügen hingenommen hat, unkritisch, ohne Lust, der Wahrheit auf den Grund gehen zu wollen.
Doch was hat die verlogene Plagiatorin überhaupt zum aktuellen Russland- Ukraine-Konflikt zu sagen? Soviel, wie ihr Verstand hergibt: Nichts!

Alles bewegt sich auf dem Nonsens-Niveau: „Ohne Haftbefehl gehe ich nicht mit“ sowie auf ihrer bei Carl Gibson abgekupferten Huren-Eier-Folter-Geschichte.
Dass Herta Müller mit dem strohdummen Ausspruch,
der an sich alle Opfer totalitärer Systeme verhöhnt,
auch die Opfer von  Ausschwitz in den Dreck zieht, ist bisher noch keinem aufgefallen!

Darf eine Person ohne Moral überhaupt moralisch argumentieren, sich entrüsten?
Das frage ich in der Causa Herta Müller seit ihrer forcierten Nominierung für den Nobelpreis für Literatur, der nach Alfred Nobels Vermächtnis ethischer Natur ist.

„Putin macht mich krank“,



stellt die Vorzeige-Galionsfigur der KAS, der CDU/CSU und der Bundesrepublik fest –

worauf ich, Carl Gibson, als systematisch von ihr Bestohlener nur feststellen kann: die notorische Lügnerin und Täuscherin Herta Müller, eine Hochstaplerin, die seit Jahren das deutsche Volk und die ganze Welt an der Nase herum führt,
macht mich krank 
und andere weniger Betroffene ebenso.

Außerdem muss man sich fragen, was „krank“ sein bedeutet,
wer, seit wann krank ist
und ob es gesund ist, gegen sein eigenes Fleisch und Blut nestbeschmutzerisch anzuschreiben
oder sich auf die Seite der Kommunisten zu schlagen,
mit diesen das Bett zu teilen und sich von diesem Verbrechergesindel auch noch ehren zu lassen?

Was ist das anderes als „geistige Prostitution“ , ethisch verwerfliches Handeln?

Putin, der militärisch Eingekreiste und politisch ins Abseits Gedrängte, zwangsisolierte Brecher des Völkerrechts aus einer einkreisungsphobischen Gegenreaktion heraus, wird diese das Tamm-Tamm dieser Skandalnudel genauso ernst nehmen, wie die Israelis seinerzeit das deplatzierte Poem des Günther Grass ernst nahmen: Ein wüster PR-Gag ist nichts weiter als billige Agitation, auch wenn diese Form der Hetze im Konsens mit der politischen Doktrin von EU und NATO steht.
Wer so wenig von Geschichte, Ethik und Völkerrecht versteht wie Herta Müller, wer seinem Lebenslauf stilisiert, mit Lügen garniert, wer seine Opposition und sogar Folter-Episoden, die nie stattgefunden haben, von einem authentischen Opfer des Kommunismus abschreibt, sollte auch in Zukunft bei seinem Leisten, seiner stumpfen Schere und seinem unterentwickelten Urteilsvermögen bleiben, statt auf Biertischniveau hetzend herum zu tönen.

Herta Müllers Wesen offenbart sich in den Tugenden des Kommunismus, im Lügen, im Täuschen und im Stehlen – Darüber sollte die Schriftstellerin, deren unmoralisches, plagiatorisches Vorgehen echte Opfer der Diktatur krank macht[2], öffentlich Position beziehen, statt über Zynismen der Machtpolitik herum zu schwafeln, die leider den Status quo der Krise bestimmen.

Es ist zu hoffen, dass kritische Bürger, aufrechte Journalisten und Forscher diesem unmoralischen Spuk bald ein Ende machen – und die mitverantwortlichen Strippenzieher aus Wirtschaft und Politik endlich zur Rechenschaft ziehen!




[1] Hinter dem Bericht auf der Plattform Louisiana Channel steht der direkte Kooperationspartner „Cicero“, also genau das Magazin – nach meiner Auffassung für politische und journalistische Un-Kultur – das über Michael Naumann (SPD) und Michael Krüger ( Carl Hanser Verlag) bereits im November 2009, unmittelbar nach der Nobelpreisvergabe, Herta Müllers Verfolgungs-Mythen breit in die Welt hinaus gestreut hat, wohl wissend, dass es Lügen sind, deren plump umgeformte Motive aus Carl Gibsons „Symphonie der Freiheit“ herstammen.

[2] Vgl. dazu den Beitrag des von Herta Müller vielfach Bestohlenen Carl Gibson,
  http://carl-gibson-werke.blogspot.de/2014/01/wie-wirkt-herta-mullers-literatur-auf.html , veröffentlicht in „Die Zeit der Chamäleons“, Bad Mergentheim 2014.


Auszug aus: Carl Gibson, 
Zeitkritik


Werke von Carl Gibson: 
Soeben erschienen:

Carl Gibson: 

Plagiat als Methode - Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption


Wo beginnt das literarische Plagiat? Zur Instrumentalisierung des Dissidenten-Testimoniums „Symphonie der Freiheit“ – 

Selbst-Apologie mit kritischen Argumenten, Daten und Fakten zur Kommunismus-Aufarbeitung 

sowie mit  kommentierten Securitate-Dokumenten zum politischen Widerstand in Rumänien während der Ceaușescu-Diktatur.


Rezeption - Inspiration - Plagiat!?






Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim. Seit dem 18. Juli auf dem Buchmarkt.
399 Seiten.


Publikationen des
Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa,

Copyright © Carl Gibson 2014

Mehr zur Thematik:

Putin Superstar im "Wahlkampf" - 

Pose, Assoziationen, Interkulturelles, Farce



Quo vadis, Russland? Auf in die Demokratie oder in eine neue Form der Diktatur?
 
Ich bin der ich bin - Putin!

Eine Opposition gegen den übermächtigen Präsidentschaftskandiaten Putin formt sich, doch sie ist schwach und politisch irrelevat. Die anderen anderen Proforma-Kandidaten sind chancenlos, Sjuganov, der ewige Zweite von den Kommunisten ebenso wie Großmaul und Opportunist Schirinowski, der sein Spiel macht, um die eigene Popularität aufrecht zu erhalten.


 

Matroschka-Gruppe, sowjetisch-russische Staatschefs im 20. Jahrhundert.
L' etat c' est moi - Putin und die Tradition - kaum zu erkennen, der letzte Zar!


Wladimir Putin hingegen macht heute, was er will.

Der Wahlkampf des zweifachen Präsidenten Russlands bzw. dessen Regierungschef nimmt groteske Züge an - und kann nur noch humoresk-satirisch wahrgenommen werden. Der Westen schmunzelt.

Putin macht Wahlkampf für die Russen - doch, dem Internet und einigen journalistischen Freiheiten sei es gedankt, wird einiges auch im Westen wahrgenommen, Bilder, die für sich sprechen. Interkulturelle Phänomene, Eigenheiten, Unterschiede werden dabei deutlich.

Putin - in Pose!

Jedem das Seine - jedem Wähler das von ihm erwartete Putin-Bild!?

Bei genauerem Hinsehen kommen da einige Aspekte zusammen,
die nachdenklich machen, die verdeutlichen,
was Putin ist und was er sein möchte.

Stimmt das Image?

Was machen seine mehr oder weniger professionellen PR-Berater daraus?
Assoziationen werden geweckt - Putin "who"?
Wer ist dieser kleine KGB-Mann aus Dresden, der nach den Sternen greift und nach der absoluten Macht in Russland in Namen der Demokratie? Der Mann, dem einige attraktive Damen aus der Opposition den nackten Hintern zeigen wollen, vor laufender Kamera?

Bestimmte Putin-Bilder drängen sich immer wieder auf und prägen sich ein:

Putin - der Kämpfer!

Wer im ehemaligen Restaurant des KGB in Moskau einen Wodka trinken wollte, konnte ihn dort bewundern, den starken mann und Leistungssportler aus Leidenschaft, als Bild an der Wand mit schwarzem Karate-Gürtel.

Putin - mit der Flinte!

Nackter Oberkörper, Gewehr mit Zielfernrohr - so gefällt er sich - wie Hollywood-Star Rambo, nur in russischer Ausprägung - immer zum Kampf bereit!?
Stalin nahm einst seine Genossen auf's Korn und drückte gelegentlich ab - wenn auch mit dem Stift, während die Diktatoren Gaddafi und Saddam Hussein angeblich manches eigenhändig erledigten.

Putin - der Großwildjäger!

Diese Pose verbindet ihn mit dem roten Diktator Nicolae Ceausescu, der auch auf Bärenjagd ging und, so wird gemunkelt, den Bär erlegte, der vorher betäubt vor die Flinte getrieben worden war.

Putin - der Taucher!

Wer nach Höherem strebt, hat einen Sinn für Tiefe. Nur waren die Amphoren aus dem Meer, die Putin zu bergen vorgab, zu blank poliert, um alle zu überzeugen.

Putin - der Gipfelstürmer!

Wer einmal mit den Gemsen Luft getrunken, der atmet nicht mehr behalglich bei den Unken. Putin war lange oben - und er will nicht mehr hinab in den Sumpf, nachdem ihn die Höhenluft berauscht hat. Da heiligt der Zweck manche Mittel!

Putin - der Bescheidene.

Auch ein Wolf wirkt manchmal wie ein treuer Schäferhund.

Putin - der Kunstfreund.

Prominenmtenmaler dürfen ihn porträtieren - in Öl und als Zar Peter der Große! Das kündet von historischem Sendungsbewußtsein!

Putin - der Grinsende.

Richtig lachen sah ich ihn noch nie - vielleicht gibt es keinen Grund herzhaft zu aufzulachen? Die Macht macht einsam und schafft viele Feinde.

Putin - der Naturfreund.

Wir erinnern uns: Kanzler Helmut Kohl und der sowjetische Staatschef Michael Gorbatschow im Kaukasus am Fluss - solche Bilder beeindrucken sofort und lange Zeit.

Putin - als Angler.

Ein Menschenfischer ist auch er.

Putin - mit Pferd.

Ein Sympathieträger strahlt auf sein Umfeld aus, auch auf den Reiter.

Putin - Oligarch unter Oligarchen.

Wie viele Milliarden Putin vor der globalen Finanzkrise hatte und wie viele danach ist ( mir) nicht bekannt - aber es kursieren hohe Zahlen. Jedenfalls hat Putin als Titan der Titanen alle anderen Oligarchen gezähmt und außer Macht gesetzt,die im Ausland ebenso wie Chodorkowski im sibirischen Gefängnis.

Putin - der Freund Deutschlands?

Mit Kanzlerin Angela Merkel redet er angeblich deutsch und sie mit ihm gegegentlich russisch?
Das vertieft die deutsch-russische Freundschaft und stärkt den "Dialog"!?

Putin - mit wachem Auge und offenem Ohr.

Was wäre Russland ohne seinen deutschen Berater?

Putin - der Unflätige.

wenn es um die "Feinde Russlands" geht,  um Tschtschenen, Georgier, Dissidenten, Auflärer, Oppositionelle, Blogger, Journalisten, dann sind Begriffe wie "Banditen", "Terroristen" noch euphemistische Umschreibungen.
Wer des Russischen mächtig ist, hört da noch ganz andere Ausdrücke des Zornigen heraus - wahre Perlen russischer Sprache.
Auch klare Worte können Freunde schaffen - und Wähler!

Putin - der Macho!

Halbnackt mit Tieren und Waffen in der Natur - wirkt das erotisch?
Auch Frauen dürfen wählen!

Putin - der Retter der Nation!

Was Staatschef Ortega kann, kann ich auch!
Auch wenn Russland keine Bananenrepublik ist, sondern eine wiedererstarkte Supermacht.
Und jeder andere Kandidat kann das nicht.
Schließlich hat US-Präsident Roosevelt auch mehrfach kandidiert und amtiert - aufgrund einer politischen Ausnahmesituation. Die haben wir auch heute - in Russland und in Nicaragua!

Die Auswahl der Posen des vielfachen Machers vor der Kamera könnte fortgesetzt werden. Alles scheint legitim, wenn es dem Endzweck dient - der Macht-Erhaltung über eine dritte Amtszeit als Prädsident Russlands.
Selten war der Wille zur Macht einer Einzelperson so ausgeprägt wie bei Wladimir Putin.

Manches, was über die Bildschirme flimmert und durch die Presse geht,
ist nur für russische Ohren gedacht, kommt aber auch im Westen an,
ungefiltert, für Verblüffung sorgend - wie einst bei Berichten über Diktator Kim in Nordkorea.
Solange kommunistische und pseudosozialistische Dikaturen einen hermetischen Raum darstellten, hatte der Personenkult der nationalen Führer Hochkonjunktur.

Mit Gorbatschow, Glasnost und Perestoika wurde einiges anders, offener, kritischer, transparenter. Liberalismus war auf einmal opportun, im Ökonomischen und im Politischen.
Der Lüge, der Korruption wurde der Kampf angesagt - auch in Russland, sogar unter Putin!
Und nun?
Fällt Russland in alte Strukturen zurück?
Inzwischen hat der russische Kapitalismus gar den westlichen überflutet - ganiert mit allen denkbaren Dekadenzbegleiterscheinungen.

Quo vadis, Russland?

Der Westen blickt geduldig zu und schweigt.
Man kennt Putin, den Staatsmann!
 Schlimmere Lösungen wären denkbar.

Putin will drastisch aufrüsten und seiner Wählerklientel aus der Armee den Sold womöglich verdoppeln.

So gewinnt man Wahlen -

tolle Bilder sind nur das schmückende Beiwerk dazu.

Russische und sowjetische Geschichte - die Staatschefs
beginnend mit Lenin,
dann Stalin, Chruschtschow, Breschnew, Andropow, Tschernenko, Gorbatschow, Jelzin, Putin.

Michael Gorbatschow,

für viele Russen ist er der Totengräber der Sowjetunion.



Boris Jelzin, der Förderer Putins.

Jelzin setzte Putin als Nachfolger ein, dafür garantierte dieser Jelzins Sippe absolte Immunität, auch eigentumsrechtliche Unantastbarkeit.
Alles ein Geben und Nehmen, auch im neuen Russland.


Ehemaliger KGB- und Staatschef Andropow


Stalin, der Diktator und Menschheitsverbrecher -

die Stalinhymne erklingt wieder und manche Statue des finsteren Diktators steht wieder am alten Ort.
Restauration des Status quo ante?

Putin machte einiges möglich, auch im Symbolischen.
Die Matroschka-Figuren, Volkskunst vom Feinsten,
bringen manches auf den Punkt -
auch die Geschichte, die kritisch aufgearbeit und nicht verdrängt werden soll.

Harren wir der Dinge und Entwicklungen, die da noch kommen werden.
Die - ach so spannende - Wahl ist schon gelaufen - wie einst bei den Kommunisten.

Nur verzichtet man im Kreml inzwischen auf die magische Unzahl,
auf die  99%!



Fotos: Carl Gibson
Mehr zum Thema Kommunismus hier:
Allein in der Revolte -
 Carl Gibsons neues Buch
zur kommunistischen Diktatur in Rumänien -
über individuellen Widerstand in einem totalitären System.

 Allein in der Revolte -
im Februar 2013 erschienen.

Das Oeuvre ist nunmehr komplett.
Alle Rechte für das Gesamtwerk liegen bei Carl Gibson.
Eine Neuauflage des Gesamtwerks wird angestrebt.
 Carl Gibson

 Allein in der Revolte, Buchrückseite


Fotos von Carl Gibson: Monika Nickel

©Carl Gibson. Alle Rechte vorbehalten.




 


 

Carl Gibson, 

Natur- und Lebensphilosoph, ethisch ausgerichteter Zeitkritiker,

Naturfotograf, im August 2021





Mehr zu Carl Gibson, Autor,  (Vita, Bibliographie) hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Gibson_(Autor)



https://www.worldcat.org/identities/lccn-nr90-12249/

 Bücher von Carl Gibson, zum Teil noch lieferbar.



Copyright: Carl Gibson 2022.

 

 

 

Die Witzfigur mit Nobelpreis

Man hat diese Witzfigur aus dem rumänischen Banat mit viel Tücke, Kriegslist und enormem Geldaufwand aufgebaut, um sie- quasi als eine Art Wunderwaffe - gegen die marxistisch-kommunistischen Feinde des Westens im Ost en Europas und in der Sowjetunion einzusetzen, gegen Ceausescu, gegen Milosevic, schließlich gegen den zum Präsidenten Russlands avancierten KGB-Mann Putin.

Nachdem sie, die als „roter Vogel“ nichts mehr zu verlieren hatte, „eingekauft“ worden war, dann - über diverse Nonsens-Ehrungen und Literatur- Preise salonfähig gemacht wurde - wobei die das hohe Preisgeld einzelner Auszeichnung, etwa für das ganz schwache Büchlein „Herztier“ um die 250 000 DM, auf den tatsächlichen Wert der Pseudo-Gestalt verweisen sollte, den Michel ablenkend und externe Beobachter ebenso – stand am Ende der von langer Hand und mit heißer Nadel eigefädelte „Nobelpreis“!

Ein ganz billiges, plumpes Manöver – für die vielen Dummen konzipiert, denn Herta Müller ist ein literarischer Niemand, eine reaktivierte, tote Cid-Figur, die, wie ich schon früher darlegte, mit Tricks aller Art synthetisch am Leben gehalten wird, um weiterhin – die Dummen täuschend – politische Spielchen möglich zu machen, vor allem aber, um als Instrument und Propaganda-Waffe gegen die roten Feindbilder im Osten Europas eingesetzt zu werden – in deutschen wie in internationalen Medien bis hinein in die USA.

Der Nobelpreis sollte dieser – an sich, da durchschaubar, recht stumpfen Waffe, mehr Wucht, mehr Schlagkraft verleihen, galt es doch – über moralisch wenig sensible Medien wie die Springer-Presse du andere – zu hetzen, Hass zu schüren, um so die sich wandelnden Feindbilder schon im Vorfeld kaltkriegerisch-propagandistisch zu bekämpfen, über Verbalattacke der inszenierten Art, die mir gleich auffielen und die ich auch immer anprangerte und konsequent bekämpfte, natürlich, ohne im medial gesteuerten Deutschland adäquate Resonanz zu finden.

Der forcierte, höchstwahrscheinlich auch eingekaufte Nobelpreis als Krönung hat dann auch viele weitere Menschen getäuscht und einzelne Skeptiker zum Schweigen gebracht, bis auf einige wenige vielleicht, die kritisch am Ball bleiben und wie Sisyphus und Don Quichotte weiter aufklärten, mahnten, als einsame Rufer in der Wüste.



 Entwurf:

 

Herta Müller - der „gepushte“ „Penny-Stock“, aus dem ein „Blue Chip“ werden musste – zum großen Coup des Homunculus-Fabrikanten Michael Naumann aus der SPD, der einen Nobelpreis nach Deutschland geholt hat

Wer kennt heute noch den Mann, der einst Hamburg regieren wollte, den großen Zampano der deutschen Literatur-Szene aus dem Umfeld der ZEIT, des „Cicero“, der Großverlage, den Genossen, der der Konrad-Adenauer-Stiftung der CDU die Mogelpackung Herta Müller andiente, gegen Bares vielleicht und in einem Kuhhandel der intransparenten Art – so von Politiker zu Politiker und im Corleone-Stil der Stiftungen – den Kulturstaatsminister aus dem Kabinett Schröder, der eine obskure Gestalt nach Stockholm nominierte und schließlich eine prestigeträchtige Goldplakette nach Deutschland holte, getragen allerding von einer – immer noch höchst fragwürdigen – Figur, deren Charakter und vor allem deren Lügen auch nach hundert Waschgängen der Persilschein-Fabrik Konrad-Adenauer-Stiftung nicht aus der Welt zu schaffen sind, denn, bei aller Dauer-Maskerade wird sich am Ende die Wahrheit doch durchsetzen. Man wird das Spiel auf Zeit des rücksichtslosen Politikers im Interessenkonflikt und Geschäftsmannes Naumann, um den es inzwischen sehr ruhig geworden ist, bald doch durschauen, auch das Rollenspiel der Mitwirkenden, um dann – und wie schon oft – zuzugeben, dass alles doch nur ein Spiel war, ein böses Spiel allerdings – und auf Kosten der Moral, der Moral in der sittlichen Demokratie Deutschland, die, wie ein wankendes Schiff im Sturm, Klippen streifte, um dann mit Schlagseite auf einer einsamen Sandbank zu landen.

Unfreiwillig in diesen großen Coup der Täuschung geraten und auf Kollisionskurs mit dem Homunculus-Mythos gebracht, der nicht einmal einem gelungenen Frankenstein-Konstrukt entspricht, schrieb ich - von den gerade noch Mächtigen zum Kollateralschaden reduziert - als einsamer „Rufer in der Wüste“ mir die Finger wund und fast die Seele krank – neben dem schon kranken Körper[1] - aufklärend wie Sisyphus, wobei man mich jüngst sogar zum Verschwörer erklärte, um mich, den längst schon Ausgegrenzten und vielfach „nachweislich mundtot“ gemachen Zeitzeugen und Darsteller historischer Ereignisse und Wahrheiten endgültig in eine Ecke zu verfrachten, aus der es kein Entkommen mehr gibt.

Doch das wird nicht gelingen. Denn es ist alles gesagt, essenziell ausgesagt, auf den Punkt gebracht, manchmal besser, prägnanter, ein anderes Mal aber, das ich oft am Rande der Erschöpfung schreibe, gezeichnet von der Krankheit und aus meiner Matratzengruft heraus, vielleicht weniger pointiert, aber immer redlich, dem Ethos und der überprüfbaren Wahrheit verpflichtet – bis hinein in die sarkastische Polemik, die, im Einklang mit dem Stil der geistigen Ziehväter Voltaire, Heine und Nietzsche, um nur drei Namen zu nennen, das Salz in der Suppe darstellt, die Würze, ohne diese unmusische Suppe der ganz großen Heuchelei in Deutschland - vorexerziert von arroganten Akteuren der Macht - weder zu ertragen, noch zu konsumieren wäre.

Die Wurzel des Unfassbaren, hier, in der Titelaussage in fremdländische Neologismen gepackt, die über das Phänomen mehr aussagen als so manche weit ausschweifende Ausführung Erklärung in deutscher Sprache, ist ein Kanzler, der, fern einer höheren Moral, seinen – auch sonst schon eigenmächtig agierenden – Kulturstaatsminister machen lässt, einen Nobelpreis einfädeln, durchsetzen und nach Deutschland holen lässt, auch für die spätere Kumpanin Merkel, die gratulieren wird und für den Ersen Mann im Staat, der die Maskerade mit einem Bundesverdienstkreuz befördern wird, dabei eine Figur abgebend, die den südamerikanischen Präsidenten ähnlich sieht, die, nach dem Schönen Konsul Weyer für 1 000 000 Dollar auf dem Tisch tanzen. Die Mittel der großzügigen Kumpanei zwischen dem Kanzler und seinem Minister, den er gewähren lässt, gehen auf Machiavelli zurück und sind durchaus nicht ethischer Natur. Was zählt, ist der Endzweck, also der konkrete Nutzen für die handelnden Individuen und für das – mitstrahlende, am nordischen Licht aus Stockholm mit partizipierende – Deutschland, das mit einem Nobelpreis besser dasteht als mit einem Nobelpreis weniger. Wer fragt da groß nach dem Mittel, nach dem Instrument, nach dem aufblähten Nichts, das man zu einem Etwas gemacht hat, doch erst nachdem man sich – pecunia non olet- die Mehrheit der Anteil an dem „Penny stock“ sicherte, noch bevor er zum „Blue Chip“ „gepusht“ wurde!

Der Börsianer-Liberalismus einer freien Marktwirtschaft macht es möglich. Wozu weiter nach Moral, Wert und Wahrheit fragen, wenn es für Viele in der Kasse klingelt? Die Kirche hat es vorgemacht im Mittelalter, selbst während der Renaissance! Also kann ein deutscher Politiker der abgebrühten Art, der irgendwo auch ein gerissener Geschäftsmann und genusssüchtiger Lebemann ist, das auch, lange nach Borgia, Savonarola, Machiavelli und Luther, ja, besser noch als der korrupte Papst und der Theoretiker der Machterhaltung aus Florenz, der nicht auf dem Scheiterhaufen verbrannte.

Kleinere Brötchen backend genießt Michael Naumann heute seinen großen Coup – und Schröder, der Schandfleck Deutschlands, freut sich auch! Weniger Grund zum Frohlocken aber haben die Kollateralschäden, die es immer schon gab auf dem langen Marsch der strohdummen Puppe zur unvorzeigbaren Vorzeigeikone des deutschen Staates, die Opfer am Wegrand[2], die es immer schon gab, vor allem aber im Kommunismus.



[1] Die Folgen der in der kommunistischen Diktatur erfahrenen Gewaltauswirkungen während der Verhöre und der Haft treten nun immer offensichtlicher hervor und können möglichweise mein frühes Ableben einleiten.

[2] Bitterkeit, Verbitterung, gar Misanthropie? Nur echten Opfern wird es gegeben sein, Zeugnisse der Wahrhaftigkeit niederzuschreiben, Authentisches auch im Erleiden, wobei es die apathisch dem treiben der Lüge zusehende Welt nicht wundern darf, wenn Einzelne, Mehrfachopfer zynischer Politik, in ihrem allmählichen Zerfall im Dagegenhalten der Gans näher stehen als dem Menschen.

 

  Minister und Manager in einer Person -ein klassischer Interessenkonflikt? 

Wenn, wie im Fall Michael Naumann, der Minister - neben dem Dienst für das deutsche Vaterland - auch noch in die eigene Tasche wirtschaftet? 

Oder 

Wenn die deplatzierte Marionette zum Bumerang wird und auf das System zurückschlägt

Das System ehrt die Handlanger des Systems Oder Weshalb Carl Gibsons Richtigstellungen im Fall Herta Müller seit 2009 im Sand verliefen und die Strippenzieher die deutsche Öffentlichkeit munter weiter täuschen

Was die Deutschen nicht wissen konnten, weil alles still und leise sowie bei Nacht und Nebel verlief, also echt demokratisch und typisch für eine transparente, „offene Gesellschaft“, die sich - bei einem eklatanten Missbrauch des Christus – teilweise sogar „christlich“ definiert:

Bevor die in der Ceauşescu-Diktatur herangezüchtete und auf Deutsche losgelassene Hasspredigerin Herta Müller 1987 im SPIEGEL umgepolt, zur Dissidentin gemacht und für Deutschland vorzeigbar gemacht wurde, waren es die Sozialdemokraten, die sich fürsorglich dieser wild gewordenen, antideutschen Hetzgestalt annahmen. Speziell Michael Naumann, der Mann, der Hamburg regieren wollte, entdeckte an Herta Müller - innerhalb des Literarischen oder auch außerhalb - Fertigkeiten, Talente, die ihm förderungsmäßig erschienen, was ihn veranlasste, diese im rumänischen Banat 1982 als Skandalnudel debütierende Autorin und durch eine Hetzrezension aus der Feder des F.C. Delius im SPIEGEL lancierte und auf neue Umlaufbahn versetzte Unbekannte zu einem Namen zu verhelfen - und das trotz schlechter, negativistischer Hass-Literatur der geschmacklosen Sorte.

Bevor der SPD-Genosse Michael Naumann, diese Irrationalistin ohne viel Verstand und Vernunft, ohne rechtes Wissen, ohne Kultur und Charakter als „Kulturstaatsminister“ der Regierung Schröder - das ist der Kanzler, der nach der Flut im Osten die Hemdsärmel hochkrempelte und damit die Wahl gewann - diese Anti-Ikone in Stockholm nominierte, hatte er, der Rote, diese – alles andere als vorzeigbare Gestalt, den Schwarten angedient, der CDU und der KAS, die 2004 mit ihrer Preisvergabe an eben diese Unperson – in das Rennen einstiegen, und das, nachdem – was wichtig ist, aber kaum öffentlich bemerkt wurde,  Naumann als Journalist und Manager bei der ZEIT und später bei „Cicero“ längst unter seine Fittiche genommen und für den großen Coup vorpräpariert! Es wurde journalistisch-medial alles getan, um aus einem wertlosen „Pennystock“, aus einem „Müll-Papier“ und „Junk Bond“, also aus Zeug, den keiner haben will, ein begehrtes Wertpapier zu machen, dessen Kurs synthetisch aufgebläht und bis in die Sterne getrieben wurde, nachdem man sich selbst die Aktienmehrheit gesichert hatte.

Ein schlaues Spiel, ein fieses Spiel, zu gerissen, um von schlafenden Deutschen Michel durchschaut zu werden!

Der Coup, der gewissen Leuten viel Geld einbrachte und Deutschland einen höchst fragwürdigen, obskuren, vielleicht sogar eingekauften Nobelpreis, gelang - und er war irreversibel!

Ob Köfferchen mit Inhalt hin und her geschoben wurden zwischen deutschen Machtpolitikern und einer korrupten schwedischen Nobel-Jury? Wie sollte ich das beweisen?

Ja, ich konnte mich nach dem „Fait accompli“ auf den Kopf stellen und Purzelbäume der Aufklärung schlagen! Die Seilschaften waren stärker und sind es immer noch - aber sie sind - wie alle Geheimbündler und Mafiosi - lichtscheu!

Sie scheuen den Weg vors Gericht - denn spätestens vor dem Kadi würde die Maskerade auffliegen und die Akteure hinter Michael Naumann bekannt! Das darf nicht sein! Gerissen, wie diese Profis nun einmal sind, lassen sie sich nicht provozieren! Die dumme Marionette wird an die Kette gelegt und darf nichts sagen, weil sonst das Spiel schnell auffliegen würde und die Ehrenmänner bekannt!

Also setzen sie auf Zeit und warten darauf, dass dieser eine letzte Kritiker doch einmal verstummt. Aber ich lebe noch, auch nach dem krebs, habe mich wieder etwas erholt und schreibe!

Was dem ethisch ausgerichteten Deutschen bei diesem großen Bluff der Sonderklasse, der doch nur ein übles Affentheater ist, bei einer gewissen Wachsamkeit und intellektueller Redlichkeit hätte auffallen müssen: in diesem Fall liegt ein klassischer Interessenkonflikt vor, mögliche sogar eine Form des Machtmissbrauchs: der von dem späteren Putin-Freund Kanzler Gerhard Schröder ins hohe Ministeramt katapultierte Michael Naumann war gleichzeitig das eine wie das andere, er war Minister, also Diener des Staates Bundesrepublik Deutschland mit entsprechenden Bezügen – und im selben Atemzug war er auch immer noch ein Geschäftsmann, ein Literatur- und Medienmanager, bestimmt durch Seilschaften und Binden aller Art in die Wirtschaft, in die Verlagswelt, in die Medien.

Michael Naumann verfolgte also eigenen Interessen, machte eigene Geschäfte, während er doch nur dem Staat dienen sollte!

Die Verzahnung von Politik und Wirtschaft ist ethisch sehr bedenklich! Und, wie dieser Fall, den man noch intensiver kritisch durchleichten sollte, zeigt, vertragen sich Macht und Moral nicht immer mit dem Gelderwerb in eigener Sache. Werden manche solche nur Minister, um, noch mächtiger geworden, reich zu werden, noch mehr Geld zu verdienen und um diejenigen – über Köfferchen, Sauna und Nutten – partizipieren zu lassen wie später gewisse Gestalten in Russland?

Nicht immer wächst mit der verstreichenden Zeit Gras über manch üble Geschichte, Schweinereien verdeckend, die es in einem gut funktionierenden Rechtstaat des demokratischen Westens eigentlich nicht geben dürfte. Manchmal bringt mit der Zeit die Sonne etwas an den Tag, dass auch noch nach Jahren genau so peinlich ist wie zum Zeitpunkt des Geschehens. So auch in diesem Fall? Die Akteure leben noch, der Puppenspieler wie die Puppe! Mögen sie auch noch miterleben, wie der deutsche es aufnimmt, wenn die Masken fallen, bevor der Vorhang fällt! 

 Vgl. auch:

 

Die kleinen Brötchen des Michael Naumann

Seine Schäfchen hat er bestimmt im Trockenen, sitzt gelassen in seiner Stube am Kamin genießt die Früchte seines Daseins als Graue Eminenz wie ein Gentleman und schweigt, froh darüber, dass die tumbe Welt nichts von dem gemerkt hat, was er – strategisch geschickt und handwerklich versiert – eingefädelt und in die wintersichere Scheune gefahren hat.

„Chapeau“, würde der Hamburger Heine sagen, alle Achtung für den großen Coup und für die Art, wie – nicht nur in der Stadt des „Michel“ - der Deutsche Michel an der Nase herumgeführt wurde; und wie man in einem inzwischen vereinten Deutschland viel Geld machen kann, natürlich über Einfluss, Filz und Seilschaften nicht nur aus der SPD, indem Hans Christian Andersens „Des Kaisers neue Kleider“ mit Bravour neu inszeniert wird.

Michael Naumann, der Mann, der Hamburg regieren wollte, hat einen Nobelpreis nach Deutschland geholt, mit oder ohne Geldkoffer, wer weiß es, damals, als die Nobelpreis-Jury zu Stockholm noch käuflich war, überzeugt davon, dass Geld nicht stinkt und dass es egal ist, wohin der Nobelpreis geht, wenn das Zünglein an der Waage pekuniär stimuliert wird.

So kam es, dass eine Hasspredigerin und wüste Plagiatorin aus dem Banat einen Nobelpreis zugeschanzt bekam, ohne dass der tumbe Deutsche je die Hintergründe der Maskerade erfahren hätte, denn meine fünf, sechs Bücher, die ich dazu schrieb, wird weder der Gebildete an der Hohen Schule noch der gemeine Deutsche je zu Gesicht bekommen, weil es gelang, diese Schriften nahezu deutschlandweit zu verhindern.

Eine Diskussion sollte es nicht geben!

Nur keine differenzierte Aussprache, nur keine Recherchen, denn man könnte ja auf die Spielchen mancher Strippenzieher kommen, die – auch als Autoren und Journalisten - Männer der Wirtschaft sind, aber auch im gleichen Atemzug Minister im Kabinett eines Kanzlers, der es, frei nach Machiavelli immer auf die Macht bedacht, mit der Moral nicht so genau nimmt.

Also machte Michael Naumann, um den es inzwischen sehr still[1] geworden ist, sein großes Spiel, landete seinen Coup, der ihm und vielen anderen nutzte, nur einem nicht. Im Krieg gibt es nun einmal Kollateralschäden, auch in geistigen Schlachten, die manchmal erst recht ausgetragen werden, wenn alle Akteure tot sind. Die Nobelpreisträgerin ist heute ein altes „Weib“, verlogen wie eh und je, der Kulturstaatsminister und „große Zampano“ ist inzwischen auch ein alter Mann -und der Kollateralschaden, dessen Stimme man nicht hören wollte, fügt sich – mit der Feder in der Hand – in sein Schicksal und harrt als genesender nach schwerer Erkrankung der Dinge, die da noch kommen.

 

 



[1] Vgl. dazu – neben den zahlreichen Beiträgen, die ich zur Thematik schrieb und die man zum teil auch noch im Internet finden kann, wenn man intensiv recherchiert, das Porträt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Naumann

 

Vertraut man der dort einsehbaren „Abrufstatistik“, dann hat sich das Bekanntheitsniveau des höchst einflussreichen Mannes auf mein gegenwärtiges reduziert, während ich als unbekannter Philosoph und Buchautor ohne nennenswertes Publikum ungeachtet einer intensiven publizistischen Tätigkeit als Blogger immer noch ausgegrenzt in einer Stecke stehe, stigmatisiert, ausgegrenzt, kleingeredet von Fliegen des Marktes, die es nach bestimmten Haufen zieht und die sich immer auf die Seite des Etablierten schlagen. Doch nicht ist es mein Los, ein Fliegenwedel zu sein!

 

 

Wenn die Schwarzen sich mit den Roten arrangieren,

wird Herta Müller in Stockholm nominiert.

Eine Krähe hackt einer anderen Krähe kein Auge aus, sagt man und ein Wolf heult mit anderen Wölfen, um nicht ausgestoßen zu werden und zu verhungern.

Auf der Strecke bleibt die Moral und das, was den hehren Menschen vom niederen Tier, das instinktiv - existenziell -handelt, also außermoralisch, unterscheidet.

 

 


Deutsche Dichter im Geldersegen und in der Not: Wer hat, dem wird auch noch gegeben -  

Carl Gibson zur Vergabe des Grimm-Preises an Herta Müller im Oktober 2021 in Kassel

 

Man hat der Plagiatorin Herta Müller wieder einen Preis zugeschanzt, Preisgeld angeblich 30 000 Euro? 

Für welche Meriten auch immer!

Gewisse Leute erwarten nun von mir, dass ich etwas dazu sage, schreibe, bombardieren mich mit Informationen über die potenziellen Laudatoren, sich wundernd, dass manche alles bekommen und andere nichts.

Viele Schriftsteller, Künstler aller Art, nagen pandemiebedingt am Hungertuch, weil sie keine Bücher verkaufen können, ergo auch keine Tantiemen von Verwertungsgesellschaften bekommen.

Und moralisch höchst fragwürdige Gestalten wie Herta Müller, eine vom System inszenierte Marionette in kaltkriegerischer Mission, sahnen ab!

Nach dem üppigen Preisgeld aus Stockholm, das von einer korrupten Jury in Gang gesetzt worden war, fließen nun weitere Gelder - wofür eigentlich?

Dazu sage ich nur:  

das Netzwerk eines mafiotischen Systems funktioniert, Filz und Seilschaften bestimmen.

Während einige ausgegrenzt, in die Ecke gestellt, auf den Index gesetzt werden, wird die Lüge aufs Podest gehoben und mit einem Kreuz geehrt.

Die Politik in diesem Land will es so! 

Und einige, die hätten reden können, etwa ein Gauck, die schweigen, obwohl sie es besser wissen.

Meine Bücher zur Sache stehen in großen Bibliotheken der Welt. Die „Forschung“ aber ziert sich immer noch, Tabus anzufassen - man könnte sich ja die Finger verbrennen!

Also findet sich immer noch der eine oder andere Hanswurst, der die Lügnerin lobt, nur, um selbst einen Augenblick im Rampenlicht zu stehen.

Schäbig, schäbig - aber das ist die bundesdeutsche Wirklichkeit, in welcher man die Augen von der Wahrheit abwendet und zu feige ist, die Wahrheit der Dinge anzuerkennen.

Ergo wird weiter gelogen.

Ergo wird weiter betrogen, getäuscht.

Der tumbe Teutsche liebt es so, der Michel mit der Zipfelmütze, der, lange nach Heine und Hitler, mit dem Hund spazieren geht und anschließend im Fernsehen bei regem Bier- oder Weingenuss Fußball schaut und dann gelegentlich auch mal die Frau verprügelt, wenn das Ergebnis nicht stimmt.

 

 

Fake News Made in Germany by "Cicero"- 

Weshalb druckt die Zeitschrift für "politische Kultur" "Cicero" die Lügen und Plagiate von Nobelpreisträgerin Herta Müller, ohne später bereit zu sein, die Konsequenzen daraus zu ziehen?





 Herta  Müller - 
von ihren Förderern zur "Ikone" stilisiert,
zur falschen Ikone!

In diesem Heft äußert sich Verleger Michael Krüger unmittelbar nach der Nobelpreisverleihung.



In einem Schreiben an die Geschäftsleitung des Ringier-Verlages bzw. der Redaktion "Cicero" vom 17. Juli 2015 zeigte ich die Plagiate und Lügen von Herta Müller in der "Zeitschrift für politische Kultur" "Cicero" an und erwartete eine Stellungnahme.

Nachdem eine Antwort nach fünf Wochen des Wartens ausblieb, hakte ich telefonisch nach, im Versuch, mit dem Verlagsleiter ins Gespräch zu kommen.

Es blieb bei dem Versuch.
Geschäftsführer Thorsten Thierhoff wollte nicht mit mir reden.

Die schriftliche Stellungnahme der Assistentin der Geschäftsführung Bettina Racz vom 28 August 2015 beschränkte sich auf zwei Sätze. 

Mir wurde mitgeteilt, dass man mein Material  bzw. die "Angelegenheit" zur Kenntnis genommen, ja "geprüft" habe, aber keinen "Handlungsbedarf" sehe.

Gehören veröffentlichte Lügen und Plagiate inzwischen zum guten Ton im deutschen Journalismus? Oder nur bei "Cicero"?

Was macht ein bestohlener Autor in einer solchen Situation?

Er beauftragt einen Fachanwalt für Urheberrecht, wenn er denn das nötige Kleingeld auf der hohen Kante hat,
und zieht vor Gericht!

Oder er geht an die Öffentlichkeit!

Wie Herta Müller lügt und täuscht, habe ich in 4 inzwischen weit bis nach Übersee verbreiteten Büchern dargelegt;
wie eine Nobelpreisträgerin für Literatur plagiiert, vor und nach der Ehrung in Stockholm, schildere ich ausführlich in einer gesonderten Buch-Publikation auf mehreren hundert Seiten.


Auszug aus: Carl Gibson, Vom Logos zum Mythos !? Die Herta Müller-Maskerade im Brenn-SPIEGEL der ZEIT-Kritik, Neue Folge





Hier, für alle Interessierten, den der Verlags- und Redaktionsleitung der "Zeitschrift für politische Kultur" "Cicero" zugeschickte Text:


Carl Gibson, 
, D- 97980 Bad Mergentheim


An die Geschäftsleitung der Zeitschrift
Cicero
Friedrichstrasse 140

10117 Berlin

Verletzung des Urheberrechts durch Ihre Autorin Herta Müller in dem Artikel  „Wir ersäufen dich im Fluss“, 

in: Cicero, November 2009, S. 130ff.

                                                                                  Bad Mergentheim, den 17. Juli 2015
Sehr geehrte Damen und Herren,
nach meiner Auffassung hat Ihre Autorin Herta Müller mehrfach und substanziell in dem oben genannten Artikel-Veröffentlichung Ihres Hauses gegen das Urheberrecht verstoßen, indem sie aus meinen Werken konkret abschrieb und ideell-konzeptionelle sowie stilistische Elemente direkt übernahm, ohne die Quelle zu nennen, um dann das Übernommene als eigene Leistung auszugeben.
Nach meiner Einschätzung liegt hier ein „literarisches Plagiat“ vor, ein Tatbestand, den ich hiermit als unmittelbar Betroffener anzeige.
Durch das unethische Vorgehen Ihrer Autorin Herta Müller ist mir auf unterschiedlichen Ebenen materieller, gesundheitlicher und ideeller Schaden entstanden. Es sind Schädigungen mit gravierenden existenziellen Auswirkungen, für die ich Wiedergutmachung  und Schadenersatz einfordere.
Zur Entwicklung der Problematik:
1.      Da das Thema von der literaturwissenschaftlichen Forschung noch nicht aufgegriffen wurde, musste ich das - mir seit Juli 2009 bekannte - „literarische Plagiat der Nobelpreisträgerin für Literatur Herta Müller“ in jahrelanger, zermürbender Forschungsarbeit minutiös selbst nachweisen und die Ergebnisse öffentlich machen. Die Bekanntmachung eines potenziellen Plagiats erfolgte zunächst im Internet in Blog-Beiträgen, bevor die Thematik von der Presse aufgegriffen wurde, namentlich in dem – auch online vorliegenden – Pressebericht von Inge Braune in der Ausgabe der „Fränkischen Nachrichten“ vom 22. Oktober 2013 „Carl Gibson gegen Herta Müller,

Weitere Presseberichte zur Thematik folgten später, u. a. der Artikel: Hans-Peter Kuhnhäuser: „Carl Gibson bezichtigt Literatur-Nobelpreisträgerin der Lüge und des Plagiats“, in: Tauber-Zeitung, 29. Juli 2014.
2.      Im Herbst 2013 wurden über eine von mir verbreiteten Pressemitteilung[1] deutsche und europäische Medien informiert. Den auch heute noch gültigen Wortlaut veröffentlichte ich textidentisch auf meinem Literatur- Geschichte- und Politik-Blog unter:

3.      Weiter publik wurde die Thematik eines potenziellen, für mich jedoch gesicherten literarischen Plagiats im Rahmen einer Erörterung im Vorstand des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS) Baden-Württemberg im Sommer Herbst 2013, erneut, in Anwesenheit von etwa 30 – 40 Schriftstellerinnen und Autoren während der Hauptversammlung des VS in Stuttgart. Der Repräsentant der Gewerkschaft ver.di, deren VS-Mitglieder Rechtschutz genießen, informierte die Anwesenden in einem ausführlichen Statement.

4.      Schließlich wurde auch die literaturwissenschaftliche, literaturhistorische und zeitgeschichtliche Forschung direkt informiert, speziell in vier, im eigenen „Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa edierten Buchveröffentlichungen, namentlich in:
Die Zeit der Chamäleons. Kritisches zum Leben und Werk Herta Müllers aus ethischer Sicht., Bad Mergentheim 2014, ISBN 978-3-00-045135-5.
„Ohne Haftbefehl gehe ich nicht mit“ - Herta Müllers erlogenes Securitate-Folter-Martyrium: Mit Hass, Hetze, Täuschung und politischer Protektion plagiatorisch zum Nobelpreis, Bad Mergentheim 2014, ISBN 978-3-00-045364-9.
Vom Logos zum Mythos!? Die Herta Müller-Maskerade im Brenn-SPIEGEL der ZEIT-Kritik, Bad Mergentheim 2015, ISBN 978-3-00-048502-2.

Während in den drei oben genannten Werken die Themen Lüge, Täuschung und literarisches Plagiat bzw. Selbstplagiat bei Herta Müller – wie in der Presseinformation (2013) angekündigt - aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet angesprochen werden, wird in dem Band:
Plagiat als Methode - Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption,
Bad Mergentheim 2014, ISBN 978-3-00-045670-1,
die „detaillierte Beweisführung des – aus meiner Sicht - eindeutigen Plagiats“ differenziert vorgelegt, auf etwa 400 Seiten in wissenschaftlicher Form mit Quellenangabe. Dort finden Sie auch die Textstellen, die sich auf das - in Ihrem Hause veröffentlichten - Herta Müller-Werk beziehen.
Die in meinem Werk präsentierten eindeutigen Text-Parallelen, von deren Veröffentlichung im Internet ich noch abgesehen habe, stellen die Basis für eine formaljuristische Auseinandersetzung dar, auch als Beweise vor Gericht.
Mehrere Jahre nervenaufreibender, belastender und gesundheitsschädigender Arbeit mussten von mir, dem unmittelbar Betroffenen, geleistet werden, um das unethische, moralisch verwerfliche und rücksichtslose Agieren Ihrer – öffentlich als moralisch integer ausgegebenen und vielfach geehrten – Autorin zu dokumentieren und minutiös zu beweisen.

Mehr als 100 Exemplare dieser Bücher fanden inzwischen internationale Verbreitung, stehen in den Regalen der großen Elite-Universitäten der USA und können dort studiert werden. Vgl. dazu die Auflistungen in dem internationalen Bibliotheksverzeichnis Worldcat Identities unter:
Sowie, als Beispiel, die Präsenz der Studien an der Universität von Stanford in Kalifornien:
Im Rahmen einer Herta Müller-Tagung der Universität Würzburg im Kloster Bronnbach an der Tauber hatte ich im Februar 2015 ferner die Möglichkeit, die hier genannten vier kritischen Bücher zu Herta Müller den anwesenden Dozenten aus dem In- und Ausland sowie den Studierenden vorzustellen.
Nach dem umfassenden Informieren der breiten Öffentlichkeit[2] über die Medien und der Forschung in kritischer Debatte steht nunmehr die juristische Auseinandersetzung an.
Ich bin entschlossen, mein Recht vor Gericht zu suchen.
Bevor ich die Angelegenheit einem Fachanwalt übergebe, biete ich Ihnen hiermit die Gelegenheit, Stellung zu beziehen bzw. Ihre Sicht der Dinge darzustellen - noch vor einer juristischen Konfrontation.
Die von mir des literarischen Plagiats bezichtigte Nobelpreisträgerin Herta Müller hat sich dazu mir gegenüber[3] noch nicht geäußert.
Soweit meine Bekanntmachung als Geist und Autor.
Eine juristische Bewertung und Ausformulierung bleibt dem Fachanwalt vorbehalten.
Falls es der Deeskalation dient, bin ich zu einem persönlichen Gespräch mit dem seinerzeit publizistisch mitbeteiligten Förderer und Verleger von Herta Müller, Michael Krüger (oder mit dem ehem. Cicero-Mitgestalter Michael Naumann), bereit, noch bevor der Kasus vor Gericht kommt.

Mit freundlichen Grüßen
Carl Gibson

Email: carlgibsongermany @gmail.com

P.S. Näheres zu meiner Person unter:
Anlagen



[1] Publiziert in: Die Zeit der Chamäleons. Kritisches zum Leben und Werk Herta Müllers aus ethischer Sicht., Bad Mergentheim 2014. Presseinformation : Plagiatsvorwurf Carl Gibsons gegen Herta Müller. Autor und Bürgerrechtler Carl Gibson bezichtigt Herta Müller des literarischen Plagiats und der Täuschung der Öffentlichkeit

Pünktlich zur Vergabe der Nobelpreise in Stockholm und zur Eröffnung der Buchmesse 2013 in Frankfurt
erhebt der ehemalige Dissident und Buchautor Carl Gibson Plagiatsvorwürfe gegen Herta Müller.

Bad Mergentheim: Wie aus den jüngsten Veröffentlichungen auf dem Blog des - ebenfalls aus dem rumänischen Banat stammenden - Autors und seinem jüngsten Rundschreiben an die Medien zu erfahren ist, soll Herta Müller, die Nobelpreisträgerin für Literatur 2009, ihre seinerzeit im ZEIT-Magazin im Juli 2009 erstmals geschilderte körperliche Securitate-Folter frei erfunden und bei der literarischen Ausgestaltung aus Gibsons zweibändigem Erinnerungswerk „Symphonie der Freiheit. Widerstand gegen die Ceausescu-Diktatur, 2008, und – auszugsweise auch aus - „Allein in der Revolte. Eine Jugend im Banat“, vollständig 2013 erschienen, abgeschrieben haben. Herta Müller habe in ihrer fragwürdigen und unglaubwürdigen Folter-Darstellung einschneidende Ereignisse, Erfahrungen aus Carl Gibsons Biographie instrumentalisiert sowie zahlreiche essentielle Details aus dem Dissidentenleben und der antikommunistischen Opposition übernommen, namentlich Elemente eines authentischen Securitate-Verhörs und dieses und – mehr als zwei Jahrzehnte nach dem Ereignis – angeblich erstmals als selbst erlebt geschildert.

Darüber hinaus seien Ideen, Konzeptionen, Stilmittel – bis hin zu vollständigen Hauptsatz-Aussagen - nachweislich auf Carl Gibsons Aufklärungswerk zurückzuführen.

Über das "Plagiat" hinausgehend - durch die Vorspiegelung falscher Tatsachen, speziell der körperlichen Folter durch den rumänischen Geheimdienst, die reine Fiktion sei - habe Herta Müller die bundesdeutsche und internationale Öffentlichkeit massiv getäuscht, nur um ihre Nobelpreisnominierung zu rechtfertigen.

In der im Internet und über Email jüngst verbreiteten Pressemitteilung Carl Gibsons heißt es:

Herta Müller, Nobelpreisträgerin für Literatur 2009, schreibt seit Jahren aus meinem Werk ab. Dabei werden die individuellen Securitate-Erfahrungen eines authentischen Opfers der kommunistischen Diktatur von Herta Müller als eigene Erlebnisse ausgegeben bzw. zu eigenen Zwecken belletristisch wie biographisch instrumentalisiert.

Inzwischen habe ich mich entschlossen, an die Öffentlichkeit zu gehen und das – nach meiner Auffassung – offensichtliche literarische - “Plagiat“ zur Diskussion zu stellen.“

Carl Gibson verweist auf die bereits erfolgte Ankündigung der Plagiat-Debatte auf seinen Blogs u. a. unter:



Eine kritische Auseinandersetzung mit Herta Müllers Behauptungen, sie sei vom rumänischen Geheimdienst Securitate verfolgt und physisch gefoltert worden, liefert Gibson auf nahezu hundert Seiten in dem Beitrag:


Weitere Beiträge des seit Jahren einschlägig bekannten Herta Müller-Kritikers, der den Anspruch erhebt, die schwer zugängliche Materie aus Insider-Sicht überprüfbar aufzuklären, finden sich ebenfalls im Internet.

Carl Gibson, Gründer der ersten „Freien Gewerkschaft rumänischer Arbeiter SLOMR“  in Temeschburg, (Timisoara), im rumänischen Banat, langjähriger Dissident und während der Ceausescu-Diktatur ein halbes Jahr in kommunistischer Gefängnishaft, appelliert an Ethos und Gewissen der freien Presse und fordert investigative Recherchen sowie eine kritische, unparteiliche Berichterstattung ein. Es gelte, „Politisch hochbrisantes Material zum Thema (erschlichener) Nobelpreis an Herta Müller - (inszenierte Verfolgung, politische Einflussnahme, Protektion durch Politik und Medien)“ aufzuarbeiten."

Der Autor, Mitglied des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS) in Baden-Württemberg, schreibt in seinem Rundschreiben:

„Nach jahrelangen Recherchen im In- und Ausland habe ich herausgefunden, dass die von politischen Kreisen (CDU/SPD) massiv geförderte, jedoch kontrovers diskutierte deutsche Nobelpreisträgerin für Literatur 2009 Herta Müller in zahlreichen Punkten die Unwahrheit gesagt hat. Ihre „Verfolgung“ durch die „Securitate“ während der kommunistischen Diktatur in Rumänien ist frei erfunden. Die Nominierung für den Literatur- Nobelpreis wurde nach meiner Auffassung politisch forciert bzw. erschlichen – und dies bei rücksichtsloser Täuschung der internationalen Öffentlichkeit.

Vielfache Bemühungen um Richtigstellungen - aus der Sicht eines ehemaligen Bürgerrechtlers, Zeitzeugen und konkreten Opfers der kommunistischen Diktatur Ceausescus – wurden seinerzeit von der Konrad Adenauer-Stiftung der CDU bzw. von der Redaktion des Magazins DIE ZEIT willkürlich abgewürgt.

Eine öffentliche Debatte über die „moralische wie politische Integrität“ der Kandidatin, die eine Nobelpreisvergabe an Herta Müller unmöglich gemacht hätte, wurde so verhindert.

Zum Einstieg in die komplexe Materie (mit viel Erklärungsbedarf und Vorwissen)biete ich als ersten Einblick folgende Beiträge mit Thesen und Argumenten an:




Weiteres Material zur Thematik von grundsätzlicher Relevanz, inklusive einer differenzierten Beweisführung, stelle ich den Medien auch in schriftlicher Form zur Verfügung.

Was in diesem Fall seit 2004 (KAS-Literaturpreis an Herta Müller bzw. Nominierung ohne öffentliche Aussprache) an Verschleierung und Vertuschung erheblicher Tatsachen ablief, ist nach meiner Auffassung ein Skandal. Die freie Presse muss endlich dagegen halten und einiges aufklären.

Die unheilige Allianz zwischen Kräften der CDU und der SPD bei der Durchsetzung einer Kandidatin mit fragwürdiger Vita aus Gründen der Staatsraison sollte nicht nur durchschaut, sondern auch im Sinne der Wahrheitsfindung öffentlich diskutiert werden, auch nach dem „Fait accompli“ der Nobelpreisehrung.

Es kann nicht sein, dass ein einst systemprivilegierter Wendehals, der opportunistisch rücksichtslos mit den Kommunisten einer Diktatur paktierte, nunmehr als lupenreines Aushängeschild einer Demokratie inszeniert und geehrt wird.

Politische Konsequenzen aus dem - publizistisch noch unentdeckten – Skandal sind bisher ausgeblieben.

Ganz im Gegenteil –statt berechtigten Vorwürfen nachzugehen, statt konsequent aufzuklären, setzte die deutsche Politik noch eines drauf und ehrte die kontrovers diskutierte „Unbeugsame“ auch noch mit dem Großen Bundesverdienstkreuz, vielleicht nur, um eine Lüge zu decken oder um vom eigenen politischen Versagen in diesem Fall abzulenken.

Seit 2008 wird vielfacher Druck auf mich ausgeübt.
Darüber hinaus wurde eine Anwaltskanzlei beauftragt, mich von weiteren Aufklärungsaktivitäten in der Causa Herta Müller abzuhalten.

Es ist nur eine Frage der Zeit, wann und von wem diese Thematik von besonderer politischer Tragweite und verschwörungsähnlichem Charakter journalistisch aufgegriffen und als Story präsentiert wird.

Da die literaturwissenschaftlichen Mühlen der Alma Mater recht langsam mahlen und politische Implikationen dort in der Regel ignoriert werden, würde ich es begrüßen, wenn kritische Medien sich bald dieser Materie annehmen würden.
Wer den kulturpolitisch höchst  brisanten Fall aufgreifen will, kann sich meiner Zusammenarbeit als Insider und kritischer Autor sicher sein.

Die fiktiven Konstruktionen Herta Müllers verbunden mit der flankierenden Deckung aus der Politik sind – bei Mitwirkung eines kompetenten, eingelesenen Insiders – bereits durch die kritische Aufarbeitung ihres
ZEIT-Artikels „Die Securitate ist noch im Dienst“
detailgerecht nachweisbar.

Die ausführliche Offenlegung zahlreicher, systematisch ausgebreiteter Lügen erfolgt hier:


In dem kompilatorischen Bericht „Die Securitate ist noch im Dienst“, an welchem auch die ZEIT-Redaktion kreativ mitwirkte, kupfert Herta Müller nachweislich plagiatorisch aus meinen Werken ab.

Die detaillierte Beweisführung dieses – aus meiner Sicht - eindeutigen Plagiats ist bereits ausgearbeitet und liegt vor unter dem Titel: Literarisches Plagiat oder Inspiration? Herta Müllers konkreative Carl Gibson-Rezeption.

Das bis jetzt zurückgehaltene, noch unveröffentlichte Beweis-Material (mehr als 150 Seiten) werde ich Presse und Medien ebenfalls vorlegen, insofern eine differenzierte Berichterstattung zugesagt wird.

Ethischer Journalismus verpflichtet solchen Ungerechtigkeiten auf den Grund zu gehen und diese berichtend aus der Welt zu schaffen.“ Carl Gibson

[2] Da die Materie in diesem Fall von besonderem öffentlichem Interesse ist, werde ich, wie bisher auch, die Gesamt-Debatte, inklusive dieses Schreibens, publik machen.

[3] Meine an Herta Müller im Herbst 2006 gerichtete Anfrage mit Fragen zur dunklen Vita der Autorin und ihrer angeblichen Verfolgung und Opposition in Rumänien während der kommunistischen Diktatur Ceausescus blieb ebenso unbeantwortet wie der von mir bereits im Juli 2009 formulierte Offene Brief an Herta Müller: „Offener Brief an Herta Müller“ - aus der Feder eines Zeitzeugen und Opfers der Ceausescu-Diktatur“publiziert in der „Siebenbürgischen Zeitung“ (Online)


bzw. im Magazin „DIE ZEIT-Online“ – und dort nach wenigen Tagen „entfernt“.







Weiteres hier:

Carl Gibson
Plagiat als Methode - Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption

Wo beginnt das literarische Plagiat? Zur Instrumentalisierung des Dissidenten-Testimoniums „Symphonie der Freiheit“ – Selbst-Apologie mit kritischen Argumenten, Daten und Fakten zur Kommunismus-Aufarbeitung sowie mit kommentierten Securitate-Dokumenten zum politischen Widerstand in Rumänien während der Ceaușescu-Diktatur


Inhalt

VORWORT: Auf dem Weg zur Wahrheit - Steiniger Gang an die Öffentlichkeit: Vom „Plagiats-Verdacht“ über den veröffentlichten „Plagiats-Vorwurf“ bis hin zum „Nachweis eines literarischen Plagiats“ in Buch-Form
Teil I: Von der politisch - moralischen Auseinandersetzung zur Rezeption
1. Selbstapologie und „literarisch-urheberrechtliche Selbst-Justiz“ - „Was ist ein Plagiat“ – und „ist alles Plagiat“? Plagiat als Methode: Über Herta Müllers „literarisches Selbstbedienungs-Verfahren“ – Zur literarischen Instrumentalisierung des Dissidenten-Testimoniums „Symphonie der Freiheit“
2. Von der Wahrheit der Lüge und einem forcierten Nobelpreis für Literatur : Der Fall Herta Müller aus politischer und moralischer Sicht. Eine öffentliche Angelegenheit.
„Moralische Integrität“, freie Meinungsäußerung und „Zensur“ in der Demokratie - in ethischer Debatte provoziert durch einen „Offenen Brief an Herta Müller“ und der unterdrückten Antwort darauf Oder: Wie alles begann …
3. „Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen“! – „Moralische Entrüstung“ als PR-und Marketing-Gag auf Kosten der Wahrheit?
4. Zu der so genannten Spitzelaffäre in Berlin
5. Das Internet kennt keine Zensur – Bloggen als Instrument der Aufklärung, nicht nur im Kampf gegen totalitäre Systeme … und Kommunisten!
6. Will der Menschenrechtsaktivist und Literaturkritiker Carl Gibson die „Kandidatur Herta Müllers für den Literatur-Nobelpreis“ verhindern?
7. „Dichtung oder Wahrheit? –
8. Indirekte Zensur! Eklatante Beschneidung der freien Meinungsäußerung?
9. Herta Müller und Richard Wagner rezipieren Carl Gibsons „Symphonie der Freiheit“ – Die Auseinandersetzung mit ihrem Kritiker als Vorstufe zu konkreter Rezeption, Inspiration und schließlich zum literarischen Plagiat!
10. Maulkorb für Kritiker? Geistige Disputation oder juristischer Konflikt?
11. Was auf die Wissenschaft zukommt und was die „Forschung“ bereits hätte leisten müssen – ethische Diskussion, politisch-gesellschaftliche Debatte, literaturwissenschaftliche, linguistisch-ästhetische Auseinandersetzung.
Carl Gibson: Richtigstellung zu den Falschbehauptungen zu SLOMR in dem Artikel von Richard Wagner in der „Banater Zeitung“ vom 4. Februar 2009 aus Temeschburg, Timisoara, Rumänien – nach der Ablehnung des rumänischen Wochenblattes in deutscher Sprache „Banater Zeitung“ eine Gegendarstellung Carl Gibsons zu veröffentlichen.
12. Richard Wagner verunglimpft Carl Gibson und SLOMR Temeschburg – und das wider besseres Wissen! Gegendarstellung Oder Der Schuss von der Kanzel herab und das Fähnlein der Aufrechten
13. „Sind Sie gefoltert worden?“ - Eine konkrete Anfrage an Herta Müller (2006)- Zu Carl Gibsons Herta Müller-Rezeption
14. Texte zu Carl Gibsons Herta Müller-Rezeption, Auszüge aus „Symphonie der Freiheit,“ (2008):
Angekommen und nicht da? Zum Exodus deutscher Dichter aus dem Banat
Deutsche Dichter im Fadenkreuz der Securitate. Dissidenz oder Mythos – ethnische oder ideologische Diskriminierung?
Zum Tod eines Dichters
15. Herta Müller hat über Nacht ein Problem, ein großes Problem! Rechtfertigungsdruck nach außen – Verfolgung, Martyrium und Folter wollen bewiesen sein!
16. Carl Gibsons „Aufklärungskampagne“ gegen Herta Müllers Selbstinszenierung als Oppositionelle Oder Was literaturwissenschaftliche Forschung und Politik nicht wahrhaben wollten: Deklarierte Infragestellung und dezidierte Kritik an Herta Müllers Curriculum, Auftreten und Werk
17. „Offener Brief an Herta Müller“ - aus der Feder eines Zeitzeugen und Opfers der Ceaușescu-Diktatur
18. Herta Müllers Mann fürs Grobe - KP-Agitator Richard Wagner – der loyale Kritiker, der kein Dissident sein wollte – mit seiner Zeit-Diagnose: „hier ist alles in ordnung“, Exkurs
Ich lüge, also bin ich
Aktionsgruppe ohne Aktion! Literarische Dissidenz, Solidarität und Moral im Fall William Totok -  Zwischen geistiger Opposition und loyaler Kritik?
drei Stellen aus der Feder des berühmten Bad Mergentheimer Consulting-Philosophen und Dissidenten mit großen Formularen Carl Gibson“ – „die Chance als Fußnote zu uns in die Geschichte des Banats und der deutschen Literatur einzugehen“!
Haften Blog-Herausgeber und Blog-Betreiber für die Meinung ihrer Autoren?
Wie Kommunisten die Freie Welt unterwandern - Wendehälse und Opportunisten – die neue alte Gefahr für Demokratie und Werte!? – Exkurs
Teil II: Von der Rezeption zur „Inspiration“
19. Herta Müller lässt drohen – Oder „das Tandem“ schlägt zurück: Eine ganz normale „Drohung“ unter „Kollegen“ … wie bei den Kommunisten!
20. Chronologie vieler Lügen und eines Plagiats – von Anfang an! Oder Plagiieren, um zu lügen und um noch einmal, also „doppelt“ zu täuschen!
21. Bei Ideenraub kommt keine Polizei -Urheberrecht, ideelle und materielle Schädigung und die Unzulänglichkeiten der juristischen Umsetzung bei Plagiat
22. In medias res - zu den Dingen selbst! Und zu den Beweisen! Wie legitim ist die Protektion offensichtlicher Lügen durch Medien und Politik? Zur Notwendigkeit von Aufklärung und Richtigstellung.
23. Carl Gibsons „Symphonie der Freiheit“ als motivische Fundgrube Oder Vom Widerstands-Original zur Fälschung, zur Imitation und zum Plagiat. Von verräterischen Indizien und Spuren zum „corpus delicti“ - Wie ein „Richtmikrophon“ literarisch zum Verhängnis werden kann. Billiger Eklektizismus und schamlose Selbstbedienung als Methode!?
24. „Die Gibsons oder die Banater Schwaben“ – Oder: Vom Ressentiment der Schlechtweggekommenen - Audiatur et altera pars, Herr Henryk M. Broder?
25. Carl Gibson - Ein „nützlicher Idiot“ und Mafioso? - Zur „Verleumdung“ eines Herta Müller-Kritikers auf der Plattform DIE ZEIT Online – Eine Richtigstellung, die von der ZEIT-Redaktion willkürlich gestrichen wurde
26. Epigonale Anklänge, direkte und indirekte Rezeption
27. Neue, rücksichtslose Lügen Herta Müllers zwanzig Jahre nach ihrer Ausreise - Plagiat ohne Folgen?
28. Am Anfang war „ein“ Wort - „Richtmikrophon“ und „Richtmikrofone“ – Ein Verdachtsmoment erster Güte! Herta Müller übernimmt spezifische Details von Carl Gibson. Von Spuren und Fährten – und von literaturwissenschaftlicher „Kriminalistik“ zur „literarischen Selbstjustiz“.
29. Vom Literatur-Detektiv zum Plagiats-Jäger - „Nietzsches-Lenau-Rezeption“
30. Der neu „aufgemöbelte“ Lebenslauf der Herta Müller
31. Der Intellektuelle als „Staatsfeind“ - Das Überleben eines Oppositionellen in real sozialistischen Alltag – Arbeitslosigkeit, Unterrichten und Privat-Unterricht Oder Ideenklau á la Herta Müller …und eine „Prophezeiung“!
32. Die Konsequenzen des Privat-Unterrichts: Stigmatisierung, Ausgrenzung, Vernichtung
33. Der „Parasitismus“-Vorwurf – Ein „parasitäres Element“ und die staatliche Repression!
34. Herta Müller „bei den Verhören“ – hört, hört!
35. Das „Parasitismus“-Phänomen in realistischer Darstellung bei Carl Gibson und in theoretischer Konstruktion bei Herta Müller
36. Hermeneutik statt Hermetik - Der Ausdruck „parasitäres Element“ im Gesamtwerk „Symphonie der Freiheit“
37 „Du bist nichts – Dein Volk ist alles!“ „Parasitäre Elemente“ und Schmarotzer - . Exkurs zur Thematik
38. Ab an den „Kanal“ - Die Securitate, hört, hört. droht Herta Müller mit „Zwangsarbeit“ am Schwarzmeer-Donau-„Kanal“! Fortsetzung der Münchhausiade im plagiatorischen Stil
Das häufige „Sterben in den Lagern“
39. Zinslose Fremdanleihen Herta Müllers bei Carl Gibson – Eine „literarische Rezeption“ der besonderen Art: Wahres oder Fiktives aus den Katakomben von Temeschburg!?
40. „J‘ accuse!“ - Ja, was ist Fiktion – was ist Faktion? Ein Intermezzo mit dem Wallstein Verlag in Göttingen –aus der Sicht eines fünffach Geschädigten!
41. Dissidenz und Pseudo-Dissidenz: Biographische Details einer Widerstands-Vita auf den Kopf gestellt, verfremdet und zum eigenen Leidens-Mythos instrumentalisiert
42. „Durch die Sprache zur Wahrheit“- Oder: Lügen, bis sich die Balken biegen!?
43. Auftakt mit einer Bestie und Zuckerbrot und Peitsche – Oder: Vom „Wesen der Securitate“
Auftakt mit einer Bestie
Zuckerbrot und Peitsche - oder: Vom „Wesen der Securitate“
44. Zur „unkritischen“ Herta Müller-Rezeption des Dissidenten Carl Gibson im Jahr 2007 Oder Wie man sich täuschen kann – Carl Gibson „würdigt“ Herta Müller
45. Ich … wurde… gebracht! Große Passion im Passiv! Eine „Verhaftung“ ohne Grund …und „ohne  Haftbefehl“ auf dem Weg zum „Friseur“- oder „zur Friseuse“, ohne je am Ziel anzukommen - Herta Müllers „Abfischen“, das keines ist!
46. „Ich war auf dem Weg zum Friseur“
47. Mit dem Pinsel unterwegs – Oder: Literarische Kosmetik à la Herta Müller! Peinliches Retuschieren der Mängel im Nachhinein – methodisch, systematisch, ärgerlich, nobelpreiswürdig!?
48. „ohne Haftbefehl“ oder „Ohne Haftbefehl gehe ich nicht mit“!? Ein Hohn auf die Opfer der Diktatur!– In den Katakomben der Universitätsstadt Temeschburg im Banat
49. „Ausweis“ oder „Ausweis“ – Vorbildlicher Staatsbürger oder Sozialschmarotzer?
50. Die Verhaftung „ohne Haftbefehl“ Oder Der – kurze – „Weg“ zum angeblichen Verhör: Die Idee  des Gebracht-Werdens - Ein Milizmann (gemeiner Polizist) führt das „Opfer“ staatlicher Willkür vor
Substanz und Akzidenz
51. Das Oben wird zum Unten Oder wie der „Ort des Geschehens“ konkreativ auf den Kopf gestellt wird – Im „Souterrain eines Studentenwohnheims“!
„Vorboten der Revolution von Temeschburg - oder: wie man Studentenproteste erstickt
52. Der Deutsche Michel, die Fiktion, die Logik und das Plagiat – Ein Zwischenruf!
53. „Locus terribilis“ – Der „Ort des Geschehens“ konzipiert als „Unort“, – „Keller“, „Loch“, „Kellerloch“ und Katakombe
54. „Literarische Kriminalistik“ und „Literarische Selbst-Justiz“ - Mehr als „Anklänge“!? Was darf die Kunst? Wo beginnt das eindeutige Plagiat?
55. Das „literarische Stock-Picking-Verfahren“ –Oder: Eklektizistisches Rosinen-Picken à la Herta Müller.
Im Kreuzverhör - oder: die peinliche Befragung im Sozialismus
Die Geißelung - Terror und Gewalt
Ein Wind
Psychoterror
56. „Drei Männer in Zivil“- Zum „Wiedersehen“ mit der Securitate, das auch keines ist
„Der Tag danach - oder: ein Paria und ein General
„noch nie“ … gesehen …und begegnet!
„Angst“ als Emanation des Terrors – Phänomenbeschreibung statt Floskel
In Bukarest. Freiheit und Menschenrechte für alle - Aufbruch im Morgenrot
Die Mittel der Inquisition - oder: die Grenzen des Menschen unter Folter
Grenzphänomene
„Drei Männer“
Das Ausweisen:
Das anschließende Verbringen der provisorisch verhafteten Person zum Verhör:
Die versuchte „Kriminalisierung“ eines Opfers im Verhör:
Die ausgestoßenen Drohungen der Securitate:
Der ungewisse Verbleib der verhafteten Person
Die Lösung aus der Verhör-Situation – auf dem „Heimweg“:
57. „Ein kleiner knochiger war der Chef“ – Nobelpreiswürdig Borniertes aus dem literarischen Schatzkästlein der Nobelpreisträgerin Herta Müller. Synthetisch gestaltete Gestalten im Vergleich – der „Gertenhafte“, der Hagere, „der Rutenschlanke“ … und der „kleine (K)nochige“ in einem vollständigen Aussagesatz ohne Subjekt!!!
58. Psychologische Tricks als Mittel der Täuschung auch in der Literatur
59. Die „Vorwürfe“ der Securitate … vor den Mord-Drohungen oder danach? – Drohungen im Plural, in der „Wir“-Form
60. Die „Hure“, die eine Heilige sein will
61. Diktion und Duktus im Vergleich – Oder wie die Elster zur Amsel wird. Zwei grundverschiedene Securitate-Bilder - und: Wie etwas ausgesagt wird!
„demaskierende Maskerade“ – Der Prozess als Farce
62. Hohn, Sarkasmus und das Duzen
63. Moralische, existenzielle und strafrechtliche Implikationen des Plagiats - Zum Raubtierkapitalismus ist in der Verlagswelt der moralinfreien Leistungsgesellschaft der Bundesrepublik Deutschland
64. Wer hat Angst vor … Herta Müller? - Exkurs
65. Eine verhinderte Buch-Edition und ihre Folgen - Zur These einer Herta-Müller-Verschw